© Sebastian Feuerherm/shutterstock

Gran Canaria

Check-in

Jeden Morgen das gleiche Bild: Männer machen sich mit Macheten zwischen Bananenstauden zu schaffen, Fischer tuckern hinaus aufs Meer, Hirten ziehen mit ihrer Herde hoch auf die Alm. In den Dörfern im Norden und Süden sieht der Alltag oft noch genau so aus. Unendlich fern scheint hier die Hauptstadt, Lichtjahre entfernt sind die Ferienzentren des Südens ...

Video

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Der Bau der fünfschiffigen Hauptkirche von Las Palmas begann 1497 und wurde 1570 wegen Geldmangels unterbrochen. Erst Anfang des 19. Jhs. konnte die Kathedrale vollendet werden. Dies spiegelt sich in…
Der rund 1050 m hoch gelegene Ort ist wohl der malerischste Gran Canarias und deshalb bei Besuchern ein beliebtes Fotomotiv. Auf mehreren Hügeln und Plateaus liegt er am sonnendurchfluteten Südhang…
Gäbe es den Titel des "kanarischsten" aller Orte, das in der Nordcumbre gelegene Städtchen hätte ihn garantiert verdient. Architektur, Religiosität, kulinarische Genüsse - alles hat hier eine…
Viele Tagesbesucher reisen aus allen Teilen der Insel an, um durch "Gran Canarias Venedig" zu flanieren. Ende der 1980er-Jahre wurde vor das Fischernest ein hübsches Feriendorf im andalusisch-…
Mit 1949 m über dem Meeresspiegel ist die "Schneespitze" Gran Canarias höchster Berg. Tatsächlich schneit es hier manchmal im Winter. Einzigartig ist die Fernsicht von der Straße über weite Teile…
Der archäologische Park bietet Zugang zur berühmten "Bemalten Höhle", deren farbige geometrische Wandmalereien das stärkste Zeugnis der Ureinwohner sind. Die Höhle ist Mittelpunkt einer teils…
Die Stadt ist Heimat des kanarischen Rums. Arehucas heißt er, so wie die einst an gleicher Stelle liegende Siedlung der Altkanarier. An den wasserreichen Nordhängen der Cumbre wurden schon im 16. Jh…
Die Einwohner Gran Canarias lieben den Karneval und feiern ihn auf ihre eigene Weise. Die Atmosphäre ist vergleichbar mit dem brasilianischen Karneval. In Las Palmas findet eine große Party mit…
Die Dünen von Maspalomas sind eines der großartigsten Naturphänomene Gran Canarias. 1,5 km weit stoßen sie an ihrer breitesten Stelle ins Landesinnere vor. 418 ha Sand, durchsetzt mit einer…
Haie gefällig? Goliath-Riesenfische? Oder Piranhas, die mit scharfen Zähnen blitzschnell ein ins Wasser gefallenes Tier zerlegen? Europas größtes Aquarium versteht sich als „Schaufenster der…

Reisezeit

Januar
gut
21°C
Februar
gut
22°C
März
gut
22°C
April
gut
22°C
Mai
sehr gut
23°C
Juni
sehr gut
24°C
Juli
sehr gut
25°C
August
sehr gut
26°C
September
sehr gut
26°C
Oktober
gut
26°C
November
gut
24°C
Dezember
gut
22°C

Die beste Reisezeit für Gran Canaria sind die Monate Mai, Juni, Juli, August und September. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 25° Celsius erreicht. Die sonnigsten Monate sind Mai, Juni, Juli und August mit durchschnittlich 9 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur im kältesten Monat bei lediglich 21° Celsius bei 6 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 24° Celsius und die Nachttemperatur bei 17° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 3 Tagen. Die regenreichsten Monate sind Januar, November und Dezember.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Gran Canaria
MARCO POLO Reiseführer Gran Canaria
14,00 €

Entdecke Gran Canaria

Facelifting für Bettenburgen

Vom Taxifahrer, der Urlauber im Morgengrauen zum Flughafen bringt, über die Putzfrau, die das Hotelzimmer „wie neu“ aufbereitet, bis zum Baywatcher auf seinem Hochsitz am Meer kümmert sich eine Armada von Angestellten um die Bedürfnisse der jährlich über vier Millionen Gäste. Eine gut eingespielte „Ferien-Logistik“. Zwar gibt es auf Gran Canaria Bettenburgen, einfallslos und schnell hochgezogen, auch in die Jahre gekommene Einkaufszentren. Doch in letzter Zeit wurde einiges unternommen, um das Image aufzupolieren. Manch ein Hotelkasten wurde chillig umgestylt, in neuen Resorts wie Meloneras und Playa Amadores entstanden großzügige Komforthotels, die an Schlösser denken lassen. Hier wird jeder Trend aufgegriffen, es gibt Golfplätze, Spa-Oasen mit asiatisch inspirierten Behandlungen, Yoga, Pilates und Nordic Walking am Strand. Wer im Landesinneren in einer Finca wohnt und auf restaurierten Wegen wandert, lernt Land und Leute intensiv kennen. Glücklich werden hier alle: diejenigen, die Rundum-Komfort in Resorts schätzen, ebenso wie jene, die fernab vom Tourismus Urlaub machen wollen, sei es in den Bergen, in Küstendörfern oder in Las Palmas.

Spanier gegen Ureinwohner ...

Kaum noch etwas erinnert in Las Palmas an den Ort, den der spanische Konquistador Juan Rejón 1478 vorfand, als er am 24. Juni mit 600 Getreuen an Land ging, um die Kanareninsel für die kastilische Krone zu erobern. Fünf Jahre lang wehrten sich die Altkanarier, dann setzten sich die Europäer durch. Sie gestalteten die Insel vollständig um: rodeten die Lorbeer- und Kiefernwälder, um erst Zuckerrohr, dann Wein anzupflanzen. Auf den Plantagen ließen sie unterjochte Ureinwohner arbeiten. Der Schiffshandel zwischen Europa und Amerika bescherte der städtischen Elite Wohlstand; die Mehrheit der Inselbewohner aber lebte in bitterer Armut, was viele in die Emigration nach Amerika trieb. 

Tourismus - und kein Ende in Sicht

Die Canarios taten sich lange schwer mit Europa, ja sogar mit dem spanischen Mutterland. Noch in den 1970er-Jahren gab es separatistische Bewegungen. Doch das ist Geschichte. Finanzspritzen aus Brüssel haben die Infrastruktur in Dörfern und Städten wesentlich verbessert. Der Tourismus hat vielen Inselbewohnern aus der Armut herausgeholfen. Seit Anfang der 1960er-Jahre in Gran Canarias Süden eines der größten Ferienzentren Europas entstanden ist, hat sich die Branche rasant entwickelt. Zwischen San Agustín und Puerto de Mogán wurden Hotelanlagen für mehr als 100 000 Gäste gebaut. Ein Ende ist nicht in Sicht – zu herrlich sind die Strände und die Dünenlandschaft, beständig das gute Wetter, ideal die Lage zwischen Meer und Bergen. Das ist es, was die Besucher der Insel erwarten – weshalb sie nach der Landung auf dem Flughafen Gando erst einmal geschockt sind von der Kargheit des Inselsüdens. Aber keine Angst: Gran Canaria ist vielfältig.

Nord-Süd-Kontrast

Auf dem nahezu kreisförmigen Eiland vulkanischen Ursprungs ragt genau in der Mitte der 1949 m hohe Pico de las Nieves auf, der höchste Punkt der cumbre, der zentralen Gebirgsregion. Von hier aus führen Erosionstäler sternförmig zu den Küsten. Calderas – kesselförmige Krater – erinnern an die vulkanaktive Zeit. Keine andere Kanareninsel ist so zerklüftet wie Gran Canaria und von barrancos – so heißen die tiefen Schluchten auf dem Archipel – zerfurcht. Je nachdem, ob sich diese im Norden oder Süden befinden, sind sie subtropisch grün oder von der Sonne ausgebrannt. Wer sich auf Gran Canaria einlässt, kann die Vielfalt in vollen Zügen genießen. Die Insel begeistert mit Traumstränden, Dünen und einer wilden Bergwelt. Wälder überziehen die tiefer gelegenen Berghänge im Norden. Teneriffas Teide, Spaniens höchster Berg, scheint oft zum Greifen nah. Eidechsen rascheln durchs Gestrüpp, Raubvögel bevölkern die Lüfte und der Kanarienvogel fliegt in seiner Urform als gelbgrüner Girlitz durch die Wälder.

Von Großstadtflair bis Naturerlebnis

Die gegensätzliche Landschaft ist nicht alles. Auf Gran Canaria findest du Großstadtflair in der Inselhauptstadt Las Palmas genauso wie Beschaulichkeit in hübschen Dörfern und Kleinstädten. Artenara etwa ist ein erstklassig erhaltener Höhlenort, die größte Augenweide in puncto Architektur ist jedoch Teror. Das Ensemble aus antiker Basilika, natursteingepflasterten Straßen und Hausfassaden mit Holzbalkonen gilt als bestes Beispiel kanarischer Baukunst. Erlebe den prächtigen Karneval mit seinen ausgelassenen Umzügen, genieß die kanarische Küche und den süffigen Wein. Tauchen, wandern, schwimmen oder windsurfen, die Nacht zum Tag machen oder einfach entspannen – Langeweile kommt hier nicht auf. Und die Sonne scheint dazu, das ganze Jahr.

Gut zu wissen

Zeit

– 1 Stunde Zeitverschiebung

An der Zeitverschiebung merkt man’s: Die Kanaren sind weit weg von unserem Kontinent! Hier ist es ganzjährig eine Stunde früher als bei uns.

Strom

Adapter Typ C

220 V Wechselstrom. Es passen die bei uns gängigen zweipoligen Flachstecker

Anreise

Ferienflieger sind am bequemsten und billigsten. TUIfly, Condor und andere fliegen von vielen deutschen Städten sowie von Wien und Zürich in vier bis fünf Stunden nach Gran Canaria. Flüge kosten zwischen 250 und 650 Euro. Billigflieger wie Ryanair und Eurowings unterbieten oft diesen Preis.

Der Flughafen Gando liegt im Osten der Insel 30 bis 60 Autominuten von den Ferienzentren entfernt. Vom Busterminal am Flughafen fahren alle 30 bzw. 60 Minuten Busse nach Las Palmas (Linie 60) und Playa del Inglés/ Maspalomas (Linie 66). Nach Puerto Rico und Playa del Cura kommt man stündlich mit dem Schnellbus (Linie 91), nach Puerto de Mogán mit Linie 1, allerdings nicht direkt von der Ankunftshalle, sondern von der Haltestelle an der Autobahn (300 m oberhalb des Flughafens!). Eine Taxifahrt kostet nach Maspalomas ca. 45 Euro, nach Puerto Rico ca. 60 Euro und nach Puerto de Mogán ca. 70 Euro.

Vom südspanischen Cádiz aus fährt dienstags um 17 Uhr die Autofähre der Compañía Trasmediterránea/Acciona in 39 Stunden nach Las Palmas. Die einfache Überfahrt kostet ab 150 Euro (mit Kabine ab 313 Euro) pro Person, der Pkw-Transport ca. 200 Euro. Bei Reisen im Winter, d. h. in der Hochsaison, muss frühzeitig reserviert werden. Die Buchung erfolgt entweder über Internet (trasmediterranea.es) oder über ein Reisebüro.

Auskunft vor der Reise

Touristische Auskünfte erhältst du unter spain.info und bei folgenden spanischen Fremdenverkehrsbüros:

– Myliusstr. 14 | 60 323 Frankfurt | Tel. 069 72 50 33 | frankfurt@tourspain.es

– Walfischgasse 8 | 1010 Wien | Tel. 01 5 12 95 80 11 | viena@tourspain.es

– Seefeldstr. 19 | 8008 Zürich | Tel. 04 42 53 60 50 | zurich@tourspain.es

Einreisebestimmungen

Für Deutsche, Österreicher und Schweizer reicht der gültige Reisepass bzw. der Personalausweis zur Einreise. Bei der Einreise aus EU-Ländern gibt es keine Passkontrolle. Kinder benötigen einen eigenen, unterschriebenen Ausweis mit Lichtbild.

Klima & Reisezeit

Im regen- und wolkenarmen Süden schwanken die Tagestemperaturen im Winter zwischen 19 und 24 Grad. Im Sommer werden häufig wochenlang 30 Grad und mehr gemessen. Die Temperaturen in den Bergen sind dagegen deutlich niedriger. Oberhalb von 500 m kann es nachts und im Winter bei schneidenden Winden oft empfindlich kalt werden. Die Wassertemperaturen des Atlantiks liegen das ganze Jahr über stets zwischen 18 und angenehmen 23 Grad.

Verbindungen zwischen den Inseln

Von Gran Canaria kommst du zu allen anderen Kanarischen Inseln. Die Reedereien Fred Olsen (fredolsen.es) und Naviera Armas (navieraarmas.com) bieten Schiffsverbindungen an, die in etwa genauso teuer sind wie die Flüge der Regionalfluglinien Binter (binternet.com) und Canary Fly (canaryfly.es).

Mietwagen

Mietwagenfirmen sind im Flughafen und in den Ferienzentren vertreten. Einen Kleinwagen bekommst du auf Wochenbasis schon für 25 Euro pro Tag (inkl. Vollkaskoversicherung). Bestens gewartete Autos (ohne versteckte Zusatzkosten) bietet die einheimische Firma CICAR (cicar.com) mit Filialen an allen Flug- und Fährhäfen sowie in allen Ferienorten. Um ein Fahrzeug zu mieten, musst du mindestens 21 Jahre alt sein und eine Kaution hinterlegen.

Verkehrsregeln

Die Straßen auf Gran Canaria sind gut ausgebaut. Nur in Las Palmas ist der Verkehr recht hektisch. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit innerorts liegt bei 50 km/h, auf Landstraßen bei 90 km/h und auf der Autobahn bei 110 km/h. Die Promillegrenze beträgt 0,25 in der Atemluft, was ungefähr dem sonst üblichen Blutwert von 0,5 entspricht (bei Fahranfängern 0,3).

Achtung: In Spanien muss im Auto immer eine gelbe Warnweste mitgeführt werden! Absolutes Halteverbot gilt bei gelben Kennzeichnungen am Bordstein; bei blauen Streifen ist eine Parkgebühr zu zahlen. Abschleppen dürfen nur Unternehmen mit Lizenz.

Taxi

Alle Taxis sind lizenziert und mit Taxameter ausgestattet, das vor der Fahrt eingeschaltet werden muss. Zum Kilometerpreis (plus Grundgebühr) kommen Zuschläge für Sonn- und Feiertagsfahrten, für Nacht-, Hafen- und Flughafenfahrten sowie für Großgepäck. Bei Inselrundfahrten unbedingt den Preis vorher vereinbaren.

Bus

Vom zentralen Busbahnhof Estación de Guaguas (unter dem Parque San Telmo) in Las Palmas fahren Linienbusse von Global häufig und nach zuverlässigem Fahrplan in die Orte im Inselsüden. Die Ferienzentren werden untereinander zwischen 7 und 23 Uhr im Durchschnitt alle 15 bis 30 Minuten angefahren. Die Linien 30, 50 und 91 sind Schnellbusse, die fast ohne Stopps aus dem Süden nach Las Palmas und wieder zurück fahren (Fahrpläne erhältst du bei den Touristeninfos und im Ticketbüro im Parque San Telmo | Tel. 902 38 11 10 | guaguasglobal.com). Im Inselzentrum verkehren die Busse hingegen seltener als in den Touristenhochburgen an der Küste. Die Verbindungen sind umständlicher, und du musst längere Wartezeiten einkalkulieren. Willst du Las Palmas intensiv erkunden, kaufst du die günstige 24-Stundenkarte „Tarjeta Live“ für alle 44 Linien. Sie kostet nur 5 Euro.

Zoll

Bei der Einreise gibt es keine Zollkontrollen. Doch für die Rückreise musst du – egal ob du Deutscher, Österreicher oder Schweizer bist – wegen des steuerlichen Sonderstatus der Inseln dieselben engen Zollfreimengen wie bei der Einreise aus Nicht-EU-Ländern beachten. So darfst du zollfrei u. a. nur 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, 1 l Spirituosen und 2 l Wein sowie sonstige Waren bis zu einem Wert von 430 Euro ausführen (für Jugendliche unter 15 J. gilt das nur bis zu einem Wert von 175 Euro).

Auskunft vor Ort

In der Ankunftshalle auf dem Flughafen (Mo–Fr 9–21, Sa 9–17 Uhr | Tel. 928 57 41 17 | aeropuerto@grancanaria.com). Weitere Info-Points gibt es in allen größeren Ferienorten. In der VIVA, einer alle zwei Wochen erscheinenden deutschsprachigen Hochglanz-Inselzeitschrift, entdeckst du Aktuelles, Originelles und Hintergründiges. Du bekommst sie an vielen Zeitungsständen (viva-canarias.com).

Ladenöffnungszeiten

Werktags öffnen Geschäfte meist zwischen 9 und 10 Uhr und schließen gegen 20 Uhr. Viele kleinere Läden schieben in der Siesta-Zeit (13.30–17 Uhr) eine Ruhepause ein. Samstags wird in der Regel nur bis 14 Uhr gearbeitet. Große Supermärkte und Einkaufszentren sind Mo–Sa durchgehend 9–21 Uhr geöffnet. 24-Std.-Läden gibt es vor allem in Las Palmas in der Hafengegend.

Post

Briefmarken (sellos) bekommst du außer bei der Post (correos) auch in den estancos, den Tabakgeschäften. Das Porto für einen Brief (carta) oder eine Postkarte (tarjeta postal) ins EU-Ausland und die Schweiz betrug bei Redaktionsschluss 1,35 Euro. Achtung: Neben der staatlichen Post gibt es auch private Postzustelldienste mit eigenen Briefmarken und Postkästen – hier dauert die Zustellung oft länger! Pass auf, die Sendungen in den richtigen Kasten zu werfen, sonst kommen sie nicht zu Hause an!

Sprache

In den Ferienzentren kommt man auch ohne Spanischkenntnisse zurecht. Wer allerdings in abgelegenen Lokalen etwas bestellen, vielleicht auch mit dem Bus über die Insel fahren möchte, sollte sich Grundkenntnisse in Spanisch aneignen. 

Strände

Die schönsten Strände befinden sich an der Südküste zwischen Playa del Inglés und Maspalomas. Einen langen hellen Sandstrand bietet auch die Hauptstadt Las Palmas.

Nacktbaden ist nur im mittleren Abschnitt der Playa de Maspalomas üblich. Der Reiseveranstalter Oböna betreibt für FKK-Freunde ein Hotel in Maspalomas (oboena.de).

Trinkgeld

Wenn du im Restaurant mit dem Service zufrieden bist, solltest du einfach den zu zahlenden Betrag aufrunden. Im Hotel erwarten die Reinigungskräfte und Rezeptionisten ein Trinkgeld genauso wie bei organisierten Ausflügen der Busfahrer und der Reiseführer.

Ländlich übernachten

Beim turismo rural entdeckst du das ursprüngliche Gran Canaria. In Fincas, Herrenhäusern, Landhotels oder Höhlenwohnungen leben die Gäste ähnlich wie die Einheimischen. Diese rustikalen bis komfortablen Unterkünfte werden in vielen Ortschaften angeboten. Sie sind für Selbstversorger eingerichtet, müssen allerdings für mindestens zwei Nächte gebucht werden. Eine Übersicht findest du auf der Website der Asociación Gran Canaria Natural (Tel. 928 33 41 75 | grancanarianaturalandactive.com).

Camping

Wildes Zelten ist auf der Insel verboten. Die öffentlichen Gratis-Zeltplätze in den Bergen kannst du nutzen, wenn du zuvor eine Genehmigung eingeholt hast in der Oficina de Información y Atención al Ciudadano/Edificio Insular 1 (OIAC) (Mo–Fr 8.30–13 Uhr | C/ Profesor Agustín Millares Carló 18 | Las Palmas | Tel. 928 21 92 29 | oiac@grancanaria.com). Beim Bergdorf Temisas (Ctra. Agüimes – Santa Lucía GC 551 | Tel. 928 79 81 49) kannst du in völliger Abgeschiedenheit beim gleichnamigen Campingplatz dein Zelt aufschlagen. Ebenfalls weit ab vom Schuss, aber in Küstennähe liegt im äußersten Westen der Zeltplatz Camping Tasartico (Tasartico | Tel. 928 89 47 15).

Vorwahlen

Die Vorwahl für Spanien lautet 0034, dann folgt die neunstellige Rufnummer mit integrierter Ortsvorwahl (928). Vorwahl für Deutschland: 0049; Österreich: 0043; Schweiz: 0041; danach folgt die Vorwahl ohne Null und die Rufnummer.

Banken & Kreditkarten

An Geldautomaten bekommst du mit deiner Bank- oder gängigen Kreditkarte Bargeld. Allerdings sind dafür oft happige Gebühren fällig. Tipp: Viele deutsche Banken haben auf Gran Canaria eigene Filialen oder kooperieren mit lokalen Banken.

Dort bezahlst du für Abhebungen keine Gebühr! Erkundige dich danach schon zu Hause. Die Öffnungszeiten der Banken variieren, üblich sind montags bis freitags 8.30–14 Uhr und samstags 8.30–13 Uhr. In fast allen Hotels, Geschäften, Restaurants und Tankstellen werden Kreditkarten akzeptiert. Allgemeiner Sperrnotruf für Bank- und Kreditkarten: Tel. 0049 11 61 16.

Preise

Die Preise für Dienstleistungen sind auf Gran Canaria kaum niedriger als bei uns. Besonders teuer sind die Freizeitparks, hier kostet der Eintritt für eine vierköpfige Familie oft 100 Euro oder mehr. Lebensmittel, auch importierte (und das sind die meisten), sind dank niedriger Mehrwertsteuer auf den Kanaren in etwa auf dem gleichen Preisniveau wie in Mitteleuropa. Günstig hingegen bekommst du Tabakwaren, Parfüms sowie einige rezeptfreie Medikamente.

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Konsulat

Mo–Fr 9–12 Uhr | C/ Albareda 3 | Las Palmas | Tel. 928 49 18 80 (Mo–Fr 9–16 telefonisch, Besuchszeit 9–12 Uhr) | las-palmas.diplo.de

Österreichisches Konsulat

Mo–Fr 10–12 Uhr | Av. de Italia 6 | (Hotel Escorial) | Playa del Inglés | Tel. 92876 13 50 | bmeia.gv.at

Konsularcenter der Schweizerischen Botschaft

C/ de Núñez de Balboa 35 A - 7° | Madrid | Tel. 914 36 39 60 | eda.admin.ch/madrid

Gesundheit

Die Klimaumstellung kann den Körper belasten. Das größte Risiko birgt die starke Sonneneinstrahlung (auch unter Wolken und im Winter). Leitungswasser ist nicht trinkbar, Mineralwasser in 5- bis 8-Liter-Plastikflaschen gibt es in allen Supermärkten. Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC), die deine Krankenkasse ausstellt, wirst du in Ambulatorien (Centro de Salud) und Kliniken, die der staatlichen Seguridad Social angeschlossen sind, kostenfrei behandelt. Andernfalls bitte eine detaillierte Rechnung verlangen, um sich die Auslagen wenigstens teilweise erstatten zu lassen. Apotheken (farmacias), erkennbar am grünen Malteserkreuz, sind montags bis freitags 9–13 und 16–19 Uhr sowie samstags 9–13 Uhr geöffnet. Das Schild Farmacia de Guardia weist auf die nächste Apotheke mit Notdienst hin.

Hier einige Adressen von Krankenhäusern und Notfallpraxen:

– Hospital Universitario de Gran Canaria (Dr. Negrín Barranco de la Ballena | Las Palmas | Tel. 928 45 00 00)

– Clínica Roca (C/ Buganvilla 1 | San Agustín | Tel. 928 76 90 04)

Notruf

Die 112 gilt für Polizei, Feuerwehr und Notarzt.

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Año Nuevo 

6. Januar

Los Reyes 

März/April

Viernes Santo

1. Mai

Día del Trabajo

30. Mai

Día de las Islas Canarias (Tag der Canaren)

Mai/Juni

Corpus Cristi (Fronleichnam)

25. Juli

Santiago Apóstol (Jakobstag)

15. August

Asunción (Himmelfahrt)

8. September

Día de la Virgen del Pino

12. Oktober

Día de la Hispanidad

1. November

Todos los Santos

6. Dezember

Día de la Constitución

8. Dezember

Inmaculada Concepción (Mariä Empfängnis)

25. Dezember

Navidad

Veranstaltungen

Februar/März

Almendros en Flor (Tejeda und Valsequillo): Mandelblüte mit Fiesta

Carnaval (Las Palmas, Maspalomas u.a.), lpacarnaval.com: wochenlanger Fiestataumel mit Umzügen, Tanz

März/April

Transgrancanaria, transgrancanaria.net: Inselquerung zu Fuß

Mai/Juni

Maspalomas Gay Pride: Fulminante Schwulenparade

Juli

Nuestra Señora del Carmen (Arguineguín u. a. Küstenorte): Tag der Schutzheiligen der Fischer am 16. Juli

World Cup der Windsurfer (Pozo Izquierdo), pwaworldtour.com

Juli/August

Festival Temudas Las Palmas, lpatemudasfest.com: moderner Tanz und zeitgenössisches Theater

Bajada de la Rama (Agaete): Kiefernzweige werden zum Meer gebracht; man peitscht mit ihnen das Wasser, um Regen zu erbitten

September

Romería Virgen del Pino (Teror): Wallfahrt zur Schutzpatronin des Archipels am 8. Sept.

Fiesta del Charco (La Aldea de San Nicolás): „Tümpelfest“ am 10. Sept., geht auf 1766 zurück, als der Bischof Nacktbadende im Dorfteich erwischte

Oktober

La Naval (Las Palmas): Gedenken an den Sieg der Spanier 1595 über die Flotte von Sir Francis Drake am 6. Okt. Masdanza (Playa del Inglés), masdanza.com: internationales Tanzfestival

November

Walking Festival, grancanariawal kingfestival.com: unter fachkundiger Führung wanderst du über die Insel – toll organisiert und günstig!

Bloss nicht!

Kanaren-Exoten mitnehmen

Drachenwurz-Rosetten, Minidrachenbäume und Co: Manch ein Inselbesucher buddelt die Gewächse mit Stumpf und Stiel aus, um sie als kleines Andenken auf den heimischen Balkon zu pflanzen. Kanarische Pflanzen stehen unter Schutz, ihre Ausfuhr ist nicht erlaubt (Zoll!). Besser im Blumenladen (jardinería) ein Tütchen Samen kaufen – das lässt sich auch leichter transportieren!

Sommerlich in die Berge

Oft lassen sich Urlauber von den niedrigen Temperaturen in der cumbre überraschen. Als Faustregel gilt: Je 100 Höhenmeter wird es 1 Grad kühler.

Bei rot ins Wasser springen

Jedes Jahr ertrinken Menschen vor den Küsten der Kanaren, oft aus Leichtsinn. Wird am Strand die rote Fahne gehisst, solltest du keinesfalls schwimmen gehen, bei Gelb ist Vorsicht angesagt und bei Grün kannst du dich in die Fluten stürzen. Aber schwimm lieber nicht zu weit hinaus.

Sich abzocken lassen

Brot gehört in Spanien selbstverständlich zum Essen. Früher war das umsonst, heute wird es kommentarlos auch ohne Bestellung serviert ... und später dafür kassiert. Frag besser nach, ob es a cuenta casa (auf Kosten des Hauses) kommt!

Verstopfung verursachen

In vielen stillen Örtchen ist die Aufforderung zu lesen, kein Papier in die Toilette zu werfen. Rohre in älteren kanarischen Häusern sind so eng, dass sie leicht verstopfen. Darum: Das benutzte Papier in den bereitgestellten Eimer werfen.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Drei Wochen im November (2006)

José Luis Correa aus Las Palmas schickt seinen launischen Detektiv auf Verbrecherjagd – und wenn dieser nicht mehr weiterweiß, holt er sich Rat beim Großvater im Fischerquartier La Isleta.

Spanisch für die kanarischen Inseln (2017)

Die Kanarier sprechen anders als die Festlandspanier – das Buch von Izabella Gawin und Dieter Schulze stellt die Besonderheiten vor. Nebenbei erfährst du einiges über die Mentalität der Insulaner. Auch als E-Book und Audio-CD.

Tod auf Gran Canaria (2017)

Die schwedische Autorin Mari Jungstedt lässt im Yoga-Milieu auf Gran Canaria morden. Und dabei kriegt die schwedische Residenten-Community auf der Insel ordentlich ihr Fett weg.

Filme

Gran Canaria und seine verborgenen Schätze (2017)

Die WDR-Produktion zeigt wilde Landschaften und interessante Canarios: einen Hirtensprungmeister, ein schwules Paar, das ein Restaurant in den Bergen betreibt, einen Kaffeebauern im Tal von Agaete …

14-21 °C
6 h/Tag
19 °C

Fakten

Einwohner 851.231
Fläche 1.560 km²
Strom 220 V, 50 Hz
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 13:11 Uhr
Zeitverschiebung -1 h (zu MEZ)

Anreise

4h 40min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Gran Canaria
MARCO POLO Reiseführer Gran Canaria
14,00 €