© Leonid Andronov/shutterstock

Frankreich

Check-in

Kaum ein anderes europäisches Land besitzt eine so reiche Natur und Kultur – und so viele Ferienangebote wie Frankreich. Freu dich auf Mittelmeerstrände mit mondänen Seebädern, die Atlantikküste mit Endlossandstränden, wilde Dünen und weite Wälder. Gebirge mit Wanderwegen und Skigebieten, tiefe Schluchten, sanfte Hügel und liebliche Täler, versteckte Dörfer an kleinen Flüsschen, breite Ströme und rauschende Wildbäche.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Von dieser 70 m hohen Landzunge erwartet den Besucher ein großartiges Panorama, unter anderem auf einen "Erbsenhaufen", den "Tas de Pois", der das Kap im Meer fortsetzt. Bei klarer Sicht ist die 14…
Das charmante alte Weinstädtchen besitzt viele gut sortierte Weinhandlungen. Aber auch die in Fels gehauene, unterirdische Église Monolithe, die Katakomben und die Chapelle de la Trinité (9.-13. Jh…
Die alte bretonische Hafenstadt Saint-Malo war zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert eine florierende Seefahrer- und Handelstadt. Die Korsaren, ein Piratenvolk, beherrschten den Handel und sorgten mit…
Bereits im Mittelalter, im 13. Jahrhundert, wurde mit dem Bau der gotischen Kathedrale begonnen. Fertig gestellt wurde sie erst zwei Jahrhunderte später. Heute ist sie eine der meist besuchten…
Die Festung mit ihren dicken Mauern aus Schiefer und 17 Türmen spiegelt sich pittoresk im Fluss. Erbaut im 13. Jh., ist sie ein Meisterstück der mittelalterlichen Architektur. Höhepunkt der…
Die wichtige Universitätsstadt und Hauptstadt der Region Languedoc-Roussillon ist von der Sonne verwöhnt, hat ein hübsches Zentrum und dank der Universität eine junge Bevölkerung. Die Touristen…
Kommen Sie vor der Völkerwanderung, die sich ab 10 Uhr an den Souvenirbuden vorbei die 170 in den Sand getriebenen Stufen zur 10 km südlich von Arcachon gelegenen größten Düne Europas (114-117 m…
Die wohl bekannteste und mondänste Baderegion Nordfrankreichs, die Blumenküste zwischen Cabourg und Honfleur, war bereits im 19. Jh. Urlaubsziel von betuchten Parisern. Sie bietet feinsandige Strä…
Das Küstenstädtchen (5500 Ew.) 75km südwestlich von Cannes war entgegen allen Gerüchten nie ein kleines Fischerdorf, das erst durch Brigitte Bardot berühmt wurde. In Saint-Tropez trifft sich der…
Wunderschöne Dörfer, herrliche Wanderungen, Thermalbad mit Operettenfestival, kräftige Weine in Faugères oder tolle Badeseen: Das Naturschutzgebiet in den beiden Departements Hérault und Tarn…
Mit Sicherheit ist der Mont-Saint-Michel das Highlight schlechthin bei einem Besuch im Norden. Die Bucht gehört zur Bretagne, der Klosterberg streng genommen in die Normandie. Egal zu welcher…
Die mondäne Insel (11 000 Ew.), die 10 km westlich von La Rochelle liegt, ist über einen Viadukt zu erreichen (Maut für PKW, kostenlos für Fußgänger und Radfahrer). Wie ihre große…
Mit ihrem 3 km langen Mauerwall, den fast 100 Fachwerkhäusern und idyllischen Gassen gehört Dinan zu den schönsten Mittelalterstädten der Bretagne. Entlang der Stadtmauer bieten sich drei…
Zwischen der Pointe du Grouin bis zur Ile de Bréhat erstreckt sich das Kap in der nordöstlichen Bretagne über 400 Hektar Heideland. Es ist der nördlichste Punkt eines Felsengebirges, das zwischen…
Straßburgs gotisches Münster gilt als eines der bedeutendsten Werke der abendländischen Baukunst. Herausragend ist sein Skulpturenschmuck besonders an der Westfassade. Der überwältigende…

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Frankreich
MARCO POLO Reiseführer Frankreich
15,99 €
MARCO POLO Karte Frankreich Vogesen, Elsass, Schwarzwald 1:200 000
MARCO POLO Karte Frankreich Vogesen, Elsass, Schwarzwald 1:200 000
9,95 €
MARCO POLO Karte Frankreich Languedoc-Roussillon 1:300 000
MARCO POLO Karte Frankreich Languedoc-Roussillon 1:300 000
9,95 €
MARCO POLO Länderkarte Frankreich 1:800 000
MARCO POLO Länderkarte Frankreich 1:800 000
11,99 €
MARCO POLO Sprachführer Französisch
MARCO POLO Sprachführer Französisch
10,00 €

Entdecke Frankreich

Ein Städtetrip nach Paris, Bordeaux, Marseille, Toulouse, Lille oder Lyon? Skiurlaub am Mont Blanc? Badeferien an der Côte d’Azur, auf der Île de Ré, in den Seebädern der Normandie und Bretagne? Wellenreiten in Hossegor? Wandern in den Pyrenäen oder Cevennen? Reiten in der Camargue oder Radtouren am Ufer der Loire? Rafting in der Ardèche oder gemütliche Hausboottour auf dem Canal du Midi? Du kannst so viel unternehmen und entdecken!

Ein ganz besonderes Flair

Dabei begegnen dir Menschen, die das Leben genießen – auch im Alltag. Erlebe diese Leichtigkeit des Seins, dieses Savoir-vivre. Es ist eine Lebensart, die Rücksicht nimmt, solidarisch und gesellig ist, Traditionen und Werte schätzt: gute Umgangsformen, Höflichkeit, angemessene Kleidung, Tischkultur, gepflegte Sprache … all jene Errungenschaften, die den Umgang miteinander leichter und das Leben genussvoller machen. Wer Savoir-vivre zelebriert, erlebt einen Urlaub „wie Gott in Frankreich“ – und das nicht nur mit Haute Cuisine, erlesenen Weinen und schicken Nachtclubs, sondern auch im urigen nostalgischen Bistrot beim einfachen Landwein. Das macht Frankreich zum beliebtesten Urlaubsziel der Welt. Und auch die Franzosen lockt es kaum fort. Fast 80 % der 67 Mio. machen Urlaub im eigenen Land. Und das ist mit 543 965 km² anderthalb mal so groß wie Deutschland. Sandige und felsige Küsten säumen die Meere auf rund 3400 km, die Alpen schwingen sich am Mont Blanc bis auf 4810 m empor – Europarekord. Die Loire ist mit 1012 km der längste Fluss des Landes. „Paris ist Frankreich“, sagte schon Goethe über die Hauptstadt des Zentralstaates, und daran hat sich nichts geändert. Hier treffen sich alle Verkehrsadern, hier sitzen die Konzernzentralen, die Verwaltung, hier drängen sich weltberühmte Sehenswürdigkeiten auf engem Raum.

Pulsierende Städte

Zur Nummer zwei ist Lyon aufgestiegen. Auch Marseille, Frankreichs älteste Stadt, hat sich berappelt, die Migrantenprobleme besser im Griff – und wird im mer mehr zum angesagten Schmelztiegel der Mittelmeerkulturen. Toulouse blüht dank Luftfahrt und Forschung. Aufgewacht ist auch Bordeaux. Dank des TGV Altantique, der in zwei Stunden nach Paris sprintet, ist die alte Weinhandelsmetropole heute hip bei VIPs. Auch Nizza, Straßburg und Lille gehören zu den Aufsteigern „en province“, wie die Pariser abschätzig alles außerhalb ihres urbanen Umfelds nennen. Überall im Land wird der Verkehr aus den Innenstädten gedrängt, das Grün erobert Bauten und Plätze.

Staunen in Stein

Frankreichs Architekten lassen die Welt staunen: Mit smarten Konzepten erwecken sie Altbauten und Brachen zu neuem Leben. Neubauten sind oft spektakuläre Hingucker: knallorange Würfel, klingende Eier oder Wohnbäume. Das öffentliche Verkehrsnetz wurde erheblich erweitert. Hochgeschwindigkeitszüge (TGV) rasen mit 320 km/h auf der Rhein–Rhône-Achse nach Marseille, verbinden Paris mit Rennes in 90 Minuten. Die schnellen Anbindungen erlauben es immer mehr Franzosen, Paris oder anderen Ballungsräumen den Rücken zu kehren und aufs Land zu ziehen. Wie die 83 Mio. Touristen, die jährlich Frankreich besuchen, schätzen auch sie immer mehr den beschaulichen Lebensrhythmus einer gewachsenen Dorfgemeinschaft in der Auvergne, die Gelassenheit eines provenzalischen Olivenbauern oder das authentische Ambiente eines Trüffelmarkts im Périgord. Junge Leute übernehmen verwaiste Bauernhöfe oder renovieren alte Villen, um dort Gasthäuser zu eröffnen.

Traumhafter Midi

Südfrankreich mit seinem warmen Klima und landschaftlichen Gegensätzen gehört zu den reizvollsten Gegenden des Landes: im Osten die Alpen, im Süden das Mittelmeer, im Südwesten die Pyrenäen und die Atlantikküste, mit hohen Wellen an langen Stränden ein Hotspot der Surfer. Rund um Bordeaux, im Burgund, Elsass, Languedoc und in der Champagne erstrecken sich die Reben bis an den Horizont. In der Bretagne und Normandie weiden Rinder und Lämmer. In der Picardie, im Artois und im französischen Flandern leuchtet das Land im Frühjahr rapsgelb, später im Gold der Weizenfelder unter dem hohen Himmel.

Was für Feste!

Der Sommer ist die Zeit der Feste. Zur Fête de la Musique am 21. Juni singt und tanzt das ganze Land zum Sommeranfang. Der nationalen Gartentag mit dem Motto Rendez-vous aux jardins wurde 2018 auch erfolgreich nach Deutschland exportiert: Anfang Juni feiern beide Länder jetzt ihre Parks, Landschafts-, Blumen- und Nutzgärten. Am dritten Donnerstag im November kommt der junge Rotwein Beaujolais Primeur in den Handel. Der Fassanstich ist eine geschickte PR-Aktion. Doch das stört die Franzosen wenig. Ist es doch wieder ein guter Anlass, mit der Familie oder Freunden gesellig zu sein. Santé, Savoir-vivre!

Gut zu wissen

Anreise

Aus Deutschland führen die Autobahnen A 1/A 2 (Duisburg–Antwerpen– Lille bzw. Aachen–Lüttich–Paris) und A 4 (Saarbrücken–Metz–Reims–Paris) nach Frankreich. Im Südwesten führt die A 36 über Mulhouse nach Dijon. Die meisten Autobahnabschnitte in Frankreich sind mautpflichtig (péage). Die knapp 700 km lange Strecke Mulhouse– Montpellier kostet zum Beispiel rund 60 Euro, für die knapp 350 km von Metz bis Paris fallen rund 28 Euro an. Auf autoroutes.fr kannst du die Maut berechnen. Es gibt jedoch auch längere mautfreie Autobahnabschnitte. Dazu gehören sämtliche Stadtautobahnen und Ringstraßen, alle Autobahnen in der Bretagne, die A 75 Clermont-Ferrand–Béziers/Montpellier mit Ausnahme des Viadukt von Millau sowie die A 20 Vierzon–Brive-la-Gaillarde. Mit der elektronischen Mautbox Liber-t von den Anbietern Tollticket (tolltickets.com) und Bip & Go (bipandgo.com) kannst du mit Tempo 30 durch die péage fahren und zahlst nach Registrierung am Ende des Nutzungsmonats.

Die meisten großen Städte sind an das Bahnnetz angeschlossen, das von Paris sternförmig das Land überzieht. Der TGV (de.oui.sncf/de/tgv) verbindet in Frankreich 230 Städte mit Tempo 320. Für die 750 km von Paris bis Marseille braucht der TGV nur gut drei Stunden, von Paris bis Bordeaux sogar nur zwei Stunden. Die ICE-Fahrt von Frankfurt nach Paris dauert knapp vier Stunden. Der TGV Frankfurt–Marseille (8 Std.) mit Halt in Straßburg, Mulhouse, Belfort, Besançon, Chalon- sur-Saône, Lyon, Avignon und Aix-en-Provence bringt dich schnell in den Osten und Südosten. Oder nutze die Specials des Schnellzugs Thalys (thalys.com) für die Strecke Köln–Paris! Alle SNCF-Tickets kannst du zentral auf der deutschsprachigen Seite de.oui.sncf/de buchen. TGV-Tickets gibt es nur mit Sitzreservierung. Die TER-Regionalzüge (sncf.com/sncv1/de/zuege/ter) locken oft mit Specials. Fahrkarte, Bonuspunkte und Specials – hol dir die Kundenkarte der SNCF (sncf.com/sncv1/de/treue/treueprogramm-voyageur)!

Wie in Deutschland boomt auch in Frankreich der Fernbusmarkt. Platzhirsche sind die SNCF mit Ouibus (sncf.com/sncv1/de/reisebusse/ouibus) mit 130 Strecken zu 46 Zielen in Frankreich und Europa, und die Deutsche Touring (eurolines.de), die von 30 deutschen Städten Ziele in Frankreich anfährt. Ebenfalls nach Frankreich mit Partnern fährt Flixbus (flixbus.de). Zentral buchen und vergleichen kannst du die Fernbus-Angebote auf goeuro.de/fernbus/frankreich.

Strom

Adapter Typ E

nur in Ausnahmen notwendig

Klima & Reisezeit

Frankreich erfreut sich eines gemäßigten Klimas. Als Wettergrenze gilt die Loire, als Tor zum Süden Montélimar. Während an der Atlantikküste im Westen eher ein mildes, ozeanisches Klima herrscht, nähert sich der Osten dem Kontinentalklima an. Der Norden ist recht feucht, der Süden zeichnet sich durch lange Sonnenperioden aus. Reisezeit ist Ostern bis Ende der Herbstferien Anfang November; Hochsaison ist im Juli/August. Von Dezember bis April locken Vogesen, Jura, Zentralmassiv, Pyrenäen und Alpen mit vielfältigem Wintersport. An der Côte d’Azur, in der Provence und im Languedoc kannst du in den dunklen Monaten auf der Terrasse deinen Kaffee in der Sonne genießen!

Auto

Die Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften beträgt 50 km/h, auf Landstraßen 80 km/h, auf Schnellstraßen 110 km/h, auf Autobahnen 130 km/h (bei Regen 110 km/h). Bei Unfällen ist die Polizei zu informieren, via Autobahnrufsäulen oder mit der Rufnummer 17. Die Promillegrenze beträgt 0,5. Du musst für jeden (!) Insassen eine Warnweste mitführen. Essen, trinken und selbst Lippenstift nachziehen am Steuer sind untersagt.

Mietwagen

Am günstigsten erhältst du Mietwagen online bei Anbietern wie billigermietwagen.de. Vergleiche sorgfältig die Mietbedingungen! Gebühren für Zusatzfahrer, eine ungünstige Tankregelung oder schlechte Versicherungskonditionen können scheinbar günstige Angebote erheblich verteuern. Beachte, dass als Kaution ein Betrag auf der Kreditkarte bis zur Rückgabe des Wagens geblockt wird. Im Winter haben viele Fahrzeuge noch Sommerreifen! Wer in die Berge fährt, muss Schneeketten oder chaussettes, Stoffschuhe für die Sommerreifen, auf eigene Kosten kaufen!

Inlandsflüge

Paris besitzt zwei große Flughäfen: Orly gut 10 km südlich der Stadt und Roissy-Charles-de-Gaulle (CDG) knapp 25 km nördlich. Von beiden fahren Busse (Roissybus, Orlybus) und die S-Bahn RER (Linie B 3 für CDG und B 4 für Orly) in die Innenstadt. Zwischen beiden Flughäfen pendelt der Air-France-Shuttle Le Bus Direct (lebusdirect.com). Wichtige Regionalflughäfen sind Bordeaux, Lille, Lyon, Marseille, Montpellier, Mulhouse, Nantes, Nizza, Rennes, Straßburg und Toulouse.

ÖPNV

Das öffentliche Verkehrsnetz ist in Frankreich sehr gut ausgebaut. Das Schienennetz der High-Speed-TGVs, der Intercity-Züge und der regionalen TERs ergänzt ein ebenfalls sehr gut ausgebautes regionales und lokales Busnetz.

In den Großstädten Paris, Toulouse, Marseille und Lyon bist du am schnellsten mit der Métro unterwegs. Immer mehr Städte verdrängen die Autos aus den Innenstädten und bauen ihr Straßenbahnnetz aus.

Auskunft vor Ort

Atout France – Französische Zentrale für Tourismus

– Postfach 100 128 | 60001 Frankfurt | info.de@france.fr

– Wien | Tel. 01 5 03 28 92 | info.at@france.fr

– france.fr

Vor Ort informierst du dich in den Fremdenverkehrsbüros (office de tourisme, syndicat d’initiatives).

Fotografieren

Im Urlaub Fotos im Museum schießen, Selfies vor berühmten Bauwerken machen und alles gleich in den sozialen Medien posten? Achtung, da kann es Ärger geben. Besonders in Frankreich, wo die Panoramafreiheit eingeschränkt ist. So auch beim Eiffelturm. Tagsüber darfst du die Dame aus Eisen fotografieren – und das Bild vom Turm auch posten. Nicht aber nachts. Da hat sich die Firma SETE Illuminations, die seit 1985 die Lichtershow von Pierre Bideau zeigt, sämtliche Rechte gesichert.

Öffnungszeiten

Frankreich hat kein Ladenschlussgesetz. Die Öffnungszeiten variieren daher stark. Die Geschäfte haben meist 9–19 Uhr geöffnet. Noch sehr verbreitet ist die Mittagspause von 12 bis 14.30 Uhr, im Süden mitunter bis 16 Uhr. Hypermarchés, Stadtrand-Supermärkte in XXL, sind oft 10–22 Uhr sowie Sonntagvormittag geöffnet. In Paris dürfen Geschäfte, die in so genannten ZTIs (internationale touristische Zonen) und ZCs (kommerzielle Zonen) liegen, jeden Sonntag öffnen. Dazu gehören der Boulevard Haussmann, der Boulevard Saint-Germain, die Rue Saint-Honoré und das Gebiet Saint-Honoré-Vendôme, das Kaufhaus Beaugrenelle und umliegende Straßen, die Champs-Élysées, der Marais, Montmartre, das Forum des Halles sowie die Straße Rennes-Saint-Sulpice bei der Tour Montparnasse.

Post

Briefe bis 20 g und Postkarten in Länder der Europäischen Union und in die Schweiz kosteten bei Redaktionsschluss 1,05 Euro Porto.

Strände

3400 km Küste an Atlantik, Ärmelkanal und Mittelmeer: Was für eine Vielfalt an Dünen, Klippen, Felsbuchten und Sandbändern säumt die Ufer des Hexagons. 200 bekannte Badeorte locken mit Urlaub am Meer. An 300 Stränden weht die Blaue Flagge im Wind und garantiert allerbeste Badequalität. Und auch für die wachsende Schar der „nudistes“ hat die Grande Nation ein Herz und textilfreie Strandabschnitte eingerichtet. Hochburgen der FKK-Kultur sind Korsika und Cap d’Agde.

Toiletten

In einem Café schnell mal auf die Toilette huschen: Das wird nicht gern gesehen – und immer mehr mit Code oder Schloss verhindert. Wer im Lokal eine Örtlichkeit nutzen will, bestellt mindestens einen Kaffee – und macht danach den Klogang. Wo du öffentliche Toiletten findest, verrät pee.place/de. Einfach den gewünschten Ort eingeben, und schon findest du die Standorte. Auf Raststätten ist der Toilettenbesuch kostenlos!

Trinkgeld

Trinkgeld zu geben, gehört zum guten Ton in Frankreich. Lass dir beim Bezahlen immer erst das Wechselgeld geben und dann das Trinkgeld beim Gehen auf dem Tisch liegen. Im Hotel erwartet das Zimmermädchen ein Trinkgeld, in teureren Häusern auch der Portier.

Internetzugang & WLAN

Das Internet in Frankreich ist deutlich besser ausgebaut und schneller als in Deutschland. In Großstädten hat 5G Einzug gehalten. Kostenlos ins Netz kommt man mit freien WLAN-Netzen, in Frankreich „wifi!“ genannt – allein in Paris an mehr als 1000 Orten, von der Place des Vosges bis zum Parc de Belleville. Alle staatlichen und städtischen und fast alle privaten Museen, alle Bibliotheken, Autobahnraststätten, Bahnhöfe, Flughäfen, Fast-Food-Ketten und Einkaufszentren locken mit kostenlosem, unbegrenztem Zugang zum Internet. Und sogar auf der Skipiste, wo WLAN-Hotspots in die Pylone der Lifte integriert wurden!

Geld

Bargeld erhältst du am „distributeur“. Der Geldautomat funktioniert wie daheim und akzeptiert Kredit- und EC-Karten. In Frankreich wird gerne mit Karte gezahlt, auch für kleine Beträge. Lediglich in privaten Gästehäusern, den chambres d’hôtes, kannst du oft nur bar bezahlen.

Zoll

Innerhalb der EU gibt es für Waren für den persönlichen Bedarf keine Zollgrenzen; Richtmengen hierfür sind z. B. 800 Zigaretten und 10 l Spirituosen. Für Schweizer gelten niedrigere Freigrenzen: 250 Zigaretten und 5 l Wein.

Übernachten

In Frankreich gibt es rund 20 000 Hotels, die in vier Kategorien eingeteilt sind. Das französische Äquivalent der englischen Bed & Breakfasts sind die chambres d’hôtes, die teilweise recht luxuriös ausgestattet sind und dementsprechend teuer sein können. Da es sich bei diesen Gästehäusern um Privatunterkünfte handelt, gibt es dort keine Sterneklassifizierung. Gutbürgerliche Mittelklasse-Hotels vereint die Kette Logis de France (logishotels.com), einfache Privatunterkünfte ihr Label Gîtes de France (gites-de-france.com). Während der französischen Sommerferienmonate Juli und August ist eine Reservierung unerlässlich, auch bei Campingplätzen.

Knapp 10 000 Campingplätze gibt es in Frankreich; sie sind ebenfalls in vier Sternekategorien eingeteilt (campingfrance.com).

Telefon & Handy

Für Auslandsgespräche aus Frankreich nach Deutschland wählst du die Länderkennzahl 0049, für Österreich 0043 und für die Schweiz 0041 vor und dann die Ortsvorwahl ohne die erste 0. Für Gespräche nach Frankreich musst du erst die Länderkennzahl 0033, dann die Rufnummer ohne die einleitende 0 wählen, innerhalb von Frankreich die zehnstellige Nummer inklusive der 0.

Es gibt in Frankreich vier große Mobilfunkanbieter (Orange, SFR, Bouygues, Free). Das Netz ist gut, in Großstädten gibt es sogar schon 5G. Seit dem 15. Juni 2017 gehört teures Roaming der Vergangenheit an – für Telefonate, SMS und Internet-Nutzung im EU-Ausland fallen keine zusätzlichen Gebühren mehr an.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

24, Rue Marbeau | 75116 Paris | Tel. 01 53 83 45 00 | allemagne.diplo.de

Österreichische Botschaft

6, Rue Fabert | 75007 Paris | Tel. 01 40 63 30 63 | bmeia.gv.at

Schweizer Botschaft

142, Rue de Grenelle | 75007 Paris | Tel. 01 49 55 67 00 | eda.admin.ch

Gesundheit

Mit der Europäischen Versicherungskarte EHIC erhältst du in Frankreich ärztliche Hilfe in Notfällen (auch für Zahnbehandlungen im akuten Fall), ob akut behandelt, gar operiert werden muss oder Medikamente verschrieben werden. Dies entbindet jedoch nicht von möglichen Zuzahlungen, die sich nach landesüblichen Tarifen richten, und die Einschränkung „Notfall“ wird ernst genommen. Bewahre alle Rechnungen und Quittungen auf und reiche sie bei deiner deutschen Kasse ein! Französische Arztpraxen sind einfacher ausgestattet als deutsche. Praktische Ärzte haben sogar meist keine Sprechstundenhilfe und kassieren bar. Bei einem längeren Aufenthalt in Frankreich solltest du eine Reisekrankenversicherung abschließen.

Notruf

Die EU-Notrufnummer 112 funktioniert vom Festnetz wie vom Handy aus, auch ohne Simkarte oder Vertrag. Hinzu kommen die landesweiten Notrufe für Notarzt (15), Polizei (17), Feuerwehr (18) und Rettung aus Seenot (196).

Wichtige Hinweise

Frankreich ist seit 2015 Ziel von Terroranschlägen. Seit November 2018 führen – besonders sonnabends – die Blockaden und Proteste der Gilets Jaunes zu Straßensperrungen und anderen Behinderungen beim Reisen. In den Sommermonaten kommt es in Südfrankreich und auf Korsika zu Waldbränden. Aktuelle Warnhinweise siehe: auswaertiges-amt.de

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

11. März

Gedenktag für die Opfer von Terrorismus

März/April

Ostermontag

8. Mai

Kriegsende 1945

Mai/Juni

Pfingstmontag

14. Juli

Nationalfeiertag

15. August

Mariä Himmelfahrt

1. November

Allerheiligen

11. November

Kriegsende 1918

25. Dezember

Weihnachten

Veranstaltungen

Januar

Festival International de la Bande Dessinée (Angoulême): Welttreffen der Comic-Kultur. bdangouleme.com

Februar

Carnival: Hochburgen des Karnevals sind Nizza, Limoges, das Elsass und Hauts-de-France.

Ostern

Feria (Arles): Auftakt der Stierkampfsaison. arenes-arles.com

April

Festival International du Film Policier (Beaune): Krimifestival.beaunefestivalpolicier.com

Mai

Lebendiges Mittelalter bei den Fêtes de Jeanne d’Arc (Orléans): Stadtfest zu Ehren der Nationalheiligen. orleansjeannedarc.fr

Internationale Filmfestspiele (Cannes): festival-cannes.com

Juni

Fête de la Musique: Am 21. Juni kostenlose Konzerte im ganzen Land

Juli

Festival d’Avignon: Wichtiges Theaterfestival des Landes (festival-avignon.com) mit OFF-Festival alternativer Ensembles (avignonleoff.com)

August

Paris Plages: Strandvergnügen an der Seine und am Bassin de la Villette. de.parisinfo.com

Jazz in Marciac: 20 Tage Jazz von Weltrang. jazzinmarciac.com

November

Le Beaujolais nouveau est arrivé! Fassanstich des jungen Rotweins (3. Do.).

Dezember

Fête des Lumières: Viertägiges Lichterfest von Lyon. fetedeslumieres.lyon.fr

Bloss nicht!

Dieben eine Chance geben

In Großstädten sind Touristen eine leichte Beute von Dieben. Trag in der Metro den Rucksack vorn, halte die Handtasche gut fest und pack keine Wertsachen aus. Auch an touristischen Hotspots tummeln sich Taschendiebe gern!

Eine private Einladung ausdehnen

Wenn Franzosen zum Essen laden, gelten andere Höflichkeitsregeln. Verlässt einer der Gäste die Tafel, verabschieden sich auch alle anderen. Wein trinkt man nur zum Essen. Lass dich keinesfalls zum Abschiedstrunk auf dem Sofa nieder! Der Abend endet mit dem letzten Gang: café, digestif oder tisane, Kräutertee!

Leichtsinnig am Meer

Die Surfer freuen sich über den starken Wellengang an Frankreichs Atlantikküste; Schwimmer sollten aufpassen: Starke Strömungen und auflaufendes Wasser sorgen immer wieder für tödliche Unfälle.

Vor verschlossenen Türen stehen

Banken & Behörden machen um 9, Geschäfte oft erst um 10 Uhr auf. Die Mittagspause ist heilig. Außer in Paris schließen Läden und Fremdenverkehrsämter 12–14.30 Uhr.

Im Juli und August mit dem Auto gen Süden

Im Juli tourt die Tour de France durchs Land, beginnen die Sommerferien, schließen viele Betriebe, leeren sich die Großstädte. Die Folge: Staus – besonders am Samstag. Betroffen sind vor allem A 6–9, A 36, A 39 und der Lyoner Stadttunnel.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Bruno, Chef de Police

Martin Walker entführt dich in den Périgord. Dort ermittelt seit 2008 Bruno Courrèges. Der Chef de Police, der das gute Leben liebt, hat 11 Fälle dort gelöst – Mord, Raub und Betrug als spannende Lektüre!

Bocksgesang/More is less

Krimiqueen Chantal Pelletier lässt ihren kauzigen Kommissar Maurice Laice im Milieu von Paris ermitteln.

Filme

Monsieur Claude und seine Töchter

Über die komplexen wechselseitigen Vorurteile im vielfältig gespaltenen Multikulti-Frankreich mokiert sich die Komödie von 2014. 2019 gab es die Fortsetzung ... mit Nachwuchs!

Das Leben ist ein Fest

Nach „Ziemlich beste Freunde“ und „Heute bin ich Samba“ hat das französische Erfolgsduo Oliver Nakache und Éric Toldano den nächsten Kassenknüller produziert. Herrlich, was bei einer Hochzeitsfeier so alles schiefgehen kann!

5-13 °C
5 h/Tag
14 °C

Fakten

Einwohner 67.118.648
Fläche 643.801 km²
Sprache Französisch
Währung Euro
Strom 230 V, 50 Hz
Regierungssystem semipräsidiale Republik
Hauptstadt Paris
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 00:31 Uhr
Zeitverschiebung keine

Anreise

5h 59min
4h 6min
1h 15min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Frankreich
MARCO POLO Reiseführer Frankreich
15,99 €
MARCO POLO Karte Frankreich Vogesen, Elsass, Schwarzwald 1:200 000
MARCO POLO Karte Frankreich Vogesen, Elsass, Schwarzwald 1:200 000
9,95 €
MARCO POLO Karte Frankreich Languedoc-Roussillon 1:300 000
MARCO POLO Karte Frankreich Languedoc-Roussillon 1:300 000
9,95 €
MARCO POLO Länderkarte Frankreich 1:800 000
MARCO POLO Länderkarte Frankreich 1:800 000
11,99 €
MARCO POLO Sprachführer Französisch
MARCO POLO Sprachführer Französisch
10,00 €

Beliebte Regionen in Frankreich

Sortierung:

Beliebte Städte in Frankreich

Sortierung: