© JuliusKielaitis/shutterstock

Baltikum

Check-in

Was gibt es da nicht zu mögen? Drei kleine Länder, nette Leute, viel Platz, tausende Kilometer Küste mit fantastischen Stränden, haufenweise Naturparks, drei richtige Metropolen und dazu noch eine Menge wunderbarer kleinerer Städtchen mit reicher Geschichte. Das Ganze auch noch gut bezahlbar und nicht weit entfernt. Ein absoluter Urlaubsvolltreffer.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Etwa 60 km von Heltermaa, in der Mitte der westlichen Halbinsel Kõpu das Symbol Hiiumaas: der Leuchtturm Kõpu. Schon 1531 errichtet, ist er heute das älteste noch tätige Leuchtfeuer im Ostseeraum…
Zwar sind die Kiefern inzwischen in den „Italienblick“ hineingewachsen, den Thomas Mann von seinem Arbeitszimmer aus auf Haff und Dünen genoss. Doch immernoch sind Sie dem Charme Nidas hier so…
Im Zweiten Weltkrieg abgebrannt, in den späten 1990er-Jahren mit Millionenaufwand wieder aufgebaut. Neben dem gotischen Prachtbau der mittelalterlichen Junggesellenbruderschaft stehen Roland und…
Der wuchtige Gediminas-Turm auf dem 142m hohen Burgberg ist das Wahrzeichen von Vilnius. Den Aufstieg lohnt allein schon der Blick, der sich vom Burgberg und noch schöner von der Plattform des…
Zar Peter I. ließ das pinkfarbene Barockschloss von 1718 an errichten, damit seine Gattin Katharina I. - und mit ihr die ganze Zarenfamilie - für sommerliche Aufenthalte in Tallinn eine angemessene…
Ein Hügel übersät mit Kreuzen erhebt sich mitten in unbewohnter Umgebung. Seit der Zarenzeit stecken Pilger hier Kreuze in den Boden, hinterlassen kleine Jesusfiguren oder auch papierene…
Die lutherische Domkirche ist eine von drei noch bestehenden Kirchen aus dem Mittelalter in Estland und somit eine der ältesten im ganzen Land. Im 13. Jh. wurde hier für die deutschen Ritter die…
Tallinns Altstadt (Vanalinn) ist zweigeteilt. Der Domberg (Toompea) im Südwesten gilt als ursprünglicher Stadtkern. Hier, um die alte Ordensburg und die Domkirche herum, richteten sich Adel und…
Bis zu 70 m hoch aufragende Wanderdünen, malerische Fischerdörfer, Kiefernwälder und nicht enden wollender strand: Die Kurische Nehrung zählt zweifellos zu den eigenartigsten und schönsten Kü…
Vecrīga, die herausgeputzte Altstadt mit ihren winkligen Gassen, Kirchen, alten Klosterhöfen, Kaufmannsund Gildehäusern, und das berühmte Jugendstilviertel der Neustadt gleich nebenan vereinen aus…
Die Attraktion der Stadt bilden die Ruinen der 1265 errichteten Bischofsburg mit ihren gewaltigen Mauern und die Domkirche. Die größte einschiffige Kathedrale im Baltikumistkompletterhalten. Im…
Noch fünf von einst 800 Getreidemühlen haben überlebt. Vier sind aktiv und zu einem Museum zusammengefasst beim Dorf Angla. Natürlich wird auch Brot gebacken.
Die größte Kirche des Baltikums entstand als Auftragswerk des Rīgaer Stadtgründers Bischof Albert (sein Denkmal steht im Domhof). Schon den Grundstein ließ Albert 1211, der geplanten gewaltigen…
20 km vor den Toren Rīgas liegt der Badeort Jūrmala (56 000 Ew.). Ein Städtchen, das schon zur Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jh. von den Rīgaern als eleganter Kur- und Badeort entdeckt wurde.…
Nationales Wahrzeichen. Drei goldene Sterne reckt „Milda“, die anmutige Mädchengestalt, auf ihrer 42 m hohen Säule dem Himmel entgegen. Sie symbolisieren die Provinzen Latgale, Kurzeme und…

Reisezeit

Januar
mäßig
-2°C
Februar
mäßig
-2°C
März
mäßig
2°C
April
mittel
9°C
Mai
mittel
16°C
Juni
gut
19°C
Juli
sehr gut
22°C
August
sehr gut
21°C
September
gut
16°C
Oktober
mittel
10°C
November
mäßig
4°C
Dezember
mäßig
0°C

Die beste Reisezeit für Baltikum sind die Monate Juli und August. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 22° Celsius erreicht. Die sonnigsten Monate sind Mai, Juni und Juli mit durchschnittlich 9 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur in den kältesten Monaten bei lediglich -2° Celsius bei durchschnittlich 17 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 10° Celsius und die Nachttemperatur bei 2° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 15 Tagen. Der regenreichste Monat ist der Januar.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Baltikum, Estland, Lettland, Litauen
MARCO POLO Reiseführer Baltikum, Estland, Lettland, Litauen
12,99 €
MARCO POLO Camper Guide Baltikum
MARCO POLO Camper Guide Baltikum
19,95 €
MARCO POLO Länderkarte Estland, Lettland, Litauen, Baltische Staaten 1: 800 000
MARCO POLO Länderkarte Estland, Lettland, Litauen, Baltische Staaten 1: 800 000
11,99 €

Entdecke das Baltikum

Schon mehr als drei Jahrzehnte sind vergangen, seit das Baltikum sich mit seiner singenden Revolution aus der Sowjetunion befreite. Estland, Lettland und Litauen sind selbstbewusste nordeuropäische Länder, alles in allem EU-Musterschüler und überzeugte Nato-Mitglieder: drei junge Ostseerepubliken, die dem alten Kontinent guttun – mit ihrem Mut zu innovativen Ideen, ihrer Aufbruchstimmung, ihren gelebten Traditionen. Ein Faible für brandneue Informationstechnologien verbindet die Balten ebenso wie die Verwurzelung im alten Brauchtum.

Balten, die eigentlich keine sind

Die Menschen hier mögen es nicht wirklich, als „Baltikum“ zusammengefasst zu werden. Natürlich macht es die ganze Welt trotzdem. Dennoch gut zu wissen: Die finnougrischen Esten sind streng genommen gar keine Balten. Esten fühlen sich mehr den Finnen verbunden. Das katholische Litauen hat durch Geschichte, Kultur und Religiosität dagegen eher Berührungspunkte mit Polen – beide Länder waren mehrere hundert Jahre als europäische Großmacht in einem Staat vereint. Lettland ist wiederum kulturell stark von den Jahrhunderten deutscher Dominanz geprägt. Und doch haben die drei natürlich auch vieles gemeinsam: Sie wurden einst der Sowjetunion einverleibt, Jahrzehnte später fanden sie dann im Kampf für die Unabhängigkeit zum wunderbarsten Akt des Widerstands zusammen: Am „Baltischen Weg“, einer Menschenkette von Vilnius bis Tallinn zum 50. Jahrestag des unheilvollen Hitler-Stalin-Pakts am 23. August 1989, nahm jeder Dritte Este, Lette und Litauer teil.

Wilde Schönheit in der Provinz

Es ist eben diese wechselvolle Vielfalt aus verschiedenen Kulturen und Landschaften sanfter Schönheit, die das Baltikum als Reiseziel so reizvoll macht. Einsame Seen und urwüchsige Wälder, Sommerwolken über Auwiesen, Wildrosen und „weiße“ Juninächte: Wenn du mit diesen Vorstellungen in die drei Ostseerepubliken reist, wirst du unzählige Paradiese entdecken. Allein die Küste wandelt schier endlos zwischen dem litauischen Nida und dem Lahemaa-Nationalpark im Norden Estlands immer wieder ihre Form: Sandstrände, soweit der Blick reicht, Dünenketten und zerklüftete Steilufer, schroff ins Meer abfallende Klintfelsen. In Estland säumt ein schärenartiger Archipel aus über 1500 Inseln und Inselchen die Küste. Und natürlich wäre da noch die Kurische Nehrung, jene legendäre litauische Halbinsel, von der schon Wilhelm von Humboldt schwärmte. Oder auch die lettische Westküste mit ihren rekordverdächtig langen, einsamen Sandstränden.

Sobald du die Küste verlässt, erlebst du ein Land der leisen Töne, nordisch herb, melancholisch, introvertiert. Über die Hälfte des baltischen Nordens ist von Wäldern bedeckt. Dazwischen breiten sich geheimnisvolle Hochmoore aus wie die Latgale-Ebene, die sich im Osten Lettlands zu einer endlos scheinenden stillen Seenplatte öffnet – Traumreviere für Outdoor-Fans.

Metropolen, die vor Leben bersten

Der Kontrast zu den Hauptstädten könnte größer nicht sein. Hier schlägt das Herz der jungen Republiken – politisch, wirtschaftlich, kulturell. Rīga, Tallinn und Vilnius haben sich herausgeputzt, der graue Sowjetmief ist einem lebendigen Mix aus eleganten Läden und Galerien, Restaurants und trendigen Cafés gewichen. An Sommerabenden herrscht in Clubs, Jazzkneipen und Straßencafés ein entspannt-urbanes Nachtleben. Und doch: drei Hauptstädte, drei Gesichter. Tallinn betört mit mittelalterlichem Charme. Das historische, meisterhaft restaurierte Vanalinn mit seinen Gassen, Wehrtürmen und Kirchen rings um den Domberg zählt zu den schönsten Altstädten Europas. Das Fischerviertel Kalamaja mit dem Hotspot Telliskivi ist charmante Spielwiese der Hipster-Szene. Lettlands Hauptstadt Rīga vereint spielend hanseatische Backsteingotik mit der schwelgerischen Pracht von über 800 Jugendstilhäusern. Die Altstadt dagegen ist nicht nur wunderschön, sondern vibriert geradezu vor Leben und Betriebsamkeit.

Und dann wäre da noch Vilnius: berauschend barock, katholisch, ein bisschen exzentrisch, geheimnisvoll. Litauens Hauptstadt wuchs als Schmelztiegel der Kulturen. In schattigen Hinterhöfen der verwinkelten Altstadt, zwischen alten Klöstern, Dutzenden Kirchen, Kaufmannshäusern und dem prächtigen Universitätskomplex lebt noch der Zauber der litauischen Vielvölkerstadt. Heute fühlen sich Künstler und Freigeister von der bohemistischen Stimmung angezogen.

Mittendrin in Europa

Kaum zu glauben: Irgendwo in der litauischen Provinz kreuzen sich die Achsen Gibraltar–Ural und Nordkap–Kreta – der Mittelpunkt Europas. Das „Ost“-Label will man ablegen. Die lähmende Abhängigkeit von russischen Märkten ist weitgehend überwunden: Drei Viertel ihres Außenhandels wickeln die Ostseerepubliken inzwischen mit der EU und Skandinavien ab.

Die globale Krise nahm auf Wirtschaftswunder keine Rücksicht. Die gefeierten Stars unter den aufstrebenden Ökonomien stürzten 2008 in die Rezession. Es sah zwischendurch extrem dramatisch aus. Drei Jahre dauerte die Talfahrt, doch inzwischen ist das Baltikum wieder quicklebendig, die Wirtschaft der kleinen Länder hat sich erstaunlich schnell erholt und steuert mit jährlichen Wachstumsraten über dem EU-Schnitt wieder auf stabilem Kurs. Wie das ging? Ein beispiellos radikales Sparprogramm, zwischenzeitige Lohnkürzungen von bis zu 40 Prozent, harte Einschnitte bei Renten und Sozialleistungen und die geringste Staatsverschuldung in der EU halfen zum Beispiel Estland vergleichsweise schnell aus der Krise. Eine Mischung aus rigidem Sparkurs und attraktiven Anreizen für Gründer und ausländische Investoren funktionierte. Mitten in den Euro-Untergangsdebatten führten die Esten gefolgt von Letten und Litauern ihn als Währung ein. Und feierten das sogar noch.

Auf Glückssuche nach Westen

Auch das ist halt typisch Baltikum: Optimismus. Ärmel hochkrempeln statt zu jammern. „Die Lösung ist immer nur drei Anrufe entfernt“, sagt man in Tallinn. Natürlich hat der schicke neue Lack auch seine Kratzer. Vor allem die Rentner konnten auf den Wirtschaftswunderzug nicht mit aufspringen. Auch ist das Wohlstandsgefälle zwischen Stadt und Land sehr deutlich, selbst wenn die EU-Fördergelder durchaus auch und gerade die ärmeren Regionen erreichen. Die Folge der EU-Mitgliedschaft war deshalb eben auch eine Massenauswanderung von Menschen in die anderen, reicheren Länder des Westens, die ihre Arbeitsmärkte öffneten. Von Aushilfskräften bis hin zu zahlreichen hochqualifizierten Angestellten, von der dauerhaften Emigration bis zum zeitlich befristeten Auslandsaufenthalt, versuchten Hunderttausende, die finanziellen Perspektiven ihrer Familie kräftig aufzupolieren.

Das schwere Erbe

Auch die Wunden der Sowjetzeit sind noch nicht vernarbt. Viele Menschen in den drei Ostseerepubliken nehmen die Politik Moskaus nicht erst seit dem Überfall auf die Ukraine als Bedrohung der eigenen Sicherheit wahr, und die baltischen Regierungen, traditionell amerikatreu, forderten erfolgreich die Stationierung von mehr Nato- und US-Militär in ihren Ländern. Die großen russischen Minderheiten in allen drei baltischen Staaten machen das Verhältnis zu Moskau auch nicht gerade zum Zuckerschlecken. Das Verhältnis zwischen den Balten und den russischen Bevölkerungsgruppen ist allerdings trotz aller Integrationsprobleme nicht das allerschlechteste. Auch unter den Russen im Baltikum, viele von ihnen besitzen litauische, lettische und estnische Pässe, prägt zunehmend eine Generation das Bild, die die Vorteile des Lebens in der EU zu schätzen weiß. Oft wirkt es allerdings eher wie ein friedliches Nebeneinander als ein Miteinander.

Die Balten sind patriotisch. Wen wundert’s? Ihre Geschichte war jahrhundertelang eine Geschichte fremder Herren: Deutsche, Dänen, Schweden, Russen – sie alle kamen und okkupierten, was ihnen gefiel in der strategisch günstig gelegenen Ostseeregion. Freie Nationalstaaten auszurufen gelang den Balten erstmals 1918, in den Wirren nach dem Ersten Weltkrieg. Zeugen der bewegten Vergangenheit findet man überall im Baltikum: Ordensburgen, alte Landsitze des deutschbaltischen Adels, Schlösser prächtig wie Zarenpaläste.

Mit offenen Armen

Touristische Geheimtipps sind die Ostseerepubliken längst nicht mehr, immer mehr Reisende entdecken das Baltikum. Hits sind natürlich die Hauptstädte, aber auch die Kurische Nehrung, die feinen Badeorte Jūrmala und Palanga, die estnische Insel Saaremaa und der Gauja-Nationalpark. Doch auch im Hinterland gibt‘s viel zu entdecken: das Kurbad Druskininkai, die tiefen Wälder des litauischen Südens, das seenreiche Lettgallen oder die estnische Nordküste sind echte Geheimtipps für alle, die neue Wege gehen wollen. Unterkünfte gibt‘s im Baltikum problemlos, das Angebot reicht von Fünf-Sterne-Luxus über stilvoll restaurierte Landschlösser bis zu Hostels oder Campingplätzen. Wer Land und Leute kennenlernen möchte, nimmt alternativ ein Privatquartier. Hier wirst du es am schnellsten spüren: Der große Reichtum dieser wundervollen Länder sind seine Menschen, gastfreundlich und hilfsbereit.

Gut zu wissen

Anreise

Empfohlene Strecke: Berlin–Warschau– Białystok–Augustów–Suwalki– Kalvarija–Kaunas–Vilnius, Dauer etwa 15 Std. Wenn du Zeit hast und der Weg das Ziel ist, kannst du auch in Polen an der Ostseeküste entlang nach Danzig und dann weiter durch die schönen Regionen Ermland (Warmia) und Masuren (Mazury) gen Osten fahren und schließlich in Suwałki kurz vor der litauischen Grenze herauskommen.

Weiterfahrt nach Lettland: von Kaunas über Panevėžys nach Bauska in Richtung Rīga und weiter Estland, oder über Ukmergė in Richtung Daugavpils in Ostlettland. Oder über die Autobahn von Kaunas zur Halbinsel Kurische Nehrung bzw. von Klaipėda an der Westküste nördlich auf die lettische Grenze zu nach Liepāja/Ventspils und Kap Kolka.

Es gibt derzeit keine sinnvolle Bahnverbindung ins Baltikum. Es geht per Eurocity nach Warschau und dann eher per Bus nach Litauen. Irgendwann soll sich das mal mit dem Rail- Baltica-Projekt ändern.

Aus deutschen Städten fahren mehrmals wöchentlich Fernreisebusse ins Baltikum. Z. B. Stuttgart/München/Köln/Berlin–Tallinn (eurolines.de, ecolines.ee). Die Busse halten in den Städten in der Regel an den zentralen Busbahnhöfen meist in Bahnhofsnähe. Viele Verbindungen wurden wegen der Coronaviruskrise aber gecancelt und eine Rückkehr ist nicht garantiert. Autofähren verkehren von Rostock nach Klaipėda (TT Linie | ttline.com), von Kiel nach Klaipėda (DFDS | dfds.com), von Travemünde nach Liepāja (Stenaline | stenaline.de), alternativ von Travemünde nach Helsinki (Finnlines | finnlines.com). Von Helsinki gibt es laufend Überfahrten nach Tallinn (vikingline.fi, eckeroline.fi, tallinksilija.com). Die Passage per Fähre ist sicher nicht ganz billig, aber eine herrliche Alternative, um nicht den kompletten Hin- und Rückweg auf Asphalt bestreiten zu müssen.

Wizzair (wizzair.com) fliegt von Dortmund nach Rīga. Ryanair (ryanair.com) verbindet Bremen, Berlin, Köln, Frankfurt-Hahn mit Rīga und Vilnius, Nürnberg mit Vilnius, Tallinn mit Düsseldorf-Weeze und Bremen. Nordica (nordica.ee) fliegt von Tallinn nach Berlin, Hamburg, München und Zürich. Und Air Baltic (airbaltic.com) jettet von Berlin, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, München, Stuttgart oder Wien nach Rīga. Air Baltic fliegt auch nach Vilnius von Berlin und München aus sowie von Berlin nach Tallinn. Die Lufthansa (lufthansa.de) bedient von Frankfurt aus Rīga. Auch hier gilt: Wenn die Coronavirus-Streichungen vorbei sind, kann die Auswahl deutlich anders aussehen.

Am Flughafen von Tallinn sind Verspätungen übrigens kein Problem: Kostenlos und entspannt kannst du dich im Fitnesscenter, der Bibliothek oder der Küche austoben, während die Kids sich auf dem Spielplatz vergnügen.

Auskunft

visitestonia.com, latvia.travel, lithuania.travel

Auto

Alle Fern- und größeren Verbindungsstraßen im Baltikum sind gut ausgebaut, es gibt sogar ein paar Kilometer Autobahn. Die kleineren Landstraßen sind inzwischen auch oft neu, teilweise aber auch immer noch Schotterpisten. Im Winter kann man in Estland auf ausgewiesenen Eisstraßen über die Ostsee auf einige Inseln fahren.

Überall beträgt die Höchstgeschwindigkeit innerorts 50 km/h, auf Landstraßen 90 km/h, auf der Autobahn 110 km/h. Es gibt Radarfallen, bezahlt werden muss vor Ort. In allen drei Ländern muss auch am Tag mit Licht gefahren werden. Das Alkohollimit beträgt in Lettland 0,5, in Estland 0,2 und in Litauen 0,4 Promille. In allen drei baltischen Staaten besteht Anschnallpflicht und Handyverbot am Steuer. Von Dez. bis März sind Winterreifen vorgeschrieben.

Falschparken kann in Palanga und auf der Kurischen Nehrung richtig teuer werden. Die Altstädte Tallinns und Rīgas sind verkehrsberuhigt. Falschparken wird auch hier streng bestraft, am teuersten ist es in Tallinn. Pannenhilfe: Lettland Tel. 8 00 00 00, mobil 1 88, Estland Tel. 6 96 91 88, mobil 18 88, Litauen Tel. 8 80 00 00 00, mobil 18 88

Banken & Kreditkarten

Die meisten Banken im Baltikum akzeptieren die üblichen Kredit- und EC-Karten. Geldautomaten (Visa, Eurocard, EC) sind auch auf dem Land verbreitet. Sehr viele Geschäfte, selbst in der Provinz, akzeptieren Kartenzahlung – wahrscheinlich sogar häufiger als in Deutschland.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaften

Tallinn: Toom-Kuninga 11 | Tel. 6 27 53 00 | tallinn.diplo.de

Rīga: Raiņa bulv. 13 | Tel. 67 08 51 00 | riga.diplo.de

Vilnius: Sierakausko 24/8 | Tel. 5 2 10 64 00 | vilnius.diplo.diplo.de

Österreichische Botschaften

Tallinn: Vambola 6 | Tel. 6 27 87 40 | bmeia.gv.at/oeb-tallinn

Rīga: Alberta iela 13, 7. Stock | Tel. 67 21 61 25 | bmeia.gv.at/oeb-riga

Österreichisches Honorarkonsulat

Vilnius: Jogailos g. 9 | Tel. 5 2 66 66 82, austrianconsulate.lt

Schweizer Botschaft

Rīga: Smilšu iela 8 | Tel. 67 33 83 51 | eda.admin.ch/riga

Das Rīgaer Büro ist auch für Estland und Litauen zuständig

Einreise

Es genügt der Personalausweis. Das Baltikum gehört zum Schengenraum.

Gesundheit

Die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) gilt auch im Baltikum. Auch Schweizer haben grundsätzlich Anspruch auf die gleiche Behandlung wie zu Hause. Allerdings wird Vorauszahlung verlangt. Wer Wanderungen in der Natur plant, sollte sich vor Reiseantritt gegen Zeckenbisse impfen lassen (FSME), bei Outdoor-Trips unbedingt ein gutes Mückenschutzmittel mitnehmen.

Internet & WLAN

Das Baltikum verfügt über ein flächendeckendes, stabiles und schnelles Mobilfunknetz, besonders Estland ist hier Vorreiter. Auch die WLAN-Qualität in Unterkünften, Cafés etc. ist oft sehr gut. Ihr könnt auch sorgenfrei euer eigenes Smartphone zum Surfen nutzen: Roaming-Gebühren gibt‘s ja in der EU nicht mehr.

Notruf

Estland: Feuerwehr/Krankenwagen 112, Polizei 110. Lettland und Litauen: zentrale Notrufnummer 112 (auch vom Handy)

Öffentliche Verkehrsmittel

U-Bahnen gibt´s keine in Rīga, Tallinn und Co., dafür aber Straßenbahnen, Oberleitungsbusse und Busse (1188.lv, tpilet.ee). In Litauen (trafi.com) gibt es bisher nicht mal eine Tram, sondern nur Busse. Die Fahrkarten für den Stadtverkehr sind sehr günstig. Statt an Automaten oder Kiosken lassen sie sich inzwischen auch meist per App bequem kaufen und bezahlen.

Bei Überlandfahrten oder im innerbaltischen Verkehr sind Busse meist schneller als Züge; es gibt relativ häufige Verbindungen. Viele Busse sind komfortabel mit Screen im Vordersitz (gutes Filmangebot), WIFI, Getränken. Fahrkarten gibt es online (luxexpress.eu, ecolines.net) und übergreifend auf tpilet.ee, autobusubilietai.lt oder am Busbahnhof (LT: Autobusų stotis, LV: Autoosta, EST: Bussijaam). In Lettland unter mobilly.lv oder 1188.lv (auch als App). Rīga–Tallinn oder Rīga–Vilnius kosten ab ca. 15 Euro.

Öffnungszeiten

Das Baltikum hat kein Ladenschlussgesetz. Die großen Einkaufszentren sind meist tgl. bis 22 Uhr geöffnet, manche sogar bis Mitternacht. Normale Geschäfte öffnen in der Regel Mo–Fr 9–19 (20) Uhr, am Samstag bis 17 (18) Uhr, in Litauen vielfach auch am Sonntag. Museen sind wie international üblich meist montags geschlossen. Restaurants öffnen häufig gegen 11 Uhr und schließen gegen 23 Uhr, auf dem Land und außerhalb der Saison auch früher. Nur beim Kauf deines Feierabendbierchens musst du aufpassen: Alkohol darf in Litauen überall – egal ob in der Tankstelle oder im riesigen Supermarkt – nur 10–20 Uhr und sonntags sogar nur 10–15 Uhr über die Ladentheke gehen, in Lettland täglich zwischen 8 und 22 Uhr, in Estland täglich 10–22 Uhr. Gaststätten dürfen aber ausschenken.

Post

Postämter sind meist Mo–Fr 8–18 Uhr geöffnet. Auch manche Kioske verkaufen Briefmarken. Porto für den Standardbrief oder eine Postkarte nach Deutschland: 78 Cent aus Lettland und 81 Cent aus Litauen, satte 1,40 Euro aus Estland. Die Briefkästen sind in Estland orange, in Lettland und Litauen gelb.

Preise & Währung

In allen drei baltischen Ländern ist der Euro offizielles Zahlungsmittel. Tallinn ist für EU-Touristen die teuerste Stadt, doch Rīga steht dem inzwischen kaum noch nach. Auf dem Land ist vieles deutlich billiger. Der Eintritt für Museen liegt oft unter 5 Euro.

Taxi

Taxifahrten werden im Baltikum nach Strecke und Zeit abgerechnet. Ruf die Taxis am besten telefonisch (offiziell auch billiger), per sms oder mobil, etwa über die sehr transparente Taxi-App taxify, nutzbar in allen drei Hauptstädten und einigen anderen Orten. Natürlich nur einsteigen, wenn der Fahrpreis gut sichtbar am Fahrzeug angebracht ist. Richtwerte (Standardtarife): Eine ganz grobe Faustregel für den Preis ist 1 Euro/km, Bereitstellungsgebühr ca. 1 Euro. In Estland gibt es für Taxiunternehmen keine Festtarife. Vergleichen lohnt sich! Tallinn: Tulika Takso | Tel. 16 12 00 00 | tulika.ee; Rīga: Smile Taxi | Tel. 22 33 03 30 | smile.taxi; Vilnius: Taxi 1424 | Tel. 61 11 11 11 | 1424.lt

Telefon & Handy

Die Ländervorwahlen lauten 00370 für Litauen, 00371 für Lettland und 00372 für Estland. Estland und Lettland kennen keine Vorwahlen ins Ortsnetz. Lettische Festnetznummern haben als erste Ziffer immer eine 6, Handynummern eine 2 am Anfang. In Litauen gibt es noch Ortsvorwahlen, was aber Reisende nicht kümmern muss, sie wählen einfach immer die komplette Telefonnummer, auch innerhalb des Landes.

Die Mobilfunknetze haben eine gute Abdeckung und 5G ist beim Datenverkehr schon ziemlich häufig Standard.

Toiletten

Bei der Kennzeichnung der Toiletten werden oft immer noch Symbole verwendet: Δ = Frauen, ▼ = Männer. Und noch eine kleine Falle: Im Estnischen steht das „m“ für mees = Mann. Im Litauischen steht das „m“ für moterys = Frau , v = Mann! In Estland bedeutet n = Frau, m = Mann.

Trinkgeld

10 Prozent des Rechnungsbetrags sind in den Hauptstädten üblich. Aber vorher schauen, ob nicht automatisch Trinkgeld auf die Rechnung geschlagen wird.

Unterkunft

Camping ist in allen drei Ländern (camping.lv, camping.lt, camping-estonia.ee) auf ausgewiesenen Plätzen möglich, das Campen in der freien Natur wird weitgehend geduldet, ist in den Nationalparks aber verboten, falls nicht ausdrücklich erlaubt. Besonders Estland hat herrliche Naturstellplätze für Wohnmobile oder zum Zelten, oft in toller Lage am Wasser, ganz offiziell ausgewiesen und ausgestattet mit Trockentoilette und Brennholz. Alle Adressen mit Karte: loodusegakoos.ee. Landhäuser in Lettland vermittelt Lauku Ceļotāis | Tel. 67 61 76 00 | celotajs.lv. Infos über Landtourismus in Litauen und Unterkünfte gibt es unter atostogoskaime.lt. Nicht nur in den Städten sind auch die internationalen Vermittler airbnb.com und booking.com unter Gastgebern sehr stark verbreitet.

Zeit

+ 1 Stunde Zeitverschiebung

ganzjährig

Zoll

Für Ein- und Ausfuhr gelten die EU-Bestimmungen. Außer Landes mitnehmen darfst du u. a. 800 Zigaretten, 10 l Spirituosen, 90 l Wein. Für Schweizer gelten bei der Einfuhr geringere als die EU-Mengen. Antiquitäten und Kunstwerke, die älter als 50 Jahre sind, dürfen nur mit Genehmigung ausgeführt werden. Weitere Infos: zoll.de, bmf.gv.at, ezv.admin.ch

Klima & Reisezeit

An der Küste ist das Wetter etwas gemäßigter, in den östlichen Landesteilen bekommt man tatsächlich schon das kontinentale Klima mit teils heißeren Sommer- und kälteren Wintertagen zu spüren. Natürlich sind die Schulferienmonate Juli und August die stärkste Reisezeit. Noch entspannter und mindestens genauso schön ist es im Mai, Juni und September. Mit etwas Glück ist auch der Oktober noch golden. Wer das Baltikum im Sommer schon kennt, sollte mal im Winter sein Glück probieren. Spaziergänge auf der Kurischen Nehrung, anderswo an den endlosen Stränden oder über vereiste Seen bleiben unvergessen.

Stadtführungen

Praktisch sind die Hop-on-hop-off- Stadtrundfahrten mit dem Doppeldeckerbus. Treff in Vilnius ist vor der Kathedrale (tgl. 10–15.15 Uhr | Dauer ca. 1 ½ Std. | 15 Euro | vilniuscitytour.com), in Tallinn am Viru-Platz (tgl. 10–18 Uhr | 3 Routen | ca. 1 ½ Std. | ab 25 Euro | citytour.ee) und in Rīga am Okkupationsmuseum (tgl. 10–16 Uhr | 3 Routen | 1–1 ½ Std. | ab 20 Euro | citytour.lv). Zu Fuß führen dich Locals auf verschiedenen Routen durch Tallinn, Start vor der Touristeninformation (Niguliste 2 | ab 15 Euro | traveller.ee).

Besonders beliebt und gut geführt sind die kostenlosen Free Tours, jeweils durch die Altstadt oder zu alternativen Orten. Treff ist in Rīga an der Petrikirche (tgl. 10 Uhr „Altstadt“, um 12 Uhr „Alternatives Rīga“ | 1 ¾ bzw. 2 ½ Std. | rigafreetours.com), in Vilnius vor der Kathedrale (tgl. 10.30 Uhr „Altstadt“ | 2 Std. | Mo, Do, Sa 13.30 Uhr „Alternatives Vilnius“ | 3 Std. | vilniusfreetour.lt).

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

16. Februar

Unabhängigkeitstag (Litauen)

24. Februar

Unabhängigkeitstag (Estland)

11. März

Tag der wiedererlangten Selbstständigkeit (Litauen)

März/April

Karfreitag (Estland, Lettland), Ostermontag (Estland, Litauen)

1. Mai

Tag der Arbeit (Estland, Lettland)

23. Juni

Tag des Sieges (Estland)

23./24. Juni

Johannistage (Lettland)

24. Juni

Johannistag (Estland)

6. Juli

Krönung Mindaugas' (Litauen)

15. August

Mariä Himmelfahrt (Litauen)

20. August

Tag der wiedererlangten Unabhängigkeit (Estland)

1. November

Allerheiligen (Litauen)

18. November

Unabhängigkeitstag (Lettland)

25./26. Dezember

Weihnachten

Veranstaltungen

April

Kaunas Jazzfestival: internationale Jazzgrößen. kaunasjazz.lt

Jazz Kaar (Tallinn): kleines, feines Jazzfestival, auch open air. jazzkaar.ee

Mai

Tallinner Altstadttage: Konzerte, Theater, Kunst- und Sportevents. vanalinnapaevad.ee

Rīga Marathon. rimirigamarathon.com

Juni

Grillfest Pärnu: auch „Good Food Festival“ genannt. grillfest.ee

Johannistag: Am 23. Juni ist v. a. in Lettland Ausnahmezustand. Feiern und Livekonzerte bis zum Morgen 

Baltic Pride: Bei der großen LGBTQ-Parade wechseln sich die drei Hauptstädte ab. balticpride.org

Juli

Klaipėda Sea Festival: Die Hafenstadt wird zum Nabel der Seglerwelt. jurossvente.lt

Devilstone Musikfestival (Anykščiai): Rock, Heavy Metal, Goth. devilstone.net

Summer Sound (Liepāja): Musikfestival. summersound.lv

August

Maritimes Festival: in den Häfen der Insel Saaremaa. merepaevad.eet

Ezera Skaņas Festival: esoterische Musik & Lichtshow früh morgens auf dem lettischen Kāla-See. ezeraskanas.lv

Rīgaer Stadtfest: Bühnen, Buden, Feuerwerk. rigassvetki.lv

September

Vilnius City Fiesta: Livemusik, Straßentheater, Modeschauen uvm.

November

Scanorama: Festival europäischer Filme in Vilnius, Kaunas, Klaipėda. scanorama.lt

Dezember

Weihnachtsmärkte: besonders festlich in den Hauptstädten

Bloss nicht!

Am falschen Strand liegen

Im katholischen Litauen sind manche Strandabschnitte abgeteilt: Mit vyrų plažias (Männerstrand) gekennzeichnete Stücke sind den Männern vorbehalten, der moterų plažias (Frauenstrand) den Frauen. Für Liebespaare gibt es immer noch den bendras plažias (gemischt). Auch im estnischen Pärnu gibt‘s z. B. einen Frauenstrand.

Schlaumeiern

Die baltischen Staaten haben tausend Jahre Fremdherrschaft hinter sich. Was die Einwohner daher nicht brauchen, sind Gäste, die ihnen die Welt erklären wollen. Du findest Putin jetzt gar nicht soooo schlimm? Behalt es bitte für dich. Kein Thema für einen Urlaubsplausch.

Ohne Blumen kommen

Es ist ganz einfach und für jeden verständlich: Du bist eingeladen, du bringst einen Blumenstrauß mit und überreichst ihn gleich an der Tür. Ausreden gelten nicht, Blumenläden gibt‘s überall in Hülle und Fülle.

Religiöse Gefühle verletzen

Russisch-orthodoxe Kirchen stehen im Baltikum vielerorts. Eine Besichtigung lohnt sich schon wegen der prächtigen Ausstattung und uralter Ikonen. Aber zeig Respekt: keine sexy Freizeitbekleidung, und immer ganz entspannt mit der Kamera – keinen Flash, keine lauten Klicks. Gilt übrigens auch für die katholischen Kirchen Litauens.

Im Haus pfeifen

Aberglauben ist im Baltikum noch Teil der Alltagskultur. In Lettland bringt es Glück, wenn man von einer weißen Katze träumt – und Unglück, neue Schuhe auf den Tisch zu legen. Und niemals sitzen 13 Menschen an einem Tisch! In Estland und Litauen wird im Haus nicht gepfiffen – es könnte sonst abbrennen. Auch gibt keiner die Hand über die Türschwelle. Und weniger aus Aberglauben, sondern wegen der Sauberkeit: Schuhe aus beim Betreten einer Privatwohnung!

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Chroniken des Südviertels

Roman über die wilden Zeiten des Kapitalismus im litauischen Šiauliai der 1990er-Jahre. Einfach war die Übersetzung ins Deutsche wohl nicht, denn Rimantas Kmita hat die Abenteuer eines jungen Kerls mit großen Träumen aus der Arbeiterstadt mit Slangbegriffen und Umgangssprache gespickt! (2019)

Die Hunde von Riga

Krimiklassiker von Henning Mankell. Kommissar Wallander kommt, erst offiziell, dann in geheimer Mission, düsteren Machenschaften in der lettischen Hauptstadt auf die Spur. (1992)

Filme

Dream Team 1935

Die unglaubliche Geschichte, wie die lettischen Athleten 1935 in Genf trotz aller Widrigkeiten die erste Basketball- Europameisterschaft gewannen. Kein Wunder, dass viele bis heute glänzende Augen bekommen, wenn sie darüber sprechen. (2012).

Brüder/Feinde

Der Film erzählt exemplarisch an zwei Brüdern das Dilemma der Balten im Zweiten Weltkrieg. Karl kämpft bei der Waffen-SS, Juri bei der Roten Armee, Happy End ausgeschlossen. Estlands größter Kinoerfolg von 2015. (DVD)

5-16 °C
9 h/Tag
7 °C

Fakten

Ortszeit 20:59 Uhr

Anreise

Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Baltikum, Estland, Lettland, Litauen
MARCO POLO Reiseführer Baltikum, Estland, Lettland, Litauen
12,99 €
MARCO POLO Camper Guide Baltikum
MARCO POLO Camper Guide Baltikum
19,95 €
MARCO POLO Länderkarte Estland, Lettland, Litauen, Baltische Staaten 1: 800 000
MARCO POLO Länderkarte Estland, Lettland, Litauen, Baltische Staaten 1: 800 000
11,99 €