© Nataliya Nazarova/shutterstock

Bulgarien

Check-in

Feine Strände und karge Berge, ursprüngliche Bergdörfer und quirlige Großstädte, überschäumendes Temperament und mediterrane Gelassenheit: Bulgarien ist ein Land der Kontraste, eine reizvolle Mischung aus Orient und Okzident! In den Reisekatalogen finden sich Strand und Meer, namentlich die Schwarzmeerküste – ein schöner und wichtiger Teil des Landes. Wer aber nur auf den touristischen Pfaden verharrt, dem wird Sehenswertes entgehen.

Die Natur hat es offensichtlich gut gemeint mit Bulgarien. Das nicht eben übermäßig große Territorium von etwas mehr als 110.000 km2, also weniger als ein Drittel Deutschlands, ist in reichem Maß mit landschaftlicher Schönheit und Vielfalt beschenkt worden, mit einer 378 km langen Meeresküste, mit Gebirgen, es ist dicht bewaldet und seenreich. So bietet Bulgarien für jeden etwas: für Wasserratten den Badeurlaub am Schwarzen Meer, für Skifahrer die Pisten rund um Bansko, für Wanderer und Radfahrer die grünen Berge der Rila- und Pirin-Gebirge, und wer die Einsamkeit sucht, findet sie an versteckten Gebirgsseen. Hinzu kommt jede Menge Kultur in den weltberühmten Klöstern und den malerischen, restaurierten Dörfern.

Bulgarien ist natur- und kulturgeografisch ein Übergangsland zwischen Orient und Europa. Dies hat auch seine Geschichte und seine Gesellschaft geprägt. So ist es kein Wunder, dass das relativ kleine Bulgarien neun Stätten beherbergt, die von der Unesco in die Liste des Welterbes aufgenommen wurden: das Rila-Kloster, Nessebar, das Grabmal von Kazanlak, das thrakische Grabmal von Sveshtari, der Reiter von Madara, die Kirche von Boyana, das Höhlenkloster bei Ivanovo, der Pirin-Nationalpark und das Naturreservat Srebarna.

Touristisch bekannt wurde das Land vor allem durch die Schwarzmeerküste mit ihrem kargen und felsigen Norden, den großen Seebädern in und um Varna und mit dem feinkörnigen Sand des Goldstrands. In einigen Küstenregionen reichen die Ausläufer des Balkans mit ihren üppigen Weinbergen fast bis ans Meer. Im Landesinneren gibt es viele Nationalparks (z. B. Pirin), in denen Naturschutz und nachhaltiger Tourismus kombiniert werden sollen.

Bunt ist das Leben an der Küste, vor allem im Sommer. Ausgiebig feiern Einheimische und Touristen in Kneipen und Bars. Doch trotz aller „Ballermann“-Ähnlichkeiten, die in den großen Hotelburgen durchaus zu finden sind, legen die Bulgaren immer und überall Wert auf ihre Geschichte und Kultur. Besucher erleben wahrscheinlich kaum ein Gespräch mit einem Einheimischen, in dem sie nicht auf das „Joch“, die fast 500-jährige osmanische Fremdherrschaft, hingewiesen werden. Umso größer ist der Stolz auf die bulgarische Kultur, die nicht durch Fremdeinflüsse geprägt wurde. Ihre Wurzeln liegen in der Zeit vor dem 15. und ab Mitte des 19. Jhs. In einer eigenwilligen historischen Interpretation beruft man sich auf die großen Zarenreiche und die Bewegung der Nationalen Wiedergeburt, wobei vor allem Letztere eindrucksvolle kulturelle Denkmäler im Land hinterlassen hat.

Allein eine Reise wert sind die weltberühmten Klöster. Sie sind Ausdruck einer einzigartigen Verbindung von Natur, Kultur, Religion und Geschichte. Ihre Funktion ging schon immer über das Kirchlich-Religiöse hinaus. Nicht nur das slawische Alphabet – Grundlage der kyrillischen Schrift –, auch bedeutende Schulen der Literatur, Architektur und der bildenden Künste haben ihren Ursprung in den Klöstern. So wandern Besucher bei einem Rundgang durch die klerikalen Anlagen durch neun Jahrhunderte geistiger, politischer und kultureller Geschichte Bulgariens. Mehrere Klöster bieten auch Übernachtungsmöglichkeiten an.

Das zweite Prunkstück im Kulturangebot des Landes führt in die Zeit der Nationalen Wiedergeburt. Fast überall im Land stößt man auf restaurierte Häuser des 19. Jhs. In einigen Regionen stehen ganze Ortschaften unter Denkmalschutz, vor allem in Zentralbulgarien. In der Gegend um Veliko Tarnovo beispielsweise, wo vor allem das Händlerdorf Arbanasi (17. Jh.) hervorzuheben ist, oder Koprivshtitsa, ein malerisches Dorf zwischen Sofia und Plovdiv, bis hin zu wahren Perlen der Holzbaukunst der Wiedergeburtsarchitektur in Nessebar und Sozopol am Schwarzen Meer.

Das dritte Highlight ist die Landschaft. Schließlich gibt der Balkan – das Wort stammt aus dem Türkischen und bedeutet „bewaldeter Berg“ – einer ganzen Region seinen Namen. Neben dessen Höhenzügen, die das Land von West nach Ost durchziehen, bieten sich vor allem die hohen Gipfel des Rila-Gebirges im Südwesten sowie die Rhodopen im Süden für ausgedehnte Wanderungen, aber auch Klettertouren an.

Sobald der Winter dem Land den Rücken kehrt, blühen das Land und seine Menschen regelrecht auf. Die Sonne verbreitet spürbaren Optimismus. Die hochgerühmte bulgarische Geselligkeit kriecht aus den Wohnzimmern auf die Straßen und in die zahlreichen Lokale. Und die Gastfreundschaft scheint in diesem schönen Land sowieso schier unerschöpflich zu sein. Entdecke auch du sie!

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Die von Festungsmauern umgebene Altstadt von Sozopol (5000 Ew., 30 km südöstlich von Burgas) ist auf einer Felsenhalbinsel gelegen und weist eine Fülle von attraktiven Häusern aus dem 19. Jh. auf…
Die Felsen ragen bis zu 70 m hoch aus dem Meer, es bietet sich ein wunderschöner Blick auf den Sonnenuntergang. Schon den Thrakern diente das Kap der Verteidigung, Überreste von Festungsmauern…
Das berühmte Monumentalrelief aus dem 8. Jh. zählt zu den bedeutendsten Zeugnissen bulgarischer Kulturgeschichte. Es befindet sich an einer rund 100 m hohen Klippe unterhalb der alten Festung Madara…
Natürlich ist die schöne Lage das Kapital der Stadt, aber die Varnenser haben auch etwas daraus gemacht. Neben den Stränden wurde ein wunderschöner, riesiger Meerespark angelegt, der zum Flanieren…
Nur 10 km vom Stadtzentrum der Hauptstadt entfernt befindet sich das Naherholungsgebiet der Sofioter. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den höchsten Gipfel, den Cherni vrah zu erreichen. Man kann…
Varna gehörte im 2. und 3. Jh. zum Römischen Reich. Das milde Klima und die heilenden Mineralquellen zogen wohlhabende Römer an. Die Überreste der 10.000 m2 großen Badeanstalt im Südosten der…
An der Schnellstraße nach Slănčev brjag gegenüber dem Campingplatz Evropa, liegt das einmalige antike Kuppelgrabmal Kuhata Mogila – mitten in einem Versuchsgarten der Bulgarischen Akademie der…
Das Lagunensumpfgebiet Alepu grenzt unmittelbar an das Urlaubsareal Djuni. Das einmalig schöne Naturreservat lockt mit reichem Schilf- und Sumpfpflanzenwuchs sowie dem beliebten, frei zugänglichen…
Ein liebliches Tal im Mittelgebirge Sredna Gora, umgeben von bewaldeten Hängen, durchzogen von zwei Flüssen und darin ein verwinkeltes Dorf mit einer schier unendlichen Ansammlung von kleinen Hä…
Die größte erhaltene Moschee aus der osmanischen Zeit wurde 1744 von Sherif Halil Pascha errichtet. In den Bau wurden Säulen aus der Burg der ersten bulgarischen Zaren in Pliska einbezogen. Den Hof…
Die kleine Stadt, auf einer Felsenhalbinsel gelegen, ist eine Schönheit. Nessebar macht seine antike Herkunft auf engem Raum sichtbar. Die Stadt zeigt zahlreiche prächtige Zeugnisse der…
Das Höhlenkloster stammt aus dem 13. oder 14. Jh. In den Kalksteinfelsen sind zwei Stockwerke ausgehöhlt, die durch eine Treppe verbunden waren. Die Kalksteinfelsen bieten einen schönen Anblick, au…
Entlang der Bulgarischen Schwarzmeerküste verläuft die Via Pontica, eine der wichtigsten Zugvögelrouten der Welt. Millionen Vögel nehmen jedes Jahr diese „Straße“, um vom Norden Europas in…
Südlich von Veliko Tarnovo hinter Gabrovo öffnet sich in einem Waldstück das originellste und malerischste Freilichtmuseum Bulgariens. In originalgetreuen Kopien alter Werkstätten werden…
Die Kirche aus dem 11. Jh. trägt den Namen des Ortes und gehört zu den Unesco-Kulturdenkmälern. 1259 erhielt die Kirche einen Anbau mit wundervollen, ausdrucksstarken Wandmalereien. Biblische…

Reisezeit

Januar
mittel
4°C
Februar
gut
6°C
März
gut
10°C
April
gut
15°C
Mai
sehr gut
21°C
Juni
sehr gut
26°C
Juli
gut
29°C
August
gut
29°C
September
sehr gut
24°C
Oktober
mittel
20°C
November
mittel
13°C
Dezember
gut
7°C

Die beste Reisezeit für Bulgarien sind die Monate Mai, Juni und September. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 24° Celsius erreicht. Die sonnigsten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 11 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur im kältesten Monat bei lediglich 4° Celsius bei 6 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 17° Celsius und die Nachttemperatur bei 8° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 6 Tagen. Der regenreichste Monat ist der Juni.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Bulgarien
MARCO POLO Reiseführer Bulgarien
12,99 €
MARCO POLO Reiseführer Bulgarische Schwarzmeerküste
MARCO POLO Reiseführer Bulgarische Schwarzmeerküste
12,99 €
MARCO POLO Länderkarte Bulgarien 1:800 000
MARCO POLO Länderkarte Bulgarien 1:800 000
11,99 €

Praktische Hinweise

Anreise

Die kürzeste Autoroute führt über Wien, Budapest, Belgrad und Niš bzw. über Graz, Maribor, Zagreb, Belgrad und Niš nach Sofia. Auch eine Anreise über Rumänien ist möglich – über Timişoara und Calafat mit der Donaufähre nach Vidin. Diese Route ist länger und führt mehr über Landstraßen als über Autobahnen. Bequem, aber zeitaufwendig ist die Anreise über Italien (Triest, Venedig, Ancona), von dort mit der Fähre nach Griechenland und über Thessaloniki nach Sofia.

Die kürzesten Bahnverbindungen nach Sofia führen über Wien und Belgrad (zweimales Umsteigen) oder über Budapest (einmal). Von Köln aus dauert die Fahrt nach Sofia über Wien/Belgrad ca. 34 Stunden, über Budapest ca. 38 Stunden, von Berlin aus über Budapest bis nach Sofia ca. 30 Stunden.

Einige Busunternehmen bieten Linienfahrten nach Sofia an.

Direkte Linienflüge nach Sofia gibt es derzeit von Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt-Hahn, Frankfurt, Köln, München, Wien und Zürich aus. Bei Charterflugreisen im Sommer werden die Flughäfen an der Schwarzmeerküste in Varna und in Burgas angeflogen, im Winter die näher zu den Bergen gelegenen Flughäfen im Landesinneren in Sofia und in Plovdiv.

Auskunft

Botschaft der Republik Bulgarien in Deutschland

Mauerstraße1110117Berlin030 2010922www.mfa.bg/de/24/

Bulgarisches Fremdenverkehrsamt

Eckenheimer Landstraße10160318Frankfurt069 295284www.bulgariatravel.org

Botschaft der Republik Bulgarien in Österreich

Schwindgasse81040Wien01 5056444www.mfa.bg/de/10/

Botschaft der Republik Bulgarien in der Schweiz

Bernastraße23005Bern03 13511455www.bulembassy.ch

Auto

Der nationale Führerschein genügt, die internationale grüne Versicherungskarte ist aber obligatorisch, sonst muss an der Grenze eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Für Schadensregulierung ist ein Polizeiprotokoll erforderlich. Höchstgeschwindigkeiten: PKW auf Autobahnen 130 km/h, auf Landstraßen 90 km/h, in Ortschaften 50 km/h; PKW mit Wohnwagen und Motorräder 100/70/50 km/h.

Telefonieren im Auto ist nur mit einer Freisprechanlage erlaubt. Vom 1. November bis 1. März ist tagsüber mit Abblendlicht zu fahren. Promillegrenze: 0,5. PKW, Motorräder und Wohnmobile benötigen eine Vignette. Sie wird an allen Grenzübergängen in drei Varianten verkauft: Sieben Tage kosten 5 Euro, ein Monat 13 und ein Jahr 34 Euro.

Der Pannendienst hat die Rufnummer 02 91146 und 146. Zuständig für den zentralen Pannendienst ist der Sajus na Balgarskite Avtomobilisti SBA in SofiaPloshtad Pozitano3Sofia02 9357935www.uab.org.

Banken & Geld

Inländische wie ausländische Währungen dürfen unbegrenzt eingeführt werden. Wer Geld wechseln will, sollte das in Banken tun, nicht auf dem Schwarzmarkt. Geldautomaten sind weit verbreitet – den besten Wechselkurs bekommen Sie, wenn Sie mit der EC-Karte am Automaten abheben. Kreditkarten werden in größeren Hotels, Mietwagenbüros, in einigen Restaurants und Geschäften akzeptiert.

Camping

Das Land hat ein ausgedehntes Netz an Campingplätzen. An den touristisch interessanten Orten finden Reisende mindestens einen, und am Schwarzen Meer stehen die gesamte Küste entlang sehr viele zur Verfügung.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Ulitsa Frederic Jolio-Curie25Sofia02 918380www.sofia.diplo.de

Österreichische Botschaft

Ulitsa Shipka4Sofia02 9329032www.bmeia.gv.at/botschaft/sofia

Schweizer Botschaft

Ulitsa Shipka33Sofia02 9420100www.eda.admin.ch/sofia

Einreise

EU-Bürger und Schweizer können mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass einreisen, eine Visumpflicht besteht nicht. Kinder unter 16 Jahren müssen einen Kinderausweis mit Lichtbild oder einen Kinderreisepass mit sich führen. Bei Aufenthalten von mehr als 90 Tagen müssen sich Reisende bei der bulgarischen Polizei anmelden und die Ausstellung einer Bescheinigung über das Aufenthaltsrecht beantragen.

Fotografieren

Die meisten Bulgaren lassen sich fotografieren und nehmen es mit südländischer Gelassenheit. Das Fotografieren militärischer Anlagen ist untersagt. In Kirchen wird es unterschiedlich gehandhabt.

Gesundheit

Die medizinische Versorgung in den großen Krankenhäusern ist gut, es fehlt jedoch an moderner medizinischer Ausstattung. Notfallbehandlungen können direkt über die Versicherung abgerechnet werden. Dazu muss die Europäische Versicherungskarte (erhältlich bei der Krankenkasse) vorgelegt werden. Viele der in Deutschland, Österreich und der Schweiz gängigen Medikamente sind in bulgarischen Apotheken erhältlich.

Internet

Die informativsten Internetportale für alles rund um Bulgarien sind www.dir.bg, www.online.bg und www.search.bg, jeweils auf Bulgarisch und Englisch. Neuigkeiten auf Deutsch gibt es unter www.bulgarien.de. Viele Informationen über verschiedene Tourismusbereiche finden Sie z. B. bei www.discover-bulgaria.com, www.bulgariatravel.org und www.bulgarien-reise.de. Onlinebuchungen sind zum Teil möglich, eine Auswahl von Hotels finden Sie auf den Seiten www.hotelbg.com und www.hotelite.net. Restaurants und Bars gibt es unter www.restaurant.bg und shaker.dir.bg, Diskotheken und Nachtclubs unter www.disco.bg. Eine relativ gute Übersicht über den Tourismus an der Schwarzmeerküste bietet www.beachbulgaria.com. Nachrichten über aktuelle Politik, aber auch allgemeine Informationen bieten die Nachrichtenwebsites www.novinite.com und www.sofiaecho.com. Einzelne Städte sind bereits mit Websites im Internet vertreten. Veranstaltungen und Kulturtipps gibt es auf den Seiten www.programata.bg und www.cult.bg. Fast alle großen Hotels bieten WLAN an.

Internetcafés

In jeder größeren Stadt gibt es zumindest ein kleines Internetcafé. Die Ausstattung der Computer ist allerdings oft rudimentär. In den Hochburgen am Gold- und Sonnenstrand führen viele Hotels eigene Internetcafés. – Sofia: Internet Centre GaribaldiUlitsa Graf Ignatiev6 – Varna: BGZoneUlitsa Kjustendzha24 – Plovdiv: Internet Club NeoUlitsa Raiko Daskalov48; Internet Club FantasyUlitsa Knjaz Aleksandar Batemberg31

Klima & Reisezeit

In Bulgarien herrscht ein kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten, oft feuchten Wintern. Südbulgarien und die Region um Ruse erreichen die höchsten Temperaturen. Der Niederschlag ist in den Bergen am höchsten.

An der Schwarzmeerküste sind die Winter mild. Die beste Reisezeit liegt zwischen April und Mitte Juni sowie im September. Dann ist das Land grün, und die Temperaturen sind angenehm. Zudem gelten noch Nebensaisonpreise. Der Sommer (Mitte Juni bis Anfang September) ist geeignet für Strandurlaub, für Wanderungen und Festivals. Die Temperaturen können jetzt sehr hoch sein, nur in den Bergen ist es kühler. Die Schwarzmeerküste hat zwischen Mitte Juli und Ende August Hochsaison. Der September ist einer der besten Monate für einen Bulgarienbesuch. Obst und Gemüse sind reichlich vorhanden, der Massentourismus ist vorbei. Es ist sommerlich warm, aber weniger heiß. Sobald der erste Schnee fällt (etwa Mitte Dezember), reisen Bulgaren und Touristen in die Skigebiete, die zum Teil bis Mitte April geöffnet bleiben. Hier liegt die Hochsaison mit den meisten Besuchern um Weihnachten und Neujahr sowie zwischen Anfang Februar und Mitte März.

Mietwagen

Das Angebot ist vor allem in den Zentren groß. Die Tagesmiete für Klein- bis Mittelklassewagen beträgt ab ca. 30 Euro plus Kilometergeld. Kreditkarten werden in der Regel angenommen. Angebote für Autovermietungen finden Sie z. B. unter www.rentacarbulgaria.com.

Notruf

Notruf 112, Feuerwehr 160, Notarzt 150, Polizei 166

Öffentliche Verkehrsmittel

Sowohl der innerstädtische wie auch der Überlandverkehr verfügen über ausgedehnte Netze und sind preiswert. Im Fernverkehr ist meistens der Bus der Eisenbahn vorzuziehen; über die Busunternehmen kann man sich bei den großen Hotels erkundigen. Zu empfehlen sind die großen Gesellschaften Etap Adress/Grup plus (etapgroup.com) und Biomet (www.biomet-bg.com). Abfahrtszeiten an den zentralen Busbahnhöfen. Inlandsflüge gibt es zwischen Sofia und Varna und zwischen Sofia und Burgas.

Öffnungszeiten

In der Regel haben Lebensmittelgeschäfte montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, Bekleidungsgeschäfte von 10 bis 19 Uhr und Banken von 9 bis 16 Uhr auf. Auch samstags sind Supermärkte, Einkaufszentren und kleine Läden geöffnet. In fast allen größeren Städten gibt es Lebensmittelgeschäfte, die von Montag bis Sonntag rund um die Uhr geöffnet haben. Die Postämter sind meist montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Briefmarken sind hier und an einigen Kiosken erhältlich.

Preise & Währung

Währungseinheit ist der Lev (Mehrzahl Leva, 1 Lev = 100 Stotinki, abgekürzt BGN). Er ist fest an den Euro gekoppelt. Das Wechselkurs-Verhältnis entspricht dem ehemaligen Kurs der D-Mark: 1 Euro = 1,95583 BGN oder 1 BGN = 0,511292 Euro. Diesen Kurs werden Sie allerdings in Banken und Wechselstuben nicht ganz bekommen. Wechselkurse zwischen 1,95 und 1,93 sind akzeptabel, in Tourismuszentren sind sie meist schlechter. Nach wie vor sind die Preise für Touristen niedrig, sieht man einmal von den Hotels in den Großstädten, touristischen Zentren und für ausländische Leihwagen ab. Privatquartiere sind schon für 10 Euro die Nacht zu bekommen. Allerdings sind die Übernachtungspreise saison- und nachfrageabhängig. In einigen Museen gibt es unterschiedliche Eintrittspreise für einheimische und für ausländische Besucher. In den Klöstern muss kein Eintritt bezahlt werden, kleine Spenden werden jedoch gern gesehen.

Sprache

Bulgarisch ist eine südslawische Sprache, die mit der kyrillischen Schrift geschrieben wird. In diesem Band wurden die bulgarischen Namen und Begriffe in die lateinische Schrift übertragen. Es wurde die gängige, am Englischen orientierte Schreibweise gewählt, sodass Sie die Namen im Internet finden können. Es wurde zudem berücksichtigt, wie die Bulgaren die Namen in lateinischer Schrift schreiben, z. B. auf Orts- und Straßenschildern.

Taxi

Ein Taxameter ist Pflicht, ebenso eine Quittung. Ein Schild mit dem Kilometerpreis muss sichtbar an der Frontscheibe oder am Fenster des Wagens hängen. Fragen Sie den Taxifahrer nach dem Gesamtpreis, bevor Sie einsteigen.

Telefon & Handy

Hotels bieten Stadtgespräche häufig sehr günstig, in Sofia sogar kostenfrei an. Auslandsgespräche dagegen sind teuer. Vorwahlen: 0049 nach Deutschland, 0043 nach Österreich, 0041 in die Schweiz, 00359 von Europa nach Bulgarien, dann jeweils die Stadtvorwahl ohne die Null.

Telefonieren mit dem Handy: Beim Roaming spart, wer das günstigste Netz wählt. Mit einer bulgarischen Prepaid-Karte, die Sie vor Ort kaufen können, entfallen die Gebühren für eingehende Anrufe. Die am häufigsten benutzten Anbieter sind M-Tel und Globul. Ihre SIM-Karten gibt es in Firmenshops in allen großen, aber auch in vielen kleineren Orten zu kaufen. Sie können Prepaid-Karten vor der Anreise kaufen. Sie sind zwar teurer, ersparen aber ebenfalls alle Roaming-Gebühren.

WLAN

Über einen WLAN-Internetzugang verfügen hauptsächlich Einrichtungen in den Großstädten und an der Schwarzmeerküste. Viele Hotels haben WLAN, auch einige Restaurants, Cafés, Verkaufsmärkte und die OMV-Tankstellen rund um Sofia.

Zeit

In Bulgarien gilt die osteuropäische Zeit, das Land ist der mitteleuropäischen Zeit damit um eine Stunde voraus. Die Umstellung auf die Sommerzeit im März und die Rückstellung im Oktober erfolgt parallel zu der in Mitteleuropa.

Zoll

Die Ein- und Ausfuhr von Geldsummen ab 20 000 Leva (gut 10 000 Euro) sowie von wertvollen Gegenständen (z. B. Schmuck oder Videokameras) ist gegenüber dem bulgarischen Zoll schriftlich zu deklarieren. Entsprechende Formulare hält der Zoll bereit. Der Durchschlag der Erklärung muss bestätigt und bis zur Ausreise aufbewahrt werden. Im privaten Reiseverkehr dürfen Waren zum eigenen Verbrauch unbegrenzt mitgeführt werden. Es gelten u. a. folgende Begrenzungen pro Erwachsenen: max. 200 Zigaretten; Spirituosen bis 1 l (über 22 %) bzw. 2 l (unter 22 %).

Events, Feste & mehr

Offizielle Feiertage

1. Januar

Neujahr

3. März

Nationalfeiertag

März/April

Ostermontag (Termin richtet sich nach dem orthodoxen Kalender)

1. Mai

Tag der Arbeit

6. Mai

Tag der bulgarischen Armee

24. Mai

Tag der bulgarischen Bildung und Kultur, im Volksmund Kiril und Metodij

6. September

Tag der Vereinigung

22. September

Tag der Unabhängigkeit

1. November

Tag der Volksaufklärer

24., 25. und 26. Dezember

Weihnachten

Feste & Festivals

Es gibt zahlreiche Festivals der klassischen Musik, des Jazz und der Folklore. Besonders beliebt bei den Bulgaren sind die sogenannten Sabori. Bei diesen volkstümlichen Festen auf dem Lande wird musiziert und getanzt, gegessen und getrunken.

Februar

Am Samstag sechs Wochen vor Ostern: Todor-Tag (Todorovden), auch Kleinostern genannt. Auf dem Dorfplatz findet zu Ehren des Heiligen Theodor, des Schutzpatrons von Pferd und Reiter, ein Volksfest mit Pferderennen statt.

März/April

1. März: Frühlingsanfang. Man überreicht sich gegenseitig die Martenica, zwei kleine, rot-weiße Troddeln an den Enden eines rot-weißen Fadens. Sie dürfen erst wieder abgenommen werden, wenn ein Storch gesichtet wurde.

März: Beginn der Fastenzeit. Männer in Tierkostümen (Kukeri) und mit Fruchtbarkeitssymbolen behängt, ziehen durchs Dorf und tanzen auf dem Dorfplatz.

Mitte März: Sofia International Film Festival. Neun Kinos in Sofia zeigen Spiel-, Dokumentar- und Animations- und Kurzfilme: Blockbuster, Low-Budget-Filme, experimentelles Kino. In Wettbewerben werden die besten Filme ausgezeichnet. Die Kinofilme in Bulgarien werden in Originalsprache mit Untertiteln gezeigt.

März: Internationales Festival Martenski musikalni Dni für sinfonische, Kammer- und Opernmusik in Ruse

Acht Tage vor Ostersonntag: Lazarovden, Fruchtbarkeitswünsche und Brautschau – junge Mädchen in Nationaltrachten singen und tanzen.

Mai

6. Mai: Georgievden: Tag des Schutzheiligen der Armee – überall finden Militärparaden und Feierlichkeiten statt.

In ungeraden Jahren: Festival des Humors und der Satire in Gabrovo

21. Mai: Nestinarstvo: zum Namenstag der Heiligen Elena und des Heiligen Konstantin Feuertänze auf glühenden Kohlen. Vor allem im Südosten (Balgari, Brodilovo, Rezovo)

Mai–Juli

Sofiiski musikalni Sedmizi: Festival für klassische und moderne Orchestermusik in Sofia

Juni

Anfang des Monats: Festival der Rosen in Karlovo und Kazanlak. Rituale der Rosenernte in folkloristischer Darbietung.

Mitte Juni–Mitte August Varnaer Sommer: klassische Musik, Oper und Ballett – ein renommiertes Festival mit vorzüglichen Ensembles aus aller Welt, Ballettwettbewerb alle zwei Jahre

Juli

Joghurt-Festival in Razgrad. „Lactobazillus bulgaricus“ sei Dank ist der bulgarische Naturjoghurt weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Das Sauermilchprodukt wird auch in Gaststätten angeboten.

August

Folklorefestival in Koprivshtitsa, eine Mischung aus Popfestival und mittelalterlichem Jahrmarkt

Internationales Jazzfestival in Bansko, immer vom 8. bis 13.

September

Apolonia-Festival der Künste in Sozopol an der Schwarzmeerküste

Bloss nicht

In der Stadt Auto fahren

Der Straßenverkehr in den Großstädten ist chaotisch, vor allem in Sofia und Varna. Am besten, Sie lassen dort das Auto stehen und steigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Taxi um. Wenn Sie doch selber fahren, sollten Sie am besten auf einem bewachten Parkplatz parken – und auf keinen Fall im Parkverbot. Im Abschleppen sind die Bulgaren sehr schnell.

Zustimmend nicken

Es werden kaum Situationen zu vermeiden sein, in denen man sich nonverbal verständigen muss. Damit keine Missverständnisse entstehen: Wenn die Bulgaren nicken, das heißt den Kopf einmal von unten nach oben und dann langsam zurückziehen, dann heißt das „Nein!“. Wenn sie den Kopf schütteln, das heißt, ihn nach links und dann nach rechts ziehen und das Ganze bei heftiger Zustimmung wiederholen, dann heißt das „Ja!“. Wenn Sie also jemandem nonverbale Zustimmung signalisieren wollen – hüten Sie sich vor dem Nicken!

Leichtsinnig sein

Es besteht zwar kein Anlass zur Panik, aber Sie sollten auf jeden Fall vorsichtig sein: Passen Sie gut auf Wertvolles auf, und halten Sie es fest, parken Sie das Auto unbedingt – auch tagsüber – bewacht, und funktionieren Sie es nicht zum Ausstellungsgelände für Kameras, Handtaschen und anderes um. Und bitte wedeln Sie nicht mit einem dicken Geldbündel herum. Handys sind ein bevorzugtes Diebesgut! Vorsicht ist geboten, wenn Sie in überfüllten Straßenbahnen und Bussen, besonders in Sofia, unterwegs sind: Dort sind oft Taschendiebe anzutreffen.

Nachts spazierengehen

Vorsicht im Dunkeln! Nicht die Diebe, sondern die Schlaglöcher in den Straßen sind eine Gefahr für die Fußgänger. Nehmen Sie besser eine Taschenlampe mit, um dieser Gefahr aus dem Weg gehen zu können.

Auf Schwarzmarkthändler einlassen

Auf der Straße zu tauschen lohnt sich nicht und ist zudem noch illegal. Wenn es auch seltener als früher passiert, es gibt immer noch einige Passanten, die Touristen ansprechen und Geld tauschen wollen. Zumeist wird das Angebot etwas günstiger sein als der übliche Durchschnittskurs. Gehen Sie in keinem Fall auf das Angebot ein, und mag es noch so verlockend sein. Denn in Bulgarien gibt es geschickte Geldfälscher. Vorsicht ist auch angesagt, wenn Sie gebeten werden, größere Scheine in kleinere zu wechseln. Achtung auch in Wechselstuben: In einigen ist die Provisionsgebühr sehr hoch. Behalten Sie Ihr Geld stets im Auge, und verlangen Sie eine Quittung! Lassen Sie sich kleine Scheine geben, um Wechselprobleme zu vermeiden. Wesentlich sicherer wechseln Sie in einer Bank. Am einfachsten ist es, Sie heben Geld am Geldautomaten ab.

Bücher & Filme

Baj Ganju

Die satirischen Erzählungen sind über 100 Jahre alt, aber der Klassiker von Aleko Konstantinov ist heute immer noch der Spiegel der bulgarischen Seele. Im Antiquariat zu finden

Für Fortgeschrittene

In Bulgarien ist vieles anders, aber nicht alles verkehrt – davon erzählt Alek Popov. Er zeigt sich in den 20 Geschichten als Meister der Satire. Das Buch wurde 2010 von Dimitar Mitovski verfilmt und lockte eine Rekordzahl von Zuschauern in die Kinos

Zeit des Abschieds

Der Roman von Anton Donchev erzählt eine Geschichte aus dem 17. Jh., als Bulgarien ein Teil des Osmanischen Reichs war. Das Buch wurde in 30 Sprachen übersetzt und 1988 unter dem Titel „Vreme na nasilie“ verfilmt. Das Werk des Regisseurs Ljudmil Staikov gilt als der beste bulgarische Film aller Zeiten, gedreht im Dorf Kovachevitsa. In Bulgarien auf DVD mit deutschen Untertiteln erhältlich

Vorwärts und nie vergessen

Die „Ballade über bulgarische Helden“ richtet den Blick auf die Verbrechen des kommunistischen Regimes in Bulgarien. Der Schriftsteller Ilija Trojanov ist Autor der ZDF-Dokumentation von 2007. Er begleitet ehemalige politische Häftlinge an die Orte des Schreckens. Für sein Buch „Die fingierte Revolution“ hat Trojanov intensiv die jüngste postsozialistische Geschichte Bulgariens recherchiert

Affen im Winter

Der bulgarisch-deutsche Spielfilm (2006) erzählt die Geschichte von drei bulgarischen Frauen, die auf ungewöhnliche Art ihren Weg zum Glück suchen

16-26 °C
10 h/Tag
19 °C

Fakten

Einwohner 6.951.482
Fläche 110.993 km²
Sprache Bulgarisch
Währung Lew
Strom 230 V, 50 Hz
Regierungssystem parlamentarische Demokratie
Hauptstadt Sofia
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 17:08 Uhr
Zeitverschiebung 1 h (zu MESZ)

Anreise

18h 7min
17h 59min
2h 10min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Bulgarien
MARCO POLO Reiseführer Bulgarien
12,99 €
MARCO POLO Reiseführer Bulgarische Schwarzmeerküste
MARCO POLO Reiseführer Bulgarische Schwarzmeerküste
12,99 €
MARCO POLO Länderkarte Bulgarien 1:800 000
MARCO POLO Länderkarte Bulgarien 1:800 000
11,99 €

Beliebte Regionen in Bulgarien

Sortierung:

Beliebte Städte in Bulgarien

Sortierung: