© midgardson/shutterstock

Korsika

Check-in

Kalliste! Die Schönste! Für die namensgebenden Griechen war dies schon in der Antike klar. Sizilien, Sardinien und Zypern schlagen Korsika zwar bei der Größe, doch keine der Konkurrentinnen vereint auf 9000 km2 so abwechslungsreiche Landschaften, kulturelle Highlights, charmante Dörfer und Städte – und mediterrane Lebenslust.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Korsikas eigenwilligste Stadt thront hoch auf einer Halbinsel, deren Kalksteinwände zur Seeseite steil ins Meer abfallen. Hier hat die Brandung Grotten ausgewaschen und wunderschöne Buchten…
Am Pass von Bavella eröffnet sich die schönste Aussicht auf die Aiguilles de Bavella, deren Felsspitzen auch "Eselsohren" genannt werden. Auf Wanderungen lässt sich das wildromantische Berg-Massiv…
Ein ganz eigener Zauber geht von dem winzigen Dorf aus, das wie aus dem Fels gewachsen in 500 m Höhe auf einem Gebirgskamm liegt. Bis an den Ort führt eine kleine Straße, die am Kirchplatz endet.…
Gleich südlich von Porto liegen die Calanches, ein Magnet der Region. Wild verwittertes rotes Granitgestein bildet bizarre Formationen in einer Landschaft durchzogen von rauschenden Flüssen,…
Der Weg zum über 1700 m hoch gelegenen Nino-See auf dem Hochplateau Camputile ist ein Schmankerl unter den Ausflügen auf Korsika. Auf halber Strecke zwischen den Niolo-Dörfern und dem Verghio-Pass…
Die teilweise spektakuläre Straße „Treppe der heiligen Königin“ durch die wild zerklüftete Schlucht (D 84) windet sich abenteuerlich eng an Felsnasen vorbei, auf halber Höhe zwischen dem tief…
Hinter Morsiglia windet sich die Straße an der felsigen Steilküste des Westkaps nach Süden. Man passiert das seit Mitte der 1960er-Jahre stillgelegte Asbestwerk, das weiter die Landschaft…
Hier wurde Christoph Kolumbus geboren − wird jedenfalls in Calvi (5500 Ew.) behauptet. Das ist zwar nicht bewiesen, aber möglich: Als der Entdecker um 1451 in der Republik Genua geboren wurde,…
Kurz bevor die Straße sich gen Norden wendet, liegt ein steinerner Löwe über einer türkisfarbenen Bucht mit herrlichem Strand: der Rocher du Lion am Capu di Roccapina. Versäume es nicht, den…

Reisezeit

Viele Hotels und Restaurants schließen in den Wintermonaten
Januar
mäßig
13°C
Viele Hotels und Restaurants schließen in den Wintermonaten
Februar
mäßig
14°C
März
mittel
15°C
April
gut
18°C
Mai
sehr gut
21°C
Juni
sehr gut
26°C
Juli
gut
29°C
August
gut
29°C
September
sehr gut
26°C
Oktober
sehr gut
21°C
Viele Hotels und Restaurants schließen in den Wintermonaten
November
mittel
17°C
Viele Hotels und Restaurants schließen in den Wintermonaten
Dezember
mäßig
14°C

Die beste Reisezeit für Korsika sind die Monate Mai, Juni, September und Oktober. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 24° Celsius erreicht. Der sonnigste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 12 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur im kältesten Monat bei lediglich 13° Celsius bei 7 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 20° Celsius und die Nachttemperatur bei 10° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 5 Tagen. Die regenreichsten Monate sind November und Dezember.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Korsika
MARCO POLO Reiseführer Korsika
14,00 €
MARCO POLO Karte Korsika 1:150 000
MARCO POLO Karte Korsika 1:150 000
9,99 €

Entdecke Korsika

Strand oder Steilküste?

Und auch das ist anders: „Gebirge im Meer“ wird Korsika gerne genannt. Nicht einmal 30 km vom Strand ragen 70 Gipfel über 2000 m hoch auf. Bis in den Juni hinein kannst du hier Schneebälle werfen – und dich freuen, dass das Meer um Korsika mit schon 20 Grad badewarm ist. 1047 km Küste voller Vielfalt locken. Die endlosen Sandstrände, die an der Ostküste sanft ins Meer abfallen, begeistern Familien und FKK-Fans gleichermaßen. Die raue, stark zerklüftete Westseite mit ihren Steilküsten und Fabelwesen aus Fels ist perfekt zum Tauchen und Segeln. Die Flüsse, die nach der Schneeschmelze wild zur Küste rauschen, haben schroffe Täler und tiefe Schluchten gegraben und im Osten an den Unterläufen Schwemmland aufgeschüttet, auf dem Wein, Getreide und Obst gedeihen. An ihren Mündungen breiten sich die herrlichsten Strände aus: mal grobsandig, den Winden ausgesetzt, mit rasanter Meeresströmung, mal mit feinsandigen Halbmondbuchten und glitzernd klarer See wie bei Calvi im Nordwesten oder bei Pinarellu und Rondinara im Südosten. Dünen, Pinien und Lagunen, aufragende Felsen und Wachtürme – die Umgebung der Strände ist ebenso faszinierend wie der Blick auf die Berge.

Duftende Berge

Korsikas Höhen sind geologisch zweigeteilt: Im Nordosten erhebt sich ein Schiefermassiv, südlich des Grenzflusses Tavignano ein Granitmassiv. Auf ihren Flanken wuchert bis in 500 m Höhe die Macchia, ganzjährig grün und nahezu undurchdringlich – jahrhundertelang war sie das perfekte Versteck für Ehrenbanditen. Rosmarin, Mastix, Zistrose und Myrte verströmen bei Sonnenschein betörende Düfte. Im Mai, Juni erobert der Blütenflor das Reich der Steineichen und Edelkastanien, die bis in etwa 800 m Höhe lichte Wälder bilden. Höher hinauf klammern sich mächtige Schwarzkiefern und windzerzauste Buchen an den Fels, leuchten bunt alpine Blumenwiesen, tiefblau die Gebirgsseen. Hier rauscht ein Wasserfall zu Tal, dort laden Gumpen zum Baden ein. In der zerfurchten Landschaft verstecken sich die Dörfer in Talkesseln, schmiegen sich wie Ota in der Spelunca-Schlucht an Steilhänge oder thronen wie Sant’Antonino in der Balagne als Trutzburgen auf Bergkämmen.

Fremde Herrscher

Die 330 000 Einwohner leben heute überwiegend an der Küste, ein Drittel von ihnen in und um die beiden größten Städte Ajaccio und Bastia. Der Tourismus hat viele Küstendörfer in Badeorte verwandelt. Die Festungen, Wachtürme und wehrhaften Dörfer im Inland dagegen erzählen bis heute von langer Fremdherrschaft. Schon die Griechen gründeten bei Aléria eine Kolonie. Als Rom, Pisa und Genua das Sagen hatten, verlangten die Besatzer hohe Abgaben, ohne die Inselbewohner wirklich zu schützen. So konnten Sarazenen und Barbaresken einfallen, berüchtigte Seeräuber aus dem Maghreb. Sie plünderten und verschleppten ganze Dörfer in die Sklaverei. Das traditionelle Dorf liegt geschützt im Oberland, die Häuser gedrängt um die Kirche. Friedhöfe und Familiengrüfte liegen außerhalb. Als die Franzosen 1769 Korsika eroberten, lebte in den Bergen ein verarmtes Hirtenvolk. Wohlhabende Großbauern gab es wenige, dafür umso mehr Banditen. Im 19. Jh. suchten Zigtausende auf dem Festland, in den Kolonien oder in Amerika ihr Glück. Nach der Landflucht forderten die beiden Weltkriege große Opfer.

Rurale Renaissance

Bis heute ist Korsika die am dünnsten besiedelte der großen Mittelmeerinseln. In den Dörfern des Landesinneren wohnen meist alte Leute, vielfach Rentner, die nach der Arbeit in der Fremde in die Heimat zurückgekehrt sind. Doch die rurale Renaissance hat begonnen: Initiativen bauen die regionale Wirtschaft und den sanften Tourismus aus, Bio und Slowfood beflügeln Landwirtschaft und Gastronomie. Stolz beleben sie altes Handwerk und erzeugen Lebensmittel wie einst. Stolz sind die Korsen auch auf ihre traditionelle Musik. Musikgruppen wie I Muvrini feiern mit Songs in korsischer Sprache auch auf dem Festland Erfolge. Für die korsische Identität streiten vor allem die Separatisten, die ihre Insel nicht den Plänen aus Paris überlassen wollen. Ihre Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt, seit den letzten Regionalwahlen verfügen die Autonomisten über die Mehrheit. Der Widerstand gegen Hotelgroßprojekte hat Korsika vor einer zubetonierten Küste bewahrt. Vom Wandern bis Wassersport ist Korsika ein Paradies für Aktive. Ob beim Biken, Kraxeln oder Canyoning, Grenzen setzt allein die Kondition. Das Straßennetz ist in den letzten Jahren erheblich besser geworden. Trotzdem gibt es noch fast so viele Kurven wie ehedem, und so wird auch weiterhin dein Reisetempo eher gemächlich sein. Aber auch dann wirst du erst einen kleinen Eindruck vom paradiesischen Korsika bekommen haben. Die einzige Lösung für dieses Dilemma: Komm wieder!

Gut zu wissen

Anreise

Von Mai bis Ende September starten Linien- und Charterflieger von vielen Städten aus zu den vier korsischen Flughäfen Ajaccio, Calvi, Bastia und Figari, ganzjährig nur Air France und Air Corsica. Air France fliegt von D, A, CH via Paris oder Lyon auf die Insel, Direktflüge gibt es nur in der Hauptsaison. Nur in Ajaccio und Bastia fahren Shuttlebusse (navettes) vom Airport ins Stadtzentrum. Taxis in die Stadt kosten vom Flughafen Ajaccio rund 27 Euro, in Bastia rund 42 Euro, in Calvi rund 15 Euro und in Figari rund 40 Euro.

Corsica Linea (corsicalinea.com) schippert von Marseille über Nacht in 11 bis 14 Stunden nach Ajaccio, Bastia, L‘Île-Rousse und Porto-Vecchio. Ebenfalls von Marseille fährt La Meridionale (lameridionale.fr) ganzjährig die Häfen Ajaccio, Bastia und Propriano an. Preiswerter kommst du von Toulon, Nizza, Livorno oder Savona mit den Autofähren von Corsica Ferries (corsicaferries.biz/de) nach Porto-Vecchio, L‘Île-Rousse, Ajaccio und Bastia. Moby Lines (mobylines.de) fährt von Nizza, Genua und Livorno nur Bastia an. Tipp: Vergleich die Preise auf aferry.de! Die Fährhäfen sind auch per Bahn erreichbar – allerdings sind die Fahrpläne nicht aufeinander abgestimmt.

Klima & Reisezeit

Korsika hat 230 Sonnentage mit heißen Sommern. Top für Touren sind Mai und Juni mit ihrer Blüten-Power – und September/Oktober, wenn das Laub sich bunt färbt, aber das Mittelmeer noch badewarm ist. Der Winter ist an der Küste mild und sonnig; im Inselinnern hingegen feucht und bibberkalt. Viele Hotels sind nur von April bis Mitte Oktober geöffnet.

Auf der Strasse

An der Küste sind die Hauptstraßen gut ausgebaut und gesichert. Im Inselinnern jedoch verlaufen oft schmale, sehr kurvige Strecken auf denen dir halbwilde Schweine und freilaufende Ziegen begegnen können.

Auf allen Landstraßen gilt Tempo 80. In Ortschaften liegt das Limit bei 50 km/h, mitunter auch 30 km/h. Auf Bergstrecken musst du bergauf fahrenden Fahrzeugen ausweichen. Telefonieren, Rauchen und Essen am Steuer ist verboten; die Promillegrenze liegt bei 0,5. Anschnallen ist Pflicht ebenso wie eine reflektierende Weste für jeden Passagier dabeizuhaben.

Wer mit dem Rad unterwegs ist, muss abends oder bei schlechter Sicht eine Warnweste tragen. Wer sich ohne erwischen lässt, ist mit 35 Euro dabei. Für Kinder unter 12 Jahren besteht Helmpflicht. Auf den Voies Vertes radelt man abseits vom Verkehr!

Bei der Routenplanung verlassen sich Franzosen auf Bison Futé (bison-fute.gouv.fr). Per App und Web informiert das „kluge Bison“ in Echtzeit und gibt Sieben-Tage-Prognosen.

Leihfahrzeuge

Deinen fahrbaren Untersatz solltest du schon zu Hause mieten – das wird billiger als auf Korsika. Echte Fun-Fahrzeuge sind die halboffenen Beach- Buggies von Corsica Ranger (corsicaranger.com | Woche 690 Euro) – für Offroad-Touren gibt es dort auch Quads für 615 Euro/Woche. Vom Suzuki-Zweisitzer bis zum kraftvollen Mitsubishi mit 7 Sitzen vermietet St. Flo (110–200 Euro/Tag | stflo4x4.com) Allradwagen für Touren durch die Agriates und andere wilde Ecken bei St-Florent. Elektro-Scooter und Motorräder vermieten corsicamoto.com (Ajaccio; Scooter 125 ccm 58 Euro/Tag, 1090 Adventure R 2018 220 Euro/Tag), garagedangeli.com (Calvi; Scooter 30–50 Euro/Tag, auch Fahrräder: 14– 20 Euro/Tag) und corse-moto-service.com (Porto-Vecchio; Motorroller: 55– 95 Euro/Tag, 330–565 Euro/Woche).

Gute Fahrräder, E-Bikes und Mountainbikes gibt es auch bei Location Velo Corse (ab 40 Euro/Tag | Bastia | Tel. 04 95 44 49 67 | location-velo-corse.com). E-Bikes heißen auf Französisch VAE, vélos à assistance électrique, Mountainbikes kurz VTT, vélos tous terrains.

Du willst ganz frei und unabhängig sein? Zwei Vermieter bieten Wohnmobile an: aviscaraway.com an der D 81 bei Alata und blacksheep-van.com mit Büros in Ajaccio und Bastia.

Öffentliche Verkehrsmittel

Fast alle Orte lassen sich – meist morgens und am frühen Abend – so erreichen, doch das ist sehr zeitaufwendig (corsicabus.org). Gut hingegen sind die Stadtbus-Angebote in Ajaccio und Bastia. Tickets für die 12 Muvistrada-Buslinien von Ajaccio gibt es nur papierlos aufs Handy (Fahrt 1 Euro, Tag 3 Euro | ca-ajaccien.corsica/muvistrada). In Bastia kostet das Einzelticket der 14 Linien (bastiabus.com) 1,30 Euro.

Wie ein Y sieht das Netz der Schmalspurbahn aus, die die Korsen liebevoll „Trinighellu“ und „Micheline“ nennen. Seit 1888 verbindet sie Ajaccio mit Bastia. In Ponte-Leccia zweigt die Strecke nach Calvi ab. Von Calvi bringt sie dich im Sommer als Tramway de la Balagne zu den schönsten Stränden an der Küste nach L’Île-Rousse. Die einfache Fahrt für bspw. Bastia–Ajaccio kostet 21,60 Euro, die Wochenkarte (Pass Libertà) für alle Strecken 50 Euro. train-corse.com, Fahrpreistabelle: train-corse.com/tarif-de-base

Taxi

Einmal in der Stadt am Straßenrand winken und schon steht das gelb-schwarze Taxi vor dir. Aber nachts und über Land musst du auf jeden Fall vorbuchen. Das gilt auch für Taxitransfers vom Flughafen, wenn du nach 19/20 Uhr landest oder morgens früh fliegst. Die Tarife sind von Stadt zu Stadt unterschiedlich, sonn- und feiertags sowie nachts von 19 bis 7 Uhr wird’s teurer. Die Grundgebühr in Bastia beträgt 2,30 Euro, jeder Kilometer kostet tags 2,14 Euro, nachts 3 Euro. taxis-de-france.com

Auskunft vor Ort

Auskunft vor der Reise

Atout France – Französische Zentrale für Tourismus

– Postfach 100128 | 60001 Frankfurt/ M. | info.de@france.fr | de.france.fr

– Österreich: info.at@france.fr

– Schweiz: info.ch@france.fr

– facebook.com/DE.france.fr

– twitter.com/atout_france_de

Auskunft auf Korsika

Die Offices de Tourisme bieten neben Auskünften meist auch Führungen und WLAN. Online gibts alles beim Touristikbüro auf visit-corsica.com. Prall gefüllt mit Infos und Ideen sind auch die privaten Korsika-Seiten korsika.fr und paradisu.de.

Infos zu Wanderungen und Wanderherbergen gibt es beim Parc Naturel Régional de la Corse (BP 30417 | 20700 Ajaccio Cedex 9 | infos@pnr-corse.fr | parc-corse.org). Viele Karten und Führer (gegen Gebühr) wie die perfekt ausgearbeiteten „Topo Guides“ für kleine und großen Wanderungen.

Wo was los ist, verraten die kostenlosen Heftchen „Guide des Manifestations Culturelles“ und „A Canzona in Giru“ und der Online-Eventkalender auf isula.corsica/culture.

Banken & Geld

Die Banken haben vorwiegend Mo–Fr 8.30–12 und 14–16.30 Uhr geöffnet. Geldautomaten gibt es nur in den größeren Orten. Korsen zahlen fast alles mit EC- oder Kreditkarte; einzig bei Privatvermietern, kleinen Hotels oder bei kleinen Beträgen gilt noch die Devise „Nur Bares ist Wahres“.

Camping & Glamping

Ein Zelt kannst du auf knapp 200 Plätzen aufschlagen – wild campen ist tabu! Wer kein Zelt, Wohnwagen oder Womo hat, kann wochenweise kleine Bungalows (chalets), Mobilheime oder roulottes (Planwagen) mieten. Zum Glamping laden eine Handvoll Campingdörfer, die – wie Le Campoloro (yellohvillage.de) – Spas und mehr bieten. Campingplatzsuche (auch barrierefrei): campingfrance.com, camping.hpaguide.com, Wohnmobilstellplätze: eurocampingcar.com.

FKK

An der Ostküste bei San Nicolao säumen die beiden größten FKK-Clubs den 9 km langen Sandstrand: Corsica Natura (corsica-natura.com) und Club Corsicana (clubcorsicana.free.fr). Bekannt und beliebt als Feriendörfer der naturistes sind auch Bagheera (bagheera. fr) in Bravone, Riva Bella (naturisme-rivabella.com) in Aléria und La Chiappa (chiappa.com/de) in Porto-Vecchio.

Fotografieren

Absolut tabu sind Fotos von Polizei und Militär und deren Gebäude und Anlagen. Achtung bei Selfies vor berühmten Bauten: Da in Frankreich keine Panoramafreiheit gilt, vor dem Veröffentlichen auf Facebook, Instagram & Co. Rechte abklären! Das gilt auch für Urlaubsfotos von Tonlichtschauen, die urheberrechtlich geschützt sind!

Öffnungszeiten

Montags und mittags sind viele Geschäfte dicht, der Rest wird recht flexibel gehandhabt: Starre Öffnungszeiten gibt es auf Korsika nicht. Als Faustregel gilt 9–12 und 15–19 Uhr. Einige Supermärkte und viele Bäckereien haben dafür auch sonntagvormittags geöffnet. Kleinere, familiär geführte Lokale haben meist einen Ruhetag in der Woche, größere an belebten Touristenorten während der Saison nicht.

Rauchen

Öffentliche Gebäude, Restaurants, Cafés, Bars, Hotels und Diskotheken sind rauchfreie Zonen, in öffentlichen Verkehrsmitteln sind auch E-Zigaretten verboten. Wer sich nicht dran hält, zahlt hohe Geldbußen. Ob das Rauchverbot auch auf Terrassen ausgedehnt werden soll, wird hitzig diskutiert. Noch darf man dort rauchen, wenn mindestens eine Seite offen ist.

Telefon & Handy

Vorwahl Frankreich 0033, dann die neun Ziffern der Nummer ohne die Null am Anfang wählen. Vorwahl Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041, dann die Ortsvorwahl ohne die Null und die Rufnummer.

Kostenloses WLAN (Wifi gratuit) gibt in fast allen Hotels, Restaurants, Bars und Cafés sowie in vielen Geschäften und Einkaufszentren. Das Handynetz ist dicht; in entlegenen Gebirgstälern sind Funklöcher möglich.

Trinkgeld

Trinkgeld? Das gehört für die Korsen einfach zum guten Ton – auch wenn die Restaurantrechnung „15 % service compris“ ausweist, Bedienung inbegriffen. Man bezahlt zunächst die Rechnung, bekommt das Wechselgeld zurück und lässt 5–10 Prozent des Betrages als Merci beim Verlassen des Lokals auf dem Tisch liegen. Auch Taxifahrer und Zimmermädchen freuen sich über ein „pourboire“.

Unterkunft

Von Oktober bis April sind Strandhotels und –anlagen geschlossen. Der frankreichweite Verband Gîtes de France (gites-corsica.com) vermietet Wohnungen und Häuser für Selbstversorger. Hast du ein chambre d’hôte (privates Gästezimmer) gemietet, kannst du abends beim table d’hôte typisch korsische Gastfreundschaft erleben: Alle Gäste genießen gemeinsam die lokalen Köstlichkeiten, die die Gastgeber servieren.

Wo du bei Rinder- und Schweinezüchtern, Käsehöfen, Olivenbauern und anderen regionalen Erzeugern Urlaub auf dem Bauernhof (à la ferme) machen kannst, verrät das Portal bienvenue-a-la-ferme.com.

Zoll

EU-Bürger können Waren des persönlichen Bedarfs innerhalb der EU frei ein- und ausführen, Grenzen gibt es bei Kaffee (10 kg), Zigaretten (800 Stück), Tabak (1 kg) und Spirituosen (10 l) sowie für Wein (90 l). Bei der Einfuhr aus der EU in die Schweiz sind bis zu einem Gesamtwert von 300 Franken 5 l Getränke mit einem Alkoholgehalt bis 18 Prozent und 1 l mit einem höheren Alkoholgehalt sowie 250 Zigaretten zollfrei. zoll.de | ezv.admin.ch

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Generalkonsulat

10, Place de la Joliette (Les Docks, Hôtel de Direction, 1. Etage) | 13002 Marseille | Tel. 04 91 16 75 20 | info@marseille.diplo.de | short.travel/ksk14

Österreichische Botschaft

6, Rue Fabert | 75007 Paris | Tel. 01 40 63 30 63 | paris-ob@bmeia.gv.at | bmeia.gv.at (Honorarkonsulat in Ajaccio bis auf Weiteres geschlossen.)

Schweizer Honorarkonsulat

38, Cours Lucien Bonaparte, BP 815 | 20192 Ajaccio | Tel. 04 95 21 28 43 | ajaccio@honrep.ch | eda.admin.ch

Gesundheit

Die mit grünen Kreuzen gekennzeichneten Apotheken (pharmacie) sind Mo–Sa 9–12 u. 15–19 Uhr geöffnet. Notdienst-Apotheken (pharmacie de garde) sind auf allo-pharmacie-garde.fr zu finden. Oder ruf die kostenpflichtige Servicenummer 11 84 18 an und sag „pharmacie“.

Notarzt und Krankenwagen vermittelt der SAMU (Service d’Aide médicale d’Urgence): Tel. 15.

Arzt gesucht? Dann frag den Apotheker – oder schau auf annuairesante.ameli.fr. Dort erfährst du auch, wie er abrechnet. Denn die Europäische Versicherungskarte wird fast nie anerkannt. Das heißt: erst einmal selbst bezahlen – und dann die Belege zu Hause bei der Kasse zur Erstattung einreichen. Es ist ratsam, eine Reisekrankenversicherung abzuschließen.

Notruf

Euronotruf: 112 (englischsprachig); vom Handy: 0033 112

Feuerwehr: Tel. 18

Notarzt (SAMU): Tel. 15

Polizei: Tel. 17

Bergrettung der Gendarmerie in Corte (PGHM): Tel. 04 95 61 13 95

Seenotrettung: Tel. 196

Kriminalität

Korsika ist ein sicheres Reiseziel. Dabei hat Korsika die höchste Mordrate Europas – doch darüber spricht man nicht, sagen die Korsen, und regeln alte Rechnungen unter sich. Aufpassen musst du nur vor Langfingern und Diebesbanden. Lass nichts im Auto sichtbar liegen und das Handschuhfach geöffnet. Im Hotel gibt es fast immer Tresore für Wertsachen.

Naturgefahren

Korsikas Natur ist kein zahmes Idyll. Am Meer können ablandige Winde gefährlich werden. Flüsse schwellen bei Regen schnell an. Wie hoch, verraten die Brückenbögen. In die Macchia solltest du dich nur mit viel Trinkwasser und guter Landkarte aufmachen. Im Gebirge kann dich im Hochsommer die Kälte überraschen. Kehr bei Nebel oder Gewitter sofort um!

Achtlos weggeworfene Zigarettenkippen und zerbrochene Flaschen, die wie ein Brennglas wirken, lassen jedes Jahr riesige Waldbrände entstehen. Feuermachen und Rauchen im Wald sind im Sommer tabu. Bei extremer Trockenheit sind besonders gefährdete Gebirgsmassive gesperrt. Forstbeamte patrouillieren!

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

Ostermontag
1. Mai

Tag der Arbeit

8. Mai

Kriegsende 1945

Christi Himmelfahrt
Pfingstmontag
14. Juli

Nationalfeiertag

15. August

Mariä Himmelfahrt

1. November

Allerheiligen

11. November

Waffenstillstand 1918

25. Dezember

Weihnachten

Veranstaltungen

März/April

Fête de Notre-Dame de la Misericorde: Fest in Ajaccio (18.3.)

Ostern – Gründonnerstag: Segnung der canistrelli; Karfreitagsprozessionen: La Cerca, La Granitula (z. B. in Erbalunga); U Catenacciu in Sartène; Kerzenprozession (Corte) 

Festa di l’Oliu Novu: Das neue Olivenöl wird gefeiert in Ste-Lucie-de-Tallano. Facebook

Mai/Juni

A Fiera Di U Casgiu: Käsemarkt in Venaco. fromages-corse.org

Nautival: Meeresfest in Macinaggio

St. Erasme: Fest des Schutzpatrons der Fischer in Ajaccio, Calvi, L’Île-Rousse, St-Florent am 2.6.

Johannistag: Feste, Feuer, Feuerwerk; am lebendigsten in Bastia (23./24.6.)

Juli/August

Estivoce: Festival der Volksmusik in Pigna und anderen Orten der Balagne. centreculturelvoce.org/estivoce

Les Nuits de la Guitare: Jazz, Klassik, Rock und Sinti-Klänge in Patrimonio. festival-guitare-patrimonio.com

Calvi on the Rocks: Electro Beats am Strand. calviontherocks.com

Fiera di L‘Alivu: Olivenfest in Montegrosso

Porto Latino Festival: Latino-Combos, Salsa in St-Florent. portolatino.fr

Stadtfest: Napoleons Geburtstag in Ajaccio (14./15.8.)

September/Oktober

A Santa di u Niolu: Volksfest zu Mariä Geburt in Casamaccioli (8.9.)

Tour de Corse Historique: Oldtimer-Variante der französischen Rallye- Meisterschaft. tourdecorse-historique.fr

November/Dezember

A Festa di a Nazione: Korsikas Nationalfest (inselweit, 8.12.);

Fiera di a Castagna: größter Regionalmarkt, Bocognano. fieradiacastagna.com

Weihnachtsmärkte z. B. in Bastia

Bloss nicht!

Getrennt zahlen

Das ist für Franzosen der Gipfel des Egoismus und der Unhöflichkeit. Hat man getafelt, lädt entweder einer ein und zahlt für alle. Oder die Gesamtsumme wird geteilt, egal, wer was genau gegessen und getrunken hat.

Tische in Beschlag nehmen

Hurra, da ist noch ein freier Tisch! Hingestürmt und gleich besetzt: So läuft das nicht in Frankreich. Selbst in einfachen Brasserien erwartet der Wirt, dass du ihn fragst, wohin du dich setzen darfst. Das gilt auch bei Reservierugen. Bitte immer schön warten, bis der Platz persönlich zugewiesen wird. Und mit einem Lächeln und einem merci den Dank ausdrücken!

Knauserig beim Trinkgeld

Trinkgeld gehört selbst beim schnellen Kaffee am Tresen zum guten Ton. Man zahlt, lässt sich korrekt das Restgeld zurückgeben und lässt 20 bis 50 Cent beim Gehen auf dem Tisch liegen – beim Kaffee, beim Essengehen rund 10 Prozent des Rechnungsbetrags.

Vorne sitzen

Auch im Taxi droht der Fauxpas: Wer sich nach vorne setzt, kriegt Ärger mit dem Fahrer – denn er denkt, du willst ihn überfallen. Immer hinten einsteigen!

Nackt in die Sauna

Oben ohne ist auf Korsika am Strand verboten. Und verhüllt geht es auch in die Sauna: Man schwitzt im Badezeug, aber niemals splitterfasernackt!

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Der Kopf des Korsen

Weil der Pate von Paris ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt hat, werden Andreotti und Lefevre versetzt. Auf Korsika sollen die beiden Ermittler eine Blutrache aufklären – und geraten ins Kreuzfeuer zweiter verfeindeter Clans: Was für ein Vendetta-Krimi! (2015)

Fremde Tochter

Beim Urlaub auf Korsika stürzt eine Familie von der Küstenstraße in die Tiefe. Nur die 15-jährige Clothilde überlebt. Als sie 27 Jahre später zurückkehrt, öffnet ein Brief ihrer toten Mutter alte Wunden. War es kein Unfall? (2017) 

Das Haus auf Korsika

Der Tod ihrer Großmutter reißt Christina aus ihrem freudlosen Leben in Charleroi: Sie erbt ein Haus auf Korsika. Die junge Frau erkennt ihre Chance und bricht auf in eine ungewisse Zukunft. Preisgekrönt! (2011)

Filme

Willkommen bei den Korsen

Privatdetektiv Rémi François soll für einen zweilichtigen Notar auf Korsika Ange Leoni ausfindig machen. Doch auch korsische Mafia und französische Flics sind dem Erben auf der Spur ... Lachmuskeltraining! (2004)

8-17 °C
5 h/Tag
17 °C

Fakten

Einwohner 338.554
Fläche 8.680 km²
Sprache Korsisch
Strom 230 V, 50 Hz
Hauptstadt Ajaccio
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 03:13 Uhr
Zeitverschiebung keine

Anreise

15h 34min
23h 11min
3h 20min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Korsika
MARCO POLO Reiseführer Korsika
14,00 €
MARCO POLO Karte Korsika 1:150 000
MARCO POLO Karte Korsika 1:150 000
9,99 €

Beliebte Städte in Korsika

Sortierung: