© Guenter Albers/shutterstock

Eifel

Check-in

Wo genau liegt eigentlich die Eifel? Gar nicht so einfach zu beantworten, die Frage. Schließlich umschließt der westlichste Zipfel Deutschlands ein riesiges Gebiet und eines der letzten Naturparadiese Europas. Doch es sind nicht nur die erloschenen Vulkane und die Kraterseen, die die Eifel so unverwechselbar machen.

Zu ihren Trümpfen zählen die Rennstrecke am Nürburgring ebenso wie die Klosterkirche von Maria Laach. In der Eifel liegt die älteste Stadt Deutschlands: Trier, einst Metropole des römischen Reichs. Spuren der Römer finden sich allerorts, so wie Spuren der Vulkane, die hier noch nicht erloschen sind. Nirgendwo in Europa gibt es wohl eine Landschaft, in der Sie so anschaulich erleben, wie die Welt sich zu dem formte, was sie heute ist. Aus dem Erdinneren sprudeln Geysire und auch anderes, das viel gerühmt wird: Quellwasser. Apollinaris ist hier ebenso zu Hause wie Gerolsteiner, das wiederum zum Bitburger-Konzern gehört - richtig, auch der deutsche Marktführer unter den Bieren stammt aus der Region. Zwischen Koblenz und Köln, Aachen und Trier also liegt die Eifel. Und sie ist wirklich riesig - nicht nur geografisch.

Sie ist vielseitig, diese Eifel. Und voller Zeugnisse der Weltgeschichte. Die ältesten finden Sie bei Gerolstein, und dazu müssen Sie nur nach oben schauen. Vor Ihnen ragen Felsen eines uralten, gewaltigen Korallenriffs in die Höhe: Meeresboden, 350 Mio. Jahre alt. Wo heute häufig genug Sauwetter ist, war vor Urzeiten einmal Südsee. Es ist gerade einmal 100 Jahre her, da suchten frühere Touristen in Gerolstein den Boden nach Steinen ab, die Korallen, Seelilien, Armfüßler, Muscheln oder Schnecken enthielten.

Finden können Sie heute noch ganz andere Spuren der Weltgeschichte. Etwa die des ersten Europäers, Karl des Großen: Sie lassen sich zwischen Mürlenbach, Prüm und Aachen verfolgen. Das Mittelalter wird lebendig in Fachwerkstädtchen wie Monschau, Monreal und Bad Münstereifel. 140 Burgen haben die verfeindeten Eifeler Adelsgeschlechter hinterlassen, die meisten sind heute romantische Ruinen. Aber auch die deutsche Paradeburg, die Burg Eltz, liegt in der Eifel. Die einst mächtigen Klöster haben Landschaft und Menschen geprägt. Noch heute laden Abteien wie Himmerod und Maria Laach zur stillen Einkehr ein.

In der Gegenwart hinterlassen Motorsportfans aus aller Welt ihre Spuren in der Eifel: Sie alle zieht es zum Nürburgring, dem Mekka der Bleifußsportler. Ins Städtchen Hillesheim dagegen pilgern die Freunde des gepflegten Mord und Totschlags: Die Eifel ist Deutschlands Krimi-Landschaft Nummer Eins, und Hillesheim ist deren Hauptstadt. Wundert es noch jemanden, dass so mancher geschichten- und naturverbundene Prominente die Eifel zu seiner Wahlheimat erkoren hat? Zu Hause sind hier unter anderem der Krimiautor Jacques Berndorf, der Musiker Thomas D. von den Fantastischen Vier und der Tierfilmer Andreas Kieling.

Kaum noch nachvollziehbar erscheint es angesichts solch reicher Geschichte, wieso das Brockhaus-Lexikon 1837 vermeldete: "Eifel (die) ist ein ödes, unfruchtbares, an Kalk, Schiefer, Basalt, alter Lava reiches Gebirge in der preußischen Provinz Rheinland." Öd und langweilig? Das war gestern. Heute kommen Großstädter in die Eifel, weil sie der Natur so nah wie möglich sein möchten, ohne den ausgetretenen Spuren des Massentourismus zu folgen. Trotz aller Investitionen in die touristische Infrastruktur haben es die Eifeler nämlich verstanden, Landschaft und ländliche Kultur zu erhalten. Die Zeiten, in denen man alte Häuser und Höfe einfach abriss, um an ihrer Stelle gesichtslose Neubauten zu errichten, sind vorbei. Die Konzepte zur Dorferneuerung haben zuletzt viel bewirkt. Besucher staunen oft, mit welcher Liebe selbst in kleinsten Orten alte Gebäude herausgeputzt wurden.

Das wäre ohne ein neues Selbstbewusstsein und Heimatverbundenheit nicht gelungen. In vielen Dörfern leben alte Traditionen weiter. So gilt oft noch, dass ein ortsfremder junger Mann, der dreimal bei einem Mädchen gesehen wurde, anderen Junggesellen eine Runde ausgeben muss, wenn er sie weiter besuchen möchte. Bei Hochzeiten wird "geschliffen", d. h. mit einem rotierenden Eisenrad und einer Stange viel Krach gemacht. Eine Kirmes kann erst beginnen, wenn der Kirmesknochen, meist ein Ochsenschädel, ausgegraben ist. Nach dem Fest wird er wieder eingebuddelt.

Die Eifeler sind bodenständig, haben aber durchaus einen hintersinnigen Humor, der manch originelle Idee hervorbringt. Oder wie sonst kommt das Dörfchen Oberweis darauf, Wettbewerbe im Unterwasserbierfassrollen auszurichten? Das Dörfchen Kaschenbach ist bekannt für das jährliche Badewannenrennen und Traktorziehen. Wer in die Gilde der Bitburger Ehrenbürger aufgenommen werden will, muss sich zuvor mit einem gräulichen Sud öffentlich taufen lassen. In Prüm wird regelmäßig die "Miss Traktor" gewählt. Und eines der beliebtesten Spiele in den Dörfern ist das Kuhfladenroulette.

Die Hektik der Großstädte vermisst niemand hier. Im Gegenteil: Die Städter fahren in die Eifel, um Ruhe zu finden. Sie kommen in Scharen, kramen ihre Gummistiefel raus, pflücken Äpfel, träumen von Pflaumenkuchen und Spaziergängen durch die dichten Wälder der Region. Die Eifeler fahren im Gegenzug am Samstag nach Köln, um danach zu erzählen, wie schlimm Staus und Gedränge waren. Typisch für diese Haltung ist wohl ein Landwirt aus der Gegend um Neuerburg. Sein "Dorf" besteht aus einem einzigen Bauernhof, den er mit seiner Familie und seinen 30 Kühen bewohnt. Bis zum nächsten Nachbarn hat er einige Kilometer Weg. Auf die Frage, ob er sich nicht manchmal einsam fühle, antwortet er: "Nein, wieso? Ich bin hier geboren. Ich habe nie anders gelebt. Und einmal im Jahr geh ich ins Nachbardorf zur Kirmes."

Die Eifel ist aber auch eine der ältesten Industrielandschaften. Vor allem die Eisenindustrie ist hier verwurzelt. Stahlbarone wie Hoesch und Poensgen, die das Ruhrgebiet zum Zentrum der deutschen Kohle- und Stahlindustrie machten, betrieben ihre ersten Eisenhütten in der Nordeifel. Und steinreich ist die Eifel. Das Reichstagsgebäude in Berlin wurde aus Sandsteinblöcken gemauert, die im Kylltal abgebaut wurden.

Faszinierend ist in der Eifel alles, was sich um das Wörtchen Geo dreht. Auf geologischen Wanderpfaden kann man vulkanisches Feuer spüren, ohne sich in Gefahr zu begeben. Ab und zu bebt die Erde immer noch, zuletzt im Sommer 2002. Einige der unterirdischen Vulkane der Eifel sind noch aktiv. Doch Angst braucht niemand zu haben: Mit einer Katastrophe ist wohl erst wieder in den nächsten Jahrtausenden zu rechnen.

Für ein wenig Nervenkitzel in einem Maarkessel oder einem Vulkanschlot - dafür reicht's aber auch ohne Panikmache allemal. Für die heutige Zeit gilt das Motto "Eifel - Lust auf Natur". Zwei grenzüberschreitende Naturparks haben sich die Bewahrung natürlicher und landschaftlicher Besonderheiten zur Aufgabe gemacht: der Deutsch-Belgische Naturpark im Norden, der bis ins Hohe Venn reicht, und der Deutsch-Luxemburgische Naturpark im Süden, der die Südeifel und die Luxemburger Schweiz umfasst.

Natur erleben können Sie in der Eifel auf vielfältige Weise: Wer die Extreme liebt, kann es bei einem Survivaltraining in den Wäldern versuchen oder bei einer Wildwasserfahrt im Kajak über die Irreler Wasserfälle. Entspannter geht es bei "Eifel zu Pferd" zu: Ein Netz von Reiterhöfen ist über das ganze Land verstreut. Und in der Nordeifel ist der erste Nationalpark im Westen von Deutschland entstanden. Der lässt sich erwandern. Auch dafür ist die Eifel - neben so vielem anderem - berühmt.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Das Stadtbild von Traben-Trarbach ist von schönen Jugendstilbauten geprägt, allen voran das 1899 von Bruno Möhring gebaute Brückentorhaus. Sehenswerte Verteidigungsbauwerke sind die Stadtmauer und…
Im engen, von Schieferfelsen begrenzten Rurtal und unweit der belgischen Grenze liegt Monschau. In der historischen Altstadt säumen schöne, mit dunklem Schiefer gedeckte Fachwerkhäuser die engen…
Mitten in der Eifel liegt der "Garten Gottes". So nennen die Benediktinermönche ihr Kloster Maria Laach. Es liegt am größten Vulkansee der Eifel, dem Laacher See, und verfügt natürlich auch über…
Die Burg liegt überaus malerisch 3 km westlich von Moselkern. Wie eine Vision aus vergangener Zeit taucht sie plötzlich aus märchenhafter Einsamkeit auf. Sie thront auf einem steilen Felsen über…
Das Wahrzeichen der Stadt Trier stammt aus dem 2. Jh. und war Teil einer gewaltigen Stadtmauer. Es ist die größte noch erhaltene Torburg aus römischer Zeit nördlich der Alpen. Im 11. Jh. wurde das…
Das Wahrzeichen der Stadt erreichen Sie auf einem Weg durch die Weinberge. Erbaut um 1000, wurde die Anlage im pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört und im 19. Jh. nach alten Vorbildern von einem…
Bereits 1817 wurde in Bitburg das erste Bier gebraut. Das Pils zeichnet sich durch aromareichen Hopfen und feinherben Geschmack aus. Aus der einstigen Simonbrauerei wurde ein weltweit operierendes…
Dem St.-Nikolaus-Hospital benachbart ist das Mosel Weinmuseum mit neuer Vinothek. Es informiert über die Geschichte des Weinbaus und des Winzerhandwerks.
Außerhalb von Cochem, oberhalb des Dorfs Klotten, liegt ein riesiger Wildund Freizeitpark. Er ist einer der abwechslungsreichsten in Rheinland-Pfalz und geradezu ein Muss für Familien mit Kindern.…
Hinter einer atombombensicheren Eisentür befindet sich der ehemals geheimste Ort der Bundesrepublik: Der gewaltige Regierungsbunker (gebaut 1960-72) im Ahrtal ist ein sonderbares Stück deutscher…
Wahrzeichen des Eifelorts sind zwei wuchtige Burgruinen, die über dem Liesertal inmitten dichter Laubwälder thronen. Die auf steilem Fels im 12. Jh. gebaute Niederburg der Grafen von Manderscheid…
Der malerische Fachwerkort Beilstein schmiegt sich an die von der Mosel aufsteigenden Hänge. Oft übertrifft die Zahl seiner Besucher die seiner um ein Vielfaches. Treppen führen hinauf zur barocken…
Die Doppelkirchenanlage Dom St. Peter und Liebfrauen geht auf die römische Zeit zurück, als hier ein Kaiserpalast stand. Es ist die älteste Bischofskirche Deutschlands. Der Dom beherbergt den…
In einem 1246 erbauten Haus, das dem Kölner Domstift vermacht wurde, befindet sich heute dieses Gourmetrestaurant, das Feinschmecker von weither anzieht. Dem Haus angeschlossen ist das älteste…
Nein, Sie sehen keine grünen Männchen. Die Bruder Klaus-Kapelle in Wachendorf (7 km nördlich von Bad Münstereifel) hat wirklich was von einem Ufo. Entworfen wurde das Gotteshäuschen mitten im…

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Freizeitkarte Eifel, Aachen 1:120 000
MARCO POLO Freizeitkarte Eifel, Aachen 1:120 000
7,99 €
MARCO POLO Reiseführer Eifel
MARCO POLO Reiseführer Eifel
12,99 €
MARCO POLO Karte Deutschland Blatt 10 Rheinland-Pfalz, Saarland 1:200 000
MARCO POLO Karte Deutschland Blatt 10 Rheinland-Pfalz, Saarland 1:200 000
9,99 €

Praktische Hinweise

Anreise

Auto

Aachen, Köln, Bonn, Koblenz und Trier sind die nächstgelegenen größeren deutschen Städte auf dem Weg in die Eifel. In den Nachbarländern sind das Luxemburg, Lüttich und Maastricht.

Durch Autobahnen ist die Region bestens erschlossen. Am Nordrand der Eifel verläuft die A 4 von Köln nach Aachen. Aus Hamburg über Köln bzw. aus dem Süden von Saarbrücken/Frankreich führt die A 1 in die zentralen Teile der Eifel; zwischen Blankenheim und Daun weist sie noch eine Lücke auf. Am Ostrand der Eifel entlang führt die A 61 von Köln nach Ludwigshafen. Von ihr aus ist das Ahrtal gut zu erreichen. Die A 3 Köln-Frankfurt ist am Dernbacher Dreieck über die A 48 mit der Ost- und Vulkaneifel verknüpft. Von Lüttich/Verviers (Belgien) führt die A 60 nach Wittlich zur A 1. Über die A 60 sind Ziele in der Westeifel zu erreichen.

Bahn

Die Strecke Köln-Euskirchen-Gerolstein-Trier-Saarbrücken führt durch die Eifel und wird im Stundentakt bedient. Am südlichen Rand der Eifel verläuft die Strecke Koblenz-Bullay-Wittlich-Trier. Von Düren fährt die Rurtalbahn nach Heimbach. Von Bonn gelangt man über Euskirchen nach Bad Münstereifel. Von Remagen führt die Ahrtalbahn nach Ahrbrück mit Busanschlüssen von und nach Adenau. Von Andernach nach Kaisersesch verkehrt die Eifel-Pellenz-Bahn.

Flugzeug

Die nächsten Flughäfen sind Aachen/Maastricht, Düsseldorf, Köln/Bonn und Luxemburg. Hahn/Hunsrück wird nur aus dem europäischen Ausland angeflogen.

Auskunft

Es gibt keine zentrale Informationsstelle für die gesamte Eifel, wohl aber Auskunftsstellen für die einzelnen Regionen. Daneben geben örtliche Tourist-Informationen Auskunft.

Nord-, West-, Ost und Vulkaneifel: Eifel-Tourismus (ET) GmbH

Kalvarienbergstr. 1, 54595 Prüm | Tel. 06551 96560 | www.eifel.info

Ahrtal Tourismus: Bad Neuenahar-Ahrweiler

Hauptstr. 80, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler | Tel. 02641 91710 | www.ahrtal.de

Camping

Über 25 Campingplätze mit durchweg hohem Standard verteilen sich über das Gebiet. Oft sind sie sehr schön gelegen, im Wald oder an Fluss- oder Seeufern. Einer der schönsten ist der Fünf-Sterne-Campingplatz am Freilinger See. Dort gibt es Waschräume mit kindgerechten Armaturen, ein Lebensmittelgeschäft, einen Bootsverleih und sogar Mietautos. Einen Überblick gibt die Broschüre Eifel-Camping, erhältlich bei der Eifel-Tourismus GmbH | Tel. 06551 96560 | www.eifel.info

Fahrradbusse

Infos über die Saison der Fahrradbusse, Abfahrtzeiten oder die Fahrradwege finden Sie unter www.regioradler.de. Dort können Sie auch Fahrradplätze buchen und Flyer mit vielen Tipps herunterladen. Von Mai bis Oktober fährt sonn- und feiertags ein Fahrradbus von Aachen in die Eifel (tel. Reservierung 0241 912890 | www.rve-aachen.de | www.avv.de/ressorts/freizeit/rund-ums-rad/fahrradbus-eifel).

Ferien auf dem Bauernhof

Schon einmal eine Kuh gemolken? Hühner gefüttert und Eier gesammelt? Kartoffeln eigenhändig ausgebuddelt oder Brot gebacken? Unter dem Motto "Naturlaub bei Freunden" haben sich Gast-Bauernhöfe der Eifel zusammengeschlossen. Neben dem Anschauungsunterricht durch das Mitleben auf dem Bauernhof bieten viele auch ein interessantes Programm, z. B. "Der Bauerngarten": alles übers Ernten, Entsaften, Gefrieren und Liköransetzen. Auskunft: Eifel-Tourismus GmbH | Tel. 06551 96560 | www.eifel.info

Geld & Preise

Geldautomaten gibt es auch in größeren Dörfern. Was das Preis-Leistungs-Niveau betrifft: Die Eifel ist noch immer ein preisgünstiges Pflaster. Die Hotel- und Pensionspreise liegen spürbar unter dem deutschen Durchschnitt. Nur in Touristenzentren wird manchmal kräftig zugelangt. Da kann es sich lohnen, bei der Suche nach Restaurants und einem Quartier einige Kilometer weit ins Umland zu fahren.

Wer in der Nähe von Luxemburg ist, sollte zum Tanken über die Grenze fahren, dort ist das Benzin wesentlich günstiger. Gleiches gilt für Zigaretten und Schokolade.

Jugendherbergen

Die schönste Jugendherberge der Eifel ist wohl Burg Monschau. Die alte Ritterburg ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern auch ein beliebtes Quartier für Menschen aus aller Welt: www.jugendherberge.de/jh/rheinland/monschau

Weitere Jugendherbergen finden Sie in Altenahr, Bad Münstereifel, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Blankenheim, Bollendorf, Daun, Gemünd, Gerolstein, Hellenthal, Manderscheid, Mayen, Monschau-Hargard, Nideggen, Prüm, Simmerath und Trier (www.djh.de). Beliebt sind auch Selbstversorgerhäuser wie das Waldjugendcamp im Wirfttal bei Stadtkyll (www.obereskylltal.de).

Klima

Die Eifel liegt im Einflussbereich des atlantischen Großklimas mit wechselhaftem Wetter zwischen Sonnenschein und Regen. Am regenreichsten und relativ rau sind Nordeifel, Hohes Venn und Schneifelkamm, weil sich die feuchte atlantische Luft beim Aufsteigen am Gebirgsrand abregnet. Deutlich trockener und auch wärmer sind das Ahrtal und die Osteifel, besonders in windgeschützten Lagen. Im Frühherbst, von September bis Oktober, herrschen meist beständige Hochdrucklagen und damit sonniges Wetter - das ist die beste Reisezeit für die Eifel. Im Winter ist vor allem in den höheren Lagen mit Schnee und Glatteis zu rechnen, auch wenn es in den letzten Jahren kaum zu einer längeren Wintersportsaison gereicht hat.

Öffentliche Verkehrsmittel

Neben den Bahnlinien gibt es quer durch die Eifel zahlreiche regionale Buslinien, die die Gemeinden verbinden. Allerdings sind viele dieser Linien vor allem auf den Bedarf von Schülern ausgerichtet. Längst nicht jedes Dorf ist mit dem Bus erreichbar, daher sollten Sie vorher die Fahrpläne studieren oder im Internet nachschauen. Die Eifel ist regional nach Verkehrsverbünden gegliedert, die jeweils eigene Fahrpläne herausgeben: Zuständig für die Nordeifel, Bad Münstereifel und Teile des Eifeler Quellendreiecks ist der Regionalverkehr Köln (Fahrplanauskunft 01804 131313 (*) | www.rvk.de), für das Monschauer Land und die Rureifel der Aachener Verkehrsverbund (Fahrplanauskunft 01803 504030 (*) | www.avv.de), für Mayen, Mendig, die Maare, Pellenz und Vordereifel der Verkehrsverbund Rhein-Mosel (Tel. 01805 986986 (*) | www.vrminfo.de) und für Trier und das Umland der Verkehrsverbund Region Trier, (Tel. 01805 131619 (*) | www.vrt-info.de). Tageskarten sind meist günstiger als Einzelfahrscheine. In Düren fährt der Doppeldeckerbus Mäxchen während der Saison von Mai bis Mitte Oktober jeden Sa/So ab dem Bahnhof Heimbach über Kloster Mariawald, den Kermeterhöhen, Rursee, Schwammenauel und zurück zum Bahnhof (www.dkb-dn.de/wissenwertes/mobilitaetsangebote/maexchen). Übrigens: Viele Hoteliers holen ihre Gäste an der nächsten Haltestelle ab.

Rheinland-Pfalz-Card

Freien Eintritt zu rund 170 Freizeitattraktionen in ganz Rheinland-Pfalz, darunter auch zwölf in der Eifel (u. a. Bitburger Erlebniswelt, Attraktionen am Nürburgring, der Regierungsbunker im Ahrtal, Kaiserthermen und Amphitheater Trier) gewährt die Rheinland-Pfalz-Card. Die 24-Stunden-Karte kostet 14 Euro, für 3 beliebige Tage innerhalb der Saison muss man 41,50 Euro, für die 6-Tageskarte 66 Euro bezahlen.

Taxibus

Taxifahren zum Bustarif: Gerade an den Wochenenden ergänzen oder ersetzen die Anruf-Sammeltaxis (Ast) den Linienverkehr in gewissen Ecken der Eifel wie in Bad Münstereifel, Hellenthal, Kall, Mechernich, Schleiden, Weilerswist und Zülpich. Wenn Sie den Service nutzen wollen, müssen Sie ihn mindestens 30 Min. vor der im Fahrplan angegebenen Abfahrtszeit bei der örtlichen AST-Zentrale telefonisch anmelden: Landkreis Bad-Neuenahr-Ahrweiler Tel. 01804 350035 (*); Stadt Mechernich Tel. 02443 1000; Kreis Euskirchen, Bad Münstereifel 01804 151515 (*). Weitere Rufnummern und Informationen: www.vrsinfo.de/service/ anruflinien-ast-taxibus-etc.html

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

März/April

Karfreitag, Ostermontag

1. Mai

Tag der Arbeit

Mai

Himmelfahrt

Mai/Juni

Pfingsten

Juni

Fronleichnam

3. Okt.

Tag der Deutschen Einheit

25./26. Dezember

1. und 2. Weihnachtsfeiertag

Feste & Veranstaltungen

Februar/März

Geisterzug in Blankenheim am Samstag vor Karneval: Gespenster mit Pechfackeln ziehen durchs nächtliche Burgstädtchen.

Burgbrennen in vielen Dörfern: Zur Vertreibung des Winters werden am Sonntag nach Fastnacht Strohhaufen oder mit Stroh umwickelte Kreuze abgebrannt.

März/April

Eierlage: Wettrennen um Eier werden viele ausgetragen, am urigsten am Ostermontag in Schönecken. 1764 erstmals urkundlich erwähnt, ist das Osterritual eines der ältesten in Europa. www.eierlage.de

April/Mai

Internationales Wildwasserrennen in Monschau auf Rur und Perlenbach, meistens Anfang April.

Eifel-Literaturfestival: Größen der Literaturszene versammeln sich alle zwei Jahre bis Oktober im Umkreis von Bitburg und Prüm. www.eifel-literatur-festival.de

Mai/Juni

Rock am Ring: Deutschlands größtes Open-Air-Festival ist eine dreitägige Show der Superlative am Nürburgring. www.rock-am-ring.com

Ritterspiele und Burgmarkt auf Burg Satzvey bei Mechernich (bis Sept.)

Gebietsweinmarkt zu Pfingsten in Ahrweiler.

Juni

Burgfestspiele in Mayen: Theater im Hof der Genovevaburg (bis Mitte Aug.) www.burgfestspiele-mayen.de

Eifeler Musikfest im Kloster Steinfeld mit Kammer- und Orgelkonzerten.

Spannungen - Kammermusikfest im Jugendstilkraftwerk Heimbach bei Düren. www.spannungen.de

Open Air Klassik Monschau auf der Burg mit Theater- und Opernhighlights. www.monschau-klassik.de

Juli

Europäisches Folklorefestival in Bitburg am zweiten Wochenende.

Klassik auf dem Vulkan am Gemündener Maar. www.klassikaufdemvulkan.de

Saugasse-Fest in Adenau am letzten Wochenende.

August

Stauseefest in Biersdorf bei Bitburg am ersten Wochenende mit Drachenbootrennen und Seefeuerwerk.

Säubrennerkirmes in Wittlich am dritten Wochenende: Weil einst eine streunende Sau den Belagerern die Stadttore öffnete, beschloss der Stadtrat, zur Strafe alle Schweine zu verbrennen. Der Beschluss wird ein wenig abgewandelt: Ganze Schweine rösten am Grill.

Stadtfest in Adenau am letzten Augustwochenende.

Historisches Burgenfest auf der Niederburg bei Manderscheid am vierten Wochenende - mit Reiterkämpfen und Rittergelagen.

Brot und Spiele in Trier Römerspektakel vor antiker Kulisse, am letzten August- sowie ersten Septemberwochenende. www.brotundspieletrier.de

September

Winzerfeste im Ahrtal. Termine unter www.ahrtal.de/weinfeste.

Tatort Eifel: Branchentreff und großes Krimifestival in der Vulkaneifel, alle zwei Jahre am dritten Wochenende. www.tatort-eifel.de

Herbstmarkt in Kaisersesch am letzten Wochenende.

Buttermarktkirmes in Adenau am letzten Wochenende.

Oktober

Lukasmarkt in Mayen Mitte des Monats, der größte Jahrmarkt der Eifel.

Dezember

Weihnachtsmärkte in verschiedenen Orten der Eifel. Die schönsten sind in Monschau und in Trier.

Bloss nicht

Den Karneval ignorieren

Wer über Rosenmontag in die Eifel flüchten will, hängt an manchen Orten erst richtig mittendrin im närrischen Geschehen. Zülpich oder Blankenheim sind närrische Hochburgen und auch in der Vulkaneifel können die Straßen wegen Karnevalsumzügen gesperrt sein.

Geschützte Pflanzen pflücken

Die Narzissenblüte zieht Tausende von Besuchern in die Täler der Nordeifel. Nie sollten Sie der Versuchung erliegen, die wilden Osterglocken zu pflücken oder gar auszugraben. Sie stehen unter Naturschutz, ebenso wie viele der Orchideen, die man in den Kalkgebieten finden kann. Grundsätzlich ist in Naturschutzgebieten und im Nationalpark Eifel das Pflücken oder Beschädigen von Pflanzen sowie das Stören oder gar Verletzen von Tieren untersagt.

Zu Stoßzeiten oder montags losfahren

Fahren Sie nicht ausgerechnet dann los, wenn alle unterwegs sind. Auch die Eifel hat Orte, die besonders an Sommerwochenenden völlig überlaufen sind. Dazu zählen Monreal, Monschau, Altenahr oder der Laacher See. Besuchen Sie an Wochenenden lieber die ruhigeren Naturziele, und heben Sie sich die Hauptanziehungspunkte für Werktage oder die Nebensaison auf. Kleine Einschränkung: der Montag. Dann nämlich haben Gastronomen und Touristiker ihren freien Tag.

Im Bergland zu schnell fahren

Verwechseln Sie die schmalen Bergstraßen der Eifel nicht mit dem Nürburgring. Neben gut ausgebauten Bundesstraßen gibt es in der Eifel noch viele kleine Straßen voller Serpentinen und Schlaglöcher. Sie liegen oft recht idyllisch, aber ein Genuss ist das nur bei angepasstem Tempo. Zumal zu schnelles Fahren meist in der nächsten Radarfalle endet, mit denen die Eifel wirklich gut ausgestattet ist.

Schwimmen, wo es verboten ist

Auch wenn der See noch so verlockend aussieht: Schwimmen Sie nicht in dem Wasser, das für andere Menschen zum Trinken gedacht ist. In der Nordeifel sind die Trinkwassertalsperren für jeglichen Wassersport gesperrt, in der Vulkaneifel ist es das Totenmaar (aus Naturschutzgründen). Motorfahrzeuge sind auch auf allen anderen Eifelseen verboten. In den Flüssen ist das Baden offiziell zwar nicht freigegeben, es wird aber toleriert.

Zum Nürburgring bei Großevents

Wenn Ihr Ziel nicht ausdrücklich eine Großveranstaltung auf dem Nürburgring ist, sollten Sie zu diesen Zeiten die Region rund um den Ring meiden. Anlässlich der großen Rennen oder auch von "Rock am Ring" gibt es in der weiteren Umgebung weder freie Zimmer noch Campingplätze, und auch die Straßen sind überlastet.

Bücher & Filme

Das Weiberdorf

Gegen Ende des 19. Jhs. verdingten sich die arbeitsfähigen Männer des Örtchens Eifelschmitt in den aufblühenden Stahlwerken im Ruhrgebiet. Zurück bleibt ein Ort ohne Männer: das Weiberdorf. Der Roman von Clara Viebig verursachte bei seinem Erscheinen 1900 einen Skandal

Eifel-Blues

Drei Tote neben einem scharf bewachten Bundeswehrdepot: Unfall? Spionageaffäre? Eifersuchtsdrama? Der erste Eifelkrimi von Jacques Berndorf prägte ein neues Genre: den Regionalkrimi. Seinen Spuren folgen Autoren wie Carsten S. Henn oder Carola Clasen

Gebrauchsanweisung für die Eifel

Der Krimiautor Jacques Berndorf schreibt hier über eine Region mit Kultstatus und Idyllen mit Abgründen

Von der Eifel aus betrachtet

Ein Lebensbericht von Jacques Berndorf alias Michael Preute, von Fritz-Peter Linden aufgeschrieben und 2011 erschienen

Du musst wandern - ohne Stock und Hut im deutschen Mittelgebirge

Der Lieserpfad in der Eifel ist der schönste Wanderweg der Welt, findet Manuel Andrack. Tourentipps im Tagebuchstil - witzig (antiquarisch erhältlich)

DVD: Erinnerung an Wollseifen

120 Familien mussten 1946 miterleben, wie ihr Dorf zu Übungszwecken zerstört wurde. 60 Jahre lang war Wollseifen - das heute im Nationalpark Eifel liegt - militärisches Sperrgebiet. Die Dokumentation (2006) erzählt die Geschichte der vertriebenen Dörfler. DVD 12 Euro | www.schubertfilm.de

-3-2 °C
2 h/Tag

Fakten

Fläche 5.300 km²
Strom 230 V, 50 Hz
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 02:08 Uhr

Anreise

2h 14min
4h 22min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Freizeitkarte Eifel, Aachen 1:120 000
MARCO POLO Freizeitkarte Eifel, Aachen 1:120 000
7,99 €
MARCO POLO Reiseführer Eifel
MARCO POLO Reiseführer Eifel
12,99 €
MARCO POLO Karte Deutschland Blatt 10 Rheinland-Pfalz, Saarland 1:200 000
MARCO POLO Karte Deutschland Blatt 10 Rheinland-Pfalz, Saarland 1:200 000
9,99 €