Seite teilen

Andalusien-Reiseführer

Andalusien ist geheimnisvoll und exotisch. Es ist ein Land der Gegensätze und der Vielfalt. Die Strände, für die viele Urlauber in den Süden Spaniens reisen, machen dabei nur einen Teil der Faszination aus.

Das wahre Leben mit seinen Tapas-Bars und Flamenco-Vorstellungen, kleinen Kunsthandwerksläden und kühlen Gärten findet man erst, wenn man sich weiter ins Inland begibt, in die Dörfer und Städte. Erst wer sich in dem verwirrenden Gassenlabyrinth maurisch geprägter Altstädte verläuft und sich im Getümmel einer farbenfrohen Fiesta treiben lässt, wird den wahren Charme Andalusiens kennen lernen.

Eine Fahrt über Land eröffnet den Blick auf spektakuläre Landschaften, die von einem Extrem ins andere übergehen. Vorbei an leuchtenden Sonnenblumenfeldern und duftenden Orangenhainen geht es durch wüstenartige Steppen und dunkle Kiefernwälder. Eingerahmt wird diese Landschaft von den bizarren Formen endloser Gebirge, die bis in den Himmel zu ragen scheinen.

Am schönsten wird es jedoch, wenn man es wagt, einmal stillzustehen und die Eindrücke in sich aufzunehmen. Die Aussichtsterrassen der Weißen Dörfer geben den Blick frei auf blühende Panoramalandschaften, über denen die Greifvögel bedächtig ihre Kreise ziehen. Und wenn man Glück hat, dann kann man an klaren Tagen bis nach Afrika blicken, dessen jahrhundertelanger Einfluss auf Andalusien so nah und doch so fern erscheint.

Übersicht: Andalusiens schönste Sehenswürdigkeiten

Quick Facts

SprachführerSpanisch
Geeignet fürKultur, Shopping, Outdoor, Meer, Wintersport, Feiern

Was du in Kürze über Andalusien wissen musst

Andalusien ist ein Land mit vielen Gesichtern. Sonnenanbeter und Wasserratten werden sich an den Stränden pudelwohl fühlen. Gerade für Familien mit Kindern ist der Süden Spaniens ein lohnenswertes Reiseziel. Genauso wohl fühlen werden sich Aktivurlauber wie Wanderer, Golfspieler oder Taucher. Die Vielfalt der Landschaften und das milde Klima sind perfekt für Erkundungstouren abseits ausgetretener Pfade.

Dank der abwechslungsreichen Geschichte Andalusiens, das viele Völker wie die Römer, Phönizier und Mauren hat kommen und gehen sehen, werden Kulturliebhaber voll auf ihre Kosten kommen. Der kulturelle Reichtum der Region kommt im Besondern in den klassischen Ruinen, atemberaubenden Palästen und leidenschaftlich gefeierten Festen zum Ausdruck.

Feinschmecker und Weinliebhaber können sich in den Angeboten der Restaurants und Märkte verlieren. Frische, Vielfalt und Tradition unter Verwendung lokaler Zutaten sind ein Markenzeichen der andalusischen Küche.

Grundsätzlich sind die Preise für Dienstleistungen und Produkte in Andalusien etwas günstiger als in Deutschland, dies kann aber saisonal oder von Region zu Region variieren.

Andalusien hat eine Gesamtfläche von insgesamt 87.268 km². Das entspricht in etwa der Größe Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens zusammen. Es leben ca. 8,4 Millionen Menschen in der Region, die meisten davon in den Provinzen Sevilla, Málaga und Cádiz.

Andalusien gliedert sich in acht Provinzen, deren Hauptstädte jeweils den gleichen Namen tragen. Von Ost nach West sind dies Almería, Granada, Jaén, Córdoba, Málaga, Sevilla, Cádiz und Huelva.

Rundreise durch Andalusiens Osten

In Andalusien wird ein stark gefärbter Dialekt des Spanischen, genannt “andaluz”, gesprochen. Selbst wer Spanisch in der Schule gelernt hat, wird anfangs eventuell Schwierigkeiten haben, die Andalusier zu verstehen. Hervorstechendstes Merkmal dieses Dialekts ist das Verschlucken oder Aspirieren des “s” oder “d” in der Mitte oder am Ende eines Wortes.

Die beliebtesten Regionen Andalusiens

Was kann man in Andalusien unternehmen?

Egal wann oder wohin man fährt, Sonnenhungrige kommen in Andalusien voll und ganz auf ihre Kosten. Gerade im Sommer findet das Leben entlang der Küsten statt, wo man nach Herzenslust Schwimmen, Schnorcheln und Windsurfen kann. Doch auch die Städte haben einiges zu bieten: In den romantisch engen Gassen der maurisch geprägten Altstädte treffen sich die Einheimischen Abends zu Tapas und Drinks. In den ländlichen Gegenden erkunden Aktivurlauber gern die vielfaltigen Landschaften Andalusiens, von Korkeichenwäldern zu Wüsten. Als kleine Highlights auf dem Weg macht man gern mal bei einem Weißen Dorf halt, wo im Schatten trutziger Burgen die Zeit förmlich stillzustehen scheint.

Zu den berühmten Weißen Dörfern Andalusiens

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Andalusien
Ortszeit:--:-- Uhr
Zeitverschiebung:-
Wetter:-- °C
Weniger -
Silke Elzner

Lebt seit knapp einem Jahr in Andalusien, hat aber schon als Kind ihr Herz an Spanien verloren. Zuvor hat sie 13 Jahre in Australien gelebt, das Reisen liegt ihr also im Blut. Auf ihren beiden Blogs HappinessAndThings.com und MiniGlobetrotter.de berichtet sie von Spanien, Australien und Destinationen aus aller Welt.

© Lana_May, shutterstock

Must-Sees & Geheimtipps: Highlights Andalusien

Andalusien hat für jeden Besucher etwas zu bieten. Seien es unberührte Strände oder einzigartige Landschaften, Kulturdenkmäler mit Einflüssen aus Afrika und Europa oder kulinarische Köstlichkeiten, die das sonnenverwöhnte Land hergibt: Hier ist für jeden etwas dabei. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Andalusiens zählen die von den Mauren während ihrer beinah eintausend Jahre währenden Herrschaft gebauten Burgen, Paläste und Gärten wie die Alhambra in Granada, die Real Alcázar in Sevilla und die Mezquita-Catedral in Córdoba. Moderne Bauwerke aus der frühen Neuzeit und der Moderne faszinieren nicht weniger. So zählen das Metropol Parasol und der Plaza de España in Sevilla sowie die Puente Nuevo zu den Meisterwerken der Architektur.

Abseits der Städte verzaubert Andalusien seine Besucher mit abwechslungsreichen Landschaften wie der Lavalandschaft des Cabo de Gata mit ihren Salzpfannen und Halbwüsten. Aktivurlauber wandern auf dem Klettersteig Caminito del Rey durch eine der dramatischsten Schluchten in ganz Europa. In den romantischen weißen Dörfern Südspaniens scheint die Zeit stillzustehen. Zwischen weißgetünchten Häusern und mit Topfgeranien dekorierten Aussichtsterrassen lässt man es sich bei Tapas und Rotwein gutgehen.

Übersicht: Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Andalusien

  • Must-Sees
  • Landschaft
  • Architektur
  • Kirchen
  • Strände
  • Familienaktivitäten
  • Museen
  • Orte & Städte
  • Weiße Dörfer
  • Game-of-Thrones-Drehorte
Must-Sees
Liste
Karte
  1. Alhambra
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Real de la Alhambra / Granada, Spanien
    © kavalenkava, shutterstock
    Alhambra
    Die Alhambra in Granada zählt zu den schönsten Beispielen maurischer Baukunst in Andalusien. Die Rote Burg, so ihr übersetzter Name, liegt auf dem Sabikah-Hügel. Ihr Anfänge gehen auf das 9. Jahrhundert zurück und sie war die letzte Bastion islamischer Herrschaft auf der iberischen Halbinsel. Die Alhambra besteht aus mehreren Bereichen. Vorne an der Spitze des Hügels befindet sich die Wehranlage, die Alcazaba. Daneben liegen die wunderschönen Nasridenpaläste mit ihren feinen Stukkodecken, geometrisch gemusterten Kacheln und Wasserspielen. Einige ...
    Weniger
  2. Alcázar
    In KarteDetailsWeniger
    Patio de Banderas / Sevilla, Spanien
    © javarman, shutterstock
    Alcázar
    Die Schönheit des Königspalastes in Sevilla, des Real Alcázar, ist beinah legendär. Er weist viele typische Eigenschaften des Mudéjar-Stils auf, darunter luftige Wohnräume mit vergoldeten Deckengewölben und Innenhöfe mit kühlenden Wasserspielen. Auch heute noch ist er Wohnsitz der spanischen Königsfamilie, wenn diese in Sevilla verweilt. Wichtiger Bestandteil ist der duftende Palastgarten mit seinen schattigen Orangenbäumen und fröhlich glucksenden Fontänen. In der Fernsehsendung Game of Thrones spielen Palast und Gärten eine wichtige Rolle als ...
    Weniger
  3. Caminito del Rey
    In KarteDetailsWeniger
    Parque Andales / Ardales, Spanien
    © Alvaro Trabazo Rivas, shutterstock
    Caminito del Rey
    Der Caminito del Rey in der Provinz Málaga ist ein 3 km langer Klettersteig durch mehrere tiefe Schluchten. Der schmale Wanderweg hängt dabei auf halber Höhe circa 100 m hoch an den Steilhängen, was spektakuläre Ausblicke verspricht. Greifvögel und Schwalben fliegen hoch über den Köpfen von Nische zu Nische, während tief im Tal das Wasser des Chorro gurgelt. Lange Zeit galt der Caminito del Rey als gefährlichster Wanderweg der Welt. Nachdem mehrere Wanderer in den Tod gestürzt waren, modernisierte die Lokalregierung den Holzweg, so dass er heute ...
    Weniger
  4. Cabo de Gata
    In KarteDetailsWeniger
    AL-3115 / Níjar, Spanien
    © Tono Balaguer, shutterstock
    Cabo de Gata
    Cabo de Gata bei Almería ist Andalusiens größter geschützter Küstenpark. Die Bergregion vulkanischen Ursprungs fällt zum Meer steil ab und bildet hier 100 m hohe Klippen aus. In abgeschiedenen Buchten befinden sich Traumstrände mit vorgelagerten Korallenriffen. Die Landschaft ist geprägt von Salzpfannen, Dünen und Marschland. Niedrige Regenfälle und hohe Temperaturen sorgen für ein fast wüstenartiges Klima. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten nennen Cabo de Gata ihr Zuhause. Geisterstädte und stillgelegte Goldminen zählen ebenfalls zu den ...
    Weniger
  5. Mezquita-Catedral
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Cardenal Herrero 1 / Córdoba, Spanien
    © kavalenkava, shutterstock
    Mezquita-Catedral
    Kaum ein anderes Bauwerk ist sinnbildlicher für die abwechslungsreiche Geschichte Andalusiens als die Mezquita-Catedral in Córdoba. Zahlreiche originale Bauelemente sind bis heute erhalten geblieben, die man beim Wandeln durch die typische Hallenform des Gebäudes spielend leicht erkunden kann, allen voran die vergoldete Mihrab-Nische mit der typischen Schlüssellochform. Auch die Marmorsäulen, die von den Mauren aus dem gesamten Mittelmeerraum zusammengetragen worden sind und die ihren Abschluss in markanten rotweißen Rundbögen finden, sind ...
    Weniger
  6. Puente Nuevo
    In KarteDetailsWeniger
    Calle de Armiñán / Ronda, Spanien
    © Fesus Robert, shutterstock
    Puente Nuevo
    Die 'Neue Brücke' über den Tajo von Ronda wurde 1793 fertiggestellt. Eine vorherige, hastig erbaute Konstruktion an dieser Stelle stürzte schon nach sechs Jahren und mit dem Verlust von 50 Menschenleben ins Tal. Die heutige Brücke ist eine von dreien, die sich im Stadtgebiet über die Schlucht spannen, und mit einer Höhe von ca. 120 m ist sie mit Abstand die dramatischste. Es ist möglich, zum Grund der Schlucht zu wandern. Hierzu begibst du dich zum Plaza de María Auxilladora, wo der Fußweg ins Tal beginnt. Festes Schuhwerk ist zu empfehlen.
    Weniger
  7. Plaza de España
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza de España / Sevilla, Spanien
    © S-F, shutterstock
    Plaza de España
    Die Plaza de España befindet sich im Norden des Parque María Luisa in Sevilla. Zur Weltausstellung 1929 fertiggestellt, präsentiert er Spaniens Verhältnis zu seinen Überseekolonien in Südamerika. Der halbmondförmige Platz besteht aus einem Gebäude im Barock-Neomaurischen Stil mit Arkaden und Türmen, einem 515 m langen Kanal und einem Platz mit Springbrunnen. Hauptgrund für den Besuch sollte die wunderschöne Ästhetik des Platzes sein. Außerdem beginnen hier Pferdekutschen ihre Stadtrundfahrten. Mit ein wenig Glück findet man unter den Arkaden eine ...
    Weniger
  8. Metropol Parasol
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza de la Encarnación 35 / Sevilla, Spanien
    © Sean Pavone, shutterstock
    Metropol Parasol
    Das Metropol Parasol in Sevillas Altstadt zählt zu den bemerkenswertesten modernen Bauwerken in ganz Spanien. Die aus Stahl und Holz erbaute Konstruktion wirkt mit seinen auf sechs Stützpfeilern stehenden waffelartigen Schirm beinah organisch. Deshalb wird das Bauwerk von den Einheimischen auch oft 'Las Setas', also 'Die Pilze', genannt. Das Bauwerk erfüllt mehrere Zwecke. Im Kellergeschoss findest du römische und maurische Ruinen und Fundamente. Im Erdgeschoss liegen eine Markthalle und Restaurants, im Geschoss darüber ein überdachter ...
    Weniger
  9. Frigiliana
    In KarteDetailsWeniger
    Frigiliana, Spanien
    © LauraVl, shutterstock
    Frigiliana
    Frigiliana befindet sich gleich außerhalb des beliebten Ferienortes Nerja und kann innerhalb weniger Minuten mit dem Auto oder der Touristenbahn besucht werden. Von hier aus hast du nicht nur einen tollen Blick auf die grünen Täler des Hinterlandes und die Mittelmeerküste. Die gestuften alten Straßen des Ortes sind mit ihren Mosaikböden und geranienbestandenen Türschwellen einfach bezaubernd. Entlang der Häuserwände findest du kunstfertig erstellte Fliesengemälde, die örtliche Legenden wiedergeben. Den besten Ausblick genießt man von der ...
    Weniger
Die schönsten Landschaften
Liste
Karte
  1. Costa del Sol
    In KarteDetailsWeniger
    Malaga, Spanien
    © Valery Bareta, shutterstock
    Costa del Sol
    Der als 'Sonnenküste' bezeichnete Küstenabschnitt im Süden Andalusiens umfasst die Region zwischen Estepona und Nerja. Dank der ganzjährig milden Temperaturen entwickelte sich die Costa del Sol seit den Sechzigerjahren zu einer der beliebtesten Urlaubsregionen Spaniens. Zu den bekanntesten Ferienorten zählen Estepona, Marbella, Fuengirola, Torremolinos, Torrox und Nerja. Im Zentrum liegt die Hafenstadt Málaga, wo sich auch der internationale Flughafen befindet. Die Costa del Sol ist vielfältig und abwechslungsreich. Neben Badespaß, Golfplätzen und ...
    Weniger
  2. Costa de la Luz
    In KarteDetailsWeniger
    Cádiz, Spanien
    © Gert Hochmuth, shutterstock
    Costa de la Luz
    Als Costa de la Luz, also als Küste des Lichts, bezeichnet man den Küstenabschnitt im Westen Andalusiens, von der Grenze zu Portugal bis nach Tarifa im Süden. Sie ist besonders beliebt bei Besuchern, die eine Landschaft aus Dünen und Pinienwäldern bevorzugen. Die Temperaturen sind hier in den Sommermonaten oftmals milder als im Osten Andalusiens. Zu den bekanntesten Ferienorten zählen die Städte Huelva, Jerez und Cádiz sowie die Orte Chiclana, Zahara de los Atunes und Chipiona. Die Coto de Doñana ist ein wichtiger Zwischenstopp für Zugvögel. Dank ...
    Weniger
  3. Coto de Doñana
    In KarteDetailsWeniger
    Sanlúcar de Barrameda, España
    © Traveller70, shutterstock
    Coto de Doñana
    Im Mündungsdelta des Guadalquivir bildete sich über Jahrtausende eine Sanddüne, die den Lauf des Flusses änderte und ein Feuchtgebiet ausbildete, den Coto de Doñana. Es ist heute Heimat zahlreicher Tier- und Pflanzenarten wie des bedrohten Pardelluchses. Der Nationalpark ist ein wichtiger Stop für Zugvögel, mehr als die Hälfte aller Vogelarten Europas macht hier auf ihrer Migrationsroute halt. Zugang zur Coto de Doñana erhältst du über das Besucherzentrum El Acebuche, wo ein Wanderweg durch den Park beginnt. Ein weiteres Besucherzentrum ist in La ...
    Weniger
  4. Cabo de Gata
    In KarteDetailsWeniger
    AL-3115 / Níjar, Spanien
    © Tono Balaguer, shutterstock
    Cabo de Gata
    Cabo de Gata bei Almería ist Andalusiens größter geschützter Küstenpark. Die Bergregion vulkanischen Ursprungs fällt zum Meer steil ab und bildet hier 100 m hohe Klippen aus. In abgeschiedenen Buchten befinden sich Traumstrände mit vorgelagerten Korallenriffen. Die Landschaft ist geprägt von Salzpfannen, Dünen und Marschland. Niedrige Regenfälle und hohe Temperaturen sorgen für ein fast wüstenartiges Klima. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten nennen Cabo de Gata ihr Zuhause. Geisterstädte und stillgelegte Goldminen zählen ebenfalls zu den ...
    Weniger
  5. Las Alpujarras
    In KarteDetailsWeniger
    Capileira, Spanien
    © Philip Reeve, shutterstock
    Las Alpujarras
    Als die Reconquista im 15. Jahrhundert schon fast abgeschlossen war, flüchteten die letzten Mauren zu den Südhängen der Sierra Nevada. Ihre urigen Dörfer in der als Las Alpujarras bekannten Region erinnern mit den Flachdachhäusern an die Berber-Siedlungen im Norden Afrikas. Die Terrassen zur Kultivierung von Zitrus, Gemüse und Oliven werden von den Schmelzwassern der Sierra Nevada bewässert. Zu den bekanntesten Ortschaften der Las Alpujarras zählen Órgiva und Válor, das ""Schinkendorf"" und höchstes Dorf Spaniens Trevélez, sowie das Dreiergespann ...
    Weniger
  6. Sierra Nevada
    In KarteDetailsWeniger
    Granada, Spanien
    © Bill Perry, shutterstock
    Sierra Nevada
    Nach den Alpen ist die Sierra Nevada das zweithöchste Gebirge in Europa. Von November bis Mai tragen die Berge eine Schneehaube, was man von der Stadt Granada aus gut sehen kann. Die drei höchsten Gipfel erreichen alle eine Höhe von rund 3.400 m. Die Landschaft zeichnet sich aus durch reißende Ströme, tiefe Schluchten, Geröllhänge, Gletscherseen und Hochmoore. Im Süden, auf der Mittelmeerseite, befindet sich die Landschaft Las Alpujarras, in denen die Mauren vor Hunderten von Jahren Terrassen zur Kultivierung von Obst, Gemüse, Wein und Oliven ...
    Weniger
  7. Sierra de Grazalema
    In KarteDetailsWeniger
    Grazalema, España
    © joserpizarro, shutterstock
    Sierra de Grazalema
    Die Sierra de Grazalema gilt als eines der herausragendsten Naturreservate Spaniens. 1977 wurde sie von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Der 51.695 Hektar große Park ist stark zerklüftet und besteht aus Kalksteinklippen, tiefen Schluchten und einem weitläufigen Höhlensystem. Am regenreichsten Ort Spaniens findest du viele endemische Pflanzenarten. Zahlreiche Tierarten nennen die Region ihr Zuhause, darunter der Gänsegeier. Viele hübsche weiße Dörfer liegen in der Sierra verstreut, wie zum Beispiel Grazalema, El Bosque und Zahara de la ...
    Weniger
  8. Wüste von Tabernas
    In KarteDetailsWeniger
    Tabernas, Spanien
    © StevanZZ, shutterstock
    Wüste von Tabernas
    Einer steinigen Marslandschaft nicht ganz unähnlich ist die Wüste von Tabernas bei Almería – die einzige Wüste Europas. Hier kann man wunderbar die verschiedenen Stufen von Erosion an den Gesteinsformationen ablesen. Strandflieder, das nach Vanille duftende Leinkraut und der Feigenkaktus prägen die Landschaft. Treppennattern, Eidechsen, Kröten sowie diverse Greif- und Wasservögel können hier beobachtet werden. Hauptattraktion in der Wüste von Tabernas ist Mini-Hollywood (Fort Bravo), wo unter anderem Lawrence von Arabien und Spiel mir das Lied vom ...
    Weniger
  9. El Torcal
    In KarteDetailsWeniger
    Antequera, Spanien
    © Sergey Dzyuba, shutterstock
    El Torcal
    El Torcal nördlich von Málaga ist eine Karstlandschaft mit bizarren Gesteinsformationen. Der 'Tornillo' de Torcal erinnert zum Beispiel an eine Schraube, 'Sombrerillo' an einen kleinen Sonnenhut, 'Ataúd' an einen Sarg. Es sind diese fantasievollen Namen und das labyrinthartige Gelände, die El Torcal zu einem beliebten Ausflugsziel machen. Vom Parkplatz El Torcal aus gibt es drei verschieden gestufte Wanderwege von unterschiedlicher Länge, von denen aus man teilweise Ausblick bis nach Afrika hat. Im Karstgebiet von El Torcal leben eine Vielzahl an ...
    Weniger
Architektur: Paläste, Burgen, Plätze
Liste
Karte
  1. Alhambra
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Real de la Alhambra / Granada, Spanien
    © kavalenkava, shutterstock
    Alhambra
    Die Alhambra in Granada zählt zu den schönsten Beispielen maurischer Baukunst in Andalusien. Die Rote Burg, so ihr übersetzter Name, liegt auf dem Sabikah-Hügel. Ihr Anfänge gehen auf das 9. Jahrhundert zurück und sie war die letzte Bastion islamischer Herrschaft auf der iberischen Halbinsel. Die Alhambra besteht aus mehreren Bereichen. Vorne an der Spitze des Hügels befindet sich die Wehranlage, die Alcazaba. Daneben liegen die wunderschönen Nasridenpaläste mit ihren feinen Stukkodecken, geometrisch gemusterten Kacheln und Wasserspielen. Einige ...
    Weniger
  2. Alcázar
    In KarteDetailsWeniger
    Patio de Banderas / Sevilla, Spanien
    © javarman, shutterstock
    Alcázar
    Die Schönheit des Königspalastes in Sevilla, des Real Alcázar, ist beinah legendär. Er weist viele typische Eigenschaften des Mudéjar-Stils auf, darunter luftige Wohnräume mit vergoldeten Deckengewölben und Innenhöfe mit kühlenden Wasserspielen. Auch heute noch ist er Wohnsitz der spanischen Königsfamilie, wenn diese in Sevilla verweilt. Wichtiger Bestandteil ist der duftende Palastgarten mit seinen schattigen Orangenbäumen und fröhlich glucksenden Fontänen. In der Fernsehsendung Game of Thrones spielen Palast und Gärten eine wichtige Rolle als ...
    Weniger
  3. Plaza de España
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza de España / Sevilla, Spanien
    © S-F, shutterstock
    Plaza de España
    Die Plaza de España befindet sich im Norden des Parque María Luisa in Sevilla. Zur Weltausstellung 1929 fertiggestellt, präsentiert er Spaniens Verhältnis zu seinen Überseekolonien in Südamerika. Der halbmondförmige Platz besteht aus einem Gebäude im Barock-Neomaurischen Stil mit Arkaden und Türmen, einem 515 m langen Kanal und einem Platz mit Springbrunnen. Hauptgrund für den Besuch sollte die wunderschöne Ästhetik des Platzes sein. Außerdem beginnen hier Pferdekutschen ihre Stadtrundfahrten. Mit ein wenig Glück findet man unter den Arkaden eine ...
    Weniger
  4. Castillo de Gibralfaro
    In KarteDetailsWeniger
    Camino de Gibralfaro 11 / Málaga, Spanien
    © brajianni, shutterstock
    Castillo de Gibralfaro
    Das Stadtbild von Málaga wird dominiert vom Gibralfaro, dessen strategische Lage maßgeblich für den Aufschwung der Stadt war. Die Mauren bauten hier im 14. Jahrhundert eine beeindruckende Wehrburg auf den Resten antiker Vorläufer. Ein Besuch der Burg lohnt schon allein wegen des Blicks auf die Stadt, die Stierkampfarena und den Hafen von Málaga. Doch auch das Ablaufen der Wehranlagen, der Mauer und Türme gibt einen guten Eindruck von der Militärkunst der Mauren. Im Pulverturm im Inneren der Burg gibt es eine interessante Ausstellung zur Militär- ...
    Weniger
  5. Metropol Parasol
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza de la Encarnación 35 / Sevilla, Spanien
    © Sean Pavone, shutterstock
    Metropol Parasol
    Das Metropol Parasol in Sevillas Altstadt zählt zu den bemerkenswertesten modernen Bauwerken in ganz Spanien. Die aus Stahl und Holz erbaute Konstruktion wirkt mit seinen auf sechs Stützpfeilern stehenden waffelartigen Schirm beinah organisch. Deshalb wird das Bauwerk von den Einheimischen auch oft 'Las Setas', also 'Die Pilze', genannt. Das Bauwerk erfüllt mehrere Zwecke. Im Kellergeschoss findest du römische und maurische Ruinen und Fundamente. Im Erdgeschoss liegen eine Markthalle und Restaurants, im Geschoss darüber ein überdachter ...
    Weniger
  6. Alcázar de los Reyes Cristianos
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza Campo Santo de los Martires / Córdoba, Spanien
    © nito, shutterstock
    Alcázar de los Reyes Cristianos
    Die Alcázar de los Reyes Cristianos ist eine mittelalterliche Zitadelle am Ufer des Guadalquivir in Córdoba. Sie hat geschichtliche Bedeutung, denn hier traf Christoph Columbus vor seiner Reise nach Amerika auf die spanischen Könige Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragón. Ein Statuenensemble stellt diese Begegnung anschaulich nach. Zwar kann man die mittelalterlichen Festungsanlagen samt der Türme besichtigen, doch der wahre Zauber liegt in den wunderschönen Gartenanlagen mit ihren duftenden Orangenbäumen und Wasserspielen. Zur ...
    Weniger
  7. Casa de Pilatos
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza de Pilatos 1 / Sevilla, Spanien
    © Aleksandar Todorovic, shutterstock
    Casa de Pilatos
    Die Casa de Pilatos in Sevilla ist eines der besten Beispiele andalusischer Mudéjar-Architektur. Der Stadtpalast stammt in seiner heutigen Form aus dem 16. Jahrhundert und weist viele typische Einzelheiten der von maurischen Einflüssen geprägten Architektur. Hierzu zählen zum Beispiel die von Arkaden umrahmten Innenhöfe mit Springbrunnen und die originalen Fliesen aus dem 16. Jahrhundert. Weitere Kunstwerke und Schätze der Casa sind zum Beispiel römische Statuen, Werke des spanischen Malers Goya und die Kapelle mit Elementen der Gotik und des ...
    Weniger
  8. Torre del Oro
    In KarteDetailsWeniger
    Paseo de Cristóbal Colón / Sevilla, Spanien
    © Marques, shutterstock
    Torre del Oro
    Der Torre del Oro von Sevilla steht am Ufer der Guadalquivir. Ursprünglich diente er den maurischen Herrschern zur Kontrolle des Flussverkehrs und war Teil des Alcazar. Eine große Kette konnte am Turm befestigt werden, die man im Notfall über den Fluss spannen konnte. Später diente der Turm, dessen Reflektion auf dem Fluss einen goldenen Glanz haben soll, als Gefängnis. Zu Zeiten des Amerikahandels wurden hier Silbererträge aus den spanischen Kolonien gelagert. Heute befindet sich innerhalb des Turms ein kleines Museum zur Geschichte Sevillas und ...
    Weniger
  9. Alcazaba de Málaga
    In KarteDetailsWeniger
    Calle de la Alcazabilla 2 / Málaga, Spanien
    © David Salcedo, shutterstock
    Alcazaba de Málaga
    Direkt neben den Resten des römischen Amphitheaters befindet sich der Zugang zur alten Zitadelle der Stadt Málaga, der Alcazaba. Sie stammt aus maurischen Zeiten und zeigt den Besuchern einen Mix aus militärischen Anlagen und maurischer Palast- und Gartenarchitektur. Typisch maurische Bauelemente können leicht ausgemacht werden, wie zum Beispiel die künstlich angelegten Wasserläufe, die Fensteröffnungen in Schlüssellochoptik und die streng geordneten Innenhöfe und Gärten. Von den Mauern und Gebäuden haben die Besucher einen herrlichen Blick über ...
    Weniger
  10. Puente Nuevo
    In KarteDetailsWeniger
    Calle de Armiñán / Ronda, Spanien
    © Fesus Robert, shutterstock
    Puente Nuevo
    Die 'Neue Brücke' über den Tajo von Ronda wurde 1793 fertiggestellt. Eine vorherige, hastig erbaute Konstruktion an dieser Stelle stürzte schon nach sechs Jahren und mit dem Verlust von 50 Menschenleben ins Tal. Die heutige Brücke ist eine von dreien, die sich im Stadtgebiet über die Schlucht spannen, und mit einer Höhe von ca. 120 m ist sie mit Abstand die dramatischste. Es ist möglich, zum Grund der Schlucht zu wandern. Hierzu begibst du dich zum Plaza de María Auxilladora, wo der Fußweg ins Tal beginnt. Festes Schuhwerk ist zu empfehlen.
    Weniger
Die schönsten Kirchen
Liste
Karte
  1. Kathedrale von Sevilla und Giralda
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida de la Constitución / Sevilla, Spanien
    © Leonid Andronov, shutterstock
    Kathedrale von Sevilla und Giralda
    Die Kathedrale von Sevilla ist die größte Kathedrale der Welt und die drittgrößte Kirche der Christenheit. Zahlreiche spanische Monarchen fanden in der Kathedrale ihre letzte Ruhestätte, und auch Christoph Columbus ist hier bestattet. Das Kirchenschiff hat eine beachtliche Gesamtlänge von 115 m und eine Höhe von 42 m. Prachtstücke sind die zwei riesigen Orgeln und der komplett vergoldete Hochaltar. Ein Besuch der Giralda, des Wahrzeichens von Sevilla, ist ein Muss. Der Kirchturm ist das ehemalige Minarett der abgerissenen Moschee und bietet einen ...
    Weniger
  2. Mezquita-Catedral
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Cardenal Herrero 1 / Córdoba, Spanien
    © kavalenkava, shutterstock
    Mezquita-Catedral
    Kaum ein anderes Bauwerk ist sinnbildlicher für die abwechslungsreiche Geschichte Andalusiens als die Mezquita-Catedral in Córdoba. Zahlreiche originale Bauelemente sind bis heute erhalten geblieben, die man beim Wandeln durch die typische Hallenform des Gebäudes spielend leicht erkunden kann, allen voran die vergoldete Mihrab-Nische mit der typischen Schlüssellochform. Auch die Marmorsäulen, die von den Mauren aus dem gesamten Mittelmeerraum zusammengetragen worden sind und die ihren Abschluss in markanten rotweißen Rundbögen finden, sind ...
    Weniger
  3. Kathedrale von Granada
    In KarteDetailsWeniger
    Gran Vía de Colón 5 / Granada, Spanien
    © Tomasz Czajkowski, shutterstock
    Kathedrale von Granada
    Im Gegensatz zu vielen anderen Kirchen in Spanien ist die Kathedrale von Granada beinah schlicht, leicht und klassisch schön. Die im Stil der Renaissance erbaute Kirche hat einen fünfschiffigen Grundriss mit einem halbrunden Chorabschluss. Die weißen Wände stellen die zahlreichen Goldornamente elegant heraus. Die schachbrettartigen Bodenfliesen verleihen dem Raum Tiefe und Ordnung. Beindruckend sind die beiden massiven Orgeln im Zentrum des Bauwerks. Viele Besucher kombinieren ihren Besuch mit der benachbarten Grabeskirche Capilla Real, die die ...
    Weniger
  4. Capilla Real
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Oficios 3 / Granada, Spanien
    © Philip Lange, shutterstock
    Capilla Real
    Gleich neben der imposanten Kathedrale von Granada befindet sich die Capilla Real, die Königskapelle. Hier sind die beiden Katholischen Könige Ferdinand von Aragón und Königin Isabella von Kastilien zur Ruhe gebettet. Die Capilla Real ist prunkvoll im Stil der Gotik, Renaissance und des Barock errichtet worden. Es ist vor allem ihrer Verwendung als Königsgruft zu verdanken, dass die Capilla Real einer der wichtigsten Anlaufpunkte in Granada ist. Im kleinen angehängten Museum sind Isabellas Krone und Ferdinands Schwert sowie wichtige Werke der ...
    Weniger
  5. Kathedrale von Cádiz
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza de la Catedral / Cádiz, Spanien
    © Inu, shutterstock
    Kathedrale von Cádiz
    Goldgelb leuchtet die Kuppel der Kathedrale von Cádiz, ein Bauwerk, das im 18. Jahrhundert von den Stadtvätern mit Geldern aus dem blühenden Amerika-Handel erbaut worden ist. Die Kathedrale wurde im barocken Stil errichtet, weist aber auch Elemente des Rokoko und der Neoklassik auf. Wie eine Muschel wölbt sich das Portal über dem Eingang - von hinten grenzt das Bauwerk direkt ans Meer. Innen erwartet den Besucher eine überwältigende Pracht und überdimensionierte, lichtdurchflutete Leere. Besonderes Augenmerk gilt der großen Silbermonstranz del ...
    Weniger
  6. Kloster Monasterio de San Jerónimo
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Rector López Argueta 9 / Granada, Spanien
    © Borisb17, shutterstock
    Kloster Monasterio de San Jerónimo
    Das heute von den Augustinerinnen bewohnte Kloster Real Monasterio de San Jerónimo befindet sich mitten in Granada. Es ist bemerkenswert aus zwei Gründen. Zum einen bietet das Renaissance-Kloster mit seinen um einen Kreuzgang mit Orangenbäumen gruppierten Räumen einen guten Einblick in die Funktionen und das Aussehen eines typischen Mönchsklosters. Zum anderen lohnt die prunkvolle Klosterkirche einen Besuch. Erwähnenswert sind das atemberaubende Altarbild mit den zahlreichen handgearbeiteten Figuren, die kunstvoll ausgestaltete Kassettendecke und ...
    Weniger
  7. Kathedrale von Málaga
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Molina Lario 9 / Málaga, Spanien
    © brajianni, shutterstock
    Kathedrale von Málaga
    Der etwas umständliche Name der Kathedrale von Málaga lautet Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación. Sie liegt nur wenige Schritte vom Hafen entfernt an einem hübschen kleinen Platz in der historischen Altstadt. Der Nordturm ist mit seinen 84 m das zweithöchste Kathedralbauwerk in Andalusien. Der Südturm bleibt unvollendet, was der Kirche den Namen 'La Manquita' einbrachte, also 'Einarmige Dame'. Für einen Besuch betrittst du die Kathedrale von der Nordseite aus. Auch wenn das Äußere vor allem von Stilelementen des Barock beherrscht ...
    Weniger
  8. Wallfahrtskirche Ermita del Rocío
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Ermita / Almonte, Espanya
    © Juan Carlos Alonso Lopez, shutterstock
    Wallfahrtskirche Ermita del Rocío
    Der kleine Ort Almonte am Rande des Doñana-Nationalparks ist bekannt aufgrund seiner Wallfahrtskirche El Rocío im gleichnamigen Stadtviertel. Die erst in den Achtzigerjahren des 20. Jahrhunderts fertiggestellte Kirche befindet sich an einem geschichtsträchtigen und von Mythen umrankten Ort, dessen Geschichten auf die Zeit der spanischen Reconquista zurückgehen. Jedes Jahr zu Pfingsten kehren Pilger aus aller Welt hierher zurück, um der Heiligen Jungfrau Maria zu huldigen. Sie wird von einer kleinen Holzfigur in langen Gewändern repräsentiert.
    Weniger
Andalusiens schönste Strände
Liste
Karte
  1. Playa El Palmar (Region Cádiz)
    In KarteDetailsWeniger
    Av. de la Playa-, Esquina Carril Guerrero / Vejer de la Frontera (Cádiz), Espanya
    © Big Foot Productions, shutterstock
    Playa El Palmar (Region Cádiz)
    El Palmar gilt als einer der schönsten Strände in ganz Andalusien und es fällt auch kaum schwer, das zu glauben. Dieser 8 km lange Strand befindet sich in der Nähe des Badeortes Conil de la Frontera an der Costa de la Luz. Er ist mit seinem feinen weißen Sand und kristallklarem Wasser erstaunlich frei von Menschen, und doch findet man hier alles, was man für einen guten Strandtag braucht. Neben typischen Chiringuitos (Strandrestaurants), in denen man frischen Fisch und Meeresfrüchte probieren kann, gibt es auch die Möglichkeit, Pferde für einen ...
    Weniger
  2. Bolonia (Region Cádiz)
    In KarteDetailsWeniger
    Tarifa, Spanien
    © Anton Buymov, shutterstock
    Bolonia (Region Cádiz)
    Nur wenige Kilometer nördlich von Tarifa befindet sich das kleine Fischerdorf Bolonia. Das urige Örtchen mit seinen hippen kleinen Bars und Chiringuitos (Strandrestaurants) liegt an einem der schönsten Strände Andalusiens, wenn nicht gar dem schönsten. Der Sand hier ist goldgelb und weich, der 4 km lange Strand umrahmt von Grasflächen und Wildblumen. Am Ende wartet eine 30 m hohe Düne, hinter der sogar Nacktbaden geduldet wird. Der kräftige Wind, der vom Meer kommt, ist bei Kite-Surfern hoch geschätzt. Als kleinen Bonus kann man in einer freien ...
    Weniger
  3. Playa de los Genoveses (Region Almería)
    In KarteDetailsWeniger
    San José, Spanien
    © Tono Balaguer, shutterstock
    Playa de los Genoveses (Region Almería)
    Der Playa de los Genoveses ist einer der vielen einsamen Traumstrände im Naturreservat Cabo de Gata, und doch verdient er aufgrund seiner Schönheit besonderes Augenmerk. Die hufeisenförmige Bucht bietet flaches Wasser und sanfte Wellen und wird von beeindruckenden Klippen eingerahmt. Er ist leicht zu erreichen, denn vom Parkplatz sind es nur wenige Meter. Wie bei allen anderen Stränden in Cabo de Gata gibt es auch hier keine Toiletten, Mülleimer oder Restaurants. Man sollte sich also entsprechend vorbereiten. Der nächste Ort ist San José.
    Weniger
  4. Playa de Mónsul (Region Almería)
    In KarteDetailsWeniger
    San José, España
    © Tono Balaguer, shutterstock
    Playa de Mónsul (Region Almería)
    Der 400 m lange Strand Playa de Mónsul ist so wunderschön und perfekt, dass er es sogar bis nach Hollywood (beziehungsweise Bayern) geschafft hat. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug sowie Die Unendliche Geschichte wurden hier unter anderem gedreht. Auffällig ist der große Lavafelsen, der spitz aus der Brandung ragt – ein lohnenswertes Fotomotiv. Doch auch unter der Wasseroberfläche ist eine Menge los, denn der Strand befindet sich in einem Küstenschutzgebiet. Die 40 m tiefe Bucht zeichnet sich durch kleine Wellen und flaches Wasser aus, was sie ...
    Weniger
  5. Playa la Herradura (Region Granada)
    In KarteDetailsWeniger
    La Herradura, Spanien
    © Jebulon, Wikimedia Commons
    Playa la Herradura (Region Granada)
    Der Strand Playa la Herradura ist halbmondförmig angelegt und bietet Schutz zwischen Felsen – perfekt für badende Kinder, die hier gern Krabben suchen. Er befindet sich nur wenige Kilometer von den Höhen der Sierra Nevada entfernt und hat, im Gegensatz zu vielen anderen Stränden an diesem Küstenabschnitt, einen weniger groben Kies. Im stillen Wasser der Bucht findet man im Sommer eine Plattform mit Wasserrutsche. Für Taucher ideal: Vor dem Playa la Herradura liegen einige versunkene spanische Gallonen aus vergangenen Zeiten. Auch zum Schnorcheln ...
    Weniger
  6. Playa de los Muertos (Region Almería)
    In KarteDetailsWeniger
    San José, Spanien
    © David Martinez Kansy, shutterstock
    Playa de los Muertos (Region Almería)
    Wer nach einem einsamen Strand in Andalusien sucht, der wird im Naturschutzgebiet Cabo de Gata fündig. Der Playa de los Muertos, wörtlich der Strand der Toten, erhielt seinen Namen dank der nach Schiffbrüchen angeschwemmten Seeleute und Piraten. Wer sich von diesem gruseligen Namen nicht abschrecken lässt, findet am Ende eines 20 m langen steilen Weges einen unberührten Strand ohne Menschenmassen und mit kristallklarem Wasser. Der Strand ist schnurgerade und wird an beiden Enden von hohen Felsen flankiert. Am Aussichtspunkt gibt es einen kleinen ...
    Weniger
  7. Zahara de los Atunes (Region Cádiz)
    In KarteDetailsWeniger
    Zahara de los Atunes, Espanya
    © wolffpower, shutterstock
    Zahara de los Atunes (Region Cádiz)
    Der kleine Ort Zahara de los Atunes befindet sich an einem 20 km langen Abschnitt der beliebten Costa de la Luz. Wie der Name schon andeutet, kommt hier bevorzugt frisch gefangener Tunfisch auf die Teller der Chiringuitos (Strandrestaurants). Der Sand ist fein, das Wasser klar. Zahara de los Atunes ist besonders beliebt bei Familien, und doch ist es kein Problem, sich sein eigenes kleines Fleckchen abzustecken.
    Weniger
  8. Playa del Cañuelo (Region Málaga)
    In KarteDetailsWeniger
    Parque Natural Acantilados de Maro-Cerro Gordo / Nerja, Spain
    © hidalgophotographer, shutterstock
    Playa del Cañuelo (Region Málaga)
    Der kleine, abgelegene Strand Playa del Cañuelo ist besonders bei Familien sehr beliebt und gilt als bester Strand der Costa del Sol. Er befindet sich einige Kilometer außerhalb von Nerja im Naturreservat Acantilados de Maro-Cerro Gordo. Ein steiler Weg durch den Wald führt hinab ans Wasser, wo zwei hippe Beach-Bars für Unterhaltung und Verpflegung sorgen. Im Sommer verkehrt für wenig Geld ein Pendelbus. Das Wasser ist ausnehmend klar und voller Fische – perfekt zum Schnorcheln. Das Naturreservat rund um die Bucht eignet sich gut zum Wandern.
    Weniger
Familienfreundliche Aktivitäten
Liste
Karte
  1. Bioparc Fuengirola
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Camilo José Cela 6-8 / Fuengirola, Spanien
    © Philip Bird LRPS CPAGB, shutterstock
    Bioparc Fuengirola
    Der in Fuengirola gelegene Bioparc ist nicht einfach nur ein Zoo. Hier wird Konservierung großgeschrieben. Dem Konzept entsprechend ist der Besuch des Bioparcs für den Besucher wie der Eintritt in eine ganz eigene Welt. Hier wird der tropische Regenwald lebendig, die Barrieren zwischen Besuchern und Tieren scheinen zu verschwinden. So kannst du innerhalb von nur 2 oder 3 Stunden einmal von Madagaskar über Südostasien bis auf die Inseln des Südpazifiks reisen. Zahlreiche seltene oder sogar vom Aussterben bedrohte Tiere gibt es zu sehen, darunter ...
    Weniger
  2. Höhlen von Nerja
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Carretera a la Cuevaeva / Nerja, Spanien
    © Artur Bogacki, shutterstock
    Höhlen von Nerja
    Als 1959 fünf spielende Kinder auf der Suche nach Fledermäusen durch ein kleines Loch im Boden in die Höhlen von Nerja stolperten, konnte noch keiner ahnen, was für einen grandiosen Fund die Gruppe machen würde. Seit der Entdeckung der Höhlen hat man bislang drei Galerien mit einer Gesamtlänge von über 4,8 km gefunden. Nur ein Teil ist für Besucher zugänglich. Gefunden wurden in den Höhlen Keramikreste, Menschenknochen und prähistorische Höhlenmalereien von Neandertalern. Vieles davon wird von den Besuchern aus Sicherheitsgründen abgeschirmt. Im ...
    Weniger
  3. Fort Bravo (Texas Hollywood)
    In KarteDetailsWeniger
    Paraje del Unihay / Tabernas, Espanya
    © StevanZZ, shutterstock
    Fort Bravo (Texas Hollywood)
    Mitten in der Wüste von Tabernas bei Almería befinden sich die Filmstudios von Fort Bravo. Hier werden seit den Sechzigerjahren Filme gedreht, besonders Spaghetti-Western. Auch deutsche Produktionen wurden hier bereits produziert, zum Beispiel Der Schuh des Manitou.Die Vorteile dieser Location liegen dabei auf der Hand: Die Wüstenszenerie mit den zerklüfteten Bergen sieht dem amerikanischen Wilden Westen täuschend ähnlich. Fort Bravo ist mehr Illusion und Filmkulisse als Freizeitpark. Empfehlenswert sind auf jeden Fall die täglich stattfindenden ...
    Weniger
  4. Teleférico-Seilbahn Benalmádena
    In KarteDetailsWeniger
    Explanada del Tívoli / Benalmádena, Spanien
    © red-eye, shutterstock
    Teleférico-Seilbahn Benalmádena
    Direkt neben dem Eingang zum Freizeitpark Tivoli World in Benalmádena findest du die Station der Teleférico-Seilbahn, die Besucher innerhalb von fünfzehn Minuten fast 770 m hoch führt. Von oben genießt man einen ausgezeichneten Blick auf die schöne Costa del Sol und das Blau des Mittelmeers. Wer mag, kann auf Wanderwegen noch einige Meter weiter laufen für einen noch besseren Blick, dann sogar bis ins Hinterland. Auf der Bergstation erwartet die Besucher eine kostenlose Raubvogelshow sowie diverse Volieren. Die Shows finden täglich bei gutem ...
    Weniger
  5. Camera Obscura im Torre Tavira
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Marqués del Real Tesoro 10 / Cádiz, Spanien
    © HombreDHojalata, Wikimedia Commons
    Camera Obscura im Torre Tavira
    Die Stadt Cádiz erlebte im 18. Jahrhundert dank des Überseehandels mit Amerika ihren Höhepunkt. In dieser Zeit entstanden über 100 Wachtürme auf den Dächern der Kaufmannshäuser, von denen auch heute noch viele das Bild der Altstadt prägen. Im Torre Tavira, dem höchsten Wachturm der Stadt, befindet sich die erste Camera Obscura Spaniens. Mittels eines ausgeklügelten Systems aus Spiegeln und Linsen wird über eine Öffnung im Dach Licht auf eine konkave Scheibe in einem dunklen Raum geleitet. Der Führer kann dann mittels Drehmechanik ein Live-Bild der ...
    Weniger
  6. Isla Mágica
    In KarteDetailsWeniger
    Pabellón de España - Isla de la Cartuja / Sevilla, Spanien
    © Anibal Trejo, shutterstock
    Isla Mágica
    Isla Mágica ist ein Freizeitpark in Sevilla voller Attraktionen wie Achterbahnen, Wildwasserbahnen und Karussells. Auf dem ehemaligen Expo-Gelände nur wenige Kilometer außerhalb des Stadtzentrums auf der Isla de la Cartuja gelegen stellt dieser Park eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, seinen Städtetrip nach Sevilla auch für Kinder interessant zu machen. Isla Mágica öffnet von Ende April bis Ende Oktober. Die 25 Fahrgeschäfte und Attraktionen verteilen sich auf ein großes Gelände mit See, das in verschiedene Themenbereiche aufgeteilt ist. Das ...
    Weniger
  7. Mariposario de Benalmádena
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Muerdago / Benalmádena, Spanien
    © Alex Tihonovs, shutterstock
    Mariposario de Benalmádena
    Wenn du dich knallbunt anziehst und ganz still stehst, dann wirst du in kürzester Zeit ein kleines Wunder erleben. Denn dann werden Dutzende Schmetterlinge auf dir Platz nehmen, mit ihren leuchtend-filigranen Flügeln flattern und dir vielleicht die Möglichkeit geben, diese bezaubernden Wesen einmal hautnah zu erleben. In der Schmetterlingsfarm, auf Spanisch 'Mariposario', kommt man den Flatterwesen so nah wie kaum sonst wo. 1.500 Tiere leben hier zu jedem Zeitpunkt, und sie kommen aus allen tropischen Regionen der Welt. Der gesamte Lebenszyklus ...
    Weniger
  8. Historische Mine von Ríotinto
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza Ernest Lluch / Minas de Riotinto, Spanien
    © FCG, shutterstock
    Historische Mine von Ríotinto
    Die Region Huelva blickt auf 5.000 Jahre Bergbaugeschichte zurück. Besonders das Bergbauunternehmen Riotinto Company Limited hat der Landschaft seinen Stempel aufgedrückt. Heute können die Besucher die Geschichte zu diesen Aktivitäten ergründen. Das "Museo Minero" befindet sich im kleinen Bergbauörtchen El Valle. Es ist im restaurierten Bergbau-Krankenhaus untergebracht, das viele britische Einflüsse zeigt. Das Museum ist der Startpunkt, doch dann geht es weiter mit dem Besuch eines ehemaligen Wohnhauses ("Casa 21") und der Führung durch einen ...
    Weniger
  9. Delfine und Wale beobachten
    In KarteDetailsWeniger
    Tarifa, Espanya
    © neftali, shutterstock
    Delfine und Wale beobachten
    Der Zusammenfluss von Mittelmeer und Atlantik in der Straße von Gibraltar bietet einzigartige Voraussetzungen für Delfine und Wale verschiedener Arten. Zahlreiche Walarten migrieren entlang dieser Route, unter anderem Schwertwale, Pottwale und Finnwale. Zu den Delfinarten, die sich in der Straße von Gibraltar und vor den Gewässern Andalusiens zu Hause fühlen, zählen der Gemeine Delfin, der Blau-Weiße Delfin und der Große Tümmler. Touren können von verschiedenen Standorten aus gebucht werden, besonders entlang der Badeorte an der Costa del la Luz, ...
    Weniger
  10. Caminito del Rey
    In KarteDetailsWeniger
    Parque Andales / Ardales, Spanien
    © Alvaro Trabazo Rivas, shutterstock
    Caminito del Rey
    Der Caminito del Rey in der Provinz Málaga ist ein 3 km langer Klettersteig durch mehrere tiefe Schluchten. Der schmale Wanderweg hängt dabei auf halber Höhe circa 100 m hoch an den Steilhängen, was spektakuläre Ausblicke verspricht. Greifvögel und Schwalben fliegen hoch über den Köpfen von Nische zu Nische, während tief im Tal das Wasser des Chorro gurgelt. Lange Zeit galt der Caminito del Rey als gefährlichster Wanderweg der Welt. Nachdem mehrere Wanderer in den Tod gestürzt waren, modernisierte die Lokalregierung den Holzweg, so dass er heute ...
    Weniger
Museen in Andalusien
Liste
Karte
  1. Museo Picasso
    In KarteDetailsWeniger
    Calle de San Agustín 8 / Málaga, Spanien
    © Anastasia Galkina, shutterstock
    Museo Picasso
    Das Museum Picasso in Málaga widmet sich dem wohl bekanntesten Sohn der Stadt, Pablo Ruiz Picasso. Das in einem ehemaligen Palast untergebrachte Museum zeigt zahlreiche Werke des Künstlers. Es sind zwar keine der berühmtesten, aber all solche, die den Werdegang und die künstlerische Entwicklung Picassos gut illustrieren. Im Keller des Gebäudes können römische und phönizische Fundamente aus der Frühzeit Málagas besichtigt werden, die bei der Renovierung des Komplexes zu Tage getreten sind. Das Museum befindet sich nur wenige Hundert Meter vom ...
    Weniger
  2. Museo Flamenco
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Manuel Rojas Marcos 3 / Sevilla, Spanien
    © Romija, shutterstock
    Museo Flamenco
    Einen guten Einblick in die Geschichte und die Entwicklung des Flamencos erhält man im Flamenco Museum in Sevilla. Der Besuch gliedert sich in zwei Teile. Zum einen können die Besucher anhand einer interaktiven Ausstellung mit Filmen und anderen Mitteln mehr über die Hintergründe und verschiedenen Formen dieses Tanzes erfahren. Zum anderen finden täglich am Abend im Museum musikalische und tänzerische Darbietungen statt, bei denen die Besucher hautnah das Feuer des Flamenco-Tanzes erleben dürfen. Tickets können für beide Bereiche getrennt oder ...
    Weniger
  3. Stierkampfmuseum Ronda
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Virgen de la Paz 15 / Ronda, Spanien
    © Cynthia Liang, shutterstock
    Stierkampfmuseum Ronda
    Die Stierkampfarena in Ronda zählt zu den ältesten und größten der Welt. Heute ist hier ein interessantes Museum zur Geschichte des Stierkampfes untergebracht, das Museo Taurino de Ronda. Auch wenn es die kritischen Stimmen zum Stierkampf in seiner Ausstellung vermissen lässt, so lernt der Besucher im Museum unter den Rängen doch einiges über diesen wichtigen kulturellen Aspekt Andalusiens. Ausgestellt werden verschiedene Gegenstände, die zum Stierkampf gehören, ebenso wie Kostüme und Sattelzeug. Zum Besuch der Stierkampfarena gehören auch ein ...
    Weniger
  4. Automobil- und Modemuseum
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida Sor Teresa Prat 15 / Málaga, Spanien
    © byvalet, shutterstock
    Automobil- und Modemuseum
    Zwei verschiedene Designthemen werden im Automobil- und Modemuseum in Málaga vorgestellt. Die Automobilausstellung befasst sich mit der Entwicklung des Autos und hat eine umfangreiche Sammlung von Fahrzeugen aus allen Jahrzehnten. Aston Martins und Rolls-Royce gehören ebenso zur Sammlung dieses interessanten Museums wie ein pinkfarbener Cadillac. Kombiniert werden die Stücke mit den entsprechenden Haute-Coutur-Kleidungsstücken ihrer Zeit, farbenfroh, exzentrisch und außergewöhnlich. Zu den vorgestellten Designern zählen zum Beispiel Yves St ...
    Weniger
  5. Baelo Claudia
    In KarteDetailsWeniger
    Lentiscal / Bolonia, Spanien
    © Debu55y, shutterstock
    Baelo Claudia
    Selten findet man eine römische Ausgrabungsstätte, die genau am Strand liegt, aber im kleinen Fischer- und Badeort Bolonia bei Tarifa gibt es genau das. Die römische Hafenstadt Baelo Claudia war einmal ein wichtiger Handels- und Verkehrsknotenpunkt auf der Route nach Afrika. Zu sehen sind die Überreste vieler wichtiger Gebäude der Stadt, darunter der Markt, das Theater, Tempel, die Bäder und die großen Becken der Fischpökelei. Zahlreiche Hinweisschilder helfen bei der Orientierung. An die Ausgrabungsstätte angeschlossen ist ein kleines Museum mit ...
    Weniger
  6. Bodegas Tradición
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Cordobeses 3 / Jerez de la Frontera, Spanien
    © miquelito, shutterstock
    Bodegas Tradición
    Die ins Geschäft integrierte Snackbar lädt zu einer Pause ein.

    Mo - Fr: 09:00 Uhr - 17:00 Uhr, Sa: 10:00 Uhr - 14:00 Uhr, So: 08:00 Uhr - 15:00 Uhr. Die Öffnungszeiten können saisonal variieren!
    Weniger
  7. Casa de la Guitarra
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Meson del Moro 12 / Sevilla, Spanien
    © Denis Kuvaev, shutterstock
    Casa de la Guitarra
    Das Casa de la Guitarra ist ein Flamenco-Museum in Sevilla, das den spanischen Tanz von seiner instrumentalen Seite beleuchtet. Das kleine Museum umfasst eine Sammlung von 60 spanischen Gitarren der letzten drei Jahrhunderte. Am Abend finden jeweils zwei traditionelle Flamencoshows in Reinform statt. Hierbei steht mehr die Musik selbst als der Tanz im Vordergrund, auch wenn Tänzer und Tänzerinnen ebenfalls Teil der Aufführung sind. Insgesamt ein dynamisches, authentisches Erlebnis in intimer Atmosphäre, das einen vorzüglichen Einblick in die ...
    Weniger
  8. Museum von Cádiz
    In KarteDetailsWeniger
    Plaza de Mina / Cádiz, Spanien
    © Jatrobat, Wikimedia Commons
    Museum von Cádiz
    Die Sammlung des Museums von Cádiz teilt sich in drei Bereiche auf. Im Erdgeschoss ist eine umfangreiche archäologische Ausstellung, die unter anderem phönizische Sarkophage aus Cádiz und römische Statuen aus Baelo Claudia bei Tarifa zeigt. Im Geschoss darüber befindet sich eine Ausstellung zur spanischen Malerei vom 18. bis frühen 20. Jahrhundert sowie ein beeindruckender Barock-Altar des Kapuzinerklosters der Stadt. Der dritte Teil umfasst so genannte Tía-Norica-Puppen, die während des Karnevals in Cádiz zum Einsatz kommen. Der Besuch ist für ...
    Weniger
Die beliebtesten Orte & Städte
Liste
Karte
  1. Sevilla
    In KarteDetailsWeniger
    Sevilla, Spanien
    © emperorcosar, shutterstock
    Sevilla
    Kaum eine andere Stadt verkörpert die sinnliche und romantische Seite Andalusiens so sehr wie die Stadt Sevilla. Kopfsteinpflastergassen, die des Nachts von altmodischen Gaslaternen beleuchtet werden, und elegante Plätze schaffen eine unvergleichliche Atmosphäre. Jede Nacht schallen aus den Bars die Klänge von Flamenco und die lauten Stimmen der Nachtschwärmer, besonders im Altstadtviertel Barrio Santa Cruz. Eine Reise nach Sevilla ist wie das Eintauchen in eine andere Welt. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Sevillas zählen die Kathedrale mit ...
    Weniger
  2. Cádiz
    In KarteDetailsWeniger
    Cádiz, España
    © Jose Ignacio Soto, shutterstock
    Cádiz
    Der Charme von Cádiz ist in seiner Lage begründet. Das historische Stadtzentrum mit seinen alten Gassen wird fast komplett vom Atlantik umschlossen. Hier tummelt sich das Leben, werden auf palmenbestandenen Plätzen Tapas geteilt und das Leben genossen. Cádiz gilt als älteste, durchgehend bewohnte Stadt Europas, doch ihren Aufschwung erlebte sie im Besonderen zur Zeit des Überseehandels mit den amerikanischen Kolonien. Zahlreiche Wachtürme und barocke Villen der Kaufleute im Stadtbild zeugen von dieser Zeit. Prunkstück im Zentrum ist die prächtige ...
    Weniger
  3. Granada
    In KarteDetailsWeniger
    Granada, España
    © emperorcosar, shutterstock
    Granada
    Granadas Kronjuwel ist die Alhambra, die von den Mauren erbaute Festung, die über dem Fluss Darro thront. Die Gärten und Palastanlagen mit ihrer deutlichen maurischen Handschrift zählen zu den schönsten in ganz Europa. Von hier hat man einen herrlichen Rundumblick auf die Stadt und das Umland. Die Altstadt von Granada, das Albaicín, weist auch heute noch viele arabische Einflüsse auf, die man gut in den Bädern und auf dem Gewürzmarkt, der Alcaicería, sehen kann. Sehenswert sind die Kathedrale und die Capilla Real, wo die Katholischen Könige ...
    Weniger
  4. Córdoba
    In KarteDetailsWeniger
    Córdoba, España
    © Andrey Lebedev, shutterstock
    Córdoba
    Herzstück der zauberhaften Stadt Córdoba ist die Mezquita, Zeuge der immensen kulturellen Blüte, die die Stadt vor eintausend Jahren unter der Herrschaft der Mauren erleben durfte. Vor ihren Toren liegt die charmante Altstadt mit ihren romantischen Gassen, kleinen Restaurants und verwinkelten Plätzen. Sie erstreckt sich noch viel weiter als nur die wenigen Gassen, die von Touristen erkundet werden. Ein Spaziergang eröffnet verträumte Ansichten mit gusseisenern Gittern, kleinen Springbrunnen und Topfgeranien. Weitere Attraktionen, die einen Besuch ...
    Weniger
  5. Ronda
    In KarteDetailsWeniger
    Ronda, Spanien
    © Sean Pavone, shutterstock
    Ronda
    Rondas berühmteste Sehenswürdigkeit ist die Brücke Puente Nuevo, die sich über die 120 m hohe Kluft El Tajo zwischen den beiden alten Stadtteilen spannt. Aber auch die Tatsache, dass Ronda Geburtsort des Stierkampfes ist, lockt Jahr für Jahr Besucher aus aller Welt in den Ort. Im Stierkampfmuseum kann man dazu mehr erfahren. Ebenfalls hübsch anzuschauen ist die 1616 erbaute Puente Viejo. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten zählen die Baños Arabes, also die Arabischen Bäder, und der Palacio del Rey Moro mit seinen hängenden Gärten. Das Museo Lara ...
    Weniger
  6. Málaga
    In KarteDetailsWeniger
    Málaga, España
    © ESB Professional, shutterstock
    Málaga
    Die Stadt Málaga zählt zu den ältesten der Welt, und die beiden Festungen auf dem Berg Gibralfaro künden auch heute noch von der großen Bedeutung, die die Siedlung schon zu Zeiten der Römer und Mauren hatte. Die Hafenstadt ist beliebter Stop bei Kreuzfahrten und Tagesausflugsziel für Besucher der Costa del Sol. Málaga ist eine Stadt der Kultur. Hier gibt es über 30 Museen, darunter ein Museum über den bekanntesten Sohn der Stadt, Pablo Picasso. Die hübsche Altstadt lädt ein zum Bummeln, und im Parque de Málaga und entlang des neu gestalteten ...
    Weniger
  7. Nerja
    In KarteDetailsWeniger
    Nerja, Spanien
    © Madrugada Verde, shutterstock
    Nerja
    Nerja ist einer der beliebtesten Ferienorte an der östlichen Costa del Sol, und doch konnte es seinen ländlichen Charakter gut bewahren. Restaurants und Geschäfte tummeln sich in der reizenden Altstadt aus weiß getünchten Häusern. Wer nicht nur zum Sonnenbaden nach Nerja kommt, der wird sich also problemlos in den kleinen Gassen der Altstadt verlieren können. Im Zentrum befindet sich der Balcón de Europa, eine Aussichtsterrasse, die die Klippen von Nerja zu beiden Seiten überblickt. Eine beliebte Attraktionen in der Nähe sind die Höhlen von Nerja, ...
    Weniger
  8. Marbella
    In KarteDetailsWeniger
    Marbella, Spanien
    © conssuella, shutterstock
    Marbella
    Wer Marbella mit seinem Jachthafen Puerto Banús nur auf den Jetset- und Golftourismus reduzieren will, der tut der Stadt an der Costa del Sol unrecht. Denn Marbella ist mehr als nur Luxus und Dekadenz. Die Altstadt rund um den orangenbaumbestandenen Plaza de los Naranjos zählt zu den schönsten Andalusiens und bietet dem Entdecker viele versteckte Details. Gute Restaurants und ausgesuchte Modeboutiquen in der Altstadt laden zum Stöbern und Verweilen ein. Entlang der Avenida del Mar stehen interessante Statuen von Salvador Dalí. Im Museo del Grabado ...
    Weniger
  9. Conil de la Frontera
    In KarteDetailsWeniger
    Conil de la Frontera, España
    © Anna Tcelykh, shutterstock
    Conil de la Frontera
    Der Ort Conil de la Frontera liegt an der Costa de la Luz und ist durch ganze sechs Strände gesegnet. Der bei Badegästen beliebteste Strand ist Playa los Bateles, gleichzeitig der längste Strand des Ortes. Das ehemalige Fischerdorf Conil liegt an der Route der Weißen Dörfer und bezaubert mit seiner Altstadt aus Torbögen, palmenbestandenen Plätzen und plätschernden Springbrunnen. Die Gegend ist schon seit über 3.500 Jahren besiedelt und weist viele Überreste aus vergangenen Zeiten auf. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen der Leuchtturm mit ...
    Weniger
  10. Guadix
    In KarteDetailsWeniger
    Guadix, Spanien
    © Adwo, shutterstock
    Guadix
    Die Stadt Guadix gliedert sich für den Besucher in zwei Teile: zum einen den Bereich mit der wunderschönen Barockkirche und der Maurenburg, zum anderen das Barrio de Cuevas, wo Wohnhöhlen in den weichen Tuffsandstein getrieben worden sind. Ursprünglich lebten hier vor allem Künstler und Kunsthandwerker. Viele der Einwohner öffnen heute gern gegen eine kleine Spende ihre Türen, so dass man einen guten Einblick in die Lebensumstände erhält (gediegen und gemütlich). Vom Aussichtspunkt aus hast du einen guten Blick aus der Vogelperspektive auf die ...
    Weniger
  11. Tarifa
    In KarteDetailsWeniger
    Tarifa, Spanien
    © Juanamari Gonzalez, shutterstock
    Tarifa
    Das ganz an der Südspitze des Kontinents liegende Tarifa ist dank der außerordentlichen Winde, die hier ganzjährig vorherrschen, ein Mekka für Surfer, Wind- und Kitesurfer. Das verleiht der Stadt eine junge, frische und dynamische Aura, die besonders an den lauen Sommerabenden zum Vorschein kommt. Die gewundenen Straßen der Altstadt und die trutzige Maurenburg sind der letzte Stop für viele, die mit der Autofähre bis nach Afrika weiterfahren. Die Berge und Lichter Marokkos sind von vielen Aussichtspunkten aus leicht zu erkennen. Beliebter ...
    Weniger
Die Weißen Dörfer Andalusiens
Liste
Karte
  1. Zahara de la Sierra
    In KarteDetailsWeniger
    Zahara de la Sierra, España
    © julpho, shutterstock
    Zahara de la Sierra
    Das Dorf Zahara de la Sierra befindet sich am Rande des Nationalparks Sierra de Grazalema und bietet von allen Seiten herrliche Ausblicke auf die Umgebung. Eine maurische Burg befindet sich hoch auf einer Felsenspitze über dem Ort, darunter liegen die weißen Häuser. Am Fuße des Berges spiegelt sich die ganze Szenerie im kühlen Wasser eines Sees. Schon die Anfahrt über die engen Haarnadelkurven ist spektakulär. Neben der Atmosphäre in den malerischen Gassen der Altstadt lohnen auch diverse Sehenswürdigkeiten den Besuch, zum Beispiel der Uhrentum ...
    Weniger
  2. Mijas
    In KarteDetailsWeniger
    Mijas, Spanien
    © Valery Bareta, shutterstock
    Mijas
    Der kleine Ort Mijas Pueblo befindet sich nur wenige Minuten von Fuengirola an der Costa del Sol entfernt, was es zu einem beliebten Tagesausflugsziel für Besucher der westlichen Costa del Sol macht. Hier gibt es viele gemütliche Cafés, Kunsthandwerksläden und gediegene Restaurants. Zu den Sehenswürdigkeiten von Mijas zählen die Höhlenkirche Ermita de la Virgen de la Peña, der alte Maurenturm und die Kapelle Ermita del Calvario wenige Meter den Berg hinauf. Von den zahlreichen Terrassen aus genießt du einen ausgezeichneten Blick auf das ...
    Weniger
  3. Ronda
    In KarteDetailsWeniger
    Ronda, Spanien
    © Sean Pavone, shutterstock
    Ronda
    Rondas berühmteste Sehenswürdigkeit ist die Brücke Puente Nuevo, die sich über die 120 m hohe Kluft El Tajo zwischen den beiden alten Stadtteilen spannt. Aber auch die Tatsache, dass Ronda Geburtsort des Stierkampfes ist, lockt Jahr für Jahr Besucher aus aller Welt in den Ort. Im Stierkampfmuseum kann man dazu mehr erfahren. Ebenfalls hübsch anzuschauen ist die 1616 erbaute Puente Viejo. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten zählen die Baños Arabes, also die Arabischen Bäder, und der Palacio del Rey Moro mit seinen hängenden Gärten. Das Museo Lara ...
    Weniger
  4. Pampaneira
    In KarteDetailsWeniger
    Pampaneira, Spain
    © FCG, shutterstock
    Pampaneira
    Pampaneira zählt zusammen mit Bubión und Capileira zu den schönsten Dörfern in Las Alpujarras. Alle drei liegen am Rand der Poqueira-Schlucht, wobei Pampaneira das am tiefsten gelegene Dorf ist. Hier lebten bis zum Ende der Reconquista die letzten Mauren, bevor auch diese aus dem Land gejagt und durch Siedler aus dem Norden Spaniens ersetzt wurden. Ein Besuch des Ortes lohnt aus mehreren Gründen. Zum einen ist hier die typische Berber-Architektur der früheren maurischen Siedler immer noch präsent. Zum anderen locken zahlreiche Kunsthandbetriebe ...
    Weniger
  5. Arcos de la Frontera
    In KarteDetailsWeniger
    Arcos de la Frontera, Spanien
    © Migel, shutterstock
    Arcos de la Frontera
    Arcos de la Frontera zählt zu den schönsten Weißen Dörfern Andalusiens und liegt an der so genannten Route der Weißen Dörfer. Wie so viele andere Weiße Dörfer auch, liegt der halbmondförmige Ortskern auf einem Berg über dem Fluss Río Guadalete, was dem Besucher herrliche Ausblicke aufs Umland beschert. Auffällig sind die Handvoll befestigter Herrenhäuser und Paläste sowie die schönen Kirchen. Das Castillo de Arcos befindet sich immer noch im Familienbesitz, aber der Palacio de Mayorazgo kann besichtigt werden. Die Straßen sind eng, die Häuser ...
    Weniger
  6. Casares
    In KarteDetailsWeniger
    Casares, Spanien
    © hidalgophotographer, shutterstock
    Casares
    Das 6.000-Seelen-Dorf Casares bei Estepona begrüßt seine Besucher mit einem herrlichen Panorama in Zuckerwürfeloptik. Dazu musst du nur bei Anreise von Süden kommend gegenüber der Polizeistation einen Stop einlegen. Sehenswert sind in Casares der hübsche Plaza de España mit dem kleinen Brunnen und die Überreste der Stadtbefestigung. Vom Berg aus hat man einen tollen Ausblick über die Landschaft und sieht die Greifvögel ihre Runden drehen. An guten Tagen kannst du bis nach Gibraltar schauen. Seit 2018 sorgt eine neue Zip-Line in Casares für extra ...
    Weniger
  7. Setenil de las Bodegas
    In KarteDetailsWeniger
    Setenil de las Bodegas, Spanien
    © Lyd Photography, shutterstock
    Setenil de las Bodegas
    Gleich neben dem beliebten Ausflugsort Ronda befindet sich ein weniger bekannter, jedoch nicht weniger spektakulärer Ort: Senetil de las Bodegas. Was ihn von anderen Dörfern in Andalusien unterscheidet, ist die Tatsache, dass hier viele Wohnungen unter die Felsüberhänge entlang des Flusses gebaut worden sind. Man unterscheidet dabei in der tiefen Schlucht zwischen den Höhlen auf der Schatten und der Sonnenseite. Es gibt noch mehr zu sehen in Senetil de las Bodegas, unter anderem den herrlich verwinkelten Plaza del Carmen und der Turm der alten ...
    Weniger
  8. Frigiliana
    In KarteDetailsWeniger
    Frigiliana, Spanien
    © LauraVl, shutterstock
    Frigiliana
    Frigiliana befindet sich gleich außerhalb des beliebten Ferienortes Nerja und kann innerhalb weniger Minuten mit dem Auto oder der Touristenbahn besucht werden. Von hier aus hast du nicht nur einen tollen Blick auf die grünen Täler des Hinterlandes und die Mittelmeerküste. Die gestuften alten Straßen des Ortes sind mit ihren Mosaikböden und geranienbestandenen Türschwellen einfach bezaubernd. Entlang der Häuserwände findest du kunstfertig erstellte Fliesengemälde, die örtliche Legenden wiedergeben. Den besten Ausblick genießt man von der ...
    Weniger
Game-of-Thrones-Drehorte
Liste
Karte
  1. Alcázar
    In KarteDetailsWeniger
    Patio de Banderas / Sevilla, Spanien
    © javarman, shutterstock
    Alcázar
    Die Schönheit des Königspalastes in Sevilla, des Real Alcázar, ist beinah legendär. Er weist viele typische Eigenschaften des Mudéjar-Stils auf, darunter luftige Wohnräume mit vergoldeten Deckengewölben und Innenhöfe mit kühlenden Wasserspielen. Auch heute noch ist er Wohnsitz der spanischen Königsfamilie, wenn diese in Sevilla verweilt. Wichtiger Bestandteil ist der duftende Palastgarten mit seinen schattigen Orangenbäumen und fröhlich glucksenden Fontänen. In der Fernsehsendung Game of Thrones spielen Palast und Gärten eine wichtige Rolle als ...
    Weniger
  2. Castillo de Almodóvar del Río
    In KarteDetailsWeniger
    Calle del Castillo / Almodóvar del Río, Spanien
    © Rebell, shutterstock
    Castillo de Almodóvar del Río
    Prachtvoll thront die Burg von Almodóvar über dem kleinen Ort gleichen Namens, nur circa 24 km außerhalb von Córdoba. Die Burg stammt aus dem 8. Jahrhundert und gilt als eine der am aufwändigsten restaurierten Anlagen in Spanien. Sie steht strategisch günstig, um einen wichtigen Abschnitt des Guadalquivir zu bewachen. Nach der Reconquista übernahm Peter I. von Kastilien die Burg und ließ sie umfangreich unter Berücksichtigung der maurischen Elemente restaurieren. Auffällig sind besonders die Zinnen auf den Türmen und Befestigungsmauern. In der ...
    Weniger
  3. Alcazaba von Almería
    In KarteDetailsWeniger
    Calle Almanzor / Almería, Spanien
    © Sergey Dzyuba, shutterstock
    Alcazaba von Almería
    Die Alcazaba von Almería ist die zweitgrößte Festung der Mauren in Andalusien nach der Alhambra. Der im 10. Jahrhundert errichtete Bau gliedert sich in drei Teile. Im ersten Bezirk ist die Vorburg mit Gartenanlage im maurischen Stil. Sie diente als Fluchtort für die Bevölkerung im Falle eines Angriffs. Im zweiten Bezirk sind ein restaurierter Turm und verschiedene Wehranlagen, wo derzeit Ausgrabungsarbeiten stattfinden. Im dritten Bezirk hat man vom Bergfried aus einen fantastischen Ausblick. In der Fantasieserie Game of Thrones spielt die ...
    Weniger
  4. Itálica
    In KarteDetailsWeniger
    Avenida Extremadura 2 / Santiponce, Espanya
    © stiopacom, shutterstock
    Itálica
    Etwas außerhalb von Sevilla befindet sich der kleine Ort Santiponce mit der römischen Ausgrabungsstätte Itálica. Das Amphitheater von Itálica ist besonders sehenswert. Es fasste einmal bis zu 25.000 Zuschauer. Bei einer geschätzten Einwohnerzahl von 8.000 bedeutete dies, dass die Stadt einmal eine überregionale Bedeutung genoss. Ebenfalls interessant sind die Kleinen Thermen und die zahlreichen Mosaike, die jetzt unter freiem Himmel liegen. Für Game-of-Thrones-Fans ist es interessant zu wissen, dass das Amphitheater den Hintergrund für eine ...
    Weniger
  5. Puente Romano
    In KarteDetailsWeniger
    Puente Romano / Córdoba, Spanien
    © kavalenkava, shutterstock
    Puente Romano
    Die Römische oder Alte Brücke von Córdoba führt über den mächtigen Guadalquivir. Sie wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. von den Römern erbaut und circa 1.000 Jahre später von den Mauren runderneuert. Herrlich der Blick, der sich dem Besucher von hier auf die Altstadt von Córdoba bietet. Ein Spaziergang über die autofreie Puente Romano ist ein Muss für jeden Cordoba-Besucher. Am Abend ist die Brücke attraktiv beleuchtet. Mittels digitaler Computertechnik wurde die Brücke von Córdoba um einiges verlängert, um sie für die Fernsehproduktion Game of ...
    Weniger
  6. Stierkampfarena Osuna
    In KarteDetailsWeniger
    Travesía Plaza Toros / Osuna, Spanien
    © Graeme Churchard, Wikimedia Commons
    Stierkampfarena Osuna
    In Osuna gibt es eine erstaunliche Anzahl von Sehenswürdigkeiten zu entdecken, darunter zahlreiche barocke Paläste, römische Ruinen und Überbleibsel aus der Zeit der Mauren. Die Stierkampfarena ("Plaza de Toros"), die heute nicht mehr für Stierkämpfe genutzt wird, spielte eine wichtige Rolle in der 5. Staffel von Game of Thrones, wo sie für Daznaks Arena in Meereen einsteht. Sie ist an Wochenenden geöffnet. Game-of-Thrones-Fans pilgern zudem immer wieder in den Ort, um neben der Stierkampfarena das Stadtmuseum zu besuchen. Hier werden ...
    Weniger

Die jahrtausendealte Geschichte Andalusiens lässt sich überall erleben. Besonders die atemberaubend schönen Bauwerke der Mauren sollten bei einer Andalusien-Reise nicht fehlen. Die großen Städte mit ihrer kreativen Architektur zeugen ebenso von der afrikanisch geprägten Vergangenheit des Landes wie die romantischen Gassen der Weißen Dörfer. Eine abwechslungsreiche Landschaft aus menschenleeren Landstrichen mit endlosen Sandstränden und Korkeichenwäldern, zerklüfteten Gebirgsregionen und Wildblumenwiesen vervollständigt das Bild eines vielfältigen und geheimnisvollen Andalusiens.

Das sind die Must-Sees für die Andalusien-Reise

Eine Rundreise durch Andalusien lohnt sich allein schon wegen der abwechslungsreichen Landschaften, die den Besucher erwarten. Ob Feuchtgebiete wie die Coto de Doñana bei Cádiz, Karstgebiete wie El Torcal nördlich von Málaga oder Wüsten wie die Desierto de Tabernas bei Almería, die Vielfalt der Provinzen lädt ein, mehr über die Region als Ganzes zu erfahren. Am besten lassen sich diese Naturparks und Naturgegenden zu Fuß, mit dem Mountainbike oder auf dem Pferderücken erkunden. Aber auch ohne ein hohes Fitnesslevel kann man viele spannende Entdeckungen in Andalusien machen. Dabei geht es nicht nur um die Landschaften, sondern auch um die Menschen, die diese Orte ihr Zuhause nennen, wie die Region Las Alpujarras eindrucksvoll beweist.

Die schönsten Landschaften: Natur in Andalusien 

Exotik und Schönheit, das sind die Hauptmerkmale andalusischer Baukunst. Die maurischen Herrscher perfektionierten Formen und Perspektiven ihrer Bauwerke, schufen Räume, deren Vorbild die Schöpfung der Natur waren. Paläste wie die im Komplex der Alhambra machen dies besonders deutlich. Die Harmonie und Perfektion der maurischen Baukunst beeinflusst die Andalusier bis in die Neuzeit, sichtbar zum Beispiel an den klaren Formen des Plaza de España in Sevilla. Privathäuser wie das Casa de Pilatos und christliche Königspaläste wie der Real Alcázar mit seinen paradiesartigen Gartenanlagen in Sevilla nutzten und überhöhten maurische Architekturelemente und schufen so für sich und die Nachwelt einen Traum von Tausendundeiner Nacht.

Architektur in Andalusien: Paläste, Burgen, Plätze 

Andalusiens Kathedralen prägen das Stadtbild der großen Städte. Oftmals vereinen sie auf ganz faszinierende Art und Weise das maurische Erbe der Region mit dem Christentum. Dies wird ganz besonders in der Mezquita in Córdoba deutlich, einer Moschee, in deren Mitte sich eine Kathedrale befindet. Kathedralen wie die von Cádiz, Sevilla und in Málaga profitierten lange Zeit vom Reichtum des amerikanischen Überseehandels, der sich in den überhöhten Dimensionen und der großzügigen Verwendung von Goldornamenten zeigt. Doch auch kleinere Gotteshäuser wie die Wallfahrtskirche von El Rocío zeugen von der tiefen Verbundenheit der Andalusier zur katholischen Religion.

Die schönsten Kirchen & Kathedralen in Andalusien 

Andalusien grenzt an zwei Meere, den Atlantik im Westen und das Mittelmeer im Osten. So unterschiedlich wie diese beiden sind auch die Strände. Während im Westen die kräftigen Winde für unberührte Landschaften mit hohen Dünen und langen Stränden sorgen, die besonders von Kite-Surfern und FKKlern bevorzugt werden, findet man im Osten vor allem viele kleine unberührte Buchten, die von dramatischen Klippen geschützt werden.

Das sind Andalusiens traumhafte Strände 

Sonne, Kultur und Unterhaltung: Nicht ohne Grund ist Andalusien besonders bei Familien ausgesprochen beliebt. Hier lässt sich bequem ein Strandurlaub mit den vielen einzigartigen Sehenswürdigkeiten der Region kombinieren. Für Kinder bieten sich dabei ganz besonders viele Optionen. Bei bis zu 3.000 Sonnenstunden im Jahr und milden Temperaturen selbst im Winter lässt sich Andalusien spielend leicht als Familie erkunden. Ob Wilder Westen in Europas einziger Wüste, Tiere in freier Wildbahn oder Freizeitparks mit Spaßgarantie, in Andalusien kommt garantiert keine Langeweile auf.

Familienfreundliche Aktivitäten in Andalusien 

Kultur, Kunst und Geschichte Andalusiens lassen sich am besten in den erstklassigen Museen des Landes erkunden. Da das Land auf eine Jahrtausende andauernde Besiedelungsgeschichte zurückblickt, lohnt es sich, die römischen und phönizischen Hintergründe der Region genauer unter die Lupe zu nehmen. Kulinarik, Kunst und Musik werden in andalusischen Museen ebenso beleuchtet wie die Geschichte des Stierkampfs.

Museen in Andalusien: Picasso & jahrtausendealte Kulturen 

In den großen Städten Andalusiens brummt das Leben. Besonders wenn am Abend die Sonne untergeht, strömen die Menschen in die verwinkelten Straßen der Altstädte und lassen mit Freunden den Tag bei Tapas und Drinks ausklingen. Dabei hat jede Stadt ihr ganz eigenes Flair und ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen. In kleineren Orten mag es vielleicht ein wenig ruhiger zugehen, dafür klingt aber in der Verträumtheit alter Gassen die Romantik längst vergangener Tage deutlich nach.

Die beliebtesten Orte & Städte in Andalusien 

Die Weißen Dörfer Andalusiens sind beliebtes Ziel für Aktivurlauber, Ökotouristen und Romantiker und dürfen auf keiner Rundreise fehlen. Wer mag, kann der offiziellen Route der Weißen Dörfer folgen, die in der Region Cádiz beginnt. Wem die Zeit dazu fehlt, dem seien einige ausgewählte Dörfer ans Herz gelegt, die sich durch eine atemberaubende Lage oder viel Flair auszeichnen. Einige Dörfer haben sich bereits dem Tourismus auf ansprechende Weise geöffnet, darunter Mijas und Frigiliana. Andere, wie Casares und Pampaneira, zeigen noch viel von ihrer Ursprünglichkeit. In Setenil de las Bodegas leben noch viele Bewohner in Höhlenwohnungen.

Die berühmten Weißen Dörfer Andalusiens 

Die mittelalterlichen Burgen, maurischen Paläste, römischen Ruinen und menschenleeren Landschaften Andalusiens bieten die perfekte Kulisse für viele Schauplätze der berühmten Fantasy-Serie Game of Thrones. Der Alcázar in Sevilla, die Stierkampfarena von Osuna und das Amphitheater von Itálica, sie alle überzeugen als Drehorte für die Königreiche von Westeros.

Game-of-Thrones-Fans aufgepasst: Drehorte in Andalusien 

Die besten Aktivitäten in Andalusien

Wanderer in Andalusien
© MarinaU, shutterstock
WandernAndalusien ist mit seinen vielen Naturschutzgebieten und Nationalparks ein Paradies für Wanderer. Die Regionalregierung fördert mehr als 80 Wanderrouten durch die unterschiedlichsten Landschaften der Region, von Küstenstreifen und Feuchtgebieten bis zu den Höhen der Sierra Nevada. Hinzu kommt eine Handvoll überregionaler Wanderrouten, bei denen der Tiefe Süden Spaniens der perfekte Ausgangspunkt ist, Europa von einer ganz anderen Seite zu erleben.
Zwei Radfahrer in Cordoba
© Oleskaus, shutterstock
RadfahrenDie Vielfalt der Landschaften in Andalusien bietet Herausforderungen für alle Arten von Radfahrern. Steile Bergstrecken können ebenso in Angriff genommen werden wie eher gemütliche Strecken durch wüstenartige Landschaften oder entlang ausgetrockneter Flussbetten. Ob kürzere Tagesausflüge oder mehrtägige Fahrradreisen, in Andalusien gibt es unzählige Möglichkeiten, das Land im Sattel zu erkunden.
Reiterinnen am Strand von Zahora
© Josu Ozkaritz, shutterstock
ReiturlaubAndalusien ist ein Land der Pferdeliebhaber. Die seit Jahrhunderten in Andalusien gezüchteten Andalusierpferde mit ihrem stolzen Charakter werden auch heute noch allerorten gern geritten, und es gibt kaum eine schönere Art, die Landschaften Südspaniens zu erkunden als auf dem Rücken eines Pferdes. Die Reitkunst ist ein wichtiger Bestandteil andalusischer Kultur, und dank zahlreicher Feste und Angebote kommen hier Pferdefans voll auf ihre Kosten.
Das milde Klima Andalusiens ist perfekt für einen Campingurlaub
© Philip Lange, shutterstock
CampingDas ganzjährig milde und weitestgehend trockene Klima Andalusiens ist perfekt für einen Campingurlaub, egal ob mit dem Wohnwagen oder im Zelt. Zahlreiche Campingplätze befinden sich an ausgesprochen schönen Orten oder in unmittelbarer Strandnähe, was sie zu einer preiswerten und naturverbunden Option für Urlauber macht. Auch Wildcampen ist, wenn man bestimmte Regeln einhält, in bestimmten Fällen geduldet.
Golfplatz bei Cartaya
© joserpizarro, shutterstock
GolfDer Golfsport ist ein wichtiger Teil der Tourismusindustrie in Andalusien. Dank des angenehmen Klimas und der abwechslungsreichen Landschaften haben sich besonders entlang der Costa del Sol und der Costa de la Luz einige der besten Golfplätze Europas etablieren können. Es finden zudem alljährlich weltweit führende Golfturniere auf den Golfplätzen Andalusiens statt.
Das Dorf Mijas bereitet sich auf eines der zahlreichen Feste vor
© Tony Craddock, shutterstock
FestivalsDie fröhliche und ausgelassene Art der Andalusier kommt am besten während der zahlreichen Festivals zum Vorschein. Es werden dabei in Andalusien das ganze Jahr hindurch so viele Feste gefeiert, dass man schnell den Überblick verliert. Christliche und saisonale Themen stellen dabei immer die Grundlage und sind eine gute Ausrede, um mit Freunden und der Familie die fröhliche Atmosphäre in den Straßen gemeinsam aufzusaugen.
© andre quinou, shutterstock

Essen & Trinken in Andalusien

Olivenbäume soweit das Auge reicht: Das sonnenverwöhnte Andalusien steuert knapp die Hälfte des weltweiten Bedarfs an Olivenöl zu. Natürlich findet man es auch in zahlreichen Gerichten wieder, wo das Öl ein wichtiger Geschmacksgeber ist. Weine sind ebenfalls ein wichtiges Produkt der Region, zu denen natürlich auch der Sherry aus der Gegend rund um Jerez zählt. Frisches Obst und Gemüse sind immer wieder gern bei Tisch gesehen, unter anderem zubereitet zur kalten Gemüsesuppe Gazpacho. In den Bergregionen Andalusiens wird seit jeher kunstfertig würziger Käse und geräucherter Schinken hergestellt. Maurische Einflüsse finden sich ganz besonders in der Herstellung von Süß- und Backwaren mit Mandeln und Honig, von denen viele auch heute noch traditionell in Klosterküchen hergestellt werden.

Andalusien: Vielfältig und frisch

Feinschmecker finden in Andalusien eine herrliche Bandbreite an Gerichten, deren Zutaten direkt vor Ort angebaut oder produziert werden. Entlang der Küsten kommen häufig Fisch und Meeresfrüchte auf den Tisch, wie zum Beispiel die gegrillten Sardinen am Spieß in der Region Málaga, die Garnelen und Muscheln von Huelva und der bei Cádiz traditionell gefangene Tunfisch.

Weiter im Inland finden wir würzig-herbe Noten. In Córdoba zum Beispiel steht häufig Ochseneintopf auf der Karte sowie flamenquín, eine Art Krokette bestehend aus Serrano-Schinken und Schweinefleisch. Die Bergdörfer in den Alpujarras sind bekannt für ihren vorzüglichen Schinken, allen voran den aus der Ortschaft Trevélez.

Obst und Gemüse spielen ebenfalls eine wichtige Rolle in der andalusischen Küche. Neben der Gazpacho, einer kalten Suppe aus Tomaten, grünen Paprika, Gurken, Weißbrot, Knoblauch, Olivenöl und Essig, gibt es zum Beispiel auch die kalte und dickflüssigere Salmorejo, bei der Salatgurken und grüne Paprika seltener Verwendung finden. Letztere wird oftmals mit Serrano-Schinken und gekochtem Ei garniert und serviert.

Besonders zur Weihnachtszeit gibt es viele interessante Süßspeisen zu entdecken. Die ursprünglich in Klöstern hergestellten kleinen Mandelküchlein namens polvorónes haben einen hohen Mehlanteil und müssen vor dem Verzehr erst einmal mit den Fingern durchgeknetet werden. Mantecados, ebenfalls ein andalusisches Weihnachtsgebäck, stammen aus der Stadt Antequeras und kommen in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, wie zum Beispiel Zitrone, Schokolade oder Mandeln.

Der kalkhaltige Boden und das sonnige Klima sind perfekt für den Weinanbau, und so genießen die Weine in Andalusien weltweit einen ausgezeichneten Ruf. Neben leichten Weißweinen trinkt man hier besonders gern süße Likörweine, wie zum Beispiel den Sherry und den Malagawein.

Geselliges Zusammensein nach Sonnenuntergang

Essen und Trinken ist ein wichtiger Bestandteil der andalusischen Kultur und Lebensweise. Wenn das Frühstück und Mittagessen meist aufgrund der großen Hitze eher sparsam ausfällt, wird gern nach Sonnenuntergang gesellig mit Freunden und der Großfamilie gespeist. Generell werden die Mahlzeiten in Andalusien eher spät am Tag eingenommen; das Mittagessen erst um 14 Uhr oder 15 Uhr und das Abendessen nicht selten erst ab 21 Uhr. Um sich bis zum späten Abendessen über die Runden zu halten, werden oftmals noch ein paar kleinere Häppchen mit einem Getränk eingenommen. Diese Tapas sind kleine Gerichte, die man für wenig Geld bestellen kann und die mit den anderen Gästen am Tisch geteilt werden. Dazu zählen Oliven, Jamón Ibérico, kalte Salate, Fleisch- und Fischgerichte.

Die Paella, in einer breiten runden Pfanne gekochter Safran-Reis mit Fleisch, Fisch, Meeresfrüchten und Gemüse, ist auch in Andalusien ein beliebtes Gericht. Sie wird häufig an Sonntagen und zu festlichen Anlässen zubereitet oder in Restaurants bestellt – interessanterweise ist die Zubereitung übrigens eher eine Männerdomäne.

© nito, shutterstock

Wetter & Klima in Andalusien

Die andalusischen Sommer sind heiß und trocken. Während an der Atlantikküste oft ein erfrischender Wind weht, laden die Strände am Mittelmeer auch im Winter zum Sonnenbad ein. Niederschläge gibt es hauptsächlich zwischen Oktober und Mai und vorwiegend in den Bergen.

Mehr erfahren: Wetter & Klima in Andalusien

Beste Reisezeit: Für dein Urlaubsprogramm die passende Jahreszeit

Im Sommer haben Andalusiens Strände Saison. Dabei lockt die Costa de la Luz, die am Atlantik liegt, vor allem zum Surfsport. Dort ist auch der Tidenhub deutlich zu erkennen, während du an den Mittelmeerküsten im Süden und Osten Andalusiens badest, ohne den Unterschied zwischen Flut und Ebbe zu spüren.

Eindrucksvolle Ausflüge in die andalusische Landschaft kannst du im Frühjahr unternehmen. Während es zwischen März und Mai in den höheren Regionen noch kühl sein kann, blüht in den Niederungen bereits die Natur. Die grünende Landschaft bietet dann eine reizvolle Kulisse für Wanderungen und Mountainbiketouren.

Für Stadtbummel und Besichtigungen bieten sich das Frühjahr und der Herbst an, wenn die Lufttemperaturen 20 - 25°C betragen. Die tief stehende Sonne taucht dann die Fassaden in ein imposantes Licht.

Im Winter ist Andalusien aufgrund des milden Klimas für eine Auszeit vom Alltag im kühlen europäischen Norden beliebt. Vor allem die Mittelmeerküsten laden zwischen Dezember und Februar zu Erholungsferien beim Sonnenbad ein. Sportliche Urlaubstage verbringst du während dieser Zeit am Atlantik. Dann kannst du auch Besichtigungstouren in den großen Kulturstädten Andalusiens entspannt angehen.

Mehr erfahren: Die beste Reisezeit für Andalusien

Wassertemperaturen: entspannt baden oder sportlich in den Wellen unterwegs

Zwischen April und Oktober erreichen die Wassertemperaturen an Andalusiens Stränden bis zu 22°C. Hochstimmung an den Stränden herrscht von Juni bis September. Während du dich an der Westküste beim Wassersport oder einem Bad in der Gischt vergnügen kannst, eignen sich die Strände am ruhigen Mittelmeer besonders für Familien. Dort ist die Wassertemperatur durchschnittlich um zwei Grad wärmer als am Atlantik.

Mehr Infos zu Andalusiens Traumstränden

Wind und Gezeiten

An der Costa de la Luz weht meist ein Wind. Dort sind die Gezeiten auch deutlicher zu spüren als an der andalusischen Mittelmeerküste, doch beeinflussen sie den Wassersport kaum, da der Meeresboden schnell abfällt. Hochsaison für den Surfsport ist der Herbst. Bei Wellenreitern beliebt ist das Revier von Los Canos de Meca, ein Hotspot für Windsurfer ist das Starkwindgebiet Tarifa. Dort sowie an den Steilküsten bei Barbate oder bei Herradura liegen auch eindrucksvolle Tauchreviere. Kajak- und Kanufahrten werden neben den Küstengebieten auch an den Stauseen im Binnenland angeboten, wie beispielsweise an der Embalse del Tranco de Beas in der Sierra de Cazorla.

© Anibal Trejo, shutterstock

Anreise Andalusien: per Flug oder auf dem Landweg in den Süden Spaniens

Je nachdem, wie viel Zeit dir für die Anreise nach Andalusien zur Verfügung steht, oder wie komfortabel du reisen möchtest, kannst du zwischen Flug, Bahn- oder Busfahrt oder der Eigenanreise mit dem Auto wählen. Auch für deinen Aufenthalt vor Ort bieten sich verschiedene Verkehrsmittel an.

Anreisezeit

23h 27min
17h 54min
2h 50min
Frankfurt am Main
Andalusien
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

Flüge nach Andalusien

Die bequemste und schnellste Möglichkeit, um aus dem deutschsprachigen Raum nach Andalusien zu gelangen, ist das Flugzeug. Dabei hast du je nach gewünschter Reisedestination mehrere Flughäfen zur Auswahl. Aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz bist du im günstigsten Fall nur knapp 3 h unterwegs.

Mehr Infos zu Andalusiens Flughäfen

Anreise mit dem Auto

Wer mit dem Auto nach Andalusien fährt, ist zwar wesentlich länger unterwegs, kann dafür aber während der Fahrt vieles erleben. So solltest du für die Fahrt aus Mitteleuropa rund drei Tage einplanen. Auf der letzten Teiletappe durchfährst du ganz Spanien. Dabei kannst du schon während der Anreise interessante Besichtigungen unternehmen.

Mehr Infos zur Anreise mit dem Auto

Nach Andalusien reisen mit Fernbus oder Bahn

Bequem reist du je nach Abfahrtsort in 24 - 36 h mit der Bahn nach Andalusien. Rund 35 h sind es mit dem Europabus, der regelmäßig von deutschen, österreichischen und schweizerischen Städten nach Córdoba, Sevilla oder Málaga losfährt.

Mehr Infos zur Anreise mit Bus & Bahn

Vor Ort in Andalusien

Möchtest du deine Ausflüge in Andalusien flexibel gestalten und während einer Tour an mehreren Orten anhalten, bietet sich der Mietwagen als bequemes Fortbewegungsmittel an. Planst du, im Rahmen einer Besichtigungstour nur von einem Ort in den anderen zu fahren, kannst du dazu mit Bus oder Bahn fahren.

Mehr Infos: So bist du vor Ort unterwegs

© Carol La Rosa, shutterstock

Events und Feiertage in Andalusien

Januar

Auch in Andalusien wird in das neue Jahr mit Feuerwerken und ausgelassenen Festen hineingefeiert. Vor dem Feuerwerk wird nach alter Tradition bei jedem Glockenschlag eine Traube gegessen.

An diesem Tag bekommen die spanischen Kinder ihre Weihnachtsgeschenke. Am Vorabend zum Dreikönigstag findet ein Umzug statt, bei dem drei als Könige verkleidete Männer auf Prunkwagen durch die Straßen fahren und Süßigkeiten an die Kinder verteilen.

Februar

Es werden prachtvolle Umzüge zusammen mit Tanzfesten unter freiem Himmel veranstaltet. Die Feierlichkeiten gipfeln in einer Feuerbestattung, bei der am Aschermittwoch eine gigantische Sardine aus Pappmaschee verbrannt wird. Damit protestieren die Karnevalisten symbolisch gegen die beginnende Fastenzeit, bei der nur Fisch gegessen werden soll. Ein endgültiges Ende hat die Festzeit erst am darauffolgenden Sonntag mit der Humorparade. Der Karneval von Cádiz zählt zu den berühmtesten auf dem spanischen Festland. Elf Tage lang wird dort gesungen und getanzt.

Es wird jener Tag gefeiert, an dem Andalusien im Jahr 1980 den Status der autonomen Region erlangt hat.

März

Tag zu Ehren des Hl. Josef und Vatertag.

April

Es fällt in die Zeit rund um den Patronatstag am 23. April und zählt zu den eindrucksvollsten Feria-Volksfesten in Andalusien. Seinen Ursprung hat das mehrtägige Fest in den uralten Viehmärkten, aus denen allmählich Jahrmärkte wurden. Heute kleiden sich die Bürger zu den Festtagen, die von Musikveranstaltungen und Feuerwerken begleitet werden, mit traditionellen Trachten und Pferden.

Mai

Eine Art Fruchtbarkeitsfest. Der Brauch geht auf die Auffindung des angeblich wahren Christus-Kreuzes am 3. Mai 326 zurück. In vielen Gemeinden stellen die Bürger auf den Plätzen Kreuze auf, die mit Blumen und Rosmarinzweigen geschmückt werden. Diese bilden dann am Abend das Zentrum von fröhlichen Festgelagen und Tanz. Besonders ausgelassen geschieht dies im einst arabischen Stadtteil Albaicin von Granada.

Dabei fahren die Frauen in Carmen-Trachten auf prunkvoll geschmückten Ochsenkarren, während die Männer nebenherreiten. Einer Tradition aus dem 17. Jahrhundert folgend, sammeln sie sich in Sevilla, Huelva und Sanlúcar de Barrameda, um gemeinsam nach El Rocio zu ziehen, wo sie am Pfingstsamstag eintreffen. Dort findet auf dem Dorfplatz am Sonntag das Hauptfest bei Musik und Tanz statt. Zum Tagesanbruch wird eine Madonnenstatue aus der Kirche getragen, damit die Pilger sie berühren können.

Juni

Mysterienspiele anlässlich des Patronatsfestes in Mojácar. Der heutige Ferienort gehörte einst zum Kalifat von Damaskus und war eine der letzten maurisch beherrschten Festungen Andalusiens. Zum Patronatstag werden an vielen Orten Kämpfe zwischen Mauren und Christen nachgestellt. Dabei treten Menschen in Rüstungen und Federschmuck als Christen gegen bunt gekleidete und mit Krummsäbeln bewaffnete Bürger an, die die Mauren darstellen. Letztendlich siegen die Christen, was mit einer Messe gefeiert wird.

Die Menschen begeben sich ab Einbruch der Dunkelheit auf die Straßen, um Punkt Mitternacht das traditionelle Mittsommerfeuerwerk zu sehen. Danach wird bis in die frühen Morgenstunden lautstark gefeiert. In vielen Küstenorten werden an den Stränden Puppen verbrannt, die das Böse symbolisieren sollen. Dabei begeben sich auch viele Menschen ins Meer, um sich im Rahmen einer spirituellen Reinigung das Gesicht zu waschen.

Juli

August

Oktober

Er wurde erstmals 1914 als „Tag der Einheit von Spanien und Iberoamerika“ gefeiert. Es ist der Tag der Entdeckung Amerikas und symbolisiert damit die Ausbreitung der spanischen Kultur und Sprache über die europäischen Grenzen hinaus.

November

Dezember

Es wird die Annahme der demokratischen Verfassung im Rahmen einer Volksabstimmung im Jahr 1978 gefeiert.

Lebende Krippe in Arcos de la Frontera. Hunderte von Laiendarstellern spielen in mehreren Szenen die Geburt des Jesuskindes nach.

Das Fest der Liebe wird auch in Andalusien im Kreis der Familie bei traditionellem Essen zelebriert.

© kavalenkava, shutterstock

Gut zu wissen

Weiße Dörfer

Die typischen Weißen Dörfer Andalusiens blicken oft auf eine jahrtausendealte Siedlungsgeschichte zurück. Viele Ortschaften waren bereits zu Zeiten der Phönizier und Römer besiedelt. Das typische Aussehen jedoch erhielten die Dörfer dank der maurischen Siedler, die, von Nordafrika kommend, Andalusien ihren ganz eigenen Stempel aufdrückten.

Charakteristisch für ein Weißes Dorf ist meist seine Abgeschiedenheit in der Landschaft, oftmals rund um eine Anhöhe gruppiert, auf deren Kuppe eine Burg zu finden ist. Die weiß gekalkten Wohnhäuser liegen dicht aneinander gedrängt, so dass ein Durchkommen mit dem Auto selten empfehlenswert ist.

Im Kontrast zum maurischen Stadtbild stehen die später erbauten christlichen Gebäude im Stil der Renaissance und des Barock. Besonders die Kirchen sind hier zu nennen, die in vielen Fällen auf den Überresten von Moscheen errichtet worden sind.

Viele Besucher schätzen den ländlichen Charakter der Weißen Dörfer, auch wenn diese manchmal schon auf die Größe von Kleinstädten angeschwollen sind. Es gibt eine offizielle Ruta de los Pueblos Blancos in der Region Cádiz, aber weiße Dörfer lassen sich auch im Hinterland von Málaga, in den Alpujarras und in der Sierra Nevada finden.

Mehr zu den Weißen Dörfern Andalusiens

Tierschutz in Andalusien

Auch wenn Hunde zum Beispiel besonders auf dem Land als Hofhund gehalten werden, werden sie eher als Nutztiere betrachtet denn als vierbeiniges Mitglied der Familie. Leider werden immer wieder Hunde ausgesetzt oder getötet, weil sie sich nicht als Jagd- oder Hütehund eignen. Der örtliche Tierschutz verfügt nicht über ausreichend Mittel, um sich dem Problem adäquat annehmen zu können.

Da Tiere in andalusischen Tierheimen nur schwer an die einheimische Bevölkerung zu vermitteln sind, arbeiten örtliche bilaterale Vereine an der Vermittlung von Hunden und Katzen nach Deutschland. In vielen spanischen Städten finden sich deutschsprachige Ansprechpartner, die bei einer Vermittlung gern behilflich sind.

Reiseadapter

In Andalusien sind unten abgebildete Steckertypen im Einsatz, für die gegebenenfalls enstprechende Reiseadapter für eigene Geräte benötigt werden.

Spannung 230 Volt und Frequenz 50 Hertz vor Ort sind analog zu Deutschland, Österreich oder der Schweiz, somit wird kein spezieller Transformator zusätzlicher zum Adapter benötigt.

Mehr Infos zu Reisestecker & Netzspannung
Stecker-Typ C
Stecker-Typ C
Stecker-Typ F
Stecker-Typ F
Stecker-Typ L
Stecker-Typ L

Paradores in Andalusien

Eine interessante Alternative zum gewöhnlichen Hotelaufenthalt in Andalusien bieten die so genannten Paradores. Diese Paradores sind oftmals Hotels mit historischer Bausubstanz, die von einer im Staatseigentum befindlichen Aktiengesellschaft betrieben werden. Die Häuser verfügen immer zwischen drei und fünf Sternen und haben einen gehobenen Standard in den Bereichen Unterkunft und Verpflegung. Auch in Andalusien gibt es eine Reihe von schönen Paradores, darunter die Häuser in Ronda, Málaga, Córdoba und Arcos de la Frontera.

© Tono Balaguer, shutterstock

Urlaub buchen

Hotels in Andalusien

Suchst du ein gediegenes Stadtpalais für einen Kulturtrip in Sevilla oder Málaga? Willst du das vielbeschriebene besondere Licht in einer romantischen Pension an der Costa de la Luz sehen? Oder möchtest du vor deinem Strandhotel an der Costa de la Luz die Zehen im Sand vergraben? Die Hotelangebote in Andalusien erfüllen jeden Wunsch.

Alle verfügbaren Hotels anzeigen

Handverlesene Hotels

Auch wenn du eine besondere Unterkunft für deinen Urlaub suchst, wirst du in Andalusien fündig. Da gibt es zum Beispiel umgebaute Paläste, die den Flair der Geschichte mit zeitgemäßem Komfort verbinden, oder moderne Boutiquehotels, in denen du dich während einer Kulturreise mit edlem Design umgibst.

Handverlesene Auswahl einzigartiger Hotels

Unternehmungen & Ausflüge in Andalusien

Möchtest du dich in Málaga auf die Spuren Pablo Picassos begeben, in Sevilla in das heiße Nachtleben eintauchen oder auf dem Pferderücken über die Strände an der Atlantikküste reiten? Andalusien hat für jeden Urlaubswunsch das passende Programm.

Zu den Angeboten für Andalusien

Ferienhaus, Finca und Ferienwohnung in Andalusien

In einem Ferienhaus kannst du Andalusien so erleben, wie es die Einheimischen tun. Die Ferienwohnungen und Fincas sind gemütlich eingerichtet. Hobbyköche können sich in den modern ausgestatteten Küchen an andalusischen Rezepten probieren und ihre Lieben im Urlaub mit köstlichen kulinarischen Kreationen verwöhnen.

Private Unterkunft in Andalusien finden

Flug nach Andalusien

Gleich mehrere Flughäfen bieten sich für eine schnelle und bequeme Anreise nach Andalusien an. Wähle die zu deinem Abflugort und dem gewünschten Reiseziel passende Verbindung.

Flüge nach Andalusien buchen

Mietwagen buchen in Andalusien

Gestalte deine Ausflüge so, wie es dir passt. Mit einem Mietwagen bist du im Urlaub mobil und bei der Planung von Ausflügen flexibel. Und wenn du das Programm einmal spontan ändern möchtest, dann wendest du einfach den Wagen und fährst in die andere Richtung weiter.

Die günstigsten Mietwagen in Andalusien

Nach oben