© marako85/shutterstock

Ligurien

Check-in

An der Italienischen Riviera begegnen Sie dem Mediterranen in seiner idyllischen Form, ein Wechselspiel aus Sonnenlicht, duftender Vegetation, zauberhaften Buchten, verwegenen Klippen vor einer Bergwelt voller Wälder, Schluchten, Bergdörfer. Die vertikal aufsteigende Hafenstadt Genua ist eine echte Entdeckung, das glitzernde Licht auf den grauen Dächern, darunter ein lebendiges Labyrinth. Nur wenige Kilometer weiter sitzt man auf einem Strandmäuerchen vor einem der hübschen bunten Badestädtchen, in der Hand eine frische focaccia, und genießt einen jener für Ligurien so typisch sinnlichen Glücksmomente.

Szenenwechsel: Es ist Winter in Ligurien, aber die Sonne scheint unverdrossen, und überall blühen die Kamelien in Weiß, Rot, Rosa und natürlich die knallgelben, zartblütigen Mimosen. Dank der Olivenhaine, der Steineichen und japanischen Magnolien, dank der großblättrigen Bananenstauden und Palmen grünt es auch im Winter in allen Schattierungen. Allerorten wird gewerkelt und gepinselt, die Bewohner der Badeorte längs der Küste bereiten ihre Hotels, Eiscafés und Strandbäder auf den Ansturm der Sonnensucher vor. In den Dutzenden von Sporthäfen längs der 350 km langen Küste wird geklopft und gestrichen, um die weißen Motor- und Segelyachten angemessen empfangen zu können. Im März beginnt die Saison, doch wegen des milden Klimas kann man das ganze Jahr über an die ligurische Riviera fahren - was ihr den Ruf eines Rentnerdorados zum Überwintern einbrachte.

Aber die Zeiten der leicht angestaubten, etwas ältlichen Riviera sind längst vorbei. In der zweiten Hälfte des 19. Jhs. waren die ersten Sommergäste aus England aufgetaucht, auf der Suche nach Sonne und Lebensart. Sie guckten sich Bordighera, Alassio, Sanremo aus, es entstanden Luxushotels, Palmenpromenaden, traumhafte Parkanlagen und Spielkasinos. Einiges davon hat überlebt, viele schöne Villen sind mittlerweile in Ferienwohnungen umgewandelt worden, für das wohlhabende jüngere Bürgertum aus Turin und Mailand. Die exklusive Tradition macht sich auch im Preisniveau bemerkbar: Ligurien ist kein billiges Pflaster, man merkt es an den Hotel- und Restaurantpreisen, an den Tarifen für Liegestühle, am Cappuccino an der Hafenpromenade.

Gegen Abend setzt man sich zum Sundowner an ein Cafétischchen, z. B. an der Bucht von Portofino, einem der schönsten und exklusivsten Flecken der an schönen Flecken wahrlich nicht armen Küste Italiens. Vergessen sind die verheerenden Regengüsse des Herbsts, die viele Wasserläufe immer wieder in reißende Sturzbäche verwandeln und die Kanalisation Genuas sehr rasch an die Grenzen ihres Fassungsvermögens bringen. Vergessen sind die Waldbrände unter der gleißenden Sommersonne. In diesem Moment gilt das Interesse allein der gewichtigen Frage, wo man am Abend speisen wird. Die Beute aus Meer und Wäldern und die Produkte der von der Sonne verwöhnten Gemüse- und Kräutergärten ergeben eine ausgezeichnete Küche - für Italienfans bekanntlich ein Reisemotiv erster Güte.

Riviera: Aus dem Italienischen übertragen heißt das Küstensaum, Gestade - und das ist in Ligurien 350 km lang. Die 1,8 Mio. Bewohner der mit 5415 km2 drittkleinsten Region Italiens siedeln zu 90 Prozent längs der Küste. Allein die Regionshauptstadt Genua nimmt mit ihren 620000 Ew. rund 30 km Küstenstreifen in Anspruch. Von diesen Gestaden starteten die Händlerflotten und eroberten die Weltmärkte, von hier zog Christoph Kolumbus los. Vom Meer kamen aber auch die Bedrohungen, Sarazenenüberfälle, Piratenraubzüge, die Übermacht der Franzosen, Spanier, Engländer. Und immer das Gefühl des Platzmangels, eingeklemmt zwischen Bergen und Meer, ein Empfinden, das die Mentalität der Ligurer geprägt hat: Sparsam sind sie, eigensinnig, eigenständig und auf ihre Unabhängigkeit bedacht.

Doch Ligurien ist ja nicht nur der Küstenstreifen, vielmehr reicht es hinauf auf fast 2000 m Höhe, sehr viel mehr Raum als die Küste nehmen die Berge des Apennins und der Seealpen in Anspruch. Die Täler und Hochebenen, die Wälder und uralten Bergdörfer werden zunehmend entdeckt, oberhalb von Imperia und Sanremo haben sich viele Deutsche und Skandinavier niedergelassen und alte Bergbauernhäuser restauriert. Trendsportarten wie Freeclimbing und Rafting, Canyoning und Mountainbiking ziehen zunehmend auch junge Leute in die Berge. Neue Lebensformen werden ausprobiert, um die aussterbenden Bergdörfer wieder zu beleben, sei es das Ruinendorf Bussana Vecchia, in dem sich im pittoresken Verfall eine alternative Kunsthandwerkerszene angesiedelt hat, oder Colletta, das voll verkabelte Dorf für urbane Wochenendaussteiger.

Schaut man sich die natürlichen Gegebenheiten an, unter denen die Menschen in den Tälern und an den Berghängen zu leben hatten (und heute noch haben), dann versteht man ihre Sparsamkeit: So üppig die Vegetation dank dem guten Klima ist, Boden für ertragreichen Ackerbau gibt es kaum. Alles muss äußerst mühsam und mit viel Aufwand auf künstlich mit Stützmauern angelegten, kleinen Terrassen angebaut werden. Dafür aber hat dieser aus funktionellen Bedürfnissen entstandene Weinanbau zum Beispiel an dem weltberühmten Küstenabschnitt der Cinque Terre zu einer derart schön gestylten Landschaft geführt, dass sie heute in die Unescoliste des Welterbes aufgenommen worden ist.

Vielerorts ist der Terrassenbau jedoch aufgegeben worden, was das Erdreich an den Hängen lockert und ins Rutschen bringt. So hatten die starken Regenfälle im Herbst 2011 zu besonders schlimmen Folgen geführt: Erdrutsche, entwurzelte Bäume, Wassermassen waren die steilen Berge der Levante herabgestürzt, hatten im Varatal Menschenleben gefordert und Häuser zum Einsturz gebracht sowie Monterosso und vor allem Vernazza, die Perle der Cinque Terre, halb unter sich begraben und schwer beschädigt. Aber noch eine andere Plage kommt dazu: Die ligurischen Kastanien sind in Gefahr. Sie bilden einen Großteil des Baumbestands der Wälder, die den Apennin bedecken, und seit einigen Jahren treibt ein Parasit sein Unwesen, der die Blätter der Kastanien vertrocknen lässt; das raubt ihnen die Kraft - die Wälder sind voll umgestürzter Bäume. Nicht besser geht es den Palmen an der Küste, denen ebenfalls ein Parasit zu schaffen macht, Aberhunderte Palmen mussten in den letzten Jahren abgeholzt werden.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Überdurchschnittlich viele Strände längs der ligurischen Küste dürfen die begehrte Blaue Fahne für gute Wasserqualität aufstellen. Selbst Wale und Delphine sind wieder vor der Küste aufgetaucht. Und an den Stränden finden sich neben familiären Badeanstalten schicke Beachclubs oder romantische Klippenresorts. Hübsche Designhotels und charmante, kleine locande haben aufgemacht, in den historischen Zentren hat das B-&-B-Angebot enorm zugenommen.

Und schließlich die faszinierende Metropole Genua: Die Hafenstadt bildet einen kulturellen Mittelpunkt von großer Lebendigkeit, der alte Hafen ist ein Freizeitdorado für Einheimische und Besucher. Für die Zukunft stehen große städtebauliche Modernisierungen auf dem Programm wie die Umwandlung ehemaliger Industriegebiete in Cornigliano im Westen der Stadt in Parkanlagen, die Ansiedlung von Hightech-Unternehmen sowie die Aufschüttung einer Insel für die Erweiterung des Flughafens. Erstklassige Ausstellungen ziehen bereits heute das Publikum an; bedeutende Kunstsammlungen hatte die Stadt immer schon zu bieten. Auch ist sie voll einladender Restaurants, Aperitifbars und Musikclubs. Gründe für eine Reise nach Ligurien gibt es mehr als genug.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Im berühmten Aquarium im Alten Hafen leben 6000 Tierarten aus Meer und Küstenbereich. „Stars“ sind die Haie, Lieblinge die Delphine und die Pinguine. Von den Einnahmen wird viel investiert in…
Angehende Gärtner und Botaniker reißen sich um ein Praktikum in diesem Pflanzenparadies. Die Brüder Thomas und Daniel Hanbury aus England haben diesen berühmten Terrassengarten mit herrlichem…
Die wilden Zeiten der Belle-Époque-Gesellschaft des 19. Jhs. stecken der Gegend rund um Sanremos Hauptbummelmeile Corso Matteotti immer noch in den adern: chic, einen Hauch frivol, ein bisschen…
Im kleinen Ort Toirano wurde eine Vielzahl von Grotten entdeckt. Drei davon sind zugänglich. Sie wurden aufbereitet, sodass Besucher bei einem Spaziergang Stalakmiten und Stalaktiten bestaunen kö…
Camogli am golfo Paradiso vor der Kulisse der Halbinsel von Portofino ist für viele der (teure) lieblingsort an der levante. Das Küstenstädtchen (5900 Ew.) bezaubert mit seiner Häuserfront, die…
Von Rapallo, Santa Margherita, Camogli und Portofino aus kann man diese Abtei per Schiff oder zu Fuß erreichen. Wer gut zu Fuß ist, sollte sich diese Tour keinesfalls entgehen lassen, denn die Pfade…
Vernazza gilt als das schönste der fünf Dörfer und ist entsprechend beliebt und überlaufen. Die schmalen, hohen Häuser in allen möglichen Rot- und Rosaschattierungen, dazwischen hellgraue und…
Barocke Palazzi, rolli genannt und heute Weltkulturerbe, erinnern an die goldene Ära, während in den engen Gassen der Altstadt raues Hafenklima herrscht: Arbeitergesichter und Läden sämtlicher…
Einst Piratennester, haben sich diese fünf idyllischen Fischerdörfer an der von Weinterrassen überzogenen Felsenküste nordwestlich von La Spezia zu einem der attraktivsten Küstenflecken ganz…
Bootsfahrten die Küste entlang werden von April bis Oktober angeboten. Sie ermöglichen vom Meer aus eine tolle Sicht auf diese verwegene Küste und ihre terrassierten Anpflanzungen. Die Boote…
Eine tolle Tagestour ist die 12 km lange Küstenwanderung auf dem Sentiero Azzurro (SVA), der längs der Küste die fünf Dörfer miteinander verbindet. Das berühmteste Stück, die Via dell’…

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Ligurien, Italienische Riviera, Cinque Terre
MARCO POLO Reiseführer Ligurien, Italienische Riviera, Cinque Terre
12,99 €
MARCO POLO Karte Italien Blatt 5 Ligurien 1:200 000
MARCO POLO Karte Italien Blatt 5 Ligurien 1:200 000
9,99 €

Praktische Hinweise

Anreise

Auto

Der Weg nach Ligurien führt durch die Schweiz über die Gotthardautobahn nach Mailand und von dort weiter Richtung Genua (durchgängig Autobahn) oder durch Österreich über den Brenner nach Verona und von dort auf die Autobahn Brescia-Piacenza-Genua bzw. La Spezia. Insgesamt führen vier Autobahnen nach Ligurien: von Turin aus die A6 nach Savona, über Alessandria (hier Ankunft der Autozüge) die A26 nach Genua, von Mailand die A7 ebenfalls nach Genua und im Osten die A1/A15 über Parma nach La Spezia.

Die Autobahnen in Italien sind ebenso wie die in Österreich und der Schweiz mautpflichtig. In Italien zahlt man an den Mautstellen bar oder mit Kreditkarte. Autozüge (www.dbautozug.de) fahren von Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Neu-Isenburg bei Frankfurt nach Alessandria 80 km nördlich von Genua.

Bahn

Mit dem Zug fahren Sie über die Schweiz auf der Gotthard-Mailand-Strecke und von Mailand weiter nach Genua oder München-Brenner-Verona und von dort über Brescia nach Genua. Eurocityzüge (www.obb-italia.com/de/index.jsp) fahren täglich von München über Innsbruck nach Verona bzw. Bologna.

Von Genua aus verkehren Züge in westlicher und östlicher Richtung entlang der ligurischen Küste tagsüber nahezu im Stundentakt und machen die Bahn so zum idealen und preiswerten Fortbewegungsmittel im Küstenbereich der ligurischen Riviera. www.trenitalia.com

Flugzeug

Genuas Flughafen Cristoforo Colombo wird mehrmals täglich aus Deutschland angeflogen, meist mit Zwischenstopp in Frankfurt bzw. Mailand oder direkt aus München mit Lufthansa bzw. Airdolomiti. Oder man fliegt low cost nach Mailand, Pisa oder Nizza. Für 2013 plant Ryanair den Ausbau seiner Flugziele von Genua aus.

Auskunft

Fremdenverkehrsbüro ENIT

- Barckhausstr. 10 | 60325 Frankfurt | Tel. 069 237434

- Mariahilfer Straße 1 b | 1060 Wien | Tel. 01 5051639

- Uraniastr. 32 | 8001 Zürich | Tel. 0434664040

- www.enit.de

Agenzia Regionale per la Promozione Turistica "In Liguria"

Via Roma 11/3 | 16123 Genova | Tel. 010530821 | www.turismoinliguria.it

Auskunft im Internet

Die offizielle Website zur Blumenriviera ist www.visitrivieradeifiori.it; einige der Broschüren zum Runterladen gibt es auch auf Deutsch. Infos zur Ponente finden Sie auch auf turismo.provincia.savona.it. www.genova-turismo.it ist die offizielle touristische Website zu Genua mit einigen guten PDF-Broschüren zu Genua und Umgebung auf Deutsch oder Englisch. Die offizielle touristische Website zur Provinz Genua mit dem Golfo di Tigullio von Portofino und Santa Margherita Ligure und deren Hinterland ist turismo.provincia.genova.it, die zum Golf von La Spezia, zu Lerici, Portovenere und den Cinque Terre ist www.turismoprovincia.laspezia.it. Speziell zur Cinque-Terre-Küste mit vielen nützlichen Informationen auch zu den Wanderwegen - auch auf Englisch - informiert www.parconazionale5terre.it; Unterkünfte finden Sie außerdem auch auf www.cinqueterre.com. www.golfodeipoeti.com bietet viele Infos zu Unterkünften, Restaurants, Ausflügen ins Hinterland vom Golf von La Spezia mit Lerici und Portovenere. Eine weitere Vermittlungsagentur und zugleich ein Onlinereiseführer zu Ligurien ist www.liguriapocket.com. www.discoveritalia.com beschreibt touristisch interessante Städte und Gebiete in Italien, www.italien.com informiert über Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten und versammelt allgemein Tipps zu Ferien in Italien. Zwei gute Websites zum Wetter in Italien sind www.ilmeteo.it und www.meteo.it.

Auto

Vorgeschrieben sind Führerschein und Fahrzeugschein, empfohlen wird die grüne Versicherungskarte. Auch tagsüber ist außerhalb von geschlossenen Ortschaften das Fahren mit Abblendlicht vorgeschrieben. Die Höchstgeschwindigkeit in geschlossenen Ortschaften beträgt 50, außerorts 90, auf Autobahnen 130 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Pflicht ist das Mitführen einer Warnweste für alle Wageninsassen. Vom 15. November bis 15. April muss man entweder Schneeketten mitführen oder mit Winterreifen fahren. Bei Schneefall wird das streng kontrolliert!

Nur bei den Tankstellen an den Autobahnen gibt es einen 24-Stunden-Service. Viele Zapfsäulen an wichtigen Knotenpunkten sind außerhalb der Kernarbeitszeiten (Mittagspause: 12.30-15.30 Uhr) nur mit Tankautomaten zu bedienen.

Vor allem in den Innenstädten und in den Badeorten ist die Parkplatznot groß. Den Parkschein zieht man entweder aus Automaten oder kauft ihn in Zeitungskiosken und tabacchi-Läden (Rubbelschein). Mit dem Parkschein parkt man auf den Parkplätzen, die mit blauen Streifen markiert sind, die weißen sind Anwohnern vorbehalten. Grundsätzlich empfiehlt es sich, das Auto auf einem bewachten Parkplatz oder im Parkhaus abzustellen und die Innenstadt zu Fuß bzw. mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden.

Viele Ortszentren sind ganz für den Verkehr gesperrt. Auch kann es in den Innenstädten von Genua, La Spezia und Savona vorkommen, dass an Smog- und Sonntagen ein Fahrverbot für Fahrzeuge unterhalb der Euro-Schadstoffklasse 4 erlassen wird. Das centro storico von Genua ist als Z. T. L. (zona traffico limitato) ausgeschildert. In den Innenstadthotels bekommt man als Gast eine vorübergehende Einfahrtgenehmigung.

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Honorarkonsulat in Genua

Via Malta 2/1 | Tel. 0105765342

Österreichisches Honorarkonsulat in Genua

Via Assarotti 5 | Tel. 0108393983

Schweizer Honorarkonsulat in Genua

Lungobisagno Istria 29 | Tel. 0108380511

Gesundheit

Das Honorarkonsulat in Genua hat Adressenlisten von deutschsprachigen Ärzten. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach der Europäischen Versicherungskarte EHIC (meist automatisch auf der Rückseite Ihrer Versichertenkarte), die Sie in Italien im Krankenhaus bzw. dem örtlichen Gesundheitsamt ASL (Azienda Sanitaria Locale) vorlegen. Die Notfallambulanz (Pronto Soccorso) der Krankenhäuser hilft meist schnell, gut und unbürokratisch.

Internetcafés & Wlan

Auch in Ligurien haben viele Hotels heute zumindest im Bar-, Rezeptions- und Loungebereich drahtlosen Internetzugang (ital.: wifi), teils gratis, teils mit einem Passwort, das man an der Rezeption kauft. An den norditalienischen Autobahnen haben eine Reihe von Raststätten WLAN (www.linkem.com), auch hier über ein an der Kasse erhältliches Passwort (6,50 Euro/Std.). Genuas Pläne für ein flächendeckendes Gratisnetz (www.retegratuita.it) sind im Bereich des Alten Hafens schon verwirklicht. Auch Sestri Levantes Ortskern steht den Websurfern zur Verfügung. Schon heute ist der Gratiszugang vielerorts möglich (Suchportal: www.hotspots-wifi.it). Internetcafés finden Sie ebenfalls in ganz Ligurien (Surfstunde zwischen 3 und 6 Euro).

Mietwagen

In Genua finden Sie am Flughafen die großen Autovermietungen. Avis und Hertz haben auch Niederlassungen in der Innenstadt in der Nähe des Bahnhofs Brignole. Der Wochentarif für einen Kleinwagen beträgt meist um 360 Euro! In der Regel ist eine Buchung vor der Reise übers Internet bzw. Reisebüro günstiger.

Notruf

Allgemeiner Notruf Tel. 112, Polizei Tel. 113, Feuerwehr (Vigili del Fuoco) Tel. 115, Notarzt, Rettungswagen Tel. 118, Pannenhilfe des ACI (Automobile Club Italiano) Tel. 803116

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn

An Liguriens Küste ist das Bahnfahren reizvoll und preiswert. Den Fahrplan (orario generale) erhält man an Zeitungskiosken oder (auch auf Englisch) im Internet: www.trenitalia.com. Der gut funktionierende Onlineservice www.viaggiatreno.it/viaggiatreno informiert in Echtzeit über den Reiseverlauf der einzelnen Züge (Verspätungen, Streiks usw.). Die Fahrkarte muss vor Fahrtantritt an den Automaten auf dem Bahnhof entwertet werden! Die Züge zwischen Ventimiglia und Genua sowie zwischen Genua und La Spezia fahren ungefähr im Stundentakt. In der Cinque-Terre-Card ist die Zug- und Busbenutzung zwischen La Spezia und Levanto inbegriffen.

Bus

Eine Reihe von Busgesellschaften versorgen die Küste, vor allem aber das bergige Hinterland mit recht häufigen Fahrten, sodass in Ligurien ein Ferienaufenthalt ohne Auto sehr wohl machbar ist. Die Fahrpläne bekommt man in den Fremdenverkehrsämtern. Für den Großraum Genua gibt es ein gutes Busnetz; auf dem Wasserweg gelangt man mit dem Navebus vom Alten Hafen in den westlichen Vorort Pegli, außerdem durchzieht die Innenstadt eine U-Bahn-Linie, und Zahnradbahnen (funicolari) und Aufzüge (ascensori) verbinden mit den höher gelegenen Stadtteilen. Bei der Suche nach der besten Verbindung hilft der Tripmanager (auch auf Deutsch) der städtischen Verkehrsbetriebe: www.amt.genova.it/tripmanager.

Öffnungszeiten

Lebensmittelgeschäfte sind in Ligurien werktags meist von 8.30 bis 13 und von 17 bis 19.30 Uhr geöffnet, alle anderen Läden, Supermärkte und Warenhäuser öffnen von 8.30 oder 9 bis 12.30 oder 13 und von 15.30 oder 16 bis 19.30 oder 20 Uhr. An einem Nachmittag in der Woche sind alle Geschäfte geschlossen. In den Badeorten bleiben die Geschäfte und Boutiquen in der Hochsaison oft bis spätabends offen. Kirchen sind meist täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet, aber über Mittag häufig geschlossen.

Post

Briefmarken gibt es auch in Tabakläden. Briefe und Postkarten in EU-Länder und die Schweiz brauchen mit der obligatorischen posta prioritaria Marken zu 75 Cent.

Reisezeit & Klima

Im Hochsommer kann es sehr heiß und schwül sein, und in der Hauptferienzeit platzen die Küstenorte aus allen Nähten. Ideale Reisezeiten sind Frühjahr, Früh- und Spätsommer. Der Herbst kann recht regnerisch sein, mit Sturzbächen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Die Lage der Riviera im Schutz des Apenninbogens begünstigt milde Winter, sodass man durchaus im Januar in leichter Jacke seinen Campari im Straßencafé trinken kann - 12 bis 15 Grad sind da keine Seltenheit. Das schließt Stürme und aufgewühltes Meer, das ganze Strandabschnitte wegspült, aber nicht aus. Dennoch schließen an der Küste eine ganze Reihe von Ferienhotels und Restaurants in den Wintermonaten, aber viele der in diesem Reiseführer empfohlenen Restaurants und Hotels sind auch ganzjährig geöffnet.

Strände

Fast jede Gemeinde hat inmitten der privaten Strandbäder einen Flecken freien Strand, der mit Dusche und Bademeister ausgestattet ist, genannt spiaggia libera attrezzata (SLA). Auch gibt es hier und dort Strandabschnitte, die man mit Hunden benutzen darf. Die Wasserqualität längs der Küste Liguriens - die Riviera di Ponente überwiegend mit Sandstränden, die Riviera di Levante eher steinig - ist sehr zufriedenstellend. Natürlich empfiehlt es sich nie, in Hafengewässern oder an Flussmündungen zu baden. Von den Blauen Flaggen der Europäischen Union für schöne und gepflegte Strände mit guter Wasserqualität hat Ligurien im Vergleich zu anderen Regionen Italiens 2011 mit 17 Auszeichnungen am besten abgeschnitten. www.bandierablu.org

Taxi

Fragen Sie in jedem Fall vor Beginn der Fahrt nach dem ungefähren Fahrpreis, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass der Taxifahrer den Taxameter einschaltet.

Telefon & Handy

Telefonieren können Sie in Zellen (mit Telefonkarten, perforierte Ecke vor Benutzung abreißen!), auch wenn es immer weniger gibt. Telefonkarten bekommen Sie in Tabakläden. Innerhalb Italiens gibt es keine Vorwahlen, daher müssen Sie auch bei Anrufen aus dem Ausland immer die Null am Beginn der Nummer mitwählen. Vorwahlen: Italien 0039, Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041

Unter www.teltarif.de/i/reise-itm.html finden Sie alle Informationen, die es Ihnen ermöglichen, preiswert in Italien mit dem Handy zu telefonieren, ob über Prepaidkarten bei Ihrem Netzbetreiber noch vor Reiseantritt oder über italienische Prepaidkarten, bei denen Sie die Kosten eingehender Anrufe sparen und für die Sie eine neue Rufnummer bekommen.

Trinkgeld

In Hotels ist Trinkgeld nur üblich für Zimmermädchen. In Restaurants wird manchmal ein Zuschlag von zehn bis 15 Prozent erhoben, das muss aber auf der Karte als servizio ausgewiesen sein. Freundliche Kellner freuen sich über ein zusätzliches Trinkgeld (ca. fünf Prozent), wenn Sie zufrieden waren.

Unterkunft

Seit 2012 wird in Genua (und bald in ganz Ligurien) eine Art Kurtaxe für jede Übernachtung erhoben: in einem Fünfsternehotel 3 Euro pro Person, im 4-Sterne-Hotel 2 Euro, für alle anderen Unterkünfte 1 Euro pro Nacht und Person.

Platzmangel und enge, gewundene Straßen machen aus der Riviera nicht gerade ein Camperparadies. Dennoch gibt es weit über 100 Plätze, von denen einige auch ganzjährig geöffnet sind. Drei Websites zum Thema: www.camping-in-italien.com, www.camping.it/germany/liguria, www.camping-italy.net/italy/liguria

Infos zu Ferien auf dem Bauernhof im Landesinnern auf de.agriturismo.com/bauernhof/liguria oder www.agriturismo.it/de/bauernhof/ligurien. In den Cinque Terre werden zahlreiche Privatzimmer vermietet. In Genua breiten sich B-&-B-Angebote aus: www.bbitalia.it, www.bed-and-breakfast-italien.com, www.bbplanet.de/urlaub/ligurien

Mit Ferienwohnungen ist Ligurien sehr reichhaltig ausgestattet. Adressenlisten bekommt man in den Fremdenverkehrsämtern. Gute Sites im Internet sind z. B. www.ligurien-ferienwohnung.de, www.fewo-direkt.de, www.fewo-ligurien.com, www.casamundo.de/ligurien. Außerdem finden Sie Ferienwohnungen, agriturismi und B-&-B-Unterkünfte auf www.italyholidayrent.com/ligurien.html und auf www.homelidays.de. Ausgesucht schöne Objekte sind auf www.sommerfrische.it zusammengestellt, besonders schöne Hotels auf www.siglinde-fischer.de. Die Preise steigen im Juli/August steil an, außerdem muss man dann oft mindestens Halbpension buchen. Jugendherbergen (www.aighostels.com) gibt es in Chiavari, Savona, den Cinque Terre und Genua.

Zeitungen

In den Küstenorten wird eine große Auswahl an deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften angeboten. Eine deutschsprachige Monatszeitschrift mit Veranstaltungskalender ist die Riviera-Côte-d'Azur-Zeitung (www.rczeitung.com).

Zoll

In der EU dürfen Waren für den persönlichen Bedarf frei ein- und ausgeführt werden, u. a. 800 Zigaretten und 10 l Spirituosen. Für die Schweiz gelten wesentlich geringere Freimengen, u. a. 200 Zigaretten, 1 l Spirituosen und 2 l Wein.

Events, Feste & mehr

Gesetzliche Feiertage

1. Jan.

Capodanno

6. Jan.

Epifania

März/April

Ostersonntag und -montag

25. April

Liberazione, Tag der Befreiung vom Faschismus

1. Mai

Festa del Lavoro

2. Juni

Festa della Repubblica

15. Aug.

Ferragosto, Mariä Himmelfahrt

1. Nov.

Ognissanti

8. Dez.

Immacolata Concezione

25. Dez.

Natale

26. Dez.

Santo Stefano

Feste & Events

Zweites Februarwochenende

Sagra della Mimosa in Pieve Ligure bei Genua: Zur knallgelben Mimosenblüte ziehen blumengeschmückte Festwagen durch den Ort.

März

Sanremoinfiore am letzten Sonntag: Durch Sanremo ziehen kunstvoll mit Millionen von Blumen geschmückte Festwagen, vorbei an Tausenden Zuschauern.

Ostern

Viele eindrucksvolle Osterprozessionen, z. B. Processione del Venerdì Santo, die Karfreitagsprozession in Savona mit holzgeschnitzten Passionsdarstellungen, oder die Karwoche in Ceriana bei Sanremo mit barocken Skulpturen und Misereregesängen; Bordigheras Kirchen schmücken kunstvolle Palmblattgebinde, parmureli genannt.

Mai

Sagra del Pesce in Camogli am zweiten Sonntag, berühmtes Schlemmerfest um eine riesige Fischpfanne.

Mai ist der Segelmonat mit Regatten in Santa Margherita und Portofino.

Juni

Andersen Festival (www.andersenfestival.it) am ersten Juniwochenende: Märchenerzähler und Straßenkünstler bezaubern an den Stränden von Sestri Levante.

Beim Suq (www.suqgenova.it) Mitte Juni verwandelt sich Genuas Porto Antico zehn Tage lang in einen Basar der Völker.

Battaglia di Fiori (www.battagliadifiori.com): spektakulärer Blumenumzug mit Blumenschlacht Mitte Juni in Ventimiglia

Percfest: In Laigueglia treffen sich in der letzten Juniwoche Jazzmusiker, Trommler, Schlagzeuger.

Juni/Juli

Ende Juni/Anfang Juli tritt die Weltmusikszene beim Festival Musicale del Mediterraneo (www.echoart.org) in Genua auf, der Auftakt des reichen Sommerprogramms von Konzerten und Events in der Arena del Mare im Porto Antico.

Juli

Madonna di Monte Allegro in Rapallo vom 1. bis 3. Juli: eine von vielen Marienfeiern mit Prozessionen, Schlemmermarkt, Feuerwerken und Tausenden von Lichtern auf dem nächtlichen Meer

Festa di San Erasmo: In Lerici wird der Schutzheilige am ersten Juliwochenende mit einer nächtlichen Bootsprozession und Feuerwerk stimmungsvoll gefeiert.

Teatro dell'Opera Giocosa in der ersten Julihälfte: Sommerprogramm mit Opern, Operetten, Serenaden in Savonas Burg

Festa della Maddalena in Taggia am dritten Wochenende: ein archaisches religiöses Fest mit mittelalterlichem Totentanz als Höhepunkt

Juli/August

Rassegna della Musica da Camera (www.cervo.com/festival) in Cervo: ein renommiertes Kammermusikfestival der Spitzenklasse

August

Palio del Golfo (www.paliodelgolfo.it) in La Spezia am ersten Wochenende: ein Wettkampf in Ruderbooten mit historischen Kostümumzügen, Konzerten, Schlemmerständen, Feuerwerk

Am ersten Augustsonntag schwimmen zur Bootsprozession Stella Maris in Camogli Tausende von Lichtern auf dem Meer.

September

Regata dei Rioni: Am zweiten Septemberwochenende treten die Stadtviertel von Noli in einem Ruderwettbewerb gegeneinander an, begleitet von Umzügen und Fahnenschwenkern in mittelalterlichen Kostümen.

Vele d'Epoca (www.veledepoca.com) vor Imperia: spektakuläres Treffen historischer Segelschiffe und Schoner Mitte September in geraden Jahren

Bloss nicht

Diebe "einladen"

Ligurien ist eine recht sichere Gegend, wenn man die üblichen Vorsichtsmaßnahmen ergreift: das einsam geparkte Auto leer räumen, Wertsachen im Hotelsafe deponieren, auf Handtasche und Fotoapparat besonders gut aufpassen.

Überall rauchen

An öffentlichen Orten wie Restaurants, Hotels, Bars oder in Zügen ist das Rauchen verboten - und die Italiener halten sich daran!

Fälschungen kaufen

Beim Kauf von gefälschten Markenprodukten, etwa vom Straßen- oder Strandhändler, riskiert auch der Käufer hohe Bußgelder - einen Touristenbonus gibt es nicht!

Zimmer an der Bahntrasse

Beim Buchen Ihrer Unterkunft sollten Sie versuchen, Zimmer außer Hörweite der stark befahrenen Bahntrasse zu buchen, die viele Rivieraorte durchzieht.

Ohne Schuhe im Wald und auf Klippen

Im Hinterland laden wunderbare Wälder zum Spazierengehen ein. Dabei sollten Sie feste Schuhe tragen, denn der Weg ist oft genug voll spitzer Felsen, auch kann man kleinen Schlangen begegnen. Für die Badeplätze auf Klippen und Kieseln empfehlen sich Plastiksandalen, auch als Schutz vor Seeigeln an Felsen unter Wasser.

Im Pulk durch die Cinque Terre

Wenn Sie in die Cinque Terre für einen Tagesausflug fahren wollen, vermeiden Sie möglichst die Wochenenden von Ostern bis September, denn da wird es voll, und selbst gelassene Gemüter können die Schönheiten der Dörfer und der Natur nicht mehr entspannt genießen.

Einfach Platz nehmen

Im Restaurant und selbst in der Pizzeria steuert man nicht gleich auf einen Tisch zu, sondern lässt sich vom Ober einen empfehlen. Natürlich kann man, einmal in Kontakt, einen Wunsch äußern.

Bei Algenalarm baden

In den letzten Jahren ist ab und zu eine giftige Algenart in den Gewässern südlich von Genua aufgetaucht. Die Strandwärter geben Alarm, den man beachten sollte, denn die Berührung kann Fieber und Kopfschmerzen verursachen.

Preise unterschätzen

Sie tun gut daran, sich bei bestimmten Dingen vorher nach dem Preis zu erkundigen: etwa vor einer Taxifahrt oder vor Inanspruchnahme einer Werkstatt. Oder bei Fisch, dessen Preis auf der Karte häufig pro 100 g (etto) angegeben ist.

Bücher & Filme

Knochen des Tintenfischs

Die ideale Lektüre in der Mittagssonne auf einer Klippe an den Cinque Terre: ossi di seppia heißt das Hauptwerk von Eugenio Montale, dem 1896 in Genua geborenen größten italienischen Lyriker des 20. Jhs. 1975 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. In seinen Gedichten spielt die Natur am Meer eine große Rolle - in Monterosso in den Cinque Terre verbrachte Montale seine Sommerferien

Königin ohne Schmuck

In Genua spielt diese hinreißende Liebesgeschichte zwischen einem Kohleprinzen und einer Safranprinzessin im Roman des phantasievollen Erzählers Maurizio Maggiani aus La Spezia

Kalter Wind in Genua

So heißt der erste auf Deutsch erschienene Genuakrimi mit Privatdetektiv Bacci Pagano des ligurischen Autors Bruno Morchio. Die Geschichten spielen hauptsächlich in den dunklen Gassen der Altstadt, drei weitere gibt es nun: "Wölfe in Genua", "Der Tod verhandelt nicht" und "Bitteres Rot"

Tintenherz

Der Verfilmung des Fantasy-Bestsellers von Cornelia Funke (Kinostart 2008) dienten die mittelalterlichen Gassen von Albenga und Laigueglia und das halb verlassene Bergdorf Balestrino als Kulisse

Silvio Soldini

Zwei Filme des Erfolgsregisseurs ("Brot und Tulpen") spielen in Genua: die romantische Komödie "Agata und der Sturm" von 2004 sowie "Giorni e Nuvole" ("Tage und Wolken"), eine bittersüße Arbeitslosengeschichte von 2007

19-25 °C
8 h/Tag
20 °C

Fakten

Einwohner 1.550.640
Fläche 5.422 km²
Strom 230 V, 50 Hz
Hauptstadt Genua
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 06:42 Uhr
Zeitverschiebung keine

Anreise

8h 38min
10h 23min
1h 30min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Ligurien, Italienische Riviera, Cinque Terre
MARCO POLO Reiseführer Ligurien, Italienische Riviera, Cinque Terre
12,99 €
MARCO POLO Karte Italien Blatt 5 Ligurien 1:200 000
MARCO POLO Karte Italien Blatt 5 Ligurien 1:200 000
9,99 €

Beliebte Städte in Ligurien

Sortierung: