© Khoroshunova Olga/shutterstock

Mauritius

Check-in

Mark Twain könnte richtig gelegen haben, als er einmal schrieb, Gott habe zuerst diese Insel erschaffen und dann das Paradies nach ihrem Vorbild. Vieles spricht dafür: weiße Strände, türkisblaue Buchten, tropische Wälder und das herzliche Lächeln der Einwohner. Auch wenn immer mehr Touristen das tropische Paradies im Indischen Ozean besuchen, hat Mauritius bis heute nichts von seinem Charme eingebüßt.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Das hinduistische Fest ist das spektakulärste der Insel. Nach vielen Wochen des Fastens und Meditierens stechen sich die Tamilen am Tag der Prozession Nadeln durch Gesicht, Zunge, Brust und Rücken.…
Die Ausstellung dreht sich rund um die Geschichte und Kunst der Insel. Der Seefahrt ist ein eigener Raum mit Modellen, alten Karten und nautischen Instrumenten gewidmet. Der größte Schatz des Hauses…
In diesem Naturreservat versucht die Mauritian Wildlife Foundation gemeinsam mit dem Nationalparkverwaltung und dem Forstdienst, auf einer Fläche von mehr als 220 ha den ursprünglichen Wald…
Diese Pferderennbahn ist die Heimat des Mauritius Turf Clubs, der hier von Mai bis November jeden Samstag Galopprennen veranstaltet. 1812 gegründet, ist er nach Ascot der zweitälteste der Welt. Bis…
Ursprünglich nur ein Vogelpark, reicht die Vielfalt der Tiere hier heute von einheimischen Affen und Javahirschen bis zu Zebras, Kängurus und Raubkatzen. Im Mittelpunkt stehen noch immer die mehr…
Die kulturelle Vielfalt von Mauritius erscheint auf dem Central Market, auf dem es ein verwirrend großes Angebot an exotischen Waren gibt, noch einmal gesteigert. In drei der vier Hallen gibt es…
Mehrere Naturschutzgebiete wurden zu diesem Park zusammengefasst. Mit 66 km2 nimmt er 3,5% der Inselfläche ein. Die Landschaft reicht vom Gipfel des 828 m hohen Black River Peak, des höchsten Bergs…
Das einstige Aufseherhaus einer Bananen- und Ananasplantage liegt an der Straße zum Mare aux Vacoas. Von der Veranda aus bietet sich ein toller Blick über die Berge. Das Restaurant ist bei…
Am 9. September, dem Todestag Père Lavals, pilgern Einheimische aller Konfessionen zur Kirche Sainte Croix mit der Grabstätte des Nationalheiligen, der sich aufopferungsvoll um Arme und Sklaven kü…
Wenn man der Route de Pamplemousses durch Abercrombie in nördlicher Richtung folgt, bemerkt man rechter Hand eine beigefarbene Tempelanlage, einige Hundert Meter dahinter heben sich auf der rechten…
In der verspielten, zwischen Kolonialstil und Postmoderne angesiedelten Architektur dieses Einkaufszentrums sind in der verspielten, zwischen Kolonialstil und Postmoderne angesiedelten Architektur…
Die Kolonialvilla südlich von Port Louis ist ein wunderbares Zeugnis der kreolischen Architektur. Sie wurde im Jahr 1836 erbaut, 1856 erweitert und ist bis heute wunderschön erhalten geblieben.…
Die beliebteste Badeinsel von Mauritius besticht durch ihre weißen Strände. Ein kleiner Teil des Eilands, direkt am Anlegesteg, wird vom nahe gelegenen Hotel bewirtschaftet. Es gibt zahlreiche…

Reisezeit

Gefahr von Tropenstürmen
Januar
mäßig
29°C
Gefahr von Tropenstürmen
Februar
mäßig
29°C
März
gut
29°C
April
gut
28°C
Mai
gut
26°C
Juni
sehr gut
25°C
Juli
sehr gut
24°C
August
sehr gut
24°C
September
sehr gut
24°C
Oktober
gut
25°C
November
gut
27°C
Regenreich, aber gute Bedingungen für Taucher
Dezember
gut
29°C

Die beste Reisezeit für Mauritius sind die Monate Juni, Juli, August und September. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 24° Celsius erreicht. Die sonnigsten Monate sind Januar, Februar, November und Dezember mit durchschnittlich 8 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur in den kältesten Monaten bei lediglich 24° Celsius bei durchschnittlich 14 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 27° Celsius und die Nachttemperatur bei 20° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 14 Tagen. Der regenreichste Monat ist der März.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Mauritius
MARCO POLO Reiseführer Mauritius
14,00 €

Entdecke Mauritius

Wunderbare Vielfalt

Du hast Lust, am Strand zu liegen? Nur zu! Oder willst du die Nacht zum Tag machen? Bis in den Morgen tanzen kannst du in Port Louis. Du brauchst einen spirituellen Kick? Setz dich in einen Hindutempel. Bist neugierig auf die Menschen vor Ort? Dann nimm den Bus und fahr zu einem Markt. Wenn du unterwegs plötzlich Äffchen siehst, sie aber zu scheu fürs Foto sind, dann reich ihnen eine Banane und du machst das Bild deines Urlaubs.

Von schick bis einfach 

Klar gibt es Fünf-Sterne-Strandhotels, in denen sich fünf Servicemitarbeiter um jeden Gast kümmern, einem die Serviette auf den Schoß legen und sich nach den Wünschen erkundigen. Von den traumhaften Wellnessbereichen ganz zu schweigen. Aber du kannst es auch anders haben: Miete dich bei Einheimischen ein und ihr kocht vielleicht zusammen ein Safranhühnchen. Du hast die Wahl zwischen luxuriös und lässig, zwischen baden, sonnen, wandern, surfen ... Ob Filmstar oder Globetrotter, jeder genießt hier nach seiner Fasson.

Der lange Weg zur Freiheit 

Als portugiesische Seefahrer Mauritius im 16. Jh. entdeckten, fanden sie lediglich einige Vogelarten, dichten tropischen Urwald und eine große Lagune vor. Dann kamen die Holländer, machten einen Teil der Küste urbar und benannten die Insel nach ihrem niederländischen Prinzen Moritz (Maurice) von Nassau. Sie bauten Häuser und Festungen, pflanzten Zuckerrohr und brachten Rotwild mit. Später landeten die Franzosen an, denn die strategisch gute Lage machte Mauritius zur umkämpften Zwischenstation auf dem Weg nach Indien. Im späten 18 Jh. war Port Louis ein ebenso wichtiger Hafen wie Bombay oder Kalkutta. Zwischen den Franzosen und Briten war die Insel deshalb all die Zeiten umkämpft, ab dem 19. Jh bildete sie eine britische Kolonie. Im März 1968 dann wurde Mauritius ein unabhängiger, eigenständiger Staat im Commonwealth.

Seit jeher Multikulturell 

Ureinwohner gab es nicht auf der einst unbewohnten Insel, so gesehen ist jeder auf Mauritius ein „Zugezogener“. Die Nachfahren der Inder, Franzosen, Chinesen, Araber und Sklaven aus Afrika und Madagaskar bilden eine multikulturelle Gesellschaft mit eigener Sprache, Kultur und Musik. Du wirst den Rhythmus der afrikanischen Trommel hören, Klänge der europäischen Geige, indischen Zither oder chinesischen Laute. Auf den Speisekarten findet sich französisches Ragout genauso wie chinesische Nudeln oder indisches Curry. Unweit der katholischen Kirche stehen muslimische Moscheen, hinduistische Tempel oder chinesische Pagoden. Weil hier jeder einst ein Fremder war, ist für die Menschen Toleranz, Solidarität und Freundlichkeit Herzenssache..

Erloschenes Feuer

So vielfältig wie die Bevölkerung, so abwechslungsreich ist auch die Landschaft. Vor etwa acht Millionen Jahren erhob sich ein Vulkan aus dem Meer und schuf die Insel, die mit Réunion und Rodrigues zu den Maskarenen gehört. Auf dem erloschenen Feuerkegel grünt und blüht es nun. Durch das Absacken des Lavabodens entstand zudem ein Korallenriff, das fast ganz Mauritius umschließt und wie ein natürlicher Wellenbrecher wirkt. Deshalb kann man entspannt im warmen, glasklaren Wasser baden. Selbst Haie bleiben draußen vor dem Riff. Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Bootfahren ist hier bei viel Sonnenschein und angenehmen Lufttemperaturen um die 24 bis 30 Grad drin. Wer sich an heißen Tagen von November bis März nach einer milden Brise sehnt, fährt an die Ostküste, dort weht der Passatwind. Braucht man es dagegen in den kühleren Monaten (Mai bis August) eher windstill und sonnig, dann ist der geschützte Inselwesten ideal. Übrigens: 40 Prozent der Fläche im Innern der Insel zählen zum Hochland, das 300 m über den Meeresspiegel liegt und mit Wäldern und Wasserfällen aufwartet. Also pack für die Reise am besten auch die Wanderschuhe ein!

Kein Zuckerschlecken 

Die Mehrheit der mauritischen Bevölkerung lebt recht bescheiden. Viele Einheimische arbeiten als Kleinunternehmer, bieten Dienstleistungen an, vermieten Zimmer ihres Hauses an Urlauber und versuchen so, ihren Lebensunterhalt aufzubessern. Bereits beim Anflug auf die Insel wirst du ausgedehnte Zuckerrohrfelder sehen. Die mauritische Wirtschaft profitierte lange Zeit von der Zuckerherstellung, bis der Weltmarktpreis sank. Von 30 Zuckerfabriken haben nur vier überlebt. Die Regierung reagierte und holte vor allem Textilunternehmer ins Land. Außerdem wurde die touristische Infrastruktur ausgebaut; noch immer entstehen neue Hotelanlagen, Villen und Golfplätze. Doch Mauritius bietet viel mehr als Strandhotelurlaub – es lohnt sich, mit einem Mietwagen auf Entdeckungstour zu gehen. Wer mit gespitzten Ohren und offenen Augen auf der Insel unterwegs ist, dem offenbart sie ihren ganzen Zauber.

Praktische Hinweise

Anreise

Air Mauritius (069 24001999) fliegt die Insel von Deutschland, Österreich und der Schweiz in 10–11 Std. direkt an. Weitere Direktflüge: Thomas Cook (01803 400290) und LTU (0211 9418333). Umsteigeverbindungen gibt es u. a. mit Air France, British Airways und Emirates. Ein Flug kostet ca. 650–1250 Euro, Pauschalangebote lohnen sich oft. Der internationale Flughafen liegt bei Mahébourg.

Auskunft

Mauritius InformationsbüroMauritius Tourism Promotion Authority

c/o Aviareps MangumSonnenstraße9089 236621834mauritius@aviarepsmangum.com

Mauritius Tourism Information Service (MTIS)

Kirchweg5803201 3884118info@prw.ch

Mauritius Tourism Promotion Authority (MTPA)

Air Mauritius Centre2101545www.mauritius.net

Auto

Auf Mauritius herrscht Linksverkehr. Im Kreisverkehr gilt rechts vor links. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt 50 km/h in Orten, sonst 80 km/h, auf der Autobahn 110 km/h. Der Motorway zwischen dem Flughafen im Süden und Grand Baie im Norden ist gut ausgebaut. Der Rest des etwa 1600 km langen Streckennetzes besteht vor allem aus schmalen, kurvenreichen Landstraßen.

Bootsvermietungen

In Mauritius werden Motorboote nur mit Skipper vermietet. Sie können das Meer also nicht auf eigene Faust erkunden. Mit kleinen Seglern und Kajaks, die von den Hotels vermietet werden, dürfen Sie innerhalb des Riffs jedoch allein unterwegs sein.

Busse

Öffentliche Busse fahren fast jeden Ort an, sind die preiswerteste Art, zu reisen, und vermitteln Einblicke in das Leben der Bevölkerung. Jede Stadt hat einen zentralen Busbahnhof. In den Stadtbezirken verkehren die Busse von 5.30 bis 20 Uhr, auf dem Land von 6.30 bis 18.30 Uhr. Fahrscheine gibt es nur beim Schaffner.

Diplomatische Vertretungen

Honorarkonsulat Deutschland

Royal RoadSt. Antoine2837500

Honorarkonsulat Schweiz

Jules Koenig Street2Port Louis2088763

Honorarkonsulat Österreich

c/o MSC House Old Quay D RoadPort Louis2026808

Ein- & Ausreise

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für bis zu dreimonatige Aufenthalte einen Reisepass, der über das Reiseende hinaus gültig sein muss. Kinder benötigen einen eigenen Kinderreisepass. Für Flüge zwischen Mauritius und der Insel Rodrigues muss ein gültiger Reisepass mitgeführt werden. Wer aus Cholera- oder Gelbfiebergebieten einreist, muss Impfbescheinigungen vorlegen.

Fotografieren

Es ist generell verboten, am Flughafen, im Hafen und rund um Kasernen zu fotografieren. Zudem ist Fotomaterial teurer als in Deutschland.

Geld & Banken

Rupien (1 Rupie = 100 Cents) tauscht man am günstigsten am Flughafen ein, nicht bereits in Deutschland. Bargeld und Reiseschecks werden akzeptiert. Die Wechselkurse in den Hotels sind oft ungünstig. Banken gibt es in allen größeren Orten (Mo–Do 9.15–15.15, Fr 9.15–17 Uhr). An Automaten kann man mit gängigen Kreditkarten – die auch Hotels und größere Läden akzeptieren – Bargeld ziehen.

Gesundheit

Auf Mauritius gibt es keine epidemischen Tropenkrankheiten, auch vor giftigen Tieren müssen Sie sich nicht fürchten. Die Insel ist praktisch malariafrei. Hoher Sonnenschutz ist unabdingbar. Leitungswasser sollte man nicht trinken. Mückenschutz ist ratsam. Wegen Seeigeln und scharfer Korallen sollten Sie im seichten Wasser Badeschuhe tragen. Auch kleine Wunden müssen sofort desinfiziert werden. Seeigelstachel sollte ein Arzt entfernen. Bei Verdauungsproblemen wirkt ein Löffel schwarze Papayakerne anregend.

Die meisten Hotels arbeiten mit Vertragsärzten zusammen. Eine Auslandskrankenversicherung ist zu empfehlen. Das Angebot an Medikamenten in den Apotheken (Pharmacy) entspricht europäischem Standard. Müssen Sie in ein Krankenhaus, haben Sie die Wahl zwischen staatlichen, die auch Touristen kostenlos behandeln, und Privatkliniken, in denen Sie bar bezahlen müssen. In schweren Krankheitsfällen sind unbedingt die Privatkliniken anzuraten. Es besteht ein Einfuhrverbot für einige Medikamente. Nehmen Sie unbedingt ein ärztliches Rezept mit und lassen Sie Ihre Medikamente in der Originalverpackung. Bei der mauritischen Botschaft in Berlin können Sie eine Liste der verbotenen pharmazeutischen Produkte erfragen.

Kliniken

Clinique DarnéRue Georges GilbertFloréal6012300www.cliniquedarne.com; Clinique du NordRoyal RoadBaie du Tombeau2472532www.cliniquedunord.com

Impfungen

Für Einreisende aus Europa sind zwar keine Impfungen vorgeschrieben, Polio-, Diphtherie-, Mumps-, Masern-, Röteln-, Tetanus- und Hepatitis-A-Impfungen sollte man jedoch auffrischen bzw. vornehmen lassen. Aktuelle Hinweise finden Sie unter www.auswaertiges-amt.de bei „Reise- und Sicherheitshinweise“.

Internet

Unter www.airmauritius.com informiert die Fluggesellschaft über Verbindungen zur Insel und über Hubschrauberrundflüge dort, außerdem gibt es erste Informationen zu Land und Leuten. Die offiziellen Sites des Fremdenverkehrsamts sind www.my-mauritius.de und www.tourism-mauritius.mu. Für Touristen ist die Sammlung www.mauritius.net ideal, deren englischsprachige Links von Sehenswürdigkeiten und einem Veranstaltungskalender bis zu Buchungsmöglichkeiten reichen. Ewas unternehmensbezogener ist die deutsche Site www.info-mauritius.com. Bei der Auswahl einer Unterkunft sind www.inselmauritius.de und www.mauritius-ferien.de (dt.) sowie www.mauritius.com (engl.) hilfreich. Auf deutsche Webadressen verweist www.mauritius-links.de. Die Handelskammer berichtet detailliert unter www.mcci.org über alle denkbaren Aspekte der Insel, Schwerpunkt sind Wirtschaft und Gesellschaft. Aktuelle Meldungen entnehmen Sie den Tageszeitungen unter www.lexpress.mu, www.lemauricien.com und www.lematinal.com. Über das Wetter informiert www.mauritius-weather.net, Wind- und Wellenmeldungen für Surfer verbreitet www.windguru.cz.

Internetcafés

Die meisten Hotels stellen ihren Gästen einen Internetanschluss gegen Gebühr zur Verfügung. Viele Häuser bieten auch WLAN (Wifi) an. Cybercafés gibt es u. a. Cybercafé in Port LouisTelecom TowerEdith Clavell Street2037277, Cybercafé in CurepipeImpasse Pot de Terre6761863, Cybercafé in Quatre BornesOrchard Centre4240575 und Cybercafé in Grand BaieCentre Commercial Super U.

Kleidung

Es empfiehlt sich, leichte Strand- und Straßenkleidung mitzunehmen. In der Stadt und bei Besuchen in Restaurants sollte man keine Badekleidung tragen. Als unhöflich gilt es, wenn sich Männer dort mit offenem Hemd zeigen. Von Juni bis September können abends leichte Pullover nötig werden. Regenschirm bzw. -mantel gehören bei jeder Tropenreise ins Gepäck. Das Tragen einer Krawatte wird nicht einmal in Luxushotels erwartet.

Klima

Hauptsaison ist zwischen November und April. Dann herrscht zwar Regenzeit, doch halten die Niederschläge selten lange an. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 90 Prozent. Die Tagestemperaturen betragen im Durchschnitt 30 Grad. Die Wassertemperaturen erreichen ca. 27 Grad. An der windgeschützten Westküste liegen die Durchschnittstemperaturen drei bis vier Grad höher, im zentralen Hochland um fünf Grad niedriger. Im mauritischen Winter (Mai bis Oktober) ist es etwa sieben Grad kälter als im Sommer.

Kriminalität

Mauritius ist ein sicheres Reiseland. Dennoch wird Touristen empfohlen, einsame Strände und ärmere Wohngebiete vor allem nach Einbruch der Dunkelheit zu meiden, da auch hier kriminelle Übergriffe vorkommen können. Vor Taschendieben wird besonders bei größeren Menschenansammlungen gewarnt. Sollten Sie hohe Geldbeträge wechseln, seien Sie beim Verlassen der Bank vorsichtig.

Maßeinheiten

Kilometer und Meilen, Kilogramm und englische Pfund werden noch immer parallel verwendet, obwohl bereits 1994 offiziell das Dezimalsystem eingeführt worden ist.

Medien

Es gibt drei Fernsehsender, die abwechselnd in Französisch, Englisch und Hindi ausstrahlen. Die großen Hotels haben eigene Videokanäle bzw. Satelliten-TV. Deutschsprachige Zeitungen sind nur verspätet und in den größeren Hotels erhältlich.

Mietwagen

Mietwagen gibt es ab 50 Euro am Tag zzgl. 15 Prozent Steuern und Versicherung. Mindestalter: 21 Jahre. Im Dezember und Januar empfiehlt es sich, rechtzeitig zu reservieren.

Motorroller

Roller können Sie mittlerweile fast überall mieten und damit die Insel erkunden. Sie sollten jedoch nicht nach Einbruch der Dunkelheit unterwegs sein und sich zudem nicht ängstlich verhalten, wenn Sie im Verkehrsgetümmel in den Städten unterwegs sind. Verlassen Sie sich beim Abbiegen nicht allein auf den Blinker, sondern strecken Sie auch die Hand aus oder besser noch: Der Beifahrer macht das. Wollen Sie z. B. nach links abbiegen, dann strecken Sie den rechten Arm nach oben, leicht nach links geneigt. Beim Rechtsabbiegen wird der rechte Arm nach rechts ausgestreckt.

Notruf

Polizei999, Krankenwagen114, Feuerwehr995

Öffnungszeiten

Geschäfte öffnen von Mo bis Sa zwischen 9 und 10 Uhr und schließen je nach Region unterschiedlich, für unsere Verhältnisse aber überall früh. In Port Louis wird um 17 Uhr, in Curepipe und anderen Städten um 18 Uhr Feierabend gemacht. Do aber schließen die Läden schon um 12 Uhr, in Port Louis Sa ebenfalls um 12 Uhr. In den meisten Supermärkten kann von 7.30 bis 19 Uhr eingekauft werden. Märkte finden offiziell von 6 bis 18 Uhr statt, doch vor 8 Uhr haben nur wenige Stände geöffnet.

Post

Große Postämter gibt es am Hafen in Port Louis und in Curepipe neben dem Markt. Aber fast jedes Dorf hat ein Post Office. Öffnungszeiten: Mo–Fr 8–11 und 12–16, Sa 9–11 Uhr. Eine Postkarte nach Europa kostet je nach Größe bis zu 55 Cent, ein Brief 1 Euro.

Sprache

Obwohl Kreolisch die Sprache ist, die alle Mauritier beherrschen und die untereinander gesprochen wird, ist die offizielle Staatssprache Englisch, sodass Besucher damit unterwegs sowie im Hotel gut zurechtkommen. Auch Französisch wird viel gesprochen.

Strandhändler

Strandhändler finden Sie überall dort, wo auch Touristen sind. Gehen Sie davon aus, dass die Preise überhöht sind. Was als „lokale Handwerksartikel“ angeboten wird, ist oft billige Importware. Sehen Sie sich zunächst in den Geschäften um, damit Sie das Preisniveau ungefähr einschätzen können. Danach sind Sie dazu in der Lage, besser mit dem Strandhändler über den Preis zu verhandeln.

Strom

220/230 V Wechselstrom, englische Stecker. Adapter kann man auf der Insel kaufen bzw. im Hotel bekommen.

Taxi

Taxis haben selten Taxameter. Man muss den Fahrpeis vor der Fahrt aushandeln und sollte pro Kilometer nicht mehr als 1 Euro zahlen. Die Fahrt vom Flughafen nach Port Louis kostet etwa 45 Euro. Taxis können Sie auch für den ganzen Tag mieten.

Telefon & Handy

Vorwahlen: Deutschland 02049, Schweiz 02041 und Österreich 02043. Vorwahl Mauritius 00230.

Ein Dreiminutengespräch nach Deutschland kostet ca. 6 Euro aus einem Postamt oder einer Telefonzelle. Telefonkarten sind bei Mauritius Telecom bzw. in Geschäften erhältlich. Für Ortsgespräche aus einer Telefonzelle zahlt man 3 Rupien pro Minute. Vom Hotel aus können Sie meist direkt wählen: ca. 9 Euro je Minute. Handys der Netze D1, D2 und E-plus funktionieren auf der Insel. Auf angenommene Anrufe wird meist eine hohe Roaming-in-Gebühr erhoben.

Trinkgeld

Das Bedienungsgeld und 15 Prozent Steuern sind meist in den Preisen enthalten; dennoch ist ein Trinkgeld von bis zu 10 Prozent üblich. Kofferträger bekommen pro Gepäckstück 20 Rupien, dem Zimmermädchen geben Sie pro Tag 25 Rupien. Bei Taxifahrern runden Sie die Summe einfach auf.

Zeit

Die Zeitverschiebung zwischen Mitteleuropa und Mauritius beträgt plus drei Stunden, während der Sommerzeit in Europa sind es plus zwei Stunden.

Zoll

Ankunft auf Mauritius: Besucher ab 16 Jahren dürfen 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, 1 l Spirituosen und 2 l Wein oder Bier sowie 25 ml Eau de Toilette zollfrei einführen. Die Einfuhr von Waffen, Betäubungsmitteln, pornografischem Material, Zigarettenpapier, Obst, Gemüse, Fleisch und Pflanzen ist verboten.

Ankunft in der EU: Zollfrei einführen darf man 1 l Spirituosen, 2 l Wein, 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 500 g Kaffee, 50 g Parfum, dazu sonstige Waren (außer geschützte Tiere) im Gesamtwert von 430 Euro.

Events, Feste & mehr

Feste Feiertage

1. und 2. Januar

Neujahr

1. Februar

Tag der Sklavenbefreiung

12. März

Tag der Republik und Unabhängigkeit

1. Mai

Tag der Arbeit

9. September

Père-Laval-Tag

1. November

Allerheiligen

2. November

Gedenktag für die ersten indischen Immigranten (1835)

25. Dezember

Weihnachten

Feste und Veranstaltungen

Januar/Februar

Die ersten Tage im neuen Jahr sind von Familienfeiern geprägt. In kleinen Ortschaften kann es durchaus passieren, dass Urlauber von der Straße weg dazu eingeladen werden.

Cavadee: Das hinduistische Fest ist das spektakulärste der Insel. Nach vielen Wochen des Fastens und Meditierens stechen sich die Tamilen am Tag der Prozession Nadeln durch Gesicht, Zunge, Brust und Rücken. Angestrengt tragen sie das bunt dekorierte cavadee. An zwei Seiten eines Bogens baumeln dabei Milchtöpfe, aus denen nichts verschüttet werden oder rinnen darf.

Chinesisches Neujahrsfest: Chinesische Familien schmücken das gesamte Haus mit der Glücksfarbe Rot. In den Pagoden werden Opfergaben aufgestellt, auf den Straßen finden Umzüge statt und Feuerwerkskörper knallen.

Februar

Id-al-Ada: Die Muslime gedenken Abrahams, der dazu bereit war, seinen Sohn Isaak zu opfern. Symbolisch werden nach den Gebeten in der Moschee Schafe geopfert.

Februar/März

Maha Shivaratree: Bei diesem größten Hindufest außerhalb Indiens zu Ehren des Gottes Shiva ziehen mehr als 300 000 weiß gekleidete Hindus zum heiligen Kratersee Grand Bassin, um dort rituelle Waschungen vorzunehmen und Opfer zu bringen.

März

Holi: Das hinduistische Fest zwei Wochen vor dem indischen Neujahr geht auf die Legende vom Prinzen Pralad zurück, der ein Freudenfest feierte, als seine böse Tante Holika im Feuer ums Leben kam. Die Menschen werfen Strohpuppen auf Scheiterhaufen und bespritzen sich gegenseitig mit Farbe.

März/April

Ugadi: Neujahrsfest der Nachkommen aus der indischen Region Andhra Pradesh. Beginn des neuen Mondkalenders; es wird gebetet und man fasst gute Vorsätze.

August/September

Ganesh Chaturthi: Das indische Fest findet zu Ehren des Geburtstags des elefantenköpfigen Gottes Ganesh statt.

September

Père-Laval-Tag: Am 9. September pilgern Einheimische aller Konfessionen zur Kirche Sainte Croix, der Grabstätte des Nationalheiligen, der sich aufopferungsvoll um Arme und Sklaven kümmerte.

Oktober/November

Divali: Das fröhlichste aller Hindufeste symbolisiert den Sieg des Guten über das Böse. Die Häuser werden opulent mit Kerzen, Öllampen und mittlerweile auch elektrischen Lichterketten dekoriert.

November/Dezember

Ganga Asnan: Hinduistisches Fest am Meeresufer. Da der Ganges in den Indischen Ozean mündet, soll ein Bad im Meer reinigen und neue Kraft geben.

Teemeedee: Ein tamilisches Fest, das das ganze Jahr über auf der Insel gefeiert wird, hauptsächlich jedoch von November bis Februar: Höhepunkt ist der Lauf über glühende Kohlen.

Bloss nicht

Falsche Souvenirs sammeln

Muscheln, Korallen und Schildkröten gehören ins Meer und nicht als Staubfänger ins Regal! Wer sie sammelt oder kauft, ist mitverantwortlich für die Zerstörung einer fragilen und einzigartigen Unterwasserwelt. Tot oder lebendig, aus anderen Ländern oder von hier, gezüchtet oder nicht – lassen Sie die Finger davon. So manches Souvenir wird am Zoll beschlagnahmt, weil die Einfuhr verboten ist.

Heimische Verhältnisse erwarten

Trotz Schnellstraßen und Verkehrsampeln ist Mauritius nicht Europa. Besonders nachts heißt es, sich nicht nur auf den Linksverkehr zu konzentrieren: Schlaglöcher, unbeleuchtete Fahrräder, betrunkene Landarbeiter, schlafende Hunde – die Straßen der Insel sind zu jeder Tageszeit belebt. Übrigens: Den Besuch im großen Hotel sollten Sie anmelden, sonst riskieren Sie ein Eintrittsverbot durch den Pförtner.

Oben ohne um jeden Preis

An öffentlichen Stränden, an denen die einheimischen Frauen den Sari sogar im Wasser anbehalten, empfindet die Bevölkerung knappe Bademode oder gar Oben-ohne-Sonnen als Affront. Nacktbaden ist verboten, an den Poolanlagen der großen Hotels wird zumindest oben ohne geduldet. Das Bikinioberteil sollte aber höchstens dort abgelegt werden, wo Urlauber unter sich sind.

Preise kaputt machen

Der Preisunterschied zwischen dem Leben im Hotel und dem in den Dörfern ist gewaltig. Für eine Übernachtung mit Halbpension in einem Doppelzimmer zahlen Urlauber oft mehr, als ein Mauritier im Monat verdient. Für manche der selbst ernannten Führer ist das Grund genug, ihre Tarife einem „westlichen“ Standard anzupassen. Sie sollten deshalb immer vorab die Preise verabreden und sich im Hotel über die gängigen Tarife (z. B. für Taxis) informieren – das erspart Ihnen böse Überraschungen. Bei Führungen durch Tempelanlagen wird eine Spende erwartet. Wer nicht mindestens 20 Rupien gibt, wird Missmut ernten.

Nachlässig sein

Sollten Sie eine private Unterkunft gemietet haben, dann ist anzuraten, die Türen oder Fenster zu schließen, wenn Sie schlafen gehen oder sich aus dem Haus begeben. Lassen Sie Ihre Wertsachen und Geld nicht herumliegen.

Zu viel Haut zeigen

Schon auf der Straße und in Restaurants gilt es als unhöflich, in allzu knapper Freizeitmode herumzulaufen. In Tempeln, mehr noch aber in Moscheen, wird vom Besucher erwartet, lange Hosen und langärmelige Hemden zu tragen. Die Schuhe allerdings muss man am Eingang ausziehen.

Bücher & Filme

Paul und Virginie

Ein Paar geht an seiner eigenen Moral zugrunde – keine Geschichte auf Mauritius ist berühmter. Das Buch von Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre erschien 1788. Heute braucht es eine Vorliebe für Kitsch, um an dem Melodram Gefallen zu finden.

Sita und die Gewalt

Der preisgekrönte Roman von Lindsey Collen über eine Vergewaltigung wurde auf Mauritius verboten, im Buchhandel daheim ist das Buch hingegegen erhältlich.

Der Dodo auf Mauritius

Für diesen Bildband inszenierte der finnische Konzeptkünstler und Fotograf Harri Kallio mit Vogelmodellen aufwendig und liebevoll Idyllen einer Vogelwelt vor dem Auftauchen der ersten Menschen.

Mein Vater der Held

In der auf Mauritius gedrehten Komödie aus dem Jahr 1991 muss Gérard Depardieu in der Rolle eines Vaters auf Urlaub erkennen, dass seine Teenagertochter mehr Interesse an jungen Männern hat als an ihm.

Gor

(1987) – Jack Palance und Oliver Reed spielen die Hauptrollen in dieser hanebüchenen Geschichte eines Professors, der durch einen magischen Ring in eine andere Dimension gesendet wird. Immerhin die Kulisse stimmt.

21-29 °C
8 h/Tag
25 °C

Fakten

Einwohner 1.264.613
Fläche 2.040 km²
Sprache Englisch
Währung Mauritius-Rupie
Strom 230 V, 50 Hz
Regierungssystem Parlamentarische Demokratie
Hauptstadt Port Louis
Reisepass / Visum notwendig
Ortszeit 09:38 Uhr
Zeitverschiebung 3 h (zu MEZ)

Anreise

11h 20min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Mauritius
MARCO POLO Reiseführer Mauritius
14,00 €

Beliebte Regionen in Mauritius

Sortierung:

Beliebte Städte in Mauritius

Sortierung: