© f11photo/shutterstock

Las Vegas

Check-in

Las Vegas ist eigentlich keine Stadt, sondern die Verkörperung des amerikanischen Traums vom schnellen Glück, eine neonbunte Fata Morgana in der Wüste. Las Vegas lebt vom Traum und von der Sucht der Menschen nach schnellem Reichtum. Nur deshalb konnte in der glutheißen Steinwüste im Süden Nevadas die Weltmetropole des Spiels aus dem Sand wachsen. Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr inszeniert sich die Spielerstadt als glitzernde Fantasiewelt, in der für die Besucher der Alltag in unwirkliche Ferne rückt.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Von Polo Ralph Lauren bis Nike, Gap, Levi's, Tommy Hilfiger und Timberland sind alle amerikanischen Marken in dieser Discountmall vertreten. Wer am Strip wohnt: Ein Bummel hier ist gut mit einem…
Schlanke, hohe Zypressen, römische Tempel, Brunnen und Büsten, Bögen und Säulen - Luxus wie im alten Rom. Der attraktivste Teil des Hotels ist das ungewöhnliche Einkaufszentrum, die Forum Shops…
Die gläserne Pyramide, zusammengesetzt aus 39.000 Fenstern, ist die viertgrößte Pyramide der Welt. Eine zehn Stockwerke hohe Sphinx bewacht den Eingang zu diesem Hotel, dessen Außen- und Innenwä…
Das Kasinohotel New York-New York wirbt für sich als die großartigste Stadt in Las Vegas. Das Empire State Building (hier nur 47 Stockwerke hoch) und elf andere bekannte Wolkenkratzer bilden eine…
Romantisch, elegant und komfortabel gehört dieses Luxushotel zu den attraktivsten auf dem Boulevard. Von außen gleicht es dem idyllischen italienischen Dorf am Comer See, wobei natürlich auch der…
Markusplatz, Dogenpalast, Campanile und Canal Grande - alles (fast) wie im echten Venedig. Statuen, Mosaike und Fliesen gleichen ihren Original-Vorbildern aufs Haar. Das Sicherheitspersonal trägt die…
Die vier Blocks lange Fußgängerzone ist eine preiswerte Alternative zum Strip mit Straßencafés, Geschäften und den vielfältigen Möglichkeiten ihres elektronischen Baldachins, der die Straße an…
Abwechslungsreiches Shopping unter mittelmeerblauem Himmel, vorbei an römischen Brunnen, Statuen und stündlichen Shows. Mehr als 100 Geschäfte gehobener und mittlerer Preisklasse, u.a. Louis…
"O" wie "eau" - das Lebenselixier Wasser. Die Wassershow des Cirque du Soleil dreht sich um Leben, Liebe und Tod. Aus 20 m Höhe springen die Artisten in ein 5 Mio. l Wasserbecken und tauchen erst…
Diese Dependenz des New Yorker Supper Clubs ist auch in Las Vegas ein Treff der Reichen und Schönen. Hohe LED-Wände umgeben die Tanzfläche, dazu schaut man in der "Boom Box" aus riesigen…
Fast 10 Mrd. Dollar kostete der Bau dieser Stadt in der Stadt. Es ist das größte privat finanzierte Projekt Amerikas, das von der MGM-Resorts-Hotelgruppe 2010 eröffnet wurde. Teil des Komplexes…
Für einen teuren, aber sensationellen Abend: Superstars treten abwechselnd mit eigenen aufwendigen Shows auf der großen Konzertbühne Colosseum auf.
Hier reihen sich die Kasinohotels aneinander. Die schönsten sind das venezianisch gestylte Venetian mit Markusplatz und Gondelkanälen, das Paris Las Vegas samt Eiffelturm, das ganz modern gestaltete…
Das größte Riesenrad der Welt, der High Roller mit 167 m Höhe und einem spektakulären Blick über die Stadt. Die ideale Zeit für die Gondelfahrt ist Sonnenuntergang, wenn die Lichter der Hotels…
Dieses Event im November lockt nicht nur Sportler an: Es gibt Rockkonzerte, Läufer im Elvis-Kostüm und Pasta-Partys.

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Las Vegas
MARCO POLO Reiseführer Las Vegas
14,95 €

Entdecke Las Vegas

Kulissen aus aller Welt

Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr inszeniert sich Las Vegas als glitzernde Fantasiewelt, in der für die Besucher der Alltag in unwirkliche Ferne rückt. Raum und Zeit werden hier bedeutungslos. Die Kasinoparadiese in der Downtown und am Las Vegas Boulevard, dem legendären „Strip“, entführen in klimaanlagengekühlte Kunstwelten. Hier findet man sich staunend im alten Rom wieder, dort spaziert man durch New York, Venedig, Paris, durch eine altägyptisch anmutende Pyramide oder durch mittelalterliche Märchenschlösser. Millionen Besucher überfluten jährlich die glitzernde Metropole mitten in der Mojave-Wüste. Die meisten bleiben drei bis vier Nächte – und diese Zeit braucht man auch, will man die Stadt in ihrer ganzen Vielfalt kennenlernen.

Weiße Tiger und Picasso

Las Vegas bietet billig gemachten Nepp ebenso wie niveauvolle Unterhaltung. Die mit modernster Technik auf die Bühne gebrachten Shows, wie sie vor allem der Cirque du Soleil präsentiert, sind ein Erlebnis für alle Sinne. Rasante Achterbahnen, weiße Tiger, wilde Poolpartys und ultracoole Nachtclubs sorgen für Exotik und Action. Museen und Galerien, zum Teil in den Kasinos selbst, stellen Werke weltweit bekannter Künstler aus. Und viele der heute vorzüglichen Restaurants der City inspirieren zugleich Augen wie Gaumen. Ironie des Schicksals: Die Stadtgründer der heutigen Glitzerwelt waren Mormonen. Etwa um 1830 entdeckten mexikanische Händler eine kleine Oase mit artesischen Quellen am Fuß der Spring Mountains. Aus ihrer Zeit stammt der Name Las Vegas, „die Auen“. 1855 legten dann Mormonen zum Schutz ihrer Planwagentrecks auf dem Weg zum Pazifik ein kleines Fort an. Erst 1905 wurde jedoch das eigentliche Las Vegas gegründet: Aus einem Arbeitercamp der ersten Bahnlinie entstand ein Westernstädtchen.

Boomtown der Mafia

Der Boom der Stadt begann, als Nevada das Glücksspiel legalisierte (offiziell, um Steuergelder für Schulen einzunehmen) und in den 1930er-Jahren der Hoover Dam gebaut wurde. 5000 Arbeiter lebten bald im Camp vor den Toren der Stadt – und der Damm am Colorado River brachte billigen Strom für Kasinos und Neonschilder. Hier war Geld zu verdienen, und bald mischte auch die Mafia kräftig mit. Der berühmt-berüchtigte Benjamin („Bugsy“) Siegel eröffnete 1946 das Flamingo, das erste pompöse Edelkasino auf dem noch fast unbebauten „Strip“. Rasant schossen immer neue Kasinos aus dem Wüstenboden, Stars wie Frank Sinatra und Elvis Presley lockten die Gäste an. Downtown, in der Fremont Street, lässt sich noch erahnen, wie es wohl im alten Vegas war, als das Hauptvergnügen im verruchten Glücksspiel bestand, dabei trinken und rauchen, hinterher bezahlter Besuch bei einer Dame. Seither hat Las Vegas seine Unterhaltungspalette erweitert. Zwar kommen noch immer die meisten zum Spielen, wird hier weit mehr getrunken und gepafft, gibt es mehr und offenere (obwohl verbotene) Prostitution als in anderen amerikanischen Städten. Aber auch Urlauber, die diesen Lastern nicht frönen, kommen auf ihre Kosten. Immer prächtiger, immer fantasievoller wurden die Kasinos. 1973 war das MGM mit 2100 Zimmern das größte Hotel der Welt, heute hat es um- und neugebaut über 5000 Zimmer. Fast jährlich erweiterte sich seitdem das eine oder andere der Riesenkasinos um einen neuen Turm für tausend weitere Gäste. Dabei gehören die meisten Hotelriesen zu großen Konsortien, die mehrere solcher Kasinos ihr Eigen nennen.

Wasserspiele in der Wüste

Die Rezession von 2008 konnte den Bauboom nur kurz bremsen. Doch eine andere Gefahr könnte die Entwicklung der Stadt langfristig gefährden. Las Vegas wird – wie der gesamte Südwesten der USA – von einer anhaltenden Dürre bedroht. Am Hoover Dam, der den größten künstlichen See Amerikas, den Lake Mead, staut, stehen die Abflusskanäle leer. Es wird viele Winter mit viel Schnee in den Rockies brauchen, um diesen Trend umzukehren. Auch in Las Vegas hat ein Umdenken begonnen: Neubauten dürfen nur noch ein begrenztes Maß an Grünflächen aufweisen, der Bau neuer Swimmingpools ist verboten. Neue Kasinos müssen vielerlei Nachhaltigkeitsregeln erfüllen, sparsame LEDs beleuchten nun die Werbeschilder. Doch die Touristen bleiben weitgehend von den Beschränkungen verschont. Auf dem Strip und Downtown wird (mit Ausnahmegenehmigung) weiterhin hemmungslos geprasst, planschen Tausende täglich in dem kostbaren Nass der Pools. Zum kompletten Stillstand kam die Kasinowelt allerdings während der Coronakrise. Doch auch davon wird sich die Stadt erholen. Die Menschen erliegen am Ende doch der Verführungskraft der fantastischen Glitzerwelt. Denn Las Vegas ist einzigartig. Es ist wie ein kitschiger, surrealer Film, in dem der Besucher mitspielen darf – einige Dollars muss er Fortuna dafür aber schon opfern.

Gut zu wissen

Anreise

Nonstop-Flüge nach Las Vegas bieten Eurowings und Condor (700–1500 Euro), Umsteigeverbindungen auch Lufthansa/ United Airlines. Zu etwas günstigeren Tarifen fliegen oft British Airways, die täglich nonstop über London nach Las Vegas verkehren – in der Nebensaison schon ab 700 Euro. Übrigens: Das Gepäck muss immer am ersten US-Flughafen abgeholt, durch den Zoll gebracht und danach wieder für den Weiterflug abgegeben werden.

Auskunft vor Ort

visitlasvegas.com/de ist die offizielle Website. Sie ist gut gemacht und mit vielen hilfreichen Details für die Reiseplanung .

Vor Ort hilft das große Infobüro der Las Vegas Visitor Centers (Convention Center | 3150 S Paradise Road | Tel. 1 877 8 47 48 58) weiter. Alle Fragen zu Attraktionen, Shows etc. beantworten auch die Hotel-Concierges. Für per Auto Anreisende gibt es Infobüros an der I-15 in Mesquite und Loughlin. Sehr informativ ist auch die Website lasvegas.com und für Tipps zu ganz Nevada: travelnevada.com

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Generalkonsulat

6222 Wilshire Blvd. | Suite 500 | Los Angeles CA 90048 | Tel. 1 323 9 30 27 03 | los-angeles.diplo.de

Österreichisches Honorarkonsulat

8215 S Eastern Av./Suite 205 | Las Vegas | NV 89 123 | Tel. 1 702 7 06 51 80 | austrianconsulatelasvegas.org

Schweizer Konsulat

1861 Casa De Elegante Ct. | Las Vegas NV 89117 | Tel. 1 702 8 85 79 47 | lasvegas@honrep.ch und eda.admin.chsf

Einreise

EU-Bürger und Schweizer brauchen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen einen gültigen, maschinenlesbaren Reisepass (auch Kinder). Man muss geimpft und getestet sein, sich vor der Einreise online registrieren und 14 $ Gebühr per Kreditkarte bezahlen: esta.cbp.dhs.gov. Alle Einreiseformalitäten werden am ersten US-Airport erledigt.

Geld & Kreditkarten

Die amerikanischen Geldscheine (1, 5, 10, 20, 50 oder 100 Dollar) sehen sich sehr ähnlich. 1 Dollar, oft auch buck genannt, sind gleich 100 Cent. Aktuelle Umrechnungskurse beixe.com.

Visa- und Mastercard werden fast überall akzeptiert, selbst bei kleinen Summen; American Express seltener. Mit der EC-Karte kann man an Bankautomaten (ATM machines) Bargeld ziehen. Achtung: In Kasinos, Hotels und Geschäften erheben diese oft extra Gebühren. Bargeld braucht man aber nur in kleineren Mengen, als Trinkgeld oder zum Busfahren. Euro- Bargeld ist nur am Flughafen und (zu schlechtem Kurs) in den Kasinohotels zu wechseln.

Gesundheit

Eine Auslandskrankenversicherung ist unerlässlich, denn Behandlungen in den USA sind teuer! Die Kosten für eine Notbehandlung muss man dennoch gleich bezahlen. Medikamente gibt es in der pharmacy, einfache Schmerzmittel etc. auch im drugstore. In Notfällen weiß die Hotel-Concierge die nächste day clinic oder ruft den Notarzt,

Internet & WLAN

In allen Hotels und in vielen Läden gibt es WLAN (heißt hier Wifi), fast überall kostenlos. Jederzeit Gratis-Onlinezugang bieten Ketten wie Starbucks oder McDonald’s.

Notruf

911 ist die kostenlose Notrufnummer. Der operator 0 leitet weiter zu Polizei, Feuerwehr oder Notarzt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus: Ideal sind der Doppeldecker The Deuce (24 Std.) und die schicken, klimaanlagengekühlten RTC-Busse des Strip & Downtown Express (9–24 Uhr), die den Strip rauf und runter verkehren bis zur Downtown. Eine Fahrt kostet 6 $ (bitte passend, kein Wechselgeld!), die Tageskarte 8 $ für das ganze RTC-Busnetz, der 3-Tage-Pass 20 $. Weitere Infos: rtcsnv.com.

Monorail: Die umweltfreundliche elektrische Hochbahn (Fahrt 5 $, Tageskarte 13 $ | lvmonorail.com) verbindet die Kasinos auf der Ostseite des Strip bis zum Convention Center. Außerdem verkehren auf der Westseite des Strip drei kostenlose Linien auf den Strecken Mandalay Bay–Luxor–Excalibur, Monte Carlo–Aria–Bellagio und Mirage–TI.

Steuern

Preise sind stets als Nettopreise ausgezeichnet! Steuern kommen erst beim Bezahlen dazu, an der Kasse oder auf der Rechnung im Lokal (für Hotelzimmer in Las Vegas 12–13 Prozent, Waren 8,25 Prozent).

Strom

Adapter Typ A / Adapter Typ B

Netzspannung: 110 Volt, 60 Hertz. Laptop, Handy etc. laden meist auch mit dieser Spannung.

Handy & Telefon

Triband- und Quadhandys aus Europa funktionieren auch in den USA, aber mit teils happigem Roaming-Aufpreis (bis 1,50 Euro/Min.). Mobilfunkanbieter bieten Sondertarife oder Zubuchoptionen für Daten an. Ansonsten nutzt man das vielfach kostenlos verfügbare WLAN, über das man dann mit WhatsApp, Skype oder Telegram telefonieren kann.

„Handy“ heißt in den USA übrigens cell phone oder mobile phone. Alle Telefonnummern in den USA sind 10-stellig, eine 3-stellige Vorwahl (area code) plus eine siebenstellige Nummer. Dies gilt für das Festnetz wie auch für Handynummern, die keine gesonderten Netzkennziffern haben. Für Ferngespräche muss man zusätzlich 1 vorweg wählen. Der operator 0 hilft bei allen Telefonproblemen.

Die Vorwahlen 1 800, 1 844, 1 866, 1 877 und 1 888 sind innerhalb der USA gebührenfrei. Die meisten können (gegen Gebühr!) auch von Deutschland aus angewählt werden. Hotels erheben auch für die Wahl dieser Nummern häufig 1–2 $ Gebühren. Ortsgespräche vom Münztelefon kosten 50 ¢ bis 1 $.

Am besten fährt man mit einer prepaid phone card, die man sowohl in Telefonzellen als auch vom Hotel aus benutzen kann. Man bekommt sie an Automaten sowie in Drogerien wie Walgreens oder 7-Eleven.

Die Vorwahl aus den USA nach Deutschland ist 01149 (Österreich 01143, Schweiz 01141), danach Ortsvorwahl ohne 0, dann die Rufnummer. Vorwahl in die USA: 001.

Trinkgeld (Tip)

In den Restaurantpreisen ist das Geld für die Bedienung nicht enthalten. Der tip (oft die Haupteinnahmequelle der Kellner) beträgt 15–20 Prozent der Nettosumme. Barkeeper und Kellnerinnen in Kasinos bekommen 1–2 $ pro Drink, Gepäckträger 1–2 $ pro Gepäckstück, Zimmermädchen 2–5 $ pro Tag. Und wer beim Spielen gewinnt, darf ein Trinkgeld für den dealer nicht vergessen.

Zeit

– 9 Stunden Zeitverschiebung

In Las Vegas gilt die Pacific Standard Time. Es ist also 9 Stunden früher als in Mitteleuropa. Die Sommerzeit beginnt am zweiten Sonntag im März und endet am ersten Sonntag im November.

Zoll

Zollfrei einführen darf man alles für den persönlichen Gebrauch sowie 200 Zigaretten, 1,1 l Spirituosen und Geschenke im Wert bis 100 $. Die Einfuhr von frischen Lebensmitteln, Pflanzen oder Samen ist jedoch strikt verboten. Bei der Rückkehr in die EU dürfen 200 Zigaretten oder 50 Zigarren, 50 ml Parfüm und andere Artikel im Gesamtwert von 430 Euro zollfrei eingeführt werden. Weitere Infos unter zoll.de.

Vom Airport

Der McCarran International Airport (Kürzel: LAS) liegt nur rund 1,5 km vom südlichen Ende des Strip entfernt. Ein Taxi kostet 20–30 $ vom Flughafen zum 15 Minuten entfernten Strip, 30– 40 $ für die 30-minütige Fahrt nach Downtown, eine Limousine für ähnliche Preise, allerdings pro Person. Dazu verkehren die Fahrdienste Uber und Lyft (ca. 10–20 $) und auch die Stadtbusse Nr. 108/109 sowie der Expressbus WAX vom Flughafen zum Strip (Ecke Tropicana Av.) und in die Downtown. Infos: mccarran.com.

Hotelpreise

Am besten gönnt man es sich, direkt am Strip zu wohnen, mitten im Lichterglanz. Die kleineren Hotels abseits sind ohnehin höchstens an Wochenenden preiswerter.

Feste Preise gibt’s nicht! Nirgendwo auf der Welt regeln Angebot und Nachfrage die Hotelpreise so extrem wie in Las Vegas. Bei Flaute an einem Dienstag gibt’s das Zimmer in einem noblen Kasinohotel für nur 59 $, am nächsten Tag ist Messe und die Stadt voll – dann kostet es 249 $. Generell gilt: Sonntag bis Donnerstag sind die Preise günstiger. Auf den Websites der Hotels werden diese Preise schon Monate vorab angezeigt.

Für Schnäppchenjäger lohnt auch ein Besuch im Reisebüro: Oft haben die Reiseveranstalter gute Preise, die gerade zu Messe- und Feiertagszeiten günstiger sind als die Internetbuchung. Die 13 Prozent Hotelsteuer für Las Vegas sind bereits inklusive und teils auch die sogenannte resort fee. Immer mehr Hotels berechnen diesen ärgerlichen Aufschlag (bis zu 40 $ pro Tag!) für Internet, Poolnutzung und andere, eigentlich selbstverständliche Dinge in einem Hotel.

Maßeinheiten

Mile (1,6 km), foot (30 cm), inch (2,5 cm), gallon (3,78 l), quart (0,94 l), pound = lb (0,454 kg), ounce = oz (28,3 g)

Damen: 10 = 38, 12 = 40, 14 = 42; Schuhe: 8 = 38 ½, 8 ½ = 39, 9 = 40, 10 = 41; Herren: 28 = 48, 30 = 50, 41 = 52, 43 = 54; Kragenweite: 39 = 16, 41 = 17; Schuhe: 9 ½ = 43, 10 = 44, 10 ½ = 45

Stadttouren

Tagsüber ist Las Vegas langweilig. Kein Lichterschein, kein Trubel, keine Attraktionen. Deshalb gibt es hier auch keine der üblichen Sightseeingtouren. Wer dennoch etwas über die Geschichte der Stadt erzählt bekommen möchte, kann die gut dreistündige „Double decker Hop-on-Hop-off- Tour“ buchen von Gray Line Tours (Tel. 1 877 3 33 65 56 | graylinelasvegas.com) zu den großen Kasinos und der Fremont Street – aussteigen dazwischen ist möglich.

Daneben gibt es in Las Vegas allerlei spezialisierte Touren: Nite Tours (Tel. 1 702 7 03 01 66 | nitetourslas vegas.com) bietet z. B. einen Abend per Limousine mit Besuch von drei Nachtclubs – und ohne Anstehen. Und bei der Lip Smacking Foodie Tour (Tel. 1 881 6 81 43 88 | vegasfoodietour.com) isst man sich durch die besten Steak- und Gourmetlokale.

Alkohol/ Marihuana

Die strikt kontrollierte Altersgrenze für Alkohol und den Besuch von Kasinos und Bars ist 21 Jahre. Dieselbe Grenze gilt auch für den privaten Konsum von Marihuana, der seit 2017 erlaubt ist – aber nur in Privathäusern, nicht in Kasinos und Hotels. Andere Drogen sind weiterhin streng verboten.

Klima & Reisezeit

Frühjahr und Herbst sind für das extreme Kontinentalklima der Stadt am besten. Im Hochsommer wird es mit deutlich über 40 Grad oft sehr heiß, im Winter kann das Thermometer durchaus ins Minus rutschen.

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

New Year's Day

3. Montag im Januar

Martin Luther King Jr. Day

3. Montag im Februar

President's Day

31. März

Cesar Chavez Day

4. Montag im Mai

Memorial Day

4. Juli

Independence Day

1. Montag im September

Labor Day

2. Montag im Oktober

Columbus Day

4. Freitag im Oktober

Nevada Day

11. November

Veteran's Day

4. Donnerstag im November

Thanksgiving Day

25. Dezember

Christmas

Veranstaltungen

Februar

Chinese New Year: Aufwendige Deko in den Kasinos am Strip, dazu Drachenparade und Akrobatik in der Downtown. cnyinthedesert.com

Mardi Gras: Am Karnevalswochenende Parade und Straßenfest in der Fremont Street und eine große Party im Orleans Casino in Downtown. orleanscasino.com

März

St. Patrick‘s Day: Parade und Blockparty am 17. März, dem Namenstag des irischen Schutzheiligen St. Patrick; grüne Kleidung – wenigstens ein grüner Hut –, und schon ist man dabei. vegasexperience.com

April

City of Lights Festival: renommiertes Jazz- und R&B-Festival im großen Stadion des Government Center. yourjazz.com

Frühling und Herbst

NHRA Nationals: Das ultimative Erlebnis für Autofans – Drag-Rennen, Hotrods und Stockcars auf dem Las Vegas Speedway. lvms.com

Mai/ Juni

Helldorado Days: Las Vegas feiert Mitte Mai seine Wildwest-Geschichte mit Rodeo, großer Parade und Schießereien. elkshelldorado.com

Electric Daisy Carnival: Drei Tage lang wird Mitte Mai das riesige Areal des Las Vegas Motor Speedway (7000 Las Vegas Blvd. N) zur Festivalbühne der elektronischen Musik – samt Feuerwerk, Kunstinstallationen und 200 000 Fans. electricdaisycarnival.com

Jazz in the Park: im Mai/ Juni kostenlose Jazzkonzerte im Clark County Amphitheatre. clarkcountynv.gov/depts/parks

Reggae in the Desert: Festival mit jamaikanischen Rhythmen, Getränken und karibischen Spezialitäten. reggaeinthedesert.com

World Series of Poker: Weltmeisterschaft im Pokerspielen – stets Ende Mai bis Juli im Rio Casino. wsop.com

Juli

Independence Day: Am 4. Juli gibt sich die City ganz patriotisch. Flaggen überall, dazu Feuerwerke und Paraden in Boulder City und Summerlin

September

Barrett Jackson Car Auction: Die schönsten Oldtimer Amerikas werden alljährlich im Mandalay Bay präsentiert, wo sie unter den Hammer kommen. barrett-jackson.com

Oktober

Halloween: eine erschreckliche Parade an der Fremont Street, Spukhäuser und Gespensterpartys in allen Kasinos. vegasexperience.com

PGA Tournament: jährlicher Golfwettbewerb. TPC Summerlin Golf Course | pgatour.com

Age of Chivalry: Las Vegas spielt Mittelalter, und der Sunset Park wird zum skurrilen Renaissancehof mit Rittern und Burgfräulein. lvrenfair.com

November

Der Rock ‘n‘ Roll Marathon: Nicht nur was für Sportler. Es gibt Rock ‘n‘ Roll-Konzerte, Läufer im Elvis- Kostüm und Pastapartys. runrocknroll.com/las-vegas

Dezember

National Finals Rodeo: Zehn Tage lang wird Las Vegas zur Cowboystadt. nfrexperience.com

New Years Eve: große Silvesterfeier mit Pauken, Trompeten und spektakulärem Feuerwerk

Bloss nicht!

Ohne Pullover kommen

Man glaubt es nicht, aber gerade im Hochsommer kann beim Kasinobummel ein Pulli den Urlaub retten. In den Riesenkasinos am Las Vegas Strip herrschen dann nämlich polare Temperaturen – und am zweiten Tag hat man sonst garantiert eine Erkältung.

Das Handy anlassen

Auch das zählt zur Spieleretikette: Es ist absolut tabu, das Handy am Spieltisch klingeln zu lassen – oder dann sogar den Anruf anzunehmen. Flugmodus ist angesagt!

Den Ausweis vergessen

Alkohol trinken und spielen ist in den USA erst ab 21 erlaubt. Kinder und Jugendliche unter 18 dürfen sich nicht einmal im Kasino aufhalten. Wer noch nicht 18 ist, muss nach 21 Uhr auf dem Strip in Begleitung eines Erwachsenen sein (abseits vom Strip nach 22 Uhr). Wer jung aussieht, wird oft nach dem Ausweis gefragt. Manche Bars verlangen grundsätzlich einen Ausweis.

Profis stören

Die dealer sind sehr hilfsbereit und weihen Unwissende gern in die Regeln und Geheimnisse des Spielens ein. Aber Anfängerfragen werden an einem Spieltisch mit angespannt konzentrierten Profis nicht gern gesehen. Dafür gibt’s Anfängerkurse – sogar gratis!

Alkohol auf der Straße trinken

Trinken auf der Straße ist in Amerika strikt verboten – Alkohol muss immer verpackt sein (meist in einer braunen Papiertüte). Ausnahme ist Las Vegas: Am Strip und in Downtown darf man ganz offen ein kaltes Bier zischen.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Lady Las Vegas

Don Winslow schreibt die Las-Vegas- Version des Krimis: eine spannende Story im Milieu von Mafia, Spielern und FBI-Agenten (2015)

Angst und Schrecken in Las Vegas

Mit Drogen und Alkohol auf der Suche nach dem amerikanischen Traum – in Hunter Thompsons Klassiker-Roman aus der Drogenzeit der 1960er-Jahre wird die Sin City ihrem Namen gerecht. Sehr gut auch die Verfilmung mit Johnny Depp (2005)

Filme

Ocean's Eleven

Der Remake eines Klassikers mit Frank Sinatra ist nun selbst schon ein Klassiker mit großer Besetzung. Es geht immer um dasselbe: einen raffinierten Raubzug ins Allerheiligste mehrerer Luxuskasinos. Mit George Clooney, Julia Roberts, Brad Pitt, Matt Damon und den Klitschkos (2001). Drei weitere Ocean‘s-Filme folgten.

Last Vegas

Michael Douglas, Robert De Niro, Morgan Freeman und Kevin Kline reisen zu einer sehr besonderen Junggesellen-/ Seniorenparty in Las Vegas an. Kulisse ist das Aria-Kasino (2013).

14-34 °C
12 h/Tag

Fakten

Einwohner 641.903
Fläche 348 km²
Strom 120 V, 60 Hz
Reisepass / Visum notwendig
Ortszeit 20:29 Uhr
Zeitverschiebung -9 h (zu MESZ)

Anreise

12h
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Las Vegas
MARCO POLO Reiseführer Las Vegas
14,95 €

Weitere Städte in USA

Sortierung: