© Vadym Shapran/shutterstock

Los Angeles

Check-in

Stadt der Engel, Paradies am Pazifik, Hölle unter Palmen, La-La-Land: Die zweitgrößte Stadt der USA hat viele Spitznamen. Los Angeles verwirrt und polarisiert. Und das ist genau richtig so. Denn das Faszinierendste an dieser Stadt ist ihre Vielfalt. Wer zum ersten Mal in Los Angeles aufwacht, zumindest in einem der besseren Viertel, ist meist erstmal schockverliebt.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Das Theater, ein chinesischer Phantasiebau mit Pagoden und Tempeln von Filmimpresario Sidney Grauman erlebte seit der Fertigstellung 1927 viele Premieren. Auf dem Vorplatz sind Hand- und Fußabdrücke…
Cool, hip und nur einen Steinwurf vom Sunset Boulevard entfernt. Hier nächtigten schon Billy Wilder und Greta Garbo. Viele Schauspieler und Drehbuchautoren verweilen in diesem Flair von nordfranzö…
Die Strandpromenade südlich von Santa Monica, der Ocean Front Walk, ist - v.a. an den Wochenenden - eine Bühne der Rollschuhartisten und Muskelmänner, Beachboys und schicken Girls. Am Wochenende…
Einen Blick hinter die Kulissen bietet die Studio Tour, eine Fahrt durch die Filmstudios, wo Serien wie "Columbo" und Filme wie Hitchcocks "Psycho", "King Kong", "Terminator", "Fluch der Karibik" oder…
Das Zuhause der Los Angeles Philharmonic. Ein $-50-Mio.-Geschenk der verstorbenen Lillian Disney (Walt Disneys Ehefrau) gab den Anstoß für die insgesamt $ 274 Mio. teure Ergänzung zum Music…
Das reichste Museum der Welt residiert in einem ultramodernen Komplex des New Yorker Architekten Richard Meier hoch über Brentwood. Allein die großartige Aussicht über die schier unendliche…
Das jüngste Museum der Stadt zeigt rund 2000 Exponate aus der Sammlung von Eli Broad. Der 140 Mio. Dollar teure Bau besticht durch seine ungewöhnliche Fassade, die an Bienenwaben erinnert. Mit…
Hollywoods erste Adresse für akustische Musik. Hier treten die besten Singer-Songwriter auf.

Reisezeit

Januar
mäßig
17°C
Für alle Filmfans: Ende Februar/Anfang März werden die Academy Awards verliehen.
Februar
mittel
18°C
Für alle Filmfans: Ende Februar/Anfang März werden die Academy Awards verliehen.
März
gut
21°C
April
sehr gut
22°C
Mai
sehr gut
23°C
In den Sommermonaten hat die Stadt teils mit Smog zu kämpfen.
Juni
gut
25°C
In den Sommermonaten hat die Stadt teils mit Smog zu kämpfen.
Juli
gut
28°C
In den Sommermonaten hat die Stadt teils mit Smog zu kämpfen.
August
gut
28°C
September
sehr gut
28°C
Oktober
sehr gut
25°C
November
mittel
23°C
Dezember
mittel
19°C

Die beste Reisezeit für Los Angeles sind die Monate April, Mai, September und Oktober. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 25° Celsius erreicht. Die sonnigsten Monate sind Juni und Juli mit durchschnittlich 12 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur im kältesten Monat bei lediglich 17° Celsius bei 6 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 23° Celsius und die Nachttemperatur bei 13° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 3 Tagen. Der regenreichste Monat ist der Februar.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Los Angeles
MARCO POLO Reiseführer Los Angeles
14,95 €
MARCO POLO Cityplan Los Angeles 1:12 000
MARCO POLO Cityplan Los Angeles 1:12 000
7,50 €
MARCO POLO Reiseführer Kalifornien
MARCO POLO Reiseführer Kalifornien
14,00 €
MARCO POLO Länderkarte Kalifornien 1:800 000
MARCO POLO Länderkarte Kalifornien 1:800 000
11,99 €

Entdecke Los Angeles

Mehr geht nicht

Der Himmel ist so strahlend blau, die Menschen sind so entspannt und gut gelaunt, ihre Träume sind ansteckend. In den Vorgärten blühen exotische Blumen, das Leben ist schön. Und dann gibt‘s zum Frühstück auch noch Avocado-Toast! Diese Stadt wirkt wie eine Kulisse. Viele Ecken kennt man aus Film und Fernsehen, von internationalen Werbekampagnen und den Instagram-Feeds der Influencer. Wenn die Metropole am Pazifik eines kann, dann ist das Menschen in Illusionen versinken zu lassen. Aber das ist natürlich nur der Anfang ... Schon der Landeanflug ist ein Erlebnis. Dieses Monster von Stadt ist flach und breit. Ein endloses Häusermeer. 115 km Küstenlinie. Auf einer Fläche von über 10 000 km² dringt das Netz aus Avenues und Boulevards bis tief in die Wüste vor. Ein Patchwork aus 88 integrierten Städten, unterbrochen von zwei Bergketten. Zusammengehalten oder zerfurcht — da gehen die Meinungen auseinander — von 27 gigantischen Autobahnen, die mehr Spuren haben als deine Hand Finger. Im Großraum L. A. leben fast 19 Mio. Menschen, Tendenz steigend. Ein Drittel sind Immigranten. Sie kommen aus 140 Nationen, sprechen 96 Sprachen. Die Stadt wird oft ein Zukunftsmodell genannt, weil sie Platz hat für jede Kultur und jede Glaubensrichtung.

Wolkenkratzer und Natur pur

Jahrzehntelang hatte Los Angeles kein wirkliches Zentrum. Downtown war nur eine Ansammlung von Büroklötzen. Seit ein paar Jahren ist das revitalisierte „DTLA“ als Wohn- und Ausgehviertel vor allem bei Millenials angesagt. Überall Kräne, aus den Baugruben klettert eine neue Skyline. Städte sind ein Gedächtnis aus Stein. L. A. ist eher ein Stein ohne Gedächtnis, hat mal ein schlauer Mensch gesagt. Ein heruntergekommenes Industrieareal am Los Angeles River wurde als Arts District wiedergeboren, ständig machen neue Restaurants und Bars auf. Die Zentren des Nachtlebens sind aber eher Hollywood und West Hollywood. Auf der „Eastside“, in Silver Lake und Echo Park, leben Hipster mit prall gefüllten Bankkonten. Aus dem Osten führen alle großen Boulevards Richtung Meer: Mulholland, Sunset, Wilshire, Santa Monica und Venice. Die Viertel am Strand sind chillig. Auf dem Venice Boardwalk tummeln sich Surfer, Straßen- und Lebenskünstler. Die vielleicht schönste Rollschuhbahn der Welt schlängelt sich kilometerlang durch den Sand, bis nach Malibu. Eine Fahrt durch den Topanga Canyon führt in die einstige Hippie-Enklave in den Bergen, zu Wanderwegen durch die Natur, wo Kojoten, Klapperschlangen und Berglöwen leben.

Stadt der Macher

L. A. hat Top-Museen. Die hier lebenden Künstler produzieren Kultur, die der Rest der Welt konsumiert: Kunst, Musik, Architektur – und natürlich Filme. Der Schwabe Carl Laemmle gründete vor 100 Jahren die Universal Studios. Das legendäre südkalifornische Licht lockte die restlichen Filmstudios an. Die Stadt ist auch ein immer wichtiger werdender Technologiestandort. Weil L. A. mehr zu bieten hat, hat die Gründerszene am sogenannten Silicon Beach dem Silicon Valley die Talente weggelockt. Elon Musk und seine Ingenieure tüfteln nahe dem Flughafen an neuen Teslas, auch an Raketen für den Weltraumtourismus und am Hyperloop. Mit geschätzten 22,6 Mrd. Dollar Vermögen ist er der reichste Mann der Stadt. Der Großraum Los Angeles hat die größte Konzentration von Supperreichen in den USA. In Beverly Hills kaufte Amazon-Chef Jeff Bezos eine Villa für 165 Mio. Dollar und stellte damit einen neuen Immobilienpreisrekord auf. Während die Lebenshaltungskosten immer weiter in die Höhe klettern, können Normalverdiener kaum noch mithalten. Fast zwanzig Prozent der Menschen leben unter der Armutsgrenze. Überall in der Stadt sieht man Obdachlose, die in Pappkartons oder Zelten schlafen, fast 60 000 sind es inzwischen im Großraum L. A.

Stadt der Träumer

Sozialneid kennt man trotzdem nicht. Wer es geschafft hat, wird bewundert. Du selbst könntest ja der nächste Millionär werden. In der Zwischenzeit tun viele einfach so: „Fake it until you make it”. Während Möchtegerns und Selbstdarsteller andernorts müde belächelt werden, ließ Los Angeles die Kardashians Karriere machen. Vielleicht kein Wunder, dass man diesem Ort der ungezügelten Eitelkeiten in so vielen Filmen und Büchern den Untergang prophezeit hat? Wassermangel, Erdbeben, Buschbrände und Schlammlawinen sind tatsächlich reale Bedrohungen. L. A. hat trotzdem eine ungebrochene Anziehungskraft auf Foodies und Filmfans, Supermodels und Start-ups. Und Touristen natürlich. Die Stadt wirbt mit ihrer sonnigen Lage zwischen Bergen und Pazifik. Morgens surfen, nachmittags snowboarden – läuft! Eins der schönsten Erlebnisse: im Cabrio über den Pacific Coast Highway durch Malibu cruisen, wo sich der blaue Himmel im Pazifik spiegelt und in den Wellen Surfer und Delfine spielen. Wer mit offenen Augen durch L. A. zieht, wird viele magische Momente erleben!

Gut zu wissen

Anreise

Die Lufthansa hat täglich Nonstopflüge ab Frankfurt/M. und München, nach einer Flugzeit von ca. 11,5 Stunden landet man am LAX direkt an der Pazifikküste.

Weiterreise

Vom Flughafenterminals geht es weiter mit diversen Shuttlebussen, für die es farblich markierte Boarding-Zonen gibt. Grüner Bereich: Shuttle-Busse zum „LAX-It“, wo Taxis oder Rideshare Services bereitstehen. Uber und Lyft sind günstiger als Taxis, sofern du die App heruntergeladen hast. Orangefarbener Bereich: Haltepunkte für Minibus- Shuttles (müssen allerdings vorab reserviert werden!) wie z.B. Prime Time Shuttle (primetimeshuttle.com). Blauer Bereich: Expressbus Fly-Away nach Hollywood (stündlich) oder Union Station in Downtown (halbstündlich, $ 8–10, Fahrer nehmen Kreditkarten). Wie du von der Endstation aus per U-Bahn oder mit lokalen Bussen weiterkommst, kannst du dank des kostenlosen WLAN an Bord recherchieren. Pinkfarbener Bereich: Shuttles zu den Autovermietungen und zur Flughafen-Bushaltestelle (Lot South/ LAX City Bus Center, Verbindungen siehe metro.net). Allerdings ist die Anbindung des Flughafens per Stadtbus kompliziert und kostet viel Zeit, außer man will zum flughafennahen Santa Monica (Linien 3, R 3) oder nach Culver City (Linie R 6). Roter Bereich: Minibusse zu den Airport-Hotels.

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Generalkonsulat

Mo–Fr 8–11 Uhr | 6222 Wilshire Blvd. | Suite 500 | Tel. 1 323 9 30 27 03 | info@los-angeles.diplo.de | germany.info/losangeles

Österreichisches Generalkonsulat

Mo–Fr 10–13 Uhr | 11 859 Wilshire Blvd. | Westgate | Suite 501 | Tel. 1 310 4 44 93 10 | bmeia.gv.at/gk-los-angeles

Generalkonsulat der Schweiz

Mo–Fr 8–12 Uhr | 11 766 Wilshire Blvd. | Barrington | Tel. 1 310 5 75 11 45 | eda.admin.ch/la

Einreise/Zoll

Du benötigst einen maschinenlesbaren Reisepass mit biometrischem Passbild. Die Einreise muss spätestens 72 Stunden vor Abflug online mit dem sogenannten ESTA-Verfahren angemeldet werden (Gebühr $ 14 | esta.cbp.dhs.gov). Die aktuellen Einreisebestimmungen findest du unter: de.usembassy.gov/de/visa

Achtung: Die verbotene Einfuhr von frischen tierischen Lebensmitteln, Pflanzen, Samen und Obst wird mit heftigen Geldstrafen geahndet. Zollfrei pro Person: 1 l Spirituosen und 200 Zigaretten (aber erst ab 21 Jahren), Geschenke im Wert von max. $ 100.

Bei der Heimreise darfst du in die EU zollfrei einführen: Waren im Wert von max. 430 Euro, 2 l Wein oder 1 l Spirituosen mit über 22 Vol.-%, 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren. Für Schweizer gelten andere Obergrenzen (ezv.admin.ch): 250 Zigaretten/ Zigarren, 5 l alkoholische Getränke bis 18 Vol.-% und 1 l Spirituosen über 18 Vol.-%. Deutschland, Österreich und die Schweiz verbieten die Einfuhr von Produkten, die von geschützten Tieren stammen.

Währung & Geld

Kreditkarten sind das mit Abstand geläufigste Zahlungsmittel in Restaurants und Shops, selbst bei kleineren Beträgen. Mit der EC-Karte kann man sich an den Geldautomaten der großen Banken wie Chase oder Bank of America (Automaten brauchen das „Maestro“-Zeichen) zu offiziellen Wechselkursen Bargeld ziehen. Ein Dollar ist unterteilt in 100 Cent.

Internet & WLAN

Das kostenlose WLAN-Netz in Los Angeles wird ständig ausgeweitet und umfasst z. T. auch öffentliche Parks und Plätze wie Venice Beach, Griffith Observatorium und Pershing Square in Downtown. Auch in den meisten Museen, Cafés und Restaurants surft man kostenlos. Im Zweifelsfall braucht man nur eine der Starbucks-Filialen anzusteuern, von denen die Stadt übersät ist.

Klima & Reisezeit

Los Angeles hat 263 Sonnentage. Im Sommer ist es durchgängig heiß, im Winter milder und wechselhaft, es regnet auch mal. In Strandnähe ist es tendenziell kühler, nach Sonnenuntergang braucht man eine Jacke. Das Wüstenklima sorgt für niedrige Luftfeuchtigkeit, deshalb viel Wasser trinken!

Mietfahrzeuge

Den Leihwagen vorab in Deutschland zu buchen ist meistens günstiger, weil das Versicherungspaket inklusive ist. Du brauchst beim Abholen deinen deutschen Führerschein und eine Kreditkarte als Sicherheit. Fahrer unter 25 Jahren zahlen einen kräftigen Aufpreis. Du träumst davon, einmal auf einer Harley Davidson über den PCH zu rollen? Eaglerider (Tel. 1 310 3 21 31 80 | eaglerider.com) hat eine riesige Mietflotte. Für Wohnmobile: El Monte RV (Tel. 1 562 4 83 49 85 | elmonterv.com) hat auch deutschsprachige Agenten.

Notrufnummern

Über die Notrufnummer 911 erreicht man Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Für Fahrten mit MTA-Bussen musst du exakt $ 1,75 bereithalten, die Fahrer haben kein Wechselgeld. Besser: Die TAP Card – kann an Automaten oder online (taptogo.net) mit Guthaben aufgeladen werden – gilt für Busse, Bahnen und Leihfahrräder der Metro (Tel. 1 213 4 66 38 76 | metro.net) Apps wie Transit oder Citymapper zeigen in Echtzeit an, wann der nächste Bus abfährt.

Santa Monica hat mit dem Big Blue Bus (bigbluebus.com) sein eigenes Bussystem. Mit der App Circuit Ride kannst du für Kurzstrecken innerhalb von Santa Monica, Venice und Marina Del Rey täglich bis 21 Uhr kostenlose Mini-Shuttles bestellen.

In Downtown, Hollywood und anderen Stadtteilen kosten Kurzstrecken in den DASH-Minibusse (ladottransit.com) 50 Cent pro Fahrt.

Auskunft über Zugverbindungen: Amtrak (Tel. 1 800 8 72 72 45 | amtrak.com); Neuerdings fährt auch Flixbus ab Union Station in Downtown Ziele wie San Diego, Palm Springs, San Francisco oder Las Vegas zum Supersparpreis an (flixbus.com).

Parken

Die meisten Parkuhren nehmen Kreditkarten an. Wie lange man wo parken darf, klärt ein oft schwer verständlicher Schilderwald am Straßenrand. Vor allem auf stundenweise Parkverbote während designierter Straßenreinigungszeiten und permit parking, also Anwohnerparken, achten. Roter Kantstein bedeutet: Parken verboten. Weißer, grüner oder gelber: nur Beund Entladen. Für Falschparken oder abgelaufene Parkuhren kassiert man schnell ein Knöllchen von fast $ 100. Restaurants und Clubs bieten meist valet service an. Du übergibst den Wagen direkt am Eingang dem Personal. Beim Abholen werden vom Fahrer zusätzlich zur Parkgebühr $ 2–4 Trinkgeld erwartet.

Strom

Adapter Typ A

110 Volt, 60 Hertz. Zu Hause unbedingt noch einen Adapter vom Typ A besorgen. Vor Ort findet man sie z. B. in den Filialen von Best Buy.

Taxi

In L. A. darf man Taxis nicht vom Straßenrand aus heranwinken und anhalten. Deshalb muss man ein Taxi per Telefon bestellen oder vor den großen Hotels sein Glück versuchen. Anbieter: Yellow Cab (Tel. 1 424 2 22 22 22) oder Independent Taxi Co. (Tel. 1 800 5 21 82 94)

Telefon & Handy

Für Auslandsgespräche wählst du 011 vor der Länderkennzahl. Die Vorwahl in die USA ist 001. Ein Anruf in die USA besteht also aus dreizehn Ziffern. Beispiel: 001 222 333 44 55. Für Gespräche innerhalb der USA, egal ob Orts- oder Ferngespräche, wählt man elf Ziffern, beginnend mit der „1“, gefolgt von der dreistelligen Ortskennzahl und der siebenstelligen Nummer. Dies gilt auch für Handynummern.

Verkehrsregeln

An roten Ampeln darf man rechts abbiegen, aber erst nach einem deutlichen Sicherheitsstopp und solange kein Verbotsschild anderes sagt. An jeder Straßenkreuzung ohne Ampel haben Fußgänger die gleichen Rechte wie an Fußgängerüberwegen. Es gibt kein „rechts vor links“, stattdessen hat an Kreuzungen mit vier Stoppschildern derjenige Vorfahrt, der zuerst da war. Auf den Freeways (insgesamt ca. 1300 km) ist die Höchstgeschwindigkeit 65 mph (= ca. 105 km/h), in Städten 25 mph (40 km/h), es sei denn, Schilder erlauben ausdrücklich mehr. Auf den Freeways wird auch rechts überholt, Motorradfahrer dürfen sich zwischen zwei Spuren durchschlängeln. Carpool lanes sind durch eine Rhombe gekennzeichnete Spuren, die für Autos mit zwei oder mehr Insassen reserviert sind.

Zeit

-9 Stunden Zeitverschiebung

Los Angeles liegt 9 Stunden hinter der MEZ zurück. Die Umstellung auf Sommer- bzw. Winterzeit passiert hier am 2. So im März und am 1. So. im November.

Micromobility

An so ziemlich jeder beliebigen Ecke in Los Angeles stehen massenhaft E-Scooter (z.B. Lime-S, Bird, Jump, Lyft, Spin, Razor) und E-Bikes (z.B. die weiß-grünen Lime- und knallroten Jump-Fahrräder) sowie konventionelle Fahrräder (Metro Bike oder Breeze Bikes in Santa Monica, santamonicabikeshare.com) bereit. Man muss bei Einrichtung der jeweiligen Apps eine Kreditkarte und im Fall der Scooter seinen Führerschein scannen. Preise und Regeln sind je nach Anbieter und Stadtteil sehr unterschiedlich. Manche Scooter oder Fahrräder können an beliebiger Stelle abgestellt werden, andere nur in bestimmten drop zones oder rental docks. E-Scooter dürfen auch auf Radwegen gefahren werden, aber niemals auf Fußgängerwegen. In Strandnähe gibt es z.T. slow zones, in denen sich die Geschwindigkeit automatisch drosselt. Und in No-ride-zones sind Scooter komplett verboten.

Wer ohne App mieten will: An den Docks der Metro Bikes kann man sich Fahrräder per Kreditkarte oder TAP Card leihen — der gleichen Karte, mit der man auch in Bussen und Bahnen zahlt. Wer einen Tages- ($ 5) oder Monatspass ($ 17) kauft, hat unbegrenzte Fahrten bis zu 30 Minuten inklusive. Also einfach das Fahrrad rechtzeitig austauschen! Für Kinder unter 17 Jahren herrscht auf dem Fahrrad Helmpflicht.

Ride Share

Mit den Taxi-Alternativen Uber und Lyft ist man bequem und relativ günstig unterwegs. Man bestellt und zahlt per App. In der Regel ist innerhalb von wenigen Minuten ein Fahrer da. Die Preise erhöhen sich zu Stoßzeiten (z.B. wenn in Hollywood am Wochenende alle Clubs zur gleichen Zeit schließen). Man kann auch Sitzplätze in einem shared car buchen. Wer ein paar Extraminuten für kleine Umwege in Kauf nimmt, kann einige Dollar sparen – und dabei mitunter auch noch nette Leute kennenlernen.

Preise & Trinkgeld

Die ausgewiesenen Preise auf Etiketten und auf Speisekarten sind Nettopreise. An der Kasse kommen in Geschäften noch 9,5 Prozent sales tax dazu. In allen Restaurants außer Selbstbedienungsläden kommt zusätzlich zur Mehrwertsteuer auch noch ein obligatorisches Trinkgeld dazu. Tips von 18 bis 25 Prozent gelten nicht als Belohnung für guten Service, sondern sind Pflicht, weil sie das Haupteinkommen des Personals sind. Bei Kreditkartenzahlung trägt man den tip auf der dafür vorgesehenen Zeile auf dem Bon ein. Achtung: Manche Restaurants berechnen bei Touristen den tip automatisch – also immer die Rechnung genau prüfen. Für jeden auf der Speisekarte ausgewiesenen Preis muss man für die Rechnung also rund 30 Prozent mehr einkalkulieren. Beim Friseur, Lyft- oder Uber-Fahrer gelten Trinkgelder von 10–15 Prozent als angemessen.

Restaurants

Am Restauranteingang findet man Schilder mit blauen Buchstaben. Das Gesundheitsamt überprüft regelmäßig die Hygiene in den Küchen. A ist einwandfrei, B immer noch gut, C und D sind nicht akzeptabel. In den meisten Restaurants sucht man sich nicht selbst einen Tisch, sondern wartet am Eingang darauf, von der Hostess platziert zu werden. Einen Tisch nach Ende der Mahlzeit nicht gleich frei zu machen, gilt als unhöflich, solange noch Gäste warten. In voll besetzten Lokalen geht es von der Bestellung bis zur Rechnung gefühlt im Eiltempo voran. Die Hostess kann präzise sagen, wann der nächste Tisch frei wird.

Tap water, also gefiltertes Leitungswasser ist überall kostenlos. Wer kein Eiswasser möchte, bittet den Kellner um easy on the ice. Vorspeisen heißen appetizer, entrees sind Hauptgerichte. Für eine Metropole schließen die Küchen relativ früh. Die letzten Bestellungen werden meist zwischen 21.30 und 22 Uhr entgegengenommen. Auf opentable.com kann man Tische in vielen Restaurants der Stadt reservieren.

Supermärkte

Lebensmittel sind in den USA grundsätzlich erheblich teurer als in Deutschland bzw. Österreich. In den liquor stores, die man an jeder Straßenecke findet, gibt es nicht nur Alkohol (Ausgabe nur an Personen über 21 Jahre), sondern oft auch eine kleine Auswahl an Lebensmitteln. Bei Trader Joes, mit zahlreichen Filialen in der Stadt, finden Selbstversorger eine tolle Auswahl an Lebensmitteln aus aller Welt zu vergleichsweise günstigen Preisen. Die Filialen von Whole Foods sind auf Bioprodukte spezialisiert. Die Märkte haben außerdem Büfetts und diverse Essensstände, and denen günstige Mahlzeiten frisch zubereitet und im Speisebereich verzehrt werden können. Das klassische Sortiment an US-Produkten findet man bei Ralphs oder Vons. Die hochpreisigen Supermarktketten Gelson’s und Bristol Farms haben darüber hinaus auch ein großes Angebot an Gourmetwaren.

Übernachten

Bei der Reservierung immer nach special offers (Sonderangeboten) fragen Auf den Websites der Hotels findet man oft internet only rates. Die Übernachtungspreise sind Nettopreise, es kommen noch Steuern in Höhe von 14 Prozent plus 10 Prozent sales tax dazu. Einige Hotels schlagen außerdem versteckte sogenannte resort fees auf den Zimmerpreis auf, die zwischen $ 5 und $ 35 pro Zimmer und Nacht betragen können. Weil darauf oft bei der Buchung nicht deutlich hingewiesen wird, unbedingt vorher telefonisch oder im Internet abchecken. Oft lohnen sich Preisvergleiche mit Online-Agenturen wie hotels.com oder expedia.com.

Check-in ist meist ab 14, Check-out bis 11 Uhr. Wer ein paar Stunden länger bleiben will, kann an der Rezeption um ein late check-out bitten, was die meisten Hotels kostenlos oder gegen eine kleine Gebühr gewähren, soweit die Buchungslage das zulässt. Für die maid (das Zimmermädchen) lässt man am Ende des Besuchs $ 1–5 pro Nacht im Zimmer liegen, bell boys (Gepäckträger) bekommen $ 1 pro Gepäckstück.

Gesundheit

Wer verschreibungspflichtige Medikamente wegen Grippe o. Ä. benötigt, bekommt die in einer walk-in clinic, in der du keinen Termin brauchst. Urgent Care Center haben bis spät in die Nacht geöffnet. In Flughafennähe z. B. ist das ausgezeichnete Silicon Beach Medical Center (tgl. 8–22 Uhr | 5450 Lincoln Blvd. | Playa Vista | Tel. 1 310 3 05 92 00) sehr entgegenkommend gegenüber Touristen, weil man direkt mit ausländischen Reisekrankenversicherungen abrechnet. Das ist die große Ausnahme, ambulante Leistungen müssen normalerweise sofort bezahlt werden, wenn Patienten keine USRechnungsadresse angeben können. Weil die Behandlungskosten in den USA ein Vielfaches im Vergleich zu Deutschland betragen, sollte man immer Kreditkarten mit ausreichender Deckung dabeihaben. Und schließ auf jeden Fall eine Reisekrankenversicherung ab!

Du hast plötzlich Zahnschmerzen? In Beverly Hills gibt es den deutschsprachigen Zahnarzt Dr. Joseph Goodman (241 S Beverly Drive | Tel. 1 310 8 60 93 11).

Kriminalität

Los Angeles hat wie jede Großstadt auf der Welt eine relativ hohe Kriminalitätsrate. Es gibt ganze von Straßengangs und Drogenhandel dominierte Stadtteile, in denen es für nicht-ortskundige Touristen mitunter gefährlich werden kann. Diese Zonen befinden sich aber vor allem im Südosten und Osten der Stadt, fernab der klassischen Touristenzentren. Grundsätzlich ist nach Einbruch der Dunkelheit überall Umsicht geboten, vor allem wenn man in menschenleeren Straßen zu Fuß und womöglich noch allein unterwegs ist. Auch von abendlichen Strandspaziergängen ist dringend abzuraten. An Orten mit dichtem Menschengedränge wie z. B. dem Walk of Fame sollte man auf der Hut vor Taschendieben sein. Es ist nicht ratsam, nach Einbruch der Dunkelheit und insbesondere spätabends mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Nimm dann lieber ein Taxi, das ist sicherer.

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

New Year's Day (Neujahrstag)

3. Montag im Januar

Martin Luther King Jr. Day

3. Montag im Februar

President's Day

Letzter Montag im Mai

Memorial Day (Gedenktag für die Toten und Kriegsopfer, zugleich Start der Sommersaison)

4. Juli

Fourth of July, Independence Day (Unabhängigkeitstag der Vereinigten Staaten von Amerika)

1. Montag im September

Labor Day (Tag der Arbeit/Ende der Sommersaison)

2. Montag im Oktober

Columbus Day

11. November

Veterans Day

4. Donnerstag im November

Thanksgiving Day (Erntedankfest)

25. Dezember

Christmas (Weihnachten)

Veranstaltungen

Januar

Am 1. Januar startet der Neujahrsumzug Tournament of Roses Parade (tournamentofroses.com) auf dem Colorado Boulevard in Pasadena

Februar

Die Oscar-Verleihung (oscars.org) im Dolby Theatre in Hollywood versetzt die gesamte Stadt in einen Partyrausch

März

Beim Los Angeles Marathon (lamarathon.com) rennen 23 000 Sportler mit. Sie werden von Cheerleadern und Straßenkünstlern angefeuert

Beim Blessing Of the Animals führt eine mit Blumen geschmückte Kuh die Parade von Haus- und Nutztieren über die älteste Straße in L. A., die Olvera Street in Downtown, an. Priester segnen die Tiere mit Weihwasser (olvera-street.com)

April

Die Indycar Series fällt in Long Beach ein. Die zwei Meilen lange Rennstrecke des Toyota Grand Prix (gplb.com) führt rund um das Convention Center im Zentrum

Die weltweit größte Party zum Cinco de Mayo, dem mexikanischen Unabhängigkeitstag, steigt in Downtown L. A.: Essensstände, Mariachimusik, Tanz und Spiele. Obwohl das eigentliche Datum erst der 5. Mai ist, wird hier am letzten Sonntag im April gefeiert. (fiestabroadway.la)

Juli

Höhepunkt des dreitägige L.A. Gay Pride Festival (lapride.org) ist die Parade auf dem Santa Monica Boulevard Am Fourth of July, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, erleuchtet Feuerwerk den Himmel, am eindrucksvollsten im Yachthafen von Marina Del Rey (visitmarinadelrey.com) 

Bei den US Open of Surfing (usopenofsurfing.com) kämpft die Weltelite in den Wellen am Huntington Beach Pier um Titel und Preisgelder

August

Die CatCon (catconworldwide.com) zieht Katzenfans aus der ganzen Welt an – für Selfies mit den berühmtesten Catfluencern und die neuesten Katzenprodukte

September

Das Los Angeles Film Festival (filmindependent.org) präsentiert neue Indie-, Dokumentar- und Kurzfilme

Oktober

Beim Abbot Kinney Festival (abbotkinney.org) in Venice Beach zeigen und verkaufen lokale Künstler und Kunsthandwerker ihre Waren

Zu Halloween leuchten geschnitzte Kürbisse vor den Häusern, Geister und verkleidete Kinder ziehen durch die Straßen und fordern Süßigkeiten. Durch die Schwulen- und Lesbenhochburg West Hollywood zieht eine bunte Parade und feiert Halloween Carnaval, eine riesige Straßenparty (weho.org)

November

Auf Friedhöfen und Plätzen werden zum Dia de los Muertos (Day of the Dead) am ersten Wochenende im November kunstvolle Altäre aufgebaut und mit allem dekoriert, was die Verstorbenen im Leben zu schätzen wussten: Tequila, Bohnen, Kartenspiele ... (selfhelpgraphics.com)

Dezember

Am Sonntag nach Thanksgiving wird mit der Hollywood Christmas Parade (thehollywoodchristmasparade.org) ganz bunt, laut und schrill die Weihnachtssaison eröffnet

Bloss nicht!

Öffentlich Alkohol trinken

Mit dem Bier in der Hand durch die Straßen zu bummeln oder am Strand ein Picknick mit Wein zu veranstalten, ist verboten. Im Auto dürfen selbst Beifahrer keinen Alkohol trinken. Vor allem an den Stränden von Malibu gibt‘s Polizeipatrouillen, die Kühltaschen durchsuchen und an Brauseflaschen riechen, um sicherzugehen, dass kein Alkohol umgefüllt wurde.

Jaywalken

Wer in Los Angeles die Straße in der Mitte eines Blocks oder gar diagonal überquert, muss mit einem Strafzettel rechnen. Jaywalken ist verboten!

Nachts an den Strand gehen

Auf romantische Strandspaziergänge bei Nacht sollten Sie unbedingt verzichten. Obwohl es viele Polizeistreifen gibt, sind Sie dort vor Überfällen nicht sicher.

Sich in Restaurants selbst setzen

Warte nach dem Betreten eines Restaurants, bis die Hostess dich begrüßt. Sie wird dich dann an einen Tisch führen. Es wird als unhöflich angesehen, wenn du dich selbst nach einem Platz umsiehst oder dich gar zu jemandem an den Tisch setzt. Man wird dich bitten zu warten.

Mit Trinkgeld geizen

In Deutschland ist Trinkgeld dem Ermessen des Gasts überlassen, in den USA ist der tip im Restaurant genau wie die Mehrwertsteuer in Geschäften ein Bestandteil des Endpreises – auch wenn der Aufschlag von 15–20 Prozent nicht auf der Speisekarte oder Rechnung steht. Das Personal ist auf das Trinkgeld angewiesen, weil es nur den Mindestlohn bekommt. Bei Gruppen, vor allem in Touristenrestaurants, wird der tip oft automatisch in Rechnung gestellt.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Los Angeles Porträt einer Stadt

Eine fotografische Hommage an die Stadt der Engel mit 500 Bildern und Texten zur Stadtgeschichte. Man blättert sich wundervoll durch die Entwicklung und das ganze Spektrum, das die Megametropole ausmacht: historische Momente, Gegensätze, Klischees, Popkultur, Verbrechen, berühmte Persönlichkeiten und Orte.

Filme

LA LA Land

Sie (Emma Stone) will Schauspielerin werden. Er (Ryan Gosling) ist Jazzpianist. Die beiden sind wie tausend andere junge Menschen in Hollywood. Sie haben nicht viel, aber sie haben einander. Das Filmmusical traf einen Nerv, kassierte 2017 sechs Oscars.

Once upon a time in Hollywood

Kultregisseur Quentin Tarantino schickt unter der brennenden Sonne Kaliforniens einen zweitklassigen Westernstar (Leonardo DiCaprio) und sein Stuntdouble (Brad Pitt) 24 Stunden durch das Hollywood des Jahres 1969. Die mit Popkultur-Zitaten vollgepackte Thriller-Komödie versetzte 2019 die Filmwelt in Ekstase.

13-23 °C
11 h/Tag
16 °C

Fakten

Einwohner 3.898.747
Fläche 1.302 km²
Strom 120 V, 60 Hz
Reisepass / Visum notwendig
Ortszeit 11:31 Uhr
Zeitverschiebung -9 h (zu MESZ)

Anreise

11h 35min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Los Angeles
MARCO POLO Reiseführer Los Angeles
14,95 €
MARCO POLO Cityplan Los Angeles 1:12 000
MARCO POLO Cityplan Los Angeles 1:12 000
7,50 €
MARCO POLO Reiseführer Kalifornien
MARCO POLO Reiseführer Kalifornien
14,00 €
MARCO POLO Länderkarte Kalifornien 1:800 000
MARCO POLO Länderkarte Kalifornien 1:800 000
11,99 €

Weitere Städte in USA

Sortierung: