Budapest Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Atemberaubend ist die neobarocke Pracht dieses wiedererstandenen legendären Cafés. Man muss es einmal gesehen haben. Andere Kaffeehäuser sind gemütlicher, aber es ist ein Ereignis, einen Kaffee in…
Nahe der Széchenyi-Kettenbrücke liegt das elegante Schiffsrestaurant und Café vor Anker. Der tolle Blick auf den Burgpalast und die gute ungarisch-internationale Küche machen den Besuch zu einem…
Was der Name Käfer für München, ist das Feinschmeckerimperium Gundel für Budapest. Sein Renommee verdankt das Restaurant dem legendären Koch Károly Gundel (1883-1956). Eine seiner berühmten…
Napfény heißt Sonnenschein - und das ist dieses vegane Restaurant für alle, die gern mal rein pflanzlich schlemmen. Und bei den Riesenportionen hier werden auch leidenschaftliche Fleischesser satt…
Design, Gerichte, Service – hier geht’s anspruchsvoll und geschmackssicher zu, ohne in unangenehmen Elitismus abzudriften. Die Speisekarte ist klein, aber fein, und sonntags gibt es zwischen 9 und…
Im Bambi ist die Zeit seit den 1960er- Jahren stehen geblieben. Das Interieur - rote Ledermöbel, weiße Spitzentischdecken, gelbes Retromosaik - hat noch immer den alten Charme, und auch auf der…
Unter der kreativen Leitung des Küchenchefs hält das schicke Hotel-Restaurant einen Spitzenplatz in der Budapester Gastronomie. Die Küche setzt interessante Akzente, bietet aber im Kern ein…
Hier stimmt einfach alles: das Essen, der Service und die entspannte Atmosphäre.
Kaffeehaus und Restaurant. Klasse hat nicht nur die prachtvolle Innenausstattung, sondern auch der Service. Gehobenes Preisniveau mit Stil.
Auf ein Restaurant wie das Dobrumba hat Budapest schon lange gewartet: Es ist jung und hip und bietet eine schmackhafte Palette von Gerichten zwischen nahöstlicher und mediterraner Küche an. Fans…
„Der Pfeffer ist klein, aber scharf“, heißt es in Ungarn, sprich: Unterschätze nie das Unscheinbare. Dazu zählt auch diese Mischung aus Streetfoodlokal und Bistro. Die beiden Köche György…
Ein Café der jüngeren Generation, das trotzdem einen Charme und eine Gemütlichkeit hat, die man sich bei manch teuren, berühmten Kaffeehäusern wünschen würde. Gleichzeitig ist es richtig…
Der Inhouse-Konditoreibetrieb und das hausgemachte Eis sind nur zwei von vielen Gründen, hier vorbeizuschauen. Neben dem Schlemmen gibt’s hier nämlich tatsächlich viel zu schauen, vorausgesetzt,…
Das Babka ist hübsch eingerichtet und gemütlich – im Sommer kann man sich auf die Terrasse setzen und dem Kommen und Gehen auf der Pozsonyi út zusehen. Aber um ehrlich zu sein, es lohnt sich…
„Ja“ (igen) zu Pizza! Besonders, wenn sie aus einem Steinofen kommt. In diesem Lokal auf der Buda-Seite gibt’s Pizza auf süditalienische Art – krosser Rand, dünner Teig in der Mitte und…
Anstoßen in den ehemaligen Kinderschwimmbecken des Gellért-Bads? Was nach einer illegalen Schnapsidee klingt, macht dieser Biergarten möglich. Die leeren, steinernen Becken sind unheimlich…
Für die feinen Kuchenkreationen dieser Traditionskonditorei werden Biomilch und -butter sogar aus Deutschland importiert. Die Topqualität der Zutaten macht die Kuchen zu einem exquisiten Genuss.
Das Csészényi in Buda haben viele nicht auf dem Schirm, dabei ist es ein ausgesprochen gemütliches Café mit leckeren Kaffee- und Kuchenspezialitäten (allesamt frisch und ohne Zusätze gebacken).…

Essen & Trinken

Denn hier gibt es für jeden Geschmack appetitanregende Möglichkeiten, sich den Bauch vollzuschlagen – vom charmant-nostalgischen Kaffeehaus bis hin zum modernen Esstempel. Das Wort „Kaffeehaus“ ist übrigens nicht wörtlich zu nehmen. Fast alle Budapester Kaffeehäuser und Cafés sind zugleich Restaurants.

In Ungarn wird nach Herzenslust geschlemmt. Frittiertes, Schmalz, Sahne und Zucker – die typischen Mahlzeiten vom Frühstück bis zum Dessert sind voll davon. Viele Ungarn halten einen noch so reichhaltigen Salat immer noch nicht für ein vollwertiges Gericht und kommen bei keiner Mahlzeit ohne Fleisch aus. Hardcore-Carnivoren sei an dieser Stelle das Qualitätsfleisch der ungarischen Tierrassen Mangalica (Wollschwein) oder Szürkemarha (Graurind) empfohlen.

Deshalb ist ungarisches Essen eigentlich immer ein guter Gesprächseinstieg. Lange war Budapest ausländischen Einflüssen gegenüber recht resistent, doch ein Wandel ist unübersehbar – endlich. Internationale Trends zeigen Wirkung, und auch ambitionierte ungarische Köche entdecken eine leichtere Variante der heimischen Küche. Und es gibt gerade in der Hauptstadt auch einen Trend zur gesünderen Küche (die trotzdem schmeckt). Immer mehr Restaurants spezialisieren sich auf Slow Food, Rohkost oder veganes Kochen, es gibt eine große vegane Community und vermehrt junge Budapester, die sich achtsamer ernähren, auf No Waste setzen oder so viel wie möglich auf dem Markt einkaufen.

Paprika spielt in der ungarischen Küche eine herausragende Rolle, in Pulverform wie auch als scharfe Paste (z. B. erős pista). Das Gewürz verleiht den Gerichten eine charakteristische, aber trotzdem meist gemäßigte Würze. Sehr scharf sind nur einige der als Beilage oder im Salat servierten frischen Paprikaschoten oder eingelegte, mit Kraut gefüllte „Apfelpaprika“ (ecetes almapaprika).

Ungarischer Wein hat in den letzten zehn Jahren eine Verjüngungskur erfahren. Es gibt wieder mehr leidenschaftliche Winzer, die auch etwas von Marketing verstehen: Weinetiketten sind oft sehr stylish, z. B. beim 2018er Sauvignon Blanc von Skizo, bei der Cuvée „Bodrikutya“ der Winzerei Bodri oder bei den Weinen von Dubicz, die sogar einen hochkarätigen Red Dot Design Award gewonnen haben. Typische und beliebte Sorten sind Kékfrankos (Blaufränkischer), Irsai Olivér, Kadarka oder der Süßwein Tokaj Aszú. Auch ungarisches Craft Beer ist auf dem Vormarsch und kann sich international immer mehr behaupten. Und verlass das Land bloß nicht, ohne den Kräuterlikör Unicum und Obstschnaps (pálinka) probiert zu haben!

Spezialitäten

Vorspeisen

Padlizsánkrém

Auberginencreme mit Brotfladen und frischem Gemüse

Velős Pirítós

Toastbrot mit Knochenmark

Suppen

Gulyásleves 

Gulaschsuppe

Szegedi Halászlé

Fischsuppe auf Szegediner Art

Fokhagymaleves

Cremige Knoblauchsuppe mit Croûtons

Hauptgerichte

Vörösboros Marhapörkölt Sztrapacskával

Rotweinpörkölt (etwas zwischen Eintopf und Gulasch) vom Rind mit Kartoffelspätzle

Paprikás Csirke Galuskával

Paprikahuhn mit Eierspätzle

Vegetáriánus Tál

Vegetarische frittierte Platte mit Käse, Blumenkohl, Pilzköpfen und Zucchini, mit Pommes frites oder Reis

Tejfölös Ubrokasaláta 

Salat aus eingelegten Gurken mit saurer Sahne

Vegyes Savanyúságok

Auswahl an Sauergemüse (Weißkohl, Paprika, Gurken)

Desserts

Somlói Galuska

„Schomlauer Nockerln“, Biskuitkuchen mit Schokosauce und Schlagsahne

Gundel Palacsinta

Palatschinken (Eierkuchen) nach Gundel-Art – mit Walnüssen, Schokosauce und Schlagsahne

Gesztenyepüré

Maronenpüree mit Schlagsahne

Getränke

Házi Limonádé

Hausgemachte Zitronenlimonade

Szörpök

Fruchtsirupschorle: Himbeere (málna), Holunder (bodza) oder Hagebutte (csipkebogyó)

Pálinka

Obstschnaps (Aprikose, Pflaume oder Birne)