Malta

Mach Urlaub, wo der Sommer den Winter verbringt

Wenn bei uns das Wetter winterliche Trübsal bläst, träumst du von angenehmen Temperaturen und Erholung? Von Strandspaziergängen in reizvollen Buchten und einer Pause im Straßencafé? Von sportlichen Abenteuern und Sightseeing in geschichtsträchtigen Städten? Von spannenden Erlebnissen und Entdeckungen, die dich den Alltag vergessen lassen?

Für all das haben wir genau den richtigen Tipp! Nur zweieinhalb Flugstunden von Deutschland entfernt wartet mit Malta eine echte Sonneninsel auf dich. Ganze 300 Sonnentage pro Jahr und ein warmes Mittelmeerklima machen den kleinen Inselstaat mit den Schwesterinseln Gozo und Comino zu einem traumhaften Reiseziel für jede Saison. Im Winter locken Durchschnittstemperaturen von über 15 Grad und mindestens fünf Sonnenstunden pro Tag. Im Frühling laden die milden Temperaturen zu Wanderungen, Radfahren und Klettertouren ein und bereits ab Mai und bis in den Oktober hinein ist das Meer warm genug für Strandurlaub, Badespaß und Wassersport-Action. Doch nicht nur Sonne und Meer machen einen Urlaub auf Malta zum Traumurlaub: Ganz nebenbei hat der kleine Archipel auch noch eine außergewöhnliche 7.000-jährigen Geschichte, abwechslungsreiche Landschaften und jede Menge sportliche und kulturelle Highlights zu bieten.

Am liebsten würdest du sofort in den Flieger steigen? Um die Wartezeit bis zum Abflug zu überbrücken, haben wir hier noch einige Empfehlungen für dich…

Tempelträume für Hobby-Archäologen

Gewaltige Tempelanlagen aus riesigen Steinblöcken? Eine unterirdische Begräbnisanlage mit drei „Tiefgeschossen“? Auf Malta kommen Geschichts- und Kulturfans voll auf ihre Kosten! Während der Endphase der Jungsteinzeit, etwa zwischen 3.600 und 2.500 vor Christus, entstand hier eine ganz eigene Tempelkultur. Die monumentalen Bauwerke gehören zu den ältesten freistehenden Strukturen der Welt – Stonehenge und Cheops-Pyramide wurden erst rund 1.000 Jahre später errichtet. Es ist also völlig berechtigt, dass die sieben Megalith-Tempel, die du auf den Inseln besichtigen kannst, als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet wurden! Besonders bedeutend ist der „Ggantija“-Tempel in Xaghra auf Gozo: Der Legende nach wurde er in nur einer einzigen Nacht von einer Riesin errichtet, die dabei ihr schlafendes Kind im Arm hielt. Wenn du zwischen den riesigen, bis zu 25 Tonnen schweren Kalksteinquadern und den sechs Meter hohen Außenmauern stehst, wird dir diese Erklärung vermutlich nicht mehr so unrealistisch erscheinen…

Spektakuläre Kultstätte unter der Erde

Auch das „Hypogeum Hal Saflieni“ ist eine echt rekordverdächtige Sehenswürdigkeit: Die vollständig erhaltene Begräbnisstätte aus der Steinzeit ist komplett unterirdisch angelegt. Auf einer Grundfläche von 500 Quadratmetern wurden drei Geschosse bis zu 14 Meter tief in den Felsen geschlagen – ausschließlich mit Steinzeitwerkzeugen und Geweihknochen! Wenn du die beeindruckende Anlage mit ihren weltweit einzigartigen Fresken live entdecken willst, musst du allerdings vorausschauend planen: Der Zugang zum Hypogeum ist streng limitiert und daher oft schon Wochen im Voraus ausgebucht. Solltest du keines der begehrten Tickets mehr ergattern, kannst du im Nationalmuseum für Archäologie in Valletta zumindest die Rekonstruktion einer Felskammer sowie die hübsche Statuette der „Sleeping Lady“ aus dem Hypogeum bewundern.

Leckerbissen mit multikultureller Würze

Nach so viel Geschichtsunterricht kannst du eine Stärkung gebrauchen? Die maltesische Küche bietet kulinarische Überraschungsmomente, denn sie kombiniert die verschiedensten kulturellen Einflüsse zu außergewöhnlichen Aromen. Das Ergebnis sind gesunde, schmackhafte Gerichte, die aus hochwertigen Zutaten wie fangfrischem Fisch, sonnenverwöhntem Gemüse, pikanten Oliven und Kapern sowie duftenden Kräutern zubereitet werden. Wie wäre es mit einer großen Platte mit Schafskäse, frischen und getrockneten Tomaten, Zwiebeln, frischer Minze und Kapern? Fischliebhaber bestellen eine traditionelle „Aljotta“, eine Fischsuppe, die aus der einheimischen Goldmakrele Lampuki zubereitet und mit Reis, Tomaten, Knoblauch, Peperoni und frischen Kräutern verfeinert wird. Und wenn dir der Sinn nach einer deftigen Spezialität steht, probierst du „Bragioli“, landestypische und mit Kapern, Schinken und Ei gefüllte Rinderrouladen. Vergiss nicht, etwas Platz für das Dessert zu lassen: Auf Malta werden feine Süßspeisen mit frischem Ricotta, getrockneten Früchten, Honig, Nüssen und exotischen Gewürzen serviert.

Paradies für Genießer

Dass die Inselgruppe unter Foodies als besonders spannende Gourmetdestination gilt, ist nur zu deinem Vorteil! Junge, aufstrebende Gastronomen haben die authentisch maltesische Küche für sich entdeckt. Sie kombinieren sie erfolgreich mit kulinarischen Einflüssen aus aller Welt – dafür wurden 2021 gleich fünf maltesische Restaurants mit dem begehrten Michelin-Stern ausgezeichnet. Gleichzeitig ist es diesen Sterneköchen ein Anliegen, die gastronomische Geschichte des Landes erlebbar zu machen. Deshalb haben sie sich mit einem Team aus Speisearchäologen und Museumskuratoren zusammengetan und laden unter dem Namen „Taste History“ zu einer geschmacklichen Zeitreise durch Maltas Historie ein – ein wahrhaftig genussvolles Erlebnis!

Hollywood im Mittelmeer

Bei einem Spaziergang durch die Gassen von Valletta und Mdina kommt dir deine Umgebung seltsam bekannt vor? Du bist überzeugt davon, die ein oder andere maltesische Bucht oder Landschaft schon einmal irgendwo gesehen zu haben? Da irrst du dich nicht – die Inselgruppe zählt zu den beliebtesten Filmkulissen weltweit! Dies liegt vor allem an der vielseitigen, atemberaubenden Landschaft, die schon unzählige berühmte Regisseure und Schauspieler in ihren Bann gezogen hat: Hier wurden Blockbuster wie „Gladiator“, „World War Z“ und „Da Vinci Code“ sowie Teile des Serienspektakels „Game of Thrones“ gedreht. Steven Spielberg verlegte in seinem Filmepos „München“ gleich mehrere Spielorte nach Malta und verwandelte Valletta nacheinander in Rom, Jerusalem und eine Stadt in Griechenland. Und auch für spektakuläre Über- und Unterwasserdrehs bietet der Inselstaat die besten Voraussetzungen: Die „Mediterranean Film Studios“ haben genau zu diesem Zweck riesige Wassertanks vor den Weiten des Mittelmeers errichtet. Hier entstanden spannende Special Effects für James Bonds „Casino Royale“, den U-Boot-Film „U-571“ und die Serienproduktion „Das Boot“.

Auf den Spuren der Leinwandhelden

Du möchtest auf Malta selbst ein wenig Filmluft schnuppern? Dann besichtige mit den „Malta Film Tours“ die berühmtesten Locations auf den Inseln und lass dir auf einer privaten Tour von einheimischen Statisten unterhaltsame Anekdoten über Stars, Sternchen und Originalschauplätze erzählen. Eingefleischte Fans können auf der „Game of Thrones Tour“ auf den Spuren ihrer Lieblingsserie durch Königsmund alias Mdina wandeln. Wenn du dich am liebsten selbst einmal wie ein echter Star fühlen möchtest, quartierst du dich anschließend im luxuriösen „The Phoenicia“ vor den Toren Vallettas ein: Das Hotel beherbergte bereits Schauspieler wie Joaquin Phoenix, Arnold Schwarzenegger und Antonio Banderas.

Valletta, historische Stadtschönheit mit jugendlichem Charme

Barocke Paläste, prunkvolle Kirchen und imposante Festungen: Ein Spaziergang durch Maltas Hauptstadt Valletta ist eine Reise durch die Geschichte der Insel! Errichtet wurde Valletta von den Kreuzrittern des Johanniterordens, denen Kaiser Karl V. die Insel 1530 zum Geschenk machte. Die Sprösslinge reicher katholischer Adelsdynastien nannten sich seitdem Malteserritter und verewigten sich mit einer prächtig angelegten Stadt, die seit 1980 als UNESCO-Weltkulturerbe unter Denkmalschutz steht. Dennoch wirkt Valletta nicht altmodisch und angestaubt, sondern lebendig und abwechslungsreich: Seit einigen Jahren bringen immer mehr junge Malteser frischen Wind in die historischen Mauern und machen die Hauptstadt zum perfekten Ziel für einen entspannten Städtetrip.

Kulturelle Highlights auf engstem Raum

Die kompakte, autofreie Altstadt erkundest du ganz bequem zu Fuß und schlenderst durch verwinkelte Gassen vorbei an beeindruckenden Baudenkmälern, Festungen und Kathedralen. Auf keinen Fall verpassen solltest du die eindrucksvolle St. John‘s Co-Cathedral aus dem 16. Jahrhundert: Hinter ihrer schlichten Fassade verbergen sich wahre Schätze, darunter goldumrahmte Deckenmalereien und 375 unterschiedliche Bodenplatten aus Marmor. Wenn dir irgendwann die Füße wehtun, nimmst du einfach den Aufzug zu den „Upper Barrakka Gardens“ auf dem höchsten Punkt der Stadtbefestigung. Die hübsch gestaltete Parkanlage bietet einen unvergleichlichen Ausblick über den Grand Harbour und seine „Three Cities“, die Hafenstädte Vittorosia, Senglea und Cospicua. Als krönenden Abschluss deiner Sightseeing-Tour überquerst du den Grand Harbour per Wassertaxi, machst es dir in einem der ausgezeichneten Fischrestaurants der „Three Cities“ gemütlich und genießt den Blick auf Valletta vom Wasser aus.

Ganzjahresparadies für Aktivurlauber

Wenn für dich ein Urlaub ohne Aktivprogramm undenkbar ist, bist du auf Malta am richtigen Ziel: Dank des milden Klimas kannst du die Inselgruppe auch während der Wintermonate sportlich erkunden. Als Wassersport-Fan bist du hier natürlich in deinem Element und unternimmst beispielsweise eine Wasserski- oder Jetskitour mit Blick auf atemberaubende Küstenabschnitte. Oder du steigst auf Gozo ins Kajak und paddelst übers offene Meer bis zum winzigen Eiland Comino. Dein Ziel: die zauberhafte „Blue Lagoon“, eine der schönsten Buchten Europas, deren kristallklares Wasser zum Schwimmen und Schnorcheln einlädt! Und auch für begeisterte Taucher hat der Archipel mehrere echte Hotspots zu bieten – beispielsweise das beeindruckende „Blue Hole“ auf Gozo, ein rund 15 Meter tiefes Sinkloch im Felsboden der Steilküste.

Unterwegs durch facettenreiche Landschaften

Du hast lieber festen Boden unter den Füßen? Dann schnürst du deine Wanderstiefel und machst dich auf, um Malta auf einem der zahlreichen Wanderwege zu erkunden. Wenn dich Steilküsten und spektakuläre Fotomotive reizen, bist du an den „Dingli Cliffs“ unweit der Stadt Rabat genau richtig: Die zerklüfteten Klippen ragen steil aus dem Mittelmeer empor – am Ta' Dmejrek, dem höchsten Punkt der Inselgruppe, ganze 253 Meter. Besonders schön ist die Stimmung dort übrigens bei Sonnenuntergang. Oder du steigst aufs Fahrrad, radelst auf malerischen Küstenstraßen vorbei an uralten Tempelanlagen und legst unterwegs in einem der ursprünglichen Dörfer eine Pause ein. Schließ dich den Einheimischen beim Boccia, dem maltesischen Nationalsport, an, komme ins Gespräch lerne eine weitere, freundliche Facette Maltas kennenlernen.

Inselglück übers Wochenende

Dich lockt die maltesische Sonne, aber die Zeit für einen Urlaub fehlt? Kein Problem, denn die Mittelmeerinsel eignet sich bestens für einen Wochenendtrip! Dank entspannter Anreise von Deutschland aus und kurzer Entfernungen vor Ort bleibt jede Menge Zeit für vielseitige Unternehmungen. In Valletta hast du als eingefleischter Kulturfan die Wahl zwischen einer Vielzahl sehenswerter Ausstellungen und Sammlungen. Und das Beste: Hier sind die Museumsgebäude genauso beeindruckend wie ausgestellten Artefakte. Ein Beispiel dafür ist das Nationalmuseum für Archäologie, das im prunkvollen Johanniterpalast „Auberge de Provence“ untergebracht ist. Neuestes Highlight der maltesischen Kunstszene ist übrigens das MUZA, das erst 2018 eröffnete Nationalmuseum für bildende Künste. Die unzähligen zeitgenössischen und historischen Kunstwerke werden hier für Besucher anhand audiovisueller Elemente und interaktiver Objekte erlebbar gemacht.

Abwechslungsreicher Kurzurlaub

Ein echtes Muss für deinen Wochenendtrip: die trutzigen Mauern Vallettas auch vom Wasser aus zu bewundern. Dafür nimmst du ganz einfach die Fähre nach Sliema. Die lebhafte kleine Hafenstadt an der Nordostküste Maltas ist mit zahlreichen Geschäften und Cafés genau das richtige Ziel für eine ausgedehnte Shoppingtour. Und falls dir anschließend Zeit bleibt, um weitere Seiten der vielseitigen Sonneninsel zu entdecken, machst du dich auf nach Mdina. Mit ihrem mittelalterlichen Flair ist die ehemalige Hauptstadt Maltas unbestreitbar eine der schönsten Städte der Mittelmeerregion. Hier schlenderst du durch das große barocke Stadttor und bewunderst auf deinem Stadtrundgang pittoreske Gässchen, prächtige Paläste und romantische Innenhöfe.

Urlaub auf der Sonnenseite – aber sicher!

Als Reiseziel hat der kleinste Staat Europas noch weitere Trümpfe im Ärmel. Weil Englisch die zweite Landessprache ist, wird die Verständigung hier zum Kinderspiel. Gut zu erreichen ist Malta allemal – Air Malta beispielsweise fliegt die Insel täglich von mehreren deutschen Städten an. Also schau dir doch gleich mal die günstigsten Flüge bei Air Malta in das Traumland am Mittelmeer unter airmalta.com an.

Und auch unter Pandemiegesichtspunkten ist Malta als Reiseziel eine gute Wahl: Die Covid-19-Inzidenzen sind gering und die Impfquote der Bevölkerung sehr hoch. Zudem verfügen die Hotels über ausgereifte Hygienekonzepte, so dass du hier im Urlaub auf der sicheren Seite bist. Bist du vollständig geimpft, kannst du uneingeschränkt einreisen – für Kinder unter zwölf Jahren gilt eine Sonderregelung. Beachte aber, dass du für die Einreise unbedingt das digitale Covid-Zertifikat der EU als App oder in Papierform benötigst und der gelbe Impfausweis als Nachweis nicht anerkannt wird! Aktuelle Reiseinformationen gibt es unter malta.reise/staysafe.

Für deine Urlaubsplanung brauchst du noch weitere Infos? Dann schau am besten auf www.mein-malta-urlaub.de vorbei. Hier warten Urlaubstipps, ein großes Malta A-Z und viele Informationen zu Unterkünften, Sport- und Freizeitangeboten. Du möchtest mehr über die maltesischen Inseln erfahren? Weitere Infos und Inspiration für deinen Urlaubstraum auf Malta findest du unter malta.reise, www.visitmalta.com und www.visitgozo.com oder bei Facebook, Instagram, YouTube und Twitter.