© prochasson frederic/shutterstock

Rom

Check-in

Ganz großes Kino! Du steigst aus dem dunklen, leicht schäbigen Schacht der Metrostation Linie B die Treppen hoch, drängst dich durchs Drehkreuz hinaus ins gleißende Tageslicht, und da liegt es plötzlich vor dir: das Kolosseum. Zum Anfassen! Auch wenn Geschichte nicht gerade dein Lieblingsfach war, die steinerne Präsenz des fast 2000 Jahre alten Amphitheaters, wo Tausende Gladiatoren und wilde Tiere auf ein Handzeichen des römischen Kaisers blutig niedergemetzelt wurden, lässt einen auch heute noch schaudern.

Video

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Den schönsten Blick auf das marmorne Machtzentrum der Antike hat der Bürgermeister von Rom aus seinem Büro im Palazzo Senatorio auf dem Kapitol. Das Forum Romanum, ursprünglich als Vestaheiligtum…
Einst rollte hier der gesamte Verkehr des römischen Weltreichs, Kaiser, Händler, Beamte und Militärs zogen über die Via Appia Antica nach Süden bis zum Hafen Brindisi.
Roms größte und populärste Wasserorgel steht auf einem kleinen Platz, umgeben von sechsstöckigen Palazzi. Mit dem Bau des Trevi-Brunnens schufen sich die Barockpäpste 1750 ein letztes großes…
Nicht umsonst wurde das Kolosseum, Wahrzeichen des klassischen Roms, nach einer weltweiten Abstimmung zu einem der "sieben neuen Weltwunder" gekürt. Mit dem gigantischen Arkadenbau wollte sich Kaiser…
Ein Zylinder mit einer Kuppel drauf - so einfach-genial ist die Konstruktion des Pantheons, das Marcus Agrippa, Schwiegersohn von Augustus, 27 v. Chr. den Göttern bauen ließ. Genial sind auch die…
Die beschwingten Balustraden der Spanischen Treppe unter der französischen Kirche Trinità dei Monti sind das Ergebnis eines jahrzehntelangen Streits zwischen den Päpsten und der französischen…
Um seiner geliebten Schwägerin zu gefallen, ließ Innozenz X. (1644-55) nicht nur den Palazzo Pamphilj bauen, sondern legte ihr gleich noch den herrlichen Platz zu Füßen. Er ließ ihn auf dem…
Das Museo Nazionale delle Arti del XXI. Secolo, kurz und prägnant MAXXI genannt, macht sich selbst zum Exponat. Alles scheint im Fluss in diesem Gebäude, wo sich wie in einem Zeichentrickfilm plö…
Auf holprigem Römerpflaster geht‘s ins Grüne – vorbei an Katakomben und Ruinen.

Reisezeit

Januar
mäßig
11°C
Februar
mäßig
13°C
März
gut
16°C
Um Ostern und Pfingsten herum wird es voll in der Stadt.
April
gut
19°C
Mai
sehr gut
23°C
Die Hitze kann Besichtigungstouren anstrengend machen. Dafür lockt Rom jetzt mit vielen Open Air-Veranstaltungen.
Juni
gut
28°C
Die Hitze kann Besichtigungstouren anstrengend machen. Dafür lockt Rom jetzt mit vielen Open Air-Veranstaltungen.
Juli
gut
31°C
Während der italienischen Sommerferien bleiben viele Restaurants und Geschäfte in Rom geschlossen.
August
mittel
31°C
Mildere Temperaturen und niedrigere Preise sind ideal für den Sightseeing-Trip.
September
sehr gut
27°C
Mildere Temperaturen und niedrigere Preise sind ideal für den Sightseeing-Trip.
Oktober
sehr gut
21°C
November
mittel
16°C
Dezember
mäßig
12°C

Die beste Reisezeit für Rom sind die Monate Mai, September und Oktober. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 24° Celsius erreicht. Der sonnigste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 11 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur im kältesten Monat bei lediglich 11° Celsius bei 8 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 21° Celsius und die Nachttemperatur bei 12° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 7 Tagen. Die regenreichsten Monate sind November und Dezember.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Rom
MARCO POLO Reiseführer Rom
14,00 €
MARCO POLO Cityplan Rom 1:12 000
MARCO POLO Cityplan Rom 1:12 000
7,50 €
MARCO POLO Reiseführer Italien Süd
MARCO POLO Reiseführer Italien Süd
14,00 €
MARCO POLO Karte Italien Blatt 9 Latium 1:200 000
MARCO POLO Karte Italien Blatt 9 Latium 1:200 000
9,99 €

Entdecke Rom

Vom Forum Romanum zum hippen Nachtviertel Monti

Weiter geht‘s vom Kolosseum über die breite Via dei Fori Imperiali bis zur Piazza Venezia. Ob zu Fuß, mit dem Linienbus, mit dem Fahrrad oder dem Segway: Wieder taucht man ganz nebenbei in die Geschichte ein und kreuzt die Wege von Caesar und Cicero, die sich einst zu ihrem Arbeitsplatz im Senat des Forum Romanum begaben. In den Sommernächten werden die Ruinen der Regierungszentrale des alten Roms magisch erleuchtet, vielleicht klingen die Musikfetzen eines Rockkonzerts aus dem Circus Maximus herüber, wo einst die großen, wilden Wagenrennen wie im Hollywoodfilm „Ben Hur“ stattfanden. Was die PS-Wagenrennen von heute betrifft: Weite Teile der Via dei Fori Imperiali sind für den Autoverkehr gesperrt. Deshalb promenieren die Römer so gern abends an diesem historischen Hotspot vorüber, um dann in die Gassen des hippen Nachtviertels Monti, das gleich hinter den Säulen des Augustus- Forums liegt, einzutauchen und eine knusprige Pizza im Freien zu essen, in einer green bar wie Aromaticus mit veganen Häppchen zu chillen oder in einer der Eisdielen ein gelato al limone zu probieren. In Rom liegt alles greifbar nebeneinander: das Erhabene und das Banale, Schönheit und Nepp, 3000 Jahre stolze Geschichte, antiker Marmor und hin und wieder stinkender Müll an den Straßenecken.

Die Schönheit roms oszilliert auf der Piazza

Schicke, flache Sandalen oder Laufschuhe? Das holperige römische Kopfsteinpflaster ist nichts für Highheels oder zu hohe Plateaupumps. Aber es lohnt sich, Rom zu Fuß zu erobern. Entdecke „La grande bellezza“, wie der oscarprämierte italienische Kultfilm heißt: die große dekadente Schönheit Roms. Und wo findet man die? Auf der Piazza. Sie ersetzte den Römern schon immer das Wohnzimmer, denn viele junge Leute leben in Plattenbauten an der Peripherie oder eng an eng bei der mamma, weil sie sich die Mieten im historischen Zentrum nicht mehr leisten können. Die Piazza aber liefert das pralle römische Leben: Markt, Jahrmarkt, Café-Bar und Nachrichtenbörse, Flirtplatz, Showroom des guten Geschmacks und Circus Maximus der Eitelkeit. Hier können die Italiener einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen nachgehen und bella figura machen. Das ist die römische Art von supercool: mit unnachahmlicher Eleganz dem banalen Alltag enthoben herumzustehen und beiläufig hübschen Touristinnen nachzuschauen.

Päpstliche Atmosphäre auf dem Petersplatz 

Finde die Piazza, die zu dir passt. Die größte, pompöseste und meistfotografierte Piazza ist natürlich der Petersplatz – und Papst Franziskus der Magnet im Vatikan. Wenn der argentinische Oberhirte zu Ostern und an Weihnachten vom Balkon seinen feierlichen Segen urbi et orbi, zu Deutsch „für die Stadt und den Erdkreis“, spricht oder nach Generalaudienzen im Papamobil scherzend über den Petersplatz fährt, fühlen sich auch nicht so religiöse Menschen von der heiteren Atmosphäre berührt. Zum Heiligen Jahr 2016 schritten allein 20 Millionen Pilger durch die Heilige Pforte, die nur alle 25 Jahre geöffnet wird und sonst vermauert bleibt. Selbst die Deutsche Nationalmannschaft mit Trainer Jogi Löw machte einen spirituellen Besuch bei Franziskus, der selber ein bekennender Fußballfan ist.

Miniatur-Seeschlachten auf der Piazza Navona

Übrigens, auch die heute von eleganten Straßencafés gesäumte Piazza Navona ist ein Werk der Päpste. Ein geglücktes Stück Architektur, lang gestreckt und doch geschlossen, lebenslustig, farbig und Emotionen weckend. Papst Innozenz X. schenkte seiner geliebten Schwägerin Olimpia nicht nur den Pamphilj- Palast, wo heute die brasilianische Botschaft sitzt, sondern legte ihr gleich die ganze Piazza Navona zu Füßen – gebaut auf den Ruinen einer antiken römischen Wettkampfarena. Reiche Adelige und Kirchenfürsten setzten die antiken Wettspiele im 17. Jh. fort. und feuerten aus den Fenstern ihrer Paläste die Kampfspiele an. Wo du heute Kaffee trinkst, rasten Reiter über die Bahn, Stierkämpfe tobten nach klassischem Vorbild, und für Seeschlachten mit Miniaturschiffen wurde die Piazza gewässert. Gönn dir ein paar Augenblicke vor dem plätschernden Prunkstück der Piazza, dem eleganten Vierströmebrunnen des Barockgenies Gianlorenzo Bernini. Abend für Abend entfaltet sich hier eine Bühne für Straßenkünstler, Porträtmaler, Kartenleser oder golden bemalte Artisten, die reglos wie ein Standbild in der schönen Szenerie verharren.

Nachts vor dem Pantheon Panini essen 

Auf der nächtlichen Piazza della Rotonda vor dem Pantheon treffen sich römische Schickeria, Stars, A- bis C-Promis und Politiker ganz leger, in schwarzem Hemd und weißem Sommerleinen, um nach einem aperitivo in den teuren Restaurants zu verschwinden. Die Jugendlichen aus der Vorstadt decken sich lieber vorher in der Via del Seminario mit tramezzini (Sandwiches) und panini (Brötchen) ein und setzen sich vor den ältesten Tempel Roms, laut Inschrift von Konsul Agrippa zu Zeiten Kaiser Augustus’ gebaut. In Wirklichkeit ist nur die Inschrift echt, das Monument mit der Kuppel, das so gravitätisch vor dir liegt, wurde 100 Jahre später errichtet. Aber was machen schon die paar Jährchen bei einer fast 2000 Jahre alten Schönheit aus?

Sundowner und Aperol Spritz auf dem Campo de' Fiori 

Vielleicht zieht es dich mehr zum Campo de’ Fiori, dem bunten Obst- und Gemüsemarkt Roms, der immer mehr von Klamottenständen bedrängt wird. Die fiori, Blumen, gibt es hier auch, aber vorherrschend ist der Duft von Orangen, Zitronen, Fisch und Meeresfrüchten. Abends, wenn der Markt abgebaut ist, dominieren orangefarbene Aperitifs in den Gläsern: Bei Sonnenuntergang trifft man sich hier und in den umliegenden Gassen zum Campari oder Aperol Spritz, worüber sich besonders die Mailänder Spirituosenfirma Cinzano alias Gruppo Campari freut. Auch in den Gassen um den Campo de’ Fiori kann man gut sitzen und speisen. Roms größtes Dorf Trastevere, also jenseits des Tibers, lohnt nicht nur für einen Trattoriabesuch oder einen Ausflug ins Nachtleben. Auch wenn Trastevere durch die Gentrifizierung etwas von seiner Patina verlor, man findet noch immer viele romantische Ecken mit plätschernden Brunnen, gescheckten Katzen, die auf Mauern und Mülltonnen Siesta halten, und alten Römern, die in Sommernächten in Bademantel und Pantoffeln vor ihrem Haus sitzen und plaudern. Ansonsten boomt das einstige Arbeiterviertel bei jungen Selbstständigen, die sich ihre winzigen Wohnungen modern ausgebaut haben und doch den römischen Lebensstil pflegen: Sie holen sich morgens trotz iPad die Zeitung am Kiosk, trinken ihren Espresso nur bei ihrem barista und kaufen nicht im Supermarkt, sondern beim kleinen alimentari oder gleich auf dem Fressalienmarkt Piazza S. Cosimato ein.

Und wo wandelt das geistliche Rom?

Gleich hinterm Pantheon in der Via Santa Chiara, zwischen der efeuumrankten Piazza dei Caprettari und der Piazza di Minerva, wo ein kleiner Elefant einen viel zu großen Obelisken trägt, liegt der Showroom der geistlichen Mode. Hier gibt es alles, was das fromme Herz begehrt: von lilafarbenen Bischofsroben über dezente graue Dessous für Nonnen bis zu kleidsamen Kutten mit eingenähter Handy- Tasche. „Seit über zweihundert Jahren zu ihren Diensten“, wirbt etwa Annibale Gammarelli, die Hofschneiderei des Vatikans in der Via Santa Chiara. Auch Papst Franziskus lässt hier seine Soutanen nähen, aber beim viel beschäftigten Oberhirten kommt Gammarelli gern ins Haus, also in den Vatikan.

Moderne Architektur tut sich schwer in der ewigen Stadt

Bei so viel Traditionen hat die Moderne es schwer. In einer Stadt, in der sich ein Barockpalast an den anderen reiht und wo Marmor, Schutt und Scherben der Jahrtausende konkurrieren, müssen sich avantgardistische Bauten erst einmal beweisen. Immerhin, das MAXXI, Zaha Hadids revolutionäres Museum des 21 Jhs., das wie eine Sommerwolke über dem alten Kasernengelände im Flaminioviertel schwebt, hat es geschafft. Ähnlich wie das futuristische Auditorium Parco della Musica von Renzo Piano, das – einst belächelt – heute Musikfans aus aller Welt anzieht. Auch mit dem gläsernen Überbau des Friedensaltars von Kaiser Augustus, den der Amerikaner Richard Meier entwarf, haben sich die Römer arrangiert. Aber ein Arrangement bedeutet nicht unbedingt die große Liebe.

Menschengedränge an der Fontana di Trevi 

Es gibt die eine, von allen heiß geliebte Piazza in Rom, der man sich schwer entziehen kann, obwohl sie klein, unscheinbar und schrecklich voll ist. Denn hier ergießt der wohl berühmteste Brunnen Italiens, die Fontana di Trevi, seine sprudelnden Wasser ins weite, flache Becken. Vom ersten Morgenlicht bis spät in die Nacht drängen sich Menschen mit glücklichen Gesichtern vor der barocken Gischt. Liegt es am Mythos des Films „La dolce vita“, in dem sich Marcello Mastroianni und Anita Ekberg in einer kalten Februarnacht in die tosenden Fluten stürzten, oder an dem Brauch, eine Münze in den Brunnen zu werfen, um wiederzukehren? Finde es heraus!

Gut zu wissen

Anreise

Flugzeug

Die reine Flugzeit nach Rom beträgt 1,5 (München) bzw. 2,5 (Hamburg) Stunden. Klingt gut, aber der Transfer in die Ewige Stadt kostet noch mal ordentlich Zeit. Rom hat zwei Flughäfen: Der Hauptflughafen Aeroporto Leonardo da Vinci liegt in Fiumincino, 32 km von Rom entfernt, und wird von Alitalia, Lufthansa, Eurowings und Easyjet angeflogen.

Günstiger und schneller als ein Taxi in die Innenstadt ist der Leonardo-Express (14 Euro, Tickets am Automaten vor dem Gleis im Flughafenbahnhof | ab Flughafen 6.23– 23.23 Uhr alle 30 Min., ab Stazione Termini, Gleis 25, 5.35–22.35 Uhr alle 30 Min.). Noch ein bisschen billiger: Die Busse von Terravision (terravision.eu) fahren von Fiumicino (Halt vor Terminal 3) bereits ab 5,80 Euro alle 20 Min. zur Stazione Termini (Via Marsala 29, vor Gleis 1). Unbedingt online vorbuchen.

Ein Taxi in die Innenstadt kostet dich dagegen fast so viel wie ein ganzer Billigflug, nämlich ca. 50 Euro. In die Außenbezirke wird’s noch teurer, und die Laune der römischen taxisti war auch schon mal besser.

Roms zweiter Flughafen Ciampino liegt zwar näher am Zentrum, ist aber schlechter angebunden. Billigflieger wie Ryanair landen hier. Ein Taxi bis ins Zentrum, etwa 18 km, kostet ca. 35 Euro. Terravision-Busse fahren euch für 5 Euro stündlich zur Stazione Termini, Fahrtzeit ungefähr 40 Min. Auch hier online vorbuchen.

Auto

Wer Bekanntschaft mit dem gesamten europäischen Güterverkehr machen will, sollte sich auf saftige Autobahngebühren, höhere Benzinpreise als in Deutschland und natürlich code, regelmäßige Staus, besonders in der Poebene gefasst machen. Dafür entschädigt Bella Italia mit schönen Landschaften, sehenswerten Monumenten neben der Piste und Autobahnraststätten, die Kauftempeln gleichen. Meist mit gutem Essen und sauberen Toiletten. Roma ante portas:

Von der Autostrada del Sole geht es auf den Grande Raccordo Anulare (G. R.A.), der Ringautobahn um Rom. Folgt stets dem Zeichen Roma centro, sonst landet ihr in der Peripherie!

Bahn

Die meisten Züge aus dem Norden kommen noch in der Stazione Termini an. Die neue Stazione Tiburtina im Norden Roms wird aber immer beliebter. Italien bietet inzwischen übrigens rasante Hochgeschwindigkeitszüge: Die Freccia Rossa, der rote Pfeil, legt die Strecke Mailand–Rom in nur drei Stunden zurück, von Rom nach Neapel fliegt der Rote Pfeil in etwas über einer Stunde. Trenitalia schlägt damit das Flugzeug (mit Checkin) und das Auto, und das ganz nachhaltig. Fahrplanauskünfte: Tel. 89 20 21 | ferroviedellostato.it | trenitalia.com, Reservierungen über römische Reisebüros und in der Stazione Termini.

Auto

Italien hat die Straßenverkehrsordnung unter Androhung hoher Strafen verschärft. Die Promillegrenze liegt bei 0,5, es gilt Anschnall- (Auto) und Helmpflicht (Moped). Auf dreispurigen Autobahnen ist Tempo 130 erlaubt (bei Regen Tempo 110). Außerhalb von Ortschaften ist Abblendlicht vorgeschrieben. Und an griffbereite Warnwesten denken, die man beim Verlassen des Autos außerhalb der Orte immer überziehen muss – ein Verstoß kostet 137 Euro! Ratsam ist es, beim Mietwagen zu kontrollieren, ob die Weste an Bord ist.

Banken

Alle Banken (banca) und Sparkassen (cassa di risparmio) besitzen rund um die Uhr zugängliche Geldautomaten und haben meist Mo–Fr 8.30–15 bzw. 16 Uhr geöffnet.

Diebstahl

Bei Diebstahl sollte man umgehend Anzeige bei der nächsten Polizei- oder Carabinieristation oder bei der Questura (Polizeibehörde) erstatten. Dort gibt es auch Übersetzer für die Aufnahme des Schadensprotokolls. Via San Vitale 1 | Tel. 0 64 68 61 | Metro A Repubblica, Bus 60, 64, 70, 71

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft und Konsulat

Gemeinsamer Sitz in der Via San Martino della Battaglia 4 | Nähe Stazione Termini | Tel. 06 49 21 32 08 | Sprechzeit: Mo–Fr 9–12, Di und Do auch 14– 16 Uhr, Sa/So telefonischer Notdienst | mobil 33 57 90 41 70 | rom.diplo.de | Metro B Castro Pretorio oder Termini | Bus 75, 492

Schweizer Botschaft und Konsulat

Mo–Fr 9–12 Uhr | Via Barnaba Oriani 61 | Paroli, nahe Piazza Santiago de Chile | Tel. 06 80 95 71 | eda.admin.ch/roma | Bus 53, 217

Österreichisches Konsulat

Viale Bruno Buozzi 111 | Tel. 0 68 41 82 12 | mobil für Notfälle 33 57 08 97 49 | bmeia.gv.at/botschaft/rom.html | Tram 3, 19 | Bus 52

Fahrräder & Mopeds

Fahrrad- und Scooterverleihe werden immer beliebter z. B: Roma rent a bike (Via di San Paolo alla Regola 33, beim Campo de’ Fiori | Tel. 06 88 92 23 65 | romarentbike.com), Roma rent a Scooter (Via delle Grazie 2, bei den Musei Vaticani | Tel. 066 87 72 39), Rome by Vespa (Via dei Mille 8, Nähe Stazione Termini | Tel. 38 06 43 22 78 | rombyvespa.com) oder Bici e Baci (Via del Viminale 5 bzw. Vicolo del Bottino 8 oder Via Cavour 302 | bicibaci.com), die auch Vespas verleihen oder Radtouren organisieren, z. B. über die Via Appia Antica.

Elektrofahrräder gibt’s bei Ecovia Bici Eletriche (Via Cardello 32 | Tel. 06 45 50 89 23 | ecovia.it).

Segways werden inzwischen an mehreren Stationen für ca. 15 Euro pro Stunde vermietet, z. B. am Eingang des weitläufigen Parks Villa Borghese. Eine dreistündige, klassische Romtour kostet ca. 80 Euro (romebysegway.com)

Fundbüro

Das städtische Fundbüro (Ufficio degli Oggetti Rinvenuti) befindet sich in der Circonvallazione Ostiense 191 (Mo–Fr 8.30–13, Do bis 17 Uhr | Tel. 06 67 69 32 14 | oggettismarriti@comune.roma.it | Metro B Garbatella).

Gesundheit

Notdienst und Krankenwagen: Tel. 1 18 Folgende Apotheken sind rund um die Uhr geöffnet: Farmacia Internazionale (Piazza dei Cinquecento 51 | Stazione Termini) und Via Cola di Rienzo 213.

Erste Hilfe (pronto soccorso) ist in allen Krankenhäusern gratis. Ansonsten gewährt die europäische Versicherungskarte EHIC Anspruch auf Behandlung (teils mit Zuzahlung).

Kinderkrankenhaus: Ospedale Bambin Gesú (Piazza S. Onofrio | Tel. 0 66 85 91) auf dem Gianicolo.

Internetzugang & WLAN

Die meisten Hotels bieten WLAN – hier rete senza fili oder auf gut Englisch WiFi genannt – oft gegen Gebühren an, aber an vielen schönen Plätzen und Parks in der Innenstadt kannst du nach Onlineanmeldung über digit roma.com bis zu vier Stunden täglich gratis surfen und erhältst auch noch viele aktuelle Romtipps.

Beliebte WLAN-Cafés sind z. B. The Library (Vicolo della Cancelleria 7 | thelibrary.it), Mecanismo Bistrot (Piazza Trilussa 34) oder Pimm‘s Good Bar (Via di San Dorotea 8–9).

Notruf

Polizei (Carabinieri): Tel. 1 12, Tel. 1 13

Feuerwehr: Tel. 1 15

Pannenhilfsdienst des ACI: Tel. 1 16

Öffentliche Verkehrsmittel

Da die Stadt Rom pleite ist, wurden viele praktische Buslinien wie die kleinen E-Busse durch die Innenstadt quasi über Nacht eingestellt, andere aber wieder zum Leben erweckt. Besonders am Wochenende fahren Tram, Bus und Metro nur sehr ausgedünnt. Aktuelle Infos über atac.roma.it.

Die Bus- und U-Bahn-Karte BIT kostet 1,50 Euro (einfache Fahrt, 100 Min. gültig), die Tageskarte 7 Euro (2 Tage 12,50 Euro, 3 Tage 18 Euro), erhältlich bei den ATAC-Büros (römische Verkehrsbetriebe), etwa vor der Stazione Termini (f H8), Piazza San Silvestro (f E7) oder in den vielen Tabakläden und Kiosken mit schwarz-rot-gelbem ATAC-Schild. Die Fahrkarten müssen in Bus, Metro oder Tram noch entwertet werden!

Rom hat drei Metrolinien. Linea A: Battistini bis Anagnina (Vorort im Südosten in Richtung Castelli Romani) und Linea B: Rebibbia bis EUR-Laurentina und Linea B1: Piazza Bologna bis Conca d’Oro. Linea C fährt seit von Centocelle bis San Giovanni in Laterano. Sie verkehren So–Do 5.30–23.30, Fr/Sa 5.30–1.30 Uhr. Es gibt Fahrkartenautomaten in den Eingangsbereichen.

Stadtführungen/-touren

Bus zur Via Appia

Am besten nimmst du den Bus 218 von der Piazza di Porta San Giovanni in Laterano (Metro A San Giovanni) zur Via Appia Antica. Von der Piazzale Ostiense (Metro B Piramide) fährt auch der Bus 118. Da gerade sonntags nur wenige Busse verkehren, empfiehlt sich oft ein Taxi.

Linea 110 – Rote Doppeldecker

Tgl. 8.30–19 Uhr alle 20 Min. | Piazza Cinquecento (Stazione Termini) (beliebiger Ein- und Ausstieg für 20 Euro/ 24 Std. bzw. 25 Euro/ 48 Std.

Rome open Tour – Rosa Doppeldecker

Das Hop-on-hop-off-Prinzip kennt man auch aus anderen Städten: einmal zahlen, beliebig oft ein- und aussteigen. Tgl. 9–19 Uhr alle 20 Min., Nov.–Mitte März 9–17 Uhr | Piazza Cinquecento (Stazione Termini) | beliebiger Ein- und Ausstieg 22 Euro/ 24 Std. bzw. 28 Euro/ 48 Std. | romeopentour.it

Roma Cristiana – Pilgerlinien

Die Doppeldecker des römischen Pilgerwerks fahren zu den sieben Hauptkirchen und anderen katholischen Sehenswürdigkeiten. Tgl. 9.30–18 Uhr | Via della Conciliazione (Petersplatz) | beliebiger Ein- und Ausstieg 20 Euro/ 24 Std. bzw. 23 Euro/ 48 Std. | operaromanapellegrinaggi.org

Durch die Ewigkeit

Die deutschsprachige Sektion von „Through Eternity“. Anspruchsvolle, individuelle Stadtführungen von Kunsthistorikern und Archäologen – auch in die Unterwelt Roms oder auf den Spuren von Caravaggio. Mobil 34 73 71 15 46 | durchdieewigkeit.com

Romaculta

Die Kunsthistoriker und Archäologen von Romaculta haben ihr gutes Deutsch meist an der Deutschen Schule Rom gelernt. Sie machen wunderbare, individuelle Stadtführungen, z. B. „Roms Wahrzeichen“, „Barocke Abenddämmerung“ oder „Illuminati- Tour“. Besonders beliebt: Rom für schlaue Kinder. Mobil 33 87 60 74 70 | romaculta.com

Romamirabilia

Stadtführungen mit deutschen Kunsthistorikern, auch Kochkurse, Gourmetoder Vespatouren sowie Incentive-Programme für Firmen. Tel. 06 45 49 73 72 | romamirabilia.com

Tabacchi-Kioske & Briefmarken

Römer lieben ihre Tabacchi-Kioske mit dem weißen T auf schwarzem Schild. Früher gab’s hier Tabakwaren, Salz und speziell gestempeltes Behördenpapier, heute verkaufen sie oft neben Zeitungen auch Bustickets, Briefmarken und vieles mehr. Achtung: Manche tabacchi jubeln dir Briefmarken von friendpost (friendpost.it.) oder GPS (globepostalservice.com) unter, die zwar teurer, aber angeblich zuverlässig sind. Dass die Sendungen von der italienischen Post nicht befördert werden, wird nicht gesagt. Die italienische Post mag ja eine Schneckenpost sein, aber irgendwann, irgendwann kommt sie sicher an. Apropos Briefmarken: Die Posta Vaticana mit Sitz am Petersplatz hat nicht nur die schönsten Briefmarken, sondern gilt auch als absolut zuverlässiger Briefbeförderer.

Taxi

Die Tarife sind etwas günstiger als in Deutschland. Die Zähler sind geeicht, und die Adresse von Firma und Fahrer hängt aus. Grundpreis: 3 Euro. Aufschläge: Nachttarif ab 22 Uhr 6,50 Euro, Sonn- und Feiertage 4,50 Euro. Die ersten 10 km Fahrt kosten 1,10 Euro, danach 1,30–1,60 Euro. Ein Gepäckstück ist gratis, jedes weitere kostet 1 Euro. Und lass dich nicht auf Taxipiraten ein, die dich freundlich kapern und anschließend saftig abkassieren! Nimm nur die weißen offiziellen Taxis an den Taxiständen oder MyTaxi über die App. Funktaxen: Tel. 06 49 94, 06 66 45, 06 35 70.

Telefon & Handy

Handy versteht hier keiner, hier heißt das unverzichtbare Teil cellulare oder telefonino. Das D-Netz funktioniert überall. In Rom fällt man meist ins Netz der TIM (Telecom Italiana Mobile). Wer im Festnetz telefonieren will: 0049 Vorwahl für Deutschland, dann Ortsvorwahl ohne die erste 0. Vorwahl für Österreich 0043, für die Schweiz 0041. Vorwahl für Italien aus Deutschland, aus Österreich und aus der Schweiz 0039.

Wichtig: Alle Nummern in Rom beginnen immer mit 06 – egal, ob du innerhalb der Stadt telefonierst, aus dem übrigen Italien oder aus dem Ausland! Nur Handys haben in Italien keine 0 vor der Nummer.

Trinkgeld

In Italien ist Trinkgeld gängig, auch wenn manche Blogger immer wieder das Gegenteil behaupten. Gerade im Servicebereich sind viele davon abhängig. Hier einige Vorschläge für ein angemessenes Trinkgeld: Kellner erhalten rund 5–10 Prozent, je nachdem wie zufrieden du warst. Zimmermädchen 1–2 Euro pro Übernachtung, 4–5 Euro die Woche, Portiers 1–2 Euro. Taxifahrer hingegen erwarten nichts.

Zoll

Innerhalb der EU dürfen Waren für den privaten Verbrauch frei ein- und ausgeführt werden. Richtwerte hierfür sind u. a. 90 l Wein, 10 l Spirituosen und 800 Zigaretten. Für Schweizer gelten geringere Freimengen.

Klima & Reisezeit

Roms mildes mediterranes Klima und die Aussicht auf annähernd 300 Tage Sonne sind verlockend. Die besten Reisemonate sind März, April und Mai, wenn die Vegetation so richtig loslegt und rosa Blüten die Straßenbäume aufhübschen. Achtung: volle Ostern! Da pilgert die halbe Christenheit zum Vatikan, die andere Hälfte zum Kolosseum. Ab Juli wird es richtig heiß, im August ist die Stadt wie leer gefegt, denn Sightseeing bei 36 Grad fühlt sich eher wie Überlebenstraining in der Wüste an. VIele Restaurants und Geschäfte sind meist im gesamten August geschlossen. Das Beste sind die lauen Sommernächte der estate romana mit Open-Air-Konzerten und Freiluftkino in den Parks – und dazu relativ niedrige Hotelpreise.

Mitte September bis Ende Oktober sind die Highlights des römischen Kalenders mit angenehm warmen Tagen. November und Dezember regnet es häufiger, aber meist nur kurz. Schnee gibt es nur sehr selten in Rom. Eine Schneeballschlacht auf dem Petersplatz oder Barockengel mit weißen Häubchen gehen als Aufmacherfotos um die Welt. Januar und Februar können etwas ungemütlich sein, wenn der schneidend kalte Tramontana von den Bergen pfeift, aber deinen caffè oder Cappucino kannst du an manchen Tagen doch draußen trinken. Allerdings sind im Januar auch viele Geschäfte und Restaurants zu.

Strom

Adapter Typ L

Neben diesen älteren Steckdosen sind häufig auch solche eingebaut, in die unsere Eurostecker passen.

Infotelefon & Infopavillons

Unter der Infonummer 06 06 08 erhältst du auf Taste 5 Informationen auf Italienisch, Englisch oder Deutsch, z. B. zu Buslinien, Konzerten, Events und Öffnungszeiten (auf Englisch im Internet auch unter 060608.it/en). Wenn du mal nicht weiterweißt, die Infopavillons (9.30–19 Uhr) befinden sich an vielen touristischen Knotenpunkten der Stadt. Du findest sie an folgenden Orten: Castel Sant’Angelo (Piazza Pia) ; Corso (Via Minghetti); Via dei Fori Imperiali (gegenüber vom Forum Romanum); Stazione Termini (vor Gleis 24, Eingang auch Via Giolitti 34); Piazza Cinque Lune (nahe Piazza Navona); Via Nazionale (Palazzo Esposizioni).

Deutsches Pilgerzentrum

Auskunft zum Vatikan, zu Kirchenführungen, Katakomben und zu Pilgerheimen. Büchertisch mit deutschsprachigen Reiseführern. Mo–Mi 9–12, 13–17, Do–Sa 9–12 Uhr | Via del Banco di Santo Spirito 56 | nahe Corso V. Emmanuele | Tel. 0 66 89 71 97 | pilgerzentrum.net | Bus 64, 40

Papstaudienzen

Wenn der Papst in Rom weilt, hält er jeden Mittwoch um 10.30 Uhr Generalaudienz auf dem Petersplatz und jeden Sonntag um 12 Uhr das Angelusgebet vom Vatikanfenster aus (vati can.va). Platzkarten für die Audienzen gibt’s per Internet (vatican.va unter „Infos“) oder direkt über das Pilgerzentrum (Mo–Mi 9–12, 13–17, Do–Sa 9–12 Uhr | Via del Banco Spirito 56 | Tel. 0 66 89 71 97 | pilgerzentrum.net | am Vortag 15–18 Uhr abholen).

Für Stehplätze bei Petersplatz-Audienzen braucht man keine Karten, man muss nur die Sicherheitskontrollen passieren.

Touring Club italiano

Reiseauskünfte für Autofahrer, auch Straßenzustandsberichte. Mo–Sa 10– 19 Uhr | Piazza Santi Apostoli 22 | Tel. 06 36 00 52 81 | touringclub.it | Bus 280

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

6. Januar

Dreikönigsfest

März/April

Ostersonntag und -montag

25. April

Befreiung vom Faschismus

1. Mai

Tag der Arbeit

2. Juni

Fest der Republik

29. Juni

Peter und Paul

15. August

Ferragosto (Mariä Himmelfahrt)

1. November

Allerheiligen

8. Dezember

Mariä Empfängnis

25. und 26. Dezember

Weihnachten

Veranstaltungen

Januar

Am 6. Jan. kommt zu den meisten römischen Kindern die gute Hexe Befana zum Beschenken, dazu werden viele kleine Spielbuden auf der Piazza Navona aufgestellt.

Februar

Auch Rom hat seinen historischen carnevale. Colombina, Arlecchino und andere Maskentänzer treffen sich meist rund um die Piazza Navona, Kinderfasching im Park Villa Borghese.

März/April

Am vorletzten Märzsonntag ist Rom-Marathon (maratonadiroma.it) durchs Centro Storico.

Urbi et Orbi, Hunderttausende Pilger aus aller Herren Länder strömen am Ostersonntag zum Petersplatz, um sich den Segen des Papsts abzuholen; am Ostermontag (pasquetta) fahren alle Römer ins Grüne.

April

Kunstmesse Festa d‘Arte in der Via Margutta

Roms Geburtstag. Auch wenn 753 v. Chr. nur ein fiktives Gründungsdatum ist: Jedes Jahr am 21. April feiert Rom mit Konzerten, Feuerwerk und Straßenfest prächtig Geburtstag.

Festa delle Azalee von Mitte April bis Mitte Mai. Blütenfest mit Tausenden von Azaleen, die die Spanische Treppe säumen, auch Modenschauen

Mai

Festa del Popolo: Am 1. Mai, Tag der Arbeit, wird morgens brav auf der Piazza del Popolo demonstriert, nachmittags geht‘s aufs Popkonzert ...

Mostra dell‘Antiquariato, Antiquitätenmesse in der Via dei Coronari (nochmals im September)

Concorso Ippico Internazionale, Springderby auf der Piazza di Siena im Park Villa Borghese

Juni

2. Juni: Festa della Repubblica mit Militärparade auf der Via dei Fori Imperiali

13. Juni: Fest des hl. Antonius von Padua mit Messe in der Via Merulana

24. Juni: Johannistag, Volksfest von San Giovanni beim Lateran

29. Juni: Fest der Stadtpatrone Petrus und Paulus, Papstmesse in San Pietro mit Fußkuss der Petrusstatue

Juni–September

Estate Romana (estateromana.it) mit Jazz, Konzerten, Freilichtkino und Modenschauen

Mondofitness (mondofitness-roma.it), großes Open-Air-Sport- und schwimmfestival im Viertel Tor di Quinto

Juli

Festa de Noantri, Volksfest in Trastevere mit Madonnenprozession

Tevere Expo, Messe der italienischen Regionen am Tiber mit Musik, Ballett und Folklore, meist bis Anfang August

August

15. Aug.: Ferragosto. So ausgestorben sieht man Rom nur an Mariä Himmelfahrt, da viele Römer verreist sind.

September

Notte bianca, Museumsnacht mit Konzerten, Tanz, Theater am 2. oder 3. Samstag

RomaEuropa, Festival mit Musik, Theater, Tanz aus den EU-Staaten

November

RomFilmFestival, Filmspektakel im Auditorium Parco della Musica

Dezember

8. Dez.: Fest zu Mariä Empfängnis mit Papstgebet auf der Piazza di Spagna im Park Villa Borghese

Bloss nicht

Immer an Grün glauben

Wenn Ihnen römische Ampeln grünes Licht geben, heißt das noch lange nicht, dass Sie gefahrlos die Straße überqueren können. Rote Ampeln scheinen trotz hoher Strafen für viele Italiener nur Empfehlungscharakter zu haben. Am besten kreuzen Sie die Fahrbahn im Windschatten eines Römers, der sich meist aufmerksam, aber ziel­sicher durch die Blechlawine schiebt.

An fahrbaren Getränkeständen kaufen

Achtung, an den fahrbaren Getränkeständen und Souvenirläden vor ausgesprochenen Touristenattraktionen wird fleißig draufgeschlagen. Eine kleine Flasche Wasser oder Cola kostet da schon mal 3–4 Euro.

Im Lokal einzeln bezahlen

Die deutsche Sitte, gemeinsam essen zu gehen, aber getrennte Rechnungen zu verlangen, stößt häufig auf Stirnrunzeln. Sind die Deutschen so geizig, dass keiner den anderen einladen mag? Eleganter Kompromiss: Verlangen Sie nach Landessitte eine einzige Rechnung, und teilen Sie den Betrag erst hinterher untereinander auf.

An Öffnungszeiten verzweifeln

Es ist ein lauer römischer Abend, Sie freuen sich auf die ausgewählte kleine Trattoria – und stehen plötzlich vor heruntergelassenen Rollläden. Kein Wirt, keine Stühle draußen, kein Hinweisschild. Verzweifeln Sie nicht an römischen Öffnungszeiten! Vielleicht ist es gerade August, und Ihr Wirt sonnt sich am Meer? Oder Januar, da ruhen sich viele Köche vom Weihnachtsbetrieb aus? Für viele Altstadtrestaurants heißt es außerdem „sonntags nie“ und montags ungern. Und gerade in kleinen Familienbetrieben wird dichtgemacht, wenn die Tochter Kommunion hat oder die Oma stirbt. Gönnen Sie den Wirten ihre improvisierten Pausen, Sie werden auch eine Straße weiter gut bedient.

Wertgegenstände zeigen

Sie sehen harmlos aus, die jungen Mädchen, die sich zufällig dicht an Sie im überfüllten Bus 40 oder 64 nach San Pietro drängen. Bei der nächsten Haltestelle steigen die Mädchen und leider oft genug auch Ihr Portemonnaie mit aus. Die Polizei ist bei Minderjährigen, die von Syndikaten gesteuert werden, machtlos. Deshalb keine Wertsachen sichtbar in den Hosentaschen tragen, Handtaschen verschlossen unterm Arm halten und öfters die Stehposition im Bus wechseln.

Ballermann in Rom

Viele Römer sind entsetzt, dass ihr weltberühmtes Centro Storico immer mehr zur Partymeile für Sauftouristen degradiert wird. Respektieren Sie die Bedürfnisse der Altstadtbewohner, Kultur und Einzigartigkeit der Ewigen Stadt, und verwechseln Sie Rom nicht mit dem Ballermann auf Mallorca.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Imperium

Ein junger Anwalt, sensibel und enorm ehrgeizig, betritt das Zentrum der Macht. In Washington D. C.? Nein, in Rom! Robert Harris’ spannender Histo-Thriller spielt vor über 2000 Jahren, der Anwalt mit den Aufstiegsambitionen heißt Marcus Tullius Cicero. So cool kann Geschichte sein (2006).

Suburra

Ein heißer Rom-Krimi, der es 2017 auch zur Netflix-Serie schaffte. Der Investigationsjournalist Carlo Bonini und sein Kollege Giancarlo de Cataldo haben die Figur des durchgeknallten Mafiabosses Samurai zwar erfunden, aber der römische Korruptionssumpf, die mafiös unterwanderten Behörden, Betrug, ja Mord, die gibt’s in Roms Peripherie tatsächlich.

Filme

Selten wurde Rom so schön und so dekadent gezeigt, wofür Paolo Sorrentino 2014 u. a. einen Oscar und einen Golden Globe bekam. Sorrentinis Hauptfigur, der Journalist Jep Gambardella, pendelt durch das Leben der römischen Highsociety. Zu seinem 65. Geburtstag packt ihn der existenzielle Überdruss. Ein Film der großen Bilder!

4-11 °C
4 h/Tag
14 °C

Fakten

Einwohner 2.872.800
Fläche 1.287 km²
Sprache Italienisch
Strom 230 V, 50 Hz
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 07:55 Uhr
Zeitverschiebung keine

Anreise

13h
12h
1h 30min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Rom
MARCO POLO Reiseführer Rom
14,00 €
MARCO POLO Cityplan Rom 1:12 000
MARCO POLO Cityplan Rom 1:12 000
7,50 €
MARCO POLO Reiseführer Italien Süd
MARCO POLO Reiseführer Italien Süd
14,00 €
MARCO POLO Karte Italien Blatt 9 Latium 1:200 000
MARCO POLO Karte Italien Blatt 9 Latium 1:200 000
9,99 €

MARCO POLO Reportagen

Weitere Städte in Italien

Sortierung: