© Viktor Goloborodko/shutterstock

Heidelberg

Check-in

„Die Stadt in ihrer Lage und mit ihrer ganzen Umgebung hat etwas Ideales“, sagte Johann Wolfgang von Goethe. Der alte Kosmopolit musste es wissen – ganze acht Mal war er in Heidelberg. Die schillernde Vergangenheit und die viel besungene Schönheit der Universitätsstadt ziehen seit Jahrhunderten Gelehrte, Künstler und Touristen aus aller Welt in ihren Bann.

Sehenswürdigkeiten & Top Highlights

Achtung, festhalten: Du betrittst das Epizentrum der Stadt. Hier gibt’s schnuckelige, kreative Boutiquen und gemütliche Cafés. Aber auch am Abend ist die kleine Straße ein place to be. Die Bars…
Wer ist der Schönste in der ganzen Stadt: der Marktplatz oder der Universitätsplatz? Deutliche Vorteile den prächtigen Fassaden des Ritters (Hauptstr. 178) und der barockzeitlichen Alten…
Was die Neuenheimer Winzer 1817 ärgerte, weil sie Teile ihrer Weinberge abgeben mussten, erfreut seither in ungleich höherem Maße die Bürger und Besucher Heidelbergs: Am Hang des Neckarufers gegen…
Heidelberg kann sich rühmen, eine der längsten Fußgängerzonen Europas zu besitzen. Sie ist 1,6 km lang und erstreckt sich vom Bismarckplatz bis zum Rathaus, heißt schlicht Hauptstraße und ist es…
Mit seiner eleganten steinernen Renaissancefassade, den kannelierten Säulen und den kunstvoll gemeißelten Fensterblöcken ist der "Ritter" das nach dem Schloss meistfotografierte Gebäude in…
Zum Glück gibt es die Bergbahn! Jetzt können Sie Ihre Füße schonen und trotzdem den Heidelberger Hausberg, den Königstuhl (568 m) erklimmen. Von oben haben Sie einen wunderschönen Blick auf die…
Die Gesamtanlage von Schloss und Schlossgarten erlebte eine wechselvolle Geschichte von Aufbau, Zerstörung und teilweiser Rekonstruktion. Man kann an dem unterschiedlich gestalteten Gemäuer noch…
"Die Brücke zeigt sich von hier aus in einer Schönheit wie vielleicht keine Brücke der Welt ...", mutmaßte Johann Wolfgang von Goethe 1797, als er sie zum ersten Mal sah. Und in der Tat hätte sie…
Erker, Giebel, Bekrönungen und Türme charakterisieren die Fassade des Biblio­theksgebäudes. Der eigenwillige Bau wurde 1905 von Josef Durm entworfen. Die Universitätsbibliothek Heidelberg zählt…
Das Palais Morass, heute Sitz des Kurpfälzischen Museums, zählt zu den herausragenden Barockbauten der Stadt. Die Dokumente zur Geschichte und Kultur der Kurpfalz vermitteln ein anschauliches Bild…

Reisezeit

Januar
sehr gut
4°C
Februar
sehr gut
6°C
März
sehr gut
11°C
April
sehr gut
15°C
Mai
sehr gut
20°C
Juni
sehr gut
23°C
Juli
sehr gut
25°C
August
sehr gut
24°C
September
sehr gut
21°C
Oktober
sehr gut
15°C
November
sehr gut
9°C
Dezember
sehr gut
5°C

Die beste Reisezeit für Heidelberg sind die Monate Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November und Dezember. In dieser Zeit wird eine durchschnittliche Temperatur in Höhe von 15° Celsius erreicht. Die sonnigsten Monate sind Mai, Juni, Juli und August mit durchschnittlich 7 Sonnenstunden pro Tag. Im Vergleich hierzu liegt die Temperatur im kältesten Monat bei lediglich 4° Celsius bei 11 Regentagen. Im Jahresmittel liegt die durchschnittliche Tagestemperatur bei 15° Celsius und die Nachttemperatur bei 7° Celsius. Im Schnitt regnet es jeden Monat an 10 Tagen. Die regenreichsten Monate sind Januar, Mai, Juni, Juli, November und Dezember.

Mehr zu Klima und Reisezeit

MARCO POLO Reiseführer

MARCO POLO Reiseführer Heidelberg
MARCO POLO Reiseführer Heidelberg
14,00 €
MARCO POLO Freizeitkarte Rhein, Neckar, Heidelberg 1:100 000
MARCO POLO Freizeitkarte Rhein, Neckar, Heidelberg 1:100 000
7,95 €
MARCO POLO Freizeitkarte Odenwald, Rhein 1:110 000
MARCO POLO Freizeitkarte Odenwald, Rhein 1:110 000
7,95 €

Entdecke Heidelberg

Stadt, Land, Fluss 

Früh aufstehen lohnt sich, dann hast du die Sehenswürdigkeiten der Stadt erst einmal für dich. Das weltberühmte Panorama mit dem Schloss und der Alten Brücke über den Neckar wirkt im Morgenlicht fast schon zu romantisch, um wahr zu sein. Beim Cappuccino auf dem Marktplatz kannst du zusehen, wie die Stadt zum Leben erwacht. Bist du gut zu Fuß? Dann steht einem 1,6 km langen Einkaufsbummel quer durch die City nichts im Wege. So lang ist die Hauptstraße, eine der längsten Fußgängerzonen Europas. Wichtig sind flache, bequeme Schuhe, sonst killt dich das Kopfsteinpflaster. Die Uniklinik Heidelberg gehört zwar zu den besten der Welt – mehr Spaß macht es aber, sich mit gesunden Füßen auf der Neckarwiese zu erholen. Im Sommer dient sie als Stadtbalkon und ist der ideale Ort zum Sonnen, Spielen, Lesen, Grillen und Faulenzen. Generell ist es leicht, sich in der Innenstadt zu orientieren. Große Entfernungen gibt es hier nicht, und Neckar oder Schloss sind meistens in Sichtweite.

Lustiges (Studenten-)Leben

Zu den rund 160 000 Einwohnern gehören auch die über 30 000 Studierenden an der Ruprecht-Karls-Universität, der ältesten Universität Deutschlands. Student in Heidelberg zu sein, war schon immer mit hohem Ansehen verbunden und ist es bis heute: Die Ruperto Carola zählt zu den Eliteuniversitäten Deutschlands. Bislang gingen elf Nobelpreise an Professoren der Heidelberger Universität. Dass man in der Stadt nicht nur gut studieren, sondern auch schön leben und ausgiebig feiern kann, zeigt sich bei einem Spaziergang durch die engen Seitengassen der Hauptstraße. Die Cafés, Weinstuben und Bars in der Unteren Straße, in der Steingasse und rund um den Marktplatz bilden eine bunte Kulisse für das entspannte Altstadtleben. Das Leben findet im Sommer draußen statt, und sähe man die Wipfel des Odenwalds über der Alten Brücke nicht – man könnte glatt meinen, man sei am Mittelmeer. 

Licht und Schatten in der Kurpflalz 

Heidelberg hat eine bewegte Geschichte, doch über die Anfänge der Stadt weiß man nur wenig. Relevanz erlangte der Fischerort heidelberch erst im 14. Jh. mit der Ernennung zur kurfürstlichen Residenzstadt und mit der Gründung der Universität: Die erste Vorlesung fand 1386 vor 500 Studenten statt. Jahrhundertelang sonnte sich Heidelberg im Glanz der Kurfürsten von der Pfalz – daher auch die Regionenbezeichnung: Kurpfalz. Das Schloss am Fuß des Königstuhls diente als Residenz für einen der prunkvollsten Höfe Deutschlands. Dunkle Zeiten brachte der Pfälzer Erbfolgekrieg im 17. Jh., als die Franzosen Stadt und Schloss fast dem Erdboden gleichmachten. Nur das Haus Zum Ritter St. Georg und die Heiliggeistkirche überlebten – weil sie aus Stein gebaut waren. Nachdem das Schloss geplündert, in Brand gesteckt und gesprengt worden war, wurde es nie mehr ganz aufgebaut. Doch gerade dieser Umstand verhalf ihm später zu seinem Ruf als berühmteste Ruine der Welt. Heute ist das Heidelberger Schloss nach Neuschwanstein das meistbesuchte historische Bauwerk Deutschlands. Im 18. Jh. wurde Heidelberg zwar wiederaufgebaut, unzählige Schmuckstücke aus der Renaissancezeit waren jedoch für immer verloren. Dass dann auch noch Kurfürst Karl Philipp die Residenz der Kurpfalz ins benachbarte Mannheim verlegte, bedeutete einen weiteren herben Verlust für die Bedeutung der Stadt. Ein wenig beleidigt sind die Heidelberger deshalb bis heute.

Dem freien Geist - natürlich Hedelberg

In Heidelberg wurde schon immer viel gedacht und, wenn es nötig war, auch revolutioniert. Martin Luthers Heidelberger Disputation sorgte für die Verbreitung der Reformation im Südwesten, die Märzrevolution ab 1848 machte die Stadt zu einer Hochburg der Liberalen, die wilden 1968er-Jahre trieben die Studierenden auf die Straße. Heute werden vor allem der Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sowie der internationale Austausch gefördert – jeder fünfte Student kommt aus dem Ausland. Die Kunstdenkmäler, denen man überall in Heidelberg und im Kurpfälzischen Museum begegnet, erzählen vom großen kulturellen Erbe der Stadt: Seit Jahrhunderten ist sie Heimat für Kultur und Wissenschaft, seit 2014 „Unesco City of Literature“. Auch bei den Themen Ökologie, Nachhaltigkeit und Fair Trade hat Heidelberg die Nase vorn. Zahlreiche Preise konnte die Stadt für ihr Umweltengagement bereits gewinnen, das Fahrrad ist das beliebteste Fortbewegungsmittel, gewählt wird hier vor allem grün. So kitschig es klingen mag: Dem Zauber Heidelbergs kann sich niemand entziehen! Ganz gleich, auf welche Weise du die Stadt kennenlernst: allein oder mit professioneller Führung, zur frühen Morgenstunde auf dem Schloss, nachts auf Kneipentour durch die Untere Straße oder während der Frühlingsblüte auf dem Philosophenweg – am Ende wirst du hierbleiben wollen!

Gut zu wissen

Anreise

Ein Lufthansa-Airport-Bus (frankfurtairport-shuttles.de) pendelt täglich ab Flughafen Frankfurt (Terminal 1, Ankunftsebene, Meeting Point, bei Onlinebuchung auch Terminal 2) und ab Heidelberg ab Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1 | Tel. 06221 9170) (einfache Fahrt 26 Euro, hin und zurück 48 Euro, mit Lufthansa-Ticket 24 bzw. 46 Euro). Reservierungen sind notwendig.

Der Heidelberger Hauptbahnhof mit S-Bahn, Regionalbahn-, Interregio- und Intercity-Anschluss liegt im Westen der Stadt. Taxis und eine Tourist-Information finden sich am Hauptausgang (Ost). Die Straßenbahn (Linie 21) und Stadtbusse (Linie 32, 33) zum Zentrum fahren am Ausgang Nord ab.

Über die Bergheimer Straße besteht im Westen der Stadt ein Anschluss an die Autobahnen nach Mannheim, Darmstadt/Frankfurt, Karlsruhe/Basel und Heilbronn/Stuttgart.

Ankunft und Abfahrt der Fernbusse ist am Hauptbahnhof vor McDonald’s. Linie 5, 21, 24, 32–34 Hauptbahnhof

Reisezeit

Im Sommer erkunden Touristen aus aller Welt die Stadt, und an manchen Orten kann es unangenehm voll werden. Die gute Nachricht: Im Frühjahr, wenn alles blüht, oder im Herbst, wenn die Altstadt in besonders weichem Licht leuchtet, ist es in Heidelberg sowieso am schönsten – besser dann kommen! 

Öffentliche Verkehrsmittel - Ticket & Preise

Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) (vrn.de) integriert mehrere Bahn-, Bus- und Straßenbahnlinien. Der Einzelfahrschein für die Tarifzone Großwabe Heidelberg kostet 2,70 Euro (mit Bahncard 2 Euro). Mit der Tageskarte (Preisstufe 0–3: 1. Person 7 Euro, jede weitere Person zusätzlich 3 Euro) können bis zu fünf Personen alle öffentlichen Nahverkehrsmittel außer der Bergbahn einen Tag lang im Nahbereich Heidelberg benutzen. Das Stadtteil-Ticket ermöglicht die Fahrt innerhalb eines Stadtteils und das Kurzstrecken-Ticket die Fahrt innerhalb vier aufeinanderfolgender Stationen für jeweils 1,70 Euro. Familien fahren noch günstiger. Eine 3-Tage-Karte kostet 17,30 Euro pro Person.

Oder mach dein Smartphone zum Fahrschein: Mit der App VRN eTarif fährst du fahrscheinfrei und zahlst nur den „Luftlinientarif” – das kann sich lohnen! Weiterer Vorteil: Du musst dich weder mit dem Tarifsystem noch mit widerspenstigen Automaten auseinandersetzen. 

Busse

Die wichtigsten Linien, mit denen man alle Ziele in der Altstadt erreicht: 31, 32 (Universitätsplatz), 33 (Rathaus/Bergbahn), 35 (Alte Brücke). Vom Hauptbahnhof fährt die Linie 33 in die Altstadt. Es verkehrt ein Nachtbus, der Moonliner (rnv-online.de), in der Innenstadt und in fast alle Stadtteile.

Straßenbahn

Als Linien 21–24 und 26 verbinden die Straßenbahnen die südlichen und nördlichen Stadtteile Heidelbergs. Die Linien 21–23 und 26 haben am Bismarckplatz eine Haltestelle. 

S-Bahn

Die Bahn fährt von Osterburken im Odenwald bis Homburg im Saarland. In Heidelberg hält sie am S-Bahnhof Altstadt und am Hauptbahnhof. Mit der Linie 5 der RNV (rnv-online.de) lässt sich ein schöner Rundkurs Heidelberg–Weinheim–Mannheim fahren. 

Bergbahn

Die Bergbahn (bergbahn-heidelberg.de) fährt von der Talstation Kornmarkt über Schloss und Molkenkur zum Königstuhl, im Winter 9–17.10 Uhr, im Sommer 9–20.20 Uhr im 10- bzw. 20-Minuten-Takt. Das Schlossticket der Bergbahn (8 Euro) beinhaltet die Hinund Rückfahrt Talstation–Schloss sowie den Eintritt für Schlosshof, Fasskeller und Apothekenmuseum. Preis für die gesamte Strecke: einfache Fahrt 9 Euro, hin und zurück 12 Euro. 

Neckarfähre

Das kleine Fährschiff Liselotte von der Pfalz (Fährbetrieb Anfang April– Ende Okt. | Tel. 06221 20181 | weisseflotte-heidelberg.de) verkehrt Mi–Mo zwischen 10 und 18 Uhr auf dem Neckar – von der Alten Brücke bis zum Marriott-Hotel und zurück sowie von einem Ufer zum anderen. In jedem Fall auch eine gute, entspannte Möglichkeit, um von der Altstadt z.B. zum Neuenheimer Feld zu gelangen. Tickets gibt es ab 3 Euro (für eine Station, einfache Fahrt); wer eine VRN-Tageskarte hat, fährt zum Kinderpreis. 

Taxi

Taxistände findest du an der Alten Brücke, am Bismarckplatz, am Hauptbahnhof und am Universitätsplatz. Eine Fahrt vom Bismarckplatz zum Bahnhof kostet ca. 8–9  Euro. Taxizentrale: Tel. 06221 302030 und 06221 19410 

Fahrradverleih

VRNnextbike (Tel. 03069205046 | vrnnextbike.de) betreibt über das Stadtgebiet verteilt 25  Stationen mit 200 Rädern (Leihgebühr 9 Euro pro Tag), Ausleihe über die App oder direkt am Terminal.

Heidel-bike (Rohrbacher Str. 13–15 | Tel 06221 23170 | heidelbike.de) in der Weststadt verleiht Cityräder, Mountainbikes und E-Bikes. Leihgebühr 15–29 Euro pro Tag. Im Sommer rechtzeitig anmelden!

Die Initiative Rückenwind (Kurfürstenanlage 62 | Tel. 06221 189928 | rueckenwind-hd.org) vermietet 24 Pedelecs (je Rad 20 Euro pro Tag oder 30 Euro für ein ganzes Wochenende, 90 Euro pro Woche, Kaution 100 Euro in bar)

E-Scooter

Die blauen Elektroroller sind überall im Heidelberger Stadtgebiet verteilt und können über die App TIER (mytier.app) benutzt werden. Dort siehst du, wo der nächste Roller steht, und kannst ihn reservieren. Kosten: pro Fahrt 1 Euro Startgebühr plus 15 Cent pro Minute. 

Auskunft vor Ort

–Tourist-Information | Willy-BrandtPlatz 1 (am Hauptbahnhof) | Tel. 06221 5844444 | heidelberg-marketing.de

– Weitere Info-Punkte: Marktplatz 10 (Rathaus) | Obere Neckarstr. 31 (Neckarmünzplatz)

Das Heidelberger Stadtmarketing ist crossmedial aufgestellt. Instagram: @heidelberg4you | youtube.com/user/heidelberg4you | App: Mein Heidelberg 

Heidelberg-Card

Die Heidelberg-Card mit integriertem Schlossticket beinhaltet Ermäßigungen bei Führungen, Touren und kulturellen Veranstaltungen, in Museen, in Restaurants und beim Einkaufen sowie freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Es gibt sie für einen Tag (17 Euro), für zwei Tage (19 Euro) und für vier Tage (21 Euro). Familienkarten sind ebenfalls erhältlich. Zu kaufen gibt es die Heidelberg-Card unter anderem bei der Tourist-Information am Hauptbahnhof und im Rathaus. Nähere Info unter heidelberg-marketing.de. 

Internetzugang & WLAN

Das WLAN-Netz Heidelberg4you umfasst die Gebiete um den Marktplatz, am Hauptbahnhof, am Bismarckplatz und rund ums Schloss sowie die Hauptstraße, die Neckarwiese und das Areal auf dem Königstuhl. Der Zugang kann zeitlich unbeschränkt und von 1000 Personen gleichzeitig genutzt werden.

Neckarschifffahrt

Saison der Weißen Flotte ist von Anfang April bis Ende Oktober. Das Programm enthält unter anderem Heidelberg-Fahrten, die „Kleine Neckartalfahrt“ und Fahrten nach Neckarsteinach. Abfahrtstelle, Kartenverkauf und Programmangebote: Stadthalle | Neckarstaden 25 | Tel. 06221 20181 | weisse-flotte-heidelberg.de | Linie 31, 32, 35 Kongresshaus

Eine faszinierende Rundumsicht bietet der weltgrößte Edelstahl-Solarkatamaran auf seinen Neckarrundfahrten. Tel. 07263 409284 | Tel. mobil 0173 9838637 | hdsolarschiff.com 

Stadtführungen & Stadtrundfahrten

Für alle Touren: Tel. 06221 5844444 | heidelberg-marketing.de Altstadtrundgang (Dauer 1½Std.): April–Okt. tgl. 10.30, Fr auch 18, Sa auch 14.30, Nov.–März Fr 14.30, Sa 10.30 Uhr  | 9  Euro pro Person  | Treffpunkt Neckarmünzplatz | Anmeldung empfohlen

Die zweistündigen Stadtrundfahrten mit Schlossführung (April–Okt. Do–Sa 13.30, Sa auch 11.30, Nov.–März Sa 11.30 und 13.30, Pfingstsonntag 13.30 Uhr  | 25  Euro pro Person | Anmeldung empfohlen) beginnen ebenfalls am Neckarmünzplatz.

Eine geführte Segwaytour (März–Okt. tgl. 9.30, 13 und 16, Juni–Aug. Mo–Do auch 19, Nov.–Feb. 9.30 und 13 Uhr | Dauer 1¾Std. | 49 Euro pro Person inkl. Helmleihe und Segwayführerschein | Treffpunkt Neckarmünzplatz) führt durch die Altstadt, über den Neckar nach Neuenheim und durch das Neuenheimer Feld bis zum Philosophenweg.

Dem Himmel ganz nah, weil ohne Dach, geht der Cabriobus (Jan./Feb. tgl. 12, 13 und 14 Uhr, März, Nov./Dez. tgl. 10–16 Uhr jeweils zur vollen Stunde, April–Okt. tgl. 10–17 Uhr zur halben und vollen Stunde | Dauer 40Min. | Ticket 11 Euro | Start am Karlsplatz) auf unterhaltsame Tour mit Audioguide durch die Stadt.

Zum Programm zählen auch Führungen für Sehbehinderte oder Sondertouren wie Heidelberg auf vier Pfoten für Hundebesitzer. 

Theaterkarten

Tickets für das Theater und Orchester Heidelberg gibt es im Webshop und an der Theaterkasse (Mo–Fr 11–18 Uhr | Theaterstr. 10 | theaterheidelberg.de). l Eintrittskarten enthalten das Kombiticket des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) und gelten so als Fahrschein für Busse und Straßenbahnen sowie RE, RB und S-Bahnen im VRN. Das Ticket ist am Vorstellungstag und bis 3 Uhr am Folgetag als Fahrschein gültig. Es lohnt sich also, reservierte Karten frühzeitig abzuholen. Die Abendkasse öffnet ca. eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. 

Toiletten

Dich ereilt ein dringendes Bedürfnis? Die Website der Stadt Heidelberg (heidelberg.de) bietet eine nach Stadtteilen sortierte Übersicht aller öffentlichen Toiletten. Die Liste ist auch in der offiziellen App der Stadt (Mein Heidelberg) zu finden.

Fundbüro

Tasche verloren oder Teddy gefunden? Hospitalstr. 5 | Tel. 06221 653797 

Notruf

– Polizei: Tel. 110

– Die Heidelberger Polizeidirektion (Tel. 06221 990 | Römerstr. 2–4) ist rund um die Uhr erreichbar.

– Feuerwehr: Tel. 112

Events, Feste & mehr

Feiertage

1. Januar

Neujahr

6. Januar

Hl. Drei Könige

März/April

Karfreitag, Ostermontag

1. Mai

Tag der Arbeit

Mai

Christi Himmelfahrt

Mai/Juni

Pfingstmontag,

Juni

Fronleichnam

3. Oktober

Tag der deutschen Einheit

1. November

Allerheiligen

25./26. Dezember

Weihnachten

Veranstaltungen

Januar/Februar

Anbaden im Neckar: Kaum steigen die Temperaturen über den Gefrierpunkt, versuchen die Heidelberger den Frühling herbeizuplanschen. Zum Aufwärmen gibt’s heiße Suppe und eine kleine Sauna. neckarorteheidelberg.de

Fasching: Am Faschingsdienstag schlängelt sich der „Narrenwurm“ (Umzug) durch die Innenstadt.

März/April

Heidelberger Frühling: Klassische Konzerte von Weltstars und jungen Talenten. Ein Dialog zwischen Literatur und Musik mit über 80 Veranstaltungen. heidelberger-fruehling.de

April/Mai

Heidelberger Stückemarkt: Theaterfestival und Dramatikerwettbewerb für junge Autoren. Neue Stücke werden gelesen und herausragende Uraufführungen zu Gastspielen eingeladen. theaterheidelberg.de

Halbmarathon: Anspruchsvoller und landschaftlich wunderschöner Lauf Ende April. Die Route führt auch über den Philosophenweg. tsg78-hd.de

Mai/Juni

Heidelberger Literaturtage: Das viertägige Festival im Jugendstil-Spiegelzelt auf dem Universitätsplatz lädt zu Lesungen und in eine Schreibwerkstatt ein. heidellittage.de

Juni/Juli

Handschuhsheimer Kerwe: Im Juni wird die Tiefburg zum Treffpunkt für alle, die gern zünftig feiern – mit Wein, Bier und Hausgemachtem.

Lebendiger Neckar: Von Eberbach bis Ladenburg wird am Flussufer gefeiert. Mit bunten Veranstaltungen und (Quietsche-)Entenrennen in Heidelberg. lebendigerneckar.de

Metropolink Festival: Im Juli steigt dieses Festival, bei dem Graffiti- und Street-Art-Künstler Hausfassaden verwandeln. Touren im Cabriobus verraten Insiderinfos, Künstlerbiografien und Stilrichtungen. metropolink-festival.de

Juni-August

Heidelberger Schlossfestspiele: Zauberhafte Atmosphäre: In den Schlossanlagen finden die Schlossfestspiele mit Theater und Konzerten statt. Rechtzeitig Tickets sichern! theaterheidelberg.de

Juni-September

Schlossbeleuchtung: Dreimal im Sommer steigen von der Alten Brücke die Raketen in den Nachthimmel: bei der Schlossbeleuchtung mit farbenprächtigem Brillantfeuerwerk. Nicht versäumen! heidelberg-marketing.de

September

Heidelberger Herbst: Hauptstraße und Altstadt sind ein einziger Festplatz. Schlemmerbuden, Livemusik und viele Menschen. Hinterhofflohmärkte in den Altstadtgassen am Samstag, Familienherbst am Sonntag. heidelberg-marketing.de

Oktober/November

Enjoy Jazz: Sechswöchiges Festival mit Vertretern der Jazzspitzenklasse in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen. enjoyjazz.de

November/Dezember

Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg: Erstlingswerke werden vorgestellt, neue Regisseure entdeckt. iffmh.de

Weihnachtsmarkt: Festliche Lichtprojektionen am Rathaus und weihnachtliches Markttreiben auf fünf Plätzen der Stadt. heidelberg-marketing.de

Bloss nicht!

Sich mit Gänsen anlegen

Die Neckargänse führen sich auf, als würde die Neckarwiese ihnen allein gehören. Daher: Sie so wenig wie möglich zu beachten, vermeidet unnötigen Beef mit dem Geflügel.

Mittags aufs Schloss

Wenn du dich gern mit asiatischen Reisegruppen um das beste Foto prügelst, ist mittags genau deine Zeit. Ansonsten tust du gut daran, das Schloss möglichst früh oder erst am späten Nachmittag zu besuchen.

Auf hohen Absätzen durch die Stadt stolpern

Mit Highheels zum Bummel in die Altstadt? Ganz schlechte Idee. Das unregelmäßige Kopfsteinpflaster in den Straßen und Gassen bringt irgendwann jede Diva zu Fall. Die gute Nachricht: Bequeme Sneakers sind an den meisten Orten in Heidelberg absolut salonfähig. 

Falsch radfahren

Fahrradfahren in Heidelberg? Super Idee. Achte aber immer darauf, dass du dich auf der richtigen Seite bewegst. Das gilt auch für die breiten Fahrradwege auf Brücken. Tipp: Auf die Pfeile am Boden achten!

Schneeballen kaufen

Das Gebäck ist nicht nur staubtrocken, sondern leider auch Importkulinarik. Die Schneeballen kommen ursprünglich aus Rothenburg ob der Tauber und haben mit Heidelberg nichts zu tun.

Lesestoff & Filmfutter

Bücher

Bummel durch Europa

Nicht nur Goethe war in Heidelberg – auch Mark Twain machte seine Erfahrungen am Neckar. Besonders das Studentenleben und „Die schreckliche deutsche Sprache“ – so heißt das Kapitel im Buch – hatten es ihm angetan. (1880) 

Herkunft 

Saša Stanišić kam als Jugendlicher aus Bosnien nach Heidelberg und jobbte u.a. im Café Burkardt. 1992 kannte er kein deutsches Wort außer „Lothar Matthäus“ – 2019 gewann er mit „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis.

Filme

 Alt-Heidelberg (The Student Prince)

Ein fiktiver Thronerbe lernt in Heidelberg die Freiheit kennen. Die amerikanische Operette aus den 1920er-Jahren basiert auf einem deutschen Schauspiel von 1901 und wurde 1954 als Musical verfilmt. Klassiker!

Isi & Ossi

Armer Mannheimer trifft reiche Heidelbergerin. Der erste deutsche Netflix-Spielfilm (2020) bringt Romeo und Julia in die Kurpfalz und lässt dabei kein Klischee aus. Stark überzeichnet, aber amüsant.

13-23 °C
7 h/Tag

Fakten

Einwohner 160.355
Fläche 108 km²
Strom 230 V, 50 Hz
Reisepass / Visum nicht notwendig
Ortszeit 03:15 Uhr
Zeitverschiebung keine

Anreise

1h 4min
52min
Route planen
In Kooperation mit unserem Partner Rome2Rio

MARCO POLO Produkte

MARCO POLO Reiseführer Heidelberg
MARCO POLO Reiseführer Heidelberg
14,00 €
MARCO POLO Freizeitkarte Rhein, Neckar, Heidelberg 1:100 000
MARCO POLO Freizeitkarte Rhein, Neckar, Heidelberg 1:100 000
7,95 €
MARCO POLO Freizeitkarte Odenwald, Rhein 1:110 000
MARCO POLO Freizeitkarte Odenwald, Rhein 1:110 000
7,95 €

Weitere Städte in Deutschland

Sortierung: