Djerba Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Djerbas Hauptstrand ist der 17 km lange Plage de Sidi Mahrès im Nordosten der Insel. Er ist bis zu 50 m breit und fällt flach ins Meer ab. Liegestuhl- und Sonnenschirmverleihe, diverse Sportangebote…
Der kleinere und beschaulichere Strandabschnitt ist die Plage de la Séguia. Dieser erstreckt sich 4 km hinter dem militärisch genutzten, nicht öffentlich zugänglichen Leuchtturm Ras Taguermess (…
Der Kulturkomplex am Leuchtturm Rass Taguermess besteht aus der Krokodilfarm Animalia und dem Museumsdorf Djerba Heritage, die beide überwiegend Kinder ansprechen, sowie aus dem sehenswerten Museum…
Der von einem Künstler geführte Laden mit Galerie stellt schönes und sehr gut gearbeitetes Kunsthandwerk aus und organisiert Kochkurse.
Wer professionellen Unterricht bekommen oder Ausritte über die Insel unternehmen möchte, findet im Royal Carriage Club kompetente britische und französische Ansprechpartner. Hier sind die Tiere gut…
Die einzige Disko, in der man im Sommer auch am Strand tanzen kann. Gespielt wird bunt gemischte Musik, dazu zappelt ein bunt gemischtes Publikum.

Angebote

Programm:Um 9 Uhr verlässt das Boot den Yachthafen und geht mit angenehmer musikalischer Atmosphäre an Bord zur See.Während der Reise werden verschiedene Animationen vorgeschlagen. Wenn…
Eine Flucht nicht nur nach Tataouine und Umgebung, sondern auch in der Zeit. Rückkehr zu den Zeiten der Berber, Karawanen und Ksours.- Besuchen Sie einen Salzsee- Besuch eines lokalen Marktes und…
Ein wunderschöner 2h30 Spaziergang durch die mit Kaktusfeigen, Aloe Vera und Algen gesäumten Hänge, um die typischen djerbischen Dörfer zu entdecken, die andere Fassade der Insel,…
07:00 Uhr: Abfahrt vom Hotel an der Römerstraße09:00: Tataouine und besuchen Sie den Markt und die Innenstadt11:00 Uhr: Besuch von Chenini12:00: Mittagessen14.15 Uhr: Abfahrt nach Ksar El…
07:00 Uhr: Abfahrt vom Hotel über die Römerstraße in Richtung Tataouine.08:00: Ankunft in Khalfallah. Besuchen Sie eine Ölmühle während der Olivenernte oder besuchen Sie…
- An einem einzigen Tag bieten wir eine kombinierte Ausgabe an: Sie besuchen nicht nur Ksar Ghilane, sondern auch Matmata und seine Umgebung.- Sie werden von einem Fahrer und einem vom tunesischen…

Freizeit & Sport

An den Stränden der Hotels im Nordosten finden Sie ein großes Sport- und Freizeitangebot.

Djerbas Hauptstrand ist die 17 km lange Plage de Sidi Mahrès im Nordosten. Er ist bis zu 50 m breit und fällt flach ins Meer ab. Liegestuhl- und Sonnenschirmverleih, diverse Sportangebote sowie Imbissbuden und Cafés sind zahlreich vertreten. Daran schließt nach Südosten der deutlich schmalere, stellenweise auch steinige Strand von Seguia an.

Golf

Mit zehn Golfplätzen zählt Tunesien zu den attraktiven Reisezielen für Fans des grünen Sports. Spielen können Sie dank des milden Klimas das ganze Jahr über. Die Plätze sind sehr gut gepflegt. Greenfees und Ausrüstungsverleih sind deutlich günstiger als in Mitteleuropa; auf einem 18-Loch-Platz können Sie mit einer Tagesgebühr von etwa 100 TND rechnen. Internationale Bewertungen heben häufig die schöne Anlage des 18-Loch-Platzes in Tabarka (www.tabarkagolf.com) hervor. Als besonders exotisch gilt das Golfspiel in der Palmenoase von Tozeur (www.tozeuroasisgolf.com). Ein Golfparadies ist die Region Sousse/Port el-Kantaoui mit gleich drei Plätzen – Kantaoui, Palmlinks und Flamingo – ganz nah beieinander. Nähere Infos rund ums Golfspielen finden Sie auf der Homepage des tunesischen Fremdenverkehrsamts, www.tunesien.info, sowie auf www.tunisiarealgolf.com.

Sonstiger Ort der Aktivität

Mehrstündige oder gar -tägige Trekkingtouren durch die Wüste werden von vielen Veranstaltern in Douz angeboten. Durch die Sanddünen des Großen Östlichen Erg ziehen die Karawanen z. B. zur Oase Ksar Ghilane. Die Dromedare laufen rund sechs Stunden am Tag, mittags gibt es eine längere Pause. Wenn Sie Karawanen vor Ort buchen, sind Französischkenntnisse von Vorteil. Kameltouren mit deutschsprachigen Führern organisieren u. a. Hauser Exkursionenwww.hauser-exkursionen.de und Trekking Tours Hoffmannwww.trh-reisen.de.

Sonstige Anbieter & Verleihstation

Parasailing

An einem vom Boot gezogenen Fallschirm hängend über Strand und Meer zu schweben, ist eine der beliebtesten Sportarten an der tunesischen Küste. Anbieter finden Sie an so gut wie jedem Strandabschnitt. Erkundigen Sie sich in Ihrem Hotel, welcher empfehlenswert ist.

Quadbikefahren

Den einen macht es großen Spaß, die anderen stören der Lärm und die Naturzerstörung, die mit diesem Funsport einhergehen. Überall in den Hotelzonen, vor allem auf Djerba, finden sich Vermietungen. Meist werden die Quads nur in Verbindung mit einer Tour verliehen.

Radfahren

Besonders die Insel Djerba eignet sich mit ihren wenig befahrenen Feldwegen und Regionalsträßchen ideal zum Fahrradfahren. Da es kaum Steigungen gibt, haben auch untrainierte Pedalritter ihren Spaß. Fahrräder können Sie in vielen Hotels und an mehreren privaten Verleihstationen anmieten (um 7 TND/Std.). Auch die schattigen Wege in der Palmenoase von Tozeur sind ideal; hier können Sie sich auf Mountainbikes, französisch VTT, austoben. Verleih bei Agence AmeurAv. Abou el-Kacem ech-Chebbi13876 4602277 TND/Std.

Reiten

An so gut wie allen Stränden können Sie auf einem Pferd oder Dromedar Ausritte unternehmen. Fast jedes Hotel hat eine Übereinkunft mit einem Reitstall. Preise und Dauer des Ritts sind festgelegt, eine Stunde kostet um 10 TND. Erfahrene Reiter oder Reisende, die das Reiten lernen möchten, finden in Tunesien einige Hotels mit eigenem Stall, z. B. das Le Sultanwww.lesultan.com in Hammamet, das auch mehrtägige Touren organisiert.

Tauchen

Tauchzentren sind Tabarka im Norden sowie Hammamet und Port el-Kantaoui an der Ostküste. Tabarka gilt dank der teils noch erhaltenen Korallenriffe, der von vielen Höhlen und Kanälen durchfurchten Felsküste sowie der klaren Sicht als beste Destination Tunesiens. Mehrere Schulen wie Loisirs de Tabarka (Port de Plaisance78 670664www.loisirsdetabarka.com) bieten hier Kurse nach CAMS- und PADI-Standard an und organisieren Exkursionen für erfahrene Taucher, z. B. zu der unter Naturschutz stehenden Inselgruppe Îles de la Galité. Reizvoll an den Revieren an der Ostküste sind die Schiffswracks. Empfehlenswerte Tauchschulen sind z. B. Yasmine Diving Center98 319741www.dive-tn.blogspot.de und Centre international de plongée sous-marine d’El Kantaoui (73 246374) in Port el-Kantaoui. Tunesiens einzige Dekompressionskammer finden Sie in Tunis.

Tennis

Viele tunesische Hotels besitzen Tennisplätze. Einige erheben eine geringe Gebühr, bei anderen ist die Nutzung für die Gäste frei. In Clubhotels mit Animationsteam ist meist auch ein Lehrer vor Ort; ist das nicht der Fall, kann Ihnen die Rezeption einen Trainer vermitteln.

Wandern

Es gibt viele reizvolle Regionen, doch bislang sind nur wenige Wege markiert. Eine gute Infrastruktur finden Sie in der bewaldeten Berglandschaft der Kroumirie im Hinterland von Tabarka. Als Wanderziel im Kommen ist der Saharaatlas nördlich von Tozeur, wo das zu wunderlichen Skulpturen erodierte Gebirge mit seinen tiefen Canyons und die teils verfallenen Oasen eine außergewöhnliche Kulisse bilden. Eine rund 9 km lange Trekkingtour von der Oase Chebika nach Tamerza haben Geologen unterstützt von der Fondation Suisse angelegt. An mehreren Stationen erläutern Tafeln geologische, biologische oder ökologische Aspekte der Wüstenlandschaft. Viele von ihnen sind aber leider verschwunden. Die für die Tour ausgebildeten Bergführer gibt's aber noch, sodass sich Interessierte mit ihnen auf den Weg machen können. Fragen Sie in Chebika z. B. nach Hassen Zammouri (Handy 98 563845). Wandertouren mit französischsprachigen Führern organisiert auch das Hotel Tamerza Palace (76 485344www.tamerza-palace.com). Tunesiens höchster Berg, der 1544 m hohe Djebel Chambiwww.experttic.com/chambi bei Kasserine ist Teil des gleichnamigen Nationalparks und kann bei einer rund zweistündigen Wanderung bestiegen werden. Mit etwas Glück bekommen Sie die hier heimischen Cuviergazellen oder die 1987 wieder ausgewilderten Mufflons zu Gesicht. Ein kleines Eco-Musée am Eingang erläutert Flora und Fauna.

Surfen

Surfer finden entlang der gesamten Küste günstige Bedingungen, besonders im Frühjahr und Herbst. Surfbrettverleihe und Schulen gibt es an den Stränden der Hotelzonen. Die deutschsprachige Kite- und Windsurfschule Les Dauphins (98 966112www.wassersport-tunesien.de) befindet sich im Süden Djerbas an der Lagune zwischen der Insel und der Landzunge von Zarzis und bietet Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an.

Boot

Yachting

Mit sechs komfortablen Häfen ist Tunesien ein beliebtes Reiseziel für Bootfahrer und Segler; viele lassen ihre Schiffe wegen der niedrigen Gebühren hier überwintern. Die bekannteste Marina ist Port el-Kantaouiwww.port-el-kantaoui.com mit 340 Liegeplätzen, gefolgt vom hypermodernen Hafenwww.portyasmine.com.tn in Hammamet-Yasmine mit 720 Plätzen, alle mit Wasser und Strom, teils sogar mit Telefon- und TV-Anschluss.

Einkaufen

Auf dem Markt von Midoun und auf dem in Guellala können Sie schöne Keramikwaren erstehen, die in der Regel allerdings nicht aus Djerba selbst, sondern aus Nordtunesien stammen. Ein äußert beliebtes Mitbringsel, das Sie in allen Geschäften zuhauf finden werden, sind Naturschwämme aus den Gewässern rund um die Insel.

Kunsthandwerk & Design

Dekorative Keramik

Grün und gelb wie die beiden großen Landschaftsräume Tunesiens, der fruchtbare Norden und die trockene Wüste, sind die traditionellen Schalen und Platten für das Nationalgericht Couscous. Angesichts der Flut von Vasen, Schalen und Dekortellern mit üppigen floralen Mustern in den Auslagen der Keramikläden fällt diese schlichte und formschöne Keramik kaum ins Auge. Aber wenn Sie etwas Besonderes kaufen möchten, lohnt es sich, gezielt danach zu suchen.

Filigrane Glaskunst

Die Tunesierin Sadika Keskes hat die Kunst der Glasbläserei wiederbelebt und um europäische Techniken bereichert. Die Vasen, Gläser und Schalen in ihrem Atelier in Gammarth sind von außergewöhnlicher Schönheit und Originalität. Wenn Sie nicht dorthin kommen: Sadikas Glaskunst finden Sie auch in guten Souvenirläden oder Hotelboutiquen.

Teppiche braucht jeder Haushalt und jedes Nomadenzelt: Geknüpfte kommen aus Kairouan, gewebte (killims) aus dem Süden. Mit der Konkurrenz aus dem Mittleren Osten sind beide nicht vergleichbar. Die Knüpfteppiche haben eine gröbere Knotenstruktur als klassische Perser; gute Qualität beginnt bei 40 000 Knoten/m2 und reicht bis 160 000; die Muster sind türkisch-orientalisch inspiriert. Der Staat prüft jeden Teppich, vergibt ein Zertifikat und einen empfohlenen Verkaufspreis. Der ist durchaus noch verhandelbar; mehr als zehn Prozent Nachlass sind aber meist nicht drin. Bekanntester Webteppich ist der mergoum aus der Region um Gabès. Er trägt geometrische Muster aus Linien und Dreiecken, oft auch stilisierte Symbole wie Eidechse, Fisch und die Hand der Fatima, und ist in einer Grundfarbe und ein bis zwei Zierfarben gehalten. Auch Webteppiche werden staatlich zertifiziert und mit einer Preisempfehlung versehen. In den großen Teppichläden werden Sie mit Minztee bewirtet und mit einer überbordenden Auswahl konfrontiert. Lassen Sie sich nicht ablenken oder verwirren und verhandeln Sie hart! Die meisten Händler übernehmen den Versand nach Mitteleuropa, doch achten Sie darauf, dass auch wirklich Ihr Teppich verpackt wird.

Delikatessen

Gewürze oder Duftessenzen sind leicht mitzunehmen und beliebte Mitbringsel: Im Gewürzsouk warten Kurkuma, Paprika, Kardamom, Minze, Orangen- und Rosenwasser auf Käufer. Und harissa, die scharfe Würzpaste in Tube oder Dose, gibt es in jedem Lebensmittelladen zu kaufen. Nur Finger weg von Safran! Der ist in den meisten Fällen nicht echt.

Drogerie & Parfümerie

Naturkosmetik

Die tunesische Damenwelt nutzt Eisenkraut, Henna, Arganöl und andere Naturprodukte bereits seit Jahrhunderten; nun gibt es die alten Schönheitsmittelchen zu Seifen, Lotionen und Cremes verarbeitet und in hübschen Flakons zu kaufen. Tunesische Unternehmen wie Cerina Beauté oder Maison de Senteurs mischen den Kosmetikmarkt richtig auf. Es macht Spaß, ihre Produkte in der Medina von Tunis, in Hammamet oder an den Flughäfen für sich zu entdecken.

Schmuck

Silberschmuck

Auffälligen Silberschmuck tragen viele Tunesierinnen, um den bösen Blick, Unheil oder Krankheiten abzuwehren. Die Hand der Fatima, ein Anhänger in Form eines Fischs oder ein stilisiertes Auge – sie alle haben eine schützende Funktion und sehen sehr dekorativ aus. Tunesischer Goldschmuck hingegen wirkt eher konventionell und altmodisch.