Fremde Kulturen Die letzten Matriarchate – wo Frauen das Sagen haben

Matriarchat – der Begriff ruft Verzückung bei den Frauen, einen leichten Schauer bei den Männern hervor. Aber gibt es sie wirklich, jene sagenumwobenen Regionen, in denen Frauen den Männern sagen, wo es langgeht? Als Paradies, von dem viele Frauen nur träumen können? Und wie geht es den Männern dabei? Wir sind bei der Recherche auf interessante Fakten gestoßen.

In matriarchalen Gesellschaften gibt es oft sehr kreative weibliche Lösungsansätze ... | © pixelfusion3d, iStock

Mosuo, China

Die Mosuo im Süden Chinas werden oft als letztes „echtes“ Matriarchat bezeichnet, denn es geht weit über eine bloße Matrilinearität (= Vererbung des Besitzes anhand der mütterlichen Linie) hinaus. Den Frauen, die hier an einem großen Gebirgssee nahe der tibetischen Grenze wohnen, gehört alles – sie sind aber auch für alles verantwortlich. Das heißt: Schwere Arbeiten wie Fischfang oder die Landwirtschaft müssen die Frauen selbst verrichten. Auch Entscheidungen werden von ihnen getroffen.

Besonders interessant ist das Konzept der Partner- und Elternschaft: Männer werden hier nicht geheiratet, sondern als zeitlich beschränkte Liebhaber angenommen – was nicht heißt, dass eine Frau einen ihr genehmen Mann nicht dauerhaft als Partner anerkennt. Aber die Männer wohnen zeitlebens bei ihrer Mutter und fungieren auch nach der Geburt ihrer Kindern allenfalls als „Freizeit-Papa“. Denn zugeordnet werden die Kinder immer dem Onkel mütterlicherseits, der in vielen Kulturen eine ganz besondere Rolle spielt. Der Vorteil für die Frauen liegt auf der Hand: Keine Mutter wird der Kinder oder des Geldes wegen bei einem unliebsamen Partner bleiben; auch häusliche Gewalt dürfte mit diesem Konzept weitgehend ausgeschlossen werden.

Und die Männer? Sie arbeiten deutlich weniger, tragen nur geringe Verantwortung und können sich dem Müßiggang hingeben – auch wenn sie sich um die Kinder ihrer Schwester(n) zu kümmern haben. Für diejenigen, die es nicht anders kennen, scheint es eine runde Sache zu sein; nach ihrem Schicksal befragte männliche Mosuo äußerten sich zumindest sehr zufrieden. Ob das daran liegt, dass Frauen diejenige zur Matriarchin wählen, die am klügsten wirtschaften kann? Oder daran, dass bei jeder Entscheidung zu einem Konsens gefunden werden muss, mit dem jeder einzelne leben kann? Wahrscheinlich wird man die relativ hohe Zufriedenheit unter den Menschen im Matriarchat nicht an einzelnen Fakten festmachen können, sondern an dem gewachsenen Selbstverständnis einer für uns fremden Ordnung, die viel Konkurrenzdenken, Unterdrückung und Ängste zu nivellieren scheint.

Khasi, Indien

Khasi heißt „von einer Frau geboren“ und weist auf die matrilineare Gesellschaftsform hin, die das Volk im indischen Bundesstaat Meghalaya pflegt. Im Gegensatz zu den Frauen im restlichen Indien sind die weiblichen Khasi wirtschaftlich und gesellschaftlich unabhängig – das ist sogar in der Verfassung verankert. Eine Khaddu, in der Regel die jüngste Tochter, wird zur Hauptversorgerin des gesamten Clans, sobald ihre Vorgängerin ihr Amt nicht mehr ausführen kann. Damit lastet viel Verantwortung auf den weiblichen Schultern, die aber so gut es geht gemeinschaftlich getragen wird. Auf die Bildung einer Khaddu wird viel Wert gelegt, weshalb sie von vielen Arbeiten ausgenommen ist.

Die Männer scheinen wenige Probleme damit zu haben, dass der komplette Besitz und die gesamte Verantwortung in Frauenhand sind. Sie glauben fest an die Geschäftstüchtigkeit und Gerechtigkeit ihrer Frauen und nehmen auch ihre große Ausgeglichenheit wahr, wenn sie ihrer Berufung folgen dürfen. Um ihr Selbstbewusstsein und natürlich ihre Freiheiten werden die Khasi-Frauen oft beneidet, wenn indische Touristinnen aus anderen Bundesstaaten zu Besuch kommen. Deshalb erscheint es den Khasi auch umso wichtiger, ihre Gesellschaftsform lebendig zu halten und anderen Völkern davon zu berichten.

Juchitán, Mexiko

Im „Land der Machos“ hat sich tatsächlich eine matriarchale Enklave gehalten: Juchitán. Dort sind überwiegend Frauen berufstätig und tonangebend: Sie machen die Geschäfte, verkaufen die Waren am Markt und verwalten die familiären Finanzen. Trotzdem gibt es noch genug zu tun für die Männer: Landwirtschaft, Fischerei oder Industrie ist ihr Metier. Dass diese für Mexiko ungewöhnliche Rollenverteilung gleich als Matriarchat bezeichnet werden kann, wird von einigen  angezweifelt. Allerdings gibt es in Juchitán eine weitere Besonderheit, für die die Stadt weit über ihre Grenzen hinaus bekannt ist: das „dritte Geschlecht“, so genannte „Muxes“.

"Muxes", trans- oder homosexuelle Männer, sind hoch angesehen in der südmexikanischen Stadt. Obwohl im restlichen Land Homosexualität stark diskriminiert wird, wird ihnen in Juchitán große Anerkennung und Wertschätzung entgegengebracht. Die meisten Muxes arbeiten in „Frauen-Berufen“ und sind für ihren Fleiß und ihre Geschäftstüchtigkeit bekannt – das sind die Maßstäbe, nach denen hier gemessen wird, nicht die sexuelle Ausrichtung. Und ebenso wie die Markthändlerinnen bemessen sie ihre Preise nach der Zahlungsfähigkeit des einzelnen Kunden und sorgen damit für einen gleichmäßig verteilten Wohlstand, von dem andere mexikanische Städte nur träumen können. Ein bisschen was ist an der paradiesischen Vorstellung vom Matriarchat also schon dran ...

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-Reportagen

von Solveig Michelsen

Passende Reiseangebote für Mexiko

MARCO POLO Topseller
MARCO POLO Kontinentalkarte Mexiko, Guatemala, Belize, El Salvador 1: 2 500 000
MARCO POLO Kontinentalkarte Mexiko, Guatemala, Belize, El Salvador 1: 2 500 000
11,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Mexiko
MARCO POLO Reiseführer Mexiko
15,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Yucatan
MARCO POLO Reiseführer Yucatan
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Cityplan Singapur 1:15 000
MARCO POLO Cityplan Singapur 1:15 000
6,99 €
Jetzt kaufen
Nach oben