Tunesien Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Im diesem Café kann man gut eine Rast auf der Stadtmauer machen.
Unter den vielen Restaurants ist dieses sicherlich eines der besten. Ein Tipp ist, das feurige Méchoui berbère unbedingt zu probieren!
Das kleine Lokal wird mit viel Hingabe und Liebe zum Detail geführt. Es befindet sich in einem Altstadthaus und ist einer Ausstellung von Trachten, Musikinstrumenten und andere interessante Exponaten…
Dieses schicke Restaurant ist perfekt für eine Pause.
Etwas außerhalb an der Straße zum Flughafen gelegen, aber unbedingt besuchenswert, denn hier wird authentische Djerbi-Küche in einem traditionellen Haus mit mehreren kleinen Gasträumen und…
In dem kleinen Restaurant neben dem Theater wird das feine Essen oft von Live-Auftritten tunesischer Musiker begleitet.
Eine kulinarische Oase in den Oasengärten mit freundlichem Empfang und toller Atmosphäre.
Ein deutsch-tunesisches Paar hat hier in den Bergen ein ökologisches Refugium geschaffen, in dem Gäste mit einem Menü aus Produkten des biologischen Anbaus, die meisten vom eigenen Gut, verwöhnt…
Idealer Ort zum Entspannen: geschmackvoll orientalisch eingerichtet, mit Tischen im Freien, gegenüber der Großen Moschee.
Das Restaurant serviert frischen Fisch und leckere Meeresfrüchte; das Fleisch kommt hier vom Grill. Spezialität des Hauses sind, wie der Name schon sagt, Schnecken.
An einem Felssporn über dem Meer liegt dieser abends beliebte Treff. Auf Terrassen mit Panoramablick gibt es Tee, Drinks und Sandwiches zu Loungemusik.
Der preiswertere Ableger des Dar el-Jeld serviert im überdachten Innenhof eines ehemaligen Warenlagers gute tunesische Küche wie Couscous berbère oder Brik à l'oeuf. Samstags ab 17 Uhr mit…
Empfehlenswert ist ein Besuch in dieser Teestube, die einem Restaurant angeschlossen ist.
Das Terrassenrestaurant gehört zu einem Hotel und verwöhnt mit modern-orientalischer Einrichtung und Küche.
Das wunderschöne maurische Café leuchtet in satten Farben und ist mit bunt bemalten Holzmöbeln eingerichtet. Hier können Sie für neun Dinar eine Chicha mit Kokos-, Apfel- oder Orangengeschmack…
Dieses Restaurant ist ein untouristischer Familienbetrieb mit schöner Terrasse zum Meer. Die Fischer liefern hier jeden Morgen ihren Fang ab.
Das Palastrestaurant ist der Klassiker in der Medina und ohne Zweifel eine der teuersten Adressen in der Altstadt. Dafür speisen die Gäste hier in der Atmosphäre eines großbürgerlichen…
Halb Tunis möchte hier speisen und gesehen werden. Das schicke Restaurant setzt sowohl auf italienische als auch auf tunesische Gerichte, die mit frischen Produkten und äußerst viel Kreativität…

Essen & Trinken

Weltenbummler in der Küche

Nicht nur in der Kultur zeigt sich, wie international Tunesien ist und was für eine bewegte Geschichte das kleine nordafrikanische Land hat. Auch in der Küche wird schnell dieser spezielle Mix deutlich. Gerade die unterschiedlichen Einflüsse – von den Arabern über die Türken und Berber bis hin zu den Italienern und Franzosen – machen das Essen in Tunesien aus. Für das Besondere sorgen vor allem die Gewürze: Kurkuma, Koriander, Kümmel, Safran, roter Pfeffer und Minze bringen wahre Geschmacksexplosionen. Oliven geben vielen Gerichten eine besondere aromatische Note, und fast immer gehören auch Knoblauch, Paprika und Tomaten dazu.

Achtung, scharf!

Besonders stolz sind die Tunesier auf die kulinarische Spezialität ihres Landes: Harissa. Ohne die unscheinbare rote Paste kommt kaum eine Mahlzeit aus. Aber Vorsicht, die aus Chili (je schärfer, desto besser), Olivenöl, Knoblauch und Gewürzen hergestellte Harissa hat es in sich! Wenn dich also z. B. an einem Straßenstand ein Verkäufer fragt, ob du dein Sandwich scharf möchtest – du aber nicht wirklich auf scharfes Essen stehst –, dann sag lieber: „Mish harr!“ (Nicht scharf!). Das leichte Lächeln des Verkäufers gibt’s dann gratis dazu.

Heiß und fettig

Neben zahlreichen Salatvariationen bilden Geflügel-, Lammfleisch und in den Küstenregionen auch Fisch den Kern einer Mahlzeit. Schweinefleisch gibt es den Touristen zuliebe in wenigen Hotels. Auf der typischen Speisekarte spielt es aber keine Rolle. Ausnahme ist die Region im Norden um Tabarka, wo du hervorragende Wildschweingerichte essen kannst.

Im Süden des Landes kann auch einmal Dromedarfleisch auf der Karte stehen – es ist durchaus schmackhaft. Hähnchen oder Pute gibt es vor allem an den unzähligen Straßenständen, wenn man einen kleinen Snack sucht. Außerdem bei den Tunesiern für den Hunger zwischendurch beliebt: An so ziemlich jeder Ecke wirst du einen kleinen Laden finden, in dem du für ein paar Dinar eine kross gebackene Pizza mit Gemüse, Thunfisch – und natürlich Harissa – bekommst.

Ebenfalls als Snack oder als Vorspeise kommst du an brik nicht vorbei. Diese dünnen Teigtaschen sind mit Fleisch, Thunfisch oder Kartoffeln gefüllt. Das mit eingeschlagene rohe Ei zerläuft beim Reinbeißen. Du kannst aber – ähnlich wie bei Steaks – ansagen, dass du es gerne ganz durch (bien cuit) hättest.

Mit den Jahreszeiten

Groß ist das Angebot an Fisch, wobei thon, Thunfisch, an erster Stelle steht. Die in Tunesien heimische Goldbrasse (daurade) und Seewolf (loup de mer) bereiten besonders die Restaurants an der Küste ebenfalls zu.

Überhaupt ist das Angebot in den tunesischen Restaurants sehr regional ausgerichtet und orientiert sich in der Regel auch am saisonalen Angebot. Daher wirst du vor allem Tomaten, Gurken, Karotten, Oliven finden und nur sehr selten Gemüse wie Rosenkohl oder Brokkoli. Das gilt auch für Obst: Im Sommer kannst du an vielen Straßenständen für wenige Dinar unheimlich leckere Wassermelonen kaufen, im Winter/Frühjahr Orangen, ab Herbst frische Datteln.

Keine Experimente

Von Muscheln solltest du, gerade bei unklarer Herkunft am Hotelbüfett, lieber die Finger lassen. Auch einfacher grüner Salat kann schnell zu Magenverstimmungen führen, weil er oft nicht richtig gewaschen wird bzw. das benutzte Leitungswasser für Europäer ungewohnte Keime enthält. Trink lieber Mineralwasser aus der Flasche und verzichte am besten auch auf Eiswürfel in deinen Getränken. Lass die Finger von anderen ungekochten oder rohen Speisen, mit der Hygiene ist es gerade bei der Hitze im Sommer oft so eine Sache. Zum Glück bietet die tunesische Küche hier Alternativen und kennt z. B. den salade mechouia, der aus gebratenem Gemüse besteht.

Couscous à la Mama

Als Sättigungsbeilagen sind vor allem Pommes und Pasta, seltener auch Reis, bestimmt. Und natürlich das kulinarische Nationalheiligtum: Couscous. Jeder Tunesier schwört, dass nur die eigene Mutter das beste Couscous macht. Die Zubereitung ist aufwendig und eine Sache für sich. Oft wird der Hartweizengrieß über Stunden zusammen mit Gemüse und Fleisch/ Fisch gedämpft. Deswegen kann es gut sein, dass man das Couscous im Restaurant vorbestellen muss. Das schmeckt man dann aber auch! Auf jeden Fall lohnt es sich, mal das All- inclusive- Hotelbüfett auszulassen und in einem echten tunesischen Restaurant zu essen.

Süße Träume

Ein Fest für die Sinne ist die Dessertkarte bzw. das Nachspeisenbüfett im Hotel. Neben frischem Obst holen die Köche hier gern auch die Zucker- und Kalorienbomben raus – baklava, makroudh und mit Pistazien gefüllte Datteln. Ein Hinweis für Allergiker: So gut wie alle tunesischen Desserts enthalten Nüsse (fruits secs).

Zum Abschluss einer großen Abendmahlzeit gibt es eigentlich immer frischen, stark gesüßten Minztee (thé à la menthe), der pur oder mit Pinienkernen serviert wird.

Noch eine süße Köstlichkeit darf im Tunesienurlaub nicht fehlen, egal ob beim Frühstück, als Snack zwischendurch oder zum Dessert: Die großen Teigringe bambalouini, die nach dem Ausbacken in Zucker oder Honig gewälzt werden. Auf jeden Fall warm essen!

Bier und Wein? Klar!

Trotz der islamischen Prägung des Landes (wonach Alkohol verboten ist) kannst du eigentlich überall Bier und Wein kaufen. Das lokal gebraute Bier Celtia ist süffig und gerade bei Hitze gut trinkbar. In den Hotels und Supermärkten bekommst du aber auch europäische Marken – zu entsprechend höheren Preisen. Die tunesischen Weine können sich wirklich sehen lassen und haben eine hohe Qualität, z. B. die weißen Muscat de Kélibia und Ugni Blanc, die roten Châteaux Mornag und Magon Rouge oder der Roséwein Gris d’Hammamet. Als Absacker nach einem üppigen Essen kannst du einen Feigenschnaps (Boukha) oder den von Mönchen hergestellten Kräuterlikör Thibarine trinken.

Wenn du essen gehst, frag aber besser vorher nach, denn nicht jedes Restaurant schenkt Alkohol aus.

Spezialitäten

Vorspeisen

Chorba

Kräftig gewürzte Suppe mit Lammfleisch und Weizenschrot-Einlage

Brik

Mit Thunfisch, Zwiebeln, Petersilie, Kapern und rohem Ei gefüllte, frittierte Teigtaschen

Lablabi

Kichererbsensuppe mit Brotstückchen

Omek Houria

Süßes Karottenpüree

Doigts de Fatima

Frittierte Blätterteigstangen mit einer Füllung aus Hühnchen und Ei

Méchouia 

Salat mit gegrillter Paprika, Tomaten und Zwiebeln

Salade tunisienne

Salat aus Gurken, Tomaten, Zwiebeln, Paprika und Oliven

Hauptgerichte

Ojja merguez

Scharfe Lammwürstchen in Paprika-Gemüse-Sauce, überzogen mit einem rohen Ei, dazu Baguette

Chakchouka

Pochierte Eier auf einer Tomaten-Paprika-Sauce

Tajine

Auflauf aus gekochtem Fleisch, hart gekochten Eiern und Kartoffeln

Couscous à l'agneau

Gedämpfter Hartweizengrieß mit viel Gemüse und Lammfleisch

Méchoui

Über Holzkohle gegrillte Lammspieße

Mosli

Geschmorte Lammkeule mit Gemüse

Escalope dinde pannée

Paniertes Truthahnschnitzel mit Pommes frites, Reis und Salat

Desserts

Makroudh

Frittierte, mit Datteln gefüllte Grießplätzchen

Baklava

Mit Rosinen und gemahlenen Nüssen gefüllte Blätterteigschnitten

Bambalouni

In Fett ausgebackene Hefeteigkringel, in Honig gewendet