Côte d'Azur Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Ausgefallen - wie Lavendel, Lakritz oder Ingwer? Oder doch lieber klassisch - wie Schokolade, Nuss oder Aprikose? Über 60 Sorten Eis und mehr als 30 verschiedene Sorbets machen die Wahl mehr als…
Nicht nur die bevorzugte Lage direkt gegenüber der Cathédrale Sainte Reparate macht dieses Café so beliebt. V.a. ist es das tolle, hausgemachte Eis, welches die Leute in Scharen strömen lässt.…
Einen Katzensprung von der Place Masséna entfernt liegt versteckt in einem schönen Hinterhof das Restaurant mit lokaler und provenzalischer Küche. Eine beliebte Adresse von VIPs und Einheimischen,…
Hier regiert die Trüffel. Der Meister des Edelpilzes, Bruno de Lorgues, zaubert in seinem "Boutique-Restaurant" Delikatessen rund um die tolle Knolle. Im Bistro gibt es das Trüffelmenü, in der…
Seine Passion ist das Olivenöl: Mit leuchtenden Augen verkostet Nadim Beyrouti die besten Öle der Region. Im Bistrot serviert er Gerichte von einer monatlich wechselnden Karte. Im Mittelpunkt steht…
In dem einfachen, immer vollen Restaurant sind Pizza und Nizzaer Spezialitäten wie Gnocchi und Ravioli mit pistou (Kräutersauce) oder daube (Fleischsauce) der Renner.
Die Institution in Nizza für frische Meeresfrüchte. Austern schlürfen kann man hier zu jeder Tageszeit.
Apérozeit! Abends öffnet die Weinbar mit einer reichhaltigen Weinkarte zu einem geselligen Aperitif. Und wem es gefällt, der bleibt gleich sitzen. Denn das Restaurant ist unbedingt zu empfehlen -…
Im hübsch eingerichteten Lokal kocht man typische Gerichte der Region. Sie sollten hier vor einem Besuch unbedingt reservieren!
In der urgemütlichen "Schubkarre der Großmutter" schmeckt es der ganzen Familie. Unbedingt reservieren.
Im Kellergewölbe des Hotels freut sich das Wirtspaar Mimi und André Brothier auf Ihren Besuch.
In diesem Restaurant werden die Gäste mit provenzalischer und mediterraner Küche verwöhnt. Und wenn im Sommer der Mistral bläst und Kühle bringt, bietet die Chefin für die Gäste auf der…
Neben dem Schlemmen haben Sie im Restaurant eine traumhafte Sicht auf das Meer und die Stadt Cabris.
Das kleine Restaurant ist aufgrund der Freundlichkeit, des Service und vor allem der Qualität unbedingt zu empfehlen. Die mediterrane Karte rund um Fisch, Risotto und Gemüse wechselt wöchentlich.…
Das Restaurant empfängt den Gast an allen Sonnentagen des Jahres zu einem Frühstück oder einem Mittagessen mit Blick aufs Meer, zu einem frischen Salat, einer Pizza oder auch nur zu einem Drink…
Wenn es um ein Mittagessen geht, ist das kleine Café mit einer Miniterrasse gleich neben dem Musée International de la Parfumerie eine sichere Bank mit provenzalischen Spezialitäten, frischen…
Zwischen Dorf und Kloster liegt das Restaurant, das an heißen Tagen in den angenehm kühlen Gastraum und bei wohligen Temperaturen auf die sonnige Terrasse einlädt.
Café und Restaurant direkt am Strand. Herrliches Ambiente, gutes Essen und sehr kinderfreundlich mit kleinem Spielplatz im Sand. Keine Menüs, nur à la carte. Die tarte aux pommes ist ein Genuss!

Essen & Trinken

Das duftet!

Die Küche an der Côte d’Azur ist einfach, leicht und gesund. Es gibt Gemüse in allen Variationen, Fische und Meeresfrüchte, eine unglaubliche Vielfalt an Gewürzkräutern von Thymian und Rosmarin über Minze, Salbei und Basilikum bis zu Fenchel und Lorbeer. Dazu kommen Lammfleisch aus dem Hochland, Käse von Ziegen und Schafen, die exotischsten Früchte und als Krönung sehr guter Wein aus heimischem Anbau.

Direkt vom Erzeuger

Das Land bietet fast alles in bester Frische: Im Norden des Départements Var, in Aups, gibt es im Winter einen der wichtigsten Trüffelmärkte Südfrankreichs. Zwischen Toulon und Menton entdecken immer mehr Landwirte den biologischen Anbau und verzichten auf die Chemiekeule. Das kleine Dorf Correns im Hinterland des Var hat innerhalb kurzer Zeit praktisch seine gesamte Wein-, Gemüse- und Obstproduktion umgestellt. Die Produkte der zum großen Teil relativ kleinen Höfe werden oft auf speziellen Märkten, den marchés paysans, verkauft und von den guten Restaurants verwertet.

Ohne Chichi

Trotz Fastfood, das vor allem in den größeren Städten immer mehr jugendliche Anhänger findet, hat kaum eine Region Frankreichs so viele Sterneköche wie die Côte d’Azur. „Einfachheit und Luxus, das sind die Prinzipien der provenzalischen Küche“, sagt Alain Ducasse, der vom Restaurant Le Louis XV. im Hôtel de Paris in Monaco aus ein Imperium von Spitzenrestaurants aufgebaut hat. Ducasse ist ein Schüler von Roger Vergé, der als Vater der cuisine du sud, der Küche des Südens, gilt. Die großen Kochkünstler bleiben bei einfachen Grundrezepten. Von der Sonne verwöhnte Tomaten und Zucchini brauchen nur einen Hauch frischer Kräuter und ein wenig Olivenöl, um ihren ganzen Geschmack zu entfalten. Gemüse, Fisch, Olivenöl, Knoblauch und – in Maßen – ein guter Wein sorgen dafür, dass die Menschen im Süden die höchste Lebenserwartung in Frankreich haben.

Genuss für kleines Geld

Auch Besucher mit kleinem Budget müssen auf kulinarische Genüsse nicht verzichten: Gute regionale Küche zu vernünftigen Preisen ist überall zu finden, an der Küste wie in den kleinen Dörfern im Hinterland. Dazu eignet sich am besten das plat du jour, ein Tagesgricht. Viele Restaurants bieten die übliche, etwas abgenutzte Karte mit Entrecôte und Fritten oder Kalbsschnitzel mit Reis. Aber das Tagesgericht, das wird noch richtig frisch gekocht, und selbst in einfachen Landgasthöfen gibt es dann Rosmarin- Lamm oder mit Mangold gefüllte, hausgemachte Ravioli.

Traditionell fleischlastig

Die Franzosen sind zwar große Köche, in Bezug auf biologische, vegane oder vegetarische Küche haben sie aber ein paar Jahre Verspätung. Noch heute glauben sie, Fleisch gehöre zu jedem richtigen Essen. Trotzdem: Auch hier fangen die Menschen an, auf Fleisch oder ganz auf tierische Lebensmittel verzichten zu wollen. Vegane Restaurants gesellen sich zu den allgegenwärtigen Metzgern. Etwa das Vegan Gorilla in Nizza oder The Green Burger Factory in Antibes. Meistens sind sie auch noch bio und lokal dazu – und niemand vermisst die ansonsten fast schon obligatorische Lammhaxe.

Mahl klein, mahl groß

Zum Frühstück (petit déjeuner) essen die Franzosen ohnehin keine Wurst. Stattdessen gibt es ein karges Mahl: Einen Kaffee, eventuell mit Milch, dazu Weißbrot, Butter und Konfitüre, manchmal gibt es ein Croissant. Achte beim Kauf auf ein „Baguette Tradition“: Das darf weder tiefgekühlt worden sein noch Zusatzstoffe enthalten – anders als „normale“ Baguettes.

Beim Mittagessen (déjeuner) zwischen 12 und 14 Uhr aber werden gleich drei Gänge aufgefahren. Das Menü mit der Vorspeise (hors d’oeuvre), dem Hauptgang (plat de résistance) mit Fleisch (viande), Fisch (poisson) oder Geflügel (volaille) sowie dem Dessert ist auch heute noch wichtig. Aber in den normalen Restaurants wird niemand mehr schief angesehen, der wegen der Sommerhitze nur einen großen Teller Salat essen möchte oder sich auf das günstige Tagesgericht beschränkt.

Abends, zum dîner oder souper (selten vor 20 Uhr), entfaltet die Küche der Côte d’Azur ihre ganze Pracht. Zwei Stunden solltest du mindestens rechnen, um ein Menü vom amuse-gueule (Appetithäppchen) bis zur zeste de citron (der Zitronenschale auf dem Dessertteller) durchzukosten.

Brot, Wasser, Wein

Selbst in Spitzenrestaurants gehört zum Gedeck der Gratiskorb mit Weißbrot ebenso wie die Karaffe mit Wasser. An der Côte d’Azur ist es üblich, dass für einen Tisch eine gemeinsame Rechnung ausgestellt wird.

Viele Restaurants haben inzwischen einen Keller mit einheimischen Weinen angelegt. Die Tropfen von Bellet im Norden von Nizza, mit rund 700 ha eins der kleinsten Anbaugebiete, haben schon seit 1941 die kontrollierte Herkunftsbezeichnung AOC, die 2011 europaweit in AOP (Appellation d’Origine Protégée) umgetauft wurde. Winzer wie die Familie de Charnacé auf Château de Bellet erzeugen ihre Rotweine mit den alten Rebsorten Folle Noire oder Braquet.

Spezialitäten

Vorspeisen

Fleurs de Courgette

mit Gemüse, Käse oder Fleisch gefüllte Zucchiniblüten

Petits Farcis

mit einer feinen Mischung gefüllte Gemüse, z. B. Zucchini, Tomaten oder Auberginen

Bagna Cauda (sauce chaude)

Rohkostgemüse, das in eine warme Sauce (bagna cauda) aus Knoblauch, Anchovis und Olivenöl gedippt wird

Hauptgerichte

Aïoli

Knoblauchmayonnaise mit gekochtem Stockfisch (morue), hart gekochten Eiern und gekochten Karotten (carottes), Kartoffeln (pommes de terre), evt. grünen Bohnen (haricots verts)

Bouillabaisse

Fischsuppe mit Drachenkopf (rascasse), Knurrhahn (grondin) und Seeaal (congre)

Salade niçoise

bunter Salat mit Thunfisch, schwarzen Oliven, hart gekochten Eiern und Sardellen in Olivenöl

Ratatouille

Gemüseeintopf aus Auberginen, Paprika, Tomaten, Zwiebeln und Zucchini, in Olivenöl mit Knoblauch und Kräutern gedünstet

Auf die Hand

Pan Bagnat

in Olivenöl gebackenes Weißbrot, garniert mit Salatblättern, rohen Zwiebeln, Tomaten, Sardellen, schwarzen Oliven und gekochtem Ei

Socca

in großen Pfannen gebackener Fladen aus Kichererbsenmehl

Pissaladière

dünner Zwiebelkuchen mit Oliven und Anchovis

Desserts

Tourta de Blea

süßer Kuchen aus gehackten Mangoldblättern (blettes) mit Pinienkernen und Rosinen

Île flottante

eine Insel aus süßem Eischnee auf Vanillesauce