Zur Sonne, zum Meer!

Südliche ZieleZur Sonne, zum Meer!

Von Kälte, Dunkelheit, Schnee und Regen haben wir aber nun mehr als genug: Es wird Zeit, wieder mal Sonne zu tanken. Auf der nächsten Seite zeigen wir fünf Ziele im Süden, an denen es in den nächsten Wochen schon relativ warm sein kann und die gut und günstig erreichbar sind – zum Wohlsein für Leib und Seele

Costa de la Luz, Spanien

Die Südküste Spaniens zwischen Gibraltar und der Grenze zu Portugal ist ein tolles Winterreiseziel. Per Flieger geht es in gut drei Stunden nach Sevilla, Jerez de la Frontera oder am günstigsten nach Málaga (schon ab etwa 150 Euro), von da mit dem Leihwagen weiter. An der "Küste des Lichts" weht oft ein kräftiger und bisweilen kühler Wind, dafür scheint die Sonne auch meist zuverlässig vom blauen Himmel. Temperaturen um 15, in windgeschützten Ecken bis zu 20 Grad sind hier auch früh im Jahr keine Seltenheit. Die geschichtsträchtige Seefahrerstadt Cadiz, "Weiße Dörfer" und die pittoreske Metropole Sevilla im Hinterland, Naturparks mit Pferden, Sherry-Kellereien, tolle Tapas-Kneipen und großartige Flamenco-Darbeitungen – es wird jede Menge geboten. UNSER TIPP: Einen Zwischenstopp einlegen in Tarifa, Europas südlichster Stadt – die Atmosphäre in der Surfer-Hochburg schmeckt ein wenig nach Goa oder Australien. Toll zum Wohnen: Die gemütliche Posada la Sacristía im maurisch angehauchten Zentrum. www.cadizturismo.com

Fuerteventura, Spanien

Diese Kanaren-Insel kann Wetterflüchtlinge glücklich machen. Saison ist das ganze Jahr über, schon im März können die Temperaturen auf 20 Grad und mehr klettern, Sonne ist quasi garantiert und Regentage gibt es im Schnitt einen im Monat. In rund viereinhalb Stunden ist man da (Umsteigeverbindungen wesentlich länger), preiswerte Flüge gibt es ab knapp 300 Euro, hier lohnt auch eine Pauschalbuchung mit Hotel. Den Reiz der Insel machen die endlos langen, feinen Sandstrände aus, an denen sich immer irgendwo ein ruhiges Plätzchen finden lässt. In den Hauptorten wie Corralejo und Jandia gibt es gute Hotels, Bars und Restaurants. Surfer haben hier ihr Dorado, ansonsten geht es still und beschaulich zu auf der Insel. UNSER TIPP: Wohnen im alten Fischerort Morro Jable an der Südspitze von Fuerte, ruhig mit vielen urigen Lokalen, direkt dahinter beginnt der unendliche Strand. Gut zum Wohnen: Die Appartmentanlage Casablanca vor Ort, mit tollem Blick über das Dorf, nur wenige Minuten zum Strand. www.visitfuerteventura.es

Essaouira, Marokko

Windy City, Künstlermetropole – Essaouira (80.000 Einwohner), an Marokkos Küste zwischen Casablanca und Agadir gelegen, hat viele Namen. Die Stadt ist ein Surfer-, Aussteiger- und Künstlerparadies und verwöhnt schon im frühen Frühjahr mit angenehmen Temperaturen und viel Sonne. Am besten fliegt man nach Marrakesch im Landesinneren (ab Berlin z.B. sehr günstig mit Easyjet), von dort geht es weiter per Bus oder Leihwagen an die Küste. Eine alte Festung mit den dazugehörenden Anlagen umfasst Essaouiras schöne Median (Altstadt) mit engen Gassen und einem bunten Souk. Es gibt viele kleine Hotels, die liebevoll in alten Stadthäusern untergebracht sind, Fischrestaurants und jede Menge Shops und Läden mit der typischen marokkanischen Basar-Atmosphäre. UNSER TIPP: Ein Besuch im Hammam Lalla Mira – Essaouiras ältestes Dampfbad im gleichnamigen Hotel wurde fein restauriert. Es arbeitet heute ausschließlich mit Solarenergie und ist für Frauen von 9.30 bis 19 Uhr, für Männer nur auf Reservierung ab 19 Uhr geöffnet. www.visitmorocco.com

Mykonos, Griechenland

Eines sei vorweg gesagt: Auf den griechischen Kykladen-Inseln hat man um diese Jahreszeit noch keine Garantie für gutes Wetter, neben Sonne kann es auch Sturm und Regen geben, Flug- (ab etwa 350 Euro) und Schiffsverkehr sind eingeschränkt und viele Hotels und Restaurants sind noch geschlossen. Wer sich daran nicht stört, kann wunderbare Tage etwa auf der bilderbuchschönen Insel Mykonos erleben – ohne großen Trubel, die Inselstädtchen mit engen Gassen und weißen kubischen Häusern sind noch nicht überlaufen, und ab April blüht es hier und da in leuchtenden Farben. Zudem hat Mykonos ein aufregendes Nachtleben à la Ibiza (natürlich im Winter ebenfalls eingeschränkt), man trifft sich zum Sundowner in einer der Cocktailbars im Viertel Little Venice – die Caprice Bar zum Beispiel wird zu den besten der Welt gezählt. UNSER TIPP: Top zum Wohnen ist etwa das schöne Hotel Seméli, gut im Zentrum von Mykonos Stadt gelegen, mit Spa, Gourmet-Restaurant, Sea-View-Bar, und einige Badezimmer haben sogar einen eigenen Whirlpool. www.mykonos.gr

Side, Türkei

Wer sich unter der frühlingshaften Sonne ein wenig Kultur zukommen lassen will, der ist hier genau richtig. Die antike Stadt von Side an der Südküste der Türkei gehört zu den attraktivsten Ausgrabungsstätten des Landes – und um diese Jahreszeit geht es noch nicht so rummelig zu. Nur wenige Schritte vom römischen Theater entfernt liegt das heutige Side (6500 Ew.) praktisch mitten in der antiken Relikte. Wie vor 3000 Jahren passiert man eine Stadtmauer, die die Halbinsel auf der Landseite schützt. Das Zentrum ist für den Autoverkehr gesperrt, hier geht es durch enge Gassen, vorbei an Hunderten von Shops, Restaurants, Bars und Pensionen zum alten Hafen. Flüge ins nahegelegene Antalya sind günstig (ab ca. 150 Euro), die Sonne scheint warm, und die All-Inclusive-Anlagen ringsum sind zu einem beliebten und günstigen Überwinterungsplatz für Rentner geworden – keine schlechte Alternative zum nasskalten Wetter daheim. UNSER TIPP: Gut wohnen kann man im Beach House Hotel – das türkisch-australische Paar Ali und Penny Yesilipek und ihr Sohn Alan betreiben am Ortsrand dieses Hotel, das anstelle einer alten byzantinischen Villa erbaut wurde. Die Zimmer zum Meer hin haben schöne Balkone, im Haus lockt das gute Restaurant Soundwaves.

ANZEIGE
Nach oben