Welt des guten Geschmacks

MelbourneWelt des guten Geschmacks

Essen gehen in Melbourne ist stets ein Genuss. Unter den tausenden guten Restaurants dieser Stadt gibt es alles, vom coolen Gourmet-Tempel bis zum gemütlichen Lokal mit innovativer Karte (im Foto Estelle Bistro). Eine Auswahl empfehlenswerter Locations folgt auf der nächsten Seite – dazu Links zu preiswerteren Top-Adressen, die Food-Spezialist Allan Campion im Video auf der vorhergehenden Seite vorgestellt hat

© Foto: Dominique Cherry

Estelle Bistro

Küchenchef Scott Pickett wuchs auf der Farm seiner Familie im ländlichen Kangarilla auf, und die dort erworbene Liebe zu hochwertigen Produkten merkt man seiner Küche an. Das Estelle Bistro (auch großes Foto auf dieser und vorhergehender Seite), erst vor wenigen Jahren mit sechs Tischen eröffnet und seither ständig erweitert, wurde von Anbeginn als "Bester Newcomer" in Melbourne nominiert. Wer einmal Scotts feine Charcuterie, die geröstete Lammschulter und den Vanille-Käsekuchen mit Beeren probiert hat, der wird verstehen. www.estellebistro.com

© Foto: Thomas Zwicker

Coda

Der Tresen ist lang, die Stimmung ist gut und das Essen mundet vorzüglich. Das Coda liegt in einer kleinen Gasse an der Foodmeile Flinders Lane und heimste seit seiner Eröffnung 2009 schon etliche Preise ein, etwa für die Weinkarte des Jahres. Die Speisen sind teils von der Küche Vietnams inspieriert, etwa der würzige Hanoi-Wrap mit Langusten und Krabben oder ein gelbes Enten-Curry. Sommelier Travis Howe empfiehlt souverän die passenden guten Tropfen dazu. www.codarestaurant.com.au

© Foto: Thomas Zwicker

Restaurant felt

Der Speiseraum ist hoch und üppig zur Flinder Street hin verglast, hohe Spiegel und bunte Kunst an den Wänden, in der Bar nebenan ein Billardtisch und ein offener Kamin – das felt im feinen Lindrum-Boutiquehotel ist ein behaglicher Ort. Die Karte ist gediegen, zu Leckerbissen wie Ricotta-Gnocchi mit Spinat, Mandeln und Parmesan oder Entenbrust mit Orangen-Sake-Glasur wird gleich der passende Wein empfohlen. So gestärkt geht man gerne wieder auf Sightseeing- oder Shopping-Tour – eine Haltestelle der Ring-Straßenbahn liegt gleich vor der Tür. www.hotellindrum.com.au

Circa Bar & Dining

In Melbournes schönem Strand-Quartier St. Kilda liegt einer der coolsten Gourmet-Tempel der Stadt. Während sich die Jugend nebenan in Open-Air-Bars mit Fish und Chips vergnügt, wird drin feinstes Wagyu-Steak zum Domaine de L'Ausseil P'tit Piaf serviert. Wahlweise kann man auch auf dem überdachten Balkon speisen. Das Sechs-Gänge-Menü schlägt mit 90, neun Gänge mit 125 (oder 195 incl. Wein) Australischen Dollar zu Buche, die exzellente Küche verantwortet Chef Ashly Hicks. Praktisch: Wer hier anderntags erneut schlemmen möchte, kann sich gleich im zugehörigen Boutique-Hotel einquartieren. www.circa.com.au

© Foto: Thomas Zwicker

Tonka

Indien liegt in Melbourne, jedenfalls kann man die Küche des Landes hier hervorragend kosten. Das Tonka hat all die Leckerbissen des Subkontinents auf der Karte, von Pakora-Variationen über Tandoori-Gerichte und bengalisches Curry bis hin zum Chicken Biryani, alles vom in Mumbai geborenen Küchenchef Ved Navgare auf Melbourne-Art interpretiert. Die mutigen Decken-Installationen stammen von der heimischen Künstlerin Naomi Troski. www.tonkarestaurant.com.au

© Foto: Thomas Zwicker

Pastuso

Willkommen in Peru – im Pastuso wird die Küche des fernen Andenstaats zelebriert. Wie so viele gute Adressen im Food-District an der Finders Lane gelegen, serviert die Crew vom peruanischen Chef Alejandro Saravia (er lernte sein Handwerk auch in Paris und London) natürlich eine erstklassige Ceviche, wahlweise auf Basis von Lachs, Tintenfisch, Red Snapper oder auch vegetarisch. Als "Street Food" bietet die Karte auch viele kleine feine Gerichte – und eine Caramelcrème mit marinierten Johannisbeeren rundet das Ganze dann trefflich ab. www.pastuso.com.au

© Foto: Thomas Zwicker

Cumulus Inc.

Dieses Lokal brummt sozusagen rund um die Uhr, ist schon ein Klassiker im Food-District rund um die Flinders Lane. Angestellte, Manager und Reisende kommen zum Frühstück ab 7.00 Uhr, nehmen hier zwischendurch einen Drink, mittags vielleicht einen knackigen Salat und abends ein anständiges Steak und einen Schweizer "Konig Ludwig"-Käse. Die moderne Küche überzeugt, alles geht schnell und unkompliziert, so wie es die Australier (und Urlauber) mögen. www.cumulus.inc.com.au

© Foto: Thomas Zwicker

Meletos

Wer von Melbourne aus einen Tagestrip ins grüne Yarra Valley macht, hat die Qual der Wahl. Es wimmelt dort von Weingütern und Anbietern nachhaltig erzeugter Lebensmittel, und viele davon haben ein eigenes Restaurant. Eine gute Adresse zum Beispiel ist das Meletos, das zur Napoleone Brewery and Cider gehört, seit 1948 in Familienbesitz und berühmt für hervorragenden Apfelwein. Leckereien wie Parmaschinken, Salami oder Hühnerleber-Parfait mit hausgebackenem Brot sind ein Renner, genauso die knusprige Pizza aus dem Steinofen. Oliven und Käse stammen von Bio-Höfen aus der Nachbarschaft, Bier und Cider aus eigener Produktion. Und wen es dann noch nicht zurückzieht ins quirlige Melbourne: Das zugehörige Farmhouse bietet 22 gemütliche Zimmer. www.meletos.com

© Foto: Thomas Zwicker

Melbourne Food Experiences

Allan Campion von Melbourne Food Experiences, selbst ehemaliger Küchenchef mit langjähriger Erfahrung aus vielen Ländern, führte im Video auf der vorhergehenden Seite kundig durch die alternative kulinarische Szene der Stadt. Die vorgestellten Restaurants, Bars, Malls und Lebensmittelproduzenten sind hier noch einmal aufgelistet – ein Klick auf den Namen führt zur jeweiligen Website. – Melbourne Food ExperiencesBlock ArcadeGewürzhausHopetoun Tea RoomsChocolaterie GanacheCentre PlaceDukes Coffee RoastersRestaurant SupernormalChin Chin RestaurantSpring Street GrocerSpring Street Cheese CellarBelleville BarSection 8 Container BarRestaurants in Chinatown Mehr Infos zum Thema Kulinarik finden sich unter anderem auch auf der Website www.visitmelbourne.com

ANZEIGE
Nach oben