Tipps für die Stadt

LeuvenTipps für die Stadt

Vom Alten Markt über ein Rathaus im Zuckerbäckerstil bis hin zu coolen Kultur-Zentren – gute Tipps für den Besuch in Leuven

Religiöse Kunst und Kulturabtei van park

Das Kloster dieser Abtei lockt mit seinem prachtvollen Interieur, der opulenten Klosterbibliothek (rund 6000 alte Drucke), einem guterhaltenen Archiv (1129 – 2005) sowie der außergewöhnlichen Kunstsammlung in den Südosten der Stadt. Zu den Highlights des weitläufigen Komplexes gehören das monumentale Norbertustor, die im klassizistischen Stil erneuerte Abteikirche und der Friedhof, auf dem viele Leuvener Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte fanden. 1129 gegründet, gehört die knapp 900 Jahre Abdij van Park zu einer der am besten erhalten ihrer Art in Belgien. www.leuven.be

Oase der Ruhegrosser beginenhof

Betreten Sie den Großen Beginenhof und Sie finden sich – inmitten der lebendigen Stadt – in einer Oase der Ruhe wieder. Einst wohnten hier in den privaten oder gemeinschaftlichen Häusern Hunderte unverheirateter frommer Frauen. Die letzte Begine starb 1988. Heute beherbergt das vollständig restaurierte, historische Viertel Studenten und Gastprofessoren. Der Große Beginenhof ist ein beliebtes Areal für Spaziergänger, die den Flair vergangener Zeiten genießen wollen. Es ist ein Geflecht von malerischen Gassen, kleinen Plätzen, Gärten und Parks, umsäumt von Dutzenden Häusern und Konventen im traditionellen Stil. Seit 1998 gehören der Große Beginenhof sowie 12 weitere flämische Beginenhöfe zum UNESCO Weltkulturerbe. www.leuven.be

Geschichte in SteinRathaus

Das zwischen 1439 und 1469 errichtete Rathaus gilt als einer der schönsten spätgotischen Profanbauten Europas. Das prächtige, äußerst reich verzierte Gebäude ist über und über mit filigranen Ornamenten und fast 300 Statuen geschmückt. Sechs achteckige Türmchen krönen den Giebel, die den unverwechselbaren Charakter von Leuvens Wahrzeichen ausmachen. Das Innere birgt zahlreiche Gemälde und Skulpturen, die vor allem von belgischen Künstlern des 16.–19. Jahrhunderts stammen. www.leuven.be

Stern am Gastro-Himmelrestaurant Trente

Sterne holt man in Leuven nicht nur vom akademischen Himmel, auch manch hiesiger Koch wird mit entsprechenden Preisen belohnt. Der Gault Millau zeichnete Kwinten de Paepe mit dem Titel „Bester Junger Top-Koch“ aus. In seinem Restaurant Trente bereitet er Klassiker zu, zuweilen vergessene, und holt sie mit einem Augenzwinkern ins 21. Jahrhundert. Mitten im Zentrum von Leuven gelegen, zählt das Trente zu den Top-Adressen der Stadt – nicht zuletzt wegen der feinen Weine und der hervorragenden Bedienung. www.trente.be

Herz der UniversitätUniversitäts-Bibliothek

Amerikanische Mäzene stifteten nach dem Ersten Weltkrieg die imposante Zentralbibliothek mit Glockenspiel im Turm. Die alte Bibliothek war 1914 von den Deutschen niedergebrannt worden. Die fünf Etagen des mächtigen Turms beherbergen eine großartige Fotoausstellung zur Geschichte der Stadt; von seinem Balkon genießt man einen imposanten Blick über Leuven. Auf dem großen Platz davor lässt es sich trefflich ausruhen. www.visitflanders.de

Mit PanoramadachM-Museum Leuven

Das prächtige alte Palais lässt nachvollziehen, wie Leuvener Patrizier einst lebten. In den angeschlossenen eindrucksvollen Neubau von Stéphane Beel locken abwechselnd Werke alter Meister und zeitgenössischer Künstler. Ausstellungen wie „Rogier van der Weyden 1400 | 1464 - De Passie van de Meester", „Sol LeWitt: Colors" und „Een Romantische Kijk" konnten schon ein breites Publikum begeistern. Darüber präsentiert M auch meisterliche spätgotische Holzskulpturen – und bietet einen tollen Panoramablick von der Dachterrasse. www.mleuven.be

Subkultur in der Citystuk kunstzentrum

Große metallene Buchstaben kündigen bereits von Weitem ein städtebauliches Highlight Leuvens an. In einem ehemaligen Universitätslokal an der Naamsestraat ist das Kunstzentrum STUK untergekommen. Das Gebäude wurde rund um einen öffentlichen Innenhof errichtet, der auch als Begegnungsstätte dient. Von hier aus führen mehre Eingänge zu verschiedensten Räumlichkeiten: Es gibt einen Filmsaal, das Grand Café, ein Auditorium, Lokale, Büros, eine Kunstfabrik und vieles mehr.www.leuven.be

Leuvens Hauptkirchepeterskirche

An der gotischen Hauptkirche beeindruckt besonders der klare Innenraum. Die Außenseite ist eher bescheiden, zumal die Kirche nie einen Turm bekam. Ein gotisches Triforium mit einem hinreißenden hohen Triumphkreuz grenzt den Chor ab. Die Kanzel ist ein Meisterwerk barocker Holzschnitzerei. Im Chor und seinen Seitenkapellen befinden sich kostbare Kunstwerke, u.a. das „Letzte Abendmahl” (1464–68) des herausragenden Leuvener Malers Dieric Bouts. www.leuven.be

ANZEIGE
Nach oben