Pop-up & Fair Trade

GentPop-up & Fair Trade

Gent ist eine junge Stadt, in der viele neue Läden entstehen – oft mit ungewöhnlichen Konzepten.

Viele, vor allem junge Menschen, gründen nicht mehr einfach nur einen neuen Laden, sondern nennen das coole Business mutig Concept- oder Pop-up Store. Concept Stores sind meist eine Mischung aus Warenhaus oder Boutique und Café, Pop-ups werden besonders gern in leerstehenden Geschäftsräumen gegründet und dort nur vorübergehend betrieben. Einige Beispiele:

Heads or tails Dieser Laden in der Nederkouter 30 vereint Bar, Musikstudio und eine Herren-Boutique. Hier können Männer nach Herzenslust die neuesten urbanen Kleidungstrends ausprobieren. Im Musikstudio finden regelmäßig Workshops statt – man kann es auch mieten, um eigene Musik aufzunehmen. www.headsortails.be

l'Amuzette In diesem Concept store in einem eindrucksvollen Herrenhaus können Besucher eine Menge Vintage-Dinge und allerlei Kuriositäten entdecken. An der Bar gibt es zu jeder Uhrzeit kleine Snacks und Getränke, bei schönem Wetter kann man die Leckereien auch auf der Terrasse genießen. Das Besondere an dem Store: Die Tasse, aus der man trinkt, den Teller, von dem isst und den Stuhl, auf dem man sitzt, kann man anschließend auch gleich käuflich erwerben.www.lamuzette.be

Het paard van Troje Lesehunger und ein knurrender Magen lassen sich hier gleichermaßen stillen. Das Lunchcafé bietet belegte Brote und Torten an, die Buchauswahl ist vor allem auf Klassiker ausgerichtet. Die Einrichtung erinnert weniger an einen alten, staubigen Bücherladen, sondern ist modern, aber gemütlich. www.paardvantroje.be

Bidon Hier kann man wunderbar frühstücken, lunchen oder nachmittags Kuchen essen, während zugleich in der zugehörigen Werkstatt das Fahrrad wieder auf Vordermann gebracht wird (Foto). Es werden zudem auch Räder verkauft. Schön sind die riesigen Fenster, aus denen man eine tolle Sicht auf das bunte Treiben in Gents Straßen hat. www.barbidon.be

Nicht nur Concept- und Pop-up Stores schießen wie Pilze aus dem Boden, auch Fair Trade und Selfmade-Läden liegen im Trend. Die neuen Locations greifen Aspekte rund um ein gesundes und nachhaltiges Leben auf, zum Beispiel mit Fair Trade-Kleidung oder veganem Essen. Einige aktuelle Beispiele:

Avalon Dieses Restaurant hat sich ganz dem vegetarischen und veganen Essen verschrieben. Alle Zutaten kommen aus biologischem Anbau. Ein Teil der Einnahmen fließt an wohltätige Organisationen, die sich für ethisches Verhalten in Bezug auf Natur, Umwelt und Gesundheit einsetzen. www.restaurantavalon.be

OHNE Wie der Name schon erahnen lässt, gibt es hier am Steendamm 59 nur Lebensmittel ohne Verpackung. Kein Plastik, kein Müll, Gefäße kann man selbst von zu Hause mitbringen oder vor Ort kaufen. Bezahlt wird nach Gewicht der Lebensmittel. www.ohne.be

Stadtgarten mit Café Dies ist eine grüne Oase inmitten von Gent. Jeder, der Spaß am Gärtnern hat und kein eigenes Fleckchen Erde und keinen Balkon hat, kann sich hier ein Beet mieten und bewirtschaften. Nach getaner Arbeit trifft man sich dann mit anderen Hobbygärtnern im Café auf ein Stück Kuchen. de-stadstuin.be

Marmod Dieser Laden ist ein richtiger Allrounder. Hier bekommen ausgediente Kleidungsstücke eine neue Chance: Sie werden recycelt und wieder verkauft. Dazwischen hängen immer wieder Bilder von lokalen Künstlern. Und wer Durst beim shoppen bekommt, kann sich an der Bar mit fairen Drinks stärken. www.marmodshop.tumblr.com

ANZEIGE
Nach oben