„Naturtrip“: raus aufs Land

Green Startups „Naturtrip“: raus aufs Land

Für den Ausflug ins Grüne braucht man kein Auto, meinen die GründerINNEN dieses Berliner Startups

© Foto: naturtrip.org/frauzimmermann.com

Raus an einen schönen See oder Fluss im Sommer, herrlich! Und bloß nicht dorthin, wo schon tausend andere ihre Picknickdecken und Grills ausgepackt haben. Normalerweise heißt das: Rein ins Auto, um flexibel unbekannte Naturschönheiten erkunden zu können – ohne Gefahr zu laufen, bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel Berge von Zeit zu vertrödeln oder gar irgendwo in der Pampa hängenzubleiben. Das junge Startup Naturtrip aus Berlin zeigt sehr schön, dass es umweltfreundlichere Reisemöglichkeiten gibt als die übliche Tour mit dem Auto. Auf ihrer Seite bieten sie jede Menge Ideen für nachhaltige Freizeitabenteuer in der Natur an. Allen ist gemeinsam: Die Ziele sind gut mit Bus oder Zug erreichbar – ob das charmante Strandbad, der Wildpark oder ein Ökohofladen.

Gibt man seinen Standort ein, die gewünschte Reisezeit zum Ziel (30 oder 60 Minuten oder länger) und die geplante Aktivität im Freien (etwa Spaß am Wasser, Aktivitäten mit Kindern, Wellness oder Wandern), spuckt das System innerhalb kürzester Zeit schöne Ausflugsorte aus, die auf einer Karte angezeigt werden. Sucht man sich eines davon aus, werden Fotos und eine Beschreibung davon, mögliche Verbindungen und Uhrzeiten der öffentlichen Verkehrsmittel angezeigt. Wie das funktioniert? Eine intelligente Software analysiert innerhalb weniger Sekunden Millionen von Bus- und Bahnverbindungen, Haltestellen und Straßen, die der Verkehrsverbund zur Verfügung gestellt hat, und verbindet diese mit den Daten der im System eingespeisten Freizeitziele, die ständig mehr werden. Sowohl normale Ausflügler als auch touristische Betriebe können die Seite mit ihren Tipps erweitern. Finanziert wird das Startup zunächst vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Initiative Nationaler Klimaschutz.

Eine schöne, nachhaltige und nahe liegende Idee, die bisher in dieser Form ein Unikat im Netz ist. Bisher gibt es die Seite nur für die Region Berlin-Brandenburg, doch die Macher (siehe Fotos) planen, auch in anderen Städten ihre digitalen, grünen Fußstapfen zu hinterlassen. Die fünf jungen Gründer sind alle naturverbunden, sowohl beruflich als auch privat. Hermann Weiss etwa (im Foto mit Schwimmbrille), der die Idee zum Startup hatte, arbeitete nach seinem Studium im Verkehrs- und Energiereferat des Bundes und teilt sich mit Freunden eine naturnahe Gartenlaube in Weißensee. Judith Kammerer (im Foto mit Skateboard) hat Geographie und Ethnologie studiert und mag Berge, ist aber auch gerne in den "Savannen von Brandenburg" unterwegs. Diese Idee macht auf jeden Fall Lust, die Natur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln neu zu entdecken – auf zum nächsten Strand! www.naturtrip.org

© Foto: naturtrip.org/frauzimmermann.com
ANZEIGE
Nach oben