Moderne, Tradition und Natur

Rostock und WarnemündeModerne, Tradition und Natur

Von alten Seglern und riesigen Kreuzfahrt­schiffen, endlosen Sandstränden und urwüchsigem Küstenwald, Backsteingotik und altehrwürdiger Universität: Rostock mit seinem Seebad Warnemünde vereint Großstadt, Ostsee und ursprüngliche Natur auf charmante Art und Weise

© Foto: Hanse Sail Rostock

Rostock

Maritimes Großstadtflair, feinste Sandstrände und absolute Ruhe in der Natur – so facettenreich ist Rostock mit Warnemünde. Neben der allgegenwärtigen Geschichte der alten Hansestadt findet man hier auch kulturelle Vielfalt, eine bunte Restaurantszene und traditionsreiches Bier. Warnemünde bietet die Weite der Ostsee und den Charme eines Seebades, das von jeher Hafen für Seefahrer, Fischer und Abenteurer war. Dort liegen große Kreuzfahrtschiffe neben idyllischen Kapitänshäusern und alten Fischkuttern vor Anker, deren fangfrischer Fisch direkt vom Kutter probiert werden kann. Maritime Großveranstaltungen laden zum Segeln und Staunen ein: Anfang Juli verwandelt sich das Seebad während der Warnemünder Woche zum Treffpunkt der Segelelite, die sich spannende Wettkämpfe liefert. Der traditionelle Festumzug „Niege Ümgang“ ist die feierliche Eröffnung an Land. Trachtengruppen, Shantys und historische Persönlichkeiten lassen das maritime Erbe hochleben. Ein paar Wochen später, am zweiten Augustwochenende, laden Rostock und Warnemünde zur Hanse Sail ein. Beim internationalen Treffen der Groß- und Traditionssegler gibt es immer auch ein buntes Programm an Land. Auf dem mittelalterlichen Markt und im Piratendorf können sich Besucher auf eine Reise in längst vergangene Zeiten begeben. Und das ist spannend, denn Rostock war bereits zu Zeiten der Hanse eine florierende Stadt an der Warnow. Noch heute erinnern bedeutende Zeitzeugen wie die Astronomische Uhr von 1472, die Backsteinbauten oder die älteste Universität Nordeuropas von 1419 an den Einfluss und Reichtum des Mittelalters. Die Altstadt mit ihren alten Kaufmannsspeichern und engen Gassen liegt nur wenige Schritte vom Stadthafen mit den vielen Segelbooten entfernt. Ein besonderes Ereignis steht Rostock 2018 bevor – der 800. Stadtgeburtstag, der das ganze Jahr über gefeiert wird. Der festliche Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist der 38. Internationale Hansetag vom 21. bis 24. Juni 2018. Tipp: Wer Erholung in der Natur sucht, findet sie in der nahen Rostocker Heide. Spaziergänge durch den Küstenwald, Klimawanderungen an der frischen Luft und sport­liche Aktivitäten helfen, vom Alltag zu entspannen. Mehr finden Sie unter: www.rostock.de

© Foto: TAURUS Werbeagentur

500 Jahre Reformation: großes Jubiläum

Das Jahr 2017 steht im Zeichen der 500-jährigen Geschichte der kirchlichen Erneuerungsbewegung. Rostock wurde 1531 evangelisch. Der maßgebliche Reformator in der Hansestadt war Joachim Slüter (1490–1532). Sein Gesangsbuch von 1525 gilt als das älteste bekannte der niederdeutschen Sprache. Tipp: Sonderausstellung „Das Netz des neuen Glaubens. Rostock, Mecklen­burg und die Reformation im Ost­see­raum“. (7. Juli bis 5. No­vember) im Kultur­historischen Museum. Sonder­führungen auf den Spuren Slüters mit dem Schauspiel der „Slüterhochzeit“. www.rostock.de

© Foto: Poetke/Knueppel GbR

Hotel Neptun: Mehr Meer geht nicht

Das Hotel Neptun im Seebad Warnemünde liegt direkt am kilometer­langen Sandstrand. Aus den Zimmern, den Restaurants und dem Wellnessbereich hat man einen traumhaften Blick auf das Meer. Wohl­tuendes Wasser, das direkt aus der Ostsee stammt, genießen die Gäste zu jeder Jahreszeit im großen Indoor-Pool. Der Neptun Spa ist zudem für seine Original-Thalasso-Angebote deutschlandweit berühmt: Nährstoffreiche Algen- und Schlickpackungen, belebende Meerwasser-Bäder und Sole-Inhalationen geben neue Energie. Einen einzigartigen Rundumblick bieten das Café Panorama und die Sky-Bar im obersten Stock in 64 Meter Höhe. Bei schönem Wetter öffnet sich hier das Dach zum Tanz unter dem Sternenhimmel. www.hotel-neptun.de

© Foto: Strand Hotel Hübner

Strand-Hotel Hübner: Entspannung für Leib und Seele

Schriftsteller Theodor Fontane, Nobelpreisträger Albert Einstein oder Schauspieler Heinz Rühmann – die Gästeliste des Strand-Hotels Hübner ist so prominent wie seine Lage am Ostseestrand von Warnemünde, mit Blick auf Leuchtturm und Hafeneinfahrt. Zwar steht das historische Gebäude nicht mehr – 1853 das erste Warmbadehaus der Stadt und ab 1858 Hotel. Doch im Neubau von 1996 beeindrucken nicht nur 95 elegant und maritim eingerichtete Zimmer mit großer Fensterfront zum Meer. Von Sonnenlicht durchflutet ist der Wellnessbereich, unter einer Glaskuppel geht der Blick auf die Ostsee. Den gut sortierten Weinkeller im Restaurant „Gutmannsdörfer“, gegenüber im 2010 eröffneten Park-Hotel Hübner, hätten sicher auch die berühmten Gäste zu schätzen gewusst. www.hotel-huebner.de

© Foto: Zoo Rostock/Kloock

Zoo Rostock: Artenschutz auf Augenhöhe

Vom Orang-Utan über Zwergflusspferde und Geparden bis zum Faultier: Als größter Zoologischer Garten an der Ostsee ist der Zoo Rostock das Zuhause für 4.500 Tiere aus 320 Arten aus aller Welt. 2015 wurde der ehemalige Wild- und Dendrologische Garten von 1910 erstmals zum Besten Zoo Europas gewählt. Besonders gute Noten erhielten die Qualität der Tierhäuser und Gehege, die grüne Parklandschaft, das einzigartige zoologisch-botanische Ambiente sowie die vielen Bildungsangebote für Erwachsene und Kinder. So können Besucher im 20.000 m2 großen Darwineum in einer interaktiven Ausstellung nachvollziehen, wie sich das Leben auf der Erde entwickelt hat. 2018 soll das Polarium für Pinguine und Eisbären eröffnen. www.zoo-rostock.de

© Foto: Yachthafenresidenz Hohe Düne

Yachthafenresidenz Hohe Düne: Stilvoll vor Anker gehen

Für eine Weltreise braucht man nicht in See zu stechen. Im Spa der Yachthafenresidenz Hohe Düne entspannen Gäste auf 4.200 m2 bei ayurvedischer, hawaiianischer, schwedischer oder etwa Thai- und Yoga-Massage. International sind auch die zwölf Restaurants und Bars. Im Sternerestaurant „Der Butt“ wird neben weiteren leckeren Fisch- und Fleischgerichten das Wappentier, der Steinbutt, serviert. Dazu gibt es ausgewählte Weine und einen atemberaubenden Aus­blick. Fortträumen ist erlaubt: Vor dem Fenster erstreckt sich der eigene Yachthafen mit Liegeplätzen für 920 Segel- und Motorboote und dahinter die weite Ostsee. Das macht die weitläufige Hotelanlage mit 368 exklusiven Zimmern und Suiten, sechs Shops und einem Kongresszentrum zu einer Welt für sich. www.hohe-düne.de

ANZEIGE
Nach oben