Mit Aussicht

WanderwegeMit Aussicht

Durch Täler und Wälder, an Flüssen entlang und zu geschichtsträchtigen Stätten: Thüringens vielfältige Wanderregionen überraschen mit besonderen Perspektiven.

Südharz

Wege durch den Südharz: In der Region bieten sich oft schöne Aussichten, wie hier von der Ruine Hohnstein© Foto: Thüringer Tourismus GmbHWege durch den Südharz: In der Region bieten sich oft schöne Aussichten, wie hier von der Ruine Hohnstein
Wege durch den Südharz: In der Region bieten sich oft schöne Aussichten, wie hier von der Ruine Hohnstein

Bizarre Felsformationen, von Bäumen dicht bewachsene Hänge, tiefe Kerbtäler und Dolinen, dazwischen Felder und Wiesen – das Wasser hat aus dem löslichen Gipsgestein die außergewöhnliche Karstlandschaft des Südharzes gezaubert. Karstregionen gibt es über die ganze Welt verstreut, aber „grüne“, das bedeutet mit Bäumen bewachsene und von Kultur- und Nutzlandschaften durchzogene Areale, findet man nur selten. Entdecken lassen sich diese Besonderheiten zum Beispiel auf dem 200 Kilometer langen zertifizierten Karstwanderweg. Die wesentlichen Merkmale der Region werden entlang des Wegs auf anschaulichen Tafeln erläutert. Ein leicht zu erwandernder, rund 1,5-stündiger Rundweg ist die Tour der Vielfalt durch das Naturschutz­gebiet Rüdigsdorfer Schweiz: Auf gerade einmal 6,5 Kilometern können Aktivurlauber viele verschiedene Naturräume entdecken, von Streuobstwiesen über Hainbuchen, von Erdfällen und Hohlwegen bis hin zu Alabastergipsbrüchen.

www.tourismus-suedharz.de

Kyffhäuser

Geschichtsträchtiges Wahrzeichen:  das Kyffhäuser-Denkmal© Foto: Thüringen Tourismus GmbHGeschichtsträchtiges Wahrzeichen: das Kyffhäuser-Denkmal

Ob es um die Wehrsiedlungen der alten Germanen geht oder um die mittelalterlichen Burgen aus der Zeit Barbarossas oder um die Schauplätze des Deutschen Bauernaufstands – im Kyffhäuser wandelt man auf geschichtsträchtigen Pfaden. Ein ausgedehntes Netz von (Fern-)Wanderwegen durchzieht die Region. Besonders reizvoll für Freunde längerer Strecken ist der 326 Kilometer lange Barbarossaweg, der von Korbach in Hessen zum Kyffhäuser-Denkmal führt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten verbindet der mit dem Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnete Kyffhäuserweg: Er verläuft auf 37 Kilometern als Rundkurs ab Bad Frankenhausen durch das Kyffhäuser-Gebirge und kombiniert eine Zeitreise ins Mittelalter, etwa zur Königspfalz Tilleda, mit geo­logischen Glanzstücken wie der Barbarossahöhle. An Hör-Erlebnisstationen lässt sich das Handy zum Reiseleiter umfunktionieren.

www.naturpark-kyffhaeuser.de

Vogtland

Wegstationen: das Kloster Mildenfurth in Wünschendorf© Foto: Thüringer Tourismus GmbH/Mario WaltherWegstationen: das Kloster Mildenfurth in Wünschendorf
Wegstationen: das Kloster Mildenfurth in Wünschendorf

Nicht ohne Grund enden im Vogtland mehr als 70 Ortsnamen auf „-grün“: Schließlich prägen sanft geschwungene Hügel und grüne Täler das Landschaftsbild der Wanderregion im Vierländereck Sachsen, Bayern, Thüringen und Böhmen. Der Thüringer Teil breitet sich zwischen Altenburger Land und Zeulenroda, Bad Köstritz und Greiz aus. Als Qualitätswanderwege empfehlen sich der Talsperrenweg Zeulenroda, der als 45 Kilometer langer Rundkurs durch das Weidatal führt, sowie der 225 Kilometer lange, länder­übergreifende Vogtland Panorama Weg mit der Göltzschtalbrücke, der größten Ziegelsteinbrücke der Welt. Auch der neue Elsterperlenweg zwischen Greiz und Wünschendorf hat mittlerweile das Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ erhalten. Mit Sehenswürdigkeiten wie der Clodramühle, dem Kloster Mildenfurth, weiten Blicken ins Tal der Weißen Elster und mit einer sehr guten Beschilderung bietet auch diese Strecke auf 72 Kilometern alles, was das Wandererherz begehrt.

www.vogtland-tourismus.de

Eichsfeld, Hainich & Werratal

Urwald & Kultur-landschaft: links das Eichsfeld, unten der Nationalpark Hainich© Foto: Thüringer Tourismus GmbHUrwald & Kultur-landschaft: links das Eichsfeld, unten der Nationalpark Hainich
© Foto: Thüringer Tourismus GmbH
Urwald & Kultur-landschaft: links das Eichsfeld, unten der Nationalpark Hainich

„Ich weiß nicht, dass ich jemals von der zauberhaften Schönheit eines Erdfleckens so innerlichst berührt worden wäre“, schwärmte der Dichter Theodor Storm 1856 über das Eichsfeld. Dank der Nähe zur ehemaligen innerdeutschen Grenze und der einstigen militärischen Nutzung hat sich im 87.000 Hektar großen Naturpark zwischen Eisenach und Heilbad Heiligenstadt eine einzigartige Kultur- und Naturlandschaft mit seltenen Biotopen bewahrt. Buchenbewachsene Muschelkalkplateaus und Eibenwälder entlang steiler Abbruchkanten prägen den nördlichen Teil im Eichsfeld; weiter südlich schlängelt sich die Werra durch schroffe Felswände, während im Südosten der urwaldartige Hainich mit dem gleichnamigen Nationalpark beginnt. Seine alten Buchenwälder wurden 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Uhu und Baummarder, Schwarzstorch und Wildkatze sind hier zu Hause. Die scheuen Waldbewohner lassen sich auf dem Wildkatzenpfad und im Wildkatzendorf des Nationalparks beobachten. Besonders schön: der 98 Kilometer lange Naturparkweg Leine–Werra, er führt in fünf Tagesetappen vom Heilbad Heiligenstadt nach Creuzburg vorbei an Flüssen, Felsen und sanften Tälern.

www.naturpark-ehw.de

Rhön

In der Rhön: der Natur ganz nah, schöne Blicke in offene Fernen© Foto: Thüringer Tourismus GmbHIn der Rhön: der Natur ganz nah, schöne Blicke in offene Fernen
© Foto: Thüringer Tourismus GmbH
In der Rhön: der Natur ganz nah, schöne Blicke in offene Fernen

Unbewaldete Höhen mit wunderbaren Ausblicken in das „Land der offenen Fernen“ – die Landschaften der Rhön sind an Abwechslung kaum zu überbieten. Seltene Tiere wie das Birkhuhn, der Rote Milan und Pflanzen wie Orchidee und Trollblume sind in den einzigartigen Biotopen beheimatet. Thüringen teilt sich das Mittelgebirge mit den Bundesländern Bayern und Hessen. Zahlreiche Premiumwanderwege durchziehen die Rhön, wie zum Beispiel der 180 Kilometer lange Hochrhöner, der mit Ellenbogen und Wasserkuppe die höchsten Erhebungen überwindet. Neu ist der Milseburgweg, ein Qualitätswanderweg von Fulda bis Meiningen, mit der beschaulichen Hochfläche Hohe Löhr und der Hohen Geba.

www.rhoen.de

Noch mehr Infos und Tipps zu allen Wanderregionen unter wandern.thueringen-entdecken.de

ANZEIGE
Nach oben