Highlights von Zermatt

SchweizHighlights von Zermatt

Das 4478 Meter hoch ins blaue Firmament ragende Matterhorn (Foto), von den Einheimischen liebevoll „Horu“ genannt, machte Zermatt in aller Welt berühmt. Der Schweizer Ferienort ist ein Darling für Bergsteiger und Wintersportler, hat aber auch für

© Foto: Michael Portmann

Zermatt für Aktivurlauber

Die ersten Touristen, die das Bergdorf Zermatt im Kanton Wallis im 18. Jahrhundert besuchten, kamen nicht, um das Matterhorn zu bewundern, sondern um Alpenkräuter zu sammeln. Heute ist der autofreie Ferienort (rund 6000 Einwohner) vor allem für Aktivurlauber das ganze Jahr über ein begehrtes Ziel. Rund um Zermatt wartet ein Wanderwege-Netz von rund 400 Kilometer Länge, und im Winter locken die insgesamt 360 Kilometer langen Pisten zum Skifahren – dazu kommen noch einmal 20 Kilometer Gletscherskipisten auf dem Kleinen Matterhorn. Sein Gipfel gilt mit 3883 Meter als höchstgelegener Aussichtspunkt der Alpen, den man bequem mit der Seilbahn erreichen kann. www.zermatt.ch

© Foto: Kurt Müller

Das Matterhorn

Das Interesse an diesem Gipfel (4478 Meter) mit dem markanten Profil hat Geschichte und Wohlstand des Orts Zermatt geprägt, er zählt zu den bekanntesten Bergen der Welt. Zum Großteil liegt er auf schweizerischem, die Südwand aber auf italienischem Staatsgebiet. Jede Saison starten 2500 bis 3000 Bergsteiger, um das Matterhorn zu erstürmen. Der am weitaus häufigsten genutzte Aufstiegsweg ist der Hörnligrat von Zermatt aus über die Hörnlihütte. Viele Hotels und Restaurants im Ort werben mit ihrem schönen Blick auf den Gipfel – die wohl beste Aussicht aber hat man vom 3138 Meter hohen Gornergrat, auf den eine Zahnradbahn führt. Ein weiteres schönes Ausflugsziel rund um den Gipfel ist das Matterhorn Glacier Paradise in 3883 Meter Höhe, das strengen Umweltstandards erfüllen: Das mit Solarenergie betriebene Touristenzentrum bietet eine grandiose Aussicht sowie Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten. www.zermatt.ch

© Foto: Zermatt Tourismus

Matterhorn Museum Zermatlantis

Unter dem Glasdach des ehemaligen Kasinos neben der Dorfkirche von Zermatt kann man sich auf eine Zeitreise begeben. Das Museum Zermatlantis bietet eine Rekonstruktion des armen Bergdorfes, das Zermatt einmal war. Zudem wird die tragische Geschichte der Erstbesteigung des Matterhorns thematisiert: Eine siebenköpfige Seilschaft um den Londoner Edward Whymper erreichte zwar am 14. Juli 1865 den Gipfel, doch beim Abstieg stürzten vier der mutigen Männer ab – das gerissene Seil liegt heute im Museum hinter Glas. www.matterhornmuseum.ch

Bergsteigerfriedhöfe

Mehr als 450 Bergsteiger ließen bis heute am siebthöchsten Berg der Alpen ihr Leben. Viele von ihnen sind in Zermatt begraben – auf dem Friedhof der anglikanischen Kirche St. Peter’s Church und auf dem katholischen Friedhof von St. Mauritius. Vor einigen Jahren hat sich die Gemeinde entschieden, die Grabsteine zu restaurieren und diese an der Pfarrkirche aufzustellen. www.zermatt.ch

Furkastraße

Zermatt ist eine ideale Basis für Ausflüge in die alpine Bergwelt ringsum. So lohnt unbedingt einmal die Fahrt über einen der vielen Alpenpässe – etwa über die Furkastraße, die 40 Kilometer nördlich von Zermatt von Brig nach Andermatt führt. In Gletsch kommt dabei der Rhônegletscher in Sicht, und das Panorama auf Berner und Walliser Alpen ist herrlich. Beim Hotel Belvédère, das drei Kilometer unterhalb der Furkapasshöhe liegt, kann man gut einen Halt einlegen und die 100 Meter lange Eisgrotte im Rhônegletscher besuchen. Vom Belvédère bis zur Passhöhe (2431 Meter) ist der Blick auf die Viertausender Lauteraarhorn, Finsteraarhorn und Schreckhorn am schönsten. www.alpen-guide.de

Grand Dixence

Die Schweiz mit ihren großen Wasservorräten ist auch ein Land der Staudämme. Die imposanteste Talsperre heißt Grande-Dixence im Walliser Bergtal Val d’Hérémence und ist von Zermatt aus über Visp und Sion nach rund 95 Kilometern erreicht. Mit 285 Meter Höhe ist sie die höchste und auf 2365 Meter über Normal Null auch die höchstgelegene Staumauer der Welt. Im Sockel ist das Bauwerk 200 Meter dick, die begehbare Mauerkrone ist 700 Meter lang. Dahinter stauen sich die rund 400 Millionen Kubikmeter Wasser des Lac des Dix. Am Fuß der gigantischen Staumauer gibt es Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie ein Infozentrum. Wer die Natur genießen möchte, kann am Stausee entlangwandern. www.grande-dixence.ch

Leukerbad

Dieser Ort, rund 60 Kilometer nördlich von Zermatt gelegen, klebt wie ein Adlernest in den Bergen. Leukerbad ist vor allem wegen seiner Thermalbäder bekannt. Am schönsten ist es, in einem der Openair-Bäder im Schatten der riesigen Steilwand des Gemmipasses zu schwimmen und dabei die frische Bergluft zu genießen. Im Juli ist in dem kleinen, fast verkehrsfreien Kurort viel los: Dann finden alljährlich das Clown- und Cabaretfestival sowie das Literaturfestival statt. www.leukerbad.ch

Saas-Fee

Das autofreie Saas-Fee (liegt 40 Kilometer nordöstlich von Zermatt) gehört zu den beliebtesten Schweizer Ferienorten. 13 Viertausender sind für das schöne Panorama ringsherum verantwortlich. Die Metro Alpin, eine unterirdisch verlaufende Standseilbahn, bringt Fahrgäste fast bis auf das Allalinhorn, einen 4027 Meter hohen Gipfel der Walliser Alpen – nur die letzten 600 Höhenmeter muss man zu Fuß absolvieren. www.saas-fee.ch

ANZEIGE
Nach oben