Gut für lange Nächte

Bars in BerlinGut für lange Nächte

Klar: Berlin ist ein Paradies für Nachtschwärmer. Von der hippen Szene-Location bis zur gediegenen Lounge reicht die Vielfalt der Bars, Clubs und (Musik-)Kneipen. Auf der nächsten Seite finden Sie zwölf gute Adressen für einen coolen Absacker oder eine heiße Nacht

Mitte: Bar am Lützowplatz

Die Lützowbar mit ihrem langen Tresen (Foto erste Seite) bezeichnet sich selbst als Urgestein der Berliner Barszene. Den Gästen werden liebevoll gemixte Cocktail-Klassiker wie Bloddy Mary oder Mai Tai serviert, auf der Karte sind aber auch moderne Kreationen zu finden. Am Wochenende sorgen DJs für Lounge-Atmosphäre, der Sound reicht von Soul&House, Funk und Jazz. Die Lützowbar pflegt das Motto: "Perfect Drink, Perfect Serve, Perfect Song – Let's ride the night and get it on." Geöffnet von Dienstag bis Samstag ab 18 Uhr, Lützowplatz 7, www.baramluetzowplatz.com

Mitte: Berliner Republik

Hobby- Spekulanten sollten einen Abstecher in die Berliner Republik wagen. Ab 17 Uhr steigen oder fallen die Preise der 18 verschiedenen Biersorten – gehandelt wird an der hauseigenen Brokers-Bierbörse. Zu den kalten Getränken gibt es auch eine ganz gediegene Küche, Motto: Futtern wie bei Muttern. Täglich von 10 bis 06 Uhr früh geöffnet, Schiffbauerdamm 8, www.die-berliner-republik.de

Mitte: Dean

Dies ist eine Adresse für den anspruchsvollen Geschmack, im Dean trifft hochwertiges Design auf ein Club-Bar-Konzept mit exzellenten Cocktails und anderen Drinks. Bei elektronischer Musik genießt man die feinen Kreationen. Vom selben Betreiber wird auch die nahegelegene Gin-Tonic-Bar geführt, und wer dann ein paar Gläser zu viel intus hat, kann gut im (ebenfalls zur Gruppe zählenden) Amano Hotel vis-à-vis übernachten. Geöffnet ist das Dean von Donnerstag bis Samstag ab 22 Uhr, Rosenthaler Straße 9, www.amanogroup.de

Schöneberg: Jansen Bar

Die Qual der Wahl haben die Besucher der Jansen Bar – mit mehr als 200 Cocktails und über 40 Malt-Whiskys ist die kleine Kneipe in der Gotenstraße ein Paradies für Connaisseure. Hier nimmt man auf alten, hölzernen Barhockern Platz. Die regelmäßigen Parties, Ausstellungen und andere Veranstaltungen sind gut besucht. Geöffnet hat die Jansen Bar von Dienstag bis Samstag ab 20 Uhr, Gotenstraße 71, www.jansenbar.de

Prenzlauer Berg: Last Cathedral

Nichts für schwache Nerven ist diese Horror-Rock-Bar. In Berlin hat die Last Cathedral längst Kultstatus erreicht. Plastiktotenköpfe und Fledermäuse gehören zur Einrichtung, die Bedienung trägt standesgemäß schwarze Kutten und weist gern den Weg in die Gruft. Wer es düster mag und dazu noch Gothic Musik liebt, der ist im Last Cathedral genau richtig. Montag bis Samstag ab 20, Sonntag ab 21 Uhr, Schönhauser Allee 5, www.lastcathedral.com

Kreuzberg: Madame Claude

Da steht die Welt kopf, auch ohne alkoholische Exzesse: Im Hauptraum der Madame-Claude-Bar sind die Möbel unter der Decke montiert (die Barhocker stehen natürlich richtig herum). Sonst ist die Kreuzberger Location ein Treffpunkt für Musikliebhaber, und an der Tischtennisplatte und am Kicker wird sportliches Talent in Szene gesetzt. Die "Amtssprache" in der Bar ist übrigens Englisch. Täglich ab 19 Uhr geöffnet, Lübbener Straße 19, www.madameclaude.de

Friedrichshain: Sanatorium23

Täglich ab 18 Uhr kann man sich als Patient in das Sanatorium 23 einweisen lassen. Auf den Liegelandschaften (die ein wenig an Krankenhausbetten erinnern) wird dann bei elektronischen Klängen und guten Getränken gechillt. Im Sommer lümmeln die Gäste auch gern in Liegestühlen vor der Bar und beobachten den Trubel auf der Straße. Täglich ab 18 Uhr geöffnet, Frankfurter Allee 23, www.sanatorium23.de

Schöneberg: Stagger Lee

Was gehört zu einem richtigen Wild-West-Abend dazu? Klar, ein aromatischer Whiskey. Das urige Ambiente des Stagger Lee erinnert an einen Saloon und bildet einen prima Rahmen für gute Gespräche und erstklassige Drinks. Im Gastraum hinter den Schwingtüren kann man sich fühlen wie in einem Gentlemens Club, und das Haus pflegt eine außergewöhnlich gediegene Trinkkultur – besonders gerne werden Cocktails nach alten Rezepten gemixt. Täglich ab 19 Uhr geöffnet, Nollendorfstraße 27, www.staggerlee.de

Mitte: The Grand

Exquisit ist nicht nur die Getränkekarte des Grand in Mitte, auch das Angebot an Zigarren kann sich sehen lassen. Wer ein elegantes Ambiente mag, ist hier genau richtig. Neben der Bar befinden sich zudem (in einer ehemaligen Armenschule) ein erstklassiges Restaurant mit deutsch-französischen Köstlichkeiten und ein Club, in dem man bis zum Morgengrauen tanzen kann. Histenstraße 4, www.the-grand-berlin.com

Schöneberg: Train Cocktailbar

Hier fühlt sich garantiert niemand aufs Abstellgleis geschoben – der umgebaute S-Bahn-Wagon von 1920 ist heute eine angesagte Cocktailbar. Liebevoll ausgestattet mit Vorhängen, Kissen und Kronleuchtern, kommt der Wagen ausgesprochen gemütlich daher. Im Sommer ist die große Lounge-Area im Außenbereich Treffpunkt nicht nur für Schöneberger. Täglich ab 18 Uhr geöffnet, Hauptstraße 162, www.traincocktailbar.de

Kreuzberg: Barbie Bar

Bunt und angenehm schrullig ist diese kleine Bar in Kreuzberg. Hier geht es ein wenig ausgefallen zu, zum Beispiel bei den gelegentlich stattfindenden Travestie-Shows. In der Barbie Bar isst man auch gerne hausgemachte Cookies oder Kuchen und trinkt Cocktails à la Dandy Ken. Geöffnet hat diese nette Location jenseits des Mainstream täglich ab 14 Uhr. Mehringdamm 77, www.barbiebar.de

Prenzlauer Berg: Le Croco Bleu

Schon beim Betreten der Bar verzaubert der einzigartige Industriecharme. In den Maschinenraum der ehemaligen Bützow Brauerei zog eine Szenebar der Extraklasse, schon wegen dem Gesamtkonzept mit ausgestopften Tieren, knorrigen Apfelbäumen und alten Maschinen ist die Location beliebt. Im Croco Bleu servieren Gregor Scholl und Michael Hanke exotische Cocktails around the world wie den Frog mit Vodka oder Fairy Floss, gekrönt mit Zuckerwatte. Geöffnet von Donnerstag bis Samstag ab 18 Uhr, Prenzlauer Allee 242, www.lecrocobleu.com

ANZEIGE
Nach oben