Griff nach den Sternen

TorontoGriff nach den Sternen

Noch vor 50 Jahren galt die Hauptstadt Ontarios als ein eher verschlafener Provinzort. Heute präsentiert sich die Metropole mit ihren sechs Millionen Einwohnern als lebenslustige, stylische und moderne Weltstadt, und die coole City am Lake Ontario ist zugleich das boomende Wirtschaftszentrum Kanadas – Marco Polo nennt zehn wichtige Highlights, die bei einer Kanada-Reise den Besuch lohnen

© Foto: Tom Ryaboi

CN Tower

Nach seiner Eröffnung anno 1975 war er gut 30 Jahre lang der höchste frei stehende Turm der Welt: 553,33?Meter weit ragt der CN Tower ins Firmament. Heute gibt es im nahen und fernen Osten Bauten, die Torontos Wahrzeichen noch überragen, doch der Blick über die Stadt und 100 Kilometer weit ins Umland ist natürlich immer noch grandios. Die oberste Aussichtsplattform (innen) liegt auf 447?Meter, die Freiluftterrasse mit Glasboden immerhin noch auf 342?Meter Höhe. Ein Stockwerk darüber lässt sich der Blick zu kulinarischen Leckerbissen vom Drehrestaurant aus genießen. Neueste Attraktion und eine echte Mutprobe ist der Edge­Walk: In 356?Meter Höhe kann man auf einem nur 1,5?Meter breiten Sims freihändig um den Turm spazieren – angeseilt natürlich. Garantiert ein einmaliges Erlebnis für alle Adrenalin-Junkies. Im Fuß des Turms wartet ein Flugsimulator. www.cntower.ca Gleich neben dem CN Tower erhebt sich übrigens das 60.000 Zuschauer fassende Stadion Rogers Centre (früher Sky Dome), dessen 3000?Tonnen schweres Dach sich in nur 20 Minuten öffnen oder schließen lässt. www.rogerscentre.com

© Foto: Canadian Tourism Commission

Royal Ontario Museum

Kanadas größtes Museum glänzt mit einem würdigen architektonischen Highlight: Daniel Libeskind entwarf einen Anbau, der wie ein funkelnder Kristall alles überragt. Drinnen warten sehenswerte Exponate: ägyptische Mumien, chinesische Tempelkunst, Dinosaurierskelette und indianische Stickereien. Dazu werden häufig große Sonderausstellungen veranstaltet. Angeschlossen ist gegenüber das George R Gardiner Museum of Ceramic Art mit einer ausgezeichneten Sammlung von Majolika und Meissener Porzellan. www.rom.on.ca

© Foto: DUMONT Bildarchiv/Christian Heeb

Art Gallery of Ontario

Die Art Gallery ist eines der besten und größten Kunstmuseen Kanadas, das einen Anbau von Stararchitekt Frank Gehry erhielt. Unbedingt sehenswert: die rund 900 Werke umfassende Sammlung des Henry Moore Sculpture Centre. Die eigenen Kollektionen reichen von Alten Meistern wie Rembrandt und Tintoretto über europäische Impressionisten und Surrealisten, Skulpturen und Drucke der Inuit bis zu zeitgenössischen kanadischen Künstlern. Das Angebot wird zudem durch große Wanderausstellungen ergänzt. www.ago.net

© Foto: www.torontowide.com

Eaton Centre

Der schönste Konsumtempel der Stadt: eine dreistöckige Mall mit ca.?350 Läden, zwei Kaufhäusern und einer Schneegansskulptur von Michael Snow. Das glitzernde, verlockende Einkaufsparadies bietet natürlich auch gute Restaurants sowie Fast-Food-Anbieter für die kleine Pause beim Shopping. www.torontoeatoncentre.com

© Foto: Canadian Tourism Commission

St. Lawrence Market

Seit 1803 findet hier am Samstag ein beliebter Markt statt. Die vielen guten Metzgereien, Fischläden und Bäckereien im Südteil des Marktgebäudes sind zudem auch an Werktagen geöffnet – und "bacon on a bun" (gebratener Schinken im Brötchen, eine kanadische Spezialität) zum Frühstück gilt hier als besonders schmackhaft. www.stlawrencemarket.com

© Foto: www.torontowide.com

Harbourfront

Die „Waterkant“ Torontos war lange ein Stiefkind der City, doch in den letzten Jahrzehnten wurden die Piers am Lake Ontario wieder zum Leben erweckt. Yachthäfen und Einkaufskomplexe entstanden, und in den letzten Jahren schossen immer neue gläserne Apartmenttürme in die Höhe. Am Queen’s Quay legen die Boote für Hafenrundfahrten an, gemütliche Cafés verlocken zu einer Pause. Im York Quay Centre zeigen junge Künstler in mehreren Werkstätten und Galerien ihr Talent. Kein Wunder, dass sich zwischen Queen’s Quay Terminal und Pier 4 am Wochenende halb Toronto vergnügt. www.harbourfrontcentre.com

© Foto: Canadian Tourism Commission

Hockey Hall of Fame

Hier findet man alles über diesen eisigen, in Kanada sehr beliebten Sport mit dem Puck: Ausstellungen über die Eislegende Wayne Gretzky, Trikots aus aller Welt, Infos über die olympischen Siege des Landes sowie interaktive Ausstellungen. Auch der legendäre Stanley Cup, Kanadas wichtigste Trophäe, ist in der Hockey Hall of Fame zu bewundern – nicht nur für Sportfans interessant. www.hhof.com

© Foto: www.torontowide.com

Nathan Phillips Square

Dieser Platz ist das Herz der City: Hier steht hinter plätschernden Brunnen das vom finnischen Architekten Viljo Revell erbaute Neue Rathaus. Auf der Ostseite grenzen das Alte Rathaus von 1899 und das schicke Eaton Centre an. Vor dem Platz verläuft die Queen Street gen Westen, ebenso wie die hinter dem Eaton Centre nach Norden führende Yonge Street mit zahlreichen Läden und Restaurants. Ein echter Hotspot! www.toronto.com

© Foto: Clifton Li

Distillery Historic District

Die alte Schnapsfabrik im Osten der Innenstadt ist heute ein Denkmal der Industriegeschichte. In ehrwürdigen Ziegelbauten residieren jetzt Coffeeshops und Galerien. Sehenswert sind die Glasskulpturen der Sandra Ainsley Gallery. An Wochenenden im Sommer finden oft Festivals statt. www.thedistillerydistrict.com

© Foto: DUMONT Bildarchiv/Christian Heeb

St. Jacob’s

Einen ganz besonderen Einblick in die Lebensweise deutscher Pioniere erlaubt das idyllische Farmland eine Stunde westlich von Toronto. Hier leben tiefreligiöse Mennoniten, zwischen Orten wie Elmira und Elora sieht man sie mit ihren altertümlich anmutenden Pferdekutschen am Rand des Highways fahren. In St. Jacobs veranschaulicht ein Visitor Centre ihren Glauben. Auf dem großen Farmer’s Market verkaufen die Familien Gemüse, Marmelade und sehr gute Würste. www.stjacobs.com

ANZEIGE
Nach oben