Fenster nach Ludwigslust

Panorama Fenster nach Ludwigslust

Die mit viel Blattgold verzierten Möbel zeugen vom einstigen Reichtum, von den Wänden blicken Porträts ehemaliger Mecklenburger Herrscher, und schwere Kristallleuchter dienen als Deckenschmuck – Schloss Ludwigslust macht seinem Ruf als „Versailles des Nordens“ alle Ehre. Das in den Jahren 1772 bis 1776 erbaute Barockschloss diente den Herzögen Friedrich von Mecklenburg-Schwerin und Friedrich Franz I. als Hauptresidenz. Es ist Mittelpunkt einer barocken Garten- und Stadtanlage, die in dieser Form einmalig in Norddeutschland ist. Zu den Highlights des Schlosses gehören der Goldene Saal, prunkvoll verziert und für diverse Festlichkeiten genutzt, sowie die Gemäldesammlung, die fast den ganzen östlichen Flügel im Obergeschoss einnimmt. www.museum-schwerin.de

Fenster nach Ludwigslust

Ein 360-Grad-Panoramablick in das Audienzzimmer von Schloss Ludwigslust

Die mit viel Blattgold verzierten Möbel zeugen vom einstigen Reichtum, von den Wänden blicken Porträts ehemaliger Mecklenburger Herrscher, und schwere Kristallleuchter dienen als Deckenschmuck – Schloss Ludwigslust macht seinem Ruf als „Versailles des Nordens“ alle Ehre.



Das in den Jahren 1772 bis 1776 erbaute Barockschloss diente den Herzögen Friedrich von Mecklenburg-Schwerin und Friedrich Franz I. als Hauptresidenz. Es ist Mittelpunkt einer barocken Garten- und Stadtanlage, die in dieser Form einmalig in Norddeutschland ist.



Zu den Highlights des Schlosses gehören der Goldene Saal, prunkvoll verziert und für diverse Festlichkeiten genutzt, sowie die Gemäldesammlung, die fast den ganzen östlichen Flügel im Obergeschoss einnimmt.
www.museum-schwerin.de

ANZEIGE
Nach oben