Eine Spurensuche

Die ErnestinerEine Spurensuche

Jedem sein Schlösschen: Durch zahlreiche Erbteilungen gab es in Thüringen besonders viele Residenzen. Die wichtigsten Wirkungsstätten der Ernestiner stellen wir hier vor.

© Foto: Nestler

Wartburg

Der von Karl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach betriebene Wiederaufbau der Burg war ein Bekenntnis der Ernestiner zum Protestantismus.

© Foto: Udo Bernhart

Gotha

Schloss Friedenstein gilt mit seinen reichen (Kunst-)Sammlungen als der Louvre Deutschlands.

© Foto: Picasa

Marksuhl

Die Gemeinde südlich von Eisenach war ab Ende des 16. Jahrhunderts zeitweilig Residenz ernestinischer Herzöge. In dem Renaissanceschloss, das im 18. Jahrhundert zum Jagdschloss ausgebaut wurde, befinden sich die Gemeindeverwaltung und das Forstamt von Marksuhl.

© Foto: Thüringer Tourismus GmbH

Meiningen

Schloss Elisabethenburg wurde von Bernhard I. erbaut und war bis 1929 von der herzoglichen Familie bewohnt. Heute sind in dem dreiflügeligen Barockbau die Meininger Museen untergebracht.

© Foto: Commons/Einsamer Schütze

Römhild

Von 1680 bis 1710 Residenz des Herzogtums Sachsen-Römhild. Schloss Glücksburg kann besichtigt werden.

© Foto: Weimar GmbH/Guido Werner

Weimar

Im Stadtschloss gibt’s originale Säle, die großherzogliche Kunstsammlung und Ausstellungen zu sehen.

© Foto: Thüringer Tourismus GmbH

Rudolstadt

Die Heidecksburg ist eines der bedeutendsten Barockschlösser Deutschlands.

© Foto: Christiane Würtenberger

Jena

Johann Friedrich I. steht am Jenaer Markt – als Begründer der Universität.

© Foto: Thüringen Tourismus GmbH/Maik Schuck

Altenburg

Das Schloss war Schauplatz des Prinzenraubs von 1455. Es beherbergt das Schloss- und Spielkartenmuseum sowie eine Spalatin-Ausstellung.

© Foto: Thüringer Tourismus GmbH

Hildburghausen

Das Schloss der ehemaligen Residenzstadt wurde 1945 stark beschädigt und später abgerissen. Sehenswert ist in der südthüringischen Stadt u. a. das Historische Rathaus.

© Foto: Picasa

Saalfeld

In dem Barockschloss ist die Verwaltung des Landkreises untergebracht. Der Park ist frei zugänglich.

Noch mehr Ernestiner-Events

Noch bis 31. Dezember 2016 Residenzschloss Altenburg Ausstellung „Der Prinzenraub zu Altenburg“: Eine der spektakulärsten Personenentführungen mitteldeutscher und gar deutscher Geschichte nahm im 15. Jahrhundert im Altenburger Schloss ihren Anfang. Drei Jahrzehnte später sind die entführten Knaben von einst Regenten im Haus Wettin. Gotha Stadtführung „Von einem ,Teutschen Fürsten-Stat‘ – Glaube und Politik im Spiegel einer Ernestinischen Residenzstadt“. Weimar Stadtführung „Mit Kunst zur Macht – wie ein kleines Herzogtum europäische Geschichte schrieb“. Noch bis 17. Juli 2016 Lindenau-Museum Altenburg Sonderausstellung „?… ein ebenso schöner wie geistreicher Mann?…“ Bernhard August von Lindenau im Dienste der Wettiner. Juni 2016 Residenzschloss Altenburg „Die Dynastie der Ernestiner – Eine künstlerische Familienaufstellung in acht Bildern“. Die Hochzeitspolitik der Ernestiner mit Sprache, Musik und Tanz sinnlich erlebbar gemacht. 02./03. Juli, 06./07. August 2016 Liebhabertheater Schloss Kochberg „Erwin und Elmire“ – Singspiel von Goethe; vertont von Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar. In Szene gesetzt wie zur Zeit der Uraufführung 1776 (Sa 17 Uhr, So 16 Uhr). 26. Juni–30. Oktober 2016 Burg Posterstein Sonderausstellung „Im Dienste der Ernestiner: Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister“. 8 –9. Juli 2016 Residenzschloss Altenburg, Schlosshof Mini-Prinzenraubfestspiele „Kauffungens Fehde“. Mehr Infos unter lutherland-thueringen.de

ANZEIGE
Nach oben