Das gute Leben!

LeuvenDas gute Leben!

Schöne historische Bauten im romantischen Zentrum der Stadt, mehr studentisches Leben als sonstwo in Flandern, dazu die „längste Theke Europas“: Leuven vibriert vor Leben. Und es ist die ungekrönte Welthauptstadt des Bieres – Bericht über ein tolles Reiseziel für Genießer

Bilder einer quirligen Stadt:ein Video-Streifzug durch die unterschiedlichen Lebenswelten von Leuven

Auf dem großen Platz zwischen schönen historischen Bauten ertönt junges Stimmengewirr, Gläser klingen, immer wieder brandet Gelächter auf. Die Sonne glitzert auf blankpoliertem Kristall, in Bars und Kneipen zischen Kaffeemaschinen und Zapfhähne. Der Oude Markt im Herzen der Stadt Leuven gilt als die längste Theke Europas (Düsseldorfer hören’s nicht gern).

Im Schatten prächtiger Giebelhäuser stehen tausende Tische und Stühle auf Kopfsteinpflaster vor mehr als 40 Restaurants und Bistros. Hier pulst das Leben.

Rund 40 Bars und Kneipen reihen sich rund um den Oude Markt

Junge Menschen sonnen sich, reden und chillen, nehmen noch einen Drink oder ein Bier und genießen den Tag. Bei gutem Wetter wie heute ist besonders spürbar, dass Leuven rund 50.000 Studenten hat – bei gerade mal 100.000 Einwohnern. Willkommen in Flanderns Universitätsstadt Nummer eins: Zigtausende lernen an der 1425 gegru?ndeten Hochschule, zusammen mit Heerscharen junger Fachhochschu?ler sorgen sie fu?r ausgelassenes Leben im historischen Zentrum.

Während der Semesterferien bringen Rock-, Folk- und andere Festivals jede Menge Schwung in die Region. Die Stadt blickt aber auch auf eine stolze Geschichte zuru?ck, hat so viele historische Relikte.

Die größte Brauerei der Welt hat ihren Sitz in Leuven
Die  historischen Mauern der  Beginenhöfe sind eine  Besichtigung wert© Foto: VisitFlanders/Tourisme LeuvenAus alten Zeiten:Die historischen Mauern der Beginenhöfe sind eine Besichtigung wert

Hier bauten die Grafen von Leuven im 10. Jahrhundert ihr Reich Brabant auf. Und obwohl die Gemeinde in beiden Weltkriegen stark gelitten hat, gibt es noch viele malerische Eckchen zum geruhsamen Flanieren: Sehenswerte Museen und Kirchen, der große Beginenhof, die imposante Universitätsbibliothek und vieles mehr lohnen einen Besuch.

Außerdem und vor allem aber beansprucht Leuven für sich, die Welthauptstadt des Bieres zu sein. Gründe dafür gibt es genug, auch wenn andere Metropolen wie Brüssel oder München den Ehrentitel nicht kampflos hergeben. Gut also, dass die Auszeichnung immer inoffiziell bleiben wird. Fakt ist hingegen, dass Leuven der Sitz der größten Brauerei der Welt ist. Seitdem das belgisch-brasilianische Konsortium InBev 2008 den US-Multi Anheuser Busch geschluckt hat, firmiert das Unternehmen unter dem Namen AB InBev – und der Firmensitz befindet sich in Leuven.

Die schöne Bibliothek ist das Zentrum der großen UniversitätPrächtiger Bau:Die schöne Bibliothek ist das Zentrum der großen Universität
Prächtiger Bau:Die schöne Bibliothek ist das Zentrum der großen Universität
Viele Feste und Events drehen sich rund um den guten Gerstensaft

Die Brauereigruppe beschäftigt rund 150.000 Mitarbeiter in 24 Ländern, zum Portfolio zählen mehr als 200 Marken, darunter Sorten wie Corona, Budweiser, Beck’s, Diebels, Löwenbräu und Franziskaner. Herzstück des Firmengeflechts jedoch bleibt die weltbekannte Marke Stella Artois, die in Leuven gebraut und in 80 Länder verkauft wird. Das Bier wurde 1923 als Nischenprodukt auf den Markt gebracht und nach dem zwischenzeitlichen Eigentümer Sébastien Artois benannt. Es wurde nach dem Geschmack der Zeit hergestellt, was bedeutete: Nach Pilsener Brauart. Der zweite „Star“ des Hauses ist das Klosterbier Leffe, das bereits im 13. Jahrhundert vom Norbertiner-Orden gebraut wurde.

Bis heute hat die einst im historischen Zentrum beheimatete Brauerei Artois Spuren im Stadtbild hinterlassen. Zurzeit wird das ehemalige Brauerei-Viertel Vaartkom in großem Maßstab gentrifiziert. Herzstück bleibt die ehemalige Stella-Brauerei Den Hoorn – ein Stück industrieller Baukultur mit einem prächtigen Brausaal, der nun ein Zentrum für Veranstaltungen und Kreativdienstleistungen ist. Drumherum entstehen Appartements.

Leuven beherbergt mit dem „Domus“ zudem den ersten sogenannten Brewpub Belgiens. Aus dem Produktionsbetrieb mitten im Stadtzentrum führt eine Rohrleitung hinüber in die benachbarte Restaurant-Kneipe, quert dabei eine kleine Gasse und endet direkt über dem Tresen, wo der Gerstensaft taufrisch in die Biergläser schäumt. Nicht weit davon lockt mit „The Capital“ die wohl größte Bierkneipe der Welt: Sie bietet 3000 verschiedene Biere, davon 2400 belgische. 20 glänzende Zapfhähne warten auf Durstige, durch gläserne Bodenplatten schaut man hinab in das beeindruckende Bierlager. Ein hölzerner Aufzug im Paternoster-Stil befördert die gewünschten Flaschen nach oben.

Klar, dass in Leuven rund ums Thema Bier auch so mancher Event geboten wird. Auf Bier-Touren zu Fuß oder per Fahrrad geleitet ein kundiger Führer zu alten Brauereien, erzählt dabei die Geschichte der Bierstadt und weiß Antwort auf jede Frage. Warum gibt es rund um den Oude Markt so viele Kneipen? Wie kommt es, dass das Leuvener Bier so bekannt wurde? Gibt es einen Unterschied zwischen einem Kroeg und einem Estaminet? Ist es wahr, dass die Brauer einst Fischschuppen und Schweinsfu?ße verwendeten, und wurde das Bier früher mit Wasser aus dem Flüsschen Dijle gebraut?

Und es gibt noch so vieles mehr. Eine Bier-Gastronomie zum Beispiel: Gourmetküche und belgisches Bier sind eine Kombination, die rasant an Beliebtheit gewinnt. Oder das große Bier Festival am letzten Aprilwochenende: Mehr als 100 Brauereien präsentieren an zwei Tagen in der Brabanthalle über 500 gute Biere. Es gibt Rundgänge, Workshops und Verkostungen, und nicht zuletzt öffnet die Brauerei AB InBev zu diesem Anlass ihre Pforten.

„Häppchen und Gezapftes“ (Hapje Tapje) lautet schließlich der Titel eines hochkarätigen Eintages-Festivals am 2. August, das im historischen Zentrum von Leuven Spitzenköche und Premium-Biere zusammenbringt. Die Muntstraat ist dann Ausrichtungsplatz eines kulinarischen Marktes, der Oude Markt wird zum Schauplatz einer Abenteuerreise in die Welt von Hopfen und Malz und auf dem Grote Markt zeigen Barkeeper und Spitzenköche ihr Können. Jede Menge Gründe also für eine Reise nach Leuven.



Alles Gute kommt von oben:

Im "Domus" fließt das Bier per Rohrleitung aus der Produktion direkt zum Zapfhahn am Tresen
Im "Domus" fließt das Bier per Rohrleitung aus der Produktion direkt zum Zapfhahn am TresenAlles Gute kommt von oben:Im "Domus" fließt das Bier per Rohrleitung aus der Produktion direkt zum Zapfhahn am Tresen
ANZEIGE
Nach oben