Augenblick mal!

MagazinAugenblick mal!

Romantische Lichtinstallationen in Jena, musikalische Hochgenüsse zu Ehren Liszts und ein wiedereröffnetes Museum für Spielfreudige – Thüringen bietet jede Menge Neues, Spannendes und Nostalgisches. Schauen Sie doch mal vorbei.

Licht an!Jenaer Romantik

© Foto: Andreas Hub / laif

In Jena gehen in diesem Jahr jede Menge Lichter an – 2015 ist nämlich das UNESCO-Jahr des Lichts. Bei vielen Ausstellungen, Theatervorführungen oder Lesungen rund ums Thema „Romantik. Licht. Unendlichkeit.“ wird besonders stimmungsvoll illuminiert, zum Beispiel beim Novalisfest an der Saale oder beim Kunst- und Wissenschaftsfestival. www.jenakultur.de

GrenzenlosThüringen barrierefrei

© Foto: Thüringen Tourismus/Carlo Bansini

Komme ich mit dem Rollstuhl in den Erfurter Dom? Und wie kann ich die Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar als Blinder entdecken? Das geht: Denn Thüringen räumt jetzt mit weiteren Schranken auf – und ermöglicht Menschen mit Behinderung besondere Stadtführungen. Möglich wird das unter anderem mithilfe neuester Tech­nologien. Ob barrierefrei, mit Gebärdensprache oder iGuide – Thüringens Schätze stehen zum ganz großen Teil allen offen. barrierefrei.thueringen-entdecken.de

Genial und virtuosLiszt Biennale Thüringen

© Foto: Matthias Horn

„Virtuosität. Hexerei?“ ist das Motto der erstmalig vom 20. bis 25. Mai 2015 stattfindenden Liszt Biennale zu Ehren des berühmten Komponisten Franz Liszt. Die Thüringer Theater, Orchester und Musikschulen feiern nun das virtuose Werk des Meisters, dessen Wahlheimat Thüringen etwa zwei Jahrzehnte lang war. An verschiedenen authentischen Orten, wie dem Weimarer Stadtschloss, dem Erfurter Dom oder dem Festsaal der Wartburg laden Konzerte, Ballettaufführungen, Vorträge und Rezitale großer zeitgenössischer Künstler zum kulturellen Genuss ein.
Und für alle, die dieses Jahr keine Karten ergattern konnten (oder auch noch ein zweites Mal dabei sein wollen): Das Festival findet zukünftig alle zwei Jahre zu Pfingsten statt.
liszt.thueringen-entdecken.de

Da geht was!Mehr erleben mit der ThüringenCard

Ob ein Besuch auf dem Baumkronenpfad im Hainich, Abtauchen in der Toskana Therme oder Entdeckungen auf der Leuchtenburg – mit der ThüringenCard sehen Sie mehr. Prima Idee: Auch bei einigen Bus- und Bahntickets zahlen Sie nichts extra, zum Beispiel beim Hopperticket der Bahn (50-km-Strecke) oder beim Tages­ticket für das Stadtgebiet Erfurt.Ihre Eintrittskarte für über 200 Sehenswürdig­kei­ten erhalten Sie im Internet, in Touristinfor­ma­tionen und bei vielen der Freizeiteinrichtungen. Sie gilt für 24 Stunden (17 Euro), 3 Tage (37 Euro) oder 6 Tage (57 Euro). Dazu bekommt man gratis einen MERIAN live!-Reiseführer mit Infos zu allen Partnern der ThüringenCard. Mehr Informationen gibt’s unter www.thueringencard.info

Einfach mal abtauchenSpa-Villa in Wingerode

© Foto: Foto-MAXX

Sie brauchen eine Auszeit – und zwar mit allem Komfort? Dann sind Sie in diesem liebevoll gestalteten Fachwerkhaus im Eichsfeld bestimmt richtig. Im Beauty- und Wellnessresort warten eine großzügige Saunalandschaft samt Friseur, Kosmetik, Massage, ein SPA, Nagelstudio, Wannenbad und Relax-Ruheräume. In der Kräuterküche werden zudem individuell abgestimmte Pflegeprodukte hergestellt – fertig ist das Rundum-Verwöhnprogramm. www.spa-villa.de

Komm, wir spielen was!Spielzeugmuseum Sonneberg

© Foto: Thomas Wolf / Deutsches Spielzeugmuseum

Nach umfassenden Sanierungen und Erweiterungen ist die älteste Spielzeugsammlung Deutschlands nun wiedereröffnet. Mit über 100.000 Objekten lässt sich hier die Kulturgeschichte anhand der kleinen Dinge entdecken. Die Schaugruppe „Thüringer Kirmes“, mit der der Rundgang abschließt, war bereits 1910 auf der Welt­ausstellung in Brüssel ein Highlight. Ob Klein oder Groß, hier kommt (Spiel-)Freude auf – und bei so manchem sicher auch das ein oder andere nostalgische Gefühl. www.deutschesspielzeugmuseum.de

Markante Zeitzeugen25 Jahre Deutsche Einheit

© Foto: Joachim Negwer

Das ist doch mal ein wirklich schönes Jubiläum – die Wiedervereinigung Deutschlands ist jetzt bereits – ja, genau – 25 Jahre her, 1989 war das große Jahr. Grund genug, dem nach wie vor emotionalen Ereignis auf die Spur zu kommen. Zum Beispiel bei einer Wanderung zum Point Alpha, einem der ehemaligen US-Beobachtungsstützpunkte, der heute eine Gedenkstätte ist. In Erfurt erinnert die Gedenk- und Bildungsstätte An­dreasstraße u.?a. an den Thüringer Widerstand während der SED-Diktatur. Aus der einstigen Grenze ist übrigens eine wahre Lebenslinie geworden – das Grüne Band mit seiner Naturvielfalt, das man auf vielen Wegen, wie etwa auf dem Premiumweg P16 Asbach-Sickenberg, erwandern kann. www.thueringen-entdecken.de

NachgefragtSind die Drei Gleichen wirklich gleich?

© Foto: Joachim Negwer

Zugegeben, wenn man das mittelalterliche Burgenensemble zwischen Gotha und Arnstadt betrachtet, wird nicht so ganz klar, woher die Drei Gleichen ihren Namen haben – denn ähnlich sehen sich die Burg Gleichen, die Mühlburg und die Veste Wachsenburg nicht. Die Erklärung: Der Sage nach schlug einst der Blitz in die Burgen ein, der „Dreinschlag“ – und sie brannten lichterloh wie drei gleiche Fackeln. www.drei-gleichen.de

ANZEIGE
Nach oben