Auf Weltreise mit Kids

Familienblogs Auf Weltreise mit Kids

Einige Freunde nannten es verrückt, andere mutig. Thor Braavig nennt es einfach eine neue Erfahrung

© Foto: sechspaarschuhe.de

Der gebürtige Norweger und seine Frau Maria brachen im Juli 2015 mit ihren vier Kindern zu einer einjährigen Weltreise auf. Bis auf einen Flug und einen Besuch bei Verwandten in Australien hatten sie nichts fest geplant. Ein Backpacker, der sich mal eben für die nächste Nacht spontan eine Unterkunft sucht, das gehört heute zu unserem Bild vom modernen Abenteurer. Doch warum wirkt es so beunruhigend, wenn etwa eine sechsköpfige Familie spontan ist und zum Beispiel auf der thailändischen Insel Ko Samui mal ohne Hotelbuchung am Hafen steht? "Natürlich wird es ohne straffes Programm manchmal stressiger, aber das haben wir gerne in Kauf genommen. Uns fiel das leicht, da wir von Natur aus spontane Menschen sind", sagt Thor Braavig, der 1982 in Norwegen geboren wurde und 12 Jahre in Dortmund lebte, wo auch seine vier Kinder das Licht der Welt erblickten. "So wird eine Reise unserer Meinung nach zu einem richtigen Abenteuer. Allerdings ist das wahrscheinlich nicht für jeden das Richtige", sagt er. In seinem Blog "SechsPaarSchuhe", in dem der freiberufliche Übersetzer und Musiker über seine Weltreise berichtet, will er Menschen dazu inspirieren, "ein wenig Sicherheit gegen mehr Freiheit einzutauschen. Mal was Verrücktes zu unternehmen und bewusster zu leben." Nur drei Dinge standen vor der Reise fest: Ein Familienbesuch in Norwegen, One-Way-Tickets von Oslo nach Bangkok und der Plan, Weihnachten auf der Ranch von Verwandten in Australien zu verbringen. Dazwischen blieb viel Freiraum. "Wir werden nicht ständig von einem Ort zum nächsten hetzen, und wir wollen möglichst viel Natur um uns herum haben", schreibt Braavig in seinem Blog.

Sechs Länder hat die Familie besucht – die Kinder konnten in Ko Tao beim Schnorcheln und Tauchen Unterwasserwelten entdecken, in Neuseelands unberührten Landschaften Zeltabenteuer erleben oder die Bekanntschaft von Robben und Glühwürmchen in Tasmanien machen. Ein paar obligatorische Reisekrankheiten wie Erkältungen oder Magen-Darm-Infektionen, der Sturz einer Tochter beim Hüpfen von Bett zu Bett in einer Unterkunft oder ein zu früh abgelaufenes Visum – ansonsten ist auch bei der spontanen Weltreise nichts Gravierendes schief gelaufen. Und mussten die Kinder nun auf Ko Samui am Strand schlafen, ohne fest gebuchte Unterkunft? Natürlich nicht. Es tat sich schnell ein schöner Bungalow direkt am Meer auf, die Familie wusste, dass es zu dieser Jahreszeit überall auf der Insel viele freie Unterkünfte gibt. Einen schönen Brief an seine Frau Maria postet Braavig übrigens am Anfang der Reise in Thailand: "Der Alltag mag vielleicht nicht immer rosig und perfekt sein, aber das Leben mit dir ist und bleibt ein Abenteuer. Eins, das noch lange nicht zu Ende ist. Zum Glück." Zum Blog: sechspaarschuhe.com

© Foto: sechspaarschuhe.de
ANZEIGE
Nach oben