App geht die Post

PostkartenApp geht die Post

Statt der guten alten Postkarte senden wir heute meist lieber einen SMS-Gruß oder posten ein Bild bei Facebook. Das geht auch anders: Ganz einfach kann man sein eigenes Lieblingsurlaubsfoto (wie etwa diesen Strand auf Sardinien) mit dem Smartphone gestalten, mit Briefmarken versehen und als echte Papier-Postkarte an die Liebsten verschicken lassen – und zwar per App. Wir haben solche Postkarten bei sieben Anbietern bestellt und auf Handhabung, Preis und Qualität getestet. Eines vorweg: Die Angebote könnten unterschiedlicher nicht sein!

Text: Bettina Hensel

Touchnote

Wer es einfach, schnell und reduziert mag, ist beiTouchnote gut aufgehoben. Kaum fünf Minuten dauert es, bis man hier seinefertige Postkarte zum digitalen Versand bringt. Nach einem Wischen durchverschiedene Kartenmodelle (Weihnachtsgruß oder Urlaubskarte) landet der Userbei der Frage, ob er an „besondere Momente“ erinnert werden will, die mit„Nein, danke“ beantwortet werden kann, und endlich geht’s los. Der Nutzer erlaubtTouchnote den Zugriff auf die Fotos in der Smartphone-Mediathek und kann auswählen, wieviele Fotos er auf der Postkarte unterbringen will; bis zu sechs Fotos sindmöglich. Das ausgewählte Urlaubsbild(er) lässt sich mit bis zu 35 Zeichen beschriften, auf der Rückseite wartet natürlich genug Platz für einen ausführlicheren Gruß.Die Schriftart lässt sich hier nicht ändern. Bevor dievirtuelle Postkarte für stolze 2,99 Euro auf Reisen gehen kann, ist eine einmalige Registrierungerforderlich. Es gibt auchPaketangebote: Mit dem Erwerb sogenannter Kreditpunkte kann man den Preis proPostkarte senken; investiert man so 17,95 Euro für 10 Karten, so kostet die einzelne Karte nur noch 1,80 Euro. SchönesExtra: Sehr benutzerfreundlich lassen sich schon gekaufte Karten noch malansehen oder kopieren. Download: Kostenlos für iOS undAndroid Kosten: 2,99 Euro, Paketpreis für fünf Karten a 1,99 Euro: 9,95 Euro, Bezahlung über Kreditkarte oder PayPal, einmalige Registrierung erforderlich Zustellungsdauer im Test: 2 Tage (Ziel: Deutschland) Postkartenqualität: Guter Gesamteindruck, die Karte ist beidseitig mit Folie beschichtet und die größte im Test. Die Farben sind kräftig, die Auflösung ist gut – neben der Funcard (Deutsche Post) das beste Ergebnis. Für wen geeignet?: Minimalisten und Eilige, aber nicht unbedingt für Sparfüchse. Und: Die Website gibt's nur auf Englisch. www.touchnote.com

CEWE Postcard

Im Kontrast zu Touchnote können sichgestaltungsfreudige Urlauber bei der Cewe Postcard so richtig austoben. Es gibt eineVielzahl an Layouts, Farben, Schriftarten- sowie Größen, Filter- undNachbearbeitungsoptionen für Bilder wie Sepia, „Optimize“ oder „Comic“ mit einer Vorher/Nachher-Ansicht und sogar dieMöglichkeit, handschriftliche Nachrichten auf dem virtuellen Display zuzeichnen. Der Nachteil: Es dauert eine Weile, bis die App gleich zu Beginn insgesamt 16 Vorlagengeladen hat, darunter neben Urlaubsgrüßen auch Weihnachtskarten oderLiebesbotschaften. Zudem kostet das Manövrieren durch die großeGestaltungspalette Neueinsteigern Zeit. Features, wie das Verkleinern und Vergrößern des Grußbotschafts-Kastens, verlangen auf einem Smartphone-Display zudem viel Fingerspitzengefühl – hat der Urlauber ein iPad odereinen Computer zur Hand, macht diese App definitiv mehr Spaß. Ein schönes Extra,das aber auch 0,45 Euro zusätzlich kostet: Man kann die Briefmarken mit einem eigenen Foto gestalten. Auch bei der CEWE Postcard gilt: Die Karte geht erstauf Reisen, wenn man sich mit E-mail, Adresse und Passwort registriert hat. Preisgünstig ist bei diesemAngebot die „Postkarte Klassik“ mit 1,69 Euro, die XL-Postkarte liegt bei 2,19Euro. Download: Kostenlos für iOS und Android Kosten: Postkarte Klassik: 1,69 Euro, XL-Postkarte: 2,19 Euro, Bezahlung über Kreditkarte, Sofortüberweisung oder PayPal, einmalige Registrierung erforderlich Zustellungsdauer im Test: 2 Tage (Ziel: Deutschland) Postkartenqualität: Kräftige Farben, reguläre Größe und gute Auflösung – das Fotopapier ist einen Hauch dünner als bei den anderen Karten. Schönes Gimmick: Die Briefmarke mit dem eigenen Bild! Für wen geeignet: Kreative Tüftler und Gestalter, die Zeit mitbringen www.cewe.de

Postcard TM

Wer die App von myvukee startet, scrollt erst einmal über Baby-, Liebes- oder Dankeskarten, tippt auf Reisen und kann dort zwischen verschiedenen Postkarten-Layouts inHoch- oder Querformat wählen. Puristen werden hier nicht ganz glücklich, denndie meisten Vorlagen haben eine Botschaft auf der Motivseite, die sich nichtverändern lässt. Wer aber nichts gegen Reisebotschaften wie „Happy Summer – the world awaits“ oder „Summeradventure“ einzuwenden hat, kann dazuein Bild aus seiner Mediathek auswählen und muss dann erst einmal Geduld mitbringen – die Erzeugung der Montage dauert einen kleinen Moment. Danach kann man sich entscheiden, ob man nur eine Postkarte à 1,99 Euro erwerben will oder gleich 10 à 1,50 Euro. Ein Nachteil an dieser Stelle: Wer jetzt sein Motiv spontan verändern will,muss wieder ganz neu anfangen. Ein schönes Gimmick dagegen: Relativ einfach kann man hier seine handgeschriebene Unterschrift virtuell per Touchscreen auf die Rückseite zeichnen. Das Eintragen von Text und Adresse – mit einer kleinen Auswahl an verschiedenen Schriften – funktioniert ebenso reibungslos. Sehr störend bei dieser App: Im oberen Balken des Smartphones erscheinen ab und an Werbebotschaften für hausinterne Grußkarten, die man erst öffnen muss, bevor man mit der Bestellung fortfahren kann. Es gibt auch Postkarten ohne eingebaute Grußbotschaften, diese sind allerdings begrifflich etwas irreführend unter „Collagen“ zu finden. Download: Kostenlos für iOS und Android Kosten: Postkarte für 1,99 Euro oder Grußkarten im 10er-Set für jeweils 1,50 Euro. Bezahlung über PayPal, Kreditkarte, Lastschrift oder Coupon. Einmalige Registrierung mit E-mail. Zustellungsdauer im Test: 1 Tag (Ziel: Deutschland) Postkartenqualität: Schöne Farben, reguläre Größe und gute Bildschärfe – das Fotopapier ist hier auch einen Hauch dünner als bei anderen Karten. Für wen geeignet? Sparfüchse, das 10er-Set ist preisgünstig www.myvukee.com

MyPostcard

Ein Lob für den Einstieg hier: Einfach „Postkarte“wählen und ganz simpel zwischen vier verschiedenen „Styles“ wählen: Classic,Trio (drei Fotos), Multi (mehrere) oder Instant mit Polaroid-Optik. Wer sichregistriert, bekommt eine Postkarte gratis. Wer das Angebot ausschlägt, muss sich dementsprechend nichtregistrieren. Schön: Die Fotos für die Vorderseite kann man direkt aus seinerMediathek auswählen oder, wer will, sogar aus demInstagram-Account. Die Bearbeitung geht denkbar einfach: Ob ohne oder mit verschiedenen Rahmen, Hoch- oder Querformat, Fotos größer oder kleiner ziehen, alles erledigt sich im Handumdrehen. Auch die Motivauswahl kann hier jederzeit wieder unkompliziert verändert werden. DerUrlauber kann aus vier schönen digitalen Handschriften in verschiedenen Größen wählen, die in Tintenblau daher kommen. Die Ausrichtung muss man allerdings selbst mitder Return-Taste steuern; falls der Grußtext nur drei Zeilen lang ist, sollte manihn mit ein paar Absätzen mittig platzieren. Anschließend geht’s schnell ansSenden und Bezahlen, wer will, kann allerdings den Entwurf auch erst einmal nur speichern.1,99 Euro kostet die Postkarte, am Ende verspricht ein Text, dass sie innerhalb von24 Stunden (Ausnahme Wochenende und Feiertage) gedruckt, frankiert und zur Postgebracht wird. Klingt erst einmal nett! Download: Kostenlos für iOS und Android Kosten: Postkarte für 1,99 Euro, Bezahlung über Kreditkarte, PayPal oder mit Gutschein-Code, keine Registrierung erforderlich! Zustellungsdauer im Test: Wie versprochen nach 1 Tag (Ziel: Deutschland) Postkartenqualität: Festes Fotopapier, reguläre Größe, leider etwas maue Farben und Verluste in der Schärfe Für wen geeignet? Jeden -– bis auf Ästheten, denen Druckqualität extrem wichtig ist www.mypostcard.com

FUNCARD – Deutsche Post

Bei der Post geht es sehr schnell zur Sache: Nach einemkurzen Leitfaden kommt man ohne Umwege sofort zur Gestaltung: "Hier klicken, um neue Funcardzu erstellen." Das macht tatsächlich Spaß und gute Laune – der Name trifft es also. Das Menü ist benutzerfreundlich und simpel gehalten: Auf der Leiste kann man sofort zwischen Kamera,Galerie, Archiv oder Text wählen. Beim Auswahlpunkt "Galerie" geht es zur Fotomediathek im Smartphone und zur Motivauswahl. Klicktman auf das gewünschte Bild, lässt es sich mit diversen Filtern bearbeiten, ob Sepia, Mono, "Bright" oder "Warm Vintage". Mit „Front Text“ kann man Urlaubsmotiv noch selbst betiteln, wenn man möchte, und das mit verschiedenenFarben und Schriften. Zwischendrin gibt es nette unaufdringliche Tipps, zum Beispiel, wie man die Postkarte auch gleich anweitere Empfänger schicken kann. Dann heißt es nur noch: Grußbotschaft – mit verschiedenen Schriftoptionen – und Empfängeradresse eingeben (auch hier empfiehlt sich die Returntaste zum Zentrieren des Grußtextes) und ab geht die Post für 1,90 Euro. Schön: Eine Registrierung ist nicht erforderlich, lediglich eine E-mail-Adresse zur Bestätigung des Auftrags. Download: Kostenlos für iOS und Android Kosten: Postkarte für 1,90 Euro, Bezahlung über PayPal oder Kreditkarte, keine Registrierung erforderlich. Zustellungsdauer im Test: 1 Tag (Ziel: Deutschland) Postkartenqualität: Schön festes, glänzendes Kartonpapier, sehr gute Farbwiedergabe und Schärfe, reguläre Größe. Neben Touchnote (siehe oben) das beste Ergebnis. Für wen geeignet? Für absolut jeden! www.deutschepost.de

Elco Postcard

Das Schweizer Angebot kommt noch schneller zur Sache als die Post: Öffnet mandie App, erscheint sofort ein Postkartenrahmen, auf den man klicken kann – schwupps, ist man in seiner Foto-Mediathek und kann ein passendes Bild raussuchen. Schnell noch einen weißen Rahmen drum herum und sich dann mit dem roten Pfeil auf die Rückseite klicken, wo man Adresse und Textnachricht eingeben kann. Die Botschaft kommt in einer schönen Schreibschrift daher, genauso wie die Empfängeradresse, und erscheint gleichzentriert, wie praktisch! Es gibt nur die eine Schrift. Wer im Urlaub unter der Palme sitzt und keine Lust hat auf Entscheidungen jedweder Art, ist hier also absolut richtig. Der Preis wird allerdings leider in Schweizer Franken abgerechnet, pro Postkarte sind das 2,90, also ca. stolze 2,64 Euro. Registriert man sich, gibt es eine Karte gratis. Das würde sich bei Zahlung mit Kreditkarte lohnen, weil man hierbei sowieso seine komplette Adresse eingeben muss. Download: Kostenlos für iOS und Android Kosten: 2,90 CHF, ca. 2,64 Euro pro Postkarte, Bezahlung mit Kreditkarte oder Gutschein, keine Registrierung erforderlich Zustellungsdauer im Test: 2 Tage (Ziel: Deutschland) Postkartenqualität: Schönes festes Fotopapier, eher matt als glänzend, gute Schärfe und gute Farbqualität. Für wen geeignet? Für jeden, vor allem aber für Pragmatiker, die Zeit sparen wollen und für die der etwas höhere Preis nicht ausschlaggebend ist www.myelco.de

Urlaubsgruss

Rein auf Urlaubspostkarten ist auch – wie der Name schon sagt – die App Urlaubsgruss ausgerichtet. Das hat auch hier den Vorteil, dass man sehr schnell in die Gestaltung einsteigen kann. Einfach auf Foto klicken, anschließend zwischen einem Motiv (Klassische Postkarte) oder einer Collage mit vier Fotos wählen. Zusätzlich gibt es die Option, eine kurze Beschreibung in verschiedenen, ziemlich grellen Farben (aber auch klassisch schwarz) und Schriftarten sowie einen Rahmen hinzuzufügen. Bei Letzterem wird es ziemlich trashig-absurd – alle angebotenen Rahmen, wie etwa der Halloween- oder Oktoberfestrahmen, strotzen nur so vor Kitsch. Zum Glück gibt es auch einen Standard-Rahmen. 450 Zeichen mit Auswahl bei Schriftart- und Farbe hat man für die Grußbotschaft; der Text erscheint hier im Gegensatz zu allen anderen Postkarten vertikal und nicht horizontal. Anschließend hat man noch einmal Gelegenheit, Motiv, Text sowie Adresse zuprüfen, dann landet die Postkarte nach einem Klick im Warenkorb. Interessantes, wenngleich auch nicht sinnvolles Detail: Man kann entscheiden, wann genau die Karte versendet werden soll. Nach Deutschland kostet der Versand 1,69 Euro, geht die Postkarte in andere Länder, zahlt man 2,14 Euro. Bei der Zahlung mit Kreditkarte oder PayPal entstehen zusätzliche Gebühren von jeweils 0,33 Euro bzw. 0,30 Euro.

Download: Kostenlos für iOS und Android Kosten: Versand in andere Länder: 2,14 Euro, nach Deutschland: 1,69 Euro, Bezahlung mit Guthaben, Gutscheincode, Lastschrift, Vorkasse/Überweisung, Kreditkarte (0,33 Euro Gebühr) oder PayPal (0,30 Euro Gebühr), keine Registrierung erforderlich. Zustellungsdauer im Test: 1 Tag (Ziel: Deutschland) Postkartenqualität: Gute Farbe und Schärfe, etwas dünneres Fotopapier, das Format ist das Schmalste unter den getesteten Postkarten Für wen geeignet? Freunde von auffälligen Postkarten www.urlaubsgruss.com

ANZEIGE
Nach oben