Aktiv in allen Elementen

Insel RügenAktiv in allen Elementen

Riesige Buchenwälder, berühmte Kreidefelsen und ein geheimnisvolles Schloss – hier machen Biker und Wanderer spannende Ausflüge, und Genießer verleben herrlich entspannte Tage am endlos langen Strand

© Foto: TMV/outdoor-visions.com

Insel Rügen

Sonne, Strand und Ferne Auf die Insel! Fertig! Los! Mit ihrer einzigartigen Kulturlandschaft und einer Küstenlänge von rund 600 Kilometern bietet die sonnenreiche Insel Rügen ideale Voraussetzungen für einen gesunden, erlebnisreichen und nachhaltigen Urlaub für Aktive. Die salzhaltige Meeresluft sowie 800 Kilometer Rad- und Wanderwege sind wie geschaffen dafür, unbeschwerte Ferientage aktiv zu genießen, und zwar mit allen Sinnen. Rügen war 2016 erneut die sonnenreichste Region der Republik und bietet malerische Hügellandschaften, grandiose Steilküsten und verträumte Fischerdörfer. Dazu schmucke Seebäder, fischreiche Bodden­gewässer, lange, feinsandige Ostseestrände und die kleine Schwester Hiddensee gleich nebenan. Die Wasserqualität ist überall hervorragend. Übrigens: Mehr als 1.000 Freizeit- und Leistungssportler werden am 10. September zum „4. Strand­räuber IRONMAN 70.3“ erwartet. Und zum „Wanderfrühling Rügen“ (21. bis 30. April 2017) sowie zum „Aktiven Genussherbst Rügen“ (13. bis 22. Oktober 2017) stehen tolle Angebote auf dem Programm. www.ruegen.de

© Foto: Naturerbe Zentrum RÜGEN/Ralf Eppinger

Naturerbe Zentrum Rügen

Das ist die Krönung: Für große und kleine Abenteurer gibt es auf Rügen ein ganz besonderes Ziel – die Aussichtsplattform Adlerhorst im Natur­erbe Zentrum Rügen. Auf dem Baumwipfelpfad in Prora locken Entdeckungsreisen hoch oben in den Bäumen, tierische Spuren­suchen, geheimnisvolle Waldbewohner und eine Einweihung in die Mysterien des Zauberbaums. Hier im Zentrum lässt sich zu jeder Jahreszeit Natur erleben und verstehen, der Weg führt die Besucher mitten durch die Baumkronen. Ein modernes Umweltinforma­tionszentrum voller spannender Experimentierstellen begeistert Naturfreunde. Einheimische Naturführer laden zu Wanderungen und Mitmachangeboten ein, zum Beispiel zur „Eis-Feuer-Wasser“-Tour in die berühmten Feuersteinfelder. www.nezr.de

© Foto: www.ruegenfotos.de

Ostseebad Binz

Für Aktive und Schlossgeister: Nachts verwandelt der Vollmond die Granitz – den Höhenrücken zwischen Binz und Sellin – in einen Wald voller Geheimnisse. Der Weg windet sich den Tempelberg hinauf. Zwischen dunklen Buchen und Traubeneichen steht ein erleuchteter Palast: das Jagdschloss Granitz. Dort wartet das Schlossfräulein Agnes. Die bei Vollmond von der Kur­verwaltung Binz angebotenen Mondscheinwanderungen gehören zu den Höhepunkten der Saison. Aber auch tagsüber werden Urlauber hier glücklich: Binz – umgeben von drei Naturschutzgebieten – ist ideal, um aktiv in der Natur unterwegs zu sein. Die Granitz gehört mit ihren ausgedehnten Buchenmischwäldern und faszinierenden Kesselmooren zum Biosphärenreservat Südost-Rügen. Sie verfügt über ein weitläufiges Netz an Rad- und Wanderwegen. Der etwa sechs Kilometer lange Hochuferweg oberhalb der Steilküste bietet unvergessliche Ausblicke in die Binzer Bucht, die Prorer Wiek und nach Sassnitz zur Kreideküste. Andere faszinierende Ziele für Outdoor-Fans sind der Schwarze See, der Finnische Krieger und das benachbarte Seebad Sellin mit der wunderschönen Seebrücke. www.ostseebad-binz.de

© Foto: Ostseebad Baabe

Ostseebad Baabe

Das Tor zum Mönchgut: Wer glaubt, der Norden sei flach wie eine Flunder, wird hier auf Mönchgut eines Besseren belehrt. Von Baabe geht es Richtung Süden in eine abwechslungsreiche Landschaft mit tollen Aussichten. Wer Wellen hören, Seeluft schnuppern, Fossilien finden und Seeschwalben beobachten möchte, der lässt das Auto stehen und erkundet die Gegend zu Fuß oder per Bike. Radler erwartet ein gut ausgebautes Radwegenetz. Wanderer können wunderbar die „Baaber Heide“ an der Ostseeküste oder die Salzwiesen im Binnenland durchqueren. Wege und Beschilderungen lassen Touren mit einem Guide oder auf eigene Faust zu. Von Juni bis September wird zudem zweimal wöchentlich ein Lauftreff für Gäste angeboten. Eine sportliche Herausforderung ist der 11. Baaber Heidelauf am 23. September 2017, bei dem Läufer zwischen verschiedenen Strecken wählen können. Der Strand von Baabe ist andert­halb Kilometer lang, etwa 50 Meter breit, feinsandig und bietet einen bequemen Zugang zum Wasser. Ideal für Gäste, die stundenlang surfen und kiten oder beim Sandburgenbauen die Zeit vergessen möchten. In den frühen Morgenstunden kann man den Fischern bei der Arbeit zusehen, den frischen Fang direkt kaufen oder später am Tag in einem der urigen Restaurants im Ort frisch zubereitet verzehren. www.baabe.de

© Foto: Nationalpark-Zentrum Königsstuhl/Peter Lehmann

Nationalpark-Zentrum

Eine Landschaft von Welt: Seit jeher pilgern die Menschen zum König­stuhl an Rügens Kreideküste. Er wurde Teil der Mythologie und Kultur der Insel. Dichter und Denker, Maler und Musiker wurden von der bizarren Schönheit der Kreideküste inspiriert. Die Kreidefelsen und das Meer – sie gehören zusammen. Im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, direkt am Kreidekliff und mitten im National­park Jasmund, ist bei jedem Wetter Spannung garantiert. Auf vier Etagen wird in der Erleb­nisausstellung Unsichtbares sichtbar. Im Multivisionskino erleben Familien spektakuläre Bilder vom UNESCO-Welterbe Alte Buchenwälder in dem Film „Die Wanderung der Alten Buchenwälder“ von und mit Dirk Steffens. Dazu zahlreiche Aquarien, einen echten Eisberg und, wenn sie noch kleiner sind, die Stimmen von der kleinen Maus Mimi und dem Raben Krax.?www.koenigsstuhl.com

© Foto: Dirk Laubner

Staatliche Schlösser und Gärten MV

Die Krone Rügens: Inmitten der Buchenwälder der Granitz ließ Fürst Wilhelm Malte I. zu Putbus ab 1837 sein Jagdschloss errichten, das zu einem Wahrzeichen Rügens geworden ist. Ein edler Ritter aus Eisen, Möbel aus Geweihen, Dackel auf Weinflaschen – im Schloss werden oft Räuberpistolen erzählt. Neugierige Entdecker sind bei verschiedenen Führungen herzlich willkommen und können die Salons der Fürsten oder den Turm erkunden. Es gibt Auftritte der Jagdhornbläser, ein großes Schlossfest mit Mittelalterspektakel und schöne Programme für Kinder. Am 3. November ist der Gedenktag des heiligen Hubertus von Lüttich. Traditionell wird der Schutzpatron der Jagd an diesem Tag auch im Jagdschloss Granitz geehrt – schon, weil er stets einen maßvollen Umgang mit der Natur gepredigt hat. www.mv-schloesser.de

ANZEIGE
Nach oben