Hier essen Sie gesund!

Green StartupsHier essen Sie gesund!

Wo wird mit regionalen Produkten gekocht? Dieses Startup führt zu unseren nachhaltigsten Küchen

© Greentable

Ob Bärlauch, Spargel, Pfifferlinge oder Erdbeeren – beim Kochen verwendet Marcus Ramster so viele Zutaten wie möglich aus der Region. Das hat ihm und seinem Hotel-Restaurant Ramster in der Lüneburger Heide auch schon zum zwölften Mal den "Bib Gourmand" des Roten Michelin Guides eingebracht – dieser Preis wird an Restaurants vergeben, die eine sehr gute, vorzugsweise regionale Küche zu einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten. Über seine eigene nachhaltige Küche entstand die Idee zum 2015 gelaunchten Portal Greentable, auf dem User auch andere nachhaltige Restaurants finden können. „Über unsere Infoseite möchten wir sowohl Gastronomen als auch Restaurantbesucher sensibilisieren, informieren und motivieren, mehr und mehr auf Nachhaltigkeit bedacht zu konsumieren. Wir zeigen daher Orte auf, an denen Menschen mit gutem Gewissen genießen können“, sagt Ramster. Ähnlich wie die Macher des UnterkunftsportalsGreen Booking erstellten Ramster und sein Co-Gründer Matthias Tritsch einen Fragebogen mit vielen Kriterien, der mit Hilfe von Fachleuten aus der Gastronomie, aus dem Umweltschutz und mit Ernährungswissenschaftlern erarbeitet wurde. Darin wird abgefragt, wie sich das jeweilige Restaurant in Sachen Umweltschutz, Verwendung von Fairtrade-Produkten oder Entsorgung alter Lebensmittel positioniert. Darauf folgt eine Einstufung in drei Kategorien, die durch grüne Bestecke symbolisiert sind – Restaurants mit drei grünen Bestecken erfüllen nahezu alle Anforderungen an ein nachhaltiges Wirken. Zu den ersten klassifizierten Restaurants gehören das Landhaus Scherrer in Hamburg, das Biohotel Mohren nahe beim Bodensee und das Hotel und Restaurant Zum Roten Tore in Lüneburg. Zusammen mit der Initiative "Zu gut für die Tonne" haben die Gründer auch die Aktion "Restlos genießen" ins Leben gerufen. Dafür wurde eine nachhaltige Verpackung (siehe Bild) entwickelt, in der man übrig gebliebenes Essen für den Gast einpacken kann. Für ihre Idee zum Portal haben die beiden Gründer 2015 eine Auszeichnung vom Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung erhalten, den "Werkstatt N Impulse", der jedes Jahr vergeben wird. Noch sind auf Greentable nur knapp über 40 innovative und grüne Restaurants gelistet, doch der Anfang ist gemacht. In den USA gibt es bereits das Portal Eat Well Guide, das auf über 25.000 ausgesuchte Restaurants mit Regionalküche verweist. www.greentable.de

© Greentable
ANZEIGE
Nach oben