Zypern Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Auf der Passhöhe überrascht die ganz aus Holz errichtete Taverne mit folkloristisch-geschmackvoller Einrichtung und exzellentem Kebab und "Kléftiko" (Lammgericht).
Das Restaurant bietet sehr gute regionale Küche im Ambiente eines Dorfhauses der 1930er-Jahre. Schöner Garten mit antiken Säulenkapitellen.
Das schöne Künstlercafé und Bistro in den Räumen eines alten Stadthauses hat wechselnde Tagesgerichte auf der Karte. Serviert werden außer zypriotischen Spezialitäten orientalische Kuchen und…
Eine der ersten Tavernen im Ort, schon 1976 gegründet. Große Auswahl an zypriotischen Spezialitäten und Angebote für Vegetarier. Die Wände ersetzen hier das Gästebuch: Auf ihnen haben sich…
Lokal mit der Gemütlichkeit einer Taverne und der Karte eines Feinschmeckerrestaurants. Direkt am Meer, frischer Fisch, exzellente Weine.
In Garten und Erdgeschoss verwöhnt das Restaurant die Gäste mit feiner Küche.
Das Restaurant ist in der ehemaligen Fischmarkthalle untergebracht. Mittags gibt es eine große Auswahl auch seltener Spezialitäten, abends exzellentes "mesé". Große Karte zypriotischer Weine.
Das Restaurant im Obergeschoss des architektonisch einmaligen Mill Hotel gehört zu den Besten Zyperns. Tischreservierung ist ratsam. Besonders lecker ist die (auf Wunsch bereits entgrätete)…
Sehr gut essen kann man in diesem Restaurant.
Chrístos Mavromátis ist Koch aus Leidenschaft und stolz auf seine vegetarischen Spezialitäten und Steaks von zypriotischen Rindern. Er bietet in seiner kleinen, familiär geführten Taverne eine…
Die Taverne mit schöner Atmosphäre liegt nahe dem Famagusta-Tor und serviert exzellentes "mesé" à la carte. Telefonisch zu reservieren ist empfehlenswert.
Diese Imbissstube ist die Location für den kleinen Hunger. Hier gibt es das beste lahmacun der Stadt.
Die Fischtaverne direkt am Strand ist eine Empfehlung wert.
Stimmungsvoller als in diesem Lokal im schönen Innenhof der Großen Karawanserei kann man in Nordnicosia nicht sitzen, besser nicht speisen. Alles hier ist hausgemacht, beim Ausrollen des Teigs für…
Das beste lahmacun, die armenische Pizza, gibt es in diesem Restaurant an der Hauptstraße.
In der Taverne am Kreisverkehr des höchstgelegenen zypriotischen Dorfs ist jeden Mittag ein großes, leckeres Spezialitätenbüffet aufgebaut, Wirt Cháris spricht Deutsch.
Im Café in Pólis zeigt die deutsche Wirtin Tina viel Herz für Eltern und Kinder. Es gibt Eis und heiße Waffeln, Spiele und Spielzeug im Haus und im schönen Garten, Kinderbücher und als Spielgef…
Markttaverne mit täglich frisch gekochten Speisen lokaler Herkunft, auch vegetarische Gerichte. Zweimal wöchentlich auch abends für ein kleines, ein großes oder ein rein vegetarisches "Mesé"-…

Essen & Trinken

Multikulti

Zyperns Gerichte stammen aus einer Multikulti-Küche, in der alle ehemaligen Mitbewohner sozusagen ihren Senf dazugegeben haben. Jetzt stehen Muttis Rezepte aus aller Welt und fremdländische Gewürze auf dem Speiseplan. Eine Mischung aus türkischen und orientalischen Einflüssen, italienischen und asiatischen Komponenten sowie kulinarischen britischen Hinterlassenschaften kommt auf den Tisch.

Regionale Küche

Die gute Nachricht: Es landen vor allem heimische Produkte auf dem Teller. Die schlechte: Ohne Fleisch geht hier (fast) nichts. Das wird als Kléftiko (Lamm oder Ziege) oft im Lehmbackofen gegart, dreht sich aber meistens am Spieß (Schwein oder Huhn) auf dem Holzkohlengrill. Hülsenfrüchte sind beliebt in kalten und warmen Variationen, in Salaten sammelt sich alles, was grün ist – von Korianderblättern bis hin zu Wildgräsern. Viele Gemüse isst man auch roh oder sauer eingelegt (Kapernzweige).

Volle Tische

Wer alles will und und zwar gleich, bestellt sich eine Mezé („mee-see“ gesprochen). Es kommen 12 bis 20 kleine Teller mit verschiedenen Gerichten auf den Tisch, von Oliven über in Wein eingelegte Wurst bis hin zu Schnecken ist so ziemlich alles dabei. Es gibt auch reine Fischmezédes. Die zyprische Küche hat außerdem eine kuschelwarme Wintersuppe im Repertoire: Trahanás. Die sonnengetrocknete Masse aus Weizenschrot und Joghurt dient im Winter als Suppenkonzentrat. Die harten Stücke werden in Wasser eingeweicht, zu einer dickflüssigen Suppe verkocht und mit Halloúmi verfeinert. Die Trahanás-Brocken eignen sich prima als Mitbringsel für die Küche.

Drinks & Durstlöscher

Zum guten Essen gehört ein guter zyprischer Wein. In Nordzypern gibt’s eher türkischen Import, da Wein höchstens privat angebaut wird. Wenn’s zischen soll, kommt das heimische Bier ins Spiel. Neben den großen Marken Keó und Carlsberg bzw. Efes im Norden, lohnt sich eine Verkostung der zum Teil wilden Kreationen der Mikrobrauereien.

Vor dem Essen nimmt man gern einen lokalen Sherry oder Brandy. Für das Glas danach eignen sich der bittere Orangenlikör Fílfar, der Dessertwein Commandaría und der Nationalschnaps Zivania.

Im Sommer unschlagbar als Durstlöscher ist in Nordzypern der Ayran, ein Gemisch aus Wasser und Joghurt mit etwas Salz und getrockneter Pfefferminze. Frisch gepresster O-Saft und hausgemachte Limonade sind im Land der Zitrusfrüchte ein Muss.

Hotels, Tavernen & Gourmettempel

Meist gibt es im Hotel am Essen wenig auszusetzen. Erst recht nicht, seit traditionelle Gerichte und einheimische Produkte von den Hotelküchen wiederentdeckt werden. Zyprisches Frühstück (cyprusbreakfast.eu) vs. das ewige English Breakfast mit Würstchen, Speck und Eiern ist im Kommen. Mittags und abends werden sowieso oft zyprische Gerichte angeboten. Aber viele Häuser glauben, das ist zu langweilig und bauen das Büfett um Länderthemen auf, die nichts mit Zypern zu tun haben. Keine Macht der Vollpensionsdiktatur!

Einen Döner auf die Faust oder lieber ein elegantes Mehr-Gänge-Menü? Wer außerhalb des Hotels essen geht, kann kulinarische Weltreisen unternehmen. Aber italienisch oder chinesisch kann man auch zu Hause essen. Besser man wagt sich in die vorsintflutlichen Tavernen und in die modernen Gourmettempel der Zyprer. In den einen bekommt man authentische Hausmannskost, in den anderen Schöpfungen junger zyprischer Köche, die ihre weltläufigen Kenntnisse mit den traditionellen Zutaten ihrer Heimat verschmelzen lassen. Oft wird von 12 bis 15 Uhr Mittagessen serviert und nach einer Schließzeit dann wieder Dinner von 19 bis 23 Uhr.

Süße Gelüste

Ist man erstmal drin, gibt‘s kein Entrinnen: Zyperns Konditoreien sind Sündentempel mit orientalischen Süßspeisen und Kuchen, mit herzhaftem Gebäck und Cremes, mit Mousse und ... allem! Große Bäckereien haben auch eine verführerische Speisetheke mit frischen Mittagsgerichten zum Mitnehmen. Von gegrilltem Lachs über Chinapfanne bis Souvla ist alles dabei. Die Konditoreien werden auf Griechisch Sacharoplastío, auf Türkisch Pastahane genannt. Besonders perfide sind die in Zuckersirup eingelegten Früchte und Gemüse wie kleine Kirschen, unreif geerntete Walnüsse, Bergamotten, Melonenschalen und Auberginen. Eine Geschmacksexplosion! Aber Achtung: Man möchte zwar immer weiter kosten, doch nach mehr als zwei Stücken steigt der Übelkeitsfaktor. Der Sammelbegriff für all diese Leckereien, die auf einem kleinen Tellerchen mit Löffel oder Gabel serviert werden, ist gliká tou koutoulioú.

Kaffee für alle

In seiner traditionellen Fassung ist das Kafeníon (türk. kahvehani) eine männliche Domäne. Auf dem Programm: Távli oder Tavla (Backgammon) spielen, Zeitung lesen, Welt- und Dorfpolitik debattieren. Dazu gibt es eher selten Alkoholika, sondern – dem Namen angemessen – einen Kaffee. Nicht den löslichen Nescafé, den die Engländer eingeschleppt haben, sondern den zyprischen Mokka. Den bestellt man als Kafé und gibt dabei an, wie man ihn mag: skétto (türk. sadez) – ohne Zucker; métrio (türk. orta) – mit etwas Zucker; warígliko (türk. sekerli) – mit viel Zucker. Ein anderer Kaffee, der zum zyprischen Way of Life dazugehört, ist der Frappé. Ein kalter, geschäumter Kaffee mit Eiswürfeln, geschmacklich getuned mit Milch und Zucker. Gehört als Drink-togo zum Sommer-Outfit der Zyprer wie die Sonnenbrille.

Spezialitäten

Vorspeisen

halloúmi

Zyprischer Schafs- und Ziegenkäse, roh oder gegrillt

loúntza

Eine Art Kassler, in dünnen Scheiben serviert

dolmádes

Mit Reis und Hackfleisch gefüllte Weinblätter

tachíni

Dicke Soße aus Sesam, Öl, Knoblauch, Zitronensaft

Hauptgerichte

souvláki

Kleine Grillspieße mit Fleisch vom Schwein oder Huhn

stifádo

Gulasch in Rotweinsauce mit viel Zwiebeln, Zimt und Kreuzkümmel

imam bayildi

Gefüllte, geschmorte Auberginen (übersetzt: „Der Imam fiel in Ohnmacht“)

Desserts

bourékia

Süße Teigtaschen gefüllt mit zyprischem Frischkäse und Honig

loukoumádes

Frittierte Teigbällchen mit Honig übergossen

machalepi

Pudding mit Rosenwasser

baklava

In Zuckersirup eingelegtes Gebäck aus dünnem Blätterteig

Getränke

zyprischer Wein

aus einheimischen Rebsorten: Mavro, Maratheftiko, Ophthalmó (rot); Xynistéri (weiß)

Brandy sour

Aperitif aus Brandy, Saft von Zitrusfrüchten, Angostura, Eis und Soda. Der Cocktail wurde in den 1940er-Jahren in Zypern erfunden

Limonade

Hausgemacht aus frischen Zitronen