Zentralbulgarien Sehenswürdigkeiten

Außenbereich:
Mehr
Weniger
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
unesco:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Südlich von Veliko Tarnovo hinter Gabrovo öffnet sich in einem Waldstück das originellste und malerischste Freilichtmuseum Bulgariens. In originalgetreuen Kopien alter Werkstätten werden…
Die mitten in der Bergwelt der Rhodopen gelegene Anlage ist nach dem Rila-Kloster das zweitgrößte Kloster Bulgariens. Sie steht auch wegen ihrer Bedeutung für Architektur, Kunst und geistiges Leben…
Die Festung ist eine der ältesten Burgen Bulgariens. Die Festungsanlage am Ende eines malerischen Tals in den Ausläufern der Rhodopen begeistert v.a. durch die exponierte Position der…
Das Sokolski-Kloster, das auf einem steilen Felsen gebaut wurde, ist eine schöne Anlage aus der Mitte des 19. Jhs.
Sehenswert unter den fünf Kirchen Arbanasis ist v.a. die Christi-Geburt-Kirche aus dem 17. Jh. mit prächtiger Innenausstattung.
Die Kirche wurde 1830-32 errichtet. Zahlreiche Ikonen stammen vom bedeutenden Maler Zaharij Zograf.
Die natürliche Felsenfestung auf dem Tsarevets-Hügel bildete das politische und geistliche Zentrum des Zweiten Bulgarischen Reichs. Von dem einstigen Zarenpalast sind die Fundamente freigelegt. Bei…
Das Hindlian-Haus gehörte einer wohlhabenden armenischen Kaufmannsfamilie und beherbergt die wohl prächtigste Inneneinrichtung der Stadt.
Das Nedkovich-Haus, ein Kaufmannshaus, wurde 1863 erbaut und erinnert an einen italienischen Palazzo. Die Innenausstattung ist prächtig, besonders im Damenzimmer.
Wird es Ihnen in Ihrem Hotelzimmer zu öde, schauen Sie sich doch mal den Wohnkomfort der Höhlenmenschen an. „Perle der Unterwelt“ nennt man die Höhle Saeva Dupka beim Balkandorf Brestnitsa in…
Wie sich die Menschen im 6. Jtd. v. Chr. eingerichtet haben, zeigen die beiden Wohnstätten, die Archäologen für die am besten erhaltenen aus der Neusteinzeit in Europa bezeichnen. Aus gefundenen…
Das Osttor stammt aus der spätantiken Zeit, als das heutige Plovdiv zur Stadt wurde (4.-1. Jh. v.Chr.).
Überreste der inneren Stadtmauer vom damaligen Philippopolis (4. bis 1. Jh. v.Chr.) befinden sich am Hügel Nebet Tepe im gleichnamigen Parkgelände.
Im Daskalov-Haus wetteten einst zwei Meister, wer die schönere Zimmerdecke schnitzen kann. Ein halbes Jahr später waren zwei wunderschöne Exemplare, beide mit der Sonne in der Mitte, fertiggestellt…
Der Schipchenski prohod ist der für die Bulgaren unter historischen Aspekten bedeutendste Bergpass. Im August 1877 hielten hier 6000 Russen und Bulgaren drei Tage lang einer gewaltigen türkischen Ü…
Die reich dekorierte Fassade des Agir-Kujumdzhioglu-Hauses von 1847 gehört zu den meistfotografierten Objekten der Stadt. Im unteren Geschoss wird Handwerk der Wiedergeburtszeit ausgestellt.…
Im Inneren der Moschee aus dem frühen 15. Jh. sind kunstvolle Schmuckfriese mit Koransuren zu sehen, die Fassade schmückt eine Sonnenuhr.
Im Georgiadi-Haus, das durch seine Fassade mit den Erkern und dem geschwungenen Vordach besticht, befindet sich das Museum für nationale Befreiung.