Zakinthos - Ithaki - Kefallinia - Lefkas
Zakinthos - Ithaki - Kefallinia - Lefkas

Zakinthos - Ithaki - Kefallinia - Lefkas Essen & Trinken

Küchenstil:
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Gartentaverne eines Athener Zahnarztes und Hobbykochs. Lamm- und Schweinekoteletts werden nach Gewicht verkauft, Spezialitäten sind Lamm aus dem Backofen und Lammleber.
Mit Kreativkreationen der griechischen Küche besticht die Köchin Alíki Moschopoúlou. Quinoa- Salat mit Spinat, Birnen und Basilikum steht auf dem Menü genau wie die herzhafte Inselspezialität…
Die Taverne direkt auf der Hafenpromenade labt in ihrer Erscheinung auch das Auge. Traditionelle Rezepte werden kreativ verfeinert.
Die Taverne am Eingang zur venezianischen Burg ist ein schattiges Idyll im Blütenmeer. Wirt Spíros und seine Frau Níki servieren preiswerte Mittagsgerichte, leckere Kuchen und Cocktails, dazu lä…
Das Restaurant in einem restaurierten alten Dorfhaus bei Argostóli ist wie die dazugehörige Pension (6 Zi.) stilvoll mit Antiquitäten eingerichtet. Wirtin Katerína bereitet Tees aus selbst…
In der Waldtaverne stehen die Tische locker verteilt unter Bäumen. Lamm- und Ziegenfleisch aus eigener Schlachtung. Käse aus eigener Produktion.
Das Lokal beeindruckt durch seine Terrasse mit grandiosem Ausblick auf den Küstenweiler Kalamítsi und das Meer. Wein und Öl stammen aus eigener Ernte, die vielen angebotenen Hü…
Wirt Dioníssios und seine Frau Katína betreiben mit ihren drei Töchtern Dímitra, Yióta und Joánna eine der ursprünglichsten Tavernen der Insel. Auf der verglasten Terrasse sitzt man direkt am…
Das ungewöhnlichste Restaurant der Insel lädt unter dem Motto „polichóros géfson“ (vielfältige Geschmackserlebnisse) zu Drinks ebenso wie zu umfassenden Mahlzeiten ein.
Sehr preiswerte Taverne mit solider griechischer Hausmannskost und grandiosem Ausblick. Wein von eigenen Reben, selbst gebackenes Brot, Gemüse aus dem eigenen Garten.
Bei Wirtin Georgía können die Gäste sicher sein, dass Gemüse und Salate aus dem eigenen Garten kommen, die Hühner selbst gezüchtet wurden und das Fleisch von der Insel stammt. Mit einfach bä…
Im ehemaligen Gyrádiko Kalkánis hat die junge Generation übernommen. Jetzt gibt es nicht nur knuspriges Gýros im Píta-Fladen und Gegrilltes, sondern auch Salate und Veggie- Burger im Brioche-Bun.
Wirtin Fríni ist wohl die schnellste und zackigste Lokalbesitzerin der Insel. In der Küche beweist sie Kreativität, zum Beispiel durch einen Linsensalat mit savóro, mariniertem, kalt serviertem…
Oberhalb des Strands Makrís Gialós bietet die schweizerisch-griechische Familie in ihrer Taverne mit Garten gepflegte griechische Küche mit regionalen Zutaten in uriger Atmosphäre. Öl und Wein…
Die moderne Taverne im 3 km entfernten Dorf Archéa Píssa (auch Miráka genannt) gilt als beste der Region. Abseits des touristischen Trubels von Olympia wird eine kleine Auswahl überwiegend…
Große Auswahl, sehr leckerer Schweinebraten.
Sehr preiswertes, typisches Mezedopolío, in dem man zu offenem Wein, Ouzo oder Tresterschnaps kleine Häppchen bestellt.
„Creative Greek Cuisine“ lautet das Versprechen der Strandtaverne – und sie hält es ein. Austernpilze mit griechischem Talagári-Käse, Oktopusarme mit Fenchel und Orange sowie mit Porree und…

Essen & Trinken

Fleisch ist dein Gemüse?

Egal, wie vielfältig das Menü ausfällt, das Fleischgericht wird oft als Hauptgang gewertet. Lass dich neben Soufkláfi- Spießen und Gegrilltem, Hackbällchen und gebratener Leber (sikóti) von saftigem Ofen- und Pfannenfleischgerichten wie juvarlákia (Fleischklöße mit Reis) oder juvétsi (überbackene, reisförmige Nudeln mit Rindfleisch) überraschen. Regionaler Liebling ist die kreatópita: gemischtes Gulasch mit Tomatenreis und Käse im Weißmehlteig gebacken. Probier Schaf- oder Ziegenfleisch – wenn nicht hier, wo dann? Die Tiere sind als Kletterer der Inselbergwelt echte Locals. Das Gleiche gilt für Meerestiere: Fisch und Meeresfrüchte sind nicht ganz günstig, doch so frisch kannst du sie zu Hause kaum genießen. In der Karte steht oft ein Kilopreis, am besten erkundigst du dich nach dem Preis deiner Portion.

Gemüse ist dein Fleisch?

Für Vegetarier ist die mediterrane Küche ein Volltreffer. Bei den magireftá – mit reichlich Olivenöl gekochtes Essen – findet sich Veganes aus Riesenbohnen (gígantes), Kirchererbsen (rewíthia) und grünen Bohnen (fasólia). In den gleichnamigen, tagsüber in den Städten geöffneten Lokalen kannst du zu kleinen Preisen richtig reinhauen. Apropos vegan: Kurz vor Ostern ist die kulinarisch beste Reisezeit für eine tierlose Ernährung – mit der Fastenzeit stellen sich Lokale vegan (nistíssimo) ein: Typische Speisen werden dann zu köstlichen Veggie-Gerichten umgewandelt.

Speisen wie die Locals

In guten Tavernen, den traditionellen Restaurants, essen auch Einheimische. Ist mehr Fisch im Angebot, nennt sich das Lokal psárotaverna. Wegen des Klimas essen die Griechen erst ab 21 Uhr zu Abend und sitzen bis tief in die Nacht. Das gemeinsame Essen ist Lebensmittelpunkt – ein Hoch auf die Tischgemeinschaft, die paréa! Der Wein schimmert in kleinen Wassergläsern, man prostet einander zu: „Stin ijiá mas” – auf unsere Gesundheit! Oft isst jeder von allem, aus der Mitte des Tisches, und natürlich zahlt man zusammen. Will jemand die Endsumme auseinanderdividieren, ist das auch kein Problem. Bleibt genug Essbares übrig, kann man die Reste im pakéto mitnehmen. Morgen ist auch ein Tag.

Wenn es mal schneller gehen soll

Mit einer píta (Fladenbrot) beim gyrádiko, mit Imbissen, die Falafel, bougátsa und tirópita (süß-, salzig-gefüllte Blätterteigwaren) anbieten oder auch mit Sandwichläden und Crêperien machst du nichts falsch. Meist gibt es Sitzplätze, sodass du die Mahlzeit nicht im Stehen runterschlingen musst.

Häppchenkultur - Kafenío & Co

Traditionelle Lokale namens kafenía, ouzerien und mezodopolía, die sich konzeptionell kaum voneinander unterscheiden, bieten Snacks an. Hier sitzt du gemütlich, abends oft mit Live-Bouzoúki- Musik und naschst frische Kleinigkeiten (mezédes).

Klassisches Kaffeehaus (kafenío) mit Männerüberschuss war einmal, in den Städten hat sich eine neue Form entwickelt. Das Menü ist mutiger: Zu salzigem Grillkäse kommt Marmelade auf den Teller, die Grillwurst schmeckt nach Orange, der Oktopus liegt in Chili. Damit die gute Kost nicht schwer im Magen liegt – oder um eine gescheite Grundlage zu schaffen – wird Hauswein, Wein mit Harz (retsína) oder Schnaps (tsípouro, oúzo) aus Karaffen getrunken, im Kafenío klassischerweise Kaffee, aber dem Alkohol war man dort nie abgeneigt. Auch griechisches und holländisches Fassbier gibt‘s. Regionale Marken aus Mikrobrauereien sind in modernen Kafenía zu haben. Exzellenten Wein kannst du eher in Restaurants oder direkt beim Winzer kosten, kaum im Kafenío.

Hauptsache süß - Kaffee & Kuchen

Nach dem Essen in der Taverne gibt es oft etwas Süßes aufs Haus. Die Kuchen sind oft mit reichlich Sirup versüßt. Süßes aus der Region wie die mantólato (weißes Nougat) und pastéli (Sesamriegel) bekommst du hausgemacht in den Bäckereien. Wer Kaffee bestellt, sagt den Süßegrad an: Beim ellinikó (griechischen Kaffee) wird der Kaffee zusammen mit dem Zucker aufgekocht. Man trinkt ihn skéto, ohne Zucker; métrio, mit etwas Zucker; glikó, mit viel Zucker; dipló, als doppelte Portion, oder mit Milch, me gála. Die Leute tragen oft einen Kaffeebecher vor sich her, darin: kalter Frappé, löslicher Kaffee, der aufgeschäumt wird.

Doch Italien setzt sich wieder durch: Inzwischen ist Freddo Espresso die „Numero Ena“, aus der Siebträgermaschine und mit Eiswürfeln. An ausreichend Energie dürfte es nach dieser Nährstoff-Koffein-Offensive nicht hapern!

Spezialitäten

Vorspeisen

Fava mit Kapern

Mousse aus gelben Platterbsen

Graviéra mit Tomatenmarmelade

Hartkäse aus Ziegen- oder Schafsmilch, dem Schweizer Greyerzer ähnlich

Garídes saganáki

In Tomaten und Oúzo in der Pfanne geschwenkte Garnelen

Snacks & Streetfood

Patsária

Frische Rote Bete, gekocht und in Essig und Öl serviert

Soufláki

Spießchen mit gegrilltem Schweinefleisch oder Huhn

Hauptgerichte

Kreatópita

Kefalonische Spezialität, Strudel mit in Reis, Kräutern, Zwiebeln, Tomate, Käse ausgebackenem Lammund Schweinefleisch

Bourdéto

Pfeffrige, rote Fischsuppe

Briám

Weich gebackenes Gemüse (Zucchini, Aubergine, Tomaten, Kartoffeln, rote Paprika, rote Zwiebeln) mit Knoblauch

Desserts

Ladópita

Lefkadischer Ölkuchen mit Honig, Zimt, Nelken und Sesam

Mantólato

Weißes Nougat ohne Kakao mit Mandelkrokant aus Zákinthos

Getränke

Ouzo/ Tsipouro

Tresterbrand, klar oder mit Anis-Fenchel-Gewürzmischung (me glikániso)

Spitikí Limonáda

Hausgemachte Zitronenlimo

Robóla

Trockener Weißwein aus Kefaloniá, mit Zitronenduft