Yucatan (Halbinsel)

Yucatan (Halbinsel) Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
lengthOfStay:
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
unesco:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Die ungefähr ab 400 n. Chr. von den Maya bewohnte Stätte wurde um 1000 vom Volk der Itzá eingenommen. Unter ihrem toltekischen König Quetzalcóatl („Gefiederte Schlange“, in der Maya­sprache…
In bezaubernder Lage 60 km südwestlich auf einer Kalksteinklippe hoch über der Karibik thront die archäologische Stätte Tulum. Mexikos einzige Mayaanlage am Meer stammt aus der postklassischen…
11 km vor der Karibikküste, nördlich von Cancún, liegt die 8 km lange und bis zu 1500 m breite „Insel der Frauen“.
Der älteste und aufwendigste der yucatekischen Ökoparks, 5 km südlich von Playa del Carmen, ist makellos gepflegt und vereint eine Prise Walt Disney mit Kultur und viel Natur. Der Erlebnispark mit…
Der Rundgang durch die Tempelanlage sollte möglichst früh beginnen, weil es in Palenque mittags sehr schwül wird.
Schon die Architektur ist herausragend: Das Gebäude ist einem stilisierten Ceibabaum nach empfunden. Zu sehen gibt es Filme, Fotos und Exponate der Mayakultur. Besonders toll: Auch Alltag und Leben…
Die Tempel von Uxmal (80 km südlich von Mérida) gehören zu den großen Höhepunkten der späten Mayaklassik. Die Pyramide des Wahrsagers, auch Pyramide des Zauberers (Templo del Adivino bzw. Enano…
5 km lang zieht sich das Korallenriff an der Südwestküste von Cozumel entlang, geprägt von Höhlen und Steilwänden. Die faszinierende Unterwasserwelt ist Heimat von Schwärmen seltener Fische und…
Palmengesäumte weiße Strände, türkisblaues Meer: Riviera Maya – bereits der Name der sich 130 km nach Süden ziehenden Karibikküste ist verheißungsvoll. Zentrum ist der Karibikort Playa del…
Du möchtest dich gern einmal so fühlen wie die frühen Mayaforscher und Entdecker? Dann auf nach Calakmul, dem Biosphärenreservat an der Grenze zu Guatemala, das die größte zusammenhängende Flä…
Besonders eindrucksvoll an diesen Mayapyramiden, die zu den berühmtesten ganz Mexikos gehören, ist ihre Lage in etwa 200 m Höhe in dichtem Dschungel zu Füßen des Usumacintagebirges am Ufer des…
Südlich von Tulum beginnt das Naturschutzgebiet Sian Ka’an („Geburt des Himmels“), seit 1987 als Reserva de la Biósfera unter dem Schutz der Unesco. Dichter tropischer Dschungel,…
Die Pyramidenanlage mit insgesamt 47 Gebäuden ist ein Muss für jeden Besucher. "Der König" wurde diese ehemalige Zeremonialstätte der Mayas nach einer hier entdeckten stuckierten Steinfigur mit…
Die ca. 25 000 Vögel nisten in Mangrovenwäldern. Wenn sich die rosa Tiere mehrmals am Tag wie auf Kommando gemeinsam in die Luft erheben, ist das ein beeindruckendes Erlebnis. Guides bieten Touren…
In dichtem Urwald zwischen fünf Dolinenseen liegen die wenig erforschten Ruinen von Cobá. Erbaut wurde die Zeremonialstätte während der klassischen Mayaperiode von 600 bis 900. Rund 40 000…
Wer keine Rundreise plant und auch sonst keine Mayastätten besucht, kommt um das kleine, professionell gestaltete Museum nicht herum. Zahlreiche Ausgrabungsstücke der verschiedenen Mayaepochen –…
Zu dem berühmten Tempel der Inschriften (Templo de las Inscripciones), 21 m hoch, führt eine steile Treppenanlage über acht Plattformen, ein bequemer Aufgang verläuft an der Rückseite. Fünf Eing…
An der Südspitze der Insel thront ein Leuchtturm, ein Restaurant im karibischen Holzhausstil mit phantastischem Blick über die Küste serviert mexikanische Gerichte. Der Park mit modernen Skulpturen…

Essen & Trinken

Mexikanisches Sushi

Yucatán ist umgeben von Meer – kein Wunder, dass Fisch und Meerestiere seit jeher eine große Rolle spielen. Eine echte Delikatesse ist das eigentlich aus Peru stammende ceviche, rohe, in Limettensaft, Koriander und Zwiebeln marinierte Fischstückchen bzw. Krabben und Tintenfisch. Die mexikanische Variante der Paella ist Reis mit Meeresfrüchten (arroz con mariscos). Oft angeboten wird huachinango (Red Snapper). Der Fisch mit dem milden Aroma wird gegrillt, gebraten und gedünstet serviert. Eine verbreitete Form der Zubereitung ist auch das Garen in Alufolie oder einer Papierhülle (empapelado).

Die Bezeichnung a la mexicana bedeutet, dass etwas mit Zwiebeln, Tomaten und Chilis zubereitet wird. Gehaltvolle, oft feurige salsas aus Avocado, Tomaten und Chilis bereichern fast jedes Gericht. Typisch für das Land sind auch die köstlichen Eintöpfe, pozoles genannt, meist mit Schweinefleisch, Chilis und kleinen, würzigen Tomaten. In Yucatán kreiert wurde die köstliche, exotisch duftende Limettensuppe sopa de lima, mit Hühnerfleisch gekocht und mit Avocados, Zwiebeln, klein geschnittenem Gemüse und frittierten Tortillastückchen serviert.

Streetfood traditionell

Wer die mexikanischen Märkte besucht, die es in jedem größeren Ort gibt, ist stets fasziniert vom gewaltigen Angebot, farbenfroh und kunstvoll arrangiert. Die Stände sind beladen mit saftigen Mangos und knackigen Salaten, es gibt frische und getrocknete Gewürze und Saucen, die so scharf riechen, dass sie dir die Tränen in die Augen treiben. Typisch sind auch die vielen Streetfood-Stände. An einfachen Holzbuden, liebevoll und karibisch dekoriert, zaubern Mexikanerinnen die gesamte Palette typischer mexikanischer Gerichte. Man isst im Stehen oder nimmt Platz auf den bereitstehenden Hockern – Fast Food einmal anders.

Tortillas in unzähligen Varianten

Basis sind Tortillas, dünne Maispfannkuchen, in die man Fleisch, Salat, Zwiebeln und salsa wickelt – fertig ist der Taco! Gern werden auch Bohnen als Füllung verwendet ebenso wie klein geraspelter, milder Käse – dann heißt das Ganze enchilada. Mit überbackenem Käse werden daraus enchiladas suizas. Gefüllt und gebraten, heißen die Tortillas quesadillas, während flautas gerollte und frittierte, mit Fleisch und Bohnen gefüllte Tortillas sind. Wenn du kein Fleisch isst, nimm chilaquiles, auflaufartige Tortillastückchen mit Käse und salsa, oder Käsetacos. Superlecker sind auch elotes, gegrillte Maiskolben, die man dir an einem Holzstecken in die Hand gibt.

Fruchtalarm und Honigsüßes

Seit jeher rundet Obst in Yucatán ein Essen ab. Neben Ananas, Mangos und Orangen überzieht man auch Kürbis und Kaktusfeigen mit Honig. Du bist in Mérida unterwegs? Dann halte Ausschau nach der hier servierten torta imperial, die aus gemahlenen Mandeln und Eigelb, reichlich Vanille und Zimt besteht. In den Restaurants kannst du überall auch Karamellpudding (flan) bestellen, ebenso wie Crème brûlée, karamellisierte Sahnecreme. Und ein Milchreis (arroz con leche), den es in Yucatán immer mit viel Zimt gibt, schmeckt nicht nur Kindern.

Zünftiges Frühstück

Der Tag beginnt mit einem handfesten desayuno: mit Eiern, Speck, frijoles (gebratenem Bohnenmus) und Käse. Typisch und auf allen Speisekarten verzeichnet sind huevos rancheros (Spiegeleier auf Tortillas mit Chilisauce und Bohnenbrei) und huevos a la mexicana (Rühreier mit Tomate und Chili). Soll es schnell gehen, nimmt man nur einen Kaffee mit süßem Brötchen, dem pan dulce. Mexikaner lieben ein ausgiebiges Mittagessen (comida), das ab 13 Uhr serviert wird und gern aus mehreren Gängen besteht. Wenn man dazu noch den Tischwein ordert, ist klar, dass die anschließende Siesta Pflicht ist! Dementsprechend spät trifft man sich zur cena, dem Abendessen.

¡Salud!

Mexikaner lieben Coca-Cola und jedes andere Erfrischungsgetränk (refresco) – Hauptsache, es enthält genügend Zucker. Viel gesünder sind da natürlich die frisch gepressten Obst- und Gemüsesäfte, die es nicht nur in Hotels und Restaurants, sondern für wenige Pesos auch am Straßenrand und in speziellen Saftbars zu kaufen gibt. Agua fresca heißen diese Obstsäfte, wenn sie mit Trinkwasser versetzt sind. Köstlich schmecken die aus den Früchten des Tamarindenbaums zubereitete agua de tamarindo und agua de Jamaica aus roten Hibiskusblüten – greif zu, wenn du die entdeckst! In Mexiko gibt es Hunderte von Mineralquellen, deren Wasser in Flaschen überall im Land für wenige Pesos erhältlich ist. Lass dir daher in Restaurants nicht ungefragt teures Mineralwasser aus Italien oder Frankreich vorsetzen!

Kaffee serviert man Touristen gern nach US-amerikanischer Art, also sehr dünn. Ganz nach europäischem Geschmack hingegen ist der café de olla. Dieser Kaffee, wie ihn auch die Mexikaner schätzen, wird im Tontopf mit Zimt und Nelken aufgekocht, manchmal fügt man noch braunen Zucker und Orangenschale hinzu. Kakaobohnen kannten schon die alten Mayas – nichts liegt also näher, als dir im Ursprungsland der Schokolade einen heißen Kakao servieren zu lassen. Köstlich, auch weil man hier noch eine Prise Zimt und Kardamom dazugibt!

Die bunte Welt der Cocktails

In Yucatán kennt man eine ganze Reihe exotischer Cocktails, meist auf der Basis von Tequila oder Rum. Klassiker sind die Margarita (Limettensaft mit Tequila, Orangenlikör und zerstoßenem Eis) und die sahnig-fruchtige Piña colada (Ananassaft, ungesüßte Creme von Kokosnüssen und brauner Rum mit gestoßenem Eis).

Shoppen & Stöbern

Inspiriert von Frida

Indianische Webarbeiten, kunstvoll bestickte Blusen, bunt gemusterte Jacken, Westen und Tücher gibt es in großer Auswahl in den Shops der Badeorte, bei Straßenhändlern und auf den Märkten. Typisch Yucatán sind die weißen, am Ausschnitt mit Blumen und geometrischen Mustern bestickten Blusen, die hier nach wie vor zur traditionellen Tracht gehören, jedoch längst zur internationalen Ethnomode aufgerückt sind. Schön sind auch die in bunten Baumwollstoffen gearbeiteten und üppig bestickten Kleider. Panamahüte kaufst du in Yucatán für wenig Geld; sie werden u. a. in einem kleinen Dorf nahe Campeche gefertigt und sind bereits für etwa 10 Euro zu haben.

Ein Doppelbett fürs Handgepäck

Die hamaca, eine Hängematte, wird traditionell aus Sisalfasern, heute auch aus Seide (am teuersten), Baumwolle oder Nylon (am billigsten) gefertigt. Ihre Qualität ergibt sich aus der Dichte der Knoten und damit der Enge der Maschen. Auch bei der Größe muss man aufpassen: Im Vergleich zu Mexikanerinnen und Mexikanern eher groß gewachsene Europäer nehmen lieber die Ausführung matrimonial, mit anderen Worten: das Doppelbett.

Echt Silber - ¡claro!

Yucatán ist ein Topziel für den Kauf von Silberschmuck. Die in kleinen Silberwerkstätten im Land hergestellten Ketten, Ringe, Armbänder und Ohrringe aus 925er Sterlingsilber sind meist reine Handarbeit und haben dazu ein individuelles, künstlerisch anspruchsvolles Design. Gern werden zum Silberschmuck auch Halbedelsteine und Natursteinperlen kombiniert.

Schönheit aus dem Regenwald

Im Trend sind Cremes und Öle kleiner Manufakturen, hergestellt aus Aloe vera, Blütenessenzen und Kräutern des Regenwalds. In Playa del Carmen wie in Tulum gibt es in kleinen Shops u. a. auch Sonnencreme zu kaufen, die biologisch abbaubar ist, ebenso wie Gesichts- und Körperpackungen, die du anwendest, wenn du einmal zu viel Sonne abbekommen hast. Etwas Besonderes sind die aus Frangipani, Kokosnuss und Neroli bestehenden Parfums und Duftwässerchen von Coqui Coqui (coquicoqui.com), kreiert vom früheren Burberry-Model Nicolas Melville, die du in Boutiquen findest sowie in den Shops der Coqui-Coqui-Hotels in Cobá, Tulum und Valladolid.

Kitsch oder Kunst?

Maria und Josef unter einem blühenden Baum, umgeben von zwitschernden Vögeln, Engeln und Paradiesblumen: Die halbrunden, aus Ton gearbeiteten Lebensbäume (árboles de la vida) sind besonders prächtige Vertreter des mexikanischen Kunsthandwerks. Neben Szenen aus der Bibel werden solche aus mexikanischen Legenden wiedergegeben. Die teilweise beträchtlichen Preise (von 50 bis 2500 Euro) sind abhängig vom Detailreichtum, der Größe sowie vom Bekanntheitsgrad des Künstlers.

Sport

Schnorcheln

Flossen und Taucherbrille gehören ins Gepäck! Besonders entlang der Riviera Maya gibt es unzählige Möglichkeiten abzutauchen. Gut eignen sich auch der Parque Natural Garrafón (garrafon.com) auf der Isla Mujeres, da die Korallen hier nah am Ufer liegen, und der Schnorchel- und Erlebnispark Xel- Há an der Riviera Maya (xelha.com).

Tauchen

Ganzjährig 26 Grad warmes Wasser und eine üppige tropische Unterwasserwelt machen Yucatán zur Topdestination für Taucher. Die Unterwasserflora und -fauna gehören zu den vielseitigsten der Welt und die vor den Küsten liegenden Korallenriffe sind weitere Pluspunkte. So zieht sich das zweitlängste Korallenriff der Welt über mehr als 1000 km von der Isla Contoy an der Isla Mujeres und Cozumel vorbei und verläuft an der mexikanischen Karibikküste entlang bis Honduras. Mit seinen Höhlen, Steilwänden, Tunneln, Gräben, Überhängen und Atollen ist das Riff, das sich aus unterschiedlichen Einzelriffen zusammensetzt, Heimat von ungezählten tropischen Fischen und seltenen Korallenarten.

Legendär ist das Korallenriff vor Cozumel. Die Insel, deren Tauchgründe schon Jacques Cousteau bekannt machte, ist umgeben vom Palancar-Riff – ein Taucherparadies wie aus dem karibischen Bilderbuch. Die Sichtweite schwankt wegen des hohen Planktonanteils, der den üppigen Wuchs der weichen Korallen und die Vermehrung der Fische fördert, zwischen 20 und 30 m. Abenteuerlich veranlagte Naturen machen sich beim Tauchen auf die Suche nach den unzähligen Schiffswracks, die vor der Küste liegen.

Tauchschulen gibt es in allen Badeorten und einige größere Hotels unterhalten eigene Tauchbasen. Mitunter bieten sie kostenlosen Schnupperunterricht an: das Erlernen grundlegender Fertigkeiten im Hotelpool.

Ein weniger bekanntes und daher nie überlaufenes Tauchrevier ist Chinchorro an der Grenze zu Belize, ein 46 × 15 km großes Korallenriffsystem mit einer inneren Lagune, die drei kleine Inseln mit Schildkröten, Leguanen, Eidechsen und Wasservögeln umfasst; auch Wracktauchen ist hier möglich.

Höhlen- & Grottentauchen

Die cenotes sind sogenannte Dolinen (Einbrüche) in der yucatekischen Kalksteindecke, die Zugang zu gefluteten Höhlen, Grotten, Gängen und unterirdischen Flüssen erlauben. Hunderte dieser Dolinen, davon 100 zugänglich, verbinden mehr als 50 Höhlensysteme miteinander – mit insgesamt 400 km Tauchpassagen. Das Tauchen ohne Tageslicht ist erfahrenen Sportlern vorbehalten. Während im Eingangsbereich noch mit jedem gängigen Zertifikat getaucht werden kann, sind Höhlentauchgänge (cavern dive) nur mit Spezialausbildung möglich. Außerdem empfiehlt es sich, immer mit professionellen Guides und stets entlang der Führungslinie zu tauchen. Die beliebtesten Tauchhöhlen sind Gran Cenote (5 km westlich von Tulum Richtung Cobá), Casa Cenote (10 km nördlich von Tulum Richtung Akumal) und Dos Ojos an der MEX 307 bei Akumal. In Cancún, Playa del Carmen, Akumal und Tulum gibt es PADI-zertifizierte Tauchshops, schon aus Sicherheitsgründen die beste Wahl.

Windsurfen & Segeln

Beide Wassersportarten sind rund um die Halbinsel Yucatán en vogue – und das aus gutem Grund: Sowohl auf der Karibikseite an der Riviera Maya als auch am Golf von Mexiko bläst eine beständige Brise. Hast du kein eigenes Board dabei, kannst du dir in den meisten Strandhotels (ab der Viersternekategorie) eins leihen.

Kitesurfen

Das Kitebaording Center (Calle Asteroide/ Calle Beta Sur | Tel. 01984 1 00 58 78 | prokitetulum.com) in Tulum bietet Unterricht für Anfänger und Fastprofis an und verleiht am Ende ein IKO-Zertifikat.

Stand-Up-Paddling

Bei Sonnenaufgang auf der Laguna de Bacalar unterwegs, der „Laguna de Siete Colores“: eine tolle Mischung aus Sport und Naturerleben! Das Gleiten übers Meer mit dem SUP-Board macht auch an der Riviera Maya Spaß – wenn die Karibische See einigermaßen ruhig ist. Die Strandhotels halten Ausrüstung bereit. Oder du fährst nach Playa del Carmen: Der Aloha Paddle Club (Fusion Beach Hotel & Bar | Calle 6 Norte | Tel. 01984 1 64 19 71 | alohapaddleclub.com) verleiht Boards und hat gute Angebote, z. B. für eine Sunrise-Session oder eine Kombination aus Yoga und SUP in einem cenote.

Golf

Wenn du nur einen Platz spielen willst: Der ans Fairmont-Mayakoba- Hotel angeschlossene El Camaleón (mayakobagolf.com) 11 km nördlich von Playa del Carmen ist Austragungsort des Mayakoba Golf Classic im Rahmen der PGA Tour in Lateinamerika. Der von Greg Norman entworfene, legendäre Kurs zwischen Mangroven, Karibik und natürlichen Kanälen (18 Loch, Par 72) ist wunderschön, toll eingewachsen und sogar für Anfänger (ab Handicap 54) spielbar. Lass dir unbedingt die frühesten Abschlagszeiten gleich bei Sonnenaufgang reservieren!

Reiten

Am Strand oder durch den Dschungel – die im Western Style mit bequemen Sätteln gerittenen Pferde haben eine Engelsgeduld; sie stehen zum Beispiel am Nordstrand von Playa del Carmen. Eine zuverlässige Adresse mit gepflegten Pferden ist Rancho Bonanza (Ctra. Cancún–Tulum km 45 | Tel. 01998 2 14 90 38 | ranchobonanzacancun.com) zwischen Playa del Carmen und Puerto Morelos.

Yoga

Vergiss die oftmals drögen Yogastunden im Studio! In Yucatán und besonders entlang der Riviera Maya machst du deinen Sonnengruß und den nach unten schauenden Hund im Freien, häufig unter einem gewaltigen palapa- Dach aus getrockneten Palmzweigen. Da hört man die Geräusche der Umgebung und der Körper kommt ordentlich ins Schwitzen.

Gute Lehrer findest du in den privaten Yogastudios in Playa del Carmen, Tulum, auf der Isla Mujeres, auf Cozumel und auf der Isla Holbox. Backpacker lieben auch die kleinen Ashtangamor- Studios (ashtangamor.com) an der Laguna de Bacalar. Die in den Hotels angebotenen Yogastunden sind leider häufig nicht sonderlich gut. Intensiv und recht kostspielig sind die mehrtägigen bis -wöchigen Yogaretreats, die du bereits von zu Hause buchen kannst.

Mit Kindern unterwegs

Die Strände der Riviera Maya sind ideal für Kinder: breit genug zum Sandburgen bauen, mit flachem Meer zum Planschen, dazu jede Menge All-inclusive-Hotels mit Kinderbetreuung. In den Allegro-Resorts z. B. kümmern sich junge Betreuer rund um die Uhr um den Nachwuchs, laden Kinderpools zum Toben ein und bieten die Restaurants eigene Kindermenüs an. Am sichersten - sehr flach und vor Wind und Wellen geschützt - ist der Strand an der Nordwestseite der Isla Mujeres. Bei etwas älteren Kindern sehr beliebt und ökologisch unbedenklich sind Kajaktouren, z. B. in den seichten Gewässern und Mangrovenhainen um Campeche.

Acuario Interactivo Cancún

Fische, Korallen und Unterwasserpflanzen der Region in zum Teil sehr großen Aquarien - einige sogar zum Anfassen. Tgl. 9-20 Uhr | 15 US-$, Kinder (3-11 Jahre) 11 US-$ | Centro Comercial La Isla | Paseo Kukulcán km 12,5 | www.aquariumcancun.com.mx

Aktun Chen Natural Park

Die rund 5 Mio. Jahre alte Höhle Aktun Chen an der Riviera Maya zwischen Akumal und Xel-Ha mit zahlreichen Tropfsteinen umgibt ein kleiner Naturpark mit Schlangengehege, botanischem Garten, Spinnenaffen und Rehwild. Mo-Sa 9-17 (Juni-Aug. bis 19) Uhr | Eintritt je nach Bereich (Cenote, Höhle, Canopy) 41-97 US-$ (full tour), Kinder (3-10 Jahre) 50 % | 4 km südl. von Akumal, 2 km westl. der MEX 307 | www.aktunchen.com

Parque Zoológico del Centenario

Der auf Kinder ausgerichtete Zoo von Mérida zeigt nicht nur Löwen und Tiger, sondern im Aviaro auch seltene tropische Vögel. Ein kleiner Zug bringt laufmüde Besucher zu den einzelnen Gehegen - eine Unternehmung, bei der Naturerleben und Freude an Tieren und Pflanzen im Vordergrund steht. Di-So 8-17 Uhr | Eintritt frei | Av. Itzáes zwischen Calle 59 und 65 (sowie 84), Eingang Calle 59 | www.merida.gob.mx

Rancho Baaxal

Einige der zwölf Pferde sind besonders für Kinder geeignet, weil als ruhig und äußerst gutmütig bekannt. Geritten wird durch subtropischen Buschwald oder am Strand entlang, eine sogenannte day tour (Mo-Sa 9.30, 12, 15 Uhr) dauert 1,5 Stunden, auch Anfänger können es hier wagen aufzusteigen - ordentliche Kleidung (Jeans und feste Schuhe) sind allerdings sinnvoll. Punta Maroma | MEX 307 km 306,5, ca. 20 km nördlich von Playa del Carmen | www.ranchobaaxal.com

Tortugranja

An der Westküste der Isla Mujeres wurde eine als "Turtle Farm" ausgeschilderte Schildkrötenstation eingerichtet, in der von Mai bis September die am Strand von Schildkröten abgelegten Eier eingezäunt werden. Nach dem Schlüpfen hält man die Jungtiere in Becken, bis sie von Schulkindern ins Wasser freigelassen werden. Tgl. 9-17 Uhr | 30 Pesos, keine Kinderermäßigung | Carretera a Garrafón km 5

Wasserpark Wet 'n' Wild Cancún

Der Wasserpark mit Wasserrutschen und Pools ist Teil des riesigen Freizeitparks Parque Nizuc. Dazu wird Schnorcheln mit Rochen und anderen Fischen angeboten. Tgl. 9.30-17 Uhr | 49 US-$, Kinder 43 US-$ | Paseo Kukulcán km 25, am südlichen Ende der Hotelzone | www.wetnwildcancun.com

Xcaret

Der älteste und aufwendigste der yucatekischen Ökoparks, 5 km südlich von Playa del Carmen, ist makellos gepflegt und vereint eine Prise Walt Disney mit Kultur und viel Natur. Der Erlebnispark mit Bade- und Schnorchellagune, Reitbahn, Schildkrötenbecken, Schwimmen auf einem unterirdischen Flusslauf, Aquarium und Pferdeshow ist Anziehungspunkt für viele Tagesbesucher aus Cancún, Playa del Carmen und von Kreuzfahrtschiffen. Auch mehrere Mayatempel liegen auf dem Gelände sowie ein Museum mit 20 maßstabgerechten Modellen von archäologischen Mayastätten. Gegessen wird in anspruchsvoll designten Palmblattrestaurants; nachmittags finden Reitvorführungen statt. Tgl. 8.30-21.30 Uhr | ab 79 US-$, Kinder ab 39,50 US-$ | www.xcaret.com

Sehenswertes

Wer Sehenswürdigkeiten bei seinem Urlaub in Yucatan nicht vermissen möchte, der fährt am besten nach Cancun. Hier können Sie unter anderem Sehenswürdigkeiten aus Yucatan wie die alten Maya-Ruinen und die hell erleuchtete Skyline der Stadt besichtigen. In der ehemaligen Maya-Stadt Merida stehen die Kathedrale de San Ildefonso, das Haus des Conquistadoren Montejo sowie das prachtvolle Rathaus.

Freizeit

Am schönsten ist es, seine Freizeit an den weißen Stränden von Yucatan zu verbringen. Das kristallklare Wasser lädt zum Baden, Surfen und Tauchen ein und es gibt gerade an der Küste auch für das Nachtleben ein großes Angebot. Im Herbst und im Winter ist Yucatan eine Reise insbesondere wegen des Karnevals und der vielen Straßenfeste wert.

Übernachten

Gerade in den beliebteren Ferienorten von Yucatan ist es kein Problem, einen Ort zum Übernachten zu finden. Die meisten Hotels in Yucatan findet man in den Küstenorten, da hier besonders viele Menschen Urlaub machen. Sehr gemütlich und rustikal sind aber auch die kleineren Hotels und Pensionen, die man auf dem Land finden kann. Allerdings sollte man gezielt klimatisierte Zimmer suchen.

Am Abend

Wer abends ausgehen möchte, der findet in Yucatan an jeder Straßenecke kleine Restaurants oder Snack-Wagen. Echte Klassiker der mexikanischen Küche sind Chili, Burritos, Tortillas und Tacos, die mit Fleisch und Gemüse gefüllt werden. Auch scharfe Jalapenos kann man in Yucatan essen. Es sind scharfe Paprika, die gerne mit Frischkäse gefüllt und dann mit Teig ummantelt werden.