Venezuela Essen & Trinken

Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Eines der traditionellsten Restaurants der Stadt im Dschungelstyling mit klassischen Rezepten und ständig wechselnder Karte mit Fisch, Fleisch und Salaten.
Die attraktive Freiluftadresse liegt romantisch auf mehreren Terrassen über den Klippen des Meers ausgebreitet. Drinks und Fusion-Food, Livemusik.
Winziges Café mit kleiner Terrasse und dem – so sagen Kenner – besten Kaffee von Caracas. Kuchen und kleine Gerichte. Angeschlossen ist das abwechslungsreiche Restaurant Samui mit thailändischen…
Kokosplantage am Sandstrand etwa 35 km von Coro mit Gästebetrieb. Die komfortablen Zimmer haben Terrassen mit Hängematten, Pool, Bar und gute regionale Küche. Dierk Demant veranstaltet auch…
Spanische Küche. Die Paella mit Meeresfrüchten soll die beste der ganzen Stadt sein. Klein und gemütlich.
In der „Alten Mole“ direkt am Strand lässt es sich herrlich schlemmen.
Hier in der Altstadt pflegt man die kulinarische Kultur von Margarita mit einer kreativen Küche, die in einem familiären Ambiente italienische Elemente mit karibischen vermischt.
Neues, familiäres mexikanisches Restaurant, der freundliche Besitzer Tito Ramos bedient seine Gäste selber.
Es heißt, dass hier sogar die Viehzüchter ihr Steak verzehren, wenn sie nach Caracas kommen.
Originelle Mixtur aus Galerie und gepflegtem Restaurant, beliebt bei etwas betuchteren Gästen.
Gutes Restaurant mit Paella und conejo guisado (geschmortem Kaninchen).
Herzhafter, schlichter Kreolenstil,Pflanzenpatio, venezolanische Leckereien, gute punta trasera, frische Obstsäfte.
Spanisches Restaurant im tasca-Stil. Spezialität sind Meeresfrüchte.
Fisch- und Fleischspezialitäten zu erträglichen Preisen in einem lustig ausgestatteten, populären Lokal.
Parrillada im rustikalen estancia-Stil. Saftige Steaks, Salatbuffet.
In der Nähe des alten Zentrums frisch zubereitete Kuchen und gute Sandwiches und Fruchtsäfte.Mit Terrasse.
Mexikanische Spezialitäten und hauchdünne Pizza aus dem Holzofen. Mit großer Terrasse.
Italienische und internationale Spezialitäten zu fairen Preisen.

Essen & Trinken

Auf ein Grundnahrungsmittel aber verzichtet kein Venezolaner: auf die faustgroßen arepas aus Maismehl. Diese Kreuzung zwischen Brötchen und Teigtasche ist die Sättigungsbeilage schlechthin. Es gibt sie morgens, mittags, abends, gefüllt mit Huhn, Thunfisch, Schinken, Rührei, Tomaten, Zwiebeln oder als Brotersatz mit dem Sahnekäse nata.

Wen der Wahnsinn der Rindermast davon abhält, in Europa Fleisch zu bestellen, dessen Herz schlägt hier höher. Ein Rind aus den Llanos hat 3-4 ha Naturweide für sich ganz allein. Die parrillas sind reichhaltig bestückte Grillplatten mit saftigen Filetsteaks, Schweinerippchen, Hühnerteilen, hausgemachter Blutwurst (morcilla) und Bratwurst (chorizo).

Die Regionalküche hält für Freunde des genüsslichen Ausprobierens einiges an Überraschungen bereit. Die Forellen aus den Anden sind normalerweise klein und mit Knoblauch und Olivenöl mariniert - mal ein ganz anderes Forellenerlebnis. In Mérida rühmt man die Hausfrauen für ihr Fruchtgelee, die in Maisblättern gewickelten abrantillados. Das Gelee - und das haben sie mit den Hausfrauen in Coro und deren köstlicher Ziegenmilch-Karamellcreme dulce de leche gemein - kauft man am besten bei ihnen persönlich. Schilder werden Ihnen den Weg weisen.

Ziege (chivo) verspeist man auch gerne in Barquisimeto, zum Beispiel in Kokosmilch gegart. Dort liegt das Paradies des carne en vara, auf senkrechten Spießen gegrillten Rindfleischs. Italiener sind beim Essen bekanntlich Nationalisten, doch der Büffelmozzarella queso de bufala aus den Llanos lässt sogar sie in helle Begeisterung geraten.

Kommt man im Osten an die Küste, dann dreht sich alles um das Meer. In Essig eingelegte Meeresfrüchte stapeln sich an Verkaufsständen in Sucre und auf Margarita. Sie sollen eine aphrodisierende Wirkung haben. Erreicht man erst einmal den Strand, bekommt man in Plastikbechern leckeren Eintopf mit Meeresfrüchten gereicht, der im Volksmund rompecolchón (Matratzenzerstörer) oder viagra natural (natürliches Viagra) heißt. Da er täglich frisch zubereitet wird und ewig vor sich hinköchelt, ist er auch für Europäer durchaus genießbar und nicht zwangsweise mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Mehr Vorsicht müssen Sie bei den oben genannten eingelegten Meeresfrüchten walten lassen. Diese stehen oft wochenlang in der Sonne und könnten daher stark gesundheitsgefährdend sein.

Zu empfehlen sind dagegen die Früchte! Die tropischen Gärten liefern sie in Hülle und Fülle: Limonen, Zitronen, Orangen, Ananas (piña), Papaya (lechoza), Bananen (plátanos, cambures und zwölf Dutzend andere Arten), ferner die Vitamin-C-Bombe Passionsfrucht (parchita), Wassermelone (patilla), Zuckerapfel (chirimoya) und die cremig-süße guanabara. Alle diese köstlichen Vitaminspender werden auch als Saft (jugo) gereicht. Tropische Früchte haben den Nachteil, schnell zu verfaulen. Die Banane macht da eine Ausnahme: Solange man sie in der Schale lässt, ist sie für Reisende ein idealer Proviant, den es an jeder Ecke zu kaufen gibt.

Venezolaner versüßen ihr Leben gern mit Zucker - schließlich haben sie reichlich davon. Als Nachtisch kommt deshalb oft natilla infrage, eine sahnige Eiercreme, ein quesillo-Pudding oder eine Art Tiramisu, das hier bienmesabe ("Schmeckt mir gut") heißt. Dazu gibt es reichlich Kaffee, immer frisch gebrüht.

Als Drink hat sich das leichte, helle Bier durchgesetzt. Es wird bis unter den Gefrierpunkt gekühlt serviert, denn Hauptstädter weisen Flaschen, die keine Eiszapfen zieren, als ungenießbar zurück. Weiterhin die Nummer eins ist allerdings Cuba libre, mit braunem Rum zubereitet.

In Caracas können Besucher zwischen mehr als 600 Restaurants und 2000 Kneipen, Snackbars und Imbisslokalen wählen. Auf dem Land bleiben oft nur Letztere. Arepa-Stände gibt es dagegen überall. Criollo-Restaurants sind zumeist einfache Kantinen, areperas die Buden mit den Maistaschen. In den tascas finden Hungrige eine schöne Auswahl an kleinen Gerichten. Bei restaurantes kann es sich um recht einfache Speiselokale handeln, während cafés keineswegs nur Cafés sein müssen, sondern kleine Snacks, Salate und Drinks anbieten. Abends verwandeln sich ganz normale Restaurants nicht selten in Abendlokale mit Tanzorchester, Conférencier und beliebter Bingotombola.

Im Übrigen können Gäste in Caracas neben den einheimischen so ziemlich alle Speisen dieser Welt probieren. Die spanische Küche aber wird - wie in ganz Venezuela - besonders hochgehalten. Die besten Restaurants (viele von ihnen im Viertel La Candelaria auf halbem Weg zwischen Zentrum und Parque Central sowie in Altamira) sind die mit galicischer, andalusischer und katalanischer Küche.

Spezialitäten

arepas andinas

die arepas aus den Anden sind aus Weizenmehl zubereitet. Zum Frühstück und als Beilage

caraotas negras

schwarze Bohnen. Kenner dünsten sie mit Knoblauch, Paprikastreifen und Minze

carite

Fisch mit knackigem, festem weißem Fleisch

casabe

wagenradgroßer, luftgetrockneter Fladen aus Maniok. Die caraqueños lieben sie als Chips mit Kräutern zum Aperitif

chorizo de Carúpano

scharf gewürzte Bratwurst aus Carúpano

dulce de Lechoza

klassischer Nachtisch in der Weihnachtszeit, zubereitet aus der unreifen Papaya, viel Zucker und Nelke

empanadas

frittierte Teigtäschchen, köstlich mit Babyhai (cazón)

golfeados

süßes, in Puderzucker gewälztes Gebäck

hallacas

in Bananenblätter gewickelte Weihnachtspasteten aus Maisteig mit Fleisch, Rosinen, Oliven, Eiern und Knoblauch

langostas

Langusten, fangfrisch und nicht teuer

marrón

kräftiger Espresso mit aufgeschäumter Milch

pabellón criollo

Nationalgericht in den Farben der Landesflagge: rot das Fleisch, gelb die Bananen, blau die (schwarzen) Bohnen und weiß der Reis

papelón (con limón)

Zuckerrohrsaft mit viel Limone, sehr erfrischend

parguito

Meerbrasse, knusprig gegart aus dem Backofen

pisca

Das Lieblingsfrühstück der Andenbauern: cremige Milchsuppe mit Kräutern

Polar

die bekannteste Biermarke

pulpa de tamarindo

eine Leckerei aus Tamarinden, die man von Straßenhändlern angeboten bekommt. Es wird behauptet, Frauen, die Lust auf diese Spezialität hätten, seien in anderen Umständen, ohne davon zu wissen

punta trasera

herzhaftes gegrilltes Rindfleisch

sancocho

Eintopf aus Huhn und Rind, an der Küste auch Fisch, und Knollengewächsen

tajadas

gebratene Bananenscheiben, köstlich als Beilage zu Fisch

telita

seidiger Frischkäse, am besten aus Upata (Gran Sabana)

vieras

Jakobsmuscheln, mit Knoblauch gebraten