© Carolina Hubelnig

Seite teilen

Stadttour: Venedigs Highlights auf einen Blick

Diese Tour ist für alljene geeignet, die Venedig zum allerersten Mal besuchen oder sich einen schnellen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Lagunenstadt verschaffen möchten. Du kannst sie entweder an einem Halbtag machen, oder in die Verlängerung gehen und einen ganzen Tag mit ihr verbringen. Im ersten Fall lässt du die Museen in der Ca’ Rezzonico, der Accademia und dem Dogenpalast aus, im zweiten Fall entscheidest du dich für ein bis zwei der genannten Museen – je nach deinem persönlichen Besichtigungstempo.

Wir starten am Bahnhof Santa Lucia (1) und damit im Stadtteil Cannaregio. Im Idealfall beginnst du unsere Tour am Morgen, etwa um 9 Uhr – wenn du den Fisch- und Gemüsemarkt an der Rialtobrücke erleben möchtest. Blickst du dich vor Santa Lucia um, so würdest du auf den ersten Blick gar nicht glauben, gerade im Bahnhofsviertel zu stehen, so pittoresk ist der Anblick, der sich dir bietet.

Dir gegenüber entdeckst du die Scalzi-Brücke (2), die hier über den Canal Grande führt – sie ist eine von nur drei Brücken in Venedig, die die große Wasserader überqueren. Wir begeben uns aber nicht auf die Brücke, sondern besteigen ein Vaporetto der Linie 1. Unser Ziel: die Haltestelle Rialto Mercato.  

Du wirst merken, dass das Boot unter deinen Füßen besonders langsam fährt. Das verschafft dir ausreichend Zeit, die Kirchen und Palazzi an beiden Ufern des Canal Grande ausführlich zu betrachten. Halte etwa nach der unvollendeten Fassade der Kirche San Marcuola (3) Ausschau, die neben der gleichnamigen Schiffshaltestelle steht, nach der barocken Kirche San Stae (4) und, vor allem, nach der prächtigen Ca’ d’Oro (5) – die gotische Fassade dieses Palazzos kennst du bestimmt von Postkarten. Hast du die Haltestelle Rialto Mercato (6) erreicht, verlässt du das Vaporetto fürs Erste – Zeit für einen Marktbesuch.

Jene Stelle der Stadt, an der du dich jetzt befindest, ist eines der am höchsten über dem Meeresspiegel liegenden Areale Venedigs und wird deswegen seltener überschwemmt als andere. Kein Wunder also, dass es auch jene Gegend war, die mitunter am frühesten besiedelt wurde und die heute Venedigs wichtigsten Markt beherbergt. Am Rialtomarkt (7) triffst du auf Fischhändler, die den Fang des Tages feilbieten, Gemüsestände und Feinkostverkäufer. Nimm dir ruhig Zeit zum Bummeln und Gustieren! Hat dich der Marktrundgang hungrig und durstig gemacht, ist nun die Zeit für einen kleinen Stop gekommen. Unweit des Rialtomarktes findest du diverse kleine Bacari und Cafés für einen schnellen Caffè oder ein Glas Wein und ein paar Cicchetti (Häppchen). Empfehlenswert sind etwa das All’Arco(8) oder das Al Mercà (9).

Gestärkt und gerastet geht es nun langsam über die Rialtobrücke (10). Dieses Meisterwerk der Renaissance-Architektur war zu ihrer Entstehungszeit eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur Venedigs. Die Brücke war bis ins 19. Jahrhundert die einzige, die den Canal Grande überspannte und Fußgänger übers Wasser brachte. Ihre einbogige Architektur brachte eine deutliche Erleichterung für den Schiffsverkehr am Kanal, der nach ihrer Errichtung im 16. Jahrhundert ungestörter vonstattengehen konnte. Auf der anderen Seite der Brücke angekommen findest du die Schiffsstation Rialto (11) und erklimmst wieder das Vaporetto der Linie 1 in Richtung San Marco. 

Achte nun an den Haltestellen San Silvestro (12) und San Tomà (13) auf die gleichnamigen Kirchenbauten und an der Haltestelle Ca’ Rezzonico auf den gleichnamigen Palazzo. Letzterer beherbergt ein sehenswertes Museum über das Venedig des 17. Jahrhunderts. Falls du Lust hast, kannst du einen kleinen Zwischenstop einlegen und dich auf einen Rundgang durch noble Palastarchitektur begeben. Falls du lieber weiterziehen möchtest, bleib am Vaporetto und verlasse es erst an der Haltestelle Accademia (14).

Hier erklimmst du zu allererst die Accademia-Brücke (15) – sie bietet dir den berühmten, ikonischen Blick in Richtung der Votivkirche Santa Maria della Salute. Hast du ihn ausführlich genossen, hast du die Qual der Wahl: Entweder du drehst eine kurze Runde in den Gallerie dell’Accademia und bestaunst Meisterwerke der venezianischen Kunst, oder du begibst dich gleich in die Mittagspause. Dazu lässt du die Accademia links liegen und spazierst ins Stadtviertel Dorsoduro (16), in dem auch die städtische Universität liegt. Einen kleinen Happen bekommt man etwa in der Osteria Al Squero (17) (bewundere hier unbedingt die gegenüber liegende Gondelwerft!), ausführlicher speist man in der Trattoria Ai Cugnai (18)

Möchtest du dir nun die Füße ein wenig vertreten, bewältigst du den Weg zur Kirche Santa Maria della Salute (19) in einem rund zehnminütigen Spaziergang, falls du es lieber bequem hast, bringt dich auch das Vaporetto der Linie 1 ans Ziel. Steige dazu an der Station Accademia ein und an der Station Salute wieder aus. Die Kirche Santa Maria della Salute ist vor allem von außen ein beeindruckendes Bauwerk. Ikonisch sind die großen Voluten (Schnecken), die den Tambour der Kuppel stützen und für ein dramatisches Licht-Schatten Spiel sorgen. Die große Kuppel ist auch von innen beeindruckend.

Hast du die Kirche wieder verlassen, lohnt sich ein Spaziergang bis zur Spitze der Insel von Dorsoduro (20) – hier wirfst du einen ersten Blick hinüber auf den Markusplatz und hast gleichzeitig die Inseln San Giorgio und Giudecca fest im Blick. Nun geht es zurück aufs traute Vaporetto der Linie 1. Steige an der Haltestelle Salute ein und an der Haltestelle San Marco (21) wieder aus.

Schließlich ist es an der Zeit, die ganze Pracht des Markusplatzes (22) aufzusaugen. Nachdem unsere Tour hier ihr Ende findet, kannst du dir dazu so viel Zeit nehmen wie du möchtest. Dieser "Schönste Festsaal Europas" beeindruckt mit einem unvergleichlichen architektonischen Ensemble. Der Dogenpalast, der Markusdom, der Markusturm und die Prokuratien suchen ihresgleichen. Nun kannst du je nach Uhrzeit, Lust und Laune den Markusdom besuchen und seine beeindruckenden Goldmosaike erleben oder den Dogenpalast mit dem großen Ratssaal und den Bleikammern erkunden. Je nach Reisezeit kann es sein, dass hier lange Warteschlangen auf dich zukommen. Ideal ist es, Tickets bereits im Voraus online zu reservieren. 

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Venedig
Ortszeit:--:-- Uhr
Zeitverschiebung:-
Wetter:-- °C
Weniger -
Nach oben