Tunesien Aktivitäten

Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter

Locations

Djerbas Hauptstrand ist der 17 km lange Plage de Sidi Mahrès im Nordosten der Insel. Er ist bis zu 50 m breit und fällt flach ins Meer ab. Liegestuhl- und Sonnenschirmverleihe, diverse Sportangebote…
Der kleinere und beschaulichere Strandabschnitt ist die Plage de la Séguia. Dieser erstreckt sich 4 km hinter dem militärisch genutzten, nicht öffentlich zugänglichen Leuchtturm Ras Taguermess (…
Der Souk ech-Chechia ist einer der interessantesten Märkte in Tunis: Hier werden die Filzkappen, chechias, die Zierde jedes traditionsbewussten Tunesiers, verkauft. Zudem befindet sich hier auch…
Es kostet etwas Energie, die erste Barriere der Souvenirläden am Eingang der Souks mit ihren oft übereifrigen Verkäufern zu überwinden. Aber dahinter eröffnet sich einem ein Reich der…
Hochwertiges tunesisches Kunsthandwerk in raffinierter, moderner Ausführung verkauft Cinq Étoiles. Besitzerin Faïza Khaled lässt für ihr ausgesuchtes Sortiment von Geschirr, Gläsern, Webarbeiten…
Günstig sattwerden: Auf dem Markt kannst du dir frisches Dromedarfleisch kaufen und gleich vor Ort um die Ecke auf einem Grill fertig machen lassen.

Angebote

Verbringen Sie Ihren Tag damit, 3 der historischen Städte Tunesiens zu erkunden, Kairouan, El Jem und Sousse.
Entdecken Sie das größte römische Denkmal Afrikas im Amphitheater El Djem. Beginnen Sie Ihre Tour mit einem Besuch der letzten Aghlabitbecken aus dem 9. Jahrhundert und entdecken Sie…
Genießen Sie eine ganztägige Tour zu den beeindruckenden Sehenswürdigkeiten von Karthago, Kairouan und El Jem. Entdecken Sie die Vielfalt des tunesischen Kulturerbes, darunter…
Entdecken Sie die reiche Geschichte und bewundern Sie die schönen Landschaften des tunesischen Sahels. Erleben Sie die Städte Sousse und Monastir und erfahren Sie mehr über ihre…
Genießen Sie eine Halbtagestour aus Tunis und erkunden Sie die Städte Karthago und Sidi Bou Said. Besichtigen Sie das Nationalmuseum von Karthago und die antiken Ruinen der Stadt. Dann…
Machen Sie eine halbtägige Weinprobe in der Wiege der tunesischen Weinregion. Genießen Sie verschiedene Weinproben, eine Wein-Käse-Kombination und eine Kellertour im Mornag.

Sport

Golf

Egal ob mit Meerblick oder am Rand der Wüste: Dank des milden Klimas und der vielen Sonnentage kannst du in Tunesien das ganze Jahr über Golf spielen. Die zehn Plätze sind sehr gut gepflegt. Greenfees und Ausrüstungsverleih sind deutlich günstiger als in Mitteleuropa; eine Runde auf einem 18-Loch-Platz kostet zwischen 100 und 180 Dinar. Internationale Bewertungen heben häufig die schöne Anlage des Platzes in Tabarka (18 Loch | lacigaletabarkagolf.com) hervor. Ein Golfparadies ist die Region Sousse/ Port El-Kantaoui mit gleich drei Plätzen – Kantaoui, Palmlinks und Flamingo – ganz nah beieinander.

Kameltrekking

Kleinere, mehrstündige Touren mit dem Kamel durch die Wüste werden oft von lokalen Anbietern in Tozeur oder Douz angeboten und können relativ spontan gebucht werden. Wer den Touristenmassen entgehen und ein paar Tage und Nächte in der Stille der Wüste verbringen will, der sollte sich aber an einen Spezialanbieter wenden, der sich dann auch um den Transport von Gepäck, Lebensmitteln, Zelten etc. kümmert. Außerdem zu beachten: Während der Sommermonate sind Touren wegen der Temperaturen von bis zu 50 Grad so gut wie unmöglich. Im Dezember/Januar kann es dagegen nachts auch mal bis in den Minusbereich gehen, deswegen eignen sich für mehrtägige Touren vor allem die Übergangszeiten im Oktober/November oder März/April. Individuelle Touren bietet z. B. Sabria Voyages (Mobiltel. Fadhel Ben Moussa 98 66 86 86 | sabriavoyages.com) an. Das kleine Team aus dem Ort Sabria stellt maßgeschneiderte Touren zusammen.

Klettern

Vor allem aufgrund der Initiative einiger begeisterter Kletterer sind immer mehr Touren an tunesischen Bergen gelegt. Besonders die Gegend um Zaghouan und den Djebel Ressas ist inzwischen ganz gut erschlossen.

In Tunis gibt es die neue Kletterhalle Climb’In (tgl. 16–23 Uhr | Eintritt 15 TND | Mobiltel. 23 72 74 27 | Facebook: ClimbInTunisia), die auch viele Infos zum Klettern in Tunesien bietet.

Quadfahren

Den einen macht es großen Spaß, die anderen stören der Lärm und die Naturzerstörung, die mit diesem Funsport einhergehen. Überall in den Hotelzonen, vor allem auf Djerba, finden sich Vermietungen. Meist werden die Quads nur in Verbindung mit einer Tour verliehen.

Radfahren

Besonders die Insel Djerba eignet sich mit ihren wenig befahrenen Feldwegen und Regionalsträßchen ideal zum Fahrradfahren. Da es kaum Steigungen gibt, haben auch untrainierte Radler ihren Spaß. Fahrräder kann man in vielen Hotels und an mehreren privaten Verleihstationen mieten (ab 15 TND für einen halben Tag).

Wenn du eine sportliche Herausforderung suchst, kannst du dich mit dem Rennrad oder Mountainbike um Tabarka und Aïn Draham austoben. Die Gegend wird auch von tunesischen und algerischen Rennradfahrern immer mehr für Trainingslager genutzt. Allerdings solltest du bei deinen Ausflügen gut aufpassen, Radfahrer sind im normalen tunesischen Straßenverkehr noch nicht so verbreitet und werden leicht übersehen.

Reiten

An so gut wie allen Stränden kannst du auf einem Pferd oder Dromedar ausreiten. Fast jedes Hotel hat eine Übereinkunft mit einem Reitstall. Ein einstündiger Ausritt kostet ab 20 TND. Erfahrene Reiter oder Urlauber, die das Reiten lernen möchten, finden in Tunesien einige Hotels mit eigenem Stall, z. B. das Le Sultan (lesultan.com) in Hammamet. Außerdem gibt es mehrere Reitschulen, die Touren durch die Wälder um Tunis und die Vororte (Les Ecuries de Gammarth | Gammarth | Mobiltel. 20 21 92 80 | Facebook) oder auf Djerba (Royal Carriage Club | Tel. 75 75 90 84 | royalcarriageclub.com) anbieten.

Stand-Up-Paddeln

Auch in Tunesien wird Stand-up- Paddeln immer beliebter und gerade die etwas felsigeren Küsten um Bizerte, Tunis und das Cap Bon bieten sich für Entdeckungstouren auf dem Wasser an. Das Team von Hello Surf (Mobiltel. 29 40 94 69 | hellosurf.tn) in La Marsa organisiert Touren, verkauft Ausrüstung und gibt Tipps zum SUP.

Tauchen

Tunesien ist vor allem für Tauchinteressierte und Anfänger gut geeignet, um die Welt unter Wasser zu erkunden. Tabarka im Norden gilt dank der teils noch erhaltenen Korallenriffe, der von Tunneln und Kanälen durchfurchten Felsküste und der interessanten Unterwasserlandschaft als beste Destination des Landes. El-Haouaria lockt dagegen mit einem in nur rund 10 m Tiefe liegenden Zementfrachterwrack – Unterwasserfotografen können sich hier richtig austoben. Weil das Tauchen in Nordtunesien noch nicht so weit entwickelt ist, solltest du einen Tauchausflug lieber etwas im Vorfeld planen.

An den schönen Sandstränden von Hammamet, Sousse und Djerba ist die Unterwasserlandschaft nicht so spektakulär. Die Tauchzentren sind hier aber sehr professionell und bieten auch Kurse nach CMAS- und PADIStandards an, sodass sie sich sehr gut für die Ausbildung eignen. Kontakte der Tauchschulen und gute Tipps findest du in der Facebookgruppe Plongée sous marine Tunisie – Divers Network TN, in der die Tauchenthusiasten Tunesiens versammelt sind.

Tennis

Viele tunesische Hotels haben Tennisplätze. Einige erheben eine geringe Gebühr, bei anderen ist die Nutzung für die Gäste frei. In Clubhotels mit Animationsteam ist meist auch ein Lehrer vor Ort; ist das nicht der Fall , kann dir die Rezeption einen Trainer vermitteln.

Wandern

Abseits der Städte bietet die spektakuläre Natur des Landes wunderbare Möglichkeiten zum Wandern – etwa durch die Korkeichenwälder von Aïn Draham, durch die Schluchten um Midoun oder den Nationalpark Zaghouan. Leider ist Wandern in Tunesien vor allem etwas für Individualisten, ausgeschilderte Wanderwege gibt es nicht. Es lohnt sich deswegen, sich entweder geführten Wanderungen anzuschließen oder sich die Routen einer der vielen Wandervereine anzuschauen (u. a. Facebook: randotunisie).

Wind-/ Kitesurfen

Surfer finden entlang der gesamten Küste günstige Bedingungen vor, besonders im Frühjahr und Herbst. Surfbrettverleihe und Schulen gibt es an den Stränden der Hotelzonen. Die deutschsprachige Kite- und Windsurfschule Les Dauphins befindet sich im Süden Djerbas an der Lagune zwischen der Insel und der Landzunge von Zarzis und bietet Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Die Lagune eignet sich perfekt, um das Kiten zu lernen, weil man hier überall stehen kann. Um Tunis bietet der Club des sports nautiques (Mobiltel. 29 61 33 33 | Facebook: cnsbs) in Sidi Bou Saïd Equipment und Kurse.

Yachting

Mit sechs komfortablen Häfen ist Tunesien ein beliebtes Reiseziel für Bootfahrer und Segler; viele lassen ihre Schiffe wegen der niedrigen Gebühren hier überwintern. Die bekannteste Marina ist Port El-Kantaoui (portelkantaoui.com.tn) mit 340 Liegeplätzen, gefolgt vom hypermodernen Hafen in Hammamet-Yasmine (portyasmine.com.tn) mit 720 Plätzen – alle mit Wasser- und Strom-, teils sogar mit Telefon- und TV-Anschluss.

Am Abend

Ausgehen in Tunesien bedeutet Vergnügen pur. In den Touristengebieten am Mittelmeer kann man das ganze Jahr über etwas erleben. Bars, Restaurants und Cafés reihen sich aneinander. Das Essen in Tunesien ist von unterschiedlichen Kulturen geprägt und daher sehr vielfältig. Typisch arabische Gerichte sind auf den Speisekarten Tunesiens genauso zu finden wie südeuropäische Küche. Vermeiden Sie die Touristenfallen und essen Sie dort, wo sich Einheimische treffen.

Shoppen & Stöbern

Mit der Heilkraft der Natur

Die tunesische Damenwelt nutzt Eisenkraut, Henna, Arganöl und andere Naturprodukte bereits seit Jahrhunderten; nun gibt es die alten Schönheitsmittelchen auch als Seifen, Lotionen und Cremes zu kaufen. Tunesische Unternehmen wie Cerina Beauté oder Maison de Senteurs mischen den Kosmetikmarkt richtig auf.

Fliegende Teppiche

Einmal in einem richtigen Teppichladen gewesen zu sein, ist an sich schon ein Erlebnis in Tunesien. Du setzt dich, bekommst einen Tee und plötzlich fliegen aus allen Ecken des Ladens die unterschiedlichsten Teppiche vor dich auf den Boden. Die tunesischen Stücke sind wirklich besonders. Sie haben nichts mit den dicken, schweren Teppichen des Mittleren Ostens zu tun. Die Teppichhauptstadt des Landes ist Kairouan. Um die Große Moschee findest du unzählige Läden. Der Staat prüft jeden Teppich, vergibt ein Zertifikat und einen empfohlenen Verkaufspreis. Der ist durchaus noch verhandelbar, mehr als zehn Prozent Nachlass sind aber meist nicht drin. Die meisten Händler bieten den Versand nach Mitteleuropa an.

Die Knüpfteppiche haben eine gröbere Knotenstruktur als klassische Perser; gute Qualität beginnt bei 40 000 Knoten/ m2 und reicht bis 160 000. Aus Südtunesien kommen eher die gewebten Kilims, die auch als Wandteppiche dienen, oder du findest in den Berberdörfern bunt gemusterte – und spottbillige – Teppiche aus Altkleiderfetzen.

Schutz vor dem bösen Blick

Viele Tunesierinnen tragen aufwendigen Silberschmuck, um den bösen Blick, Unheil oder Krankheiten abzuwehren. Die Hand der Fatima, ein Anhänger in Form eines Fischs oder ein stilisiertes Auge – sie alle haben eine schützende Funktion und sehen sehr dekorativ aus. Tunesischer Goldschmuck wirkt dagegen eher konventionell und altmodisch. In den Souks haben die Schmuckhändler eigene Viertel, in die auch die Einheimischen gehen.

Scharfe Erinnerungen

Gewürze oder Duftessenzen sind leicht mitzunehmen: Im Gewürzsouk warten Kurkuma, Paprika, Kardamom, Minze, Orangen- und Rosenwasser auf Käufer. Und Harissa, die scharfe Würzpaste, gibt es in jedem Lebensmittelladen zu kaufen. Nur Finger weg von Safran! Der ist in den meisten Fällen nicht echt.

Europas Kleiderkammer

Ist dir schon aufgefallen, dass unglaublich viele Tunesier mit alten deutschen Fußballtrikots rumlaufen? Das liegt daran, dass sich einige Firmen darauf spezialisiert haben, Secondhand- Kleidung von Deutschland nach Tunesien zu bringen und die dann im Fripe zu verkaufen. Die Altkleidermärkte und-läden haben aber nicht nur gebrauchte Klamotten. In den „Fripe deluxe“-Geschäften findest du ungetragene Ausschussware aus Europa, darunter für wenige Euro z. B. echte Markenklamotten von H&M oder gar Chanel. Stöbern lohnt sich.

Ein Tuch für alle Fälle

Auch in Europa liegen immer öfter die tunesischen Foutas in den Läden – zu europäischen Preisen. Die bunten Tücher gibt’s in Tunesien an jeder Ecke für ein paar Dinar. Das Gute ist: Sie sind universell einsetzbar – als Strandtuch, Badelaken, Tischdecke oder Gardine.

Mit Kindern unterwegs

Beim abendlichen Büfett der Pauschalhotels gibt es stets eine Kinderecke. Für Unterhaltung sorgen Miniclubs oder Animateure. Wenn es trotzdem langweilig wird, dann gibt es eine Vielzahl von kindgerechten Attraktionen im Hinterland.