Türkei Alle

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Über vier Jahrhunderte war der Topkapı-Palast das Zentrum der osmanischen Weltmacht. Hier lebten der Sultan, politisches und geistliches Oberhaupt der Muslime, und seine Haremsfamilie, hier wurden…
Bekannt ist die windumtoste, 40 km2 große Insel Bozcaada (früher: Tenedos) für ihren Wein und den frischen Fisch. Viele İstanbuler haben hier Häuser gekauft und restauriert. Bozcaada entwickelt…
„Blaue Reise“ werden die Urlaubstörns auf den motorbetriebenen Holzschiffen (gulets) genannt. Sie können einen Tag, aber auch mehrere Wochen dauern.
Das archäologische Museum unterhalb des Topkapı-Palasts wurde v.a. gebaut, um ein herausragendes Fundstück angemessen ausstellen zu können: den Alexandersarkophag (310 v.Chr.), den türkische Arch…
Patara an der Mündung des Bachs Esen war eine der sechs wichtigen lykischen Metropolen, die im Bund jeweils drei Stimmrechte besaßen (Xanthos, Patara, Pinara, Tlos, Myra und Olympos). Das lykische "…
Kaleköy ist eines der ganz wenigen touristischen Glanzlichter, das bis heute noch nicht über eine autofähige Straße erreichbar ist. Man kommt zu dem Dorf, dem historischen Simena, nur mit dem Boot…
Ein Besuch der Ruinen der altgriechischen Stadt Ephesos gehört zu den Höhepunkten einer Türkei-Reise. Im Altertum lag das einstige Finanz- und Handelszentrum mit einer Viertelmillion Einwohner noch…
Im Dreieck zwischen Nevşehir, Kayseri und Niğde sind Erdkegel zu sehen, aufgestellt wie für eine Partie Riesenbowling. Kappadokien ist die wundersamste Landschaft Anatoliens. Regen, Wind und Flussl…
Vom Schiffsanleger läuft man direkt in den autofreien Altstadtmarkt auf der asiatischen Seite. Von Teppichen und Kleidung geht es weiter zu Feinkostläden mit der berühmten Meze, die Vorspeisen, die…
Das "Baumwollschloss" bei Denizli ist ein faszinierendes Naturschauspiel: weiße, terrassenartige Kalksteinbassins, geformt durch Ablagerungen des Thermalwassers. Die heilende Wirkung des 35 °C…
Das alte Byzanz hatte zahlreiche Zisternen zur Wasserversorgung der Stadt, da man auf der Halbinsel selbst kein Trinkwasser fand. Die größte dieser Zisternen, die die Türken "versunkenes Schloss"…
Einst Verbannungsort für byzantinische Prinzen sind die Inseln im Südosten İstanbuls heute ein zauberhaftes Ausflugsziel. Im Sommer strömen täglich unzählige Besucher hierher, um sich an den…
Nördlich von Şanlıurfa sind die wundersamen, mannshohen Götterstatuen auf dem Berg Nemrut zu sehen. Die Köpfe markieren eine Kultstätte, die einst errichtet wurde von König Antiochus I. Er war…
Die Stadt ist das Zentrum des anatolischen Islam, die Religion prägt die Stadt bis heute. Hier wurde der weltberühmte Mevlana-Orden gegründet, besser bekannt als die "tanzenden Derwische", ein…
Den Ort Küçükkuyu kann man zum Ausgangspunkt von Exkursionen in dieses Gebirge mit steilen Felshängen und versteckten Buchten machen. Hier liegen die Ruinen des Zeus-Altars, der von den Anwohnern…
In diesem Marktviertel aus dem 17. Jh. haben alle - Eisenschmiede, Kohlenverkäufer, Sattelmacher, Gewürzhändler - ihre "arasta" genannten, eigenen Straßen. Sehenswert ist die 1745 vom Haremsleiter…
Fethiye ist Ausgangspunkt für die „Blaue Reise“ an der türkischen Küste und/oder zu den griechischen Inseln wie Rhodos und Symi. Man kann als Gruppe ein Boot belegen oder einfach nur eine…
İstanbuler nennen die asiatische Seite gerne insgesamt so: Kadıköy oder das antike Khalkedon umfasst heute das südöstliche Stadtgebiet am Marmara-Meer. Mit langen Shoppingmeilen, einem…

Essen & Trinken

Start in den Tag

Das Frühstück fällt in der Türkei im Vergleich zu Mitteleuropa eher karg aus: Weißbrot, Schafskäse und schwarze Oliven bilden den Grundstock. In Cafés und am Frühstücksbuffet deines Hotels findest du aber eine viel größere Auswahl. Dazu gehören nicht nur diverse andere Brotsorten, sondern auch ein Eiergericht namens menemen mit Tomaten und Paprika, Omeletts in verschiedenen Varianten und Müsli und Co. Wurstsorten werden eher beschränkt angeboten und sind wegen der eher laschen Nahrungskontrollen nicht empfehlenswert. Die Ausnahme bildet allerdings sucuk, eine einheimische Knoblauchwurst, die lange lagern kann.

Mittags ins günstige Lokal

Türken essen gerne zweimal am Tag warm, weshalb du überall Mittagslokale findest. Diese lokanta sind oft im Marktviertel zu finden, bieten leckere türkische Speisen wie gefüllte Paprika oder rein Vegetarisches wie Spinat mit Reis an. Du kannst in der Regel zwischen vier oder fünf Hauptgerichten und Reis oder Nudeln als Beilage wählen. Und zahlst nur wenige Euro für ordentliche Portionen. Die meisten lokanta schließen am Nachmittag.

Kulinarischer Höhepunkt

Für das Abendessen, die türkische Hauptmahlzeit des Tages, solltest du viel Zeit mitbringen, falls du in ein Restaurant gehst. Für manche sind die meze, die Vorspeisen, bereits der Höhepunkt der türkischen Küche. Du kannst sie dir in einer Kühltheke anschauen und eine Auswahl treffen. Meistens sind das joghurthaltige Salate, Auberginen, aber auch Fischsalate mit Sardinen oder Oktopus. Es gibt auch warme Vorspeisen: Mit Käse gefüllte Teigtaschen, Kalamares oder überbackene Shrimps.

In der Regel kommt als Hauptgericht Fleisch oder Fisch in Frage, das du roh begutachten kannst. Frag bei Fisch ruhig vorher nach dem Preis, um nicht anschließend eine gepfefferte Rechnung serviert zu bekommen! Vegetarier und Veganer halten sich an die Vorspeisen oder lassen sich z. B. überbackene Pilze machen. Fisch und Fleisch werden am liebsten gegrillt und ohne jede Sauce gegessen. Lamm (kuzu) und Rind (sığır) werden darum meist auf dem Holzkohlegrilll oder im Ofen zubereitet (am Spieß heißt das Fleisch şiş), sparsam gewürzt und serviert. Dazu gibt es Salat und Reis (pilav), grob geschroteten Weizen (bulgur) oder Kartoffeln (patates). Außer der Fast-Food-Variante mit den dünn geschnittenen Döner-Scheiben im Brot (pide) gibt es Dutzende anderer Zubereitungsmöglichkeiten für Fleisch. Aus Ostanatolien stammen die Variationen patlıcan kebabı (mit Hackfleisch gefüllte Auberginen am Spieß) oder saç kebabı (geschnetzeltes Lamm mit Champignons und Tomaten, in der Pfanne gebraten).

An den Küsten dominieren Fisch und Meeresfrüchte naturgemäß die Speisekarte. Empfehlenswert sind levrek (Seebarsch), lüfer (Blaubarsch), çupra (Meerbrasse), kalkan (Steinbutt) und palamut (Thunfisch). An der Mittelmeerküste bekommst du auch frischen Hummer (ıstakoz). Für die kleine Schwarzmeersardine (hamsi) kennen die Bewohner der Nordküste angeblich mehr als 40 Arten der Zubereitung.

Süßer Abschluss

Auch der Nachtisch birgt Überraschungen: Verschiedene Sorten von Blätterteiggebäck, mit Zuckersirup übergossene Pasteten und Schokopuddings gehören dazu. Er wird bereichert durch frisches Obst: Honigund Wassermelonen, Weintrauben, Pfirsiche, selten auch schwarze Maulbeeren (karadut). Zum Abschluss gibt‘s das obligatorische Tässchen türkischen Mokkas (türk kahvesi). Du bestellst ihn entweder sade (ungezuckert), orta (mittelsüß) oder şekerli (gesüßt).

Tee, Wein, Bier ...

Das türkische Nationalgetränk ist Tee (çay). Er wird in kleinen, tulpenförmigen Gläsern serviert. Tafelwasser ohne Kohlensäure heißt su, mit Kohlensäure soda.

Auf Alkohol gibt es im Land hohe Steuern, daher ist er sehr teuer. Ausländische Weine gibt es nur in exklusiven Lokalen. Dafür sind die einheimischen Marken Doluca und Kavaklıdere solide Tischweine. Beim Bier gibt es eine große Auswahl, empfehlenswert sind die Marken Efes und Tuborg.

Wo einkehren?

Man unterscheidet zwischen Restaurants (restoran, lokanta) oder einfachen Esslokalen (meyhane). Birahane sind Bierhäuser, um die eine Frau besser einen Bogen macht. Typisch für ein gutes Restaurant ist, dass eine Heerschar Kellner bereitsteht. In ocakbaşı genannten Lokalen gibt es Gegrilltes (ızgara) von einem großen Grill (mangal), der sich meist in der Mitte des Raums befindet. Hier wird das Urlaubsbudget nicht so sehr strapaziert. In Konditoreien (pastahane) bekommst du oft auch Kuchen und Torten.

Wenn das Essen geschmeckt und die Bedienung gestimmt hat, hinterlässt man auf dem Tisch üblicherweise zehn Prozent Trinkgeld.

Shoppen & Stöbern

Paradies für Sparfüchse

Vorbei die Zeit, als man aus der Türkei nur handbemalte Keramik, Lederjacken oder kleine Teppiche mitbrachte. Das alles gibt es immer noch, und die Auswahl ist groß. Aber mitnehmen will man nun auch vieles, was es zwar so oder anders auch zu Hause gibt, nur hier zu anderen Preisen – von Kleidung über Schuhe bis zu Handtaschen aus Leder. Fast alle internationalen Marken sind auch hier zu haben, nur günstiger, weil die Preise der örtlichen Kaufkraft angepasst sind. Außerdem machen türkische Geschäfte permanent Angebote wie „Kauf drei, zahl nur zwei“ oder „Hundert Lira Rabatt für Einkäufe über 500 Lira“. Das lohnt sich nicht nur bei teurer Mode, sondern auch bei Unterwäsche, Socken etc. Die Geschäfte findest du in Fußgängerzonen und Einkaufszentren. Wo du das Schild „Tax Free“ siehst, kannst du die Mehrwertsteuer rückerstattet bekommen. Dazu lässt du dir ein Formular im Geschäft ausfüllen (Einzelheiten findest du unter globalblue.de).

Alt und antik?

Zu den beliebtesten Mitbringseln aus der Türkei gehören Kupfer- und Messingwaren, Silber- und Goldschmuck, Wasserpfeifen, Keramik, Münzen und Steine, die alt aussehen, aber sind sie es wirklich? In den meisten Fällen nicht. Zahl also lieber nicht ein Vermögen für etwas, was nur auf alt getrimmt wurde. Achtung: Falls deine Shoppingbeute wirklich antik, d. h. über einhundert Jahre alt ist, kannst du sie nur mit amtlichen Begleitpapieren ausführen. Frag auf jeden Fall nach Belegen, wenn der Verkäufer auf dem antiken Charakter pocht.

Gold und Silber

Bei Goldschmuck gilt in der Türkei wie überall anders auch: je aufwendiger die Verarbeitung, desto teurer wird das gute Stück. Es lohnt sich auf jeden Fall, abseits der touristischen Pfade nach nicht so stark besuchten Juwelieren zu suchen. Der tagesaktuelle Goldpreis muss ausgehängt sein, er ist im Vergleich zu Westeuropa deutlich niedriger. Beim ebenfalls günstigen Silber solltest du auf den Stempel im Innern oder auf der Rückseite des Schmuckstücks achten. Das Stück wird gewogen und der Preis errechnet.

Leder und Baumwolle

Produkte aus Leder und Baumwolle gehören zu den klassischen Souvenirs. Nicht überall jedoch bekommst du erstklassige Ware. Das Leder sollte gut durchgefärbt sein. Dicke ist nicht Steife: Die Hose oder Jacke muss sich nach einer Weile an deinen Körper schmiegen können wie eine zweite Haut. Das Leder-Qualitätszeichen schützt vor mangelhafter Ware.

Schöne Baumwollstoffe kriegst du auf fast allen Wochenmärkten zu günstigen Preisen. Oft sind die Stoffe naturgefärbt und mit schönen Stickereien verziert.

Teppiche

An zahllosen Webstühlen auf dem Land entstehen sie bis heute: die handgeknüpften türkischen Teppiche. Die besten kommen aus Bergama, Konya, Kayseri und Uşak. Je mehr Knoten, desto wertvoller. Als Beweis guter Arbeit sollte das Teppichmuster auf dem Rücken ebenso gleichmäßig erscheinen. Naturseide ist kostbarer als Kunstseide, Baumwolle wertvoller als Chemiefasern. Der Schwierigkeitsgrad eines Teppichs zeigt sich unter anderem daran, ob das Muster einen häufigen Farbwechsel aufweist.

Sport

Bergsteigen

Vom höchsten Berg Ağrı (Ararat) im Osten (5137 m) bis hin zum Taurusgebirge (Toroslar) am Mittelmeer oder den Karadeniz Dağları und Kaçkarlar entlang der Schwarzmeerküste reichen die Bergspitzen in der Türkei.

Mittelhohe Gebirge wie Kazdağı, Ilgaz, Samanlı, Bolu oder Uludağ laden zum Felsensteigen und zu Wandertouren ein. Das Taurusgebirge ist im Sommer wie im Winter für Bergsteiger geeignet. Im Westen halten die Beydağları und Akdağlar mit ihren 3000er-Gipfeln gute Routen für Winterwanderer und Kletterer bereit. Im mittleren Bereich liegen die Bolkar und Aladağlar, durch den Gülek- Pass getrennt. Hier kannst du Bergseen in 2000 m Höhe, Cañons und Höhlen erkunden. Am östlichen Schwarzmeer gelegen ist das Kaçkar- Gebirge mit Gipfeln wie dem Verçenik (3932 m) und seiner grünen Vegetation. Vor Ort findest du erfahrene Bergführer in kleinen Agenturen, oder du buchst gleich von zu Hause aus eine Bergtour bei einem Spezialanbieter.

Bootstouren

Yachttouren in der Südägäis oder an der Riviera gehören zu den schönsten Reisen, die man in der Türkei unternehmen kann. Vor Antritt einer „Blauen Reise“ solltest du dich über Termine, Routen und Preise im Internet informieren. Du kannst ein ganzes Boot mit Besatzung oder auch nur einzelne Kabinen chartern. Die Routen verlaufen zwischen Antalya, Kaş, Fethiye, Marmaris und Bodrum sowie auf Wunsch auch zu den griechischen Inseln. Gute Anbieter sind u. a. Albatros Yachting (Fevzi Çakmak Cad. 11 | Marina Fethiye | Tel. 0252 61 22 24 | GSM 0533 3 77 83 85 | albatrosyachting.com) und Ece Yachting (Fevzi Çakmak Cad. 23 A | Marina Fethiye | Tel. 0252 6 14 00 14 und 0252 6 14 40 20 | eceyachting.com).

Golf

Beliebt bei Golfern sind die Anlagen an der Mittelmeerküste. Der Gloria Golf Club (18 Loch, Par 72, 6288 m | Acısu Mevkii | Belek/Antalya | Tel. 0242 7 15 15 20 | gloria.com.tr) ist ein Fünf-Sterne-Hotelkomplex auf 110 ha mit eigenem Kursangebot. Der auf 92 ha angelegte Championship- Golfplatz mit engen Fairways des National Golf Club (18 Loch, Par 72, 5569 m | Belek Turizm Merkezi | Serek | Tel. 0242 7 25 54 00 | nationalturkey.com) ist anspruchsvoll.

Kemer Golf & Country Club (Tel. 0212 2 39 77 70 | kemercountry.com) ist nur etwa 30 Minuten vom Stadtzentrum İstanbuls entfernt und in einem Wald (Belgrad Orman) gelegen.

Kajak

Sehr beliebt ist es, einzeln oder zu zweit in einem Kajak an der Küste entlangzupaddeln. Die schönsten Touren machst du im und um den Gökova-Golf bei Marmaris und in dem ruhigen Flüsschen Kadın Azmağı. Viele Beachclubs und Hotels verleihen Boote. Zwischen den Buchten Akyaka und Çınar gibt es schöne Strände und ebenfalls kleine, kühle Bäche.

Bei Tagestouren zum Kleopatra-Strand auf der Insel Sedir Adası begegnest du mit Glück neben Meeresschildkröten sogar Delphinen. Die Preise der geführten Touren variieren je nach Dauer zwischen 20 und 45 Euro pro Person. Du kannst auch einwöchige Touren von Datça nach Bozburun und zurück buchen, die u. a. von Alternatif Raft (Şirinyer Mah., 133. Sok. 10/1 | Marmaris | Tel. 0252 4 17 27 20 | alternatifraft.com) angeboten werden.

Paragliding

Ölüdeniz/Fethiye: Vom Berg Babadağ in 1700 m Höhe geht‘s nach unten. Wegen der Meereslage und ruhiger Windverhältnisse schaffen es geübte Flieger, 5 Stunden in der Luft zu bleiben und auf bis zu 3500 m Höhe zu steigen. Der lange, breite Strand ist ideal zur Landung. Der Höhenflug (ab ca. 60 Euro) wird am Vortag vor Ort gebucht und geübt, z. B. bei Intersky (Foça Mah. 1054 Sok. 50 am Çalış-Strand | Fethiye | Tel. 0252 6 22 03 07 | intersky.com) oder Skywalkers (Ölüdeniz, 224 Sokak | GSM 0545 6 16 79 29 | skywalkers.com.tr).

Rafting

Die türkischen Flüsse sind das ganze Jahr hindurch für Rafting geeignet. Erfahrene Reiseleiter begleiten die Gruppen. Ab 14 Jahren darf jeder Schwimmer mit. Weltspitze: Der Çoruh (über 350 km) entspringt in 3500 m Höhe und fließt ins Schwarze Meer: Zu buchen u. a. bei Buklamania (Yeni Çarşı Cad. 28/1 | Galatasaray | İstanbul | Tel. 0212 2 45 06 35 | bukla.com). Ausflüge zum Dalaman-Fluss bietet Alternatif Outdoor (Marmaris | Tel. 0252 4 17 27 20 | alternatifraft.com)

Reiten

Unbedingt zu empfehlen: Am endlosen Patara-Strand bei Kaş bietet die deutschsprachige Pension St. Nicholas (Patara Gelemiş Mah. 100 | Kaş | Tel. 0242 8 43 51 54 | stnicholaspensionpatara.com) unvergessliche Reittouren an. In Alanya kannst du Tagestouren in das Taurusgebirge unternehmen, z. B. mit Fresh Tourism (Tosmur Mah. 4. Sokak 2/F gegenüber dem Hotel Grand Kaptan | Alanya | touralanya.com).

Skifahren

Die Türkei hat hohe Gebirge, wo die Schneedicke im Normalfall 3 m erreicht. Die Haupt-Skigebiete der Türkei sind: Uludağ (Bursa), Kartalkaya (Bolu), Palandöken (Erzurum), Erciyes (Kayseri), Sarıkamış (Kars), Ilgaz (Kastamonu), Ladik Akdağ (Samsun) und Davraz (Denizli).

Saklıkent/ Antalya: Stell dir vor, es ist März, und in Antalya wird gebadet und gesurft. Du bist schon braungebrannt und glücklich. Und dann fährst du 50 km weiter, nordwestlich in die Beydağları-Berge. Auf 2200 m Höhe steckst du plötzlich bis zu den Knien im Schnee, mietest dir Skier und saust durch eine weiße Waldlandschaft ...

Gute und günstige Hotelangebote findest du auf tatilsepeti.com unter „Kayak Otelleri” (Ski-Hotels). Dann kannst du die Hotels selbst kontaktieren.

Tauchen

Du kannst im Prinzip überall an den türkischen Küsten tauchen gehen. Angebote findest du in der Regel am Hafen, wo die Agenturen mit Schildern und Flyern werben.

Viele Anfänger gehen nach Kaş, um den PADI- oder CMAS-Tauchschein zu machen, der von mehreren Schulen mit eigenem Boot angeboten wird, z. B. von Nautilus Diving (Likya Cad. 1/A | Kaş-Antalya | Tel. 0242 8 36 20 85 | nautilusdivingkas.com).

Die Tauchgründe in und um die Dardanellen sind mit ihren zahlreichen Schiffswracks auch gerade für erfahrene Taucher sehr reizvoll.

Ausführliche Infos über türkische Tauchresorts auf Deutsch findest du unter taucher.net und travel.padi.com.

Trekking

Zwei gut markierte Wege machen das Wandern in der Südtürkei zu einem echten Erlebnis: der 509 km lange Lykische Wanderweg (trekkinginturkey.com) von Fethiye nach Antalya und der Apostel-Paulus-Pfad, der von Perge oder Aspendos bei Antalya zum Eğridir-See führt (cultureroutesinturkey.com). Diese 500 km lange Route zeichnet den Weg nach, den Paulus auf seiner Missionsreise einst zurückgelegt haben soll, und führt z. T. auf 2200 m hohe Bergketten.

Der neu hinzugekommene Karische Weg (cultureroutesinturkey.com/carian-trail) führt über die Hisarönü- Halbinsel und nach Datça, ist jedoch noch nicht markiert.

Die vulkanischen Täler von Kızılçukur, Güllüdere und Zindanönü, die in Felshöhlen gebauten Dörfer und der Damsa-See machen das Trekking in Kappadokien unvergesslich.

Mit Kindern unterwegs

Touristische Anlagen haben, sofern sie nicht ausdrücklich für junge Paare oder Singles ausgewiesen sind, immer Einrichtungen für Kinder. Dazu gehören Hochstühle, Kinderzimmer, Animation, Kinderpools. Feriendörfer bieten oft auch Babysitter gegen Bezahlung an. In guten Anlagen am Mittelmeer amüsieren sich die Kids den ganzen Tag untereinander so gut, dass Sie sich auch einmal ruhig am Strand zurücklehnen können. Acht geben sollten Sie auf große Swimmingpools, die mittlerweile jedes Hotel schmücken – vor allem nachts sind sie eine große Gefahr, bei einigen sind die Abflüsse nicht mit Gittern gesichert! Die pralle Mittagssonne ist natürlich zu meiden. Lebensmittel sollten nicht offen auf der Straße gekauft werden.

Wenn Ihr Kind von einer der vielen Straßenkatzen (oder -hunden) gebissen werden sollte, gehen Sie unbedingt zum Arzt und lassen eine Tollwutimpfung machen. Die gesundheitliche Versorgung ist, mit Ausnahme entlegener Orte, sehr gut, große Hotels haben eigene Ärzte. Achtung: Privatkliniken sind oft eine Geldfalle!

Sehenswertes

Die Sehenswürdigkeiten der Türkei sind geprägt von einer langen Vergangenheit und einer vielseitigen Religion. Am mittleren Bosporus befindet sich die Fatih-Sultan-Mehmed-Brücke, eine Verbindung zwischen Europa und Asien. Die Blaue Moschee von Istanbul ist ebenso beeindruckend wie Karatepe-Festung aus dem 9. Jahrhundert und die Altstadt von Safranbolus ist eine Sehenswürdigkeit für sich. In Fethiye dagegen wartet unberührte Natur mit kleinen Buchten und langen Stränden.

Freizeit

In der Freizeit bietet es sich an, die beeindruckenden Strände wie den Ilica Plajr oder den Ölüdeniz Beach für einen entspannten Tag mit der Familie zu nutzen. Aber auch Wassersport wird in der Türkei gerne betrieben. Am Schwarzen Meer gibt es Wanderwege, die durch Teefelder führen, und wenn es mehr Action bei der Reise in die Türkei sein soll, führt der Weg in einen Aquapark.

Übernachten

Übernachten in der Türkei kann zu einem echten Erlebnis werden. Wenn Sie mitten in einer Stadt wie Istanbul oder Antalya nächtigen möchten, dann sind Sie direkt am Puls des Landes. Ruhiger ist es dagegen in einem kleinen Hotel in der Türkei, das sich im Landesinneren außerhalb der touristischen Hochburgen befindet. Auch Clubhotels gibt es in großer Anzahl.

Am Abend

Die türkische Küche gilt als eine der gesündesten der Welt, denn Gemüse steht hier ganz oben auf der Speisekarte. Beim Ausgehen in eines der unzähligen Restaurants werden in der Türkei gerne Dolmas zur Vorspeise gereicht und beim Hauptgang wählen Gäste zwischen Gözleme und Lalunacun. Als Absacker gibt es nach dem Essen in der Türke Raki und danach geht es zum Tanz in eine angesagte Bar.