Thailand Essen & Trinken

Ambiente:
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Mehr
Weniger
minprice:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Wenn Sie schon zu Lebzeiten in den Himmel kommen wollen, ist dies die richtige Adresse. In 220 m Höhe haben Sie die Qual der Wahl: Das klimatisierte Mezzaluna serviert feinste italienische Küche.…
In diesem Restaurant serviert das freundliche Personal authentische und schmackhafte Thaiküche. Das Restaurant liegt wunderschön im Wasser: Vom Pfahlbau aus kann man unter sich kleine Fische und…
Der Name steht für eine Kette von herausragenden Thai-Restaurants in Europa und Asien. In Phuket hat sich der blaue Elefant in einer über 100 Jahre alten, herrschaftlichen Villa in der Altstadt…
Lust auf Sushi? In diesem Restaurant verwöhnt ein japanischer Chefkoch abends den Gaumen. Hier essen viele Einheimische, Touristen sieht man selten.
Die Teakholzbarke ist ein schwimmendes Gourmetrestaurant. An Deck wird die Royal Thai Cuisine serviert, zubereitet von Köchen des Luxushotels Banyan Tree, das auch Eigner des romantischen…
In London führte David Thompson das erste Thailokal der Welt mit einem Michelinstern. Auch in Bangkok ist er kompromisslos bei Qualität und Frische der Zutaten und zaubert authentische Thaigerichte…
Die legendäre Pad Thai lohnt das Anstehen! Wie eh und je werden die Nudeln auf Holzkohle gebraten und erhalten so ihr unverwechselbares Aroma. Auch der frische Orangensaft wird Sie begeistern.
Die klassische nordindische Küche, die hier zubereitet wird, ist nicht nur deshalb himmlisch, weil sie ganz oben, im 26. Stock eines Hotels, serviert wird. Das Lammfleisch, das eine ganze Nacht lang…
Mit Blick auf das Meer wird in diesem Open Air-Restaurant eine köstliche Kombination von thailändischer und mediterraner Küche serviert.
Die französische Kolonialzeit lebt hier im Interieur wieder auf. Die Küche selbst ist authentisch vietnamesisch. Natürlich gehören köstliche Frühlingsrollen dazu, aber auch Fisch, der auf Gemü…
Das Restaurant versprüht den Charme des alten Siam. Ein Hochgenuss für Augen und Gaumen.
Das Restaurant besticht durch beste nordindische Küche und Karawanserei-Ambiente.
Unter einem Namen kochen neun Spitzenrestaurants, die hier Filialen eröffnet haben. So können Sie z.B. italienische Vorspeisen mit einem chinesischen Hauptgericht kombinieren. Auch indische,…
Fast Food der gehobenen Kategorie zum niedrigen Preis im 7. Stock des Kaufhauses Central Chidlom: Hier kann man sich durch die Küchen der halben Welt schlemmen und diese auch kombinieren. Warum nicht…
In einem wunderschönen Garten werden südthailändische Spezialitäten serviert, darunter auch exotische vegetarische Gerichte. Unter den Einheimischen gilt dieses Restaurant als eines der besten der…
Der Oldtimer unter den Toprestaurants: luftig, trendy und mit den berühmten Holz elefanten am Eingang. Wenn du zum Dinner einen der besten Plätze direkt am Meer ergattern willst, dann solltest du…
Die Tische sind fast schon durchgescheuert, es ist eng, und von draußen dringt der Straßenlärm rein. Und doch ist der Laden immer voll. Denn günstiger können Sie in dieser Touristengegend…
Hier treffen sich schon zum Sonnenaufgang die ersten Dorfbewohner zum Morgenkaffee mit Krapfen.

Essen & Trinken

Gutes aus der Suppenküche

Der Tag in Thailand beginnt mit einer gut gewürzten Reissuppe (khao tom) oder einem Thai-Omelett (khai jeaw). Und so dampft und brutzelt es den ganzen Tag an jeder Ecke. Fliegende Händler verkaufen gegrillten Tintenfisch, Fleischspießchen oder auf Eis gekühltes Obst. Fahrbare Garküchen parken am Straßenrand, ein paar Hocker und Tischchen stehen auf dem Gehsteig, und fertig ist das Open-Air-Restaurant.

Überm fauchenden Gaskocher oder über Holzkohle zaubern die Garköchinnen im Handumdrehen ein köstliches Essen: Nudelsuppe mit Huhn oder Ente, gebratenen Reis mit Krabben, ein Omelett mit Muscheln oder Pfannkuchen mit Ananasstückchen. Das Gemüse – wie die kugelrunden Thai-Auberginen, Bambusschoten, Paprika oder Bohnen – wird nur kurz gegart, es bleibt dadurch knackig und behält seine Vitamine. Viele Gewürze und Kräuter geben den Speisen den besonderen Pfiff, z. B. Koriander, Zitronengras und -blätter, Thai-Ingwer (galanga) und Thai-Basilikum, Tamarinde, Minze, Curry und Garnelenpaste. Nicht zu vergessen: Knoblauch und Chili. Wer als Hausfrau und Köchin etwas auf sich hält, stellt die alles entscheidende Currypaste noch selbst im Mörser her – mit dem Drei-Kilo-Stößel eine schweißtreibende Arbeit!

Richtig speisen

Nur die gehobenen Restaurants halten sich an feste Zeiten für Mittag(etwa 11.30 bis 14 Uhr) und Abendessen (etwa 18 bis 22 Uhr). Viele Lokale und Garküchen an den Straßen der großen Städte und Touristenorte tischen bis spät in die Nacht für ihre Gäste auf. Sofern nicht anders angegeben, haben die in diesem Reiseführer genannten Restaurants täglich geöffnet.

Thai-Gerichte kommen in mundgerechten Stücken auf den Teller oder werden mit Löffel (rechte Hand) und Gabel ganz leicht zerteilt. Die Gabel dient nur dazu, den Bissen auf den Löffel zu schieben. Lediglich bei Nudelgerichten und Suppen kommen Essstäbchen (und Löffel) zum Einsatz. Ein typisches Thai-Menü für eine größere Runde besteht aus Speisen in bis zu fünf Geschmacksrichtungen: bitter, süß, sauer, salzig und scharf. Dazu gehört ein großer Topf Reis. Jeder bedient sich selbst, wobei es egal ist, in welcher Reihenfolge die Speisen verzehrt werden. Normalerweise wird zunächst nur ein Gericht und Reis auf den Teller aufgetan. Erst wenn es aufgegessen ist, probiert man das nächste. So können sich die Geschmacksrichtungen nicht auf dem Teller vermischen. Übrigens: Die Suppe löffelt man ebenfalls mit Reis immer wieder mal zwischendurch, denn sie reinigt sozusagen die Geschmacksnerven zwischen den Speisen.

Ein bißchen Chili muss sein!

Thais verwenden Chili sehr großzügig, in Touristenlokalen jedoch sparsamer. Wer Thailand-Novize ist, bestellt sein Gericht vorsichtshalber mai phet (nicht scharf) – zur Not „löscht“ ein Extralöffel Reis ganz gut (nicht Wasser!). Standardgerichte wie gebratener Reis, gebratene Nudeln (das berühmte phat thai) oder Nudelsuppen würzen die Gäste selbst: Auf jedem Tisch stehen dazu kleine Gefäße mit getrockneten und zermahlenen Chilischoten, Zucker (für die Nudelsuppe) und einer süßsauren Essigbrühe, in der frische Chilistückchen schwimmen. Anstelle von Salz gibt es nam pla, eine hellbraune Flüssigkeit aus fermentierten Fischen. Versetzt mit gehacktem Chili wird aus der Fischsauce prik nam pla – Vorsicht beim Dosieren!

Salat im deutschen Sinn gibt es in der Thai-Küche nicht. Ein typischer Thai-Salat (yam) ist eher schon ein eigenständiges Gericht und dient als beliebte Zwischenmahlzeit. Und: Er ist fast immer sehr, sehr scharf – z. B. der herzhafte yam nüa, ein säuerlicher Salat aus gebratenen Rindfleischstückchen, garniert mit Knoblauch, Koriander, Zwiebeln und zerstoßenen Chilischoten. Sehr beliebt ist auch yam wunsen, dessen wichtigste Zutat Glasnudeln sind. Oder zum Klebreis der berüchtigte, weil feurige som tam aus grünen (unreifen) Papayastreifen, Tomaten, grünen Bohnen, Erdnüssen, getrockneten Garnelen oder winzigen Flusskrebsen und: viiiiiel Chili!

Süß, süßer, am süßesten

Thais lieben ihre khanom, Süßigkeiten, wobei die Betonung auf „süß“ liegt. Die kleinen Kalorienbomben findest du in allen nur möglichen Formen und in allen Farben des Regenbogens an Ständen auf Festen, auf Märkten und bei Straßenhändlern. Besonders populär sind Kokospfannkuchen, gegrillte Bananen und in Bananenblätter oder im Bambusrohr eingepackte Leckereien aus Klebreis, der in Kokosnussmilch gegart wurde – ideal als Snack für unterwegs.

Vitamine en Masse

Thailand ist ein Paradies für feines Obst. Das ganze Jahr über gibt es die „drei Freunde“: Papaya, Ananas und Wassermelone. Das weißgelbe Fruchtfleisch der durian oder Stinkfrucht ist unter der Stachelschale fast cremig weich – man wird entweder süchtig danach oder hat nach dem ersten Bissen für immer genug davon (je nach Reifegrad riecht sie mehr oder weniger streng). Die Mango (mamuang) schmeckt besonders gut mit konzentrierter Kokosmilch und Klebreis. Thais schätzen auch grüne, saure Mangostreifen, die sie in ein Zucker-Chili-Gemisch dippen. Unter der weinroten Schale der delikaten Mangostan (mangkut) verbirgt sich weißes, saftiges Fruchtfleisch, das süßlich und zugleich etwas säuerlich schmeckt. Auch die haarige Rambutan (ngo), die feinen Litschis (litschi) oder die wie Glöckchen aussehenden roten Javaäpfel (dschompu) solltest du probieren.

Durstlöscher

Das Angebot an frisch gepressten Obstsäften ist auf Märkten ebenfalls sehr vielfältig. Trinkwasser (nam plao) aus Flaschen und Mineralwasser sind überall zu haben. Das beliebteste einheimische Bier ist Chang. Ebenfalls im Land gebraut: Heineken, Tiger und Singha. Die preiswerten „Whiskys“ namens Mekhong und Saeng Som werden aus Zuckerrohr destilliert, man trinkt sie meist gemischt mit Sodawasser oder auch Sprite oder Cola.

Spezialitäten

Vorspeisen

po piah

Thailändische Frühlingsrollen mit süß-scharfem Dip

tod man pla

Kleine frittierte Küchlein aus Fisch mit Erdnuss-Gurken-Dip

gung hom pa

Garnelen im Teigmantel mit süßsaurer Essig-Chili-Sauce

Snacks

kui tiao

Nudelsuppe mit Ente (pet), Schweinefleisch (mu) oder Huhn (gai)

phat thai

Gebratene Reisnudeln mit Ei und Gemüse, wahlweise mit Krabben (gung), Schweinefleisch (mu) oder Huhn (gai)

yam nüa

Sehr scharfer Salat mit Rindfleischscheiben, frischen Kräutern und gerösteten Reiskörnern

Hauptgerichte

tom yam gung

Säuerliche Garnelensuppe mit Zitronengras und viel Chili

tom kha gai

Suppe mit Hühnchenfleisch in Kokosmilch und Chilischoten

gaeng kiau wan gai

Grünes Curry mit Hühnchenfleisch und Auberginen, scharf und leicht süßlich (wan)

gaeng massaman

Rotes, leicht scharfes Curry mit Rindfleischstückchen, Kardamom, Erdnüssen und Süßkartoffeln

Desserts

khao niau mamuang

Klebreis mit Mango in süßer Kokosmilch

kluai buat chi

Bananen in Kokosmilch, süßlich und etwas salzig