Tansania Essen & Trinken

Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Der Name ist Programm: In diesemkleinen Restaurant im Zentrum Moshis gibt es eine Speiskarte mit italienischen und eine mit indischen Gerichten. Mansitzt auf einer überdachten Veranda.…
Indische Gerichte der Spitzenklasse, viele davon sind vegetarisch. Das attraktiv in einem alten Wohnhaus mit Garten gelegene Restaurant befindet sich ein paar Kilometer stadtauswärts – am Abend…
Für Urlauber mit Interesse an äthiopischer Küche führt in Stone Town kein Weg am Abyssinian Maritim vorbei. In stilgerechtem Ambiente wird am großen Tisch von einem gemeinsamenTeller mit den…
Über die ganze Straße zieht der Duft von mit Zimt und Pfeffer gespicktem Pilau-Reis und würzigem Oktopus in Kokosnuss-Curry. Wer die Küche Sansibars, so vielfältig wie seine Einwohner,…
Strandkneipe mit Pizzeria, im Gedenken an Freddie Mercury eingerichtet. Der Queen-Sänger wurde am 5. September1946 als Faroukh Bulsara auf Sansibar geboren. Als er acht war, floh seine Familie nach…
Wenn Sie noch weiterziehen wollen, Tanzen Sie auf der Dachterrasse der Grill- und Weinbar zu Afro Beats und R&B! Am Freitag und Samstag ab 1h morgens verwandelt sich das 6 Degrees in die angesagteste…
Das Café der Kaffeefarmer-Kooperative vom Kilimandscharo. Sehr guter Kaffee, leckere Pizzen und Salate, verlässliches Wi-Fi. Beliebt bei Expats.
Bester Kaffee in Paje, beste Smoothies, Kuchen, Salate und Wraps, serviert auf extrag roßen Tischen und in Sitznischen, direkt am Strand. Stylisches Lieblingscafé der Kitesurfer – hier kommen Sie…
Wellness-Lodge mit Spitzengastronomie unter belgischer Führung, nur ein paar Minuten vom Zentrum entfernt auf der Hauptstraße nach Moshi (bei Usa River).
Die Daressalaam-Niederlassung der holländischen Kette mit dem Indianerkopf im Emblem gilt als Tansanias bestes Steakhouse. Hier wird alles rund ums Fleisch serviert, daneben leckere Salate und…
Sogar aus dem Norden Zanzibars reisen die Urlauber an, um zumindest einmal in diesem weltberühmten Restaurant zu essen: Auf einem Felsen vor der Küste,10 km nördlich von Paje. Um die Mittagszeit…
In diesem Restaurant muss man nicht steif am Tisch sitzen, sondern isst auf dem Boden. Kinder lieben das – genau wie die Tatsache, dass man die meisten Gerichte hier (wie die Tansanier) mit den Hä…
Riesige Auswahl an mediterran angehauchten Gerichten, Pizza und besonders guten Desserts im Grünen. Sonntags trifft sich hier halb Arusha, vor allem an sonnigen Tagen, denn für Gäste ist die…
Stylisches Café mit Spielplatz zwischen Masaki und der Innenstadt, dekoriert mit geflochtenen Körben und Pflanzen. Kaffee, Smoothies, Kuchen, Waffeln, und Burger schmecken ausgezeichnet!
Jeden Samstagabend verwandelt sich das Fischlokal in die vor allem unter jungen Tansaniern derzeit beliebteste Tanzfläche: Hier geht es wild, laut, eng und spaßig zu und die Diskolichter und…
Authentischer Äthiopier, bei dem die traditionellen Eintopfgerichte auf dem riesigen, runden Tef-Brot serviert werden. Zum Abschluss gibt es eine Kaffeezeremonie, bei der die Bohnen frisch geröstet…
Beliebtester Italiener der Stadt und Treffpunkt der Expat-Community. Zu empfehlen sind die Pizzen mit viel Käse und die Sandwiches.
Eine der gefragtesten Locations zum omanisch-persisch inspirierten Dinner mit dem fantastischsten Blick über die Dächer der Stadt! Hier haben schon Johnny Depp und Bill Clinton bei Taraab Musik aus…

Essen & Trinken

Die Vielfalt an frisch gefangenem Fisch und Meeresfrüchten macht das Essen an der Küste zu einem einzigen Genuss. Fisch wird meist als Ganzes gegrillt oder in einer gewürzten Sauce gekocht. Hummer ist eine Spezialität, die auf Sansibar besonders erschwinglich ist und die man unbedingt probieren sollte, am besten einfach gekocht oder gegrillt. Auch die riesig großen Krebse und Krabben sind sehr wohlschmeckend.

Wer lieber Fleisch als Fisch isst, befindet sich in Tansania in guter Gesellschaft. Nicht umsonst ist nyama choma (gegrilltes Fleisch) das Nationalgericht im Binnenland. Traditionell wird dafür ein vom Kunden ausgesuchtes Stück Ziege oder Schaf auf Holzkohle gegrillt und am Tisch in Stücke geschnitten, dazu gibt es Salz und Ugali (Maisbrei). Ebenso zubereitet wird frisch geschlachtetes Rind angeboten, Schwein gibt es hingegen nur selten und ist sehr teuer. Das Rindfleisch aber ist günstig und zudem von erstklassiger Qualität: Alle Tiere stammen aus Freilandhaltung. Tansanier schwören auf durchwachsenes Fleisch mit ordentlicher Fettkante, doch es hat sich herumgesprochen, dass Urlauber meist magere Stücke bevorzugen. Aus hygienischen Gründen sollten Sie Ihr Steak mindestens medium bestellen, zumal "blutig" (Englisch: rare) in Tansania durchaus wörtlich genommen wird.

Vegetarier können sich auf die indische Küche freuen, die praktisch überall angeboten wird. Zu den beliebtesten Gerichten gehören dal (Linseneintopf), massalas (Currys) mit Gemüse (oder Huhn) und der auf vielfältige Weise zubereiteter paneer, ein fester Kochkäse. Dazu werden Reis, nan oder roti (verschiedene Fladenbrote) serviert.

Den Tag beginnen die Tansanier im Binnenland zünftig: Eier, baked beans, Würstchen und ausgebratener Speck, dazu elastisches Toastbrot, das mit Butter oder blue band (spezielle Margarine, die erst bei hohen Temperaturen schmilzt) bestrichen wird. Gutes Vollkornbrot ist selten. An der Küste besteht das Frühstück meist aus chai (Tee) mit mandazi (Krapfen) oder chapati (Teigfladen). Auf Sansibar gibt es den starken arabischen Kaffee, oft mit einer Prise Kardamom gewürzt, der aus mit einem langen, vogelartigen Schnabel versehenen Kannen ausgegossen wird. Ansonsten ist (von Moshi und Arusha abgesehen) guter Kaffee im Land selten: Es dominiert Instantkaffee, der dünn aufgegossen wird.

Als Snack gibt es nichts Besseres als die tansanischen Früchte, die sensationell schmecken - kein Vergleich zur deutschen Supermarktware, die im Schiff oder Flugzeug Tausende Kilometer nach Europa zurückgelegt hat. Außer den kleinen, süßen Bananen gibt es Mangos, mehrere Sorten Papaya (mit einem Spritzer Zitronensaft essen) und Passionsfrucht, die man auslöffelt - die Kerne werden mitgegessen. Ananas sind größer als die in Deutschland erhältlichen und haben eine erfrischende, säuerliche Note. Die grünen Orangen isst man nicht in Stücken, sondern beißt in ein Achtel und saugt den Saft aus.

Einmal zumindest sollten Sie traditionell tansanisch essen. Im Mittelpunkt eines solchen Mahls steht die Sättigungsbeilage, entweder Ugali oder Reis. Je nach Geldbeutel gibt es dazu einen Eintopf aus Fisch, Huhn, Ziege oder Schaf oder aber schlicht Bohnen. Mishkaki sind Fleischspießchen, die am Straßenrand auf Holzkohle gegrillt werden. Auch Kochbananen und Maiskolben werden auf diese Weise zu bereitet. Andere beliebte Snacks sind Sambusas (auch Samosas genannt), frittierte Teigtaschen, die mit Spinat, Fleisch oder Fisch gefüllt sein können. Dazu gibt es auf Wunsch die scharfe Kachumbari-Sauce.

Wenn die Sonne untergeht, ist das in Tansania Anlass für einen Sundowner (einen Dämmerschoppen), etwa ein lokales Bier: Safari und Kilimanjaro oder das kenianische Tusker werden in Halbliterflaschen serviert. Auch Guinness und das südafrikanische Pilsner werden praktisch überall verkauft. Tansanier trinken ihr Bier gerne warm: Wer ein kaltes Bier möchte, sollte bei der Bestellung baridi (kalt) dazu sagen. Wein wird meist aus Südafrika importiert und ist sehr teuer. Liebhaber von Cocktails haben die Wahl: wo es Touristen gibt, werden auch Mixgetränke serviert. Tansanier greifen gerne zu Whisky (Vorsicht vor den lokalen Sorten, von denen die berüchtigsten in Plastikbeuteln verkauft werden) oder Gin Tonic. Wasser sollten Sie nur aus Flaschen, nie aus der Leitung trinken. Ein Drink der besonderen Art: Mit einer Machete wird die Spitze einer grünen Kokosnuss gekappt, damit man die durchsichtige und sehr erfrischende Kokosmilch trinken kann. Danach schabt der Verkäufer für Sie mit einem Stück Schale das junge Kokosfleisch auf der Innenseite ab, das Sie zum Schluss Stück für Stück verzehren.

Um Magenprobleme zu vermeiden, gilt auch in Tansania die goldene Tropen-Regel: Gekocht muss das Essen sein, gegart oder geschält - andernfalls sollte man die Finger davon lassen. Vor allem lauwarme Hotelbuffets mit lange warmgehaltenem Essen sind Bakterienherde. Ein bisschen Bauchgrummeln, weil Gewürze und Gerichte anders sind, ist dagegen gerade in den ersten Tagen oft die Regel. Da hilft es, sich auf die Sättigungsbeilagen zu konzentrieren. Gerade Reis und Ugali wirken oft Wunder.

Spezialitäten

Chai

Tansanische Teevariante. Die Blätter werden in Milch statt in Wasser gekocht, dazu gibt es viel, viel Zucker

Chapati

Teigfladen aus Mehl und Wasser, der am Morgen noch warm zu einer Tasse chai genossen wird

Chipsi Mayai

Beliebtes Fastfood, ähnlich der spanischen Tortilla. In dieser Variante allerdings mit Pommes frites serviert

Custard Apple

Das saftige, weiße Fleisch der auf Sansibar angebauten Frucht schmeckt wie der britische Pudding gleichen Namens

Dagaa

Sardinenartiger Fisch aus dem Viktoriasee, der gebraten oder frittiert als Ganzes gegessen wird

Kachumbari

Wenn Tansanier "scharf" sagen, dann meinen sie auch scharf - vor allem bei dieser Sauce, die zu Fleisch oder Fisch gereicht wird

Mandazi

In Fett gebackener, dreieckiger Krapfen, der statt chapati zum Frühstück serviert wird

Mango

Von Dezember bis März ist Erntezeit auf Sansibar. Dann gibt es die süßen Früchte frisch vom Baum. Besonders wohlschmeckend sind die kleinen, runderen apple mangoes

Mchuzi

Aus Zwiebeln, Tomaten und anderen Gemüsen gekochte Sauce, die traditionell zu Ugali serviert wird

Pilau

Ein mit Zimt, Kardamom und Fleischstückchen zubereiteter Reiseintopf

Samosas/Sambusas

Mit Fleisch, Fisch oder Gemüse gefüllte und frittierte Teigtaschen. Ein toller Snack für zwischendurch

Suaheli-Reis

In Kokosmilch gekochter Reis, mit Koriander und anderen Gewürzen abgeschmeckt. Wird an der Küste zu allen Fischgerichten gereicht

Ugali

Fester, geschmacksneutraler Maisbrei, der Saucen wunderbar aufnimmt und satt macht - für viele Tansanier das tägliche Brot