Südtirol Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Außenbereich:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
minprice:
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
roomfacilities:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Das Panoramahotel Aurora im Eisacktal in den Dolomiten Natur pur und ein traumhafter Urlaub mit atemberaubendem Ausblick ! In unserem schönen 3* Hotel in der Nähe von Brixen finden Sie in einer…
Phantasievoller Mix aus Tradition und internationaler Küche, für den Gäste regelmäßig entflammen.
Das Lokal liegt am Marein-Waalweg, der von Martell nach Latsch führt. Unter schattigen Bäumen oder in den rustikalen Räumen gibt es für den hungrigen Wanderer Bier vom Fass, Brettljausen und zü…
Im Winter liegt dieses immer gut besuchte Lokal direkt an der Piste des Seceda-Skigebiets. Im Sommer ist es eine autofreie Oase und über eine Promenade vom Parkplatz der Seceda-Seilbahn zu erreichen…
Der traditionsreiche Gasthof serviert gute Hausmannskost und italienische Küche.
Der Geheimtipp in Bozen: Vinothek und nettes Restaurant, typische Tiroler Tellergerichte, darunter immer hausgemachte Schlutzkrapfen, Kellerführungen, Schankgarten.
Der ladinische Name des Lokals bezeichnet die Feuerstelle, die in den holzgetäfelten Stuben für warme Atmosphäre sorgt.
Im Weinhaus an der Ecke des Marktplatzes, eingerahmt von Pfarrkirche und barocken Bürgerhäusern, werden zu kleinen Imbissen die besten Kalterer Weine degustiert.
Die Devise des Hofs mit seinem Flair eines jahrhundertealten Bauernhofs lautet "köstlich einfach" und gilt für seine alpenländischen Spezialitäten.
Der Gasthof, einer der höchstgelegenen Höfe Südtirols (1953 m), lädt mit hervorragenden Tiroler Küche zum Verweilen ein.
In der Jausenstation nahe dem nördlichen Dorfrand von Salurn kommen gegrillte Forellen aus dem eigenen Teich und kleine rustikale Gerichte auf die Gartentische.
Das Hotel-Restaurant bietet im Frühjahr stilvolle Spargelverkostungen an.
Die gemütliche Hütte auf der Seiseralm war einst Sommerrefugium der Film- und Dolomitenlegende Luis Trenker. Auf der Terrasse, bei einer Mahlzeit, blickt man auf die prächtigen Dolomitengipfel.
In spektakulärer Lage, rund 1000 m fast senkrecht über Meran, liegt dieses Restaurant auf einem Bauernhof. In modernen Panoramawohnungen kann man auch übernachten.
In diesem Traditionslokal wird bis Mitternacht bodenständige Tiroler Küche aufgetischt.
Das historische Gebäude mit moderner Innenausstattung hat sich zum jungen Szenetreff gemausert.
Das historische Gasthaus in der Altstadt serviert bodenständige Kost. Man trifft sich in der mit antiken Bildern dekorierten Künstlerstube im 1. Stock.
Im Restaurant des First-Class-Hotels kann man exzellent zu durchaus erschwinglichen Preisen speisen, im Sommer sogar draußen unter den alten Bäumen im Park. Auf der Speisekarte stehen heimische,…
Direkt in der Fußgängerzone der historischen Stadt Sterzing bietet das Hotel Restaurant Lilie Privatparkplätze, eine Sauna und ein Türkisches Bad. Freuen Sie sich auf Zimmer mit kostenfreiem WLAN…

Essen & Trinken

Drei-Lagen-Küche

Hätte die Südtiroler Küche eine mikroskopische Struktur, würde diese wohl aus drei Lagen bestehen, die sich im Laufe der Geschichte übereinandergelegt haben. Da ist als unterste und älteste die bergbäuerliche Tradition, die der Küche ein solides Fundament verschafft. Sie mag es ebenso bodenständig wie herzhaft, schließlich war die Arbeit am Hof hart, das Klima in den Bergen rau – da konnte man alle Energie aus dem Essen gut gebrauchen. Im Lauf der fast 500-jährigen Zugehörigkeit Tirols zum Hause Habsburg legte sich eine altösterreichische, wienerisch angehauchte Lage über das bäuerliche Fundament. Und schließlich saugte die Südtiroler Küche auch noch das mediterrane Element italienischer Küche in sich auf, zunächst von den Händlern, die vom Süden nach Tirol kamen. Danach waren es die italienischen Mitbürger, die diese dritte Lage kultivierten.

Alles, nur keine Langeweile

So verwundert es nicht, dass man in der Speisenfolge auf alles trifft, nur nicht auf Langeweile und Eintönigkeit. Vorspeisen etwa werden in Südtirol von zwei Platzhirschen dominiert. Der erste sind die mit diesem Land so innig verbundenen Knödel, die zwar alle rund sind, sonst aber eine unglaubliche Bandbreite aufweisen: von Speck-, Käse-, Spinat-, Pilz- und Leberknödel über Brennnessel-, Kräuter- und Rohnenknödel bis zu Schwarzplentenen, also Buchweizenknödel – und damit nennen wir nur ein paar. Platzhirsch Nummer zwei ist die Pasta in allen Varianten. Dazu stehen meist ein Risotto oder Gnocchi auf der Speisekarte, und die Schlutzkrapfen als typisch Tiroler Vorspeise fehlen auch nur selten.

Hauptgerichte locken mit mediterranem (von der Rinds-Tagliata bis zu Fisch aller Art) wie mit Bergbäuerlichem. Vom Schwein zum Beispiel gibt es nichts, was es nicht gibt: frisch, gekocht, geselcht (geräuchert) oder gepökelt, als Brüh- oder Hartwurst und nicht zuletzt als Speck. Um den zu verstehen, muss man wissen, dass zwischen dem romanischen und dem germanischen Kulturraum eine ganz besondere Grenze durch die Küche verläuft – wie nämlich macht man Fleich haltbar? Im Süden wird es luftgetrocknet, im Norden dagegen gepökelt und geräuchert. Der Speck als typischer Südtiroler hat seine Schwarte in beiden Welten, er wird also gepökelt, geräuchert und an der Luft getrocknet. Außerdem fehlt er in keinem Gasthaus – meist in Form eines Speck- und Käsetellers zur Jause oder auf gut Südtirolerisch: Marende. Wer dagegen weniger auf Schwein steht, wird in den Berg- und Landgasthäusern fündig, denn dort wird auch schon einmal Schöpsernes serviert, geschmorter Hammel- oder Lammbraten also.

Nord, Süd und Soul

Durchaus italienisch angehaucht – tiramisù, panna cotta und Konsorten – sind die Süßspeisen. Sehr viel mehr aber tragen sie den Stempel der k.u.k.-Zeit: Marillen- und Zwetschgenknödel, Apfelstrudel, Kaiserschmarren, daneben eine Schwarzplentene Torte mit Preiselbeeren und natürlich Festtagskrapfen, die nicht nur von Tal zu Tal, sondern sogar von Dorf zu Dorf anders gemacht werden. Und selbstverständlich sind die des eigenen immer noch die besten. Weltweit. Für all jene, in deren Ohren die Südtiroler Küche nach Rucksack und Bergschuhen klingt, gibt es gute Nachrichten: Vor allem die junge Küche im Land ist experimentierfreudig, avantgardistisch und – exzellent! Südtirol hat auf die Einwohnerzahl gerechnet die größte Restaurant-Sterne-Dichte Italiens und für all jene, die’s weniger Etepetete lieben, wird auch Soulfood serviert: Top-Steaks, Burger und Pizzas etwa, deren Palette von der konservativen Margherita bis zur progressiven Shiitake-Version reicht.

Edel statt Kopfweh: der Wein

Hinuntergespült wird das Ganze mit allem, was das Land zu bieten hat – und das sind vor allem hervorragende Weine. Im Eisacktal etwa dominieren Weißweine, allen voran der Chardonnay, gefolgt von Gewürztraminer, Ruländer, Rheinriesling, Silvaner, Müller-Thurgau, Welschriesling, Sauvignon, Veltliner und Goldmuskateller, in Burggrafenamt, Überetsch und Unterland dagegen eher die Roten, in erster Linie Vernatsch. Der bildet das Fundament zahlreicher Weine, darunter auch des Kalterersees – einst als flüssiger Kopfschmerz verschrien, heute ein gesuchter Wein.

Beim Aperitif liebt man es italienisch, da dominieren „Veneziano“ und „Aperol Spritz“, denen allerdings der „Hugo“ den Rang abzulaufen droht – eine Mischung aus Prosecco, Mineralwasser, Zitrone, Eis, Minze und Holundersirup. In Sachen Bier gibt in Südtirol eine Brauerei den Ton an. In den letzten Jahren sind aber immer mehr kleine, handwerkliche Brauer auf den Plan getreten, die dem weltweiten Craft-Beer-Trend folgen. Und redliches Handwerk ist auch beim Hochprozentigen ein Thema: Fast in jeder Hütte, in jedem Gasthof gibt’s ganz eigene Varianten von Grappa (oder Treber), Likören und Schnäpsen mit Alpenkräutern und Obst.

Was die Essenszeiten betrifft, werden alle glücklich – diejenigen, die früh essen wollen, aber auch die, die’s mediterran mögen, also so spät wie möglich. So kriegt man fast überall von 12 bis 14 Uhr und von 19 bis 21 Uhr etwas Warmes, in Tourismushochburgen ohnehin rund um die Uhr. Große Trinkgelder sind nicht üblich, aufrunden kann man den Rechnungsbetrag aber natürlich gern.

Spezialitäten

Vorspeisen

Schlutzkrapfen

Teigtaschen, die erst mit Spinat gefüllt, dann mit Parmesan bestreut und noch mit brauner Butter übergossen werden

Gerstsuppe

Gerste, Gemüse, Fleisch – und das alles in flüssiger Form auf den Tisch gebracht

Tirtlan

In Schmalz ausgebackene Teigtaschen gefüllt mit Spinat, Quark oder Sauerkraut

Hauptgerichte

Knödel

Gekochte Klöße in allen Varianten, serviert zu Wasser (in der Suppe) und zu Lande

Hauswurst

Frische Schweinswurst, die im Herbst gesotten wird. Sauerkraut passt bestens dazu

Schöpsernes

Geschmorter Lamm- oder Hammelbraten mit intensivem Eigengeschmack

Desserts

Graukäse

(Fast) fettfreier Käse, der kräftig in der Nase sticht. Schmeckt am besten mit Essig, Öl und Zwiebeln

Krapfen

In Öl gebackene Teigflecken, mit Marmelade, Mohn oder Anis zusammen auf den Teller gebracht

Strauben

Goldgelb gebackene, schneckenförmige Süßspeise, die auf keinem Dorffest fehlen darf

Getränke

Veneziano

Den In-Aperitif darf man nicht verpassen: Prosecco, Aperol, Mineralwasser, Orangenscheibe

Vernatsch

Der Südtiroler Rotwein mit der etwas zweifelhaften Vergangenheit und der großen Zukunft

Hollersaft

Erfrischend intensiver Sirup für den Sommer aus Holunderblüten und Zitrone