Steiermark Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
gastronomy:
Mehr
Weniger
hotelamenities:
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Klassifizierung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
maxprice:
Mehr
Weniger
minprice:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Typ:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Schmale Straßen, alte Weinstöcke und Bauernhäuser, Weinberge und Waldflecken – mitten im Idyll des Schilcherlands liegt der Jagawirt. Der uralte Hof diente bereits im 18. Jh. als Rastmöglichkeit…
Der Gasthof mit Übernachtungsmöglichkeit liegt schon fast im Wald und ist gerade noch mit dem Auto zu erreichen. Sehr zu empfehlen ist der Wildteller, das Fleisch stammt von der eigenen Jagd.…
Hafer­-Mandel, Topfen-­Hagebutte oder Birne-­Melisse? Die Kreationen von Eis Greissler sind nicht nur extravagant und bio – sie sind vor allem unübertroffen. Zur Geschmacksbeschreibung des…
Logenplatz direkt am Altausseer See – passenderweise kommt auch auf die Teller in erster Linie Fangfrisches, mitunter sehr kreativ kombiniert.
Seit 1861 wird hier Kaffeehauskultur betrieben. Heute servieren die ausgebildeten Baristas nicht nur verschiedene Kaffeeröstungen, sondern auch wunderbare Brötchen, Snacks und Mehlspeisen nach alter…
In der ältesten Brauereigaststätte Leobens (1550) isst und trinkt man im geschlossenen Innenhof in fast schon herrschaftlicher Atmosphäre. Klassische Küche mit regionalen Zutaten.
Die erste Adresse am Platz – sowohl was die Lage angeht, als auch die Küche. Im Restaurant Essenz wird nicht schnöde gekocht, sondern kulinarisch inszeniert: Jeden Abend zaubert das Küchenteam…
Allzu wilde Fusion geht ja oft mächtig in die Hose. Im Landhauskeller hat man das perfekte Maß zwischen Tradition und Zeitgeist gefunden: Die historischen Räume wurden trendig aufgemöbelt, ohne…
Im Staud'nwirt, einem familienfreundlichen Landgasthof, können Sie sich zu fairen Preisen mit Gaumenfreuden verwöhnen lassen.
Eat around the world! Von Österreich nach Indien und wieder zurück – und das auf einem einzigen Teller, den man sich am rein vegetarischen Buffet selbst zusammenstellt: eine ordentliche Portion…
Traditionell und bodenständig, sowohl in der Einrichtung als auch beim Essen. Auch günstige Zimmer.
Klassisches Braugasthaus mit einem herrlichen Gastgarten. Vom Fass gezapft werden Biere der Marke Gösser, dazu gibt es zünftige Hausmannskost wie Stelze, Backhendl oder Rahmfleck. Das ist vielleicht…
Ein Lokal wie ein Chamäleon: tagsüber nettes Café und Burgeria, am Abend elegante Cocktailbar. Der Treffpunkt in der City mit kleinem Gastgarten direkt am Hauptplatz
Die Burganlage aus dem Mittelalter steht trutzig auf einem Felsmassiv hoch oben über der Bezirkshauptstadt Deutschlandsberg. Seit der Jungsteinzeit war dieses Fleckchen Erde mit atemberaubender…
Stylische Clubsessel, Schwarz-Weiß-Fotos an den Wänden, schöne alte Holzböden: relaxed, cool und nach wie vor ein echter Szenetreff.
Das Publikum ist querbunt gemischt: Studenten und schon längst Ausstudierte sitzen hier Schulter an Schulter und nippen an ihren Gin Tonics und edlen Weinen.
Jausen und Salate für den kleinen, steirische Klassiker für den großen Hunger. Mit kleinem, nettem Gastgarten.
Zentraler, alteingesessener Gasthof mit Spezialitäten der Steirer und Wiener Küche. Die Wirtsleute legen großen Wert auf regionale Produkte. Hier können Sie auch sehr hübsch übernachten

Essen & Trinken

Erdkunde auf dem Teller

Kulinarisch sind die Steirer lieber auf der traditionellen Seite, selbst die junge Generation schätzt es, wenn es schmeckt wie bei der Oma. Trotzdem ist man Neuem gegenüber offen, was gefällt, wird gerne aufgenommen und steirisch interpretiert, wie etwa in den letzten Jahren der Trend zu mehr Gemüse und weniger Fleisch. Was du dir unter steirischer Küche vorstellen sollst? In ihren Grundzügen ist sie typisch alpenländisch, mit kräftigen Suppen und Braten. Aber auch leichtere Spielarten wie knackige Salate oder zarte Fische spielen eine Rolle – im bergigen Norden überwiegt das Deftige, der sanfte Süden zeigt sich slowenisch- italienisch beeinflusst.

Heimische Wurzeln

Charakteristisch für die steirische Küche sind sowohl einige Gerichte an sich (wie der Käferbohnensalat) als auch die Produkte, aus denen sie gezaubert werden. Großer Wert wird auf beste regionale Zutaten gelegt, das gilt auch fürs gute Wirtshaus. Fleisch aus Massentierhaltung ist ebenso verpönt wie Treibhausgemüse aus Holland. Weidelämmer, Schweine und Hähnchen kommen vom (Bio-)Bauern nebenan, Saibling und Forelle sind fangfrisch, das Wild stammt aus dem Nationalpark Gesäuse oder vom Hochschwab, das Rindfleisch aus dem Almenland – das Gute liegt so nah. Bedingt durch ihre regionalen Wurzeln ist die steirische Küche gleichzeitig eine saisonale. Gemüse, Obst, Salate und Kräuter werden nach Jahreszeit auf den Tisch gebracht und nicht aus Übersee eingeflogen. Deshalb wird Rhabarber im April serviert, Spargel im Mai, Erdbeeren im Juni, Brombeeren, Himbeeren und Ribisel (Johannisbeeren) im Juli, Pilze und Eierschwammerl (Pfifferlinge) sowie Pfirsiche im Hochsommer, Maronen im Herbst und Kürbis von Juli bis weit in den Winter hinein. Das ganze Jahr über gibt es Erdäpfel (Kartoffeln), grüne Salate und Käferbohnen (Feuerbohnen).

Der steirer Hauptdarsteller

Protagonist der steirischen Küche aber ist das Kürbiskernöl: Sein intensivnussiger Geschmack fehlt in keinem Salat und begleitet auch Vorspeisen, Suppen und Braten. Selbst Desserts und Süßigkeiten sind vor ihm nicht sicher. Es harmoniert mit der Eierspeise (Rührei) genauso wie mit Frischkäse und ist dem Steirer mehr als bloße Würze – es ist Teil seiner Identität. Niemals würde es ihm einfallen, zu minderwertigen Kernölen zu greifen. Daher wird auch im Gasthaus ausschließlich naturbelassenes Öl ohne chemische Zusätze kredenzt.

Essenszeit!

Das Frühstück darf gerne üppiger ausfallen: Da gibt es üblicherweise Brot und Gebäck, Wurst, Schinken und Käse, Butter und Marmelade sowie Eier in verschiedenen Varianten. Joghurt, Milch und Müsli ergänzen den gut gedeckten Frühstückstisch. Ob nun das Mittag- oder das Abendessen die Hauptmahlzeit des Tages ist, hängt davon ab, wen man fragt: Rund die Hälfte der Steirer sagen so, die anderen so. Unter der Woche jedenfalls fällt das Mittagessen – zwischen 12 und 14 Uhr – meist nur bescheiden aus. In den Lokalen gibt es einfache, günstige Mittagsmenüs, die aus Suppe, Hauptspeise und Nachspeise bestehen. Anders ist das natürlich am Sonntag: Da duftet es aus sämtlichen Wirtshausküchen im Land nach Backhendl, Schweinsbraten und Tafelspitz. Abendessen gibt‘s ab 18 und selten wird später als 21 Uhr gegessen. Werktags zu Hause ist das oft nur eine kalte Platte, in den Gasthäusern glühen jedoch auch abends die Herdplatten, die, speziell auf dem Land, nach dem Mittagessen abgedreht wurden. Zwischendurch ist gerne etwas Süßes mit Kaffee angesagt. Allerdings huldigen die Steirer dem Koffeingetränk nicht so sehr wie ihre Wiener Landsleute. Zur Auswahl stehen kleiner und großer Brauner – ein schwarzer Kaffee, der mit einem kleinen Kännchen Milch serviert wird. Gängig ist auch noch die Melange – Kaffee mit heißem Milchschaum.

Was kommt ins Glas?

Bier oder Wein? Beides wird im Land in hervorragender Qualität produziert, einige der regionalen Weine liegen im internationalen Spitzenfeld. Leitsorte ist der weiße Welschriesling. Der meistangebaute Rotwein ist der zartherbe Blaue Zweigelt.

Bei den Bieren ist Märzen (ein Lagerbier) am beliebtesten, daneben gibt es auch Pilsener, Bock-, Weizen- und Malzbier. Neben großen Brauereien, die für den Mainstream-Geschmack brauen, gibt es viele kleine lokale Privat- oder Wirtshausbrauereien, die sich dem Craftbier-Trend verschrieben haben.

Eine echte Aufwertung haben in den letzten Jahren alkoholfreie Durstlöscher erfahren. Naturtrübe (Bio-)Säfte aus heimischen Äpfeln, Birnen, Zwetschgen oder Marillen stammen oft aus unmittelbarer Nachbarschaft direkt vom Bauern – mhmmm! Sie sind meistens recht süß und werden daher gern mit Leitungs- oder Mineralwasser verdünnt getrunken. Aus Äpfel und Birnen gewinnt man außerdem den leicht alkoholhaltigen Most, der herber schmeckt.

Ambiente nach Wahl

Simple Wirtshäuser, gutbürgerliche Gasthöfe, gehobene Restaurants, Trendlokale und Gourmettempel sind in großer Dichte über die ganze Steiermark verstreut. Bei schönem Wetter sitzt man im Gastgarten und lässt es sich unter alten Bäumen schmecken. Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Besuch auf einer Alm: Einmal wenigstens solltest du dort einkehren und die Spezialitäten der Sennerei probieren: Butter, Käse, Milch, Brot – alles frisch und hausgemacht.

Ebenso einfach und bodenständig ist die Kost in den vielen Buschenschanken, die es überall dort gibt, wo Wein gedeiht oder Most produziert wird. Eine Buschenschank ist meist ein Familienbetrieb, es werden nur Weine oder Moste aus der eigenen Produktion ausgeschenkt und dazu wird nur kalte Kost serviert.

Spezialitäten

Vorspeisen

Käferbohnensalat

mit allerlei frischem Gemüse wie Paprika und Radieschen, abgeschmeckt mit Apfelessig, Kernöl und Zwiebel

Klachelsuppe

aus Klacheln (Schweinsfüßen) und Gemüse, mit Essig gesäuert und mit Rahm abgeschmeckt

Kürbiscremesuppe

verfeinert mit Kernöl

Carpaccio vom Almochsen

garniert mit Kernöl und einem Klacks Polenta

Kernöleierspeis

Rührei mit Kernöl und Schnittlauch, dazu hausgemachtes Bauernbrot

Brettljause

Wurst, Schinken, Speck, Käse und hausgemachte Aufstriche, garniert mit knackigem Gemüse, dazu Bauernbrot und Butter

Hauptgerichte

Backhendl

knusprig paniertes, zartes Hähnchen serviert mit Vogerlsalat (Feldsalat)

Krautfleckerl

gedünstetes, leicht karamellisiertes Weißkraut mit Fleckerln (Eiernudeln)

Steirisches Wurzelfleisch

mit Karotten, Sellerie und Lauch gekochtes Schweinefleisch, serviert mit frisch geriebenem Kren (Meerrettich) und Salzkartoffeln

Filets vom Ausseer Saibling

fein in Butter gebraten, dazu Petersilienkartoffeln und gemischter Salat

Desserts

Steiramisu

luftige Nachspeise mit frischem Apfelmus, Mascarpone und Biscuits mit Kürbiskernsplittern

Hollerschmarren

fluffiger Kaiserschmarren verfeinert mit Holunderblüten

Fedlkoch

im Ofen gebackenes Grießdessert, nach dem Abkühlen gerieben und serviert mit Zimt, Zucker, Rosinen und Schlagsahne

Almraunkerl

Schmalzgebäck aus Sauerrahmteig, in Zimtzucker gewälzt