Achíllion

Korfus beliebtestes Ausflugsziel ist ein kleines Schloss hoch über der Ostküste inmitten eines großartigen Parks mit vielen Skulpturen. Kaiserin Elisabeth von Österreich (1837-98), besser bekannt als Sisi, ließ es erbauen und kam ab 1891 bis zu ihrer Ermordung in Genf mehrfach hierher. 1907 kaufte der deutsche Kaiser Wilhelm II. das Anwesen und verbrachte dort alljährlich die Osterzeit. Der Lieblingsheld beider Majestäten war der antike, sagenhafte Achill. Beide setzten ihm im Schlosspark ganz unterschiedliche Denkmäler: Die melancholische Österreicherin liebte den "Sterbenden Achill" mit einem Pfeil in der Ferse, der Preuße schätzte den "Siegreichen Achill" mit Schild und Lanze. Auf der oberen Terrasse des Schlossparks stehen weitere Statuen, die die Musen verkörpern, und viele Büsten antiker Philosophen. Im Innern des Achíllion ist das Erdgeschoss mit einem prächtig ausgemalten Treppenhaus, der Schlosskapelle und mehreren Räumen, in denen Möbel, Gemälde und andere Dinge an die kaiserlichen Hoheiten erinnern, zu besichtigen. Besonders kurios: der Schreibtischstuhl Kaiser Wilhelms in Gestalt eines Pferdesattels, der wie ein Schaukelpferd schwingt.
Lage
Park

Anreise